Bedford-Strohm: Kirchenaustritte werden „nicht deutlich sinken“


Die Kirchenaustrittszahlen 2019 waren ein Schock für viele Kirchenvertreter. Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm erwartet auch keine schnelle Besserung. Allerdings gebe es etwas, an dem die Kirchen arbeiten könnten.

katholisch.de

Die hohe Zahl der Kirchenaustritte wird nach Ansicht des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, „zunächst nicht deutlich sinken“. „Heute entscheiden die Menschen sehr genau, wo sie Mitglied sein wollen und wo nicht“, sagte Bedford-Strohm in einem Interview mit der evangelikalen Nachrichtenagentur „idea“ am Mittwoch. Die Menschen blieben daher nicht mehr aus Tradition oder Gewohnheit Mitglieder, sondern aus Überzeugung. „Sie wollen in einer attraktiven, einladenden, lebensfrohen und in tiefer Frömmigkeit gegründeten Kirche dabei sein und treffen dafür eine aktive Entscheidung“, sagte der EKD-Ratsvorsitzende weiter. Auf etwas anderes könne man die Kirchenmitgliedschaft in Zukunft nicht gründen. „Deshalb müssen wir uns verändern und können nicht in den gewohnten Strukturen weitermachen.“

weiterlesen