Wie rotes Fleisch das Darmkrebsrisiko erhöht


Wer viel rotes Fleisch verzehrt, erhöht sein Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Schon früher wurde vermutet, dass dabei die im Fleisch enthaltene organische Verbindung Häm-Eisen eine Rolle spielt. Nun haben Forscher nachgewiesen, dass Häm-Eisen tatsächlich die Darmzellen schädigt, oxidativen Stress auslöst und die Entstehung von Tumoren fördert. Anorganisches Eisen dagegen, das zum Beispiel in pflanzlicher Nahrung enthalten ist, hatte kaum schädigende Effekte.

scinexx

Rotes Fleisch kann Darmkrebs fördern – aber warum? ©Lisovskaya/ iStock

Darmkrebs zählt zu den drei häufigsten Krebsarten weltweit. Klassischerweise gelten Personen über 50 Jahren als besonders gefährdet. Doch gerade bei Menschen im jungen und mittleren Alter von 20 bis 50 Jahren nehmen die Neuerkrankungen zu. Dies wird mit veränderten Ernährungsgewohnheiten in Zusammenhang gebracht – unter anderem dem übermäßigen Verzehr von rotem Fleisch. Ein hoher Fleischkonsum verändert die Darmflora und kann womöglich auch direkt das Krebsrisiko beeinflussen. Seit 2015 stuft die WHO rotes Fleisch als potenziell krebserregend ein.

weiterlesen