Coronavirus-Mutationen bei Nerzen in sechs Ländern


Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind in mindestens sechs Ländern Nerze mit mutierten Coronaviren infiziert.

Deutschlandfunk-Nachrichten

Coronavirus – Dänemark tötet aus Corona-Sorge alle Nerze (Ritzau Scanpix/AP/Mads Claus Rasmussen)

Demnach wurden mutierte Sars-CoV-2-Erreger bei Tieren in Dänemark, den Niederlanden, Italien, Spanien, Schweden und den USA nachgewiesen worden. Besorgniserregend sei aber nur die in Dänemark festgestellte Mutation, erklärte die WHO. Die sogenannte Cluster-5-Variante stehe im Verdacht, die Wirksamkeit künftiger Impfstoffe gegen das Coronavirus zu beeinträchtigen.

Dänemark meldete bisher neben einigen betroffenen Tieren auch zwölf infizierte Menschen mit der „Cluster 5“-Mutation. Die Regierung hat deshalb die Notschlachtung aller 15 bis 17 Millionen Nerze im Land angeordnet; Teile Jütlands wurden von der Außenwelt abgeriegelt. Großbritannien erließ ein Einreiseverbot für Dänen.