Landesregierung NRW warnt vor Angriffen durch „Erdoğan-Anhänger“


Das Innenministerium des Bundeslands Nordrhein-Westfalen warnt vor Angriffen türkischer Nationalisten auf Exiloppositionelle aus der Türkei.

ANF-News

Bild: ANF-News

Das Erdoğan-Regime verfügt in Deutschland über Spionage und Propagandanetzwerke, die weit in staatliche Schulen hineinreichen. Über Konulatsunterricht in Türkisch, Islamkundeunterricht durch die Graue-Wölfe-Organisation „Milli Göruş“ und durch die Zusammenarbeit mit dem Auslandsfortsatz des Religionsministeriums DIYANET (DITIB) ist das Informantennetzwerk des türkischen Geheimdiensts in Deutschland unübersehbar. Aber auch die Gefahr von Attentaten und Angriffen türkischer Faschisten und Islamisten und des MIT wächst ständig. In einer Kleinen Anfrage wandte sich nun der SPD-Abgeordnete von Nordrhein-Westfalen, Serdar Yüksel, an die Landesregierung und befragte diese nach dem Bedrohungspotential durch türkische Faschisten.

Drohungen und Beleidigungen können in Gewalt münden

In seiner Antwort spricht das Innenministerium Warnungen aus: „Den Sicherheitsbehörden sind Beleidigungen und Bedrohungen gegen in Deutschland lebende türkische Oppositionelle insbesondere über die sozialen Netzwerke bekannt. Grundsätzlich kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich emotionalisierte Anhänger der türkischen Regierung bzw. türkische Nationalisten berufen fühlen, gegen Oppositionelle vorzugehen und dabei auch Gewalt anzuwenden.“

weiterlesen