Anwälte von Trump in Arizona ziehen sich zurück


Der öffentliche Druck hat Folgen: In Arizona, wo Joe Biden seit dem frühen Morgen als Sieger gilt, haben mehrere Anwälte der Republikaner ihre Mandate niedergelegt.

Marcus Jung | Frankfurter Allgemeine Zeitung

Anhänger von Joe Biden protestieren in Phoenix, Arizona. Vor den Gerichten tobt ein Rechtsstreit um den angeblichen Wahlbetrug. Bild: AP

Der Druck auf die Anwälte von Donald Trump und der Republikaner zeigt Wirkung. In Arizona haben sich Anwälte von Snell &Wilmer aus der Klage wegen des behaupteten Wahlbetrugs zurückgezogen. In dem Bundesstaat wollen die Trump-Kampagne, die Republikanische Partei von Arizona und das Republikanische Nationalkomitee (RNC) feststellen lassen, dass im umkämpften Bezirk Maricopa einige am Wahltag abgegebene Stimmen zu Unrecht abgelehnt wurden.

Die Klage wurde am vergangenen Samstag eingereicht. Am Folgetag legte Snell & Wilmer, eine der größten Wirtschaftskanzleien im Südwesten der Vereinigten Staaten, das Mandat für den RNC nieder. Das zuständige Gericht hat diesem Rückzug mittlerweile zugestimmt.

weiterlesen