Großer Sarkophag-Fund in Ägypten


Einst diente Sakkara als Begräbnisstätte der altägyptischen Hauptstadt Memphis. Immer wieder finden Forscher dort gut erhaltene Zeugnisse der vergangenen Zeit. So wie jetzt: 100 Holzsärge, 40 Statuen und mindestens eine Mumie.

tagesschau.de

Sarkophagen-Fund in Sakkara, Ägypten | Bildquelle: AFP

In der ägyptischen Totenstadt Sakkara haben Archäologen erneut dutzende hervorragend erhaltene Sarkophage entdeckt. Insgesamt handele es sich um mehr als 100 Särge, die geschlossen gewesen seien, sagte der ägyptische Antikenminister Chalid al-Anani. Zu dem Fund zählten auch rund 40 Statuen.

Nach offiziellen Angaben wurden die mehr als 2000 Jahre alten Holzsärge in drei zwölf Meter tiefen Grabschächten südlich von Kairo gefunden. Für die Forscher ist es der größte derartige Fund in diesem Jahr. Einer der Särge wurde den Angaben nach geöffnet. Darin befand sich eine Mumie, die in ein Grabtuch gehüllt und mit bunten Hieroglyphenbildern geschmückt war, so die Forscher. Ihnen zufolge gehörten die Sarkophage hochrangigen Beamten, die in der Spätzeit (700 bis 300 vor Christus) und der ptolemäischen Periode (323 bis 30 vor Christus) des alten Ägypten lebten.

weiterlesen