Mitarbeiter des Bundespresseamts unter Spionageverdacht


Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen einen Mitarbeiter des Bundespresseamts wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit erhoben.

Deutschlandfunk-Nachrichten

Schild des Bundespresseamtes (dpa-Zentralbild)

Der Mann stehe im Verdacht, dem ägyptischen Nachrichtendienst bei der Aufklärung und Erstellung von Lagebildern behilflich gewesen zu sein, teilte die Staatsanwaltschaft in Karlsruhe mit. Der in Ägypten geborene deutsche Staatsangehörige habe sich davon Vorteile für in Ägypten lebende Familienangehörige und sich selbst versprochen. Der Beschuldigte sei seit 1999 beim Bundespresseamt im Bereich des Besucherdienstes beschäftigt gewesen.