Prozess gegen Bremer Hassprediger Olaf Latzel beginnt


Vor dem Amtsgericht in Bremen beginnt am Freitag der Prozess gegen den umstrittenen Pastor Olaf Latzel. Der streng konservative evangelische Theologe und Gemeindepastor der Bremer St.-Martini-Innenstadtgemeinde muss sich wegen des Vorwurfes der Volksverhetzung verantworten.

evangelisch.de

Aufgrund der Abstandsregeln im Zuge der Corona-Pandemie ist der Prozess in den kleinen Festsaal des Bremer Konzerthauses „Die Glocke“ verlegt worden. (Az: 96 Ds 225 Js 26577/20). Die Staatsanwaltschaft Bremen wirft Latzel vor, er habe sich vor etwa 30 Ehepaaren in einem sogenannten „Eheseminar“ in seiner Kirchengemeinde im Herbst 2019 über Gender und Homosexuelle in einer Weise geäußert, die den Tatbestand der Volksverhetzung erfülle. Einen Audiomitschnitt des Seminars habe er für jedermann verfügbar auf einer Internetplattform online gestellt. Aufgrund der ihm bekannten hohen Anzahl seiner Follower – aktuell fast 25.000 – müsse sich der Angeklagte über die Reichweite seiner Äußerungen bewusst gewesen sein, hieß es.

Latzel hatte im Verlauf des Seminars gesagt, Homosexualität stehe gegen die göttliche Schöpfungsordnung. Er warnte vor einer „Homolobby“: „Überall laufen die Verbrecher rum vom Christopher Street Day. Der ganze Genderdreck ist ein Angriff auf Gottes Schöpfungsordnung, ist teuflisch und satanisch.“ Das verunsichere Leute, zerstöre Zivilisation und Kultur. Homosexualität sei todeswürdig und ein Gräuel.

weiterlesen