„Querdenken“-Demonstration zieht durch Frankfurt an der Oder


Ein Großaufgebot der Polizei begleitete den Aufzug der deutschen und polnischen „Querdenker“. Viele Teilnehmer trugen keine Maske.

DER TAGESSPIEGEL

In Frankfurt (Oder) demonstrierte am Samstag die „Querdenken“-Bewegung.Adam Berry / AFP

Etwa 1500 Teilnehmer von Corona-Einschränkungen aus Deutschland und Polen haben am Samstag in Frankfurt (Oder) laut Angabe der Polizei demonstriert. Begleitet von einem Großaufgebot der Polizei hat am Samstag in Frankfurt (Oder) an der Grenze zu Polen eine Demonstration von Gegnern der Corona-Einschränkungen begonnen. Zu der Demo der Initiative „Querdenken“ aus Duisburg waren der Polizei zufolge 1500 Teilnehmer angemeldet.

Die Veranstalter wollten gemeinsam mit Gästen aus Polen ein „Zeichen für Frieden und Freiheit“ setzen. Zwei Gegendemonstrationen waren vorgesehen. Ein Sprecher der Stadt Frankfurt (Oder) rief die Bürger in der „Märkischen Oderzeitung“ dazu auf, zuhause zu bleiben. Auf Deutsch und Polnisch wurde „Frieden“ und „Freiheit“ gerufen. Aus Slubice auf polnischer Seite kamen Hunderte nach Frankfurt (Oder), einige schwenkten polnische Flaggen. In Slubice auf der polnischen Seite waren nur vier Kundgebungen mit je fünf Teilnehmern erlaubt. Die Beamten gingen bereits im Vorfeld davon aus, dass auch Teilnehmer aus Polen nach Frankfurt (Oder) kommen.

weiterlesen