US-Mütter berichten, wie lange sie die Kosten für die Geburt ihrer Kinder abstottern mussten

Bild von Tawny van Breda auf Pixabay

In den USA müssen Familien für die Geburtskosten ihrer Kinder oft selbst aufkommen. Auf TikTok berichten die Userinnen, wie viele Jahre es dauerte, bis sie die Rechnung endlich beglichen hatten.

Yasemin Kulen | stern.de

Eine Geburt kostet viel Geld und nicht in jedem Land kommt die Krankenversicherung für die hohen Krankenhausrechnungen auf. Im internationalen Vergleich sind die USA in Sachen Geburt eines der teuersten Länder der Welt. Laut der „New York Times2 belaufen sich die Kosten einer normalen Geburt dort umgerechnet auf rund 25.000 Euro. Dies gilt aber nur für Geburten ohne Komplikationen und Babys, die ohne gesundheitliche Schäden geboren werden. Frauen, die per Kaiserschnitt entbinden, zahlen fast 16.000 Euro mehr.

Eine Pflicht-Krankenversicherung wie in Deutschland gibt es dort nicht. Doch selbst wenn sich die US-Amerikaner eine teure Privatversicherung leisten, schließen diese etwaige Geburtskosten häufig aus oder übernehmen nur einen Teil davon. Nicht eingerechnet sind die Kosten für sämtliche Vorsorgeuntersuchungen, die zusätzlich bezahlt werden müssen – ein Ultraschall kostet in den USA umgerechnet circa 800 Euro.

weiterlesen