Russisches Staatsmedium: Krude Thesen für „Corona-Skeptiker“


Krude Thesen, laut denen es angeblich keine zweite Corona-Welle gibt und eine mediale Bühne für „Corona-Skeptiker“: Der russische Staatssender RT DE schürt in der Pandemie offenkundig gezielt Verunsicherung.

Patrick Gensing | tagesschau.de

Demonstration in Dortmund gegen Corona-Schutzmaßnahmen. | Bildquelle: dpa

Gibt es gar keine „zweite Welle“? Das fragt der russische Staatssender RT DE Anfang Dezember auf seiner Webseite – und bezieht sich ausführlich auf einen ehemaligen Mitarbeiter des US-Pharmakonzerns Pfizer: Dr. Mike Yeadon zähle „sicher zu den namhaftesten Experten, denen man kaum irgendeine dubiose Agenda und das Verbreiten obskurer Verschwörungstheorien unterstellen kann“, schreibt der Staatssender, der sich jüngst von RT Deutsch in RT DE umbenannt hat. Yeadon habe Ende November erläutert, dass die Pandemie bereits vorbei sei, so RT – und bezieht sich auf einen Beitrag vom 23. November, der auf einer ultrakonservativen Anti-Abtreibungsseite erschienen war, die Faktencheck-Projekten wie Snopes zufolge durch irreführende Berichterstattung aufgefallen sei.

Allerdings bezieht sich diese von RT angegebene Quelle wiederum auf einen Beitrag von Mike Yeadon, der bereits Mitte Oktober auf der Seite „Lockdown Sceptics“ erschienen war. Dabei handelt es sich um das Medienprojekt eines rechten britischen Publizisten. In diesem Beitrag stellte der Ex-Pfizer-Mitarbeiter Yeadon die These auf, es existiere gar keine zweite Corona-Welle, die Bevölkerung sei eigentlich längst immun, dementsprechend seien auch keine Impfungen notwendig. Kurz gesagt sei die Pandemie seit Juni vorbei.

weiterlesen