Deutsche IS-Rückkehrerin am Flughafen festgenommen


Eine IS-Rückkehrerin aus Syrien ist bei ihrer Ankunft am Flughafen Frankfurt am Main wegen Terrorverdachts festgenommen worden.

Deutschlandfunk-Nachrichten

Der Flughafen Frankfurt am Main – hier erfolgte die Festnahme (Archivbild) (dpa/Boris Roessler)

Der Generalbundesanwalt wirft der jungen Deutschen die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland vor, außerdem Beihilfe zu einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit und einen Verstoß gegen das Waffengesetz, wie die Behörde mitteilte.

Die festgenommene Frau soll im März 2015 als damals 15-Jährige nach Syrien gereist sein, sich dort dem IS angeschlossen und einen Angehörigen des Geheimdienstes der Terrormiliz geheiratet haben. Gemeinsam mit ihrem Mann soll sie zeitweise eine jesidische Frau als Sklavin gehalten und diese weiterverkauft haben.

Das Auswärtige Amt bestätigte die gestern bekanntgewordene Aktion zur Rückholung von drei Frauen und zwölf Kindern aus Lagern in Syrien nach Deutschland. Angaben zu einer mutmaßlichen IS-Vergangenheit der Frauen machte das Auswärtige Amt aber nicht.