Trump-Clan soll über Briefkastenfirma 700 Millionen Dollar verschleiert haben


Offenbar hat Donald Trump mithilfe einer Briefkastenfirma Zahlungen verschleiert. Medienberichten zufolge, die sich auf eine Recherche von Business Insider berufen, hatte Trumps Schwiegersohn Jared Kushner hierzu ein Scheinunternehmen nahmens „America Made Media Consultants“ (AMMC) gegründet.

Merkur.de

Jared Kushner (r.) soll seinem Schwiegervater Donald Trump dabei geholfen haben, 700 Millionen US-Dollar über eine Briefkastenfirma abgezweigt zu haben. ©ANDREW CABALLERO-REYNOLDS / AFP

Lara Trump, Trumps Schwiegertochter und Ehefrau seines Sohnes Eric sowie John Pence, der Neffe von Vizepräsident Mike Pence*, sollen Vorsitzende der Firma gewesen sein. Allerdings gaben sie die Positionen im Oktober 2019 auf, um sich voll und ganz dem Wahlkampf zu widmen. Das erklärte Trumps Kommunikationsdirektor Tim Murtaugh und warf die Vorwürfe zurück. Es habe zudem nie einen ethischen oder rechtlichen Grund gegeben, warum die beiden nicht dem Vorstand hätten angehören dürfen.

Dass US-Präsident Donald Trumps* Schwiegertochter an der Briefkastenfirma beteiligt ist, ist insofern von Bedeutung, da in den vergangenen Monaten Fragen dazu aufkamen, wofür das Kampagnen-Budget ausgegeben wurde und wer darüber im Bilde war. Ex-Wahlkampfmanager Brad Parscale erklärte der Times vor einiger Zeit, dass er Entscheidungen über Zahlungen aus dem Budget-Topf stets mit Angehörigen der Trump-Familie besprach.

weiterlesen