Zahl der Asylanträge in der EU um ein Drittel gesunken


Vor der Pandemie waren die Zahlen der Anträge noch gestiegen, dann brachen sie ein. Deutschland bleibt das beliebteste Zielland von Asylbewerbern.

DER TAGESSPIEGEL

Das Bamf führt die Verfahren durch und entscheidet über Asylanträge.Foto: Fabrizio Bensch/Reuters

Die Zahlen der Asylbewerber in Deutschland sowie in der Europäischen Union sind in diesem Jahr um etwa ein Drittel gesunken. In Deutschland wurden von Januar bis Ende November 93.710 Erstanträge auf Asyl registriert, wie aus Daten der EU-Statistikbehörde Eurostat hervorgeht.

Im ganzen Jahr 2019 waren es noch 142.450 gewesen, im Jahr davor 161.885. Für alle 27 EU-Staaten zusammen ergibt sich aus der Statistik ein ähnlicher Rückgang: Bis Ende November gibt die EU-Statistikbehörde 370.745 Anträge an, im Vorjahr waren es 675.535.

weiterlesen