Sächsische Ärztin wegen vorgetäuschter Masernimpfung angezeigt


Eine Ärztin aus Sachsen ist wegen gefälschter Impfausweise bei der Staatsanwaltschaft angezeigt worden. Wie die Sächsische Landesärztekammer am Dienstag in Dresden mitteilte, soll die Ärztin im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bei Kindern eine Masernimpfung in den Impfausweis eingetragen haben, obwohl eine solche Impfung nicht vorgenommen wurde.

evangelisch.de

Stattdessen sei lediglich „homöopathisch ‚geimpft'“ worden, hieß es.

Die Ärztin habe die Impfausweise mit dem Wissen ausgefüllt, dass die Eltern diese in Gemeinschaftseinrichtungen vorlegen, um die dortigen Entscheidungsträger zu täuschen und ohne Masernschutz zur Aufnahme in die Gemeinschaftseinrichtung zu bewegen. Die Täuschung sei offensichtlich erfolgreich gewesen, denn es seien bereits Kinder auf diese Weise aufgenommen worden.

weiterlesen

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.