Rekord-Quasar gibt Rätsel auf


„Unmöglicher“ Gigant: Astronomen haben den bislang fernsten und ältesten Quasar des Kosmos entdeckt – und er ist erstaunlich massereich. Denn schon 670 Millionen Jahre nach dem Urknall umfasste das Schwarze Loch dieses Quasars 1,6 Milliarden Sonnenmassen. Das ist weit mehr als mit gängigen Theorien erklärbar und vertieft das Rätsel darum, wie solche Massegiganten so kurz nach dem Urknall entstehen konnten.

scinexx

Wie konnte ein Quasar nur 670 Millionen Jahre nach dem Urknall zu einem Massegiganten von 1,6 Milliarden Sonnenmassen heranwachsen? ©NOIRLab/NSF/AURA/ J. da Silva

Quasare gehören zu den hellsten Objekten im Kosmos. Ihre Leuchtkraft verdanken diese aktiven Galaxienkerne ihrem besonders aktiven supermassereichen Schwarzen Loch: Es saugt enorme Mengen Materie in sich ein und gibt dabei Energie in Form von Strahlung ab. Einige Quasare leuchten dadurch so hell wie hunderte Billionen Sonnen und ihr Schwarzes Loch ist mehre Milliarden Sonnenmassen schwer.

weiterlesen