AKP-Lobby in Deutschland: Nun mit „Grauem Wolf“ an der Spitze


Verbieten konnte man die rechtsextremen „Grauen Wölfe“ in Deutschland nicht. Stattdessen baut die Gruppe ihre Position sogar aus: Ein Anhänger ist nun Vorsitzender einer Lobbyorganisation der türkischen AKP

Christian Stichler | tagesschau.de

Sie gelten als die zahlenmäßig größte rechtsextreme Bewegung auf deutschem Boden: die „Grauen Wölfe“. Die türkisch-nationalistische Gruppierung ist seit Jahrzehnten in vielen Vereinen und Dachverbänden auch in Deutschland fest verankert. Mehr als 18.000 Mitglieder soll sie nach Schätzung von Experten umfassen. Regelmäßig tauchen die Wölfe in den jährlichen Verfassungsschutzberichten auf.

In Frankreich wurden sie vor kurzem verboten. Die Bewegung schüre Hass und sei an Gewaltaktionen beteiligt, hieß es zur Begründung. Im Bundestag gab es erst Ende vergangenen Jahres eine parteiübergreifende Initiative, die „Grauen Wölfe“ wegen ihrer verfassungsfeindlichen Tendenzen auch hierzulande verbieten zu lassen. Der Vorwurf: Die Bewegung propagiere einen ethnischen Nationalismus, verfolge das Ziel eines großtürkischen Reichs sowie eine Verfolgung ihrer politischen Gegner.

weiterlesen