Aktivist im Iran trotz Protesten hingerichtet


Ungeachtet internationaler Proteste ist am Samstag im Iran der 31-jährige Javid Dehghan Khald hingerichtet worden. Der Aktivist der Balutschen-Minderheit sei fünfeinhalb Jahren im Gefängnis gewesen, berichtete die saudische Zeitung „Arab News“ unter Berufung auf iranische Stellen.

evangelisch.de

Er war wegen Mitgliedschaft in einer militanten Organisation und der Tötung von zwei Mitgliedern der Revolutionsgarden verurteilt worden.

Noch am Freitag hatte das UN-Menschenrechtsbüro gegen die drohende Hinrichtung protestiert. Javid Dehghan sei offenbar durch Folter zu dem Geständnis gezwungen worden, dass er der Terrormiliz IS angehört habe, erklärte das Büro der UN-Menschenrechtshochkommissarin Michelle Bachelet in Genf. Amnesty International kritisierte, der Dehghans Prozess sei extrem unfair, seine Haft von grausamer Folter geprägt gewesen.

Nach UN-Angaben wurden seit Mitte Dezember mindestens 29 Menschen im Iran hingerichtet, darunter zahlreiche Angehörige von Minderheiten.