Bundestagswahl: CSU verzichtet auf „Bayernplan“


Die CSU strebt für die nächste Bundestagswahl ein gemeinsames Programm mit der CDU an und will auf zusätzliche eigene Vorschläge verzichten.

Deutschlandfunk-Nachrichten

CDU und CSU wollen einträchtig in die nächste Bundestagswahl gehen. (picture alliance / dpa – Ralf Hirschberger)

Das kündigte CSU-Generalsekretär Blume in München an. Vor vier Jahren hatte die Partei unter ihrem damaligen Vorsitzenden Seehofer neben dem gemeinsamen Wahlprogramm einen eigenständigen „Bayernplan“ vorgelegt. In diesem stand die CSU-Forderung nach einer Obergrenze von maximal 200.000 einreisenden Flüchtlingen pro Jahr.

Die Migrationspolitik hatte zu heftigem Streit mit der CDU geführt. Mittlerweile gilt das Verhältnis der Schwesterparteien wieder als befriedet.