BKA sieht zunehmende Bedrohung von Politikern und Wissenschaftlern durch Corona-Leugner


Politiker, Wissenschaftler und Journalisten werden nach Angaben des Bundeskriminalamts vermehrt von Corona-Leugnern bedroht und angefeindet.

Deutschlandfunk-Nachrichten

„Die Emotionalisierung ist groß.“ (AP / Frank Augstein)

Man sehe mit Sorge, dass die Zahl der Vorfälle stetig zunehme, sagte BKA-Präsident Münch dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Die Emotionalisierung sei groß. Deshalb habe das BKA seine Schutzkonzepte in enger Abstimmung mit den Ländern angepasst.

Laut einer vorläufigen Auswertung zählten die Behörden im vergangenen Jahr ingesamt mehr als 2.600 politisch motivierte Straftaten gegen Amts- und Mandatsträger. Das berichtet die Zeitung „Die Welt“ unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies ein Anstieg von 57 Prozent. Die Liste der häufigsten Straftaten führen demnach mit großem Abstand die Beleidigungen an. Es folgen Nötigungen und Bedrohungen, Sachbeschädigungen und Volksverhetzung.