Präses: Wegen Vorgängen in Köln auch Austritte bei Protestanten


Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski drängt auf Aufklärung des Missbrauchsskandals im Erzbistum. An einer gemeinsamen Andacht mit Kardinal Woelki zu Beginn der Fastenzeit hält er aber fest – und gerät dafür nun selbst in Kritik.

katholisch.de

Den Vertrauensverlust durch den Umgang des Erzbistums Köln mit der Missbrauchsfrage  bekommt nach den Worten des rheinischen Präses Manfred Rekowski auch die evangelische Kirche deutlich zu spüren. Es gebe „so etwas wie eine ökumenische Haftungsgemeinschaft“, sagte Rekowski dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit Blick auf den Umstand, dass aus Ärger über die schleppende Aufklärung des Missbrauchsskandals im Erzbistum auch Menschen aus der evangelischen Kirche austreten. „Das ist belastend und ich hoffe auf eine baldige Klärung.“

„Was intransparent wirkt, ist fatal“

Der Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki steht seit Monaten in der Kritik, weil er ein Gutachten zu Missbrauch durch Kleriker im Erzbistum beharrlich unter Verschluss hält und stattdessen ein neues Gutachten in Auftrag gegeben hat, das am 18. März vorgestellt werden soll.

weiterlesen