Israel: Wer ungeimpft einreist, darf elektronisch überwacht werden

coronavirus sars-cov-2

Die Knesset hat die elektronische Quarantäne-Überwachung von Israelis erlaubt, die ungeimpft oder ohne überstandene Covid-Erkrankung aus dem Ausland kommen – per App oder mit einem Armband.

Jochen Stahnke | Frankfurter Allgemeine Zeitung

Aus dem Ausland eingereiste Israelis mit elektronischen Armbändern aus dem Pilotprojekt der Regierung am 1. März am Flughafen Ben Gurion Bild: dpa

Die Knesset hat am Mittwoch ein Gesetz verabschiedet, das die digitale Überwachung von israelischen Bürgern erlaubt, die nach Israel zurückkehren und sich deshalb zunächst in häusliche Quarantäne begeben müssen. Die entsprechende Überwachung kann über Mobiltelefone oder über ein mit einem digitalen Sender versehenes Gelenkband erfolgen.

Die Daten der Israelis dürfen einen Monat lang gespeichert werden, indes nur zur Überwachung der Quarantäne dienen. Kinder unter 14 Jahren werden ausgenommen. Die Regelung betrifft nur israelische Bürger, die ungeimpft beziehungsweise nachweislich nicht von einer Covid-Erkrankung genesen sind. Ausländer müssen weiterhin einen Sonderantrag stellen, ohne deren Genehmigung die Einreise nach Israel nach wie vor nicht erlaubt bleibt.

weiterlesen