Evangelikale: Männliche Vorherrschaft gepredigt – Beth Moore entschuldigt sich


Die prominente US-Predigerin Beth Moore hat sich für ihre jahrelange Unterstützung einer Theologie männlicher Vorherrschaft in der Southern Baptist Convention entschuldigt.

Deutschlandfunk-Nachrichten

Die prominente US-Predigerin Beth Moore (dpa)

Die Evangelikale, die die protestantische Kirche im März verlassen hatte, bat via Twitter um Verzeihung dafür, dass sie eine Unterwerfung der Frau selbst lange forciert habe. Die als „Komplementarismus“ bekannte Lehre ist insbesondere unter Evangelikalen verbreitet.

Moore gilt als die bekannteste Bibellehrerin in der evangelikalen Szene. Das sei der Anfang vom Ende des Komplementarismus, urteilte deshalb auch die Historikerin der Baylor University, Barr, über die Wirkung von Moores Tweet. Vor allem weiße evangelikale Glaubensgemeinschaften haben in den vergangenen 20 Jahren zahlreiche Bücher publiziert und Seminare veranstaltet, in denen eine Unterordnung der Frau als von Gott gegeben angesehen wird.

Moores kritische Haltung zu Ex-Präsident Donald Trump stieß bei den tonangebenden Männern in ihrer Kirche auf offene Kritik. Ihre Bibelstudien erreichen ein Millionenpublikum. Sie predigte in voll besetzten Stadien und machte sich auch als Buchautorin einen Namen.