„Lockerungsdebatte für Geimpfte nachvollziehbar und wichtig“

Alena Buyx , © Deutscher Ethikrat Foto: Christian Thiel

Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Buyx, hat die Debatte über Lockerungen der Corona-Maßnahmen für Geimpfte als wichtig bezeichnet.

Deutschlandfunk-Nachrichten

Es gebe mit den Aussagen des Robert Koch-Instituts, dass Geimpfte wohl nicht mehr ansteckend seien, eine neue Situation, sagte Buyx im Deutschlandfunk. Es werde schwer sein, die Freiheitsbeschränkungen aufrechtzuerhalten, wenn der Sachgrund entfalle. Hier sei von Bedeutung, über welche Corona-Maßnahmen man spreche. Das Paket müsse so ausgewogen wie möglich sein. Sie warnte aber davor, wesentliche Regeln im öffentlichen Raum infrage zu stellen. Im Privaten seien die Schrauben schon sehr weit angezogen. Im Arbeitsbereich dagegen könne man noch mehr machen.

Buyx: „Beim Impfen mehr Tempo machen“

Zudem äußerte sich Buyx besorgt über die gesellschaftliche Schieflage zwischen Privilegien für Geimpfte und Nachteilen für Nichtgeimpfte. Eine solche Schieflage vermeide man durch mehr Tests für Nichtgeimpfte. Buyx forderte, auch das Tempo bei den Impfungen zu erhöhen.

Mit Blick auf die Priorisierung erklärte sie, diese sei noch richtig und wichtig. Es sei aber eine Priorisierung auf Zeit. Eine gewisse Flexibilität müsse es schon geben. Ein überbürokratisches Vorgehen sei auch aus ethischer Sicht problematisch. Außerdem dürfe es nicht sein, dass Impfdosen am Abend weggeworfen würden.

Patientenschützer gegen Aufhebung der Impfpriorisierung

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hatte gestern den Vorstoß des CDU-Vorsitzenden Laschet kritisiert, wonach die Priorisierung beim Impfen gegen das Coronavirus aufgehoben werden soll. Stiftungsvorstand Brysch, sagte, dadurch werde die nach ethischen Gesichtspunkten festgelegte Reihenfolge zerlegt und man könne nicht mehr garantieren, dass die Schwächsten der Gesellschaft geschützt würden.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident hatte angesichts steigender Impfstofflieferungen dafür plädiert, zum Ende des Frühjahrs die Impfungen für alle Menschen zu öffnen.