Berliner Verfassungsschutz stuft Landes-AfD als „Verdachtsfall“ ein


Der Berliner Verfassungsschutz hat den AfD-Landesverband als extremistischen sogenannten „Verdachtsfall“ eingestuft.

Deutschlandfunk-Nachrichten

Die AfD unter der Lupe (picture alliance / Maximilian Schönherr)

Das schreibt die „Berliner Morgenpost“ unter Berufung auf mehrere Sicherheitspolitiker. Danach kann der Verfassungsschutz die Berliner AfD auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachten, etwa durch das Anwerben von V-Leuten oder das Abhören von Telekommunikation.

Zuvor hatten bereits die Verfassungsschutzbehörden von Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen die jeweiligen Landesverbände der Partei als Verdachtsfall klassifiziert.