Immer mehr gefälschte Impfausweise auf dem Schwarzmarkt


Der Impfausweis wird zum Ticket in die Freiheit – die Zahl der Fälschungen nimmt zu. Sicherer soll die digitale Version sein. Doch die lässt auf sich warten.

Thomas Sabin | DER TAGESSPIEGEL

Was im eigenen Impfausweis steht, sollte man nicht öffentlich teilen.Foto: imago images/Laci Perenyi

Ein kleines gelbes Heft wird dieser Tage zu einem der wichtigsten Dokumente überhaupt: der Impfpass. Meist in einer sicheren Schublade zu Hause verwahrt, könnte er schon bald als Eintrittskarte für Kinos oder Restaurants dienen. Wer eine Corona-Impfung vorweisen kann, dem könnten sich bald (wieder) Türen öffnen.

Die ersten Fälscher wittern da ein lukratives Geschäft: Erst vergangene Woche entdeckten Polizisten Dutzende dieser kleinen gelben Hefte in der Wohnung eines 27-jährigen Berliners. Sie alle erwiesen sich als gefälscht.

weiterlesen