Berlin bekommt Pandemiefrühwarnzentrum der WHO


In Berlin soll ein Zentrum zur Früherkennung von Pandemien entstehen.

Deutschlandfunk-Nachrichten

WHO-Logo (dpa)

Das kündigten der Chef der Weltgesundheitsbehörde, Tedros, und Gesundheitsminister Spahn an . Die Einrichtung soll im Herbst ihre Arbeit aufnehmen und die Kooperation unter Ländern und Wissenschaftsinstituten in aller Welt stärken. Als Anschubfinanzierung stellt der Bund 30 Millionen Euro bereit. Das Zentrum soll Modelle entwerfen, mit denen Risiken besser eingeschätzt werden können. Das ganze stehe und falle mit der Bereitschaft der WHO-Länder zur Kooperation und Transparenz, betonte Spahn. Er appellierte an Regierungen, Lektionen aus der Corona-Pandemie zu lernen. Alle Länder müssten an der Pandemievorsorge arbeiten.