„Die LGBT-Regenbogenfahnen in und an Kirchen versuchen eine Manipulation Gottes!“


Salzburger Weihbischof Laun übt scharfe Kritik an Gay-Beflaggung von Kirchen – „Wenn die Schlange behauptet, dass dieser Weg ins Glück führt, gilt: oft versucht, nie gelungen.“

kath.net

Der Salzburger Weihbischof Andreas Laun hat die Beflaggung von einigen Kirchen im deutschsprachigen Raum mit der Regenbogen-Fahne scharf kritisiert. Im Gespräch mit kath.net erklärt Laun: „Die LGBT-Regenbogenfahnen in und an Kirchen versuchen eine Manipulation Gottes, aber im Psalm 2 kann man schon lesen: ‚Gott lacht‘ über die, die Ihn zwingen wollen, sich selbst lächerlich zu machen, indem Er sich selbst widerspricht. Wenn die Schlange behauptet, dass dieser Weg ins Glück führt, gilt: Oft versucht, nie gelungen. Journalisten die das unterstützen, erinnern an das Kind, dass das Meer in eine Sandgrube füllen will. Wie nennt man Erwachsene, die am Strand sitzen und das immer wieder probieren und die Leute, dafür Subventionen fordern oder geben.“