Erdogan „verflucht“ Österreich wegen Israel-Fahne am Kanzleramt


Der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdogan, wirft auch dem österreichischen Innenminister, Karl Nehammer, die Beziehungen zwischen der Türkei und Österreich „aus rein innenpolitischem Kalkül“ schädigen zu wollen.

Die Presse

Die Entscheidung des Kanzleramts, am Dach die Fahne Israels wehen zu lassen, sorgt für internationale Kritik an Österreich. APA/HELMUT FOHRINGER

Der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdogan, hat am Montag die Solidarität der österreichischen Bundesregierung mit Israel im Konflikt mit der radikal-palästinensischen Hamas mit deftigen Worten verurteilt. „Ich verfluche den österreichischen Staat. Er will wohl, dass die Muslime den Preis dafür zahlen, dass er die Juden einem Genozid unterzogen hat“, wurde Erdogan zitiert. Kritik aus Ankara gab es auch an Türkei-kritischen Aussagen von Innenminister Karl Nehammer (ÖVP).

Bundeskanzler Sebastian Kurz und Außenminister Alexander Schallenberg (beide ÖVP) hatten am Freitag die Angriffe aus Gaza auf Israel verurteilt und als Zeichen der Solidarität mit Israel die israelische Fahne auf dem Bundeskanzleramt und dem Außenministerium in Wien hissen lassen. Schallenberg begründete das mit einer „konsequenten Haltung Österreichs gegenüber dem Terror“. Die USA und die EU stufen die Hamas als Terror-Gruppe ein.

weiterlesen