Chinesischer Weltraumtransporter an künftiger Station angedockt


Der besatzungslose Transporter hat Treibstoff, Materialien und Lebensmittel an Bord und bereitet die für Juni geplante Ankunft von drei Taikonauten vor

DERSTANDARD

Die chinesische Raumstation – hier als Projektion des Tianhe-Kernmoduls im Wissenschafts- und Technologiemuseum Peking – ist mit der Ankunft einer Transportmission nun einen Schritt weiter.Foto: Reuters/Tingshu Wang

Nach einer Verzögerung aus technischen Gründen wenige Minuten vor dem ursprünglich geplanten Abflug vor zehn Tagen konnte nun eine Transportmission starten: Sie bestand aus dem Cargo-Raumschiff Tianzhou 2 und einer „Langer Marsch 7“-Trägerrakete, die auf der südchinesischen Insel Hainan den Erdboden verließen. Der Transporter erreichte im All das Kernmodul der zukünftigen chinesischen Raumstation Tiangong („Himmlischer Palast“). Dies berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf die Raumfahrtbehörde CMSA.

Nach zentraleuropäischer Uhrzeit gelang das „Computer-orchestrierte Rendezvous“ zwischen Transporter und Kernmodul um 23 Uhr (Samstag). Nach dem Andocken des Raumschiffs wird nun die etwa sechs Tonnen schwere Fracht, bestehend aus Treibstoff, Nahrungsversorgung und weiteren Materialien für die Raumstation, automatisch verladen. Dieser wichtige Schritt bereitet die Ankunft von drei Taikonauten, also chinesischen Raumfahrern, vor: Mit dem Raumflug Shenzhou 12 sollen im Juni die ersten Menschen zur Raumstation kommen und für drei Monate bleiben.

weiterlesen