Kakadus kultivieren Mülleimer-Trick


Papageien in Sidney haben gelernt, Abfallbehälter zu öffnen, um in den menschlichen Hinterlassenschaften Futter zu suchen. Artgenossen schauen sich die Tricks der Erfinder ab und verfeinern die Technik.

Katrin Blawat | Süddeutsche Zeitung

Ein australischer Gelbhaubenkakadu bei der Nahrungssuche (Foto: B. Klump/dpa)

Was lassen sich nicht alles für Schätze in Mülltonnen finden. Zumindest für Gelbhaubenkakadus in den Vororten Sydneys enthalten die Tonnen derartige Köstlichkeiten, dass die Papageien sogar eigens eine spezielle Technik entwickelt haben, um an den Inhalt heranzukommen. Und hat ein Vogel die Öffnungsmethode erst einmal verstanden, behält er sie nicht für sich. Vielmehr schauen sich andere Kakadus die Technik ab und wenden sie ihrerseits an. Auf diese Weise hat innerhalb von zwei Jahren in den Vororten Sydneys immer mehr die Gewohnheit um sich gegriffen, dass die Papageien Mülltonnen öffnen und ausräubern. Das beschreiben Biologen um Barbara Klump und Lucy Aplin vom Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie in Radolfzell zusammen mit australischen Kollegen im Fachmagazin Science.

Begonnen hatte alles mit einem Video, das Coautor Richard Major Aplin zeigte. Zu sehen war ein Gelbhaubenkakadu, wie er mit Schnabel und Fuß den Deckel einer Mülltonne anhebt und oben auf dem Rand der Mülltonne entlang trippelt, bis er den Deckel nach hinten fallen lassen kann. Dann folgt das Festmahl. Um herauszufinden, wie verbreitet dieses Verhalten unter den Vögeln ist, riefen die Wissenschaftler per Internet dazu auf, ihnen an Mülltonnen herumwerkelnde Kakadus zu melden. Die Vögel sind rund um Sydney weit verbreitet; an ein Leben in enger Nachbarschaft zum Menschen haben sich bestens gewöhnt.

weiterlesen