Youtuber inszenieren Tierrettungen – dazu quälen sie Tiere


Eine Schlange greift ein hilfloses Tier an und kämpft. „Zufällig“ kommt ein Mensch vorbei und rettet das Opfer. Eine inszenierte Rettung, bei der die Tiere gequält werden. Eine Rettung, gegen die Nutzer etwas unternehmen können.

Emily Linow | stern.de

Viele Schlangen leiden sehr unter den inszenierten Tierrettungs-Videos: Sie leben in Käfigen, ziehen sich Verletzungen zu und werden immer schwächer (Symbolbild) ©KristianBell / Getty Images

Auf Youtube wimmelt es von falschen oder gestellten Videos. Besonders abartig: Videos, die Tierrettungen inszenieren. Für die kurzen Clips werden die Tiere unnatürlichen und potenziell tödlichen Kämpfen ausgesetzt. Das Ausmaß der Quälerei ist gigantisch. Schon länger versuchen Tierschützer:innen und -expert:innen dem Ganzen ein Ende zu setzen.

Minütlich werden etwa 500 Stunden Videomaterial auf der Plattform hochgeladen. Eine unfassbare Menge an Material, dass die Mitarbeitenden von Youtube plus künstlicher Intelligenz auf Einhaltung der Community-Richtlinien prüfen sollen. Und obwohl Youtube diese Regeln gerade angepasst hat – nun ist Tierquälerei auf der Videoplattform explizit verboten – kursieren dort immer noch Videos von vermutlich gestellten Tierrettungen.

weiterlesen