Missbrauch indigener Mädchen in Paraguay durch evangelikale Geistliche


In Paraguay sollen evangelikale Geistliche für zahlreiche Fälle von sexuellem Missbrauch von indigenen Kindern und Frauen verantwortlich sein. Betroffen soll unter anderem die Gemeinde Ybypyte des Volkes „Pai Tavyterä“ sein.

DOMRADIO.DE

Das berichtete das Portal „Ultima Hora“ am Wochenende.

Die evangelikalen Geistlichen sollen verschiedene Mädchen und Frauen geschwängert und ihnen verboten haben, Verhütungsmittel zu benutzen. Erkrankten Frauen sollen sie verboten haben, zum Arzt zu gehen, stattdessen sollten auf die Gebete der Geistlichen vertrauen.

Territorien nicht mehr betreten

Als Reaktion auf die Vorfälle hätten die indigenen Gemeinden beschlossen, dass künftig keine Nicht-Indigenen mehr die Territorien betreten dürften, so die Berichte. Die errichteten evangelikalen Kirchen sollten abgerissen werden. Indigene, die bei den Priestern und den Kirchen bleiben wollten, müssten die Gemeinden verlassen.