Wer waren die betenden Teilnehmer bei der „Querdenken“-Demonstration?


Ihr Auftreten sorgte im Internet für Irritationen: Männer und Frauen, die bei der verbotenen „Querdenken“-Demonstration am Sonntag in Berlin in priester- und ordensähnlicher Kleidung auftraten und beteten. Jetzt scheint klar zu sein, um wen es sich bei der Gruppe handelte.

Steffen Zimmermann | katholisch.de

Bei der Gruppe, die bekleidet mit Collarhemden, weißen Umhängen mit roten Kreuzen und kardinalsähnlichen Scheitelkäppchen an der verbotenen „Querdenken“-Demonstration am Sonntag in Berlin teilgenommen hat, handelt es sich nach Recherchen von katholisch.de um Mitglieder der „Christlich Essenischen Kirche“ (CEK). Das legen Informationen auf der Internetseite der Vereinigung nahe. Dort war für Sonntag die Teilnahme an einer „bundesweiten Demonstration“ in Berlin angekündigt worden. Auch die priester- und ordensähnliche Bekleidung der Männer und Frauen, die vor allem bei Twitter für Aufsehen gesorgt hatte, spricht für Mitglieder der CEK.

Das bestätigte auf Anfrage von katholisch.de am Montagnachmittag auch der Referent für Religions-, Weltanschauungs- und Sektenfragen des Bistums Trier, Matthias Neff: „Meines Erachtens handelt es sich hier tatsächlich um Angehörige der ‚Christlich Essenischen Kirche‘ sowie um Angehörige von zwei Gruppen, die eng mit der CEK verbunden sind – dem sogenannten ‚Marienorden‘ und dem sogenannten Templeroden ‚Ordo Templi Christi Esseniorum‘.“ Die CEK selbst reagierte bislang nicht auf Fragen von katholisch.de.

weiterlesen