Hunde als „Gedankenleser“


Durchschaut: Hunde können erkennen, ob wir sie absichtlich in die Irre führen oder selbst einer Täuschung unterliegen. Sie gehören damit zu den wenigen Tieren, die sich in dieser Form in die Gedankenwelt anderer hineinversetzen können, wie ein Experiment belegt. Dabei folgten die Hunde einem falschen Fingerzeig auf verstecktes Futter eher, wenn der Mensch selbst glaubte, das Futter läge noch dort. Überraschenderweise war dies aber bei einer Hunderasse, den Terriern, umgekehrt.

scinexx

Hunde erkennen, ob wir die Wahrheit kennen oder nicht. ©sssss1gmel/ Getty images

Hunde sind perfekt an ihr leben mit uns Menschen angepasst: Sie erkennen unseren Gesichtsausdruck, folgen unseren Blicken, deuten unseren Tonfall und verstehen sogar unsere Sprache – zumindest in Form einiger Wörter. Zudem können die Vierbeiner in gewissem Maße erraten, was ein Mensch weiß oder nicht: War er bei einer Aktion nicht im Raum, begreifen sie, dass er eher „unwissend“ ist. Diese Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen – Theory of Mind genannt – entwickelt sich selbst bei menschlichen Kindern erst mit etwa vier Jahren.

weiterlesen