Karte zeigt Waldverluste in Deutschland


Braun statt grün: Deutschland hat seit 2018 fast 50.000 Hektar Laubwald und gut 200.000 Hektar Nadelwald verloren, wie eine neue Kartierung enthüllt. Allein diese komplett abgestorbenen oder kahlen Waldflächen machen je nach Bundesland bis zu zwölf Prozent der gesamten Waldfläche aus. Hinzu kommen noch viele Flächen, in denen nur einzelnen Bäume oder Baumgruppen durch Trockenheit, Schädlinge oder Sturm stark geschädigt sind.

scinexx

Screenshot der interaktiven Waldzustandskarte für Deutschland. ©Naturwald Akademie/ Remote Sensing Solutions

Dem vielbesungenen deutschen Wald geht es schlecht. Vielerorts sind ganze Waldstücke verdorrt, in Feuern niedergebrannt oder wegen Schädlingsbefall gerodet. Mehrere Jahre der Trockenheit und der schleichende Effekt der globalen Erwärmung setzen vielen unserer heimischen Baumarten stark zu. Vor allem Nadelbäume stoßen an die Grenzen ihrer Klimatoleranz und die in vielen Regionen noch vorherrschenden Forst-Monokulturen begünstigen die Massenvermehrung von Borkenkäfer und Co.

Den schlechten Zustand vieler Waldflächen bestätigt auch der Waldzustandsbericht, für den jedes Jahr eine bundesweite Stichproben von Bäumen untersucht wird.

weiterlesen

Link zur interaktiven Waldzustandskarte