Taliban verwehren Lehrerinnen und Schülerinnen Sekundarschul-Zugang


In Afghanistan wird Lehrerinnen und Schülerinnen die Rückkehr in weiterführende Schulen offenbar verwehrt.

Deutschlandfunk-Nachrichten

Schule in Afghanistan: Die Taliban verwehren Schülerinnen und Lehrerinnen den Zugang zu Sekundarschulen. (Archivbild) (picture alliance / imagebroker / Florian Bachmeier)

Die Taliban-Regierung rief heute ausschließlich männliche Lehrer und Schüler dazu auf, wieder in die Schulen zu gehen. Die Sekundarschulen waren seit der Machtübernahme der radikalen Islamisten geschlossen. Grundschulen haben bereits wieder geöffnet. Dort werden Jungen und Mädchen meist getrennt unterrichtet. Auch einige Lehrerinnen haben dort ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Taliban erlauben Frauen grundsätzlich den Zugang zu Privatuniversitäten, allerdings mit strengen Einschränkungen in Bezug auf Kleidung und Bewegungsfreiheit.

Gestern ersetzten die Islamisten das Frauenministerium durch ein – Zitat – „Ministerium für Gebet und Orientierung sowie zur Förderung der Tugend und zur Verhinderung von Laster“. Eine derartige Behörde war während der ersten Taliban-Herrschaft Ende der 1990er Jahre auch für Auspeitschungen von Frauen verantwortlich.