Konflikte in der AfD-Spitze


In der AfD sind angesichts der Stimmenverluste bei der Bundestagswahl erneut Konflikte zwischen den verschiedenen Lagern zutage getreten.

Deutschlandfunk-Kultur

Nach Bundestagswahl Konflikte in der AfD-Spitze (dpa / Julian Stratenschulte)

Während sich die Spitzenkandidaten Weidel und Chrupalla mit dem Ergebnis insgesamt zufrieden zeigten, übte Ko-Parteichef Meuthen Kritik am Auftritt seiner Partei. Das Ergebnis dürfe nicht schöngeredet werden. Das Wahlprogramm und auch das Spitzenkandidatenduo hätten die Kernklientel bedient. Es sei aber nicht gelungen, neue Wählerschichten zu erreichen, so Meuthen. Weidel sagte dagegen, sie lasse sich das Wahlergebnis von niemandem schlecht reden. Chrupalla nannte das Ergebnis „stabil“, auch wenn er nicht hundertprozentig zufrieden sei. – Die AfD hat bei der Bundestagswahl 2,3 Punkte verloren, sie erreichte 10,3 Prozent der Stimmen.