Infektiologe Weiss: „Durchseuchung nicht mehr aufhaltbar“


Der „Omikron-Zug“ werde mit oder ohne Lockdown „durchrauschen“, so Günter Weiss. Laufe dies „gezielt“ und „mit angezogener Handbremse“ ab, gebe es damit aber Chancen auf eine Rückkehr zur Normalität, so der Experte. Scharfe Kritik übt er an der Teststrategie.

Die Presse

Der Innsbrucker Infektiologe und Direktor der Uni-Klinik für Innere Medizin, Günter Weiss, sieht aufgrund der derzeitigen Omikron-Welle eine Durchseuchung laufen, die „nicht aufhaltbar ist“. Bei einer „gezielten Durchseuchung mit angezogener Handbremse“, das heißt bei Beachtung banaler und effizienter Präventionsmaßnahmen, orte er die reelle Chance auf die ersehnte Rückkehr zur Normalität, sagte Weiss.

Dieses Szenario laufe derzeit in ganz Europa ab, so Weiss. Die Durchseuchung mit der wesentlich milderen, aber ansteckenderen Omikron-Variante sei ein „dynamischer Prozess, der jetzt läuft“ und wahrscheinlich in rund zwei Wochen ihren Höhepunkt erfahren und dann wieder abflachen wird.

weiterlesen