Bund Katholischer Ärzte: Globuli gegen Schwulsein

Homosexualität als angeborene „Störung“: Der katholische Arzt Gero Winkelmann behauptet, Schwule mit Homöopathie und religiöser Zuwendung „heilen“ zu können. Screenshot: YouTube
Homöopathie und Religion haben eine Gemeinsamkeit: Beide widersprechen den Gesetzen der Naturwissenschaft. Deshalb leben sie davon, dass man an sie glaubt – und sind entsprechend umstritten. Kommen beide Strömungen zusammen, treiben sie oft noch wildere Blüten: So ist Gero Winkelmann, seines Zeichens Präsident des Bundes Katholischer Ärzte (BKÄ), dafür bekannt, dass er Homosexualität „heilen“ will – mit Globuli.

Tobias Lau | apotheke adhoc

Er ziert sich, Homosexualität eine Krankheit zu nennen, denn darauf gäbe es in der Öffentlichkeit immer „heftige Reaktionen“. „Störung“ ist ihm deshalb vorerst lieber. Egal ob Krankheit oder Störung: Winkelmann ist überzeugt, dass man Homosexualität „therapieren“ kann. „Fünf bis sechs Mal“ sei ihm das auch schon gelungen und er erhalte bis heute regelmäßig Anrufe aus der ganzen Welt von Männern, die sexuelle Gefühle für andere Männer empfinden, sich aber dagegen zur Wehr setzen. Winkelmann glaubt, ihnen helfen zu können.

Der hauptberufliche Bereitschaftsarzt aus München ist tief religiös. Auf seiner Homepage weist er unter anderem auf die Möglichkeit hin, sich täglich per Fernsehen segnen zu lassen; was man doch am besten auch tun solle. Gleichgesinnte hat er im Bund Katholischer Ärzte (BKÄ) gefunden, mit dem er sich für religiöse Anliegen in der Medizin einsetzt. Wenngleich der Name staatstragend klingt, ist der BKÄ nur eine Splittergruppe: Rund 400 Ärzte seien Mitglied „und davon vielleicht 20 aktiv“, erklärt Winkelmann.

weiterlesen

Advertisements

Papst: Der Teufel ist schuld am falschen Gottesbild

Ist Gott jemand, der zwingt und verbietet? Nein, sagt der Papst. Der Teufel versuche nur, uns das vorzugaukeln. Es ist nicht das erste Mal, dass Franziskus so drastische Worte für das personifizierte Böse wählt.

katholisch.de

Die Zehn Gebote sind für Papst Franziskus keinesfalls „der Befehl eines Despoten, der verbietet und zwingt“, sondern Ausdruck der väterlichen Fürsorge Gottes. Der Teufel versuche jedoch, den Menschen ein falsches Gottesbild vorzugaukeln, sagte der Papst am Mittwoch auf dem Petersplatz. Die „tragischste der Lügen“, die die Schlange Eva erzählt habe, sei die Vorstellung eines „eifersüchtigen und besitzergreifenden Gottes“, sagte er bei seiner wöchentlichen Generalaudienz. Dabei setzte das Kirchenoberhaupt seine Katechese-Reihe zu den biblischen Zehn Geboten fort.

weiterlesen

Fußball-WM, Fußballgott, Schutzpatrone und jede Menge Bullshistic

32 Nationen nehmen an der Fußball-WM 2018 in Russland teil. Da ist nicht nur der Fußballgott von allen Seiten gefragt, auch die jeweiligen Schutzpatrone haben alle Hände und Füße voll zu tun. Eine muss sogar gleich siebenmal ran…

DOMRADIO.DE

Ägypten: Salah ist groß, Salah ist mächtig. Doch der angeschlagene Superstürmer von Jürgen Klopps Champions-League-Finalist FC Liverpool kann es nicht alleine richten. Beistand muss vom Evangelisten Markus kommen, der einst die christliche Gemeinde von Alexandria gründete – und als dessen Nachfolger bis heute der koptische Papst amtiert.

Argentinien: Hellblau und weiß, das sind die Trikotfarben der Franziskus-Nation Argentinien. Und es sind auch die Farben der Virgen de Lujan, des wundertätigen Marienbilds aus dem Jahr 1630. Ob am Abend des 15. Juli das ganze Land so wie „Unsere Liebe Frau von Lujan“ einen Strahlenkranz tragen kann?

Australien: Der einzige ozeanische WM-Teilnehmer setzt auf den Spanier Franz Xaver (1506-1552) als Nationalpatron. Der Gründer der Jesuitenmission wird oft mit flammendem Herzen dargestellt – schon allein das dürfte die Australier für ihn eingenommen haben. Allerdings: Franz Xaver ist auch der Patron für eine gute Sterbestunde. Tendenz: früher Heldentod.

Belgien: Nationalpatron der Flamen und Wallonen ist Josef von Nazareth (vor 20 v. Chr – ca. 20), ein kerniger Recke im defensiven Mittelfeld, der eigentümliche Visionen aushält und sein Handwerk versteht. Eher Verteidiger als Stürmer, ermöglicht er durch Standhaftigkeit und Duldsamkeit das Allergrößte.

weiterlesen

Homöopathie: Auch nett erzählter Blödsinn bleibt Blödsinn

Homöopathische Globuli darf man auch kombinieren. Getty Images/iStockphoto
Gelassener und ausgeglichener bei körperlichen und seelischen Problemen – und das auf sanfte, natürliche Art. Vielen Menschen gefällt, was die Homöopathie verspricht, auch wenn Schulmediziner von reinem Placebo-Effekt ausgehen. Hier erklärt ein Mediziner und Experte für Homöopathie, wie Globuli der Seele helfen sollen.

Sabine Knapp | FOCUS ONLINE

Jeder zweite Deutsche hat schon einmal versucht, ein gesundheitliches Problem mit den Mitteln der Homöopathie zu bekämpfen. Die typischen Arzneikügelchen gelten als sanfte Alternative zu Medikamenten aus einem Pharmalabor. Vielen Homöopathie-Anhängern gefällt auch, dass Globuli und Tropfen nicht nur einzelne Symptome bekämpfen wollen, sondern den ganzen Menschen im Blick haben.

Daher ist es kaum verwunderlich, dass die Homöopathie auch bei psychischen Problemen entsprechende Mittel bereit hält. Gerade bei seelischen Nöten und Beschwerden stelle die Homöopathie einen guten Lösungsansatz dar, sagt der Allgemeinmediziner und Experte für Naturheilkunde Markus Wiesenauer.

weiterlesen

Ayahuasca: Ein psychedelisches Elixier lockt Touristen nach Peru

Während einer Zeremonie in Nuevo Egipto gießt der Schamane Pablo Flores das Elixier Ayahuasca in einen Plastikbecher Quelle: AP
Einheimische am Amazonas verwenden den halluzinogenen Pflanzenstoff Ayahuasca seit Jahrhunderten. Längst kommen aber auch Ausländer wegen des Gebräus, das heilend wirken soll. Nicht für alle geht das gut aus.

Von Franklin Briceno | DIE WELT

Pamela Moronci sitzt auf einer Matratze auf dem Boden, ein Sprechgesang in der einheimischen Shipibo-Sprache beginnt. Ein Schamane zieht an einer Pfeife mit einem starken Tabak und bläst den Rauch auf den Kopf der Frau – um sie zu reinigen.

Die Italienerin ist in den peruanischen Amazonas-Regenwald gekommen, um in einer Ayahuasca-Zeremonie Frieden und Erleuchtung zu finden. Jedes Jahr suchen Tausende von Touristen spirituelle Erfahrungen in Peru, Kolumbien und Ecuador. Für einige endete das tödlich.

„Man kann hier wirklich eine starke Energie spüren“, sagt Moronci. Der Schamane hat ihr einen Plastikbecher mit einem bitteren, trüben, psychedelischen Pflanzengebräu gereicht. Sie trinkt, hustet und lächelt trotz des unangenehmen Geschmacks. Dann schläft sie ein, während im Hintergrund Grillen zirpen und heftiger Regen prasselt.

weiterlesen

Skripal: Die britische Polizei steht mit leeren Händen da

Bild: Man vyi/public domain
Es sei ein sehr ungewöhnlicher und komplexer Fall. Trotz immensem Aufwand gibt es keine Spuren, Russland wird im neuesten Zwischenbericht nicht einmal erwähnt

Florian Rötzer | TELEPOLIS

Am Dienstag hat die britische Polizei einen erneuten Bericht über die Ermittlungen im Fall Skripal veröffentlicht. Er zeigt vor allem, dass mit großem Aufwand bislang wenig herausgebracht wurde. Die Täter des Anschlags mit dem Nervengift bleiben im Dunklen, von irgendwelchen Spuren, die nach Russland reichen, ist nicht die Rede.

Das überführt letztlich die britische Regierung, die die Schuldigen aufgrund angeblicher alternativenloser Plausibilität in Russland und auch im Kreml verortete, ebenso wie die Regierungen, die sich hinter die Beschuldigungen stellten. Offenbar musste die Bundesregierung wenigstens im Geheimen vor dem Parlamentarischen Kontrollausschuss zugestehen, keine Beweise von der britischen Regierung erhalten oder selbst etwa durch die deutschen Geheimdienste erhalten zu haben, die über die Erkenntnis hinausgehen, dass für den Anschlag Nowitschok benutzt wurde (Bundesregierung hat keinerlei Beweise für Skripal-Fall). Bislang unterminieren die westlichen Regierungen, die sich hinter die Schuldzuweisung der britischen Regierung gestellt haben, das Vertrauen in die Institutionen weitaus stärker, als dies eine Desinformationskampagne von außen vermöchte.

Warum das angeblich so gefährliche Nervengift nicht tödlich wirkte, bleibt ebenso unbeantwortet wie seine Herkunft. Dass die britischen Behörden weiterhin die beiden Skripals, die sich mittlerweile erholt haben, von der Öffentlichkeit fernhält, angeblich auf eigenen Wunsch, mindert das Misstrauen nicht gerade, das durch fehlende Beweise oder auch nur Hinweise auf die Anklage der britischen Regierung verstärkt wird.

weiterlesen

Jesus, die Bibel und Zirkelschlüsse

democraticunderground.com

Während für Christen außer Frage steht, dass Jesus wirklich existiert hat, wird es von anderer Seite immer wieder in Zweifel gezogen. Die Bibel als einzigen Beleg wollen Kritiker nicht akzeptieren. Aber es gibt noch zahlreiche weitere antike Quellen, die das Leben Jesu bezeugen.

Tobias Glenz | katholisch.de

Für gläubige Christen besteht kein Zweifel: Jesus von Nazareth lebte und wirkte in der ersten Hälfte des 1. Jahrhunderts. Er war der verheißene Messias, der Sohn Gottes, starb am Kreuz, wurde begraben, ist von den Toten auferstanden und aufgefahren in den Himmel. Die vier kanonischen Evangelien dienen den Christen dafür als Hauptquelle, als Beweis für die Existenz Jesu. Vor allem in der Neuzeit kamen jedoch verstärkt Zweifel an der Historizität des Wanderpredigers aus Nazareth auf. Hat er wirklich existiert? Kritiker jedenfalls wollen die Heilige Schrift als einzige Quelle nicht gelten lassen. Tatsächlich finden sich aber in der Antike weitere, außerbiblische Zeugnisse dafür, dass Jesus gelebt hat. Katholisch.de hat die wichtigsten Quellen zusammengestellt.

weiterlesen

Skeptizismus im Verdacht

(Bild: Karin Hofer / NZZ)
Verschwörungstheorien lauern heute angeblich überall. Doch ihre derzeitige Bekämpfung birgt die Gefahr von gewaltigen Kollateralschäden.

Milosz Matuschek | Neue Zürcher Zeitung

In einer Galaxie, nicht weit von uns entfernt: Die amerikanische Mittelschicht transformiert sich seit Jahrzehnten in die Kaste der «working poor»; der Einkommensverlust wird nicht selten durch billige, aber ungesunde Ernährung kompensiert – die Fast-Food-Kette Wend’s verkauft Burger für 25 Cents das Stück und eine «Mahlzeit» für 99 Cents. Die Folge davon ist, dass Amerikaner nicht nur zu zwei Dritteln übergewichtig, sondern auch kränker sind als je zuvor. Die Werbung unterstützt die Entwicklung mit Kampagnen zu «big is beautiful», und wer am meisten Hotdogs in sich hineinstopfen kann, wird als Held gefeiert. Das Ganze freut die Pharmabranche (450 Milliarden Dollar Umsatz im Jahr 2017) sowie das «big business» der Abnehmindustrie.

weiterlesen

Forscher wollen den Mythos um Loch Ness entschlüsseln

Schon viele Menschen haben versucht, das Monster, das im See leben soll, zu fotografieren Quelle: AP/XSS JM RP**LON**
Gibt es das Ungeheuer von Loch Ness? Um den geheimnisvollen See in Schottland ranken sich viele Mythen. Nun wollen Forscher die Theorien erstmals überprüfen. Dabei suchen sie auch nach DNA von urzeitlichen Meeresbewohnern.

DIE WELT

Ein internationales Forscherteam will erstmals alle Lebewesen im sagenumwobenen Loch Ness erfassen. Dafür sollen in dem schottischen See auf breiter Basis DNA-Spuren gesammelt werden, teilte die Universität von Otago in Neuseeland mit. Geleitet wird das Team von dem Biomedizin-Professor Neil Gemmell. Nebenbei erhoffen sich die Forscher auch einen Hinweis darauf, ob es eine reale Grundlage für die Legende vom Ungeheuer Nessie gibt.

Von Juni an werden die Wissenschaftler Proben aus dem Wasser nach Erbgut von Lebewesen untersuchen. „Immer wenn sich eine Kreatur durch ihre Umgebung bewegt, hinterlässt sie winzige DNA-Fragmente aus Haut, Schuppen, Federn, Fell, Kot und Urin. Diese DNA kann eingefangen, sequenziert und dann verwendet werden, um diese Wesen zu identifizieren“, sagte Gemmell der Pressemitteilung zufolge.

weiterlesen

Die Schweiz als Eldorado für deutsche Globuli-Fans

Ob homöopathische Mittel eine Wirkung erzielen, die über den Placebo-Effekt hinausgeht, ist hoch umstritten. (Bild: Keystone / Gaëtan Bally)
Dass die Krankenkassen hierzulande alternative Behandlungen bezahlen müssen, ist für deutsche Homöopathie-Anhänger der Beweis für die Wirksamkeit der Methode. Doch das ist eine Verdrehung der Tatsachen.

Simon Hehli | Neue Zürcher Zeitung

Ist Homöopathie mehr als Hokuspokus? Fans der kleinen weissen Kügelchen schwören darauf, dass diese helfen. Verfechter wissenschaftlicher Methoden halten dagegen, dass Stoffe, die so stark verdünnt werden, dass sie sich nicht mehr nachweisen lassen, keine heilende Wirkung erzielen können. Auch in Deutschland wird die Debatte in aller Schärfe ausgetragen – und die Anhänger der Homöopathie verweisen dabei immer wieder auf die Schweiz als Land, das für den Umgang mit der alternativen Heilmethode Vorbildcharakter habe.

In einem Artikel für die deutsche «Ärztezeitung» schrieben die Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), Cornelia Bajic, und ihr Kollege Michael Frass vor kurzem, in der Schweiz sei Mitte 2017 bestätigt worden, dass «die Homöopathie die Kriterien der wissenschaftlich belegten Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit erfüllt». Das sei die gesetzliche Voraussetzung, um in den Leistungskatalog der obligatorischen Grundversicherung aufgenommen zu werden – anders als in Deutschland, wo die Kassen homöopathische Behandlungen zahlen dürfen, aber nicht müssen.

weiterlesen

Chia, Goji-Beeren: Zehn Ernährungsmythen im Faktencheck

foto: heidi seywald
Was bringen Detox-Food, Chia-Samen und Goji-Beeren wirklich? Eine Nachforschung in der Fachliteratur

Robert Czepel | derStandard.at

Braucht man Detox-Nahrung zum Entgiften? Hilft Schnaps bei der Verdauung? Und: Macht Schokolade glücklich? Wissenschaftliche Studien liefern auf althergebrachte Empfehlungen wie auf aktuelle Marketingstrategien eindeutige Antworten – die so manches vermeintliche Wundermittel entzaubern. Zehn Ernährungsmythen im wissenschaftlichen Faktencheck.

Detox-Nahrung: Entschlackung für die Geldbörse

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO ist die Lebensweise des westlichen Büromenschen ein Problem. Zu viel, zu fettes und zu salziges Essen, dazu Bewegungsarmut – diese Kombination ist ein, im Wortsinn, veritabler Nährboden für Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Kein Wunder also, dass wir bisweilen das Bedürfnis haben, den Körper reinigen zu wollen vom täglichen Übermaß an falschen Kalorien.

Wo ein Bedürfnis ist, lässt das Angebot nicht lange auf sich warten. Abhilfe versprechen Detox-Kuren, sie bieten käufliche Erleichterung für das schlechte Gewissen und Körperheil in Form von „Entschlackung“: Letztere soll all die Rückstände aus dem Darm entfernen, die sich, wie es heißt, kiloweise im Darm ansammeln.

weiterlesen

Die Verschwörungs-Nervensägen

Themenbild.
Als ich zur Uni ging, liefen sie in jeder Kiffer-WG. Die Rede ist von den „Zeitgeist“-Filmen. Wie Dan-Brown-Romane galoppieren die auf Dokumentation getrimmten YouTube-Videos durch die Weltgeschichte. Wir erfahren, wie eine kleine Elite seit den Anfängen der menschlichen Zivilisation die Geschicke der Welt lenkt. Nur der Übergang zu einer computergesteuerten „ressourcenbasierten Wirtschaft“ kann unser Schicksal (als mit Mikrochips versehene Sklaven einer neuen „Weltregierung“) noch abwenden.

Kolja Zydatiss | Achgut.com

Der erste der drei abendfüllenden Filme erschien 2007, der letzte 2011. In einer Welt, die von der globalen Finanzkrise verunsichert war, trafen die obskuren Machwerke des Amerikaners Peter Joseph Merola einen Nerv. Hunderte Millionen Menschen schauten sie sich im Netz an. Es entstand sogar eine „Zeitgeist-Bewegung“, die zeitweise über 400.000 Anhänger hatte.

Die „Zeitgeist“-Filme verbreiten Verschwörungstheorien. Die Definition dieses Begriffs ist nicht ganz einfach, denn selbstverständlich gibt es unzählige echte Verschwörungen und Komplotte, mit denen sich zum Beispiel der investigative Journalismus auseinandersetzt. Für den britischen Soziologen Frank Furedi unterscheiden sich Verschwörungstheorien von solcherlei legitimen Untersuchungen durch ihren umfassenden Versuch der Weltdeutung. Alles hängt demnach mit allem zusammen. Grundlegend für Verschwörungstheorien ist eine „Ideologie des Bösen“, die unerwartete Ereignisse und Unglücke als Produkt des Wirkens böswilliger Mächte präsentiert, die hinter den Kulissen des Sichtbaren die Fäden ziehen.

Conspirituality

Traditionelle Protestformen haben laut „Zeitgeist“-Macher Merola keinen Effekt auf die globale Elite. Anstatt das „System“ politisch zu bekämpfen, sollten sich seine Anhänger für Wissen, Frieden, Einheit und Mitgefühl einsetzen. Die Forderung eines „neuen Bewusstseins“ oder „spirituellen Erwachens“ ist ein zentraler Topos esoterischen Denkens. Sie weist die „Zeitgeist“-Filme als ein Beispiel von „Conspirituality“ aus.

weiterlesen

Esoterik und Religion: Eh alles das Gleiche, oder?

Foto: istockphoto.com/at/portfolio/creativaimages Religion, Esoterik, Spiritualität – alles eins?
Die Empörung war groß, als in den vergangenen Wochen publik wurde, dass im Rahmen eines Krankenhausbaus in Wien von öffentlichen Stellen ein sehr hoher Betrag für einen „Esoteriker“ ausgegeben wurde, der angeblich einen energetischen „Schutzring“ errichten wollte, dessen genaue Funktion und Gestalt bislang noch keiner wirklichen Definition zugeführt wurde.

Franz Winter | derStandard.at/Blog

Der dabei kolportierte Betrag – 95.000 Euro – ist nach allen bekannten Maßstäben in der Tat exorbitant und der Ruf nach politischer Verantwortung zeigte bald seine Folgen. Auffällig war, wie sehr diese Diskussion die Gemüter erregte. Diskussionsforen – nicht nur die im STANDARD – explodierten geradezu und insbesondere die Aktivisten der sogenannten „Skeptiker“, des österreichischen Ablegers der „Gesellschaft für die wissenschaftlichen Untersuchung von Parawisssenschaften“ (GWUP), konnten ihre Expertise einbringen, indem sie in erster Linie den „Unsinn“-Charakter eines solchen Unternehmens hervorstrichen. Dass man da wenig „skeptisch“ argumentierte, sondern zuweilen äußerst dogmatisch, steht auf einem anderen Blatt.

Die Katholische Kirche reagierte auf den Skandal gewitzt und meinte: „Ein einfacher Segen wäre günstiger gewesen“. Womit ein Thema berührt ist, das im Folgenden näher betrachtet werden soll. Unterschwellig in der Diskussion präsent ist nämlich die These, dass sich hier etwas präsentieren würde, das ganz allgemein unter dem Label Religion zu versammeln sei. Ist nun Esoterik einfach Religion oder möglicherweise irgendetwas ganz anderes, was eben „mit Religion nichts zu tun hätte“, wie entgegengesetzt oft behauptet wird?

weiterlesen

Esoterik und Spiritualität sind nur etwas für Reiche

Bild: Die Tagespost
Wir haben die Eso-Messe «Lebenskraft» besucht, um uns spirituell erleuchten zu lassen. Leider hatten wir nicht genug Bargeld dabei.

Von Benjamin Quirico | Tillate

Mein erster Besuch der «Lebenskraft», der wohl bekanntesten Schweizer Messe für Esoterik und Spiritualität, liegt mittlerweile zwei Jahre zurück. Ich war schon damals nicht sonderlich beeindruckt vom allgemeinen Programm und den häufig überteuerten Services und Gimmicks, die den Besuchern angeboten wurden.

Zum 30-jährigen Jubiläum der Messe wage ich einen zweiten Versuch und begebe mich – diesmal mit unserer rasenden Video-Reporterin Valentina im Schlepptau – in die oberste Etage der Messe Zürich. Rund 150 Ausstellerinnen und Aussteller bieten auch heute wieder alles an, was man braucht, um den Heisshunger nach Spiritualität – oder zumindest ästhetisch gewöhnungsbedürftigem Buddha-Kitsch – zu stillen.

Erzengel Metatron verkauft jetzt Glas

Aura-Fotografie, Handlesen und «Einhorntränen» sind keine kostengünstigen Angelegenheiten, werden hier aber teilweise als essentielle Bestandteile und Meilensteine für den Weg zu innerem Seelenfrieden verkauft. Es tut mir, wie schon beim letzten Mal, ein bisschen leid um die vielen Leute, die ihr Erspartes irgendwelchen Scharlatanen (von denen es in dieser Szene zweifelsohne einige gibt) in den Rachen stopften.

weiterlesen

Bei einer Substanz der Chinesischen Medizin ist Vorsicht geboten

Evodia-Früchte enthalten gefährliche Naturstoffe. (Bild: Universität Basel)
Zwei Naturstoffe in Evodia-Früchten verursachen Herzrhythmusstörungen, die tödlich enden können. In der TCM werden Tees aus den Früchten breit angewendet. In welcher Menge die Stoffe darin gelöst sind, wird jetzt untersucht.

Neue Zürcher Zeitung

Extrakte der Pflanze Evodia rutaecarpa (Stinkeschenfrüchte) werden in der chinesischen Medizin breit eingesetzt, so etwa bei Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, bei menstruellen Beschwerden oder Geschwüren im Mundbereich.

Forschende um Matthias Hamburger von der Universität Basel haben nun in Zusammenarbeit mit Pharmakologen und Toxikologen der Universität Wien die Wirkung von Evodia-Extrakten untersucht, wie die Universität Basel am Mittwoch mitteilte.

Die in Basel aus der Pflanze isolierten Naturstoffe Dehydroevodiamin (DHE) und Hortiamin hätten sich als sehr potente Hemmstoffe von Kaliumkanälen im Herzmuskel erwiesen. Würden diese Kanäle blockiert, könnten schwere Herzrhythmusstörungen, sogenannte Torsade de pointes (TdP) und Kammerflimmern entstehen. Diese können zum plötzlichen Herztod führen.

weiterlesen

I watched an entire Flat Earth Convention for my research – here’s what I learned

Flat Earth in space with sun and moon. (Shutterstock)
Speakers recently flew in from around (or perhaps, across?) the earth for a three-day event held in Birmingham: the UK’s first ever public Flat Earth Convention. It was well attended, and wasn’t just three days of speeches and YouTube clips (though, granted, there was a lot of this). There was also a lot of team-building, networking, debating, workshops – and scientific experiments.

The Conversation | RAWSTORY

Yes, flat earthers do seem to place a lot of emphasis and priority on scientific methods and, in particular, on observable facts. The weekend in no small part revolved around discussing and debating science, with lots of time spent running, planning, and reporting on the latest set of flat earth experiments and models. Indeed, as one presenter noted early on, flat earthers try to “look for multiple, verifiable evidence” and advised attendees to “always do your own research and accept you might be wrong”.

While flat earthers seem to trust and support scientific methods, what they don’t trust is scientists, and the established relationships between “power” and “knowledge”. This relationship between power and knowledge has long been theorised by sociologists. By exploring this relationship, we can begin to understand why there is a swelling resurgence of flat earthers.

read more

Verein Sekten-Info berichtet über esoterische Abwege: Unfug mit Engeln

Engel beflügeln die Fantasie der Menschen. Von ihnen versprechen sie sich Schutz. Geschäftemacher und Esoteriker bedienen sich der Faszination dieser Wesen. Foto: Imago
Geistheiler, Lebenshilfegurus und »christliche Anführer«, die dazu raten, Kinder mit der Rute zu züchtigen: Der Verein Sekten-Info hatte auch 2017 wieder gut zu tun.

Westfalen-Blatt

Wegen Sekten und esoterischen Strömungen suchen in Nordrhein-Westfalen weiter viele Menschen – oft Angehörige – den Rat von Fachleuten. Der Verein Sekten-Info NRW registrierte im vergangenen Jahr insgesamt 954 Anfragen und ausführliche Beratungen und damit fast soviel wie 2016 (963).

In rund einem Fünftel aller Fälle ging es um Esoterik wie etwa Engelseminare, Wahrsageangebote oder Geistheilung. An zweiter Stelle standen Anfragen und Beratungen zu fundamentalistischen Gruppen, vor allem aus dem christlichen Bereich, teilte der Verein in Essen bei der Vorstellung seines Jahresberichts mit. Die Beratungsstelle wird vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Sie hat fünf Mitarbeiter. Im Beirat sind das katholische Bistum Essen und der evangelische Kirchenkreis Essen vertreten.

weiterlesen

Verschwörungstheorien: Was hilft?

foto: picturedesk.com Verschwörungstheorien: „Alles mit allem verbunden.“

Verschwörungstheorien befinden sich im Aufwind. Michael Butter leitet ein Forschungsprojekt zum Thema und weiß, wie schwer Verschwörungstheoretiker vom Gegenteil zu überzeugen sind. Was hilft? Mehr Medienkompetenz

Interview Ingo Peitz | derStandard.at

STANDARD: Haben Sie so etwas wie eine Lieblingsverschwörungstheorie?

Butter: Ich empfinde an vielen Verschwörungstheorien eine gewisse Freude. Nicht so sehr an den gegenwärtigen, da man da gleich die problematischen Aspekte und Gefahren mitdenkt, aber die Theorien des 19. Jahrhunderts haben es mir schon sehr angetan. Wie beispielsweise die Idee, die viele Amerikaner haben, dass die katholische Kirche und der Papst unter der Führung des österreichischen Fürsten Metternich die USA zerstören wollten. Ähnlich ist es bei Ideen aus dem 20. Jahrhundert wie denjenigen bezüglich der Mondlandung, die aufgrund der teilweise sehr kreativen angeführten visuellen Beweise überzeugend wirken können. Einen gewissen Reiz hat auch die Theorie des ehemaligen Fußballprofis David Icke, dass wir von Reptilien-Aliens aus dem All beherrscht werden. Das ist schon wieder so absurd, dass es auch sympathisch ist.

weiterlesen

How to Reason With Flat Earthers (It May Not Help Though)

Credit: SpaceX
Thinking that the earth might be flat appears to have grown in popularity in recent years. Indeed, flat earthers are gathering for their annual conference this year in Birmingham, just two miles from my own university.

By Nikk Effingham | SPACE.com

But the earth isn’t flat. Unsurprisingly, this isn’t hard to prove. But as scads of YouTube videos demonstrate, these proofs fail to convince everyone. A glance at the comments show there’s still vitriolic disagreement in some quarters.

Philosophy can explain why. Consider one, standard, flat earth line: „Can you prove the world is round?“ Maybe you point to the (often artificially assembled) photos of Earth from space. Or possibly you rely on the testimony of astronauts. The flat earther knocks it all back. The standard of proof is higher, they say. You haven’t been to space. You haven’t seen the round earth.

read more

Mutmaßliche Sekte Nxivm: Gehirnwäsche und Gehorsam

Bild: wikipedia.org/PD

Viele Prominente gingen zu Keith Raniere, der umstrittene US-Guru versprach Selbstoptimierung. Nun sitzt er in U-Haft, weil er Frauen zum Sex gezwungen haben soll – mithilfe der Schauspielerin Allison Mack.

SpON

Irgendwann im März 2017, in einem Raum nahe Albany im US-Bundesstaat New York, lag Sarah Edmondson auf einer Massageliege und spürte den Geruch verbrannter Haut in der Nase. Es hatte geheißen, man steche ihr ein kleines Tattoo.

Doch nun fassten drei Frauen ihre Schultern und Beine, nun stand dort diese Ärztin, griff zu diesem Gerät und brannte Edmondson die Initialen eines Mannes auf die Hüfte, der mittlerweile verhaftet ist: Keith Raniere – KR. Zwanzig bis dreißig Minuten dauerte die Tortur; Edmondson war nackt und weinte. „Die ganze Zeit“, sagt sie.

weiterlesen