Das Wunder der Homöopathie

Symbolbild, Bild: brightsblog
Symbolbild, Bild: bearb. brightsblog

Viele Menschen glauben an die Wirkung von Homöopathie – obwohl kein Wirkstoff in den Globuli vorhanden ist. Vince Ebert über eine ominöse fünfte Grundkraft.

Von Vince Ebert | Spektrum.de

Was wäre, wenn Homöopathie tatsächlich funktionieren würde? Vor etwa 200 Jahren behauptete der deutsche Arzt Samuel Hahnemann, man könne eine Krankheit durch das Mittel heilen, das bei einem gesunden Menschen ähnliche Symptome hervorrufe. Wenn ein Patient zum Beispiel unter starken Kopfschmerzen leidet, muss man etwas finden, was bei einem Gesunden genau dieselben Kopfschmerzen verursacht. Zum Beispiel einen wuchtigen Schlag mit einer Dachlatte gegen den Hinterkopf. Natürlich nur in homöopathischen Dosen.

Der alte Spruch „Von nix kommt nix“ gilt nicht mehr. Homöopathen arbeiten nämlich mit dem Prinzip der Hochverdünnung. In dem Präparat Belladonna D30 wird die Ausgangssubstanz durch ein Lösungsmittel wie Alkohol oder Milchzucker 30-mal hintereinander verdünnt. Schon ab der 24. Verdünnungsstufe ist jedoch gar kein Belladonna-Molekül mehr in der Lösung, aber es soll trotzdem wirken. Das ist so ähnlich, wie wenn man in Würzburg einen Autoschlüssel in den Main wirft und dann in Frankfurt versucht, mit dem Mainwasser das Fahrzeug zu starten.

weiterlesen

Meta-Studie zur Homöopathie : Kein Beleg für Wirksamkeit von Globuli

Manch einer schwört darauf: Globuli sind kleine Kügelchen, die von Homöopathen verordnet werden. Foto: dpa-tmn
Manch einer schwört darauf: Globuli sind kleine Kügelchen, die von Homöopathen verordnet werden. Foto: dpa-tmn
Globuli gegen Allergien, Migräne oder sogar Krebs? Homöopathische Mittel sind nach wie vor umstritten. Australische Forscher haben nun 225 Studien ausgewertet – und keinen Beleg für die Wirksamkeit gefunden.

Frankfurter Rundschau

Die Wirksamkeit homöopathischer Mittel steht schon lange zur Debatte. Immer wieder wollen Wissenschaftler bewiesen haben, dass die Heilmethode nichts bringt, andere Untersuchungen belegen angeblich das Gegenteil. Wem soll man nun glauben? Das australische National Health and Medical Research Council (NHMRC) hat sich nun an eine Meta-Analyse herangewagt, bei der 225 Studien zum Thema ausgewertet wurden.

Keine untersuchte Studie konnte Wirkung belegen

Die Ergebnisse des Forschungsinstituts, das medizinische Empfehlungen ausspricht und wissenschaftliche Studien unterstützt, sind nun veröffentlicht worden: Demnach konnte keine der ausgewerteten Studien eine Wirkung der homöopathischen Heilmethode belegen.

weiterlesen

Wie „besorgte Bürger“ Massenkriminalität von Ausländern belegen wollen

So soll der Eindruck geschaffen werden, dass Deutschland überzogen ist von einer massenhaften Kriminalität von Flüchtlingen und Migranten. Bild: heise.de/tp
So soll der Eindruck geschaffen werden, dass Deutschland überzogen ist von einer massenhaften Kriminalität von Flüchtlingen und Migranten. Bild: heise.de/tp
Mit einer Deutschlandkarte sollen von Politik und Medien angeblich nur als Einzelfälle thematisierte Vergehen von Flüchtlingen und Migranten dokumentiert werden, Sputniknews macht dafür Werbung

Von Florian Rötzer | TELEPOLIS

Im Januar 2016 nach dem Gewaltausbruch während der Silvesternacht in Köln wurde das unappetitliche Projekt XYEinzelfall auf Twitter und Facebook gestartet mitsamt einer so genannten Einzelfall-Map oder der „Refugee/Migrant Crime Map of Germany 2016“. Es dürfte sich um „besorgte Bürger“ handeln, die sich – selbstredend anonym, auch wenn von FAZ-Blogger Don Alphonso lobend gegenüber den Gutmenschen hervorgehoben – aufgerufen fühlen, die angebliche Einseitigkeit der Berichterstattung über Flüchtlinge „gerade“ zu rücken und bedeutsam mit dem Finger zu zeigen: „So nicht!“

Gestrickt wird an der großen Bedrohung: „Meldungen über Übergriffe von Flüchtlingen / Migranten. Köln war nur die Spitze des Eisberges. Köln ist jeden Tag. “ Mit Blick auf die Morde in Freiburg und Mannheim sowie den nächsten Silvesterabend sieht man wohl wieder wachsende Aufmerksamkeit für generelle, undifferenzierte Ausländerfeindlichkeit.

Das dürfte auch bei der russischen Nachrichtenseite Sputniknews der Fall gewesen sein, die, als ob sie die gegen russische Staatsmedien gerichteten Propagandavorwürfe bestätigen wollte, kräftig Werbung dafür machte und mit der „Aktivistengruppe“ sprach.

weiterlesen

Erdogan bittet sein Volk um Gold und Devisen

 Die Türken sollen ihre Ersparnisse in Gold oder Devisen umsetzen. Das wünscht sich Präsident Erdogan Quelle: Getty Images/Getty Images Europe
Die Türken sollen ihre Ersparnisse in Gold oder Devisen umsetzen. Das wünscht sich Präsident Erdogan Quelle: Getty Images/Getty Images Europe
Um den Kursverlust der türkischen Währung zu stoppen, ruft Erdogan dazu auf, Devisen in Lira zu tauschen. Es gelte, die Pläne „gewisser Leute“ zu durchkreuzen. Wer diese sind, verrät Erdogan nicht.

Von Deniz Yücel | DIE WELT

Die Fußgängerzone von Besiktas ist eines der quirligsten Viertel von Istanbul. Tagsüber sind die zahlreichen Geschäfte gut besucht, abends die vielen Bars und Raki-Restaurants.

Und bei Heimspielen des amtierenden türkischen Fußballmeisters kann man sich zwischen feiernden Fans und dem Wochenendtrubel nur mit größter Mühe durch die Gassen der Altstadt bewegen.

Gemessen daran ist an diesem trüben Dezembernachmittag nicht viel los – auch nicht in den Wechselstuben. „Das ist Besiktas, hier wechselt niemand seine Dollar, nur weil der Staatspräsident das will“, sagt ein Mitarbeiter. „Bevor die Leute hier auf Erdogan hören, kaufen sie eher aus Trotz Dollar.“

weiterlesen

Prozess in Fulda: Reichsbürger vor Gericht

Die sogenannten Reichbürger lehnen den deutschen Staat ab. Sie stellen sich deswegen eigene Pässe aus, hier einer mit dem Aufdruck
Die sogenannten Reichbürger lehnen den deutschen Staat ab. Sie stellen sich deswegen eigene Pässe aus, hier einer mit dem Aufdruck „Deutsches Reich Reisepass“. Foto: dpa
Sieben Reichsbürger stehen erneut in Fulda vor Gericht. Sie haben Berufung gegen ein Urteil wegen Freiheitsberaubung aus einer früheren Instanz eingelegt. Sie sollen eine Beamtin gehindert haben, in ihrem Dienstwagen wegzufahren.

Frankfurter Rundschau

Sieben sogenannte Reichsbürger stehen am heutigen Mittwoch, 9 Uhr, in Fulda erneut vor Gericht. Im Januar 2014 hatte sie das Amtsgericht wegen Freiheitsberaubung zu einer Haftstrafe auf Bewährung und Geldstrafen verurteilt, weil sie eine Vollstreckungsbeamtin daran gehindert hatten, in ihrem Dienstwagen wegzufahren. Die Frau wollte bei einem der Männer einen Zahlungsrückstand kassieren.

Gegen dieses Urteil haben die Angeklagten Berufung eingelegt, deshalb wird vor der Kleinen Strafkammer des Landgerichts erneut verhandelt. Es sind fünf Zeugen geladen.

weiterlesen

Europas letzte Hexe: Warum die „höllische Nell“ ins Gefängnis musste

Bild: helenduncan.org.uk
Bild: helenduncan.org.uk
Sie beschwor die Geister von Toten – und wurde als Hochstaplerin entlarvt. Helen Duncan war die letzte Frau, die in Europa 1944 wegen Hexerei inhaftiert wurde. Die Schottin machte sogar Geheimdienstler nervös.

SpON

Winston Churchill schäumte vor Wut. Das Schreiben an seinen Innenminister am 3. April 1944 enthielt weder Anrede noch Gruß und war mit hellroter Tinte unterzeichnet: „Was hat dieser Prozess den Staat gekostet?“, fragte der britische Premier und befahl: „Schicken Sie mir einen Bericht, warum sich ein moderner Gerichtshof auf das Hexerei-Gesetz von 1735 berufen konnte.“

Der „veraltete Blödsinn“, der Churchill derart in Rage versetzte, war eines der absurdesten Gerichtsverfahren des 20. Jahrhunderts: Am 3. April 1944 wurde die Schottin Helen Duncan wegen Hexerei zu neun Monaten Gefängnis verurteilt. Ort des Prozesses: Old Bailey, der Zentrale Strafgerichtshof in London.

weiterlesen

Exorzisten haben mehr zu tun

Bild: Bill Flavell, FB
Bild: Bill Flavell, FB
Pressedienst der Italienischen Bischofskonferenz: Von den 404 Priestern des Exorzisten-Verbands und 124 Hilfskräften arbeiteten allein 240 Priester und 62 Helfer in Italien.

kath.net

Mangelberuf Teufelsaustreiber: Den weltweit rund 400 speziell ausgebildeten katholischen Priestern im Internationalen Exorzisten-Verband AIE steht eine wachsende Zahl von Klienten gegenüber, wie der Pressedienst der Italienischen Bischofskonferenz (Samstag) meldete. Die steigende Nachfrage hänge mit immer verbreiteteren okkulten und satanistischen Praktiken zusammen.

Erschwerend kommt dem Bericht zufolge hinzu, dass die Kämpfer gegen das Böse auf dem Globus ungleich verteilt sind: Von den 404 Priestern des Exorzisten-Verbands und 124 Hilfskräften – geschulten Laien – arbeiteten allein 240 Priester und 62 Helfer in Italien. Das europaweit zweithöchste Aufgebot hat demnach Polen mit 120 Teufelsaustreibern, die allerdings nicht dem Verband angehören, sondern der nationalen Bischofskonferenz zugeordnet sind.

weiterlesen

Homöopathie, Osteopathie, Akkupunktur: Warum die Ausbildung von Heilpraktikern unzureichend ist

Wer heilt, hat Recht? Diese Auffassung wird zwischen Fans der Heilpraktiken und ihren Gegnern immer wieder diskutiert. Fest steht: Heilpraktiker dürfen praktizieren, ohne eine entsprechende Qualifikation nachweisen zu müssen. Warum und wie sich das ändern sollte.

stern-TV Redaktion

Als der heute sechsjährige David auf die Welt kam, wusste niemand, warum der Junge immerzu schrie. Da organisch alles in Ordnung war, wusste auch der Kinderarzt keinen Rat. In ihrer Verzweiflung wandten sich Davids Eltern mit dem einjährigen Jungen schließlich an eine Heilpraktikerin, die bei David einen Impfschaden diagnostizierte. „Sie hat ihn mit ein Stimmgabel behandelt, um damit Energien auszuleiten. Dann hat sie uns erklärt, dass die Impfung einen Darmschaden angerichtet hat“, erzählt Davids Mutter Kerstin Hermann-Ernst. Die Heilpraktikerin empfahl eine Darmsanierung bei dem Jungen, das würde den Jungen beruhigen.

weiterlesen

 

Schamanen in Korea: Heilende Botschaften aus dem Himmel

Eine südkoreanische Schamanin nimmt die Rolle eines Mediums zwischen den Lebenden und der Geisterwelt ein (imago stock&people/UIG/Michael Macinty)
Eine südkoreanische Schamanin nimmt die Rolle eines Mediums zwischen den Lebenden und der Geisterwelt ein (imago stock&people/UIG/Michael Macinty)
Südkoreas Präsidentin kämpft derzeit um ihr politisches Überleben. Park Geun Hye soll einer angeblichen Schamanin ermöglicht haben, Einfluss auf die Regierungsarbeit zu nehmen. Spielt der Schamanismus, diese Naturreligion, in Korea ein zunehmende Rolle?

Von Jürgen Hanefeld | Deutschlandfunk

Wenn Min Hae-Kyung gemessenen Schrittes die Treppe herunterkommt, erstirbt jedes Geräusch. Die zierliche Frau im langen Kleid lächelt verhalten und etwas müde.

„Gestern habe ich für viele Leute gebetet. Das hat sehr viel Energie verbraucht. Ich musste die Geister der Schüler treffen, um deren Botschaft zu übermitteln. Das hat mich sehr erschöpft.“

Der Tag, der sie so erschöpft hat, war der Tag, an dem alle 600.000 Oberschüler Südkoreas ihr Abitur machten. Während die jungen Leute über den Examensfragen brüten, füllen ihre Mütter und Großmütter die Tempel und Kirchen des Landes, um den Segen des Himmels zu erflehen. Wer heute durchfällt, hat schlechte Chancen in Koreas brutaler Leistungsgesellschaft. An solchen Tagen haben auch die Schamanen viel zu tun. Ist das eigentlich eine Religion?

weiterlesen

Mein sonderbarer Winter mit einer Schamanin in Kasachstan

Das Qurbān Bild: Denis Vejas
Das Qurbān Bild: Denis Vejas
Der Sufismus ist ein mystischer Zweig des Islam, der in der muslimischen Welt einen eher zweifelhaften Ruf genießt. Sufis verfolgen einen unorthodoxen Ansatz, der sich stark auf die esoterischen Aspekte des religiösen Lebens konzentriert. Sie streben nach einer direkten, persönlichen Erfahrung mit Gott.

Von Denis Vejas | VICE.com

Als der Islam in Kasachstan Einzug hielt, vermischte sich der Sufismus mit den animistischen Glaubensvorstellungen der dort lebenden Nomadenvölker und ihren bereits existierenden schamanischen Traditionen. Die Baksi, traditionelle Heiler und Seher, konvertierten und führten ihre Traditionen als Sufi-Derwische fort. Sie verpflichteten sich extremer Armut und Enthaltsamkeit, um andere auf einem asketischen Weg zu Gott zu führen.

Viele glauben, dass Bifatima Dualetova eine von Kasachstans letzten Sufi-Derwischen ist. Zum ersten Mal traf ich sie im September 2010 auf einer Reise durch Zentralasien. Die Einheimischen, bei denen ich in Almaty untergekommen war, erzählten mir von einer Schamanin, die irgendwo am Rande des kleinen Dorfs Ungurtas nahe der kirgisischen Grenze lebte. „Das letzte Haus im Dorf; am Fuße des ‚Heiligen Hügels'“, sagten sie.

weiterlesen

Scientology-Doku: Tom Cruise soll TV-Sender unter Druck gesetzt haben

Tom Cruise
Tom Cruise

Die Schauspielerin Leah Remini hat Scientology verlassen – und packt nun aus: Offenbar soll Tom Cruise sie gedrängt haben, ihren Einfluss auf TV-Sender zugunsten der Sekte auszunutzen.

stern.de

Ihre TV-Sendung ist noch nicht angelaufen, aber sie sorgt jetzt schon für Aufregung: Leah Remini hat nach ihrem Ausstieg bei Scientology eine mehrteilige Doku über die Sekte produziert. Darin kommen andere Aussteiger zu Wort, die wie die Schauspielerin von Gehirnwäschen und illegalen Machenschaften von Scientology berichten. Momentan rührt Remini, bekannt aus der Serie „King of Queens“, in den USA kräftig die Werbetrommel für das TV-Projekt. Und plaudert dabei auch über prominente Mitglieder.

weiterlesen

Alternativmedizin: Starb der kranke Ryan, weil ihm die Mutter Öl gab?

Bild: svz.de
Bild: svz.de

Tamara L. lehnt die Schulmedizin ab und setzt auf „natürliche Heilmittel“. Für ihren Sohn könnte das fatal gewesen sein. Die Mutter steht jetzt vor Gericht. Der Verdacht ist schwerwiegend.

Von Michael Remke | DIE WELT

Ryan Lovett war schwerkrank. Der sieben Jahre alte Junge aus dem kanadischen Calgary litt unter hohem Fieber, klagte über kaum zu ertragende Halsschmerzen. Er schniefte, hustete und hatte sichtbar Mühe beim Atmen. Eine ganz gewöhnliche Grippe, glaubte seine Mutter Tamara L. und gab ihm zur Behandlung Hausmittel wie Löwenzahn-Tee und Oregano-Öl. Mit ihrem Sohn zum Arzt zu gehen kam der Frau, die die moderne Medizin ablehnt und auf „natürliche Heilmittel“ schwört, nicht in den Sinn.

Selbst als sich der Zustand des Kleinen von Tag zu Tag verschlechterte und Freunde sie aufforderten, doch endlich mit ihrem Kind in eine Klinik zu gehen, lehnte die Alleinerziehende jede Hilfe ab. Zehn Tage dauerte das Leiden des Jungen. Dann war Ryan tot. Eine Autopsie ergab später, dass der Junge an einer Streptokokken-A-Infektion gestorben war – eine einfache Behandlung mit Antibiotika hätte ihm vermutlich das Leben gerettet.

weiterlesen

Hauptfeinde christlichen Glaubens sind Aberglaube und Götzendienst

batman_atheist

Religionsphilosoph: Atheismus bedeutet nicht immer eine Ablehnung Gottes

kath.net

Hauptfeinde des christlichen Glaubens sind Aberglaube und Götzendienst, nicht der Atheismus. Diese Ansicht vertrat der Soziologe, Religionsphilosoph und römisch-katholische Priester, Prof. Tomáš Halík (Prag), auf der Jahrestagung des EKD-Zentrums für Mission in der Region, die vom 22. bis 24. November in Erfurt stattfindet. Halík zufolge bedeutet Atheismus oft nicht, Gott abzulehnen, sondern bestimmte Gottesvorstellungen. Es gebe eine Vielzahl von atheistischen Vorstellungen, etwa den „radikalen Atheismus“ der Französischen Revolution, den „arroganten wissenschaftlichen Atheismus der kommunistischen Ideologie“, den „naiven Atheismus“ des Evolutionsbiologen Richard Dawkins sowie einen kämpferischen, der den christlichen Glauben verachte. Daneben existiere aber auch ein „Atheismus des Schmerzes“ – jemand würde gerne glauben, kann es aber nicht. Diesen Menschen dürfe man nicht mit Argumenten begegnen. Sie brauchten Zuwendung und Hoffnung. An Gottsucher könne man nur als selber Suchender und nicht als Besitzer der Wahrheit herantreten.

weiterlesen

Leah Remini und Scientology: Streit in Serie

Leah Remini (2014). Bild: wikimedia.org/CC BY 2.0
Leah Remini (2014). Bild: wikimedia.org/CC BY 2.0

Neue Runde im Zwist zwischen Leah Remini und Scientology: Die Sekte soll versucht haben, die Ausstrahlung von Reminis Doku-Serie über Scientology zu verhindern.

SpON

Es ist noch nicht einmal einen Monat her, da veröffentlichte Scientology ein ausführliches Statement über Leah Remini. Sie sei eine „verwöhnte Diva“, suche die Schuld immer bei anderen. Sie erzähle Mythen über Scientology, die längst widerlegt seien und nur von einer Handvoll ehemaliger Mitglieder verbreitet würden.

Der harsche Ton verwundert nicht. Die Schauspielerin („King of Queens“) stieg 2013 aus und äußert sich seither kritisch zu den Praktiken der Sekte. Nun steht die Ausstrahlung einer achtteiligen TV-Dokumentation Reminis über Scientology bevor.

weiterlesen

Tagesschau: Unseriöse Berichterstattung und Dünkel

Bild: heise.de/tp
Bild: heise.de/tp
ARD-aktuell verschweigt al-Qaida in Aleppo. Für Chefredakteur Gniffke ist Telepolis „keine seriöse Quelle“

Von Thomas Pany | TELEPOLIS

Kann es sein, dass die Tagesschau in einer Komfortzone arbeitet, sozusagen im Himmel des Journalismus, unbelästigt von Einwänden und Fakten, die ihr Bild von der Welt Widersprüchen aussetzen?

Es gibt Anzeichen dafür. Vom Himmel her erreichte uns gestern eine Stellungnahme des Chefredakteurs von ARD-aktuell, Kai Gniffke, in der er Kritikern einer Tagesschau-Sendung „erneut“ darauf hinweist, dass der „Online-Dienst ‚Telepolis‘ für uns keine relevante seriöse Quelle darstellt“.

Da wir auch Seriosität, wie vieles andere Ehrwürdige, nicht unbedingt auf einen hohen Sockel stellen und dort in Ruhe lassen, sind wir solche Einwürfe gewöhnt. Artikel in Telepolis bieten ein großes Spektrum an Meinungen und Auffassungen, darunter finden sich immer auch solche, die überborden, was von anderen als Grenze der Ernsthaftigkeit empfunden wird.

Im konkreten Tagesschau-Fall liegt die Sache aber anders: Es geht nicht um Kommentare, sondern um den Umgang mit Informationen und Quellen. Hier ist Seriosität tatsächlich wichtig. Und hier bietet die mit großem Geld unterstützte und mit einem guten Team besetzte ARD ein kärgliches Bild, dessen Schwächen der Chefredakteur mit Überheblichkeit zu überspielen versucht. „Erneut“, könnte man hinzufügen.

Kai Gniffke antwortete auf eine Kritik von Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer an einem Beitrag der Tageschau, der am 22.10. 2016 zur besten Sendezeit, wies es früher hieß, um 20 Uhr ausgestrahlt wurde. Der Betrag ist ab Minute 00:05:26 zu sehen.

Man braucht feine Ohren und eine gewisse Wachsamkeit, um hier sofort zu erfassen, was Bräutigam und Klinkhammer zu einem wütenden Schreiben veranlasst hat. Die beiden haben sie. Sie sind geschult. Beide arbeiteten früher für den NDR, Klinkhammer war zehn Jahre lang Redakteur der Tagesschau.

weiterlesen

US-Regierung : Homöopathische Produkte müssen Unwirksamkeit zugeben

Bild: RDF
Bild: RDF
Die US-Handelsbehörde FTC hat eine Grundsatzerklärung veröffentlicht, in der erklärt wird, dass von nun an alle freiverkäuflichen (OTC), homöopathischen Medikamente einen Hinweis enthalten müssen, dass sie wirkungslos sind.

Von Ben Traub | Richard-Dawkins-Foundation

Homöopathie ist eine Pseudowissenschaft, die zuerst im 18. Jahrhundert populär wurde, und Beschwerden mit winzigen Mengen des Erregers einer Krankheit behandelt, die diese ursprünglich ausgelöst hat. Diese werden dann soweit verdünnt, bis die Medizin nur noch ein Molekül auf 1000 Milliarden Milliarden Milliarden Moleküle Wasser enthält. Diese Lösung wird dann entweder in flüssiger Form oder, vermischt mit Zucker, in Form von Pillen eingenommen.

Entgegen den Aussagen und dem Glauben der Homöopathen gab es nie wissenschaftliche Beweise dafür, dass diese Behandlungen irgendwelche Beschwerden heilen können, und neueste Studien haben jede Behauptung, dass sie wirksam sind, gründlich entlarvt. Viele Ärzte sind im Gegenteil sehr besorgt, weil die Homöopathie bei einer Indikation bisweilen anstelle von richtiger Medizin verwendet wird.

weiterlesen

Vater bringt aidskranken Sohn zum Wunderheiler – Bewährungsstrafe

Bild: svz.de
Bild: svz.de

Statt zur Therapie brachte ein 50-Jähriger seinen aidskranken Sohn zu einem Heiler – der ihn mit Zitronensaft behandelte. Nun hat ein Gericht den Vater verurteilt, die Mutter wird per Haftbefehl gesucht.

SpON

Weil er die Therapie seines aidskranken Sohnes mehrfach abgebrochen und ihn zu einem Wunderheiler verschleppt hat, ist ein Vater in Düsseldorf zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Amtsgericht sprach den 50-Jährigen der Misshandlung von Schutzbefohlenen schuldig. Der Mann aus dem niederrheinischen Neuss hatte die Vorwürfe eingeräumt.

Er habe seinen kleinen Sohn in Todesgefahr gebracht, sagte die Vorsitzende Richterin in der Urteilsbegründung. Der Junge sei nun schwerstbehindert und ein Pflegefall. Die Eltern hatten den Ärzten zunächst die HIV-Infektion der Mutter verschwiegen. Dadurch seien keine Schutzmaßnahmen getroffen worden, und das Kind habe sich bei der Geburt angesteckt, so das Gericht.

weiterlesen

Belächelt, nett und brandgefährlich: Die Welt der „freien Männer“

In Deutschland starb ein Polizist durch Schüsse eines sogenannten
In Deutschland starb ein Polizist durch Schüsse eines sogenannten „Reichsbürgers“ / Bild: (c) APA/dpa/Daniel Karmann (Daniel Karmann)
Es klingt nach einem skurrilen Sammelbecken für Öko-Esoteriker, Anarchisten, Rechtsextreme oder Querulanten, tatsächlich sind Staatsverweigerer von „Freeman“ bis „Reichsbürger“ eine unterschätzte Gefahr.

Von Christine Imlinger | Die Presse.com

Auf der Welt läuft etwas schief. Die Banken sind zu mächtig, Steuern, überbordende Regeln, Konzerne, die der Pharmaindustrie zum Beispiel, die Ärzte bestechen, bestimmen unser Leben. Und der Umwelt geht es sowieso bald ans Eingemachte – wenn die Welt nicht zuvor in einem Atomkrieg untergeht. Und eigentlich, ja, da sollte alles anders sein. Da sollten wir gut miteinander umgehen, da sind wir spirituelle Wesen, die in Einklang mit der Natur, geerdet, gesund, in Liebe verbunden, leben wollen, nach Regeln universeller Moral.

Es klingt ja nicht so schlecht. Wer noch einen Funken Hippie-Romantik in sich hat, der kann sich für solche Gedanken vielleicht erwärmen, zumindest entspricht das dem Zeitgeist. Anders Leben, das kommt gut an. Wenn es nur nicht so naiv wäre – und gefährlich.

Die Szene der Aussteiger, Staatsverweigerer, „Freeman“, „Souveräne“ oder wie sie sich nennen, wächst. Mehr als 700 Aktivisten dieser Art sind Behörden namentlich bekannt. Kenner der Szene schlagen Alarm: Die Behörden müssen reagieren, Gesetze schaffen. Denn der Zulauf ist ungebrochen. In den USA gelten diese Bewegungen bereits als größte terroristische Bedrohung im Land. Dort haben Staatsverweigerer Parallelstrukturen wie Polizei und Gerichte hochgezogen, auch Morde gab es.

weiterlesen

Initiationsriten in Malawi: HIV-positiver Mann entjungfert Mädchen

Ein HIV-positiver Mann hat viele junge Mädchen entjungfert. Auf Wunsch von deren Eltern. Doch solche Initiationsriten sind in Malawi inzwischen verboten. Jetzt muss er dafür büßen.

Frankfurter Rundschau

Ein HIV-positiver Mann in Malawi ist von einem Gericht für das Entjungfern zahlreicher Mädchen im Rahmen von Initiationsriten schuldig gesprochen worden. Das Strafmaß soll erst am Dienstag verkündet werden. Dem 45-jährigen drohen wegen der Ausübung schändlicher kultureller Praktiken bis zu fünf Jahre Haft. Das Gericht warf ihm am Freitag weder Körperverletzung noch Vergewaltigung vor, da er laut Richter immer im Auftrag der Eltern oder Witwen gehandelt hat.

Zunächst war dem Mann die Entjungferung von rund 100 Mädchen und Geschlechtsverkehr mit zahlreichen frisch verwitweten Frauen im Rahmen sogenannter ritueller Reinigungen vorgeworfen worden. Das Gericht befand ihn jedoch nur in insgesamt 104 Fällen für schuldig. Er war angeklagt worden, nachdem er in Interviews über seine Tätigkeit gesprochen hatte.

weiterlesen

‚Marienverehrung hängt nicht an Erscheinungen und Offenbarungen’

jesus_mary_blasphemie

Kurienkardinal Müller bat die Gläubigen hinsichtlich der Phänomene in Medjugorje auf eine Entscheidung der Universalkirche zu warten.
 

kath.net

Die Verehrung der katholischen Kirche für Maria hänge nicht von Phänomenen wie Erscheinungen oder Offenbarungen ab. Der Glaube der Kirche hinsichtlich Marias habe seine Grundlage in ihrer Jungfräulichkeit und Gottesmutterschaft, ihrer Unbefleckten Empfängnis und ihrer Himmelfahrt. Das sagte Gerhard Kardinal Müller, der Präfekt der Glaubenskongregation, über die Erscheinungen in Medjugorje.

weiterlesen