Archiv der Kategorie: Esoterik

In Tanzania, Where Albino Children Are Targeted by Witch Doctors, One School is Keeping Them Safe

Image. Friendly Atheist
In an overcrowded school in northern Tanzania, hundreds of albino children have found a safe haven from a culture that perceives them as demons or ghosts.


By Sarah Rasher|Friendly Atheist

Albinism is a genetic condition that affects only one in 20,000 people worldwide, but it is far more common in Tanzania, where the rate rises to about 1 in 1,400. People with albinism do not produce pigment in their skin, hair, or eyes, which gives them a distinctive physical appearance, makes them sensitive to the sun, and in some cases results in visual impairment. Martin Haule, the head of educational projects at Under the Same Sun, a Canadian charity that aids albinos, explains that their marginalization runs deep in Tanzanian culture:

Even people who have albinism do not understand that it’s just about the skin. They too believe they are somehow not fully human.

According to a feature in The Telegraph, parents of albinos often abandon their children, fearing for their kids’ lives as well as their own. Practitioners of traditional medicine — which other Tanzanians refer to derisively as “witch doctors” — believe that albinos’ bodies have magical powers. A full set of albino body parts can fetch $75,000 on the black market.

Murders and maimings of albinos are so frequent in Tanzania that administrators at facilities like Buhangija, the school spotlighted in the Telegraph article, worry about the immense street value of the children who live there. Buhangija, which was originally designed as a school for blind and deaf children, now houses almost 300 albino children and young adults.

read more

Dalai Lama: Pekings Furcht vor einem Halbgott

Der Dalai Lama wird 80. Peking schenkt sich alle Glückwünsche. Dort wartet man schon auf seine Wiedergeburt und will einen neuen Dalai Lama unter Chinas Fittiche nehmen


Von Johnny Erling|derStandard.at

Dalai Lama in Hamburg, 1998. Foto: Jens NagelsIm zweiten Stock des Pekinger Außenministeriums, wo Pressekonferenzen abgehalten werden, liegen im Vorraum Broschüren zum Mitnehmen aus. Darunter passt ein in mehrere Sprachen übersetztes Buch nicht recht ins politische Sortiment. Unter dem Titel “Die Reinkarnation des Dalai Lama” erklärt der Tibetologe Chen Qingying die religiösen Rituale, nach denen seit 500 Jahren die Wiedergeburt des geistlichen Oberhaupts der Buddhisten in Tibet vonstattenging. Er nennt 14 Reinkarnationen bis zum heutigen, 14. Dalai Lama und Friedensnobelpreisträger. Am 6. Juli wird dieser 80 Jahre alt.

Das Buch ist wichtig, weil Chen herausfand, dass die Zentralregierung schon bei der Wiedergeburt des fünften Dalai Lama (1617 bis 1682) die Genehmigungsaufsicht führte. Der Kaiserhof erteilte seinen Segen. In Erbfolge meldete nun ausgerechnet Chinas atheistische Partei ihren Anspruch an, bei Reinkarnationen das letzte Wort zu haben.

weiterlesen

John Gray: Steven Pinker is wrong about violence and war

Rubens’ The Massacre of the Innocents. Photograph: National Gallery, London
A new orthodoxy, led by Pinker, holds that war and violence in the developed world are declining. The stats are misleading, argues Gray – and the idea of moral progress is wishful thinking and plain wrong


By John Gray|TheGuardian

For an influential group of advanced thinkers, violence is a type of backwardness. In the most modern parts of the world, these thinkers tell us, war has practically disappeared. The world’s great powers are neither internally divided nor inclined to go to war with one another, and with the spread of democracy, the increase of wealth and the diffusion of enlightened values these states preside over an era of improvement the like of which has never been known. For those who lived through it, the last century may have seemed peculiarly violent, but that, it is argued, is mere subjective experience and not much more than anecdote. Scientifically assessed, the number of those killed in violent conflicts was steadily dropping. The numbers are still falling, and there is reason to think they will fall further. A shift is under way, not strictly inevitable but enormously powerful. After millennia of slaughter, humankind is entering the Long Peace.

This has proved to be a popular message. The Harvard psychologist and linguist Steven Pinker’s The Better Angels of Our Nature: a history of violence and humanity (2011) has not only been an international bestseller – more than a thousand pages long and containing a formidable array of graphs and statistics, the book has established something akin to a contemporary orthodoxy. It is now not uncommon to find it stated, as though it were a matter of fact, that human beings are becoming less violent and more altruistic. Ranging freely from human pre-history to the present day, Pinker presents his case with voluminous erudition. Part of his argument consists in showing that the past was more violent than we tend to imagine. Tribal peoples that have been praised by anthropologists for their peaceful ways, such as the Kalahari !Kung and the Arctic Inuit, in fact have rates of death by violence not unlike those of contemporary Detroit; while the risk of violent death in Europe is a fraction of what it was five centuries ago. Not only have violent deaths declined in number. Barbaric practices such as human sacrifice and execution by torture have been abolished, while cruelty towards women, children and animals is, Pinker claims, in steady decline. This “civilising process” – a term Pinker borrows from the sociologist Norbert Elias – has come about largely as a result of the increasing power of the state, which in the most advanced countries has secured a near-monopoly of force. Other causes of the decline in violence include the invention of printing, the empowerment of women, enhanced powers of reasoning and expanding capacities for empathy in modern populations, and the growing influence of Enlightenment ideals.

read more

BKA-Fahnder fassen deutschen Sektengründer in Uruguay

Ein deutscher Sektengründer soll ein Mädchen als “Sexsklavin” gehalten haben. Um einem Prozess zu entgehen, war er seit acht Jahren auf der Flucht. Diese endete jetzt in Südamerika.


SpON

Bild: svz.de
Bild: svz.de

Fahnder des Bundeskriminalamtes (BKA) haben in Uruguay einen Sektengründer gefasst, dem schwerer Kindesmissbrauch vorgeworfen wird. Der 60-Jährige soll sich 1994 insgesamt neun Mal an der 13-jährigen Tochter von zwei Sektenmitgliedern vergangen haben.

Bereits Mitte Juni wurde der Gründer der Sekte “Lichtoase” zusammen mit einer 59 Jahre alten Frau von BKA-Zielfahndern und der einheimischen Polizei festgenommen, teilte das BKA mit.

weiterlesen

Hunderte Buddhisten protestieren in England gegen den Dalai Lama

Konflikt mit Shugden-Gemeinde sorgt seit Jahren für Streit


DIE WELT

Statue von Dorje Shugden, Bild: wikimedia.org/CC-BY-3.0/JoeMabel

Mehrere hundert Buddhisten haben am Montag im südenglischen Aldershot gegen den Dalai Lama protestiert. Die Anhänger der Shugden-Gemeinde warfen dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter religiöse Verfolgung vor. “Dalai Lama, hör auf zu lügen!”, riefen sie, als der Tibeter eintraf, um das erste buddhistische Gemeindezentrum in Großbritannien einzuweihen. Die Anhänger des Dalai Lama hielten eine Gegendemonstration ab.

Vorstellung der Wiedergeburt schwächt christlichen Auferstehungsglauben

Image: scholemanfriends.com
Papst Franziskus hat die Christen aufgerufen, fest auf die Auferstehung und das ewige Leben zu vertrauen. “Das ganze Evangelium ist im Licht dieses Glaubens geschrieben: Jesus ist auferstanden, hat den Tod besiegt und durch diesen Sieg werden auch wir auferstehen”, sagte er am Sonntag bei seinem Angelus-Gebet auf dem Petersplatz.


kathweb
“Wir alle hier auf dem Platz werden uns im Haus des Herrn wiederbegegnen”, so Franziskus vor mehreren Zehntausend Pilgern und Besuchern. Wer wirklich an Jesus und die Auferstehung glaube, werde von ihm aufgenommen, erlange Vergebung und das ewige Leben. Auferstehung darf nach Franziskus’ Worten aber nicht mit Wiedergeburt verwechselt werden, wie es einige täten. Diese Anschauung trübe und schwäche den christlichen Glauben, betont er.

Der Papst bezog sich mit seinen Ausführungen auf den Bericht im fünften Kapitel des Markusevangeliums. Darin erweckt Jesus ein zwölfjähriges, kurz zuvor verstorbenes Mädchen wieder zum Leben, indem er dessen Hand nimmt. Eine Frau, die wegen dauernder Blutungen als unrein aus der Gesellschaft ausgestoßen wurde, wird durch die Berührung von Jesu Gewand von ihrem Leiden geheilt. In dem Kapitel bezeichnet Jesus den festen Glauben an Gottes Kraft als die Bedingung für die Überwindung von Krankheit und Tod.

Schweiz: Politik nimmt Scientology ins Visier

Die SP und SVP intervenieren mit einem Vorstoss im Parlament. Der Psychosekte soll das Missionieren schwerer gemacht werden, denn die Anwohner leiden bereits darunter.


Von Markus Vogt|Basler Zeitung

Scientology-Kreuz Irreführendes Kreuz: Das Symbol soll von der Fassade der Scientology-Filiale entfernt werden, weil es fälschlicherweise einen Bezug zur Religion suggeriere.
Scientology-Kreuz Irreführendes Kreuz: Das Symbol soll von der Fassade der Scientology-Filiale entfernt werden, weil es fälschlicherweise einen Bezug zur Religion suggeriere.

Die Organisation Scientology kommt mit ihrer im April bezogenen Liegenschaft an der Burgfelderstrasse, der sogenannten Flag Org, ihrer grössten Filiale in der Schweiz, bei verschiedenen Parteien nicht gut an. Schlecht goutiert wird auch, dass das Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) den Verein Scientology als «religiöse Gemeinschaft» anerkannt hat.

SVP-Grossrat Michel Rusterholtz und SP-Grossrätin Sarah Wyss fordern in einem Vorstoss, das Übertretungsstrafgesetz so anzupassen, «dass die Polizei restriktiver und nachhaltiger vorgehen kann gegen Anwerbungen von Scientology (oder Dritten)». Für nicht belehrbare Wiederholungstäter sollen nicht nur Ordnungsbussen verhängt werden können – diese sollen vielmehr an die Staatsanwaltschaft verzeigt werden, fordern die beiden Politiker. Für die Staatsanwaltschaft seien die Voraussetzungen für die Aussprache von wirkungsvollen Strafen zu schaffen.

weiterlesen

Die Bedeutung des Bösen im Buddhismus und Christentum

Ein hilfreicher Fingerzeig für Christen: Der Schlüssel der Achtsamkeit aus dem Buddhismus (dpa / picture alliance / Gero Breloer)
Während das Christentum einen Dualismus von Gut und Böse kennt, aus dem letztlich nur ein überirdischer Erlöser erretten kann, gibt es eine solche Vorstellung im Buddhismus nicht. Hier kann der Mensch in seinem Ich-Wahn sich selbst durch Achtsamkeit im Kreislauf von Scheitern und Gelingen weiter entwickeln.


Von Burkhard Schäfers|Deutschlandfunk

Wenn ein gehörntes Wesen auftritt und es nach Schwefel riecht, wissen Buddhisten: Mit meiner Religion hat das nichts zu tun. Der Buddhismus kennt den Begriff des Bösen nicht, erklärt der Philosoph Karl-Heinz Brodbeck:

“Die schwächste Übersetzung: akula. Das heißt, das ist das Ungeeignete, das wenig Handhabbare. Also das Böse ist das, was mir oder anderen einen Schaden zufügt. Und um diesen Schaden zu verhindern, sind bestimmte Handlungsweisen und vor allem Denkformen notwendig in der buddhistischen Vorstellung. Und die sind dann heilsam. Das ist dann eher das Gute. Und das, was an negativen Konsequenzen daraus hervorgeht, ist das Unerwünschte. Aber nicht eine Entität: Das Böse, das gibt es nicht.”

Die drei Wurzeln des Bösen im Buddhismus

Nach buddhistischem Verständnis lebt der Mensch in einer bestimmten Situation, die er vorfindet. Er ist von allen möglichen Dingen abhängig. Viele erkennen diese Abhängigkeiten nicht, sie betrachten sich selbst als Mittelpunkt, als unabhängiges Ich. Aus diesem Egozentrismus heraus benennt der Buddhismus drei Wurzeln des Bösen.

weiterlesen

Die Lady mit dem Lampenschirm

Nazi Concentration Camps – Ohrdruf


Von Hans Schmid|TELEPOLIS

Geschichte eines Entlastungsmythos

A sort of walking miracle, my skin
Bright as a Nazi lampshade,
My right foot

A paperweight,
My face a featureless, fine
Jew linen.

(Sylvia Plath, “Lady Lazarus”)

Wer sich für kulturgeschichtliche Zusammenhänge interessiert, hat besser keine Berührungsängste. Ein seltsames Konglomerat liegt hier vor mir: Der Buchenwald-Report; A Foreign Affair von Billy Wilder; Photos von Schrumpfköpfen und tätowierter Menschenhaut; Werke von Jorge Semprùn, Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels; Bilder von jungen Frauen in Unterwäsche und Bikini; ein Porno namens Prisoner of Paradise; Eisenhowers Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg; der Film Der Vorleser, für den Kate Winslet einen Oscar bekam; die Urteilsbegründung des Augsburger Landgerichts von 1951; eine von der famosen Bundesprüfstelle indizierte Liebhaberausgabe der Ilsa-Trilogie (streng limitiert und durchnummeriert); Eugen Kogons Der SS-Staat; Joseph Comos “erotischer Roman” The Bitch of Buchenwald, der ursprünglich zwei Dollar gekostet hat und jetzt zu Phantasiepreisen gehandelt wird. Was all das verbindet? Die Antwort: Ilse Koch, die einmal als die schlimmste Frau der Welt galt. Oft geht sie verschlungene Wege, die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit. Versuchen wir, einem davon zu folgen.

Gebaut, um zu bleiben

“Erlauben Sie mir, Ihnen zu erzählen, was Sie gesehen und gehört hätten, wenn Sie mich am Donnerstag begleitet hätten”, sagt die Stimme des Reporters, der noch immer Mühe hat, seine Wut zu unterdrücken, obwohl seitdem drei Tage vergangen sind. “Es wird kein angenehmes Zuhören sein. Wenn Sie beim Mittagessen sitzen, oder wenn Sie kein Verlangen danach haben zu hören, was Deutsche getan haben, dann ist jetzt ein guter Moment, das Radio auszuschalten, denn ich habe vor, Ihnen von Buchenwald zu erzählen. Es liegt auf einem kleinen Berg, ungefähr vier Meilen außerhalb von Weimar, und es war eines der größten Konzentrationslager in Deutschland, und es wurde gebaut, um zu bleiben.”

Die Stimme, die man da hören konnte, wenn man am 15. April 1945 den Sender CBS eingeschaltet hatte, war die des Reporters Edward R. Murrow (Held von George Clooneys McCarthyismus-Film Good Night, and Good Luck und Vorbild für die von Joel McCrea gespielte Titelfigur in Hitchcocks Foreign Correspondent), der aus London berichtet hatte, als dort noch deutsche Bomben einschlugen, dann selbst in Bombern (der Alliierten) gesessen hatte und inzwischen mit der U.S. Army in Deutschland unterwegs war, um über den Untergang des Dritten Reichs zu berichten. Am 11. April hatten die Amerikaner das KZ Buchenwald erreicht. Dort hatten sie Not und Elend vorgefunden, tote und halb verhungerte Menschen, Beweise für unsägliche Grausamkeiten, aber auch: 21.000 Häftlinge, die überlebt hatten. Buchenwald wurde damals zum Synonym für die Verbrechen des Nationalsozialismus wie später Auschwitz, das erst in das öffentliche Bewusstsein drang, als es Fritz Bauer gelang, wenigstens einige der Täter doch noch vor Gericht zu bringen (der Frankfurter Auschwitzprozess begann 1963).

Murrow war ein Star unter den Radioreportern, und dies zu einer Zeit, als das Radio für sehr viele Menschen noch die wichtigste Informationsquelle war. Was er sagte, hatte Gewicht und fand große Verbreitung. An diesem Sonntag also, dem 15. April, versuchte er zu beschreiben, was er am Donnerstag davor, dem 12., erlebt hatte. Man hört, dass ihm das nicht leicht fiel. Es klingt nicht nur wegen der schlechten Tonqualität, als sende er Nachrichten aus der Hölle. Ed Murrow berichtet vom unerträglichen Gestank in diesem Lager; von kleinen Kindern (offenbar solchen, die man beim Vorrücken der Roten Armee von Auschwitz nach Buchenwald geschafft hatte), die ihm die eintätowierte Nummer auf ihrem Unterarm gezeigt haben; von “lebenden Toten”, abgemagert zu Skeletten, von denen viele noch an den Folgen der Unterernährung und der menschenunwürdigen Behandlung sterben werden, weil für sie jede Hilfe zu spät kommt; von Leichen, die aufgestapelt sind “wie Holzscheite”; von Kindern, die seine Hand umklammert und ihn nur angestarrt haben.

weiterlesen

Staatlich geförderter Aberglaube

Bild: svz.de
Bild: svz.de
Das Geschäft mit Esoterik und Aberglauben blüht prächtig. Der neue Wirtschaftszweig generiert Hunderte Millionen Franken. Da dieses Geschäftsmodell meist nur wenige Investitionen erfordert, drängen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten immer mehr Leute in dieses Arbeitsfeld.


Von Hugo Stamm|Tages Anzeiger Blogs

Mit Räucherstäbchen und einem Set Tarotkarten ist man dabei. Wer mit viel Selbstvertrauen gesegnet ist, muss auch keine aufwendige Ausbildung absolvieren. Ein bisschen Lektüre reicht, und schon hat man das esoterische Vokabular drauf. Besonders erfolgreich dürfte der Typ Autoverkäufer oder Hausierer sein. Wer intuitiv die Sehnsüchte und Ängste der Klienten erkennt und sich auf sein geschliffenes Mundwerk verlassen kann, punktet schnell.

Spirituelle Berater wehren sich gegen solche Pauschalkritik. Als Wahrsager, Kartenleger oder persönlicher Berater brauche es spezielle Eignungen und Neigungen, erklären sie. Wer den Lebenslauf dieser Personen liest, stösst denn auch stets auf ein Stereotyp: Er oder sie habe schon als Kind bei sich übersinnliche Fähigkeiten entdeckt. Zum Beispiel die Aura der Mitmenschen gesehen, Engel wahrgenommen oder kosmische Stimmen gehört. Heute seien sie deshalb fähig, in die Zukunft zu schauen oder Jenseitskontakte herzustellen, also mit Verstorbenen zu kommunizieren.

weiterlesen

Bundesgartenschau: Buddha in evangelischer Kirche sorgt für Kritik

Bild: ariva.de
Bild: ariva.de
Kirchensprecherin: „Aufstellung der Buddha-Figur ist für die Kirchengemeinde und die Landeskirche nicht akzeptabel“


kath.net

Auf scharfe Kritik ist die Aufstellung einer Buddha-Figur in einer Kirche in Havelberg (Sachsen-Anhalt) gestoßen. Während der Bundesgartenschau werden in der Stadtkirche St. Laurentius wechselnde Pflanzenausstellungen gezeigt. Dafür hatte die Kirchengemeinde einen Vertrag mit dem „Zweckverband Bundesgartenschau Havelregion 2015“ geschlossen. Anfang des Monats war eine Schau zum Thema „Japanischer Garten“ zu sehen. Dafür hatte der verantwortliche Gartengestalter Marco Seidl (Ober-Wöllstadt bei Frankfurt am Main) unter anderem eine etwa zwei Meter hohe Buddha-Figur vor den Altar in den Chorraum gesetzt. Auf die Frage, ob die Figur nicht manchen Besucher einer evangelischen Kirche stören könnte, hatte Seidl erklärt, es habe zwar „ein Geschmäckle“; er sehe darin aber kein Problem: „Ich verstehe das als Kulturen verbindend, wir sind doch heute multikulturell.“

weiterlesen

Umstritten: Lasagne mit Mutterkuchen

foto: ap photo/francisco kjolseth Aus dieser Plazenta soll keine Lasagne, dafür Globuli werden.
Der Verzehr der Plazenta ist gut für die Mutter, glauben manche. Experten warnen: Auch Viren, Bakterien und Schwermetalle stecken drin


Von Franziska Zoidl|derStandard.at

Im Internet finden sich manch ungewöhnliche Rezepte: Eine Lasagne zum Beispiel, die aus einer gehackten menschlichen Plazenta, zwei Knoblauchzehen, ein wenig Oregano, einer halben Zwiebel und Tomatensauce zubereitet wird. Auch Globuli für Mutter und Kind können aus dem Mutterkuchen hergestellt werden.

Was dahinter steckt: Jenem Organ, das aus Gewebe von Mutter und Kind besteht und das den Embryo im Bauch der Mutter mit Nährstoffen versorgt, wird viel Positives zugeschrieben. Der Verzehr des 500 bis 600 Gramm schweren Mutterkuchens soll beispielsweise Wochenbettdepressionen vorbeugen, die Milchproduktion der Mutter ankurbeln und zu einer stärkeren Beziehung von Mutter und Kind führen. Auch körpereigene schmerzhemmende Substanzen sollen durch den Verzehr verstärkt werden. Den darin enthaltenen Nährstoffen und Hormonen sei Dank.

weiterlesen

Erstmals Exorzismus über ganz Mexiko

Bild: Bill Flavell, FB
Bild: Bill Flavell, FB
Zwei Erzbischöfe, ein Exorzist und weitere Priester haben über ganz Mexiko einen großen Exorzismus gebetet. Gewaltverbrechen, Drogenkartelle, Prostitution und Abtreibung machen es den Dämonen leicht Menschen zu verführen.


kath.net

Zwei Erzbischöfe, ein Exorzist und etliche weitere Priester haben über Mexiko einen „Exorcismo Magno“, einen „großen Exorzismus“, durchgeführt. Das Ritual wurde am 20. Mai 2015 in der Kathedrale von San Luis Potosi zelebriert, berichtet die Catholic News Agency (CNA).

Die hohe Zahl an Gewaltverbrechen, die Präsenz von Drogenkartellen, Prostitution und Abtreibung im Land seien die wichtigsten Motive für den „Exorcismo Magno“ gewesen. Je mehr Sünden in einem Land begangen würden desto leichter sei es für die Dämonen, die Menschen in Versuchung zu führen, sagt P. José Antonio Fortea, der an dem Exorzismus mitgewirkt hat.

Das erstmals für das ganze Land abgehaltene Ritual werde Mexiko nicht über Nacht von seinen vielfältigen Problemen befreien, ergänzt er. Er erwartet sich aber positive Auswirkungen. Mit einem Exorzismus könnten nicht alle Dämonen aus dem Land vertrieben werden, erläutert er.

Aus der Esoterik in den Gotteswahn

Bild: svz.de
Bild: svz.de
Wiederum hatte das Männervesper zu einem aktuellen Thema eingeladen. “Esoterik und christlicher Glaube” stand auf dem Programm. Referent war Horst Mokosch aus Oberndorf, ehemaliger Reikilehrer und Schamane, der über seine Erfahrungen mit der Esoterik berichtete.


Von Ingrid Vögele|schwarzwaelder-bote.de

Hans Schanz konnte eine ganze Reihe Interessierter begrüßen, die der Einladung ins Tennisheim in Wittershausen gefolgt waren. Er gab auch gleich mit dem 23. Oktober den nächsten Termin bekannt. An dem Tag findet ein Ausflug mit der Bahn nach Stuttgart zum Flughafen statt, wo eine Führung durch Dieter Kleinmann stattfindet.

Und nun nahm Mokosch die Anwesenden mit auf seine ganz persönliche Wegfindungsreise. Er zeigte auf, wie sich die Gesellschaft gegenwärtig immer mehr der Welt der Esoterik, des New Ages und der fernöstlichen Spiritualität öffnet. Zum Beispiel seien Feng-Shui-Gärten, Yin-Yan- Symbole, Reiki-Handauflegung, Pendeln und andere Praktiken, Gurus und Geistheiler nichts Fremdes mehr und würden toleriert. Er beleuchtete zunächst die Lebensanschauung des Esoterikers mit dessen Gedankengut und grenzte es deutlich gegen die christlichen Auffassungen ab. Er warnte eindringlich davor, die fernöstlichen Praktiken zu unterschätzen und verwies auf die erschütternden Lebensberichte von Aussteigern.

weiterlesen

Sunday Assembly in Berlin: Ein Gottesdienst für Ungläubige

sundayassembly1Seit einem Jahr trifft sich in Berlin die sogenannte Sunday Assembly – eine Versammlung nichtreligiöser Menschen. Missionieren möchte sie nicht. Immer nur als Trend dargestellt werden auch nicht. Doch ernst genommen werden möchte sie schon.


Von Philipp Fritz|Berliner Zeitung

Religion spielt keine Rolle“, sagt Sue Schwerin von Krosigk. „Dafür aber die Frage nach dem Sinn des Lebens.“ Schwerin von Krosigk, Mitte 50, hauptberuflich Autorin, ist eine der ehrenamtlichen Organisatorinnen der Berliner Sunday Assembly, der so genannten Sonntagsversammlung.

Es ist Sonntag, 14 Uhr. Der Akademische Verein Hütte unweit des Savignyplatzes in Berlins altem Westen ist gut besucht. Im Saal im ersten Stock haben sich etwa 60 Ungläubige versammelt. Das Parkett und die Dielen knartschen, alles ist etwas eingestaubt, das Vereinsgebäude atmet den Muff der frühen Sechziger. Eigentlich trifft sich hier eine nicht-schlagende Verbindung, also eine Studentenverbindung, die nicht die Tradition des akademischen Fechtens, die Mensur, pflegt, manchmal probt eine Band. Hier trifft sich die „Kirche ohne Gott“ monatlich seit September 2014.

Organisatorin Schwerin von Krosigk klatscht in die Hände und singt lauthals mit. Andere Gemeindemitglieder hingegen wirken steif und weniger textsicher. Zum Glück gibt es eine Vorsängerin, mit deren Hilfe „Here Comes the Sun“ doch noch zu einer verbindenden Einstimmung wird.

Der Vergleich mit einem Kantor, wie es ihn in katholischen, evangelischen und jüdischen Gemeinden gibt, liegt nah. „Jede Assembly spiegelt ihren Kulturkreis wider“, erklärt Schwerin von Krosigk. „In Berlin geht es wahrscheinlich etwas anders zu als in London, wo das Konzept herkommt.“ Dort gibt es eine gospelartige Stimmung, weniger Vorsicht und mehr Leidenschaft.

weiterlesen

Vierjähriger Sohn spricht mit Toten und sagt Zukunft voraus

Stiftung fördert Studie über Unsterblichkeit der Seele mit 5 Millionen Dollar Er spricht mit seiner toten Großmutter und sagt die Zukunft voraus: Die Geschichte des kleinen Elijah klingt unglaublich. Doch seine Eltern sind überzeugt von den übersinnlichen Fähigkeiten des Vierjährigen. Der Junge wusste sogar schon vorher, dass er bald zwei neue Brüder auf einmal bekommen wird.

FOCUS ONLINE

Elijah war schon immer ein ungewöhnliches Kind. Im Alter von nur zehn Monaten konnte er bereits ganze Sätze sprechen. Doch die Inhalte seiner Sätze bereiteten seinen Eltern Heather und Greg Howell schnell Kopfzerbrechen.

Denn der kleine Junge aus Florida behauptet, dass er mit seiner verstorbenen Großmutter spricht. Elijahs Eltern haben der britischen „Huffington Post“ nun die unglaubliche Geschichte von ihrem Sohn erzählt.

Vorhersage tritt ein

Zunächst glaubten die Eltern, dass Elijah einfach eine blühende Fantasie hat. Dass sich Kinder imaginäre Freunde oder Spielpartner ausdenken, ist ja auch keine Seltenheit.

weiterlesen

Schweiz: Behörde anerkennt Scientology als Religion

ScientologyDas Amt für Wirtschaft und Arbeit bezeichnet Scientology als religiöse Gemeinschaft – Bern segnet das ab. Somit werden Scientologen vom Arbeitsgesetz enthoben.


Von Serkan Abrecht|Basler Zeitung

Die sich als Kirche definierende Organisation Scientology sorgt seit der Eröffnung ihrer «Ideal Org» (die BaZ berichtete) an der Burgfelderstrasse für erhitzte Gemüter bei den Anwohnern des Iselin-­Quartiers. Die Anwohner beschweren sich über die zunehmenden Missionierungsarbeit in ihrem Quartier und in der Innenstadt. Das Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) in Basel kommt Scientology sogar entgegen und erlaubt es, den Tempel auch sonntags geöffnet zu haben, um ihre Produkte zu verkaufen. Auch das Missionieren am Wochenende ist erlaubt.

weiterlesen

Niederlande: Arbeitsamt zahlt Umschulung zum Hellseher

Bild: svz.de
Bild: svz.de
Die boomende Esoterik-Branche bietet neue Job-Möglichkeiten. Das hat auch das niederländische Arbeitsamt erkannt – und finanziert Langzeitarbeitslosen jetzt die Ausbildung zum Wahrsager.

KARRIERESpiegel

Um zu wissen, was die Zukunft bringt, greifen manche gern etwas tiefer in die Tasche. Man mag Hellseherei für Mumpitz halten, wie auch andere skurrile Angebote aus der Esoterik-Szene. Aber davon leben inzwischen nicht wenige Menschen.

Das niederländische Arbeitsamt zahlt Arbeitssuchenden nun eine Umschulung zum “spirituellen Telefonratgeber”. Sieben Arbeitslose über 50 Jahre hätten das Angebot bisher angenommen, sagte ein Sprecher des Amtes im niederländischen Radio.

weiterlesen

Dalai Lama: Ethik wichtiger als Religion

Der Dalai Lama mit Herausgeber Franz Alt. Bild:orf.at
„Ethik ist wichtiger als Religion“: Das ist die Kernbotschaft eines neuen Buches mit Aussagen des Dalai Lama. Das geistliche Oberhaupt der Tibeter äußert darin revolutionär anmutende Thesen.


Von Johanna Grillmayer|religion.ORF.at

„Ich denke an manchen Tagen, dass es besser wäre, wenn wir gar keine Religionen mehr hätten“: Mit diesen Worten kommentierte der Dalai Lama, der mit weltlichem Namen Tenzin Gyatso heißt, im Jänner dieses Jahres die islamistischen Terroranschläge auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt in Paris.

„Gewaltpotenzial“ aller Religionen

In dem von dem deutschen Journalisten Franz Alt zusammengestellten, Anfang Juni publizierten Buch „Der Appell des Dalai Lama an die Welt. Ethik ist wichtiger als Religion“ vertritt der Dalai Lama nun die Ansicht, dass „alle Religionen und alle Heiligen Schriften ein Gewaltpotenzial“ in sich bergen.

Der schmale Band besteht im Wesentlichen aus einem langen Interview des ehemaligen deutschen TV-Journalisten Alt mit dem Dalai Lama sowie einem „Appell“ des geistlichen Oberhaupts der Tibeter. Religion werde – auch von religiösen Führern – oft “missbraucht und instrumentalisiert, um politische oder wirtschaftliche Interessen durchzusetzen, argumentiert der Dalai Lama in seinem Aufruf „für eine säkulare Ethik und Frieden“.

weiterlesen

Cornelia Funke: Der Tod ist ein “großes Abenteuer”

Der Tod. Bild: Final destination.de
“Wahrscheinlich haben wir ihn schon mehrere Male hinter uns – ja, ganz sicher sogar.”

evangelisch.de

Schriftstellerin Cornelia Funke hat keine Angst vor dem Tod. “Er ist ein großes Abenteuer”, sagte die 56-jährige Kinderbuchautorin dem evangelischen Monatsmagazin “chrismon”.

Funke sagte, sie wolle nicht plötzlich sterben: “Ich würde das schon gern erleben – es ist ja eine große Sache.” Als vor neun Jahren ihr Mann an Krebs gestorben sei, habe sie bei ihm keine Angst gesehen: “Am Ende hatte ich dieses Gefühl, dass Rolf richtig froh war, wegzukönnen aus diesem Körper, der nicht mehr wirklich funktionierte.”