Archiv der Kategorie: Esoterik

Marketing: Apple Maps zeigt Nessie

Für seinen Kartendienst musste Apple viel Kritik einstecken. Doch jetzt ist der Beweis vollbracht, dass das Maps-Programm fürs iPhone oder iPad einen riesigen Vorteil gegenüber der Konkurrenz hat: Man kann damit das Monster von Loch Ness sehen.

SpON

Screenshot Reinhold Leinfelder

Screenshot Reinhold Leinfelder

Screenshot Reinhold Leinfelder

Screenshot Reinhold Leinfelder

Wenn der leidende Gott nicht Gott sein kann

Foto: Getty Images/iStockphoto/Jarin

An Karfreitag haben wir das Bild des leidenden Gottessohnes vor Augen. “Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?” ruft er am Kreuz. Ja, warum hilft ihm Gott nicht – er ist doch allmächtig! Ist er das wirklich? Ingo Baldermann findet in der Hebräischen Bibel kein einziges Wort von der angeblichen Allmacht Gottes. Zum Glück nicht. Denn nur mit einem menschlichen Gott können wir in einen Dialog treten.

Von Ingo Baldermannevangelisch.de

Die Hebräische Bibel kennt ein Wort für das Beste, was sich von einem Menschen sagen lässt: tamim, das meint Schönheit und Güte, Offenheit und vollkommene Redlichkeit. Die Bibel scheut sich, dies von Gott selbst als Person zu sagen, aber von seinen Worten und Werken gilt es: sie sind verlässlich, durchsichtig bis auf den Grund, vollendet schön in jeder Einzelheit.

In der Bergpredigt spricht Jesus so von Gott selbst, aber was wird daraus in den Übersetzungen? “Ihr sollt vollkommen sein wie euer Vater im Himmel vollkommen ist” (Matthäus 5,48) – wie soll uns denn das  gelingen? Die griechische Übersetzung im Neuen Testament konfrontiert uns unversehens mit dem abstrakten Vollkommenheitsideal der Philosophen: Natürlich denken sie ihren Gott als einen absolut Vollkommenen: Er weiß alles, kann alles und ist frei von allen Leidenschaften, unverletzlich, unberührbar – nur: in dieser Vollkommenheit ist nichts Menschliches mehr.

weiterlesen

Berlin – Religion und die Großstadt

Bild: RBB

An Feiertagen wie Weihnachten oder Ostern sind – auch in Berlin – die Kirchen voll, aber der Trend geht eigentlich in eine andere Richtung: Die großen Kirchen verlieren Mitglieder, die Gemeinden schrumpfen. Ursula Voßhenrich hat mit der Kulturanthropologin Victoria Hegner darüber gesprochen, inwiefern die Großstadt die Religion prägt – und wie Formen des Glaubens in der Stadt sichtbar werden.

rbb-online.de

Ist Berlin eine religionsferne Stadt?

Wenn man sich die großen Religionen anschaut, wahrscheinlich schon. Gerade das Christentum verliert sehr viel, die Austritte übersteigen die Eintritte. Aber wenn man sich jenseits der monotheistischen Glaubenssysteme bewegt, dann tut sich eine ganz große Vielfalt auf.

In den letzten Jahren sind vor allem sakrale Gebäude nicht-christlicher Religionen in Berlin entstanden, zum Beispiel Moschee-Bauten in Kreuzberg wie das Maschari Center oder die Ahmadiyya-Moschee in Heinersdorf. Vor ein paar Monaten eröffnete ein großer Hindu-Tempel in Britz. Was bedeutet das für eine Stadt, wenn solche großen religiösen Zentren entstehen?

Die Sichtbarkeit von Religion ist mittlerweile zu einem symbolischen Kapital von Städten aufgestiegen, das sich auch touristisch gut verkauft. Solche sichtbaren Gebäude machen die Stadt attraktiver und ziehen natürlich auch Menschen an, die hineinschauen wollen. Andererseits profitieren umgekehrt auch kleinere Gemeinschaften wie beispielsweise die Hindus von der Stadt. Die werden hier wirksam sichtbar, weil Menschen über diese Gebäude darauf aufmerksam werden.

weiterlesen

Vom Eso- in den Gotteswahn

Laura Adams, Bild: jesus.ch

Viele Jahre experimentiert Laura Adams mit Esoterik und Okkultismus. Bis sie Angstzustände bekommt, die sie nicht mehr los wird. Als sie sich an Jesus wendet, wird sie endlich frei.

jesus.ch

Als ich elf Jahre alt war, fing meine Mutter an, sich für übersinnliche Dinge zu interessieren. Sie ging zu Wunderheilern, Kartenlegern und Wahrsagern. Mir war das unheimlich, irgendwie spürte ich, dass das nicht gut war. Doch mit den Jahren wurde das alles ganz normal für mich und ich ging mit meiner Mutter mit. Ich nahm sogar Channeling-Kurse, in denen ich lernte, Kontakt zur übersinnlichen Welt aufzunehmen.

Veränderungen Daheim

Obwohl meine Mutter und ich eigentlich immer ein liebevolles Verhältnis gehabt haben, wurde unsere Beziehung schlechter, als sie anfing, sich mit Esoterik zu beschäftigen. Da war mehr, als die Probleme, die die Pubertät mit sich bringt. Irgendwann sagte mir meine Mutter, dass sie mich Zuhause zwar dulde, aber dass sie mich hasste und wünschte, ich wäre nie geboren. Ich war davon total geschockt und überrumpelt.

weiterlesen

„Das letzte Wort haben nicht die Ärzte, sondern Gott“ – Bullshistic!

Der Jesus-Freak Carsten „Storch“ Schmelzer beschäftigt sich seit 2004 intensiv mit dem Thema Heilung. Seine Erkenntnisse hat er in einem Buch veröffentlicht. pro hat den 40-Jährigen getroffen und versucht herauszufinden, warum in Deutschland nur wenige Gläubige Heilungswunder erleben.

10²³: Globuli-Überdosis der Skeptiker blieb ohne Folgen

10_23»Homöopathie – nichts drin, nichts dran« riefen 13 Frauen und Männer am Maxplatz, ehe jeder von ihnen ein Fläschchen mit hochdosierten Globuli exte. Zuvor hatten sie der Reihe nach angegeben, was sie zu sich nehmen werden und was ihnen laut homöopathischer Lehre nach der Einnahme droht – von Augenzucken über Malaria bis hin zum Tiefschlaf.

Traunsteiner Tagblatt

Angst vor schädlichen Auswirkungen hatten die Beteiligten nicht. Sie gehören einer regionalen Skeptiker-Bewegung an, die mittels Selbstversuch auf ironische Weise auf die Unwirksamkeit von Homöopathie aufmerksam machen wollte. »Denn das Dilemma ist, dass die naturwissenschaftliche Argumentation an die Wand prallt, wenn es um so emotional besetzte Themen geht«, so Dr. Edmund Berndt, Autor von »Der Pillendreh: Ein Apotheker packt aus«, gegenüber dem Traunsteiner Tagblatt. Wirklich gelungen ist ihnen das nicht – nur wenige Passanten interessierten sich für die Aktion.

weiterlesen

Blutmond: Ist das Ende der Welt gekommen?

Bild: Wikimedia Commons/Oliver Stein (CC-BY-SA 3.0)

Bild: Wikimedia Commons/Oliver Stein (CC-BY-SA 3.0)

Am 15. April 2014 lässt sich am Himmel eine totale Mondfinsternis beobachten – und das gleich viermal hintereinander. Man spricht auch vom Blutmond. Für einige christliche Gruppierungen Grund genug, das Ende der Welt zu prophezeien. Wo Sie die Mondfinsternis sehen können, welche Indizien es für die Apokalypse gibt: Alle Antworten zur Mondfinsternis 2014 hier.

news.de

Bei einer Mondfinsternis wird der Mond nicht mehr vollständig von der Sonne angestrahlt. Er befindet sich dann teilweise im Kernschatten der Erde. Taucht der Mond vollständig in den Schatten ein, spricht man sogar von einer totalen Mondfinsternis. Vorausgesetzt, es ist Vollmond.
Wo man die Mondfinsternis am 15. April 2014 sieht

Die maximal 106 Minuten dauernde Mondfinsternis am 15. April 2014 ist hauptsächlich in Australien, im Pazifik und in Nord- und Südamerika zu sehen. Gegen Mitternacht soll sie aber auch in Teilen Deutschlands zu beobachten sein.

weiterlesen

Immer Montags gegen FED und für den Frieden

Neue Montagsdemonstrationen: “Mischung aus verschwörungsideologischem Denken, rechtsesoterischer Lyrik, zutiefst antisemitischer Bildsprache und Truther-Propaganda”

von Peter Nowak

Es gab in den vergangenen zwei Jahrzehnen diverse Protestbewegungen, die unter dem Begriff Montagsdemonstration an die Manifestationen am Ende der DDR anknüpfen wollen. Aktuell gibt es eine neue Bewegung der Montagsdemonstrationen , die sich hauptsächlich über das Internet koordinieren. An 23 Orten soll es bereits verschiedene Aktivitäten gegeben haben. In einigen Städten sind es Mahnwachen, in anderen Kundgebungen und in manchen auch Demonstrationen . Am kommenden Montag soll sich die Bewegung noch ausweiten.

Auffallend ist die vage moralische Zielsetzung, “Wir wollen Frieden in der Welt”, “Für eine friedliche Zukunft”: Das ist so unbestimmt, dass wohl niemand dagegen ist. Dann taucht doch ein Gegner auf. “FED provoziert Krieg”, lautet das Motto. Die US-Notenbank ist eine Projektionsfläche für allerhand Verschwörungstheorien, nicht selten mit antisemitischen Untertönen.

Anonymous für Deutschland?
Einer der Ausgangspunkte dieser neuen Montagsbewegung ist ein neuneinhalb Minuten langes Video unter dem Titel “Anonymous – Nachricht an die deutsche Bevölkerung” .

weiterlesen

Studie über Klimaskeptiker wegen Klagedrohungen zurückgezogen

klimawandel

Psychologen weisen anhand von Onlinebeiträgen nach, dass Klimaskeptiker zu Verschwörungstheorien neigen. Wegen angeblicher Verleumdung wird der Befund nun nicht veröffentlicht.

Tages-Anzeiger

Es waren nur wenige, die mit einer Verleumdungsklage drohten. Doch das reichte den Herausgebern der Open-­Access-Plattform «Frontiers in Psychology»: Sie zogen den entsprechenden wissenschaftlichen Beitrag zurück und entfernten ihn aus dem Internet. Die offizielle Begründung der Herausgeber lautet unter anderem: «Der gesetzliche Kontext ist ungenügend klar.»

Die Drohungen waren von Exponenten der Klimaskeptiker ausgesprochen worden. Diese akzeptieren den wissenschaftlich anerkannten Befund nicht, dass der Klimawandel durch das Verhalten des Menschen verursacht wird und dadurch ein Risiko für die Gesellschaft besteht. Im zurückgezogenen Artikel fühlten sich verschiedene Skeptiker in ihrer Persönlichkeit angegriffen.

weiterlesen

Die zurückgezogene Studie als PDF.

“Neue Verantwortung”: Esoterik für Deutschland

Bild: svz.de

Bild: svz.de

Esoterik und Politik – geht das zusammen? Eine mit rot-grüner Prominenz geplante Konferenz legt das nahe. Wieder geht es darum, Deutschland für seine “neue Verantwortung” fit zu machen.

Neues Deutschland

Unlängst hat Bundespräsident Gauck offen ausgesprochen, was schon seit Jahren immer wieder anklingt: Deutschland soll mehr weltweite »Verantwortung« übernehmen – also beispielsweise mehr oder schneller Militär entsenden – und sich dabei nicht von seiner »historischen Schuld« bremsen lassen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Militärministerin Ursula von der Leyen (CDU) stimmten in die Beschwörung eines Verantwortung für die Menschenrechte tragenden Deutschland ein. Sie alle erhalten nun offenbar Ansporn durch eine Konferenz, die als ungewöhnliche Flankierung mit den Mitteln der Esoterik angesehen werden kann.

weiterlesen

Studie: Homöopathie wirkungslos

Bild: brightsblog

Bild: brightsblog

Eine große Überblicksstudie der australischen Gesundheitsbehörde stellt fest, dass der wissenschaftliche Beweis für die Wirksamkeit homöopathischer Mittel weiter aussteht.

Telepolis – Thomas Pany

Wirken homöopathische Mittel? Die australische Gesundheitsbehörde NHMRC ist der Frage, die große Streitigkeiten auch unter Medizinern, in der Öffentlichkeit, in Foren und in Familien auslöst, anhand klar definierter wissenschaftlicher Kriterien in einer evidenzbasierten Studie nachgegangen. Sie ist zu einem Ergebnis gekommen, das die Wirkungsfrage dorthin verweist, wo sie für viele Skeptiker ohnehin angesiedelt ist: in der privaten Halbwelt des religionsgleichen Glaubens.

weiterlesen

Impfgegner bietet 100.000 Euro für den Beweis, dass es Masernviren gibt

Bild: Centers for Disease Control/Barbara Rice (Public Domain - USGov)

Bild: Centers for Disease Control/Barbara Rice (Public Domain – USGov)

Der umstrittene Biologe Stefan Lanka leugnet die Existenz des Masernvirus – Widerspruch gibt es in seiner Heimatgemeinde fast nur hinter vorgehaltener Hand

Schwäbische – Hagen Schönherr

Die Kaffeetassen sind am verregneten Dienstagmorgen an einem Tisch in der mondän sanierten Bäckerei in der Langenargener Klosterstraße schon leer. Der Gesprächsstoff geht noch lange nicht aus. „Der ist total gegen Impfungen. Der kämpft fürs Nichtimpfen“, erklärt Elisabeth Salzbrunn gerade ihrer guten Freundin Brigitte May. Es geht um die „Causa Lanka“, die Aufregung um einen umstrittenen Biologen aus Langenargen, der am Donnerstag vor dem Landgericht Ravensburg womöglich 100000 Euro wegen einer höchst absurden Wette berappen muss. Brigitte May hört interessiert zu. Das Gespräch dauert bereits einige Minuten, da stellt Salzbrunn klar: „Ich finde ihn nicht zwielichtig.“ Die Freundin reißt verdutzt die Augen auf.

weiterlesen

Religionswissenschaftler Dr. Türk befasst sich bei Kreuzganggesprächen mit Esoterik

Bild: svz.de

Bild: svz.de

„Esoterik – Rückkehr der Unvernunft?“ – so lautete der Titel des ersten Beitrags der diesjährigen Kreuzganggespräche in Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Rheinhessen und der Evangelischen Erwachsenenbildung Worms-Wonnegau, der viele Zuhörer ins Pauluskloster lockte. Sicherlich ein Zeichen dafür, dass man mit dem Thema richtig lag.

Von Ulrike SchäferWormser Zeitung

Dr. Eckhard Türk, studierter Theologe und Religionswissenschaftler, Leiter der Beratungsstelle Religions- und Weltanschauungsfragen für die Bistümer Mainz und Speyer, begann mit einer Begriffsklärung. Eine Geheimwissenschaft im ursprünglichen Wortsinn, die nur wenigen Eingeweihten zugänglich sei, sei die Esoterik längst nicht mehr, sehe man einmal von der System-Esoterik ab, etwa bei Rudolf Steiner, bei der es um die Erlangung höherer geistiger Seinszustände gehe.

weiterlesen

Polen: Katholischer Priester warnt vor Satan im Lego

Aus 150.000 Lego-Steinen gebauter Vampir: Inkarnation des Bösen – laut Priester Kostrzewa, AP

Ein zähnefletschender Vampir, gurgelnde Sumpfmonster und fiese Zombies: Die Lego-Welt ist aus den Fugen geraten, findet der polnische Priester Slawomir Kostrzewa. Und warnt vor dem Spielzeug des Teufels.

SpON

Vater Slawomir macht sich Sorgen. Um die kleinen Kinderseelen, die von bösartigen Lego-Figuren zerstört werden. Jetzt appelliert der polnische Priester dringend an alle Eltern, sich dem Diktat des Satans nicht weiter zu unterwerfen und auf den Kauf von düsterem Spielzeug zu verzichten.

weiterlesen

Mönche als Experten in der Molekularbiologie

Vince Ebert, Bild: wikimedia.org

Die Auswirkungen der Naturwissenschaften auf unser Leben sind gewaltig – doch mit den Forschern will eigentlich niemand etwas zu tun haben. Kein Wunder, dass Wissenschaftler dem Land den Rücken kehren.

Von Vince EbertDIE WELT

Naturwissenschaftler haben in der heutigen Zeit ein eher schlechtes Image – fast vergleichbar mit Attentätern oder Amokläufern. Die Allgemeinheit findet den Job total spannend, gleichzeitig will aber keiner etwas mit denen zu tun haben, die ihn ausüben.

Wenn ich auf einer Party erzähle, dass ich Vorlesungen in Kernphysik besucht habe, dann glauben die Leute sofort, ich würde in meinem Hobbykeller Plutonium anreichern. Das stimmt natürlich, aber was ist daran so schlimm?

Gründe für dieses Imageproblem gibt es viele. In Filmen oder in der Literatur wird der Wissenschaftler seit jeher als gefährlicher Psychopath dargestellt, der sich als Gott aufspielt: Dr. Faustus bei Goethe, Dr. Frankenstein bei Mary Shelley, oder Dr. Brinkmann in der Schwarzwaldklinik.

weiterlesen