Satanismus im Trend: Diese Sekten treiben in Serbien ihr Unwesen

Sekten in Serbien (FOTO: Screenshot/Shizlist)
Die Leichen dreier zu Tode geqäulten Hunde, ein Sack mit verdorbener Haut und ein Pentagram auf einer Wand sind heute eines der Hauptthemen in den serbischen Medien.

Kosmo.at

Nachdem diese unter einer Straßenüberführung im Belgrader Stadtteil Železnik gefunden wurden, beschäftigen sich Experten und Medien wieder mit erschreckenden, gefährlichen satanistischen Organisationen, die in Serbien ihr Unwesen treiben. Da auf einer Wand unmittelbar neben den Leichen der Hunde auch ein satanistisches Pentagram gefunden wurde, vermuten die Ermittler, dass es sich um die Tat einer Sekte handeln könnte.

100 Sekten mit zehntausenden Mitgliedern

In Serbien gibt es etwa 100 Sekten, die zehntausend Mitglieder zählen und seit mehreren Jahrzehnten bestehen. Nicht alle sind gefährlich: Aber diejenigen, die das zweifellos sind, sind Vorgänger satanistischer Sekten, deren Lehren und Praktiken streng totalitäre und destruktive Ziele und Handlungen haben.

weiterlesen

Die esoterische Anastasia-Bewegung: Der Traum der arischen Öko-Gemeinschaft

Bild: belltower.news
Die Anastasia-Bewegung aus Russland breitet sich auch in Deutschland weiter aus. In ihren Reihen finden sich Esoteriker*innen, Ökos und Reichsbürger*innen wieder, aber auch Rechtsextreme können der Bewegung – nicht zuletzt wegen ihrer Blut-und-Boden-Ideologie – etwas abgewinnen. Ihre Anhänger*innen vernetzen sich zunehmend und versuchen, Schulen zu gründen. Ein Ausflug in eine krude und antisemitische Welt.

Von Kira Ayyadi | BellTower

Auf den ersten Blick geht es bei der Anastasia-Bewegung um ökologische und nachhaltige Landwirtschaft und Lebensweisen. Schaut man sich die Ideologie dieser esoterischen Bewegung genauer an, stößt man jedoch schnell auf eine verfassungsfeindliches, rassistisches und antisemitisches Gedankenwelt. Die neu-esoterische Anastasia-Bewegung fungiert als Sammelbecken verschiedener Esoteriker*innen, die in ihren Reihen Mitglieder duldet, die offen rechtsextrem auftreten und den Holocaust leugnen.

„Die klingenden Zedern Russlands“

Die Anastasia-Bewegung beruht auf der Buchreihe „Die klingenden Zedern Russlands“ des russischen Esoterikautors Wladimir Nikolaevich Megre (* 1950). Benannt ist die Bewegung nach dem zweiten Teil der zehnbändigen Reihe, die zwischen 1996 und 2010 erschienen und zwischen 1999 und 2011 auf Deutsch übersetzt wurde. Laut Aussagen des Autors wurden weltweit bereits 11 Millionen Exemplare verkauft.

weiterlesen

Bundeswehr suspendiert Offizier wegen Reichsbürger-Verdachts

KSK-Soldaten bei einer Veranstaltung in Stuttgart im Jahr 2014. (Foto: REUTERS)
  • Die Bundeswehr hat Daniel K., einen Oberstleutnant der Spezialeinheit „Kommando Spezialkräfte“ (KSK) suspendiert. Das berichten Spiegel und Bild.
  • Gegen ihn werde wegen möglicher rechtsextremistischer Bestrebungen ermittelt.
  • Ein Sprecher des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) bestätigte der Süddeutschen Zeitung, dass K. dem MAD bekannt sei.

Süddeutsche Zeitung

Bei der Bundeswehr wird erneut gegen einen Soldaten wegen möglicher rechtsextremistischer Bestrebungen ermittelt. Der Soldat der Spezialeinheit „Kommando Spezialkräfte“ (KSK) stehe im Verdacht entsprechende Inhalte in sozialen Medien verbreitet zu haben, sagte eine Sprecherin des Heeres. Die Ermittlungen führt der Bundeswehrgeheimdienst MAD. Gegen den Mann wurde ein Dienst- und Uniformverbot ausgesprochen. Ein Sprecher des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) bestätigte der Süddeutschen Zeitung, dass Daniel K. dem MAD bekannt sei. Als militärischer Geheimdienst ist der MAD auch für Extremismusabwehr innerhalb der Truppe zuständig.

weiterlesen

Schweiz: Religion ist ein Auslaufmodell

Symbole der fünf Weltreligionen auf verlorenem Posten? In der Schweiz lebt mittlerweile jeder Vierte ohne Religion. (Archivbild) (Keystone/URS FLUEELER)
Bis in die 1980er Jahre haben noch über 90 Prozent der Einwohner der Schweiz einer der beiden Landeskirchen angehört. Heute sind es noch knapp 60 Prozent. Mehr als ein Viertel der ständigen Wohnbevölkerung über 15 Jahren ist mittlerweile ohne religiöse Zugehörigkeit.

Liechtensteiner Vaterland

Die Anteile der römisch-katholischen und der evangelisch-reformierten Landeskirchen haben zwischen 2010 und 2017 um drei beziehungsweise vier Prozentpunkte abgenommen. Im selben Zeitraum nahm die Zahl der Angehörigen von muslimischen und verwandten Glaubensgemeinschaften um einen Prozentpunkt leicht zu.

Allerdings praktizieren Muslime von allen Religionsgruppen ihren Glauben am passivsten. „Nach den Konfessionslosen weisen die islamischen Gemeinschaften den grössten Anteil Personen auf, die angaben, in den letzten zwölf Monaten vor der Befragung nie oder einmal pro Woche an einem Gottesdienst teilgenommen zu haben“, schreibt das BFS.

weiterlesen

Oprah’s spiritual advisor and ‘bitch for God’ is running for president

Image: RawStory
As the 2020 Presidential election approaches, the field of would-be challengers to President Donald Trump gets more crowded with untraditional candidates.

Tana Ganeva | RAWSTORY

Howard Schultz, the CEO of Starbucks, recently grabbed headlines with his pledge to challenge Trump from a centrist perspective.

But a lesser known candidate also announced her candidacy Monday night: Marianne Williamson, Oprah’s spiritual advisor and self-professed “bitch for God.”

read more

Money talks: Ruhen in dieser Kirche Drachenknochen?

Bild: © salvatoreru – stock.adobe.com
In einer Kirche auf Murano werden die Reliquien des heiligen Drachentöters Donatus verehrt. Die Gebeine ruhen im Altar – und dahinter die Knochen des Untiers, wie es heißt. Bis heute zieht der skurrile Fall Touristen auf die italienische Insel.

Von Christoph Paul Hartmann | katholisch.de

Wer die malerisch gelegene Kirche Santi Maria e Donato auf der Insel Murano in der Lagune vor Venedig besucht, muss schon wissen, wonach er sucht: Denn die drei langen, schmalen, gebogenen Knochen hängen etwas versteckt hinter dem Altar im Chorraum, wo sie mit ihrer weiß-gräulichen Farbe vor dem Marmorschmuck hinter ihnen kaum auffallen. Doch mit etwas Glück kann man anderen neugierigen Touristen folgen, die nach den Überresten eines Drachen Ausschau halten – denn die gehören sicher zu den skurrileren ihrer Art und sind mit einem rätselhaften Heiligen verbunden.

weiterlesen

Be Scofield: Auf der Jagd nach falschen Heiligen und Heilern

Unter dem Deckmantel von spirituellem Yoga manipuliert so mancher Guru seine Anhänger. – (c) Reuters/Lucy Pemoni
Sie hat die Missbrauchsvorwürfe rund um Agama Yoga Thailand aufgedeckt, Psychosekten enttarnt und die körperlichen und psychischen Übergriffe Dutzender Gurus ans Tageslicht gebracht. Aufdeckerin Be Scofield ist unter selbst ernannten Heilern gefürchtet.

Von Anke Richter | Die Presse

Wo sie gerade wohnt, will sie nicht sagen. Irgendwo an der amerikanischen Ostküste. Es ist dämmrig in ihrer Holzhütte. Be Scofield liegt auf dem Bett und isst Tortillachips aus einem Sackerl. Um ihren Kopf ist ein Tuch geschlungen. Kein Turban, sondern einfach ihr Stil. Sie ist die Letzte, die sich religiösen Kleidungszwängen unterwerfen würde. Die Onlinejournalistin – 38, trans und queer – ist die Antisektenheldin des Digitalzeitalters. Als Ein-Frau-Mission hat sie bereits ein Dutzend Gurus als falsche Heilige vom Thron gestoßen. Nicht weil sie die Esoterikszene hasst. Sondern weil sie diese besser als viele kennt.

„Ich interessiere mich für Spiritualität“, sagt sie. „Meine Zielscheibe ist im eigenen Team, nicht bei den Rechten. Damit schieße ich mir selber in den Fuß. Aber sonst macht es niemand.“ Ihre Aufdeckungen im alternativen Lager folgen immer dichter aufeinander. Berühmte Heiler wie der Brasilianer „John of God“ sind als mutmaßliche Sexstraftäter aufgeflogen und Organisationen wie OneTaste, die „Orgasmische Meditation“ anbieten, als Psychosekten. Sie haben nichts mit den singenden Hare-Krishna-Jüngern der 70er-Jahre oder Bhagwans feiernden Sannyasins der 80er zu tun. Kulte können wie ein Schneeballsystem funktionieren, wie NXIVM oder das internationale Yogazentrum Agama.

weiterlesen

Gibt Götz Werner das Grundeinkommen auf?

BGE-Demo Berlin 2010. Bild: Jörg Gastmann
Götz Werner, die Galionsfigur der BGE-Bewegung hat heimlich, still und leise Grundeinkommens-Website geschlossen

Jörg Gastmann | TELEPOLIS

Hätte der „Broken Link Checker“ auf der Webseite „BGE Vergleich“ nicht automatisch festgestellt, dass der Link auf unternimm-die-zukunft.de nicht mehr funktioniert, hätte es wohl erst einmal niemand bemerkt. Der letzte Snapshot im Web Archive stammt vom 26.11.2018 und zeigte keinerlei Ankündigung, dass die Website eingestellt werden soll.

Christian Grether, Seitenverantwortlicher laut Impressum und Mitarbeiter der Pressestelle der dm Drogeriemarktkette, erklärte mir telefonisch, dass man sich derzeit in einer Entscheidungsphase befinde, ob und wie es weiter geht.

Mal abgesehen von der Frage, warum man eine Website abgeschaltet, statt sie einfach stehen zu lassen, bis eine Entscheidung gefallen ist: Warum hat eigentlich noch niemand aus der BGE-Szene bemerkt, dass quasi ihr Flaggschiff gesunken zu sein scheint? Ist die Bewegung eingeschlafen?

weiterlesen

«Nach Umerziehung: Zombies»

Der Schweizer Holocaust-Leugner Bernhard Schaub hatte wieder einmal einen hetzerischen Auftritt.

tachles.ch

Rund 200 Rechtsextremisten, darunter Holocaust-Leugner und Reichsbürger, demonstrierten am vergangenen Samstag in Berlin vor dem Reichstag «für deutsche Kultur in Deutschland». Unter den Rednern der 64-jährige Schweizer Bernhard Schaub, seit einigen Jahren wohnhaft in der Region Greifswald/ Mecklenburg-Vorpommern. Der notorische Antisemit schwadronierte von der «Rothschild-Soros-Clinton-Macron-Merkel-Bande», deren Tage gezählt seien.

weiterlesen

Obskur: Papst erkennt Wunder durch Schweizer Ordensfrau an

Bild: © Jean Claude Gadmer/CIRIC/KNA
Die Ordensfrau Marguerite Bays soll 1854 plötzlich von einer Krebskrankheit geheilt worden sein. In der Folge zeigten sich bei ihr die Wundmale Jesu. Auch Wunder werden mit ihr in Verbindung gebracht. Nun ist der Weg für ihre Heiligsprechung frei.

katholisch.de

Papst Franziskus hat ein auf Fürsprache der Seligen Marguerite Bays (1815-1879) erfolgtes Wunder anerkannt. Damit sind die formalen Voraussetzungen für eine Heiligsprechung der Schweizer Franziskanerin erfüllt. Bei einer Audienz mit dem Leiter der Heiligsprechungskongregation, Kardinal Angelo Becciu, erkannte Franziskus am Dienstag zudem das Martyrium von Maria del Carmen (bürgerlicher Name Isabella Lacaba Andia) und 13 Mitschwestern an, die 1936 im spanischen Bürgerkrieg getötet wurden.

weiterlesen

Alan Poseners Waldorf-Propaganda im Deutschlandfunk Kultur

Rudolf_Steiner_um_1905
Rudolf Steiner (Bild: public domain)
Der Deutschandfunk Kultur lädt den Journalisten Alan Posener (Die Welt, Axel Springer SE) zum Gespräch ein, um den 100. Geburtstag der Waldorfschule zu feiern. Was dieser dabei sagte, entsetzte hpd-Autor Andreas Lichte.

Von Andreas Lichte | hpd.de

„Hat Posener das wirklich gesagt?“, frage ich mich. Ich kann es nicht fassen und versuche eine Inhaltsangabe – frei, aus dem Gedächtnis –, es geht ja um „Schule“, und das ist doch eine gute Übung, Prüfung …:

  • Bildung sollte privatisiert werden,
  • weil Waldorfschulen besser als öffentliche Schulen sind:
  • Waldorfschulen fördern das Individuum,
  • deswegen waren sie im Nationalsozialismus verboten.

Boah! Was für ein Blödsinn! Aber meine Inhaltsangabe ist korrekt, wie ich beim Vergleich mit Deutschlandfunk Kultur „Der Mensch im Mittelpunkt“ feststelle. Ich höre mir den Beitrag auch noch einmal an: „Dieser Individualismus (der Waldorfschulen) rekurriert auf das humboldtsche Bildungsideal“, schwärmt Posener im O-Ton.

weiterlesen

Apokalypsen und ihre Nebenwirkungen

Ob Fegefeuer, Waldsterben, Zersiedelung, Schadstoffe, Ausgrenzung oder Überalterung – die kollektive Angst trägt viele Gewänder. Meistens endet die Beschwörung von Gefahr und Untergang in neuen Abgaben und Regulierungen. Deshalb ist die Bewirtschaftung von gesellschaftlichen Ängsten politisch höchst attraktiv.

Claudia Wirz | Neue Zürcher Zeitung

Eigentlich ist es eine frohe Botschaft: Noch nie ging es uns so gut wie heute. Noch nie hatte der Schweizer Durchschnittsbürger so viel Freizeit und Wohlstand zugleich, noch nie waren seine individuellen Rechte weitreichender, nie zuvor konnte er sich so viel Wohnfläche leisten. Die soziale Sicherheit ist garantiert, die Arbeitslosigkeit tief, die Lebenserwartung hoch, das Bildungssystem bietet alle Möglichkeiten für Entfaltung und sozialen Aufstieg, so man denn will.

Die Kaufkraft ist gehörig, Konsumgüter gibt es in Hülle und Fülle. Reisen in die grosse weite Welt sind eine Selbstverständlichkeit. Die medizinische Versorgung betreut alle auf allerhöchstem Niveau, nicht nur, wenn wir krank sind; mit einer reichen Palette an Vorsorgeuntersuchungen ist auch für die Beschwerdefreien nur das Beste gut genug. Und wenn wir schon bei der Gesundheit sind, die wir uns alle wünschen: Nie waren Produkte im Allgemeinen und Lebensmittel im Besonderen sicherer. Und was für das Essen gilt, trifft auch auf die Arbeitsplätze zu; noch nie gab es so wenige Berufsunfälle wie heute.

weiterlesen

Jan Josef Liefers über die Bedeutung von Religion in seinem Leben: Von der Kraft des Gebets überzeugt – proklamierte Unvernunft

Jan Josef Liefers © Bernd von Jutrczenka (dpa)
Schauspieler Jan Josef Liefers glaubt nicht an Gott, aber ans Beten. Er sei „von der Kraft des Gebets überzeugt“, sagte der 54-Jährige im Interview mit der „Stuttgarter Zeitung“. Sich Gedanken über den Glauben zu machen, sei inspirierend.

DOMRADIO.DE

„Allein schon, weil wir im Gebet ein Ziel formulieren und uns das hilft, die nötigen Dinge in Angriff zu nehmen, um sie zum Besseren zu verändern“, sagte Liefers der Zeitung.

Er gehöre keiner Konfession an, interessiere sich aber sehr für Religionen, betonte der gebürtige Dresdener: „Ich mag ihren Beitrag zu unserer Kultur; sakrale Bauten, die Musik, die Lebensfragen, die sie aufwerfen. Und es war immer inspirierend, über Glauben nachzudenken.“ Er glaube aber nicht „an den einen unfehlbaren, gütigen Gott“; und Religionsfreiheit bedeute eben auch die Freiheit, keine Religion haben zu müssen.

weiterlesen

Russisch-orthodoxer Patriarch meint: „Der Satan steckt im Internet“

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. zeigt sich skeptisch über das Internet und soziale Medien und warnt vor zu häufiger Nutzung von sozialen Netzwerken oder Geräten wie Smartphones.

kath.net

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. (Foto) zeigt sich skeptisch über das Internet und soziale Medien und warnt vor zu häufiger Nutzung von sozialen Netzwerken oder Geräten wie Smartphones. Dies berichtet der „Standard“. In einem Interview mit dem staatlichen Fernsehsender Rossija 1 meint er: „Jedes Mal, wenn man sein Gadget verwendet, kann jemand – egal ob die Standortbestimmung eingeschalten ist – herausfinden, wo man ist, was man für Interessen hat und wovor man sich fürchtet.“ Und Kyrill meint: „Der Satan steckt im Internet.“ Denn der „Antichrist ist die Person, die das World Wide Web anführen und die Menschheit kontrollieren wird.“

Bibel-Fundamentalisten rufe zur Internationalen Gebetswoche auf

Die Deutsche Evangelische Allianz hat zur Internationalen Gebetswoche vom 13. bis 20. Januar aufgerufen. Dabei gehe es unter anderem um die Einheit in Freundschaft, Familie, Ehe und Gemeinde, teilte die biblisch-orientierte Glaubensbewegung im thüringischen Bad Blankenburg mit.

evangelisch.de

Die Allianzgebetswoche wird in mehr als 25 Ländern Europas sowie in Ländern anderer Kontinente begangen. In Deutschland wollen sich den Angaben zufolge etwa 300.000 Christen in mehr als 1.000 Orten aus den unterschiedlichen Kirchen und Gemeinden an der Aktion beteiligen.

In der nach dem Zweiten Weltkrieg neu konstituierten Weltweiten Evangelischen Allianz arbeiten Bünde aus 129 Ländern aus allen Kontinenten zusammen.

weiterlesen

Bischof wünscht sich Segensritus für Handys und Computer

Bild: © Fotolia.com/vegefox.com
Bischof Paul Swarbrick ist nicht der Beste im Umgang mit Technik – das sagt er selbst. Weil aber auch er nicht ohne Technik kann, wünscht er sich einen Segen für sein Handy – in seinem Blog sucht er Ideen.

katholisch.de

Der Bischof von Lancaster, Paul Swarbrick, wünscht sich einen Segen für Mobiltelefone und Computer. In seinem Blog berichtet der nordenglische Bischof bereits am Wochenende von seinem eigenen Umgang mit der Technik. „Wir alle sind uns wahrscheinlich einig, dass Geräte wie Handys, iPads, Laptops und so weiter Fluch und Segen sein können.“ Weite Teile des Lebens seien in Geräten gespeichert, ein Ausfall bringe große Probleme mit sich.

weiterlesen

Johanniskraut: Es ist ein Kreuz mit dem Kraut

Dem giftigen Jakobskraut zum Verwechseln ähnlich: Johanniskraut. Bild: Rainer Wohlfahrt
Nicht alles, was die Natur bereithält, ist ein Segen für Mensch und Tier. Auch das viel gelobte Johanniskraut wird regelmäßig zum Streitfall in der Naturheilkunde. Weshalb eigentlich?

Von Jörg Albrecht | Frankfurter Allgemeine Zeitung

Vergangene Woche warnte ich davor, sich sein eigenes Antidepressivum nach schwedischem Vorbild zusammenzumixen, in Form eines alkoholischen Extraktes von Blüten und Blättern des Johanniskrauts. Warum soll der Laie die Finger davon lassen? Weil die Chance nicht gering ist, dass er stattdessen das Jakobskreuzkraut erwischt, das Ende Juni zur selben Zeit blüht und Ersterem zum Verwechseln ähnlich sieht. Jakobskraut enthält erhebliche Mengen an Pyrrolizidinalkaloiden, welche die Leber schädigen. Als Verunreinigung wurde es bereits in Teemischungen und Wildsalaten entdeckt, auch in Honig wurden seine Inhaltsstoffe gefunden und in Heu, das an Pferde und Rinder verfüttert wird. Das Bundesinstitut für Risikobewertung, das in anderen Fällen weniger streng ist, fordert in Bezug auf Pyrrolizidine sogar eine „Nulltoleranz“.

weiterlesen

Mehr als eine Million Katholiken huldigen schwarzer Jesus-Figur auf den Philippinen

Teilnehmer der Prozession versuchen, die Statue zu berühren. (AP / dpa / Bullit Marquez)
Auf den Philippinen sind in einer der größten religiösen Prozessionen der Welt wieder mehr als eine Million Katholiken barfuß durch die Hauptstadt Manila gezogen.

Dlf24

Sie huldigten dem sogenannten Schwarzen Nazarener, einer hölzernen Jesus-Figur, die durch die Straßen getragen wurde. Ihr werden heilende Kräfte nachgesagt. Viele Gläubige versuchten, die Statue zu berühren. Entlang der sieben Kilometer langen Strecke waren mehr als 7.000 Polizisten und Soldaten im Einsatz.

weiterlesen

Integrative Medizin: Homöopathie-Wende in Deutschland?

Mehr als jeder zweite Patient in Deutschland hat bereits Erfahrungen mit Globuli zur Krankheitsbehandlung gemacht.© micha / Fotolia
Patienten öffnen sich immer mehr für die Integration der Homöopathie in die Versorgung im Sinne einer integrativen Medizin, so der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte.

Von Matthias Wallenfels | ÄrzteZeitung

Homöopathisch tätige Ärzte sind davon überzeugt, dass die Homöopathie eine nützliche und hilfreiche Ressource im gegenwärtigen deutschen Gesundheitssystem darstellt.

„In Zeiten, in denen Ökonomisierung, Zeitverdichtung, Polymedikation und zunehmende Antibiotikaresistenz zu großen Herausforderungen werden, ist die Homöopathie insbesondere für viele chronisch kranke Patienten eine Hilfe“, postuliert Cornelia Bajic, 1. Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“.

weiterlesen

«Luther fälschte sein Geburtsdatum – für ein besseres Horoskop»

Die Astrologie existiert seit 3000 Jahren – ihre Geschichte ist entsprechend bewegt: Einige Religionen haben sie bekämpft, bei anderen ist sie integraler Bestandteil der Tradition. Welches Verhältnis Religion und Astrologie haben, weiss Religionswissenschaftler Kocku von Stuckrad.

Interview Olivia Röllin |SRF

SRF: Astrologie ist für einige Leute auch eine Orientierungshilfe. Hat Astrologie religiöse Züge?

Kocku von Stuckrad: Seit ihrer Entstehung hat die Astrologie immer auch religiöse Züge gehabt. Im alten Babylonien waren es die Priester, die die Bewegungen der Sterne interpretieren mussten. Denn diese deuteten auf den Willen der Göttinnen und Götter hin, die sich in «ihren» Sternen manifestierten. Auch in Griechenland und Rom waren die Sterne mit der Götterwelt verbunden. Dies kann man an Namen wie Jupiter oder Venus erkennen.

Und wie ist das heute?

Heute sehen das die meisten Leute entspannter. Es gibt auch viele Christen, die Astrologie betreiben. Im gesamten Bereich von heutiger Spiritualität und psychologischer Astrologie könnte man sagen: Astrologie hat in dem Sinne religiöse Züge, dass sie den Menschen in einen grösseren, metaphysischen Gesamtzusammenhang einbindet.

weiterlesen