Thailands Buddhismus in der Krise: Gierige Mönche

Bild: tagesschau.de
Buddhismus gilt als sanfter und freundlicher Glaube. Doch die Klöster in Thailand werden derzeit von einer Reihe Skandale erschüttert: Es geht um Korruption, Spendenunterschlagung, Drogen und Sex. Die Staatsmacht traut sich nicht durchzugreifen.

Von Holger Senzel | ARD Studio Singapur

Aus dem Tempel dringen die Gesänge und Gebete der Mönche – draußen vor der Tür steht die Polizei mit einem Haftbefehl für den Abt wegen Unterschlagung, Betrugs, Geldwäsche. Doch davon wollen seine Anhänger nichts wissen, die sich zu Hunderten in weißen Gewändern vor dem Kloster versammelt haben, um den Abt zu schützen. Für die Gläubigen ist Phra Dhamachaya ein heiliger Mann. „Der Tempel hat mich den Sinn des Lebens gelehrt“, sagt ein Gläubiger. „Es geht um Glück, das Glück tief in mir drin, das erreiche ich durch Meditation. In diesem Tempel geht es um Meditation – und sonst nichts.“

Umgerechnet elf Millionen Euro an Spendengeldern soll der gierige Geistliche über die Jahre unterschlagen haben. Der Abt habe das Vertrauen der Gläubigen missbraucht, sagt sein früherer Vertrauter Mano Laovanavich. Familien seien ins Elend gestürzt, weil sie ihm ihr gesamtes Geld gegeben hätten. Das Urteil des enttäuschten Anhängers: „Wenn Sie die Schurken der beiden Filme „Matrix“ und „Star Wars“ in einem Menschen kombinieren würden, dann hätten sie den Abt Phra Dhamachaya.“

weiterlesen

I Was Brainwashed by a Feminist Digital Cult Leader

A few months ago I received an unusual invitation. A woman called Unicole Unicron, who’d read one of my articles on gender and artificial intelligence reached out to ask if I’d like to join a sect called 3V3, comprised of women witches working at the intersection of magic and technology, with the goal of “matriarchal change in the digital realm.”

By Leigh Alexander | MOTHERBOARD

Unicole is the leader of UNICULT, which she describes as a communal framework for promoting joy. In this strange but unexpectedly gentle and compelling video, she says that following a suicide attempt, the belief that she is an incarnation of a divine being of light helped her heal, and inspired her to want to help others.

At the beginning of this year she quit her job at IBM to become, in her words, a “full time pop star and cult leader.” She’s released several homemade, cybertwee-aesthetic music videos, which criticize consumerism and promote spiritual and feminist ideals. In #GIRLPOWER, Unicole twirls and intones in sheer fabrics and undereye sparkles, against a backing track of the words “virginity, divinity” continuously repeating. In Pop Spirituality, she interrogates sacredness while wearing giant feathered angel wings and an emoji dress.

read more

Rechte Ideologie im esoterischen und neureligiösen Bereich

Graffiti „Neue Weltordnung / 666 = Illuminati / Satanist“ am Bahnhof Stadtallendorf / Hessen (2016). Der oder die Künstler_innen haben ähnliche Graffiti im Umkreis angebracht, welche die Stichwörter IS, Vatikan, NATO, dritter Weltkrieg usf. ergänzen – neben dutzenden Gleichheitszeichen.
Eine erprobte PR-Strategie in Überlegungen mit Praktikant_innen bei REMID bestand darin, in einigen Online-Medien eigene Kommentar-Accounts (die dann auch meistens „REMID“ heißen) zu unterhalten und gelegentlich zur Platzierung eines Kommentars zu nutzen. Ein Kommentator im Forum der zum Heise-Verlag gehörenden Online-Zeitung „Telepolis“ reagierte darauf mit einer ausgeklügelten Fantasie. In seiner Antwort stellt er mehrere Desinformationspraktiken vor, die wir angeblich verwendet hätten.

Von Christoph Wagenseil | REMID

Er schließt damit, „[m]an findet hier in der Tat sehr viele professionell vorgehende Kommentatoren, die ganz offensichtlich intensiv geschult wurden, um massiv im Interesse ihrer Auftraggeber auf unliebsame Meinungen einwirken zu können. Dazu verwenden sie vermutlich die bereits mehrfach erwähnte, von US-Programmierern entwickelte Sockenpuppen-Software, mit der sich zahlreiche Accounts für alle gängigen Social-Media-Plattformen verwalten und steuern lassen“. Es ging darum, inwiefern bestimmte Äußerungen des Montagsmahnwachen-Aktivisten und „alternativen“ Journalisten Ken Jebsen antisemitisch sind oder antisemitische Denkmuster bedienen. Jutta Ditfurth spricht bezüglich der Montagsmahnwachen für den Frieden von einer neurechten völkischen Bewegung. Entscheidend für diese sind „alternative“ Medien wie Blogs, Youtube-Channels, Facebook-Gruppen uvm. Dabei spielt auch ein Teil des esoterischen und neureligiösen Bereichs eine Rolle. Sowie eine spezielle Art von Metaphysik des Bösen.

Begriffsbestimmung

Zunächst gilt es zu klären, was genau hier unter rechter Ideologie verhandelt werden soll. Es kann nicht darum gehen, sämtliche „konservative“ Positionen einzubeziehen. Das würde beim Thema Religion und Spiritualität ein absurdes Ergebnis liefern, das außerdem keine Differenzierungen erlaubt. Insofern gilt es genau abzugrenzen, welche Phänomene bzw. Ideologeme gemeint sind. Und es ist zudem Vorsicht geboten, nicht mit zweierlei Maß zu messen, und etwa einen besonderen „Guruismus“ eher zu kritisieren als die päpstliche Autorität. Insofern soll sich beschränkt werden auf bestimmte dann „rechtspolitisch“ aufgeladene Diskriminierungspraxen und -diskurse (Antisemitismus, Rassismus, Homophobie, Islamfeindlichkeit), davon unterschieden das besondere Phänomen einer Mythisierung der Verherrlichung des Nationalsozialismus (vgl. Von Aldebaran bis Vril. Interview über esoterischen Neonazismus) und schließlich ist eine spezielle Vorliebe für letztlich menschenverachtende libertäre bis faschistische Utopie-Entwürfe zu nennen.

weiterlesen

 

Esoterik: Falsche Pyramiden um echtes Geld in Bosnien

foto: wölfl Malerisch: die Gegend rund um die kleine bosnische Stadt Visoko. Die Hügel im Hintergrund sind das Ziel der esoterischen Pyramiden-Touren. Pyramiden hat es hier aber nie gegeben. Archäologen sprechen von einem „grausamen Schwindel“.
Esoteriker locken West- und Mitteleuropäer ins bosnische Städtchen Visoko und behaupten, es habe dort Pyramiden gegeben.
 

Von Adelheid Wölfl | derStandard.at

„Besuche einige der kraftvollsten Heilungsplätze Europas! Magische Energien – wundervolle archäologische Kostbarkeiten. Die Kraftplätze und Energie-Phänomene im Tal der Pyramiden in Bosnien.“

Mit solchen Sätzen versucht die Schweizerin Rosina Kaiser Landsleute, Deutsche und Österreicher nach Visoko, in eine kleine bosnische Stadt zu locken. Diesmal ist sie mit ein paar Schweizern hier. Es ist ihre zwanzigste Reise, wie sie erzählt, etwa 500 Leute habe sie bereits hierhergebracht. „Wir haben bei jeder Tour Heilungserlebnisse“, berichtet sie. Die Pyramiden-Tour mit Frau Rosina Kaiser kostet 930 Euro – ohne Anreise. Angesichts dessen, dass ein Hotel in Visoko etwa 50 Euro pro Nacht kostet, kann man sich ausrechnen, was für sie übrig bleibt.

weiterlesen

Studie entlarvt Petry als Falschaussagen-Spitzenreiterin

Foto: pa/ZB/dpa-ZB Frauke Petry im Mai 2016 bei „Anne Will“. Laut einer Studie liefert die AfD-Chefin die meisten Falschaussagen in TV-Talkshows
In diversen TV-Talkrunden liefern sich Politiker hitzige Debatten und hantieren dabei mit vielen vermeintlichen Fakten. Doch wie viele davon stimmen? Eine Studie stellt die Aussagen auf den Prüfstand.

DIE WELT

Volontäre der Kölner Journalistenschule haben die Aussagen von Politikern untersucht, die zwischen Dezember 2015 und März 2016 am häufigsten in deutschen Talkshows saßen. Das berichtet der Branchendienst „Meedia„. Die Journalistenschüler notierten dabei insgesamt 351 Aussagen und überprüften sie auf ihren Wahrheitsgehalt.

Das Ergebnis: AfD-Chefin Frauke Petry lieferte mit 28,9 Prozent die meisten Falschaussagen. Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) lag mit 21,9 Prozent falschen Fakten auf Platz 2 hinter Petry.

weiterlesen

Höckes Kampf um neue Mythen für sein Volk

Björn Höcke im Thüringer Landtag, von Olaf Kosinsky unter CC BY-SA 3.0, bearb.
Wer ist Björn Höcke? Und was hat uns das Enfant Terrible der AfD und der Gauland-Kumpel zu sagen? Ausgerechnet unterm Kyffhäuserdenkmal zu Ehren Kaiser Wilhelms I gibt er darauf eine Antwort, die viel Staub aufwirbelt, weil dort so viel Staub ist: im Gestern.

Von Alexander Wallasch | DIE KOLUMNISTEN

Der kurzgeschorene rechtsintellektuelle Götz Kubitschek, Herr über Rittergut Schnellroda, erscheint im akkurat gebügelten Schwarzhemd. Sicher vorbildlich von Hand mit einem kohlebeheizten Plätteisen glattgeprügelt, der Mann schwört schließlich auf Traditionen. So ein neues traditionalistisches Denken hat hier auch eine beachtliche Schar AfD-Genossen zusammengebracht: Jörg Meuthen ist ebenso dabei wie Holger Arppe, Alexander Gauland und weitere Prominente der Partei.

Gemeinsam ist man am 4. Juni 2016 am Kyffhäuser-Denkmal zusammengekommen, zum zweiten Treffen des konservativen Flügels der AfD. Was bei einer sowieso schon rechtskonservativen Partei zunächst widersprüchlich und angeschärft klingt, gibt es bei der AfD tatsächlich auch: Eine rechtsintellektuelle Eskalationsmaschine, ein Think-Tank zur Abwehr eventuell erlahmender AfD-Gesinnungen. Eine vaterländische Mahnstelle in Bestbesetzung.

Man hat sich in der „Burghof Kyffhäuser Denkmalwirtschaft seit 1892“ verabredet. Die Besucher und Gäste fühlen sich der „Erfurter Resolution“ verpflichtet, einem Strategiepapier Björn Höckes und André Poggenburgs, des Landesvorsitzenden der AfD in Sachsen-Anhalt. Dort wird unter anderem eindringlich davor gewarnt, sich „ohne Not“ dem etablierten Politikbetrieb anzupassen. Man prangert an, dass aus den eigenen Reihen heraus „Mitglieder verprellt und verstoßen“ wurden, „deren Profil unverzichtbar ist.“ Und man würde sich leider immer noch von bürgerlichen Protestbewegungen fernhalten. Hier sind wohl Pegida und Co gemeint. So ist auch die Anwesenheit von Götz Kubitschek interessant, dem bisher die AfD-Mitgliedschaft verwehrt wurde, der aber bei Pegida eine wesentliche Rolle spielte oder noch spielt.

weiterlesen

Little Lourdes: Vom wundersamen Heilwasser im Wallfahrtsort Collevalenza

Wallfahrtskirche der Barmherzigen Liebe. Bild: Jenny Perelli
Abertausend Pilger aus allen Ländern strömen jährlich nach Collevalenza in Umbrien, wo dem Brunnenwasser der Wallfahrtskirche der Barmherzigen Liebe Heilkräfte zugesprochen werden.

Von Jenny Perelli | TELEPOLIS

Im Land der Blut weinenden Madonnen, der Exorzisten und des täglichen Erscheinens des Papstes in den Nachrichten aller öffentlichen und privaten Fernsehsender, behauptet ein Arzt: „Mein Sohn wurde auf wundersame Weise geheilt.“ Francesco litt an Lebensmittelallergien aller Art, bis er im Jahr 1999, an seinem ersten Geburtstag, nach Einsatz des Wassers aus dem Santuario dell’amore misericordioso in Collevalenza, urplötzlich alles essen konnte, was ihn vorher in wenigen Stunden umgebracht hätte.

Das war das obligatorische Wunder, das der Ordensschwester Madre Speranza (María Josefa Alhama Valera 1893-1983) 2013 zur Seligsprechung verhalf. Sie hatte die Kongregationen der Dienerinnen der Barmherzigen Liebe und der Söhne der Barmherzigen Liebe gegründet, 1959 die Kirche der Barmherzigen Liebe erbauen und ein Jahr darauf den 122 Meter tiefen Brunnen bohren lassen. Der Prozess zur Heiligsprechung hat bereits begonnen. Es sei bemerkt, dass in der römisch-katholischen Kirche Heiligsprechungen als unfehlbare Akte des Papstes gelten.

weiterlesen

 

Exorzist: ‚Es gibt einen Dämon, der gezielt Familien angreift’ – Schwachsinn

satan

Der Dämon werde bei Exorzismen sichtbar, wirke aber auch über Ideologien und Lebensentwürfe, sagt Cesare Truqui.
 

kath.net

Es gibt einen Dämon, der gezielt Familien attackiert. Das sagt der Exorzist Cesar Truqui, gegenüber der italienischen Wochenzeitung Tempi. Alles was der Familie schade, freue den Dämon, der aus dem biblischen Buch Tobit als „Aschmodai“ bekannt sei (Tob 3,8).
Dieser Dämon sei in vielen Exorzismen gegenwärtig. Als er bei dem bekannten Exorzisten Gabriele Amorth und einem anderen Priester assistiert habe, sei er wiederholt aufgetaucht, erinnert sich Truqui.

weiterlesen

 

Aberglaube in Malawi: Mehrere Personen mit Albinismus getötet

Themenbild.
Themenbild.
In Malawi sind laut einem Bericht von Amnesty International seit November 2014 mindestens 18 Personen mit Albinismus getötet worden. Der Amnesty-Direktor für das südliche Afrika sprach am Dienstag in der Hauptstadt Lilongwe von einer «noch nie da gewesenen Welle von brutalen Angriffen».

Neue Zürcher Zeitung

Der örtlichen Polizei warf die Organisation Untätigkeit vor. Fünf Personen mit Albinismus werden laut dem Bericht noch vermisst. In Malawi herrscht der Aberglaube, dass Körperteile von Menschen mit Albinismus Glück und Wohlstand brächten.

Die Tötungen führten zu einem Klima der Angst unter den schutzlosen Betroffenen, sagte der Direktor. Malawis Behörden hätten sie «kläglich im Stich gelassen» und kriminellen Banden ausgeliefert. Die Organisation wirft den Behörden auch Vertuschung weiterer Fälle vor.

Laut Amnesty leben bis zu 10’000 der insgesamt 16 Millionen Menschen in Malawi mit Albinismus. Bei Betroffenen ist die Bildung des Pigments Melanin gestört, ihre Haut ist besonders hell.

Identitäre und Reichsbürger: Varianten der Staatsverdrossenheit

Symbol der Identitären Bewegung Deutschland. Bild: wikimedia.org/CC-BY-SA 4.0
Symbol der Identitären Bewegung Deutschland.
Bild: wikimedia.org/CC-BY-SA 4.0

Politikverdrossenheit kanalisiert sich nicht nur über die AfD. Auch andere Gruppierungen bekommen Zulauf: Etwa Reichsbürger oder die rechte „Identitäre Bewegung“.

Frankfurter Rundschau

Verfassungsfeind? Nein, er jedenfalls nicht, sagt Joachim Widera. Wie auch. Als sogenannter Reichsbürger erkennt er die Bundesrepublik Deutschland mitsamt Verfassung ohnehin nicht an. Er lehnt zwar nach eigenen Worten jede Form von Gewalt ab, aber nicht alle Reichsbürger denken so. Sie und neuerdings vor allem die rechte „Identitäre Bewegung“ beschäftigen Verfassungsschützer zunehmend.

Die Reichsbürger, Reichsdeutschen oder auch Germaniten fühlen sich als Bürger des Deutschen Reichs und halten die Bundesrepublik für einen Unrechtsstaat. In ihren Reihen finden sich auch Personen, die sich gewaltbereit zeigen oder schlicht rechtsextrem agieren. Bis zu 1000 Menschen aus der Reichbürgerszene hätten ein „geschlossenes rechtsextremes Weltbild“, sagt der Rechtsextremismus-Experte Timo Reinfrank von der Amadeu Antonio Stiftung. „Die Szene wächst.“

weiterlesen

Dodo Müller hebt Anerkennung einer Marienerscheinung auf

Our Lady, Mediatrix of All Grace. Karmel von Lipa. Bild: wikimedia.org/CC BY-SA 4.0

Die Erscheinung im Karmel von Lipa (Philippinen) habe keinen übernatürlichen Ursprung. Die Anerkennung der Erscheinung durch den Erzbischof von Lipa sei ungültig, stellt die Glaubenskongregation fest.

kath.net

Die angebliche Marienerscheinung im Karmel von Lipa (Philippinen) ist nicht übernatürlichen Ursprunges. Mit dieser Entscheidung hat die Glaubenskongregation die erst im September 2015 erfolgte Anerkennung der Erscheinung durch Ramon Cabrera Arguelles, den Erzbischof von Lipa, aufgehoben.
Im Jahr 1948 erschien einer damals 19-jährigen Karmelitennovizin angeblich 19 mal die Muttergottes. 1951 hatte die Erzdiözese Lipa erklärt, die Erscheinung sei keine „übernatürliche Intervention“ und hatte die Verehrung verboten. Dieses Verbot wurde allerdings nicht eingehalten.

Die Erklärung aus dem Jahr 1951 sei damals vom Papst bestätigt worden und daher endgültig. Das Dekret von Erzbischof Arguelles sei daher ungültig, heißt es in dem von Kardinal Müller unterfertigten Schreiben.

Esoterik: Aberglaube nimmt immer mehr zu

Bild: svz.de
Bild: svz.de
Was macht Menschen empfänglich für Übersinnliches? Aberglaube und Esoterik spielen auch im Alltag des 21. Jahrhunderts eine Rolle. Eine Spurensuche bei Fans und Forschern.
 

Frankfurter Rundschau

Bis auf die Toilette des englischen Fußballvereins FC Chelsea hat es der Aberglaube geschafft. Kapitän John Terry schwört auf die erfolgbringende Wirkung, wenn er in der heimischen Umkleidekabine nur ein bestimmtes Pinkelbecken benutzt. So erzählt es der 35-Jährige. Einige Teamkollegen zogen nach. Das Ritual soll helfen, den Sieg herbei zu pinkeln.

Glauben an höhere Kräfte spielte auch im oberpfälzischen Willmering eine Rolle, als eine Serie tödlicher Verkehrsunfälle gestoppt werden sollte. Dabei entschied der Gemeinderat schon vor Jahren, einen Wunderheiler zu engagieren. Dieser installierte drei Boxen an der gefährlichen Strecke der Bundesstraße 22. Zur „Entstörung“ gegen Strahlen. Kosten: 1677,90 Euro. Die Reihe der Todesfälle riss ab – warum auch immer.

Unabhängig davon, dass manche von Humbug reden, zeigt beides: Esoterik hat sich im Alltag des 21. Jahrhunderts festgesetzt. Und die Vielfalt der Angebote wächst. Ob Schamane, Schutzengel oder Heilstein – jeder entscheidet längst für sich alleine, wo die Grenze zwischen Sinn und Unsinn liegt.

weiterlesen

Umfrage: Jeder zweite Deutsche glaubt an Schutzengel

Knapp drei von zehn Menschen können sich vorstellen, Heiler und ähnliche Helfer aus der Esoterik-Szene um Hilfe zu bitten oder haben es bereits getan. FOTO: dpa, obe axs
Etwa jeder Zweite in Deutschland glaubt an Schutzengel, Hellseher dagegen genießen weit weniger Vertrauen. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur.

RP ONLINE

Knapp drei von zehn Menschen können sich vorstellen, Heiler und ähnliche Helfer aus der Esoterik-Szene um Hilfe zu bitten oder haben es bereits getan.

Umgekehrt sagt fast der ganze Rest der befragten Erwachsenen (69 Prozent), für sie komme der Weg zu einem solchen Heiler nicht in Frage. Auch bei der Fähigkeit zum Blick in die Zukunft ist die Mehrheit skeptisch: 51 Prozent denken, dass Menschen nicht hellsehen können. Gut ein Drittel sagt: Ja, solche Menschen gibt es.

weiterlesen

Trump is a full-blown nutter: Here are 58 unhinged conspiracy theories the Republican leader has promoted

trumpPresumptive Republican presidential nominee Donald Trump not only surrounds himself with conspiracy theorists, he has spent years pushing conspiracy theories himself, much to the delight of his supporters.

By Brian Tashman | Right Wing Watch/RawStory

At times, Trump tries to remain evasive about whether he actually believes these conspiracy theories, insisting that he simply “heard” or “read” them somewhere or is just asking a question.

We found at least 58 instances of Trump promoting false conspiracy theories on everything from immigration to President Obama’s birthplace.

The number is certain to rise in the coming months.

Topics:

President Obama
Assasinations
Muslims and Terrorism
Syrian Refugees
Christian Persecution
Guns and Crime
Immigration
Science
The Media
Miscellaneous

President Obama

1) Birtherism

For years, Trump has suggested that President Obama fabricated his birth certificate in order to be eligible to run for president. As evidence of this, he has cited the work of Maricopa County, Arizona, Sheriff Joe Arpaio, “Israeli Science,” the conspiracy theory clearinghouse WorldNetDaily and an unnamed “extremely credible source.”

Trump has falsely claimed that the president spent millions of dollars “to keep this quiet” and wrongly suggested that the president’s grandmother confessed to witnessing his birth in Kenya.

“He cannot give a birth certificate,” he told radio host Laura Ingraham in 2011. He added: “He doesn’t have a birth certificate or, if he does, there’s something on that certificate that is very bad for him. Now somebody told me, and I have no idea whether this is bad for him or not but perhaps it would be, that where it says ‘religion’ it might have ‘Muslim,’ and if you’re a Muslim, you don’t change your religion by the way, but somebody said, ‘Maybe that’s the reason he doesn’t want to show it.’ I don’t think so. I just don’t think he has a birth certificate and everybody has a birth certificate.”

“When I hear he took an ad in the paper, his parents, these are poor people, when did you ever hear of anybody taking an ad in a paper?” Trump said in the same interview, casting doubt on the announcement of Obama’s birth in a Honolulu newspaper. “I see so much fraud in the world. An ad like that could’ve been staged. I don’t mean staged at the time. I mean could have been computer-generated five years ago, eight years ago, two years ago, it could’ve been computer-generated.”

“The Rockefeller family doesn’t buy ads in a newspaper and now you’re going to have two poor people putting an ad in a newspaper that their son was born? There’s something fishy about the whole thing. Very fishy,” he continued.

Trump went on to hail birthers as “great American people” and described himself as a “proud” birther, noting that he “went to a great college, the best” and “was a very good student” and “a very smart guy.”

“Either it’s fine, or he was born in Kenya, or, in my opinion there’s a very good chance he was born here and said he was born in Kenya,” Trump said in 2014. “Because if you were born in Kenya, you got into colleges and you got aid. Very simple.”

Trump has also claimed that Obama himself “said he was born in Kenya” and promised to “write a book” laying out his birther theory.

read more

Buddhismus: Wiedergeburt ist eine späte Erfindung

Die Alternative. Aber der Buddhismus steckt auch voller Dogmen.Foto: dpa
Der britische Lehrer und Autor Stephen Batchelor versucht, den Buddhismus zu reformieren – auch für Ungläubige.
 

Von Daniel Herbstreit | DER TAGESSPIEGEL

Katholikentag? Islam-Debatte? Was ist eigentlich mit dem Buddhismus? Auf den ersten Blick scheint er viel besser in die moderne Welt zu passen als etwa das Christentum oder der Islam. Fürs Meditieren muss man nicht an einen allmächtigen Gott glauben, und oberste buddhistische Repräsentanten wie der Dalai Lama arbeiten mit Naturwissenschaftlern zusammen, statt sich hinter antiquierten Dogmen zu verschanzen. Doch dabei übersieht man leicht, dass auch die buddhistische Überlieferung voller Wahrheitsansprüche steckt, die heute kein vernünftiger Mensch mehr hinnehmen will, zum Beispiel die Lehren von Karma und Wiedergeburt. Und nicht nur in Asien, auch in Europa sind viele buddhistische Organisationen ähnlich konservativ und dogmatisch verkrustet wie der Vatikan.

Man muss sich das vor Augen halten, wenn man das Außergewöhnliche von Stephen Batchelor verstehen will. Seit den 90er Jahren treibt der Brite das Projekt eines nichtreligiösen Buddhismus so eloquent und entschieden voran wie kein Zweiter – als einer der prominentesten Lehrer für Achtsamkeits- und Zen-Meditation weltweit, vor allem aber als Autor. „Buddhismus für Ungläubige“ heißt sein erfolgreichstes Buch, in dem er seine säkulare Interpretation des Dharma, also der buddhistischen Lehre, für ein breites Publikum zusammenfasste. Dabei gelang Batchelor, was sich auf christlicher Seite zurzeit offenbar niemand so recht zutraut: ein praktikabler, zugleich intellektuell überzeugender Kompromiss zwischen Religion und Atheismus.

weiterlesen

Homöopathie, ein Kongress und eine endlose Debatte

Symbolbild, Bild: brightsblog
Symbolbild, Bild: brightsblog

Noch bis zum Samstag tagen beim „Deutschen Homöopathie-Kongress“ in Bremen Verfechter der „alternativmedizinischen“ Heilslehre. Bereits im Vorfeld hatte der Kongress Aufsehen erregt, weil die Bremer Wissenschafts- und Gesundheitssenatorin Eva Quante-Brandt (SPD) als Schirmherrin aufgetreten war.

Von Holger von Rybinski | GWUP

Diese hatte zwar klargestellt, dass sie sich nicht mit allen Inhalten des Kongresses identifiziere, die Übernahme der Schirmherrschaft habe jedoch auch in anderen Bundesländern Tradition. Ihre Schirmherrschaft hatte die Kritik zahlreicher Wissenschaftler und Verbraucherschützer zur Folge. Viele regionale und überregionale Medien schlugen erstaunlich kritische Töne an. So schrieb die „Augsburger Allgemeine“ unter der Überschrift „Streit um Homöopathie: Placebo und Proftgier“ von der Furcht vieler Mediziner um ihre Patienten, da bei einem Vortrag auf dem Kongress angeblich behauptet wurde, man könne mit Homöopathie sogar Tumore heilen. Wenn Patienten auf die „alternative“ Methode statt auf herkömmliche Therapien vertrauten, könne sich ein Tumor verschlimmern.  Aber auch Kreise, die man eher in der Nähe der Hahnemann-Jünger vermuten würde, äußerten sich äußert kritisch. „Heilpraxisnet“, das „Fachportal für Naturheilkunde & Naturheilverfahren“ titelte gar: „Homöopathie-Kongress: Senatorin für Wissenschaft und die Wunderheiler“ . Der Autor Dr. Utz Anhalt machte auch klar, was die magisch-esoterische Homöopathie von einem Naturheilverfahren unterscheidet: „Auch die Pflanzenheilkunde als Teil der evidenzbasierten Medizin ist fernab der homöopathischen Behandlung. Heilkräuter enthalten starke Wirkstoffe – im Gegensatz zu den wirkungslosen Zuckerkugeln.“ Und er erörterte, was an der Homöopathie wirken kann: „Die Betroffenen, oft psychisch im Mitleidenschaft gezogene Menschen, die sich allein gelassen fühlen, sehen, dass ein Fachmann ihnen zuhört. Arzt bzw. Heilpraktiker und Patient vollführen also in Wirklichkeit eine Gesprächstherapie, in der die Zuckerkugeln symbolische Bedeutung haben.“

weiterlesen

Toxische Pflanzen: Das Gift aus dem Garten

Brugmansia aurea, Engelstrompete. Bild: wikimedia.org/CC BY-SA 3.0
Engelstrompeten und Stechäpfel enthalten giftige Alkaloide. Immer wieder werden diese Pflanzen verzehrt. Dabei rufen sie gefährliche psychotische Schübe.

Von Kurt de Swaaf | derStandard.at

er Fall erregte Aufsehen. Im Sommer 2006 wurde im Universitätsklinikum Halle an der Saale ein schwer verletzter junger Mann eingeliefert. Der 18-Jährige hatte sich mit einer Rosenschere den eigenen Penis und einen Teil der Zunge abgeschnitten: Wiederannähen ausgeschlossen. Der Patient war im Toilettenhäuschen im Garten seiner Großmutter zur Tat geschritten. Was ihn zu der Selbstverstümmelung veranlasst hatte, blieb zunächst unklar. Erst am nächsten Tag konnte ihn ein Psychiater befragen. Der Betroffene litt zwar unter Gedächtnisverlust, erinnerte sich aber noch daran, dass er rund fünf Stunden vor der blutigen Tat einen Tee getrunken hatte, selbstgebrüht aus zwei Engelstrompetenblüten. Das Gebräu löste offensichtlich eine akute Psychose aus.

Nicht nur die Zeitungen griffen die Geschichte auf. In den einschlägigen Internetforen experimentierfreudiger Drogenkonsumenten gruselte und empörte man sich. Vom Vorwurf der Panikmache war da die Rede, manche Forenteilnehmer zogen gar den Wahrheitsgehalt der Berichterstattung in Zweifel. Die Hallenser Ärzte indes veröffentlichten eine kurze Meldung im Fachjournal European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience (Bd. 256, S. 458), damit wurde der Fall zu den Akten gelegt. Ein juristisches Nachspiel gab es nicht. Denn weder die Selbstverstümmelung noch der Verzehr von Engelstrompeten sind strafbar.

weiterlesen

Esoterischer Budenzauber bei Peter Sloterdijk

Peter Sloterdijk bei einer Lesung aus seinem Buch Du mußt dein Leben ändern. Bild: wikimedia.org/CC BY-SA 3.0

Über esoterischen Budenzauber bei Peter Sloterdijk und seinem ehemaligen Assistenten Marc Jongen, heute Hausphilosoph der AfD

Von Rudolf Walther | taz.de

Die Bankenkrise und das schäbige Feilschen über den Umgang mit Flüchtlingen in den EU-Staaten und der Türkei haben nicht nur die EU in eine Krise gestürzt, sondern auch die AfD gestärkt. Nebenfolgen bei konservativen Intellektuellen blieben nicht aus. Als Peter Sloterdijk und Rüdiger Safranski in den Kampfblättern Cicero und der Zürcher Weltwoche im Januar großspurig und unbedarft über „Souveränitätsverzicht“ und einen „territorialen Imperativ“ zur Abdichtung des Landes gegen Flüchtende improvisierten, kanzelte Herfried Münkler die Beiträge der beiden im Februar als „Dahergerede“ ab und bezeichnete dieses als „Abdankungserklärung“.

Die Debatte bekam Schwung, als im April mehrere Zeitungen berichteten, dass Sloterdijk als Rektor der Karlsruher Hochschule für Gestaltung (HfG) Marc Jongen zu seinem Assistenten gemacht und zum Dr. phil. promoviert hatte. Zusammen bestritten diese 2003 bis 2013 Seminare. Nebenberuflich ist Jongen der Hausphilosoph der AfD, entwirft für diese im Moment ein „Avantgarde-konservatives Manifest“ und ist stellvertretender Sprecher des AfD-Landesverbands Baden-Württemberg mit Aspirationen auf ein Bundestagsmandat 2017.

weiterlesen

 

Wie Xavier Naidoo bei Vox zum ESC-Opfer wird

Xavier-Naidoo

Monatelang schwieg er zum Drama um seine geplatzte ESC-Nominierung: Xavier Naidoo hat sich in einer Vox-Dokumentation erstmals dazu geäußert. Er wird als Opfer der Medien dargestellt. Ein Rührstück mit fadem Beigeschmack.

Von Jens Maier | stern.de

Vox muss Xavier Naidoo dankbar sein. Sehr dankbar. Der Sänger hat wesentlichen Anteil am Erfolg der Show „Sing meinen Song“. Sie wird von seiner Firma mitproduziert, er prägte das Format in drei Staffeln. Dank Naidoo wurde „Sing meinen Song“ ein Quotenrenner.

Vielleicht ist es diese Dankbarkeit, weswegen der Sender am Dienstagabend eine als Dokumentation getarnte Lobhudelei auf Naidoo ausstrahlte. In „Die Xavier-Naidoo-Story“ wurde der umstrittene Sänger ins beste Licht gerückt. Naidoo wurde als der gute Mensch von Mannheim dargestellt, der nur deshalb von den Medien „verhetzt“ werde, weil er Frieden wolle. Eine steile These.

weiterlesen

Homöopathie: Schluss mit dem Hokuspokus

Ab Donnerstag treffen sich in Bremen über 500 Ärzte zum 165. Homöopathie-Kongress. Dass Mediziner im 21. Jahrhundert noch immer solchen Aberglauben pflegen ist ein Skandal, meint Fabian Schmidt in seinem Kommentar.
 

Von Fabian Schmidt | Deutsche Welle

Die Homöopathie ist eine obskure Irrlehre. Vermeintliche Heilungserfolge erklärt sie mit einem mystisch-magischen „Gedächtnis des Wassers“, mit „Energie“ und „Schwingungen.“ Dieser Hokuspokus ist um nichts wissenschaftlicher als die Geisterbeschwörungen der Santeria-Vodoo-Priester in Haiti.

Homöopathie ist durch die moderne Medizin eindeutig widerlegt. Damit gehört diese Ideologie allerhöchstens noch ins Gruselkabinett medizinhistorischer Forschung. Am besten legt man sie ganz hinten im letzten Regal ab – weit versteckt hinter den verstaubten, in Alkohol eingelegten Exponaten aus der pathologischen Sammlung von Rudolf Virchow. Denn dessen Grusel-Fundstücke sind immerhin noch ein Teil echter wissenschaftlicher Forschung gewesen und haben vor über einem Jahrhundert den Grundstein gelegt für die heutige moderne Medizin.

weiterlesen