Keine Approbation für „Krebsheiler“ Hamer

Bild: agpf.de
Bild: agpf.de
Der Kläger, der im Jahr 1962 die Approbation als Arzt erhalten hatte, möchte mit der vorliegenden Klage die Neuerteilung der Approbation als Arzt erreichen, die ihm im April 1986 entzogen worden war.

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main

Hintergrund des Widerrufs der Approbation ist, dass der Kläger bei der Diagnostik und Behandlung krebskranker Patienten einen neuen medizinischen Ansatz, die sogenannte „Germanische Neue Medizin“ entwickelt und dieser den absoluten Vorrang vor der schulmedizinischen Behandlung eingeräumt hatte. Schon im Jahr 2008 versuchte der Kläger erfolglos die Approbation wieder zu erhalten und scheiterte damit auch vor Gericht. Der Kläger vertrat und vertritt die Auffassung, dass die schulmedizinische Behandlung zu einer Tötung von Millionen Patienten führen würde. Im September 2015 beantragte der Kläger erneut die Wiedererteilung der Approbation, was vom beklagten Land Hessen abgelehnt wurde. Das Land vertritt die Auffassung, dass aufgrund eines Rundschreibens des Klägers an seine Anhänger vom 10.01.2016 die Approbation auch zum jetzigen Zeitpunkt nicht wieder erteilt werden könne. In diesem Schreiben wertete er den Einsatz von Chemotherapie als „Massenmord“ und „Exekution“ und ließ damit deutlich erkennen, dass er die schulmedizinische etablierte Herangehensweise gerade bei der Behandlung krebskranker Patienten ablehne.

Aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 07. Februar 2017 hat das Verwaltungsgericht die Klage abgewiesen. Das Verwaltungsgericht weist in seiner Entscheidung auf § 3 der Bundesärzteordnung (BÄO) hin. Nach § 3 Abs.1 Nr.2 BÄO setzt die Erteilung der Approbation neben anderen Voraussetzungen voraus, dass sich der Kläger nicht eines Verhaltens schuldig gemacht hat, aus dem seine Unwürdigkeit oder Unzuverlässigkeit zur Ausübung des ärztlichen Berufes folgt. Dies wird von dem Gericht bejaht, weil der Kläger nicht die Gewähr dafür biete, dass er die Patienten nach den gesamten Regeln der ärztlichen Kunst behandeln werde. Die erkennende Kammer geht davon aus, dass der Kläger nach wie vor die allgemein medizinischen Behandlungsmethoden grundlegend ablehnt und sich allein auf die von ihm vertretene „Germanische Neue Medizin“ konzentriert. Das Gericht ist der Überzeugung, dass der Kläger allein seinen eigenen medizinischen Ansatz verfolgt, diesen in den Vordergrund stellt und herkömmliche schulmedizinische Auffassungen verunglimpft. Insbesondere wird in dem Urteil ausgeführt, dass der Kläger in seinem Rundschreiben an die „Freunde der Germanischen Heilkunde“ vom Januar 2016 unter anderem ausgeführt habe, dass es sich bei seinem Anliegen „um die täglich 3.000 mit Chemo und Morphium exekutierten Patienten“ gehe. Dies sei ein Indiz dafür, dass der Kläger die Schulmedizin nach wie vor vollständig ablehne und keine Gewähr für die ordnungsgemäße und zuverlässige Ausübung des ärztlichen Berufes biete.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Es besteht die Möglichkeit, die Zulassung der Berufung beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel zu beantragen.

Aktenzeichen: 4 K 3468/16.F

Gabriele Förster
Pressesprecherin

Kopp-Verlag: Auf dem Heimatplaneten für rechtsextreme Ufologen

© Rüdiger Soldt Zentrale im Kampf gegen geheime Verschwörungen: das Gebäude des Kopp-Verlags in Rottenburg
© Rüdiger Soldt Zentrale im Kampf gegen geheime Verschwörungen: das Gebäude des Kopp-Verlags in Rottenburg
Der Kopp-Verlag wurde mit Ufo-Büchern groß. Dann kam die Flüchtlingskrise. Seither sammeln sich um den Verlag Kosmologen, Rechtsextreme und Verschwörungstheoretiker. Ein Besuch, der die Augen öffnet.

Von Rüdiger Soldt | Frankfurter Allgemeine

Das Rottenburger Gewerbegebiet „Siebenlinden III“ sollte mal ein Technologiepark mit Vorzeige-Start-ups werden. Entstanden ist ein profaner Gewerbepark mit billigen Imbissen, Tankstellen, einem Baumarkt, metallverarbeitenden Firmen, Lagerhallen. An einer Straßenkreuzung ist ein Bordell. Eigentlich kein Gelände, das sich Verleger und Lektoren für die geistige Produktion suchen. Jochen Kopp wählte die Ackerfläche in den Neckarauen im Norden Rottenburgs dennoch als Standort für seinen gleichnamigen Verlag aus. Es sind nämlich nur vier Kilometer bis nach Wurmlingen, wo Kopp aufgewachsen ist. Aus den Büros an der Nordseite des Verlags kann man bis zur Wurmlinger Kapelle schauen.

weiterlesen

Exorzismus-Prozess: Haft für vom Glauben Besessene

Monatelang wurde verhandelt. Eine der Angeklagten verdeckt sich das Gesicht, während sie mit einer Dolmetscherin spricht. Foto: dpa
Monatelang wurde verhandelt. Eine der Angeklagten verdeckt sich das Gesicht, während sie mit einer Dolmetscherin spricht. Foto: dpa
Im Prozess um die tödliche Teufelsaustreibung in Frankfurt muss nur die Hauptangeklagte für sechs Jahre in Haft.

Von Stefan Behr | Frankfurter Rundschau

Am Ende, als das Urteil längst gesprochen ist, fährt etwas in Frau K. Vermutlich ist es Verzweiflung. Soeben hat das Landgericht die 44 Jahre alte Hauptangeklagte im sogenannten Exorzismus-Prozess wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt. Ihre vier Mitangeklagten sind mit Bewährungsstrafen davongekommen und wollen und werden nun so schnell wie möglich in ihre südkoreanische Heimat zurückkehren. Frau K., der dies verwehrt ist, beginnt zu schreien und mit den Fäusten auf den Tisch zu schlagen.
So hatte auch alles angefangen. In einer Dezembernacht 2015, als die übernächtigte und nach eigener Überzeugung von Dämonen gejagte Truppe aus einem vermeintlichen Spukhaus in Sulzbach in ein Frankfurter Hotelzimmer geflohen war. Doch auch hier war das spätere Opfer nicht sicher: Die Frau begann plötzlich, in fremden Zungen zu reden, zu schreien und um sich zu schlagen.

weiterlesen

Trump im Paralleluniversum: Verschwörungstheoretiker-in-Chief

Image: NBCNews/YouTube
Image: NBCNews/YouTube
Die Lösung aller Probleme ist für Verschwörungstheoretiker ganz einfach, denn verursacht haben diese böse, mächtige Strippenzieher. Denen muss man nur das Handwerk legen. Was aber tun, wenn man selbst der mächtigste Mann der Welt ist?

Von Christian Stöcker | SpON

Vor einigen Jahren habe ich einen Mann kennengelernt, der sich ziemlich sicher ist, dass die Zerstörung des World Trade Center am 11. September 2001 von der CIA organisiert worden ist. Der Mann ist weder verrückt noch dumm, er war 25 Jahre lang Bundestagsabgeordneter und sogar einmal Bundesminister. Aber er glaubt trotzdem, dass die USA als Anlass für Kriege in Afghanistan und im Irak mehr als 3000 Menschen im eigenen Land getötet haben.

weiterlesen

«Impfungen führen zu Krebs und Masturbation»

Zita Schwyter ist bekennende Impfgegnerin.Bild: fr/ Toggenburger Zeitung
Zita Schwyter ist bekennende Impfgegnerin.Bild: fr/ Toggenburger Zeitung
Im Toggenburg machen die Impfgegner zunehmend mobil. Die Heilpraktikerin Zita Schwyter spricht sogar von einer Impfkrankheit mit schauerlichen Symptomen.

20min.ch

«Symptome der Impfkrankheit: Schlafstörung, Legasthenie, Stottern, Autismus, Hirntumor oder Masturbation», heisst es auf einem Zettel im Behandlungszimmer von Heilpraktikerin Zita Schwyter aus Uznach SG. Das alles seien mögliche Folgen, wenn Eltern ihre Kinder impfen lassen, so heisst es in der«Toggenburger Zeitung».

Mit ihrer Haltung ist Impfgegnerin Schwyter nicht allein. Im Toggenburg gibt es laut der Zeitung derzeit einen regelrechten Run auf «Informationsabende» rund um das Thema Impfen. Und die Impfgegner finden offenbar Gehör, denn laut der Weltgesundheitsorganisation WHO lassen sich immer weniger Menschen impfen.

weiterlesen

Wunderwaffe Mikrobiom – obskures in 3Sat-Doku

Asthmapatient mit Inhalator. Foto: ZDF und ORF
Asthmapatient mit Inhalator. Foto: ZDF und ORF
Eine 3sat-Doku will die neuesten Erkenntnisse im Bereich der Bakterienforschung zusammentragen – und verirrt sich dabei in allzu dubiosen Ecken.

Von D. J. Frederiksson | Frankfurter Rundschau

Die Fakten der menschlichen Bakterienflora hören nie auf, zu erstaunen: 100 Billionen autonome Kleinstlebewesen residieren in jedem menschlichen Körper, das sind mehr als körpereigene Zellen. Allein der Darm beinhaltet volle zwei Kilogramm Mikrobenmaterial – die gleiche Masse wie unser Gehirn. Dass eine so komplexe Lebensmischung nicht nur die Frage nach dem „Selbst“ ganz neu stellt, sondern auch allerhand Einfluss auf den Gesundheitszustand hat, war schon länger bekannt. Diese 3Sat-Doku versucht nun, 50 Minuten mit neuen Erkenntnissen zu dem Thema zu füllen. Weil diese aber partout nicht ausreichen, müssen sich die Macher so einige Albernheiten einfallen lassen.

weiterlesen

Vom Sterben der NSU-Zeugen

Die Umstände des Todes der NSU-Zeugin Corinna B. werden auch nach fast zwei Wochen nicht mitgeteilt. Das Justizministerium von Baden-Württemberg und der NSU-Untersuchungsausschuss des Landtages schweigen (Weitere NSU-Zeugin tot: Sie kannte Mundlos und Zschäpe).

Von Thomas Moser | TELEPOLIS

Gleichzeitig muss ein weiterer Todesfall gemeldet werden: Von den Zeugen, die nach dem Polizistenmord von Heilbronn blutverschmierte Männer sahen, ist eine ältere Frau bereits vor Monaten verstorben.

Zunächst zum Fall Corinna B.: Sie starb am 2. Februar 2017 im Alter von 46. Drei Tage zuvor, am 30. Januar, hatte der NSU-Ausschuss in Stuttgart beschlossen, sie als Zeugin zu hören. In den 1990er Jahren gehörte die Frau zur rechtsextremen Szene in Ludwigsburg und hatte persönlich Kontakt zum späteren NSU-Trio Böhnhardt, Mundlos, Zschäpe. Wie viele andere Neonazis aus Chemnitz und Jena besuchten auch die drei immer wieder die baden-württembergische Stadt.

Die Abgeordneten wollen diese Vergangenheit durchleuchten und begannen am 30. Januar mit der Befragung von zwei früheren Mitgliedern der rechten Szene: Barbara E.-N. und Hans-Joachim S. Beide standen auf der Namens- und Adressliste von Uwe Mundlos. Corinna B. war einmal mit Hans-Joachim S. liiert.

Der Ausschuss erfuhr am 7. Februar von ihrem Ableben. In einer Pressemitteilung warf der Vorsitzende des Gremiums die Frage auf, „ob die Zeugin eines natürlichen Todes gestorben ist und Fremdeinwirkung oder Fremdverschulden ausgeschlossen“ werden kann. Nach Angaben eines Mediziners, der bei der Leichenschau dabei gewesen sein soll, spreche „nichts für einen unnatürlichen Todesfall“, heißt es in dem öffentlichen Schreiben zum Tod der Zeugin. Eine rechtsmedizinische Untersuchung ist allerdings nicht mehr möglich. Die Tote wurde bereits eingeäschert.

weiterlesen

Reprogrammierte Totipotenz könnte Erzeugen von genetischen Klonen ermöglichen

Embryonale Stammzellen (links) können kein Gewebe wie die Plazenta herstellen, um eine Verbindung zwischen Embryo und Mutter herzustellen. Wird eine microRNA blockiert, können diese extra-embryonalen Gewebe (rote Zellen, rechts) produziert werden. Bild: Lin He
Embryonale Stammzellen (links) können kein Gewebe wie die Plazenta herstellen, um eine Verbindung zwischen Embryo und Mutter herzustellen. Wird eine microRNA blockiert, können diese extra-embryonalen Gewebe (rote Zellen, rechts) produziert werden. Bild: Lin He
Eine einfache Manipulation scheint auszureichen, um totipotente Stammzellen mit weitgehend unbegrenzter Entwicklungsfähigkeit zu erzeugen

Von Volker Henn | TELEPOLIS

Vier genetische Faktoren verwandeln gewöhnliche Körperzellen in pluripotente Stammzellen. Forschern gelang nun in Mäusen der nächste Schritt: Das Ausschalten eines einzelnen Faktors erzeugt Stammzellen, die einer befruchteten Eizelle ähneln. Sollte dies auch beim Menschen möglich sein, stände das Tor für die Erzeugung von genetischen Klonen weit offen.

Einfach ist oftmals besser – das gilt auch in der Wissenschaft. Wenn Methoden so kompliziert und zeitraubend sind, dass nur wenige Spezialisten sie beherrschen, kommt die Forschung nur schleppend voran. Werden die Methoden vereinfacht, kann die Entwicklung regelrecht explodieren, wie jüngst die Genschere CRISPR und davor die iPS-Zellen demonstriert haben. Nun gelang Forschern womöglich ein weiterer Durchbruch: Eine einfache Manipulation scheint den Zugriff auf totipotente Zellen zu ermöglichen – und damit auf das unbeschränkte Entwicklungspotenzial der befruchteten Eizelle.

Eizellen weisen eine Fähigkeit auf, die selbst embryonale Stammzellen verloren haben. Letztere sind zwar pluripotent und verwandeln sich in fast alle menschlichen Gewebe, jedoch nicht in die Plazenta: Damit fehlt den embryonalen Zellen die Möglichkeit, sich eigenständig im Mutterleib zu einem vollständigen Menschen zu entwickeln.

weiterlesen

Bürger von Illinois sollen sich auf Zombies vorbereiten

Symbolbild: Als Zombie verkleidete Frau – (c) APA (GEORG HOCHMUTH)
Symbolbild: Als Zombie verkleidete Frau – (c) APA (GEORG HOCHMUTH)
Abgeordnete des Parlaments der Illinois General Assembly fordern die Bürger auf, sich über jede Art von Naturkatastrophe zu informieren – auch über eine „Zombie-Apokalypse“.

Die Presse.com

Der kommende Oktober gilt im US-Staat Illinois offiziell als „Zombie-Vorbereitungs-Monat“. Abgeordnete des Parlaments der Illinois General Assembly verabschiedeten eine entsprechende Resolution. Darin fordern sie die Einwohner des Staates auf, sich über jede Art von Naturkatastrophe zu informieren und darauf vorzubereiten – auch auf eine potenzielle „Zombie-Apokalypse“.

In einer am vergangenen Donnerstag veröffentlichten Resolution heißt es wörtlich: „Wenn die Bürger von Illinois auf Zombies vorbereitet sind, sind sie vorbereitet auf jede Art von Naturkatastrophe.“ Auch wenn eine Zombie-Apokalypse womöglich niemals passieren werde, erfordere sie doch dieselbe Vorbereitung wie andere Katastrophenfälle auch, heißt es in dem Dokument. Dazu zähle die Anschaffung von Wasser- und Essensvorräten sowie anderer Notversorgungen, die für bis zu 72 Stunden ausreichen sollten.

Heilige im Islam: Verehrt und verboten

Moscheen in Istanbul. (AFP)
Moscheen in Istanbul. (AFP)
Auch der Islam kennt den Heiligenkult. Ein offizielles Verfahren – wie in der katholischen Kirche – gibt es nicht. Der Glaube an Wundertäter und Fürsprecher gehört eher zur Volksfrömmigkeit, gerade das macht Heilige für Islamisten verdächtig.

Von Hüseyin Topel | Deutschlandfunk

Ein Imam in Istanbul spricht vor einem Mausoleum ein Bittgebet. Eine Menschenmenge aus Moschee-Gemeinde und reisenden Muslimen versammelt sich hinter dem Imam, um daran teilzunehmen. Sie heben die Hände und sprechen „Amin“, so wie Christen ihr Gebet mit Amen schließen. Auf diese Weise wenden sich Muslime traditionell an Gott und äußern ihre Wünsche, beichten ihre Sünden und bitten um Vergebung.

Im Istanbuler Stadtteil Eyüp soll Eyub al Ansari, ein Weggefährte Mohammeds, des Begründers der islamischen Religion, beigesetzt worden sein. Nach der Legende hat der osmanische Sultan Mehmed, kurz nach der Eroberung von Konstantinopel, die Begräbnisstätte ausfindig gemacht.

Deshalb errichtete man dort nach der Eroberung der Stadt ein Mausoleum und gleich daneben die nach Eyub al Ansari benannte Eyüp Sultan Moschee. Den Beinamen Sultan gab man al Ansari als Ehrentitel. Er wurde von nun an als Heiliger verehrt und der Ort wurde zu einem spirituellen Zentrum, das seit Jahrhunderten viele Gläubige anzieht.

weiterlesen

Verschwörungstheorien: Glauben auf eigene Gefahr

montage: claudia machado Narrative funktionieren nur dann, wenn sie von Menschen für wahr gehalten werden.
montage: claudia machado Narrative funktionieren nur dann, wenn sie von Menschen für wahr gehalten werden.
Weil es sich ja um Geschichten handelt, muss es einen Glauben geben: Über die Magie der Weltverschwörungsnarrative. Von den „Protokollen“ zu den „Breitbart News“

Von Wolfgang Müller-Funk | derStandard.at

Wir leben in einem (neuen) Zeitalter von Verschwörungstheorien und üblen Nachreden. Die polarisierten Präsidentschaftswahlkämpfe in den USA und auch hierzulande (man denke nur an die Beschuldigung von Ursula Stenzel, Van der Bellens Vater sei den Nazis nahegestanden), die Weltwirtschaftskrise sowie die Migration nach Europa liefern ganze Sortimente hasserfüllter Legenden. Sarkastisch lässt sich aus medientheoretischer Sicht sagen, dass die sozialen Netzwerke insbesondere der ganz Rechten darin erstaunlich „leistungsfähig“ sind.

Bei einem Wahlkampfauftritt 2015 etwa widersprach der heutige Präsident Donald Trump nicht der Behauptung, Obama sei ein Muslim, der gar nicht in den USA geboren sei. Ein Drittel der republikanischen Wähler soll übrigens dieser Ansicht sein. Auf der Webseite political incorrect, die sich als proamerikanisch und proisraelisch definiert, war schon seit 2010 die Geschichte verbreitet worden, Obama habe dem damaligen ägyptischen Außenminister Ahmed Aboul Gheit in einem Vieraugengespräch gestanden, dass er Muslim sei. Antiislamische Verschwörungstheorien verbreitet auch das digitale Netzwerk Breitbart News (breitbart.com), das seinen Kommunikationsraum auf Deutschland und Frankreich ausweiten möchte. Für viele rechtsextreme und rassistische Netzwerke ist es eine ausgemachte Sache, dass mit der Migration eine weltweite Verschwörung im Gange ist, die auf die Vernichtung der weißen Rasse in Europa abzielt.

weiterlesen

Justiz Albtraum

Alle erheben sich. Die Richterin, mit ihren Beisitzern, betritt den Verhandlungsaal. Ein kurzes Nicken in Richtung Publikum und das hohe Gericht nimmt Platz. Die Vorsitzende zupft an ihren Hidschab. Der Beisitzer zu ihrer Linken stellt einen kleinen, fetten, ewig grinsenden Buddha auf den Tisch. Der Andere einen tanzenden Shiva. Über allen thront das gewaltige Kreuz des Christentums. Die Autorität des christlichen Gottes ist scheinbar unbestritten, darunter hängt in goldenen Buchstaben auf schwarzen Samt, die Shahada. Während der Staatsanwalt beginnt den Verlauf der Verhandlung auszupendeln, legt der staatlich bestimmte Verteidiger seine Tarot-Karten. Die beiden anwesenden Justizbeamten channeln sich.

Der Angeklagte sitzt völlig verstört, die Augen weit aufgerissen auf seiner Bank. In jedweder Hinsicht ungläubig ahnt er, dass dies sein letztes Gericht ist.

Der strittige Sachverhalt, der Grund für die Gerichtsverhandlung ist belanglos. Sein Unglauben ist das Problem.

Kabbalistisch wird der zu bestimmende Paragraf im Strafgesetzbuch festgelegt. Verurteilt wird er zu ewiger Jugend, die er in einem religionspluralistisch geführten vatikanischen Männerpuff verbringen darf.

Zum Abschied drückt ihm sein Pflichtverteidiger eine Tarotkarte in die Hand, ein Bube.

 

Türkische „alternative Fakten“

 Hollywood in Çanakkale, Sehenswürdigkeit
Hollywood in Çanakkale, Sehenswürdigkeit „Trojanisches Pferd“. Foto: Markus Mark / gemeinfrei
Der Bürgermeister von Ankara, Melih Gökçek, beschuldigt gegnerische Mächte, künstliche Erdbeben in der Türkei verursacht zu haben. In der Umgebung von Çanakkale gab es Anfang dieser Woche mehrere kleine Erdbeben der Stärke 5,2 -5,3 mit mehreren schwächeren Nachbeben, wie die türkische Katastrophenschutzbehörde Afad meldete. Größere Schäden wurden aber nicht berichtet.

Von Elke Dangeleit | TELEPOLIS

Gökçek ist bekannt für seine skurrilen Verschwörungstheorien. So behauptete er, der islamische Prediger Fethullah Gülen hypnotisiere Menschen und bringe sie mittels Geistern in seine Gewalt. Nun lenkt Gökçek den Blick auf finstere Mächte hinter den Erdbeben. Hypnotisiert wie die türkische Öffentlichkeit durch die Regierungsbotschaften ist, wird der Gedanke an den Drahtzieher Gülen nahegelegt.

„Es gab ein Schiff, das seismische Forschung in der Gegend betrieb. Was dieses Schiff erforschte und aus welchem Land es stammte, muss dringend geklärt werden“, twitterte Gökçek. Er unterstellte „ausländischen Mächten“, ein großes künstliches Erdbeben bei Istanbul auslösen zu wollen, um die türkische Wirtschaft zu schwächen.

weiterlesen

Weitere NSU-Zeugin stirbt kurz vor Anhörung

Die Drei-Täter-Theorie wird zunehmend unglaubwürdiger © MiG
Die Drei-Täter-Theorie wird zunehmend unglaubwürdiger © MiG
Der NSU-Komplex hat einen weiteren Todesfall. Eine 46-jährige NSU-Zeugin ist Anfang Februar verstorben. Die Ermittlung der Todesursache dürfte schwierig werden. Der Leichnam sei bereits eingeäschert worden.

MiGAZIN

Eine frühere Rechtsextremistin und Freundin des mutmaßlichen NSU-Mitglieds Beate Zschäpe ist Anfang Februar gestorben. Sie sollte vor dem baden-württembergischen NSU-Untersuchungsausschuss als Zeugin geladen werden. Ausschusschef Wolfgang Drexler (SPD) teilte am Donnerstag in Stuttgart mit, das Gremium habe das Justizministerium um Auskunft über den Tod der Frau gebeten.

Die Frau soll in den 1990er Jahren zu einer Gruppe von Rechtsextremisten im Raum Ludwigsburg gehört haben, die wiederum im Austausch mit der Neonazi-Szene in Jena und Chemnitz gestanden haben soll.

Wie Drexler mitteilt, gibt es keinen Anhaltspunkt für einen unnatürlichen Tod. Ermittlungen dürften sich inzwischen jedoch als schwierige erweisen, weil der Leichnam bereits eingeäschert worden sei, noch bevor der Ausschuss an das Justizministerium wenden konnte. Die Frau soll bei ihrem Tod 46 Jahre alt gewesen sein.

weiterlesen

Russland lehnt Homöopathie als Pseudowissenschaft ab

Staatliche Kliniken in Russland sollen keine homöopathischen Mittel mehr einsetzen, empfehlen Wissenschaftler. Es fehle ein Nachweis, dass die Methode heilt.

SpON

Die Russische Akademie der Wissenschaften hat die Homöopathie offiziell als Pseudowissenschaft eingestuft. Für die Wirksamkeit der alternativen Heilmethode gebe es keine wissenschaftlich haltbaren Belege, schreibt eine Kommission der Akademie nach russischen Medienberichten vom Montag.

Die Experten empfahlen dem Gesundheitsministerium, homöopathische Medikamente an staatlichen Kliniken nicht mehr zu verwenden. Ministerin Weronika Skworzowa kündigte in Moskau an, eine Arbeitsgruppe einzusetzen, wie die Agentur Interfax meldete.

weiterlesen

The Alt-Right’s Favorite Diet

Image: VICE.MOTHERBOARD.com
Image: VICE.MOTHERBOARD.com
John Durant, author of The Paleo Manifesto and a controversial presence on Twitter, talks about the meat-heavy diet and right-wing politics.

By Oliver Lee Bateman | MOTHERBOARD

Silicon Valley billionaire and Donald Trump backer Peter Thiel follows the paleo diet in hopes of reaching the ripe old age of 120, according to Bloomberg. Democratic socialist Bernie Sanders ate „paleo before paleo was a thing,“ per a People profile. But does paleo—which in its broadest sense refers to a diet centered on nuts, vegetables, and organ meats—lean in one political direction?

The Paleo Manifesto, a 2014 book about the diet, traces paleo’s nutritional profile through a series of historical vignettes, explaining how our bodies haven’t yet adjusted to the shock of the wheat-based „agricultural revolution.“ The book is apolitical, aside from its place in academic debates over the value of evolutionary psychology and evolutionary medicine. But John Durant, Manifesto’s Harvard-educated author, is not:  he’s firmly on the alt-right.

read more

Das Erbe der Vorfahren

Peter Teuschel Der Ahnen-Faktor Verlag: Schattauer, Stuttgart 2016 ISBN: 9783794531066
Peter Teuschel
Der Ahnen-Faktor Verlag: Schattauer, Stuttgart 2016
ISBN: 9783794531066

Zweifelsfrei: Die Familie prägt uns. Daher spielt in einer Psychotherapie die Beziehung des Patienten zu seinen Eltern oder Großeltern oft eine wichtige Rolle. Sollen wir uns darüber hinaus noch intensiver mit unseren Ahnen beschäftigen?

Von Nele Langosch | Spektrum.de

Davon ist Peter Teuschel überzeugt. Der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie meint, wir seien unseren Vorfahren in hohem Maß verbunden; ihre Ängste, Hoffnungen, Konflikte oder Glücksmomente könnten auch noch unser heutiges Leben beeinflussen. Ihre Erfahrungen lebten gar in uns weiter.

Der niedergelassene Psychiater bindet Ahnen regelmäßig in die Therapie mit ein. Dafür fragt er seine Patienten zum Beispiel, was sie über ihre Urgroßeltern wissen, oder lässt sie die Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern skizzieren. Indem man sich mit den eigenen Vorfahren auseinandersetze, lerne man sich selbst besser kennen, so seine Annahme. Immer wieder kämen unbewusste Überzeugungen und unausgesprochene Regeln zum Vorschein, die über Generationen hinweg weitergegeben würden. Häufig spielten Scham und Schuld, körperliche Gewalt oder Familiengeheimnisse eine Rolle, aber auch positive Gefühle wie Stolz.

weiterlesen

Dachschaden: ‚Bei den Katholiken gibt es mehr Wunder‘

9c0fa-jesus_walking_on_water

Während der katholischen Kommunion „werden mehr Menschen geheilt als bei den Pfingstlern, denn wir verstehen sie nur als symbolisch.“ Doch „Jesus hat nicht gesagt ‚Das ist ein Symbol für Leib‘, sondern ‚Das ist mein Leib‘“.

kath.net

Das dürfte die Zuhörer des Pfingstpredigers wohl überrascht haben: Benny Hinn erklärte, dass Katholiken mehr Heilungswunder erleben würden als Pfingstler. Dies werde durch den katholischen Glauben an die Realpräsenz Jesu in der Eucharistie ausgelöst, behauptete er. Er berief sich dazu auf eine Studie, die er allerdings nicht genauer benannte.

Der nicht unumstrittene TV-Prediger erläuterte wörtlich: „Während der Kommunion in einer katholischen Kirche werden mehr Menschen geheilt als bei den Pfingstlern – denn wir verstehen sie nur als symbolisch.“ „Nun, Jesus hat nicht gesagt ‚Das ist ein Symbol für Leib‘, sondern ‚Das ist mein Leib‘, [und er sagte nicht,] ‚Das ist ein Symbol für Blut‘, sondern ‚Das ist mein Blut‘. Ich glaube und ich habe immer geglaubt, dass es im Geist sein Leib ist, dass es im Geist sein Blut ist, wenn man es so verehrt.“ Darüber berichtete „ChurchPop“, ein Ableger von EWTN, bereits vor einigen Wochen. „ChurchPop“ machte allerdings gleichzeitig darauf aufmerksam, dass Hinn dabei nicht das volle Verständnis der katholischen Transsubstantiationslehre erreicht hat, denn Katholiken glauben, dass Brot und Wein bei der Wandlung in ihrer Substanz zu Leib und Blut Jesu werden, nicht nur irgendwie geistlich.

weiterlesen

Was wurde aus dem vermeintlichen Hexenjungen?

 Anja Ringgren Lovén und Hope bei seiner Rettung © Anja Ringgren Lovén/Facebook
Anja Ringgren Lovén und Hope bei seiner Rettung © Anja Ringgren Lovén/Facebook
Ein Jahr ist es her, dass Fotos des kleinen Hope um die Welt gingen. Der Junge war von seinen Eltern verstoßen worden, weil sie ihn für einen Hexer hielten. Doch wie geht es ihm heute?

stern.de

Es war ein Foto, das wehtat. So abgemagert war der kleine Junge, dass man sich fragte, wie er es überhaupt schaffte, sich aufrechtzuhalten. So tragisch seine Geschichte, dass sie nur schwer zu glauben war. Hope, wie der Junge heute heißt, wurde von seiner Familie verstoßen, weil sie ihn für einen Hexer hielten. Auf seiner einsamen Wanderung durch ein Armenviertel in Nigeria fand ihn am 30. Januar 2016 die dänische Entwicklungshelferin Anja Ringgren Lovén, die in Nigeria die Organisation DINNødhjælp gegründet hat, um den Hexenkindern zu helfen. Sie nahm den Jungen bei sich auf und rettete ihn so vor dem sicheren Tod.

weiterlesen

TCM-Blödsinn brutal: Es geht Afrikas Eseln ans Fell

Die Huftiere werden zu tausenden verbotenerweise geschlachtet.Foto: imago
Die Huftiere werden zu tausenden verbotenerweise geschlachtet.Foto: imago
Reiche Chinesen sind auf die Tierhäute aus – weil sie angeblich heilende Kräfte haben. Für Schmuggler und Schwarzmarkt-Händler ist das ein Millionen-Geschäft.

Von Markus Schönherr | DER TAGESSPIEGEL

An den Berghängen in Kenias Tropenlandschaft sind die Ställe erkennbar. Von der Farm weht ein beißender Geruch über das Dorf hinab. Hier werden Esel in Massen gezüchtet, geschlachtet und verschifft. Die Huftiere sind Afrikas neuester Exportschlager. Der größte Abnehmer: China, dessen Bewohner dem Eselfell heilende Kräfte zuschreiben.

„Weshalb töten Banden unsere Esel?“, titelt die südafrikanische Wochenzeitung „Mail & Guardian“. Darunter prangt das Bild eines uniformierten Polizisten, der versucht, auf einer meterhohen Schicht aus Eselshäuten die Balance zu halten. In Benoni bei Johannesburg waren die Sicherheitskräfte auf 5000 graue Felle in einem Schiffscontainer gestoßen. Der Fund folgte der Beschwerde einer Nachbarin, die den Geruch trocknender, mit Salz eingeriebener Eselshäute nicht länger ertrug.

weiterlesen