Die Esoterik-Szene bommt: Ein Fläschchen Energie auf Ratenzahlung

Bild: adobe.stock. Engelarbeit
Geistheilung, Symbolschmuck, Jenseitskontakte: Die Esoterik boomt. Und erscheint als logischer Ersatz für Religion in Zeiten von Selbstoptimierung.

Von Sina Wilke | shz.de

Zur Erleuchtung fehlen ein Tropfen Blut und 2000 Euro. So viel kostet ein Fläschchen mit Energie, das zusammen mit dem Blutstropfen Rezeptoren im Körper reinigen und alsbald einen „Dialog mit der Schöpfung“ beginnen soll.

So erklärt es der Verkäufer der erstaunlichen Flüssigkeit. Er hat einen Stand auf der Lebensfreude-Messe in Hamburg, auf der Esoterisches angeboten wird: Da gibt es nicht nur Globuli und Klangschalen, sondern auch Chakren-Harmonisierung und Pendeln, Hellsehen und Heilen durch Handauflegen, Jenseitskontakte, Energiemedizin und Seelenreinigung. Klingt kurios? Ist aber für viele ganz normal.

Die Esoterik boomt

Wer bei Amazon nach Büchern mit dem entsprechenden Schlagwort sucht, bekommt Zehntausende Artikel vorgeschlagen. Bei den Sachbüchern machten 2017 die Themen Esoterik, Spiritualität und Psychologie 9,5 Prozent der Verkäufe aus – noch vor Werken über Musik, Film und Theater, Kunst und Literatur oder Religion.

weiterlesen

Das Rätsel um das „Turiner Grabtuch“: Wen zeigt das Gesicht?

Das Turiner Grabtuch © Erika Rebmann (KNA)
In der Bibel heißt es, dass die Apostel das Grabtuch Jesu im leeren Grab vorfanden. Die Wissenschaft entdeckte in dem als „Grabtuch von Turin“ bekannten Leinen Hinweise, die auf die Passion Christi hindeuten. Aber es gibt auch Zweifler.

DOMRADIO.DE

Das Johannesevangelium ist bekannt für seine genauen Detailangaben. Das trifft auch für die Erzählung von der Entdeckung des leeren Grabes am Ostermorgen zu. Johannes berichtet interessanterweise sogar von einem Wettlauf zwischen dem Apostel Petrus und einem weiteren Apostel. Letzterer kommt zuerst an das Grab, überlässt Petrus aber dann den Vortritt:

„Da kam auch Simon Petrus, der ihm gefolgt war, und ging in das Grab hinein. Er sah die Leinenbinden liegen und das Schweißtuch, das auf dem Haupt Jesu gelegen hatte; es lag aber nicht bei den Leinenbinden, sondern zusammengebunden daneben an einer besonderen Stelle.“ (Johannes 20,6+7)

weiterlesen

Sexismus in der Esoterik: Der kollektive Schmerzkörper

Wenn frau will, ist die Periode eine Party, ein mehrtägiger Orgasmus! Achja? Foto: dpa
In der Esoterik finden Frauen Rat zu schöpferischer Kraft, Menstruationspartys und anderen Traumvorstellungen. Sexismus ist dabei stark verbreitet.

Aylin Braunewell | taz.de

„Sie [die Frau] sammelt und vermehrt ihre weibliche Energie am besten in ihrem Zuhause. Hier sollte das Verhältnis 80 Prozent Familie und Zuhause und 20 Prozent im Außen, zum Beispiel Arbeit, sein.“ Als ich das zum ersten Mal las, dachte ich mir: Die Autorin hat wohl ein bisschen zu viel Lichtnahrung genascht. „Lebe deine weibliche Kraft“ heißt ihr Ratgeber, dem dieses Zitat entstammt. Ein Titel, der wohl empowernd wirken soll. Doch schon der Untertitel lässt vermuten, dass hier nach Empowerment im feministischen Sinne lange gesucht werden kann: „Das große Praxisbuch für Schönheit, Heilung und Sinnlichkeit“.

Die Autorin Ludmilla Weidner (Seelenname: Lumira) bezeichnet sich selbst als Schamanin und hellsichtig. Vor Kurzem las ich einige ihrer Texte und habe es bis heute nicht verkraftet. Geschockt von so viel mehr schlecht als recht getarntem Sexismus machte ich mich auf die masochistische Suche nach mehr und wurde im alles verschlingenden Paralleluniversum der Esoterik fündig. Mal mehr und mal weniger subtil wird dort immer wieder das Bild der Frau als Heilerin gezeigt, als diejenige, die durch ihre viel gelobte weibliche Intuition Probleme sieht, bevor sie entstehen, und so harmonisch handelt, dass das Fass gar nicht erst überläuft.

weiterlesen

 

Anastasia-Bewegung in Brandenburg: Rechte Siedler hinter Hippie-Fassade

Siedlergruppe in Grabow zum Frühlingsfest 2019. Bild: Lisa Wandt/RBB24
Die Anhänger der Anastasia-Bewegung gründen Siedlungen und verbreiten rassistische und antisemitische Ideologie – auch in Brandenburg, wie eine Recherche des ARD-Politikmagazins Kontraste zeigt.

Von Silvio Duwe, Lisa Wandt | RBB24

Sie sehen aus wie Hippies und Öko-Aussteiger und lassen sich in ländlichen Regionen nieder. Manche von ihnen laufen das ganze Jahr barfuß, denn sie wollen den Kontakt zu Mutter Erde nicht verlieren. Doch was nach harmloser Esoterik klingt, ist auf den zweiten Blick eine rechte Siedler-Bewegung, die sich in Deutschland ausbreitet. Bundesweit gibt es nach  Recherchen des ARD-Politikmagazin Kontraste 17 so genannte Familienlandsitze, vier davon liegen in Brandenburg. Hier ist die so genannte Anastasia-Bewegung besonders aktiv.

Leichtes Spiel in strukturschwacher Region

In Grabow bei Blumenthal (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) etwa versucht das Ehepaar Krause gleich ein ganzes Dorf zum „Goldenen Grabow“ zu machen. Und sie haben leichtes Spiel, denn die Einwohnerzahl in der strukturschwachen Region geht seit Jahren zurück. In Grabow sind noch 240 Einwohner übrig geblieben, vormals waren es mehr als doppelt so viele. Die Krauses haben hier einige Grundstücke aufgekauft.

Ortsvorsteher Werner Goldmann ist glücklich über den Zuzug. Es seien leerstehende Häuser aufgekauft worden, die jetzt bewohnt würden, sagt er. Es seien junge Leute nach Grabow gekommen. Besonders freut sich Goldmann über die Unterstützung durch die Anastasia-Anhänger bei Dorffesten.

Deren Ziel in Grabow ist eine Selbstversorgersiedlung mit einer eigenen Schule, so steht es auf der Webseite, und so haben die Anastasia-Anhänger das auch dem Ortsvorsteher gesagt. In der Schule sollen die Kinder in der Gedankenwelt der Gemeinschaft großgezogen werden.

weiterlesen

Splatter-Kult: Möglicher „Heiliger des Internets“ Postulator – Körper von Carlo Acutis ist unversehrt

Bild: © Associazione Amici di Carlo Acutis
Vielleicht hat der potenzielle Internet-Patron Carlo Acutis bald die nächste Stufe zur Seligsprechung erklommen: In seinem Fall gibt es jetzt neue Erkenntnisse – und die betreffen den Leichnam des Jugendlichen.

katholisch.de

Laut dem Postulator im Kanonisationsprozess ist der Körper von Carlo Acutis unversehrt. „Nach dem, was ich gehört habe, ist der Körper intakt“, sagte Nicola Gori am Montag dem italienischen Fernsehsender Tv2000. Die Unversehrtheit kann ein wichtiges Indiz im Seligsprechungsprozess sein.

Der 1991 geborene und 2006 gestorbene Acutis war computerbegeistert und legte unter anderem ein Online-Verzeichnis Eucharistischer Wunder an. Seit seinem Tod hat sich die Bewunderung für ihn verbreitet – manche hoffen, dass er einmal Patron des Internets werden könnte. Papst Franziskus lobte den „ehrwürdigen Diener Gottes“ in seinem Schreiben „Christus vivit„: Acutis habe gewusst, dass „Mechanismen der Kommunikation, der Werbung und der sozialen Netzwerke genutzt werden können, um uns einzuschläfern und abhängig zu machen vom Konsum“. Er habe es aber verstanden, „die neuen Kommunikationstechniken zu nutzen, um das Evangelium zu verbreiten sowie Werte und Schönheit zu vermitteln.“

weiterlesen

Freispruch im Prozess um Tötung eines Berliner Pfarrers

Justitia Skulptur (CC-by-nc-sa/3.0 by Luc Viatour)

Der Berliner Pfarrer Alain-Florent Gandoulou wurde vor 14 Monaten auf brutale Weise getötet. Heute fiel das Urteil gegen den Angeklagten: Freispruch. Auf freien Fuß kommt der Mann dennoch nicht.

katholisch.de

Rund 14 Monate nach der Tötung des katholischen Berliner Pfarrers Alain-Florent Gandoulou (54) hat das Landgericht Berlin den Angeklagten freigesprochen. Der 27-jährige Mann aus Kamerun sei aufgrund einer akuten psychotischen Störung nicht schuldfähig und könne für den Totschlag an dem Priester nicht bestraft werden, erklärte der zuständige Richter am Donnerstag in Berlin. Er ordnete die unbefristete Unterbringung des Angeklagten in ein psychiatrisches Krankenhaus an.

Ein Gutachten hatte ergeben, dass es „keine Zweifel an einer psychiatrischen Störung“ des Angeklagten gebe. Die Heilungsprognose sei etwa aufgrund des afrikanischen Aberglaubens des Mannes und seiner sozialen Isolierung ungünstig, so dass die Wiederholung einer ähnlichen Tat nicht auszuschließen sei.

weiterlesen

 

Sexuelle Ausbeutung in mutmasslicher Sekte: «Smallville»-Schauspielerin Allison Mack bekennt sich schuldig

Soll für den Anführer einer Sex-Sekte Frauen erpresst haben: die US-Schauspielerin Allison Mack, hier beim Verlassen des Bundesgerichts in Brooklyn. (Bild: Justin Lane / EPA)
In den USA wird gegen das als Marketingunternehmen getarnte sektenartige Gebilde Nxivm ermittelt. Der Anführer soll laut den Anklägern einen Menschenhändlerring betrieben haben. Eines der prominentesten Mitglieder, die amerikanische Schauspielerin Allison Mack, half mit, junge Frauen zu erpressen.

Neue Zürcher Zeitung

Die amerikanische Schauspielerin Allison Mack, bekannt aus der Superman-Serie «Smallville», steht vor Gericht. Ihr wird im Rahmen von Ermittlungen gegen die mutmassliche Sex-Sekte Nxivm vorgeworfen, zwei Frauen erpresst und unter anderem zu sexuellen Handlungen gezwungen zu haben. Am Montag hat sich Mack nun für schuldig erklärt. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.

Mack gab vor dem Bundesgericht in Brooklyn zu, die Frauen rekrutiert zu haben, indem sie vorgab, Nxivm sei ein Mentorenprogramm für Frauen. Sie habe die beiden Frauen zur Erbringung von sexuellen Dienstleistungen für den Nxivm-Anführer Keith Raniere genötigt, indem sie drohte, kompromittierende Informationen – wie etwa Fotos – von ihnen zu veröffentlichen. Mack erklärte in ihrer Stellungnahme, dass sie an Ranieres gute Intentionen geglaubt habe, sie habe aber falsch gelegen.

weiterlesen

Das UFO-Forschungsprogramm des Pentagon

Grafik: TP
Der ehemalige Senator von Nevada, Harry Reid, drängt erneut darauf, UFO-Studien des Pentagon der Öffentlichkeit zugänglich zu machen

Michael Landwehr | TELEPOLIS

Worum geht es?

Am 16. Dezember 2017 erschienen zunächst in der New York Times und kurz darauf auch im Magazin Politico und der Washington Post Berichte über ein UFO-Forschungsprogramm des Pentagon, das Advanced Aerospace Threat Identification Program oder kurz AATIP. Bis heute sind diese Berichte Gegenstand von Spekulationen, umfangreichen Recherchen und unzähligen Anfragen zur Freigabe von Informationen über das amerikanische Informationsfreiheitsgesetz (FOIA – Freedom of Information Act).

Das Programm lief von 2007 bis 2012 und war mit einem Budget von rund 22 Millionen USD ausgestattet. Initiiert wurde es neben Harry Reid von den inzwischen verstorbenen Senatoren Daniel Inouye (Hawaii) und Ted Stevens (Alaska), zwei Weltkriegs-Veteranen, die ähnlich besorgt um die nationale Sicherheit der USA waren wie Reid: „Es wurden große Fortschritte bei der Identifizierung mehrerer hochsensibler, unkonventioneller Ereignisse im Bereich der Luft- und Raumfahrt erzielt“, schrieb Harry Reid in einem Brief an den damaligen stellvertretenden Verteidigungsminister William Lynn III.

Ein Großteil der 22 Millionen USD ging an die Bigelow Aerospace. Das Luft- und Raumfahrt-Unternehmen des exzentrischen Milliardärs Robert Bigelow, der ein persönliches Interesse an der Erforschung des UFO-Phänomens hat, arbeitet zusammen mit der NASA an aufblasbaren Weltraummodulen. Im Rahmen von AATIP vergab die Bigelow Aerospace Aufträge an Subunternehmer und beschäftigte selber ein multidisziplinäres Team von Wissenschaftler.

weiterlesen

Sekten-Info warnt vor „Lebenshilfegurus“ und dem „spirituellen Supermarkt“

Die Sektenberatungsstelle Essen erhält zunehmend Hilfeanfragen zu Lebenshilfe- und Coaching-Angeboten – oft aus dem Bereich Esoterik Quelle: picture alliance / imageBROKER
Mehr Erfolg, mehr Glück, ein besseres Leben: Manche Seminare versprechen viel, kosten noch mehr und bringen am Ende Verdruss. Die Sekten-Beratungsstelle NRW warnt jetzt vor unseriösen Angeboten.

DIE WELT

Die Sektenberatungsstelle NRW hat vor unseriösen Coaching-Angeboten gewarnt. „Viele sind nicht wissenschaftlich fundiert“, sagt die Geschäftsführerin des Vereins Sekten-Info NRW, Sabine Riede. Von den insgesamt 930 Anfragen und Beratungsfällen im Jahr 2018 sei es allein in 39 Fällen um Coaching-Angebote gegangen. Die Beratungsstelle riet zu einer kritischen Sicht auf das jeweilige Seminarangebot und dessen Anbieter. So sollten im Anmeldeprospekt die Ziele des Seminars, die angewandten Methoden und die Ausbildung des Seminarleiters benannt sein.

Bei strengen Verhaltensregeln für die Kurse sollten die Teilnehmer darauf achten, dass keine persönlichen Rechte beschnitten werden – etwa bei der Frage, was man essen darf. Hellhörig sollten Seminarteilnehmer auch werden, wenn etwa Uhren abgegeben werden sollen, ein Schweigegebot verhängt werde oder der Seminarleiter behaupte, den einzig richtigen Weg zu einer Problemlösung zu kennen. „Grundsätzlich gilt: Vertrauen Sie Ihrem Gefühl“, hieß es weiter.

weiterlesen

Impfskepsis ist ein Wohlstandsphänomen

Impfen Ja oder Nein? Die Debatte darüber wird in der Schweiz immer emotionaler geführt. (Keystone / A4642/_lukas Schulze)
Manche Eltern in der Schweiz lassen ihre Kinder bewusst nicht impfen und verhindern damit das Ausrotten von Krankheiten. Welche Motive treiben sie dazu?

Von Sibilla Bondolfi | swissinfo.ch

Anfang Februar kam es an einer Schweizer Steinerschule zu einem Masernausbruch. Die Behörden suspendierten 60 nicht geimpfte Kinder vom Unterricht, damit die Krankheit sich nicht weiterverbreitet.

Es ist nicht das erste Mal, dass Steinerschulen Keimzellen von Masernepidemienexterner Link sind. Ein Sprecher des Bundesamtes für Gesundheit sagte gegenüber Schweizer Medienexterner Link, die Häufung an Steinerschulen sei kein Zufall. An diesen Schulen wird nach der von Rudolf Steiner (1861–1925) begründeten Waldorfpädagogik unterrichtet. Steiner hat Impfungen als problematisch angesehenexterner Link. Manche Eltern lassen ihre Kinder deshalb – oder aus anderen Gründen – nur teilweise oder gar nicht impfen.

Weiterlesen

“Four Blood Moons” Film, John Hagee’s Intellectual Train Wreck

Image credit: cross examined
John Hagee likes to get overwrought about astrology, which is odd given that he’s a Christian pastor.

By Bob Seidensticker | Cross Examined

Background: Hagee’s thesis

The Bible speaks of a blood moon: “The sun will be turned to darkness and the moon to blood before the coming of the great and dreadful day of the Lord” (Joel 2:30–31). Hagee proposed a fun new way to look at that. The Jewish spring festival of Passover and fall festival of Sukkot always begin on a full moon. Lunar eclipses only happen during full moons, and with an average of two per year, an eclipse at the beginning of these festivals (somewhere in the world, anyway) is common.

Hagee’s innovation was to (1) call a lunar eclipse (which often makes the moon reddish) a “blood moon,” (2) assign significance to these events happening on the Jewish festivals, and to (3) declare that four in a row (not three or five or some other number) is God telling us something. With the launch of his 2013 book, Hagee said, “The coming four blood moons points to a world-shaking event that will happen between April 2014 and October 2015.”

Remember that period? Who hasn’t said, “Where were you during the period April 2014 through October 2015 when that really dramatic thing happened?” We’re lucky to be here talking about it!

read more

SWR, das „SuperWaldorfRadio“?

Das zweite Goetheanum in Dornach (1928 bis heute), Südansicht Foto: „Wladyslaw“, Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Der „Deutschlandfunk Kultur“ ist nicht der einzige öffentlich-rechtliche Sender, der für die Waldorfschule wirbt, beeindruckend auch der SWR mit dem Beitrag: „100 Jahre Waldorfschule: Steiners Erben im Aufbruch„, in dem der „Waldorf-Werber“ Jost Schieren einen großen Auftritt hat.

Andreas Lichte | hpd.de

Kein Wort vom SWR dazu, dass die „Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft“, an der Professor Jost Schieren „Waldorfpädagogik“ lehrt und Dekan ist, eine antrophosophische Einrichtung ist.

Zitat SWR: „Moderne Hirnforschung bestätigt Steiner.“

„Viele Waldorfpädagogen empfinden es als ermutigend, dass die moderne Hirnforschung mit ihren neuesten Erkenntnissen das Waldorf-Konzept bestätige, sagt Professor Jost Schieren, Schulpädagoge an der Alanus Hochschule in Alftern bei Bonn. Die gleichberechtigte Förderung von intellektuell-kognitiven, künstlerisch-kreativen und handwerklich-praktischen Fähigkeiten etwa werde heute von Neurologen als moderne und effiziente Wissensvermittlung definiert“, so Schieren.

Die Waldorfpädagogik habe die Bedeutung des Körperlichen erkannt, noch bevor über die Hirnforschung nun sogenannte Embodiment-Aspekte an die konventionellen Erziehungswissenschaften herangetragen würden: „Wir haben eine Bildung, die lange Jahre, Jahrzehnte immer nur den Kopf adressiert hat. Steiner selbst hat mal formuliert: Der Leib ist nicht nur dafür da, den Kopf in die Schule zu tragen.“ Dementsprechend habe die Waldorfpädagogik das Leibliche von Anfang an ernst genommen, sagt Schieren.

Hat Rudolf Steiner das wirklich „selbst formuliert“, wie Jost Schieren behauptet: „Der Leib ist nicht nur dafür da, den Kopf in die Schule zu tragen“? Oder hat sich Schieren da einmal mehr einen Waldorf-Werbespruch gebastelt? Sicher ist, dass Steiner über den „Kopf“ sagt: „Er sitzt auf dem Körper wie ein Parasit darauf und benimmt sich auch wie ein Parasit.“ Heißt: der Kopf ist gar nicht so wichtig, wie die „materialistische“ Wissenschaft behauptet …

Wer jetzt wegrennt, hat etwas für sein Denkvermögen getan. Zitat Steiner: „Das Schließen, das Schlüsse bilden, hängt nun zusammen mit den Beinen und Füßen. Natürlich werden Sie heute ausgelacht, wenn Sie einem Psychologen sagen, man schließt mit den Beinen, mit den Füßen, aber das letztere ist doch die Wahrheit, und würden wir als Mensch nicht auf Beine und Füße hin organisiert sein, würden wir eben nicht Schlüsse bilden können. Die Sache ist so: Vorstellen tun wir mit dem Ätherleib, und der hat seinen Rückhalt an der Hauptesorganisation, aber urteilen tun wir – also in ursprünglicher elementarer Weise – mit dem astralischen Leib, und der hat seinen Rückhalt an Armen und Händen für das Urteilen. Schließen mit den Beinen und Füßen, denn schließen tun wir mit dem Ich, das hat dabei Rückhalt an den Beinen und Füßen.“

weiterlesen

Genervt von ihrem Esoterik-Hang: Eliteschüler tötet seine Mutter auf brutale Weise

Ute W. wurde ermordet. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige fest. Unter anderem ihren Sohn. Ein Polizist am Fundort der Leiche. © fib/FDL
Weil er seine psychisch kranke Mutter mit einem Hammer erschlagen hat, hat das Landgericht Traunstein ihren Sohn Uli W. zu acht Jahren Jugendstrafe verurteilt. Das Gericht sei am Freitag von Totschlag, nicht von Mord ausgegangen, teilte ein Sprecher mit. Auch die Staatsanwaltschaft hatte den ursprünglichen Vorwurf des Mordes während des Prozesses fallengelassen. Uli W. hatte die Tat im Vorfeld im Wesentlichen eingeräumt.

Von Markus Christandl | Merkur.de

Der damals 20 Jahre alte Sohn hatte im September 2017 seine 53-jährige Mutter im Streit durch das ganze Wohnhaus verfolgt, gewürgt und schließlich erschlagen. Im November 2017 entdeckten Kinder beim Spielen im Wald bei Schnaitsee im Landkreis Traunstein die dort vergrabene Leiche.

Immer stärkerer Hang zur Esoterik

“Er wollte sie erlösen, weil die Mutter durch die Bissverletzung an der Lippe entstellt war und er nicht mehr mit ihr zusammenleben wollte”, zitiert „innsalzach.24*“ den Vorsitzende Richter Klaus Weidmann. Und weiter: “Indizien deuten auf eine psychische Erkrankung der Mutter hin. Sie hat sich immer mehr mit irrationalen Dingen beschäftigt, das hat den Angeklagten zunehmend genervt und führte zu Spannungen in der Familie.” Nach Zeugenaussagen entwickelte die Mutter einen immer stärkeren Hang zur Esoterik.

weiterlesen

Kreationistischer Blödsinn: «Ich habe hart dagegen gekämpft!»

Eine bahnbrechende genetische Studie zeigt, dass die ganze Menschheit und fast alle Tierarten nur von jeweils einem einzigen Paar abstammen – und widerlegt den Zeitraum der Millionen Jahre.

Thomas Lachenmaier | FACTUM

In einer bahnbrechenden genetischen Studie1 kamen Wissenschaftler der Rockefeller University in New York und des Biozentrums der Universität Basel in der Schweiz zu dem Schluss, dass jeder einzelne heute lebende Mensch und mehr als 90 Prozent aller Tierarten jeweils von nur einem einzigen Paar abstammen. Ein weiteres Ergebnis der Studie unter Leitung von Prof. Mark Young Stoeckle (Rockefeller University New York) und Prof. David Solomon Thaler (Center for Life Sciences Universität Basel) ist, dass diese singulären Ahnenpaare nicht vor Hunderten Millionen Jahren, sondern vor nur hundert- oder zweihunderttausend Jahren gelebt haben sollen. Die Studie wurde im Wissenschaftsmagazin «Human Evolution» veröffentlicht.

Die Ergebnisse der Studie stellen alle Paradigmen der Evolutionstheorie infrage. «Die Schlussfolgerungen sind sehr überraschend», erklärte Prof. Mark Stoeckle, «und ich habe so hart wie möglich dagegen gekämpft. Unsere Ergebnisse stellen die Vorstellung infrage, dass die heutigen Tierarten Millionen Jahre alt sind.» Die humangenetischen Daten der Studie sind indes eindeutig: Sie «sind konsistent mit dem extremen Engpass eines einzigen Paares», so Prof. Thaler gegenüber dem Sender «Fox News»: Die ganze Menschheit stammt von einem Paar ab.

Forscher hatten vor zwei Jahrzehnten festgestellt, dass die in den Mitochondrien enthaltene DNA ein typisches Muster enthält. Der kanadische Genetiker Paul Herbert prägte dafür den Begriff DNA-Barcode, weil mit diesem Gen-Satz Tierarten wie Produkte an der Supermarktkasse mit Barcodes identifiziert werden können.

weiterlesen

Veganismus: Moral- und Gesundheitsfrage oder Zivilisationskrankheit?

foto: getty Knapp sechs Prozent der heimischen Bevölkerung leben vegetarisch oder vegan.
Die AMA ging am Mittwoch in einem Film, der informieren soll, der tierfreien Ernährung nach

derStandard.at

Empfindet eine Tomate Schmerzen, wenn man sie anschneidet? Ist starke Empathie mit Tieren Voraussetzung oder Folge von Veganismus? Die Fragen, mit denen sich eine am Mittwochabend präsentierte Kurzdokumentation der Agrarmarkt Austria Marketing GmbH (AMA) auseinandersetzt, sind durchaus ungewöhnlich für die Organisation. Immerhin wirbt sie das restliche Jahr über vorwiegend mit Käse- und Fleischprodukten.

Doch die AMA will nach eigenen Angaben Konsumenten breit über für sie relevante Themen informieren – dazu zähle auch die fleischlose Ernährung. Die Zielgruppe hält sich dabei noch in Grenzen: Nur 5,7 Prozent der österreichischen Bevölkerung ernähren sich vegetarisch oder vegan. Mit dem Kurzfilm will die Marketing-Organisation jedenfalls die Aufklärung über das Thema vorantreiben. Ob das Werk mit dem Titel „Ist Veganismus eine Zivilisationskrankheit?“ dazu beitragen wird, ist fraglich.

weiterlesen

Bullshistic zum Thema Atheismus

“Die Wissenschaft kann nur Antworten auf bestimmte Fragen geben. Wir sollten die Demut haben, anzuerkennen, dass vieles um uns ein Mysterium bleiben wird.“
Am 20.März wurde der Physik- und Astronomie Professor Marcelo Gleiser mit dem „Templeton-Preis“ ausgezeichnet, berichtet die offizielle Webseite des Preises.

Tabea Maria Hänsel | glaube.at

Die Jury ehrt mit der Auszeichnung Menschen, die einen außerordentlichen Beitrag zur Erforschung der spirituellen Dimension des Lebens geleistet haben. Sei es durch besondere Erkenntnisse, Forschungsarbeit oder praktische Arbeiten. Mit dem 1,5 Millionen US-Dollar dotierten Preis wurden schon der Dalai Lama, Desmond Tutu und Mutter Theresa geehrt.

Die Jury zeichnete Marcelo Gleiser deshalb aus, weil er eine prominente Stimme dafür ist, dass Wissenschaft allein nicht zur ultimativen Wahrheit führen kann. Gleiser erforscht die Zusammenhänge zwischen Natur- und Geisteswissenschaften und Spiritualität.

Weiterlesen

Dämonen und Tieropfer: Haft für „Geisterheiler“

Der Angeklagte (Bild: privat)
Mit unkonventionellen Methoden versprach ein 53-Jähriger Heilung und zockte Frauen mit absurden Investitionen ab. Schaden: 50.000 Euro. Jetzt musste er in Sankt Pölten vor Gericht.

heute.at

Ein Akademiker musste jetzt am Landesgericht Sankt Pölten auf die Anklagebank: Der Ägypter (53) soll laut Anklage seinen Opfern, vor allem einer Frau (44), rund 53.000 Euro abgeknöpft haben.

Der 44-Jährigen hatte sich der verheiratete, vierfache Familienvater als geschieden vorgestellt. Sie verliebte sich in den „seriösen Mann“ im feinen Zwirn und Jaguar-Kutsche, hoffte auf eine gemeinsame Zukunft, öffnete in der Folge Herz und Brieftasche für ihn.

Stieropfer gegen Homosexualität

Frech: Unter einem anderen Namen – er kannte ja ihre Probleme und jene ihrer Bekannten – kontaktierte er die 44-Jährige als „Geist(er)heiler“ übers Internet, versprach ihr, deren Sohn von homosexuellen Neigungen „erlösen“ zu können. Dafür müsse er nur zwei Stiere opfern und 1.000 Euro kassieren. Die Frau bezahlte. Die 44-Jährige und der Ägypter heirateten sogar nach islamischen Recht.

weiterlesen

Steiner-Schulen geben keine Impfempfehlung aus

Bild: Centers for Disease Control/Barbara Rice (Public Domain – USGov)

In einer Rudolf-Steiner-Schule in Biel grassieren die Masern. Das hat unter anderem mit der anthroposophischen Ideologie zu tun.

Von Andrea Kučera | NZZamSonntag

74 Personen haben sich laut Angaben des Bundesamtes für Gesundheit in der Schweiz seit Anfang 2019 mit Masern infiziert. Das ist eine Versechsfachung der Erkrankungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. 37 Ausbrüche entfallen auf den Kanton Bern, wobei die Hälfte der bernischen Fälle auf die Rudolf-Steiner-Schule in Biel zurückgeht.

Das ist kein Zufall: Die anthroposophische Lehre, auf die sich die Steinerschulen berufen, ist generell impfkritisch. «Aufmerksame Eltern erleben gerade bei den Masern oft eine tiefgreifende Reifung ihres Kindes», steht auf dem «Merkblatt Masern», das auf der Website der Anthroposophischen Gesellschaft Schweiz verlinkt ist. Und weiter: «Durch das Fieber überwindet das Kind nicht nur die Maserninfektion, sondern individualisiert dabei seinen Organismus.» Die Frage, wie man zu diesen Aussagen stehe, lässt Vanessa Pohl vom Verband Rudolf-Steiner-Schulen Schweiz unbeantwortet.

weiterlesen

Lichtnahrung: Mann (22) hungert sich auf Karibik-Insel zu Tode

Bild: TAG24
Ein deutscher Staatsbürger ist vermutlich aufgrund des Glaubens an ein esoterisches Konzept namens „Lichtnahrung“ gestorben.

TAG24

Die Lehre gibt es schon lange. Nach über 20 Jahren ohne größere Vorfälle starb offenbar ein Hamburger an den Folgen der umstrittenen Fasten-Lehre.

Bei der Idee der „Lichtnahrung“ handelt es sich um eine esoterische Weltanschauung, wonach Menschen angeblich erlernen können, sich von Lichtenergie zu ernähren und auf Lebensmittel verzichten zu können. Ihre Anhänger organisieren sich unter anderem über Workshops und Kongresse.

Der gebürtige Hamburger Finn B. starb Ende 2017 im Alter von 22 Jahren auf der Karibik-Insel Dominica, wie Recherchen des NDR ergeben haben.

Die oberste Staatsanwältin des Inselstaates bestätigte, dass der Mann vorher gefastet habe und dass dies die wahrscheinliche Todesursache sei. Die Todesursache muss noch offiziell in einem Gerichtsverfahren festgestellt werden.

weiterlesen

Rechte Tendenzen in der Esoterik: (evangel.)Sekten-Experten schlagen Alarm

Matthias Pöhlmann, der Beauftragte für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Foto: Michael McKee/Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern/dpa
In der Esoterik gibt es Sektenbeobachtern zufolge immer stärkere antisemitische und rechte Tendenzen. Ein Beispiel ist die „Anastasia“-Bewegung, die auch in Thüringen aktiv sein soll.

Thüringer Allgemeine

Wer auf ein Festival der „Anastasia“-Bewegung geht, kann verschiedene Dinge lernen: Herzens-Meditation, das Herstellen von Wildkräutersaft oder Traumfänger basteln. Er kann aber auch – wie im September 2017 in Mittelthüringen nahe Kölleda – Workshops von Menschen besuchen, die antisemitische oder verschwörungstheoretische Ideen verbreiten.

Darauf weist der Sektenbeauftragte der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern , Matthias Pöhlmann , hin. Die „Anastasia“-Bewegung ist ihm zufolge ein Beispiel dafür, dass in der Esoterik-Szene immer stärkere Verbindungen zu rechtem Gedankengut zu finden sind. „Es gibt seit kurzem verstärkt esoterische Angebote, die eine Nähe zu rechtsradikalen oder verschwörungstheoretischen Ideen aufweisen“, sagte Pöhlmann der Deutschen Presse-Agentur. Am Dienstag soll er auf einer Veranstaltung der Ökumenischen Akademie in Gera über das Thema referieren.

weiterlesen