Archiv der Kategorie: Esoterik

Geisterflüsterin Lotte Ingrisch: „Mit Esoterik hab ich nichts am Hut“

Bild: (c) Die Presse – Clemens Fabry

Im Krimi der 84-Jährigen geht es um Killer und Geister. Ein Gespräch über Störfelder und Kraftorte, amputierte Gehirnhälften und Quantenphysik.


Von Christine Imlinger|Die Presse

Bevor sich Lotte Ingrisch an den Tisch setzt, beobachtet sie ihren kleinen Finger. An dessen Bewegungen – der Finger sei, sagt sie, wie ein Pendel quasi ein Verstärker, der Wahrnehmungen sichtbar macht – erkennt sie, ob ein Platz gestört ist oder nicht. In ihrer Wohnung in der Hofburg lebt sie zwischen Kraftorten und Störfeldern – das intensivste Störfeld, sagt sie, sei das Fenster, das unter die Michaelerkuppel hinausgeht. Sitzt sie dort, hat sie starke übersinnliche Erfahrungen – beim Fernsehen sei da schon ein „blauer Mann“ durchs Zimmer gelaufen.

Das Übersinnliche, die Geister, der Tod und das Danach, das sind die großen Themen der 84-jährigen Autorin. Auch im neuen Buch: Darin stirbt ein Auftragskiller, ersteht als Geist wieder auf und verliebt sich in die Frau, die er töten sollte. Um sie zu retten, braucht er die Hilfe einer liebenswerten, verrückten alten Dame in der Hofburg, die als Einzige mit dem Geist kommunizieren kann. Und die ihm erklärt, dass das Sterben ganz anders ist, als er sich das vorgestellt hätte. Der Tod als Reich unbegrenzter Möglichkeiten.

weiterlesen

Sekten-Info NRW: «Geistheiler werden immer dreister und gefährlicher»

Bild: svz.de

Bild: svz.de

Sekten-Info NRW bietet Hilfe für Betroffene und Angehörige an, die im Konflikt mit Glaubensgemeinschaften stehen. Falsche Geistheiler beispielsweise hielten Patienten von wichtigen Arztbesuchen ab, warnen die Experten.


Westfälische Nachrichten

Nach den Erfahrungen von Sektenexperten sind in den vergangenen Jahren immer mehr Menschen Opfer falscher Versprechungen von Geistheilern geworden. Mit dem Erfolg der Esoterikwelle seien auch die Methoden der Wunderheiler dreister geworden, sagte die Leiterin von Sekten-Info NRW in Essen, Sabine Riede. Die Beratungsstelle stellt heute ihren Jahresbericht 2014 mit aktuellen Fällen vor.

Nach den Worten von Riede behaupten beispielsweise Esoterik-Heiler ohne medizinische Ausbildung, bei Krankheiten helfen zu können und halten so Patienten von einem wichtigen Arztbesuch ab. Die Zeugen Jehovas und Scientology seien immer noch gefährlich, warnte die Expertin. Die Anzahl an Beratungsfällen habe sich zwar nicht groß verändert, es gebe es aber inzwischen mehr Menschen, die aus solchen Gruppierungen ausstiegen.

Nach “Beckmann”-Sendung: Online-Petition will “Astro TV” verbieten

Gegen Astro TV liegt eine Online-Petition vor. Foto: Screenshot

Am Montag ging es in der Reportage-Reihe “Beckmann” um Abzocke bei vermeintlichen Heilsbringern und Wahrsagern, wie sie etwa beim TV-Sender “Astro TV” zu sehen sind. Jetzt laufen viele Menschen Sturm gegen den Sender und möchten sogar, dass er aufgelöst wird.


Berliner Kurier

Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg hat bis Donnerstagabend rund 100 Beschwerden über den Sender bekommen. “Die Beschwerden zielen auf eine Überprüfung der Sendelizenz und auf einen möglichen Lizenzentzug für AstroTV ab”, sagt eine Sprecherin der Medienanstalt.

Falschaussagen für den Umsatz

In der Sendung kam unter anderem eine ehemalige AstroTV-“Lebensberaterin” zu Wort, die die verantwortliche Produktionsfirma Adviqo AG kritisiert. Sie habe während ihrer Zeit bei dem Sender den Druck verspürt, immer mehr Umsatz zu generieren, weshalb sie Anrufern Dinge gesagt hätte, nur damit weiterhin bei ihr anrufen würden.

weiterlesen

Psycho-Gruppe vs Psycho-Gruppe: Geradezu von biblischer Lächerlichkeit

justiz_gross

Der Mannheimer Verwaltungsgerichtshof (VGH) hat einen Eilentscheid des Stuttgarter Verwaltungsgerichts aufgehoben. Die Weltanschauungsbeauftragte der Kirche darf Jutta Dierks, die in Böblingen eine psychologische Lehr- und Beratungsstelle betreibt, „Meisterin einer Psychogruppe“ nennen.


Von Gerlinde Wicke-Naber|Stuttgarter Nachrichten.de

Nach Ansicht des VGH greife dies nicht unverhältnismäßig in die Persönlichkeitsrechte von Dierks sowie der der ehemaligen Böblinger Grundschulrektorin Katrin Rombold ein, urteilte das Gericht und hob den Eilbeschluss des Stuttgarter Verwaltungsgerichts vom November auf. Dieser hatte der Kirche untersagt, die Gruppe um Dierks als Psychogruppe zu bezeichnen.

„Wir sehen die Arbeit unserer Weltanschauungsstelle durch das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs betätigt. Das Urteil spricht für sich“, sagt Dan Peter von der evangelischen Landeskirche. Mehr will die Kirche dazu nicht sagen. Helge Reich, der Anwalt der Böblinger Beraterin Jutta Dierks, erklärt hingegen: „Wir halten die Entscheidung für falsch. Insbesondere sehen wir die vom Bundesgerichtshof in solchen Fällen geforderten Sorgfaltspflichten als nicht eingehalten an. Damit hat sich der Verwaltungsgerichtshof nicht hinreichend auseinandergesetzt.“

weiterlesen

Illegale Arznei MMS: Wirkt der Stopp des gefährlichen “Heilmittels”?

Bild. Pinterest

Bild. Pinterest

Eine Bundesbehörde hat MMS als bedenkliches, nicht zugelassenes Arzneimittel eingestuft. Damit ist der Verkauf ab sofort illegal – doch die Hintermänner machen weiter. Selbst eine Esoterikmesse, auf der MMS beworben wird, kann stattfinden.


SpON

Dieses “Wunder” ist gefährlich: Seit Monaten wird ein vermeintliches Heilmittel über das Internet beworben und über dubiose Online-Shops verkauft: “Miracle Mineral Supplement“, kurz MMS. Es wurde erfunden von Jim Humble. Der frühere Scientologe erklärt, sein Mittel helfe gegen allerhand Leiden gleichzeitig – Alzheimer, Krebs, MS, Autismus.

Nicht nur Behörden in Amerika, Kanada und Frankreich warnen vor MMS. Unerwünschte Wirkungen des Mittels sind Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall, Verätzungen der Speiseröhre sowie Atemstörungen durch Schäden an roten Blutkörperchen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat vor Kurzem zwei MMS-Präparate als zulassungspflichtige und bedenkliche Arzneimittel eingestuft – damit ist der Verkauf ab sofort illegal. Trotzdem geht der Verkauf von MMS-Präparaten im Netz weiter. Auch eine Esoterikmesse, die im April in Kassel stattfinden soll, und auf der laut Programm für MMS geworben wird, darf stattfinden.

weiterlesen

“Neue Homöopathie” können Sie sich sonst wo hinmalen

Malen Sie sich einfach ein “S” auf die Stirn. – Foto: Florian Aigner

Für die „neue Homöopathie“ braucht man keine Zuckerkügelchen. Ein Stift genügt – vorausgesetzt, es stört Sie nicht, dass die Wirkung ausbleibt.


Von Florian Aigner|futurezone

Wenn jemand mit seltsamen Streifen am Gesicht herumläuft, dann ist er eventuell ein Anhänger altertümlicher Riten. Vielleicht ist er auch einfach nicht besonders gut darin, sich nach dem Essen die Tomatensoße abzuwischen. Es kann allerdings auch sein, dass es sich um einen Anhänger der neuen Homöopathie handelt.

Der Wiener Techniker Erich Körbler hat nämlich vor Jahrzehnten mit Hilfe seiner Wünschelrute herausgefunden, dass man praktisch alle Krankheiten ganz einfach heilen kann. Man muss sich nur geometrische Symbole auf die Haut malen. Diese Idee, die heute als „neue Homöopathie“ verkauft wird, ist so verquer, dass man sie schon fast wieder charmant finden muss. Mit der gewöhnlichen Homöopathie hat sie eigentlich wenig gemeinsam – bloß den Glauben, mit Effekten zu heilen, die es wissenschaftlich betrachtet gar nicht gibt.

weiterlesen

Wien: Scientology stellt in staatlichem Palais aus

Scientology

Einer Frontgruppe der vom Verfassungsschutz beobachteten Bewegung wird für eine Anti-Psychiatrie-Schau das Wiener Palais Palffy zur Verfügung gestellt. Die Eröffnungsrede hielt der frühere Gerichtspräsident Demel


Von Michael Matzenberger|derStandard

Es ist ein edles Ziel, das sich die “Bürgerkommission für Menschenrechte” gesetzt hat. Wie sein internationaler Dachverband ,”Citizens Commission on Human Rights” (CCHR), bezeichnet sich der Verein als “gemeinnützige Organisation, die sich weltweit für die Menschenrechte in der Psychiatrie einsetzt”. Angeprangert wird vor allem, dass Kindern in reiner Gewinnabsicht Psychopharmaka verordnet werden.

Anders sieht das Ursula Caberta von der städtischen Hamburger Behörde “Arbeitsgruppe Scientology“. Caberta beschreibt CCHR als “radikalen Arm von Scientology, der vordergründig Missstände anprangert, auf diese Weise aber Menschen in die Organisation hineinzuziehen versucht.”

Der deutsche Verfassungsschutz stuft Scientology als Bewegung mit “totalitärem Charakter” ein. Auch der Wiener Verfassungsschutz beobachtet den von L. Ron Hubbard erdachten Science-Fiction-Kult – der sich selbst als Kirche deklariert, laut Aussteigern aber wie ein repressiver Konzern agiert, Vergehen mitunter mit Straflager sanktioniert und einen Geheimdienst unterhält.

weiterlesen

Alternativmedizin bei Plasberg: Von Impfgegnern und Geistheilern

Bild: Centers for Disease Control/Barbara Rice (Public Domain - USGov)

Bild: Centers for Disease Control/Barbara Rice (Public Domain – USGov)

Der Plasberg-Talk über Impfgegner und alternative Heilmethoden war zwar unterhaltsam, aber wenig konstruktiv. Weil Kritik an Impfungen pauschal als Esoterik abgetan wurde, blieben wichtige Fragen offen.


Von Irene Habich|SpON

Fast schon ein kleiner Themenabend wurde ARD-Zuschauern am Montag geboten: In der Doku “Ich mach dich gesund! Scharlatane und falsche Heiler” von Reinhold Beckmann ging es unter anderem um Therapeuten, die ihren Patienten gefährliche Kombinationen illegaler Drogen verabreichen. Der Moderator hatte auch selbst in Wallraff-Manier ermittelt: Mit versteckter Kamera ließ er sich dabei filmen, wie ihm eine Heilerin ohne Ausbildung den Knöchel verrenkte.

So richtig schockierend war das nicht, aber allemal lustig. Unter dem Motto: “Von Impfgegnern bis zu Geistheilern – alles nur Aberglaube?” wurde anschließend in Frank Plasbergs Talk “Hart aber fair” diskutiert. Von vornherein flog so in denselben Themen-Topf, was dort nur bedingt hineingehört. Das sollte sich auch im Laufe der Sendung nicht ändern.

weiterlesen

Pascal Voggenhubers Quanten-Spinnerein

Bild: youtube, brightsblog

Bild: youtube, brightsblog

Pascal Voggenhuber spricht mit Toten. Mit bluewin.ch redet das Basler Medium über unseriöse Kollegen, wissenschaftliche Beweise und warum er seine Gabe einst loswerden wollte.


Von Corina Hany|Bluewin.ch

Bluewin: Pascal Voggenhuber, wie erklären Sie jemandem, der Sie nicht kennt, was Sie tun?

Pascal Voggenhuber: Ich begleite trauernde Menschen, indem ich Botschaften von Verstorbenen übermittle. Das hat aber nichts mit Wahrsagen und Karten legen zu tun. Ich liess mich in der Tradition des englischen Spiritismus ausbilden. Dabei übernimmt ein Medium neben der Trauerbegleitung die gleichen Aufgaben wie ein Priester: Es führt Hochzeiten, Taufen und Beerdigungen durch.

Ihnen liegt viel daran zu beweisen, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. Woher kommt dieser Drang?

Früher war mir das tatsächlich ein grosses Anliegen, Jenseitskontakte zu beweisen. Weil die grundlegendste Angst der Menschen ist jene vor dem Tod. Wenn wir jedoch erkennen, dass es danach weiter geht, werden fast alle Sorgen und Ängste überflüssig. Inzwischen habe ich aber realisiert, dass es sinnvoller ist, mich auf jene Menschen zu konzentrieren, die bereits offen sind für meine Arbeit. Skeptiker überzeugen zu wollen, ist verlorene Zeit.

weiterlesen

Papst Franziskus löst in Neapel “Blutwunder” aus – Scott sei dank

San Gennaro-Blut-Reliquie

Beim Besuch von Papst Franziskus im Dom von Neapel ist es zum sogenannten “Blutwunder des Heiligen Januarius” gekommen, das üblicherweise nur an drei anderen Terminen im Jahr stattfindet. Nachdem der Papst am Samstag das Gefäß mit der Ampulle ergriffen und geküsst hatte, verflüssigte sich das geronnene Blut des um 305 getöteten Märtyrers, des Stadtpatrons von Neapel. Nachdem Neapels Kardinal Crescenzio Sepe die Verflüssigung verkündet hatte, reagierten die Kleriker und Ordensleute in der Basilika mit lautem Applaus.


kathweb

Lachend kommentierte Franziskus: “Der Erzbischof sagte mir, das Blut habe sich halb verflüssigt. Man sieht: Der Heilige mag uns halb. Wir müssen alle noch ein wenig umkehren, damit er uns ganz mag.”

Das Phänomen tritt ansonsten nur an drei festen Tagen des Jahres auf: dem Fest des Heiligen am 19. September, am Tag vor dem ersten Sonntag im Mai und am 16. Dezember, dem Gedächtnistag der Warnung vor dem Vesuvausbruch im Jahr 1631.

Spanish Priest and Demon-Slaying Helper Charged After Performing 13 Exorcisms on Anorexic Teenager

Exorcist, Image: Friendly Atheist

Eating disorders are the work of the devil. Whoyougonnacall? Demonbusters!


By Terry Firma|Friendly Atheist

A Spanish priest and an exorcist have been charged with gender violence and causing injury and mistreatment after the exorcist performed repeated exorcisms on an anorexic teenage girl.

A judge in Burgos has called for the arrest of exorcist Jesús Hernández Sahagún, the official exorcist of Valladolid, along with the girl’s priest, after she endured 13 exorcisms while still a minor.

Somehow, her parents are blameless in the eyes of the court, even though they hired the hobgoblin extractor in the first place.

read more

The ‘Kindergarten Clairvoyant’ Behind Consciousness.com

Image. MOTHERBOARD

Dav*d Hargrave was looking up at the sky in his backyard one day when he received a sign from the universe.
For two decades he had been building a framework of existence and consciousness, which he dubbed the OptiMystical Universe. That day in his backyard, he wanted cosmic affirmation that he was on the right track.


By Steph Yin|MOTHERBOARD

“I looked up into the universe and said, ‘Listen, I need to know this now. Is this just a bunch of fluffy ideas that are making me high, like smoking pot? That’s not what I want. I want to know, is this stuff really important? Is it real?” recalled Hargrave, who spells his first name with an invisible “I” in acknowledgement that “90 percent of us is invisible,” including our emotions, intellect, and imagination.

As if on command, a thin, grey cloud floated over Hargrave. “Embossed in an ultraviolet color was the symbol for pi with an eye in it,” he told me. The cloud seemed alive, said Hargrave, and gave off musical vibrations “like liquid stringed instruments being played by fingers of wind.”

Depictions of Hargrave’s pi appear on his website, consciou​sness.com, alongside many teachings about his OptiMystical Universe.

read more

Splatter Ritual: Wird sich Blut von San Gennaro für Papst Franziskus verflüssigen?

Das Reliquiar mit dem flüssigen Blut, Bild: wikimedia.org/CC BY 2.0

Verflüssigt sich das eingetrocknete Blut des Stadtpatrons von Neapel, gilt dies als Zeichen für göttlichen Schutz. Am 21. März wird Papst Franziskus die süditalienische Stadt am Vesuv besuchen. „Wird sich das Blut von San Gennaro für den Papst verflüssigen?“, fragt aus diesem Anlaß die katholische Informationsseite Aleteia.


Katholisches Magazin für Kirche und Kultur

Alljährlich vollzieht sich dreimal in der Kathedrale von Neapel das Blutwunder des heiligen Januarius. San Gennaro, wie er in Italien genannt wird, erlitt als Bischof von Benevent unter dem römischen Kaiser Diokletian im Jahr 305 das Martyrium. In den Schwefelgruben von Pozzuoli wurde der Bischof während der großen Christenverfolgung enthauptet. Am Ort der Hinrichtung wird noch heute ein Stein verehrt, der vom Blut des Heiligen getränkt worden sei. Anderes Blut des Heiligen wurde von einer Christin in einer Ampulle eingesammelt.

Anfang des 5. Jahrhunderts wurden die sterblichen Überreste und die Ampulle von Bischof Johannes von Neapel in die Katakomben der Stadt überführt. Dabei verflüssigte sich das eingetrocknete Blut vor den Augen des Bischofs und einer großen Schar von Gläubigen. In der Überlieferung heißt es, um die Echtheit zu bezeugen, daß es sich tatsächlich um das Blut des Märtyrerbischofs handelt. Der Ort der Reliquienaufbewahrung zog bald zahlreiche Pilger an.

weiterlesen

Impfstoffe: Das Geschäft mit der Aluminium-Angst

Bild: AP, bearb.: bb

Bild: AP, bearb.: bb

Macht Aluminium in Impfstoffen krank? Trotz fehlender wissenschaftlicher Belege zieht ein Medizinjournalist mit seinen Warnungen durchs Land – und macht aus der Angst vor dem Metall ein Geschäft.


Von Silvio Duwe|SpON

Impfen oder nicht impfen? Viele Menschen sind verunsichert, weil sie mögliche Nebenwirkungen von Impfstoffen fürchten. Mitschuldig an dieser Verunsicherung sind auch vermeintlich investigative Dokumentationen im Fernsehen wie etwa “Die Akte Aluminium”, die Bert Ehgartner für Arte produziert hatte.

In seinem Film warnt Ehgartner vor einem “kleinen schmutzigen Geheimnis”: Aluminiumhydroxid in Impfstoffen. Es könne, so behauptet der österreichische Filmemacher, eine makrophagische Muskelentzündung auslösen. Die Betroffenen leiden demnach unter Muskelschmerzen, Müdigkeit, Schwindel und Sehschwäche. Eine Therapie dagegen gebe es nicht, schreibt Ehgartner in seinem Buch zum Film. Es gebe lediglich die Möglichkeit, sich so wenig Aluminiumquellen wie möglich auszusetzen – also auf Impfungen zu verzichten.

weiterlesen

Chinas KP fordert Wiedergeburt des Dalai Lama

Dalai Lama in Hamburg, 1998. Foto: Jens Nagels

Offiziell lehnt die chinesische Führung den Dalai Lama als geistiges Oberhaupt der Tibeter ab und betrachtet ihn als aufrührerischen Separatisten. Nun aber bestehen hohe Funktionäre auf seine Neu-Inkarnation.


Von Felix Lee|Die Presse

Eigentlich sollte Chinas herrschende Kommunistische Partei sich um religiöse Belange gar nicht kümmern. Schließlich hält sie es offiziell wie einst Karl Marx: „Religion ist das Opium des Volkes.“ Doch geht es um die Nachfolge des Dalai Lama, des geistigen Oberhaupts des tibetischen Buddhismus, maßt sie sich plötzlich an, auch das Jenseits kontrollieren zu können.

Abgeordnete des bis gestern, Sonntag, tagenden jährlichen Volkskongresses, Chinas Scheinparlament, haben sich auf höchst eigentümliche Weise über den Dalai Lama geäußert. „Ob er die Wiedergeburt beenden will oder nicht, liegt nicht in seiner Hand“, sagte Padma Choling, Vorsitzender des Tibeter Regionalkongresses. Deren Mitglieder sind der chinesischen Führung in Peking treu ergeben.

weiterlesen

Christlicher Aberglaube und die christliche Sicht drauf

jesus-vs-satan,-kampf,-gute-und-bose-149086

Das erste Podiumgespräch des großen Kongresses „Treffpunkt Weltkirche“ von „Kirche in Not“ in Würzburg beschäftigte sich mit dem Starttermin des Kongress. Ausgerechnet ein Freitag, der 13, wie kann man da einen Kongress beginnen, wurde Andre Stiefenhofer, Pressesprecher von Kirche in Not, der das Podium auch moderierte, von Journalisten gefragt. Auf dem Podium saßen Erzbischof Stankevics aus Riga, P. Dr. Clemens Pilar, P. Hans Buob und Michael Hesemann.


kath.net

Als Historiker gab Michael Hesemann zunächst einen geschichtlichen Überblick, wie sich der Freitag, der auf den 13. eines Monats fällt, besonders in Deutschland und in den USA zum Unglückstag entwickelt hat. Der wirtschaftliche Schaden, so Hesemann an Freitagen, die auf einen dreizehnten fallen, belaufe sich auf 800 Mio $, weil Menschen an diesen Tagen keine Geschäfte machten. Der Freitag ist als Unglückstag verschrieen, weil es der Tag ist, an dem die Hexen ausreiten. Der dreizehnte war besonders bei den Babyloniern verpönt, weil die 13 als Teufelsdutzend angesehen wurde. Dabei ist die 13 in jüdischer und germanischer Kultur durchaus eine Glückszahl. Für Katholiken steht die 13 besonders im Zusammenhang mit Fatima. Einen rationalen Grund, Freitag den Dreizehnten als Unglückstag anzusehen, konnte Hesemann nicht erkennen und benennen.

weiterlesen

DRadio: Angst essen Journalismus auf

Bild: svz.de

Bild: svz.de

Mit einem herrlich unreflektierten Beitrag beglückte Deutschlandradio Kultur seine Hörer Ende Februar: Über etwas, das es nicht gibt. Weitere Gefahren, die nicht existieren. Von Einem, der sie trotzdem findet. Mit einem Gerät, das knattert. Es geht um so genannten Elektrosmog, die „Unsichtbare Belastung“, wie der Beitrag Angst machend titelt. Als kleinen aargks-Beitragsservice gibt’s hier ein paar Recherchetipps und wie man mit W-Fragen auch Radio machen könnte.


Von aargks|pro Logik

Bei mir läuft entweder Deutschlandfunk oder Deutschlandradio Kultur. Daheim, im Auto und im Büro, wenn ich alleine bin. Zwei saugute Sender. Das vorab, ganz ohne Ironie, und damit auch ausreichend gelobhudelt.

Am 27. Februar funkte Deutschlandradio Kultur den Beitrag „Elektro-Smog, die unsichtbare Belastung“, den jeder Redakteur seinem Praktikanten rechts und links um die Ohren gehauen hätte. Hat er aber nicht, war auch kein Praktikant, sondern eine Absolventin der Deutschen Journalistenschule, und so bzw. dennoch nimmt das Verhängnis seinen Lauf. Ein Geschwurbel ohnegleichen, schon im zweiten Satz, Zitat: „Rund 17 Prozent der Bevölkerung gelten als elektrosensibel.”

Kleiner Grundkurs Recherche aus der ersten Woche Journalistenschule: Die W-Fragen.

Was ist Elektrosensibilität? Antwort: Gibt’s sehr wahrscheinlich nicht.

Woher kommen denn die behaupteten 17 Prozent? Antwort: Keine seriöse Quelle gefunden, eine 2006 vom Bundesumweltministerium vorgenommene Umfrage geht von 6 Prozent aus. Nota bene, dabei ging’s nicht darum, ob Elektrosensibilität existiert oder nicht, Zitat: “Ausgangspunkt ist vielmehr die subjektive Perspektive, unabhängig  von der Frage, ob EMF-Gefahren oder Elektrosensibilität nachweisbar sind oder nicht. Die Studie hat nicht die Aufgabe, Argumente zu Elektrosensibilität und/oder EMF-Gefahren als wahr oder falsch zu bewerten oder in diesen Debatten Position zu beziehen.”

weiterlesen

Exorzist: Der Kampf gegen das Böse beginnt in der Familie

Bild: Bill Flavell, FB

Bild: Bill Flavell, FB

Die Abwesenheit vieler Väter verwunde die Seelen der Kinder und mache sie anfällig für das Böse. Gebet, Sakramente und ein christliches Leben seien ein wirksamer Schutz gegen Dämonen, sagt der bekannte Exorzist P. Gabriele Amorth.


kath.net

Der Zusammenbruch der Familie führe zu Kriminalität, Lasterhaftigkeit und zum Bösen, sagt der bekannte Exorzist Gabriele Amorth in einem Interview mit Angelo De Simone. Das Gespräch ist in Buchform unter dem Titel „Dio piu bello del diavolo. Testamento spirituale“ (dt. Gott ist schöner als der Teufel. Ein geistliches Testament) erschienen.

Es sei für jeden Menschen von essentieller Bedeutung, die Beziehung zu seinem Vater wiederzuentdecken. Die häufige Abwesenheit des Vaters in der modernen Gesellschaft öffne „schmerzhafte Wunden in den Kindern“, die sie für das Böse öffnen würden. Die Wiederentdeckung der Beziehung zu Gott, unserem himmlischen Vater, sei ebenfalls wesentlich.

weiterlesen

 

Wissenschaftler: Homöopathie nicht besser als Placebo

In einer gestern veröffentlichten Studie wird einmal mehr die Wirksamkeit von Homöopathie in Frage gestellt. / Bild: SuperMED, Fotolia

In einer gestern vom National Health and Medical Research Council (NHMRC), dem höchsten Gremium für medizinische Forschung in Australien, veröffentlichten Studie wird einmal mehr die Wirksamkeit von Homöopathie in Frage gestellt.


SuperMed.at

Darin wurden die Ergebnisse von 1.800 wissenschaftlichen Artikeln und 225 Studien zusammengefasst, die sich mit der Wirkweise von homöopathischen Mitteln beschäftigten. Die Forscher fanden in ihrer Untersuchungen keine Evidenz, dass homoöpathische Behandlungen effektiv seien und besser als ein Scheinmedikament (Placebo) wirkten.

NHMRC: „Homöopathie ist bei jeglicher Anwendung wirkungslos.“

Studien, in denen die Homöopathie sich als effektiv erwies, waren laut NHMRC von schlechter Qualität oder hatten zu wenige Teilnehmer.

weiterlesen

Impfgegner muss 100.000 Euro an Arzt zahlen

Bereits mehr als 900 Menschen in Deutschland haben sich in diesem Jahr nachweislich mit Masern angesteckt© Lukas Schulze/DPA

Ein Impfgegner muss in einem kuriosen Streit um die Existenz von Masernviren 100 000 Euro an einen Arzt zahlen. Das hat das Landgericht Ravensburg entschieden.


stern.de

Der Biologe hatte im Jahr 2011 demjenigen eine entsprechende Prämie ausgelobt, der die Existenz und Größe der Masern-Viren mit Hilfe von wissenschaftlichen Publikationen belegen könne. Der Mediziner hatte genau das getan und die Summe vor Gericht eingefordert. Die Richter gaben ihm Recht.

weiterlesen