„Man wird einem anderen Islam begegnen“

Grafik: TP
Es ist auch im Marxismus common sense einen konträren Standpunkt moralisch zu verwerfen, während eine dialektische Kritik sie insofern richtig stellt, indem sie verzerrten Positionen korrigiert und die richtigen Einsichten vertieft, erweitert, verallgemeinert und die sie in einen systematischen Zusammenhang stellt und sie integriert

Reinhard Jellen | TELEPOLIS

So bei Aristoteles, Hegel und Marx selber. Ein Gespräch mit dem Philosophen Thomas Metscher zu seinem Buch „Integrativer Marxismus“.

Herr Metscher, Karl Marx hat in seine Methode und sein System Erkenntnisse aus der Philosophie von Aristoteles bis Hegel und aus der klassischen bürgerlichen Ökonomie von Adam Smith bis David Ricardo integriert und gleichzeitig diese Denker auch grundlegend kritisiert. Marx war also integrativer Marxist. Warum sind diese Ansätze im 20. Jahrhundert nicht weiter geführt worden?
Thomas Metscher: Was Sie zu Marx, seiner Methode und seinem System sagen, entspricht sehr genau meiner eigenen Einsicht und Überzeugung. Man könnte zu den von Ihnen Genannten eher noch weitere Namen hinzufügen, denkt man nur an seine Dissertation über die frühen Materialisten und seine lebenslange Beschäftigung mit Literatur. Ich erinnere hier allein an das große Werk von S.S. Prawer, Karl Marx und die Weltliteratur.

Marx‘ Konzept war fraglos integrativ, gerade auch in methodischer Hinsicht (ich erinnere an seinen Umgang mit dem alten Materialismus und dem Idealismus in den Feuerbach-Thesen), ohne dass er das Wort dafür gebrauchte – aber die Terminologie ist hier ohne Bedeutung. Er verfuhr integrativ der Sache nach. Gleiches gilt für Engels, Lenin, Labriola, Gramsci, Luxemburg, Brecht, Weiss, Lukács, Bloch, Ngugi – man nenne die Namen. Das integrative Denken, so lässt es sich mit einem Worte sagen, bildet die Hauptlinie des marxistischen Konzepts. Dieses war zudem von Beginn an internationalistisch orientiert – ohne die kulturellen Besonderheiten des Demokratisch-Nationalen drüber zu vergessen, wie es heute geschieht.

In diesen Zusammenhang gehört auch Lenins Konzept der Zwei Kulturen, die Einsicht, dass in der gesamten Geschichte der Klassengesellschaft der herrschenden Kultur eine Kultur der Beherrschten gegenüber steht (zumindest Elemente einer solchen Kultur), die sich als plebejisch, demokratisch, sozialistisch charakterisieren lassen. Es ist ein Konzept, von dem auch auf der Seite der Linken kaum Gebrauch gemacht wird.

Sicher stehen in Konzepten integrativer Kultur nicht immer die gleichen Personen im Kernbereich – mit der Ausnahme wohl der Klassiker erster Ordnung. Hier sind kulturelle und historische Differenzen ins Spiel zu bringen. Sie haben nicht zuletzt damit zu tun, dass der Marxismus plural ist, was freilich nicht dasselbe ist wie integrativ. Plural bezieht sich auf Unterschiede, integrativ auf Gemeinsamkeiten. So gibt es Formen des pluralen Marxismus, die sich von anderen abgrenzen, gerade auch von Formen bürgerlichen Denkens, im Charakter des Integrativen liegt, dass dieser das Gemeinsame sucht – auch und gerade im Pluralen der theoretischen und praktischen Formen.

weiterlesen

Das Stichwort: Niemand weiss, woher das Wort «Mutter» eigentlich kommt. Aber zur Mutterliebe hat Aristoteles einiges zu sagen

Niemand liebt einen so wie eine Mutter, sagt man. Und Aristoteles würde dem zustimmen. Die Liebe der Mütter zu ihren Kindern, sagt er, ist wahrscheinlich grösser als die der Väter. (Bild: Alecsandra Dragoi / Reuters)
Lieben Mütter ihre Kinder mehr als Väter? Aristoteles hat eine entschiedene Antwort auf die Frage geliefert. Und er nennt gleich mehrere Gründe für seine Überzeugung.

Klaus Bartels | Neue Zürcher Zeitung

Von einer Wortgeschichte der «Mutter» kann kaum die Rede sein: Aus einer uralten, von Indien bis Europa bezeugten Muttersprache ist das Wort gleicherweise in die vielen «indoeuropäischen» Tochtersprachen eingegangen. Im Altindischen heisst die Mutter matar, im Griechischen méter, mit zwei langen, offenen e-Lauten, im Lateinischen mater, im Althochdeutschen muoter, danach in den romanischen und germanischen Enkelsprachen madre, mère und mother. Ganz fern am äussersten Horizont hat die Sprachwissenschaft das sogenannte Lallwort ma, verdoppelt mama, als die Mutter aller «Mütter» ausgemacht.

Warum Mütter mehr lieben

Zur nächsten Nachkommenschaft gehören die «Metropolen», die «Mutterstädte», die in frühgriechischer Zeit ihre vielen Tochterstädte an ferne Mittelmeer- und Schwarzmeerküsten aussandten und in neuerer Zeit in Paris der «Métro», in New York der «Metropolitan Opera» und in Zürich dem Haus «Metropol» den Namen gaben. Dem väterlichen «Patriarchat» hat sich ein lateinisch-griechisches «Matriarchat» gegenübergestellt, und schliesslich wäre hier noch die «Alma mater», die akademische «Nährmutter», mit ihrem Matrikelregister zu verzeichnen, an der sich die Studenten «immatrikulieren» und «exmatrikulieren», sozusagen sich «einmuttern» und «ausmuttern».

weiterlesen

Impfpflicht garantiert Recht auf Gesundheit

Bild: 4ever.eu
Jens Spahn greift auf Maßnahmen zurück, die lange Zeit Teil progressiver Bewegungen in aller Welt waren. Die Impfgegner stehen in einer langen rechten Tradition

Peter Nowak | TELEPOLIS

Will jetzt neben nicht nur der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert, sondern auch der konservative Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ein Stück die DDR wiedereinführen? Schließlich setzt er sich für eine obligatorische Impfpflicht in Schulen, Kitas und Arztpraxen ein. Bei einer Weigerung sollen auch Sanktionen folgen.

„Sozialismus ist die beste Prophylaxe“

Damit greift er Maßnahmen zurück, die in der DDR bereits in den 1950er Jahren erfolgreich angewandt wurden. In einem „Zeitreise“-Beitrag des MDR hieß es:

Seit den 1950er-Jahren setzte die DDR eine gesetzliche Impfpflicht durch, die immer umfassender wurde: gegen Pocken, Kinderlähmung, Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Tuberkulose und ab den 1970er-Jahren auch gegen die Masern. Empfohlen wurde, wie auch heutzutage, eine Grippe-Impfung. Bis zu ihrem 18. Lebensjahr bekamen Heranwachsende insgesamt 20 Schutzimpfungen – staatlich verordnet.

Aus: MDR-Zeitreise

Dass die Kritik an Spahns Vorschlägen längst nicht so laut ist, wie die an Kühnert, dürfte auch daran liegen, dass sich die Ergebnisse der DDR-Impfpolitik sehen lassen kann.

Die Erfolge der DDR-Impfprogramme waren enorm. Die Krankheitszahlen sanken rapide nach deren Einführung. Besonders spektakulär beim Kampf gegen die Kinderlähmung, zumal im Vergleich mit dem Westen. Während im individualisierten Westen 1960 noch Polio-Epidemien wüteten, war die zentral verwaltete DDR-Gesellschaft seit 1958 zu großen Teilen immunisiert gegen die Kinderlähmung.

Aus: MDR-Zeitreise

In dem MDR-Beitrag wurde noch einmal daran erinnert, dass der Kampf für eine möglichst flächendeckende Impfung und die Zurückdrängung von Krankheiten, die nach wissenschaftlichen Maßstäben verhinderbar sind, zum Programm vieler progressiver und linker Bewegungen überall auf der Welt gehörte. Mehr noch als in der DDR gehörten Massenimpfungen der Bevölkerung zu den ersten Maßnahmen in Nicaragua nach dem Sieg der sandinistischen Revolution 1979 und in Kuba nach 1959.

weiterlesen

Schulbücher vermitteln autoritäres und islamistisches Weltbild

Alles Töchter des Koran? Schülerinnen einer pakistanischen Schule in Uniform beim morgendlichen Appell.Foto: Stefan Trappe/epd
TV-Journalist Schreiber analysiert Schulbücher von Ägypten bis Afghanistan. Er entdeckt Erwartbares und setzt auf Islam-Vorbehalte. Eine Kritik.

Andrea Dernbach | DER TAGESSPIEGEL

In Schulbüchern lässt sich nachlesen, was eine Gesellschaft oder ihre Machthaber der jungen Generation einzutrichtern wünschen. Von demokratischen Gemeinwesen sollte man sich Erziehung zu Mündigkeit, Plädoyers für Gleichheit, weltanschauliche Toleranz und Menschenrechte erwarten. Die Schulbücher in diktatorisch regierten Staaten dagegen werden Unterordnung unter Autorität predigen, vermutlich Nationalismus und ganz sicher das Freund-Feind-Schemata, Kriegsrhetorik eingeschlossen.

Schließlich lässt sich mit einem Bedrohungsszenario von außen jede Repression nach innen sehr schön rechtfertigen. Insofern trägt Eulen nach Athen, wer sich die Schul(ungs)materialien vorknöpft, die die Mächtigen in Zwangssystemen für geeignet befunden haben. Einen Scoop landet jedenfalls keiner, der entdeckt, was vernünftigerweise nicht anders zu erwarten war.

weiterlesen

Gute Laune ist etwas für Charakterschwache

Abendblatt-Kolumnist Hajo Schumacher Foto: Reto Klar
Skepsis zeugt laut Forgas von mentaler Stärke, womit wir bei den Klimaprotesten unserer Kinder wären.

Hajo Schumacher | Hamburger Abendblatt

Na, auch schlechte Laune? Der Kaffee wieder zu heiß oder zu kalt? In der Zeitung nichts als Apokalypse? Und der Lebensgefährte war auch schon mal frischer?

Herrlich, dieser Grummelreflex. Tut doch gut, nach Herzenslust so richtig zu pesten. Und Gründe gibt es immer. Hat der liebe Gott das Wetter nicht erfunden, damit sich der Mensch darüber aufregen kann?

Gute Laune ist für Charakterschwache, denen es an Sensibilität für Probleme mangelt. Wer jeden Quatsch glaubt und halb leere Gläser für fast voll hält, ist oft nur zu bequem, nach dem Haken zu fahnden. Optimisten lassen sich jeden Quatsch erzählen, Skeptiker dagegen brauchen Kraft und Ausdauer fürs Mäkeln, findet der australische Psychologe Joseph Forgas, ein Mephisto seiner Branche, der dem Diktat vom positiven Denken die Segnungen gelegentlicher Traurigkeit entgegenhält.

weiterlesen

Uploadfilter, Terrorfilter und ungefiltert abgeladener Error

Grafik: TP
Als man Helmut Kohl 1994 auf die Datenautobahn ansprach, ließ der CDU-Chef wissen, für den für Bau von Autobahnen seien neben dem Bund hauptsächlich die Länder zuständig. Wenn ein Vierteljahrhundert später, nämlich kommenden Montag, der Rat der Europäischen Union die Urheberrechtsreform finalisieren wird, geschieht dies kurioserweise durch die Landwirtschaftsminister. Deutschland wird insoweit durch Julia Klöckner vertreten, eine studierte Theologin.

Markus Kompa | TELEPOLIS

Ähnliche Profession in Informationstechnologie und Urheberrecht boten auch die beiden deutschen Grünen, die im EU-Parlament für die von der Fachwelt einhellig abgelehnte Urheberrechtsrichtlinie stimmten: Helga Trüpel wird als Religionspädagogin selig; Maria Heubuch ist „Meisterin der ländlichen Hauswirtschaft“ und versteht sich insbesondere aufs Melken – die Verwerterindustrie ist entzückt.

Doch auch ein Jurastudium, wie es Axel Voss nachgesagt wird, ist keine Garantie für methodisches Arbeiten wie etwa das Befragen von Experten, wenn man selbst das Internet nur aus Papierausdrucken kennt. Bei den fachlichen Blößen etwa, die sich der für die Urheberrechtslinie federführende CDU-Politiker in aller Öffentlichkeit leistete, konnte selbst Helga Trüpel nicht mithalten.

Wo die CDU/CSU und Grüne dilettieren, darf auch die ehemalige Volkspartei SPD nicht fehlen: Theoretisch hätte Bundesjustizministerin Katarina Barley die Reform noch sabotieren können, da die Stimme der deutschen Bundesregierung ausschlaggebend sein wird. Doch die SPD arbeitet hart daran, auch den letzten Wählenden ihre Illusion von Glaubwürdigkeit zu nehmen. Die widersprüchlich agierende Barley wird demnächst im Europaparlament neben Voss brillieren.

weiterlesen

Wieder Augenwischerei zur Genetik der Depression

Depressionen können ein Leben vernichten, sind aber entgegen der Meinung mancher Forscher vor allem psychosozial bedingt. (Foto: RyanMcGuire, Pixabay-Lizenz)
Münchner MPI für Psychiatrie fällt erneut mit unseriöser Pressemitteilung auf

Von Stephan Schleim | Menschenbilder Blog

Wir haben uns hier bereits mehrmals mit den Ursachen psychischer Störungen und vor allem von Depressionen beschäftigt. Anlass war eine Initiative der Stiftung Deutsche Depressionshilfe unter Leitung Professor Ulrich Hegerls, Direktor der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Leipzig, die uns dazu aufrief, die biologische Forschung zu psychischen Störungen ernster zu nehmen.

Die Stiftung hatte damals über ein Meinungsforschungsinstitut herausfinden lassen, für wie relevant die Allgemeinbevölkerung biologische gegenüber psychosozialen Ursachen hielt. Ergebnis: Für 65% waren die biologischen, für 91% die psychosozialen Faktoren von Bedeutung (Was sind Ursachen von Depressionen?).

Ich argumentierte gegen die Initiative der Stiftung, dass die Allgemeinbevölkerung dem Trend nach genau richtig liege, denn immerhin ist es ja Stand der psychiatrischen Forschung, dass die gefundenen genetischen Risiken minimal sind. Sie sind allenfalls für die Forscher interessant, die damit Studie um Studie publizieren können, für ihre Lebensläufe und ihre Forschungsmittel, bleiben aber allesamt bedeutungslos für die Praxis.

Nicht ohne Grund scheiterte ja das Großprojekt der amerikanischen Psychiater, die Diagnosen ihres DSM-5 von 2013 auf ein neurobiologisches Fundament zu stellen: Für keine der mehreren Hundert darin unterschiedenen psychischen Störungen ließ sich auch nur ein einziges biologisches Diagnosemerkmal anführen, obwohl man seit über 170 Jahren danach sucht.

Bedeutung schwerer Lebensereignisse

In einem Folgeartikel legte ich noch einmal nach, nachdem ich selbst ein paar Studien über Risikofaktoren psychischer Störungen gesichtet hatte. Die gefundenen Effekte für psychosoziale Faktoren – vor allem schwere und schwerste Lebensereignisse wie Todesfälle, erlebte Misshandlung, Verlust der Arbeit – waren um ein Vielfaches größer als die der genetischen Faktoren (Mehr über Ursachen von Depressionen).

weiterlesen

Arbeitsgruppe Klimaschutz: Scheuer hat es nicht begriffen

Verkehrsminister Scheuer scheint nicht begriffen zu haben, dass im Klimaschutz entschlossenes Handeln notwendig ist. So könne man sich die Einrichtung von Arbeitsgruppen schenken.

Von Arne Meyer-Fünffinger | tagesschau.de

Wir stecken mittendrin in einer Mobilitätsrevolution. Was Politik, Autoindustrie, Umwelt- und Wirtschaftsverbände – am Ende die ganze Gesellschaft – diskutieren und entscheiden, wird über die Art und Weise bestimmen, wie wir uns in den nächsten Jahrzehnten umweltschonend fortbewegen. Um Vorschläge zu bekommen, wie diese Revolution aussehen kann, hat die Bundesregierung im Herbst vergangenen Jahres die Nationale Plattform Zukunft der Mobilität eingesetzt.

Leider haben Vertreter der Großen Koalition kurz darauf gezeigt, dass sie noch immer in ziemlich kleinem Karo denken – allen voran der Bundesverkehrsminister. Als vor Wochen bekannt wurde, dass die Experten unter anderem über ein Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen diskutieren, watschte Andreas Scheuer die Fachleute mit den Worten ab, diese Idee sei „gegen jeden Menschenverstand gerichtet“.

weiterlesen

Oberkirchenrat fordert „Ethik der Algorithmen“

Die Kirchen sind nach Ansicht des Theologen Ralph Charbonnier aufgerufen, sich für eine an Gerechtigkeit orientierte Gestaltung von Digitalisierung einzusetzen.

evangelisch.de

Notwendig sei eine Ethik der

Datenerhebung, eine Ethik der Algorithmen und eine Ethik für Informatiker, sagte der Digitalisierungsexperte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) auf einer entwicklungspolitischen Konferenz in Berlin. „Leben braucht soziale Sicherheit eben auch in der digitalen Welt“, betonte er mit Blick auf weltweite Armutsrisiken durch digitale Technologien.

Weiterlesen

Schon Platon wusste: Wer viel aufschreibt, wird vergesslich. Und ohne Rede scheitert das Denken. Damit hat er selbst im digitalen Zeitalter recht

Bei Platon zeigt sich selbst der Pharao noch schriftkritisch: Die Hieroglyphen seien blosse Gedankenstütze. (Bild: Christophel Fine Art / Getty)
In der Bildung herrscht eine übertriebene Digitalisierungseuphorie. Dabei droht vergessen zu gehen, worauf kritisches Denken fusst.

Christoph Riedweg | Neue Zürcher Zeitung

Landauf, landab herrscht Begeisterung über die Möglichkeiten der Digitalisierung für die Schulen. Mit massiven Investitionen in zusätzliche Computer, Laptops und bessere WLAN-Verbindungen, in Lernplattformen, Schulserver und interaktive Tafeln verbindet sich die Erwartung eines Quantensprungs in der Unterrichtsqualität.

Dass die Digitalisierung auch im Bildungsbereich zu grossen Veränderungen führt, steht ausser Frage. Angesichts des weithin unkritischen Enthusiasmus kann es freilich nicht schaden, auf die Stimme eines bis heute einflussreichen antiken Philosophen zu hören, der sich im Zusammenhang mit dem damals akuten Medienwandel, dem Übergang von der Mündlichkeit zur Schriftlichkeit, eindringlich mit den Chancen und Risiken des neuen Mediums auseinandergesetzt hat.

Weiterlesen

Die „neue englische Krankheit“ – Geht doch endlich, ihr nervigen Briten, und beendet Euer absurdes Brexit-Theater

„Brexit Banner“. Bild: Richard Leeming / CC BY-SA 2.0

„Unsre Unfähigkeit, die Wahrheit zu erkennen, ist die Folge unsrer Verderbnis, unsres moralischen Verfalls.“
Pascal

Rüdiger Suchsland | TELEPOLIS

Und täglich grüßt der Brexit. Jeden Tag neue Politiker- und Journalistenspekulationen, jede Woche neue Abstimmungen in dem zur Lachbude verkommenen britischen Parlament. Und jeden Morgen im Radio und Frühstücksfernsehen irgendeine neue Wasserstandsmeldung, irgendeine Korrespondenten- und Kommentatorenspekulation, ob er denn nun wirklich stattfindet, was er für Folgen hat, und ob er sich noch verhindern lässt.

Eingerahmt in Interviews mit verzweifelt flehenden Remainern und surrealistischen Brexeteers, die erklären, warum es Großbritannien nach einem EU-Austritt viel besser geht als vorher: „Wir werden endlich ein freies und unabhängiges Land sein. …“

Der Brexit wird stattfinden. Und zwar mit Pauken und Trompeten. Wir alle werden es zu unseren Lebzeiten erleben, wie ein souveränes Land sich selbst an die Wand fährt, zerlegt, zerstört. Wir werden erleben, wie Großbritannien sich abschafft. Wie Schottland das Vereinigte Königreich verlässt, wie in Nordirland der alte bürgerkriegsähnliche Konflikt wieder ausbricht, bevor die Katholiken ihn gewinnen, wie sich das verbliebene Wurmfortsatz-England in den Schoß eines längst reaktionär erstarrten Amerika flüchtet, immerhin seiner ehemaligen Kolonie.

Wir werden den Untergang einer Großmacht erleben. Den Selbstmord aus Angst vor dem Tode. Aber der Brexit wird stattfinden.

Und das ist auch gut so.

Großbritannien nervt und ruiniert die EU

Denn sie nerven. Sie wollen immer eine Extra-Sausage. Sie sind nicht mal halb so witzig, wie sie sich selber finden. In Gruppen sind sie immer besoffen und grölen den Kontinent zusammen. Sie behaupten, sie seien die „älteste Demokratie der Welt“, aber ruinieren zuerst ihren eigenen Parlamentarismus mit ihrer albernen Volksabstimmung zum EU-Austritt und haben dann aber Angst davor, ihr eigenes Volk zum zweiten Mal zu fragen, ob sie an ihrer Entscheidung festhalten wollen.

Stattdessen wird der Parlamentarismus diffamiert, sobald es passt: Dass sich die Abgeordnete dem „Willen des Volkes“ verweigern oder ihn verbiegen, plärren die europafeindlichen Blätter, als ob diese Abgeordneten nicht – übrigens nach dem Brexit-Referendum – von genau diesem Volk gewählt wurden, um ihren „Willen“ in Gesetzesform zu gießen, als ob nicht 49% „des Volkes“ gegen den Brexit gestimmt hätten. Die „älteste Demokratie der Welt“ hat längst vergessen, was Demokratie heißt.

weiterlesen

Schwierigkeiten mit den Fakten – Bundesstiftung Aufarbeitung will Fördermittel von der ARD zurück

Webseite der Bundesstiftung. Screenshot: bb
Die Bundesstiftung Aufarbeitung hat Fördergelder für den ARD-Film „Ewige Schulden: Ostdeutschlands Kirchen und die Staatsleistungen“ zurückgefordert. Die Dokumentation habe mit der ursprünglichen Intention im Förderantrag nichts mehr zu tun, sagte Vorstandsmitglied Christine Lieberknecht (CDU) der in Weimar erscheinenden mitteldeutschen Kirchenzeitung „Glaube + Heimat“ (Ausgabe 24. Februar).

Alle Geschichte ist LügeTheodor Lessing

Am 18. Februar, um 23:55 Uhr wurde o.g. Film im Ersten ausgestrahlt. Die Bundesstiftung Aufarbeitung hatte die Produktion des Filmes mit 26.000 Euro gefördert. Die Verantwortlichkeiten lagen bei MDR und NDR. Nun will man die Fördermittel zurück haben. In der dargestellten Fassung hätte die Stiftung den Film nicht fördern wollen. In der Kurzbeschreibung zum Film habe gestanden:

„Über den Rückgriff auf Zäsuren der DDR-Kirchengeschichte soll deutlich gemacht werden, wie weitreichend die gesellschaftlichen Folgen der repressiven DDR-Religionspolitik bis heute sind und wie die Strukturen der SED-Diktatur die Menschen in den neuen Ländern in Glaubensfragen immer noch prägen“

Die Recherchen zum Film, immerhin zwei Jahre Arbeit, brachten wohl andere Ergebnisse zutage, Resultate, die die weinerliche Opferrolle der evangelischen Kirchen in der DDR, nicht belegten. Schlagworte wie Christenverfolgung, religiöse Diskriminierung und mangelhafte Religionsfreiheit wären nötig gewesen um die untergegangene DDR schlicht zum Reich des Bösen zu zählen. Gut beraten ist, wer die Institution evangelische Kirche in der DDR und gläubige Protestanten trennt, rein methodisch. Letztere wurden wegen ihres Glaubens diskriminiert, benachteiligt und ausgegrenzt, dass ist ein Fakt. Die Institution evangelische Kirche in der DDR war Teil der Religionspolitik der DDR, und somit Teil des Problems. Kirchlichen Institutionen, selbst Pfarrern ging es in der DDR nicht schlecht, satt und zufrieden konnte der West-Pkw bestellt, oder aber die Brüder und Schwestern im freiheitlichen Westen aufgesucht werden, ohne die allgemeingültigen Reiserestriktionen aushalten zu müssen.

Und nebenbei, auch in der DDR wurden Staatsleistungen an die Kirchen gezahlt. Pro Jahr immerhin 15,4 Millionen Mark der DDR. Die Beträge unterlagen aber ziemlich großen Schwankungen, so 12 Millionen Mark(1956 ff.) bis zu 20,2 Millionen im Jahre 1981. In den Jahren ihrer Existenz, 41, zahlte die DDR rund 630 Millionen Mark an die Kirchen. Die größten Schreihälse, immer wehleidig und weinerlich, die evangelische Kirche der DDR, erhielt davon rund 93%. Kleinere Religionsgemeinschaften, wie z.B. die griechisch-orthodoxe Kirche oder jüdische Gemeinden, erhielten aus diesen Staatsleistungen kleinere Beträge.

Dieses religiös-ökonomische Schaulaufen, tränenreich und Aufmerksamkeit erheischend, erinnert an kirchliche Wegelagerei des Mittelalters.

Es wäre an der Zeit, die historische Rolle der evangelischen Kirche in der DDR eben unter dem Aspekt der Kollaboration mit dem Staat zu untersuchen, bis hin zu inoffizieller Tätigkeit protestantischer Hofschranzen für das Ministerium für Staatssicherheit der DDR.

Weshalb man in Luxemburg nicht über Religion sprechen kann, ohne die Kirche heraufzubeschwören

Image: Louis Berk/CC BY-ND 2.0
Dass man in Luxemburg anscheinend noch immer nicht über Religion sprechen kann, ohne sogleich das Schreckgespenst der katholischen Kirche heraufzubeschwören, zeigt das Interview, das Laurent Schley, Vorsitzender von AHA, kürzlich dem Tageblatt gab.

Von Norbert Campagna* | Tageblatt Lëtzebuerg

Auf die Frage, ob die Religiosität in Luxemburg sinke, antwortete Schley bejahend mit der Feststellung, dass immer mehr Menschen aus der katholischen Kirche austreten. Auch wenn Schley mit seiner Feststellung richtig liegt, ist diese Feststellung noch kein Beweis für einen Rückgang der Religiosität. Denn es gibt schließlich andere Formen der Religiosität als der Katholizismus oder die Mitgliedschaft in einer bestimmten Kirche. Doch davon einmal abgesehen könnte Schley dennoch, in einem bestimmten Sinn, mit seiner Feststellung richtig liegen. Ob man sich allerdings über diesen Rückgang freuen sollte, ist eine andere Frage.

Um sie zu beantworten, muss zuerst kurz ein Wort zur Religion bzw. zum Begriff der Religion oder Religiosität gesagt werden. Aus den Worten Schleys wird ersichtlich, dass er einen primitiven substantialistischen Religionsbegriff hat, bei dem Religion über den Glauben an ein übernatürliches Wesen – Gott, das Spaghettimonster usw. – definiert wird.

weiterlesen

Der bisherige Rechtsstaat kann nicht alle Einwanderer integrieren. Das kann nur eine anspruchsvollere Idee von Staatsbürgerschaft

Die Einwanderungswelle der vergangenen Jahre stellt Europa vor grosse Herausforderungen. Flüchtlinge und Migranten wollen in Gesellschaften integriert sein – ein Prozess, der nicht beliebig zu beschleunigen ist. Entscheidend für den Erfolg ist nicht die Frage nach der Kultur, sondern der Geist der Gesetze.

Leander Scholz |Neue Zürcher Zeitung

Sie kamen aus Italien oder Spanien, aus Griechenland oder der Türkei, später auch aus Portugal und Tunesien. Als sie sich aufmachten, war die Bezeichnung Gastarbeiter noch nicht gebräuchlich. Nicht nur in Deutschland und Frankreich, auch in der Schweiz und in den meisten nordeuropäischen Ländern gab es einen Mangel an Arbeitskräften. Anfang der siebziger Jahre, als sich der Aufschwung abschwächte, liess die Anwerbung ausländischer Arbeitnehmer nach. Viele gingen wieder zurück. Viele blieben aber auch. Das Wort Gastarbeiter passte nun nicht mehr. Ein Gast kommt und geht wieder. Aus ausländischen Arbeitskräften aber wurden Einwanderer, auch wenn sie häufig alles andere als gastlich behandelt wurden.

Weiterlesen

Gedankenverbrechen und Bestrafung

By LeonV – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=34934403
Ein Jahr der Ausgrenzung und Rechtsstreite an einer kanadischen Universität

Von Lindsay Shepherd | RDF

Ende 2017 befand ich mich im Zentrum einer Kontroverse an der Wilfrid Laurier University (Waterloo, Kanada), wo ich als M.A. Student (Master of Arts) und Lehrassistent (TA) im Fachbereich Kommunikationswissenschaften tätig war. In dem Kurs, für den ich als TA arbeitete, spielte ich einen Teil einer Podiumsdiskussion, die im öffentlichen Fernsehen von Ontario ausgestrahlt wurde, vor. Wie viele Leser wissen, beinhaltete dieses Material Jordan Peterson, Professor an der University of Toronto, der gegen die Verwendung alternativer Geschlechterpronomen argumentierte, sowie die Argumente des Sexualdiversitätspädagogen Nicholas Matte, der zu dessen Gebrauch ermutigte.

Weil ich entschied, mich nicht von Petersons Ansichten zu distanzieren, bevor ich das Video zeigte, wurde ich in daraufhin vor einen Disziplinarausschuss zitiert. Der Betreuer des betreffenden Kurses, Nathan Rambukkana, sowie der Koordinator meines M.A.-Programms, Herbert Pimlott (manchmal auch bekannt als „Hillary X Plimsoll“), und die Managerin für geschlechtsspezifische Gewalt und Prävention von sexuellen Übergriffen, Adria Joel, beschuldigten mich, gegen das Gesetz zu verstoßen, indem ich ein Video mit Peterson im Klassenzimmer gezeigt, sowie Trans-Personen bedroht und angriffen habe, wodurch eine toxische Umgebung geschaffen wurde. All das ist bekannt, weil ich das ganze Treffen aufgezeichnet habe.

weiterlesen

Volker Beck: Islamverbände sind keine Religionsgemeinschaften – „Kein Stein bliebe auf dem anderen“

Volker Beck fordert „aktivere Religionspolitik“ © Wilhei (Pixabay)
Falls die großen Islamverbände in Deutschland als Religionsgemeinschaften anerkannt werden, sieht der Grünen-Politiker Volker Beck eine Gefahr für das deutsche Religionsverfassungsrecht. Er sprach von „politisierten religiösen Vereinen“.

DOMRADIO.DE

Zur Begründung verwies der Ex-Bundestagsabgeordnete, der heute am „Centrum für Religionswissenschaftliche Studien“ der Ruhr-Universität Bochum lehrt, am Mittwoch bei einer Tagung des Deutschen Richterbunds in Berlin auf eine Steuerung der Verbände aus der Türkei. Wenn „politisierte religiöse Vereine in die Rechte von Religionsgemeinschaften“ einrückten, seien die Fundamente „des bewährten deutschen Religionsverfassungsrechts“ bedroht. „Dann ginge die ordnende Kraft unseres Religionsverfassungsrechts verloren, und kein Stein bliebe da auf dem anderen“, fügte er hinzu.

Beck bezog sich auf eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts im vergangenen Dezember in einem seit über 20 Jahren laufenden Rechtsstreit zum islamischen Religionsunterricht an Schulen in Nordrhein-Westfalen.

weiterlesen

Was Jeff Bezos Blackmailed to Help the Saudi Crown Prince?

Amazon CEO Jeff Bezos. (Cliff Owen / AP)
David Pecker’s alleged attempt to blackmail Amazon CEO Jeff Bezos would not ordinarily attract my eye, except for this paragraph:

Juan Cole | truthdig

And sometimes Mr. Pecker mixes it all together:

“After Mr. Trump became president, he rewarded Mr. Pecker’s loyalty with a White House dinner to which the media executive brought a guest with important ties to the royals in Saudi Arabia. At the time, Mr. Pecker was pursuing business there while also hunting for financing for acquisitions. …”

We knew that Pecker had brought the French investment banker and Saudi publicist Kacy Grine to the White House.

And Spencer Ackerman had reported on Pecker’s strange move to put a pro-Saudi glossy magazine in grocery store checkout lanes in spring of 2018. It is as though he thought American housewives would thrill to the soap opera in Riyadh, where the Dr. Jekyll-and-Mr.-Hyde Saudi Crown Prince Mohammed Bin Salman had, in summer of 2017, sidelined his rival, Mohammed bin Nayef, dethroning him as crown prince and greedily taking his place, before he kidnapped many in the Saudi elite to shake them down for $100 billion while imprisoning them in the Ritz-Carlton. “Days of Our Lives” had nothing on the Saudis.

read more

RDF Talk – Worood Zuhair: Die Wurzeln des Islam reichen vom Nahen Osten bis nach Europa

Vortrag vom 22. Januar 2019 im Haus der Wissenschaft in Bremen.

Richard-Dawkins-Foundation

Vortragstext

Acht kleine Steine.

Mit schwarzem Klebstoff verklebt, aufbewahrt in einem großen, mit schwarzem Laken bedeckten Gebäude.

Für sie würden 1,8 Milliarden Menschen sterben, im Namen ihres Glaubens. Im Namen ihrer Religion, des Islam.

Es ist das größte und älteste Gehirnwäschesystem, das ohne Aufmerksamkeit Tausende von Jahren zugenommen hat.

Jetzt müssen wir verhindern, dass es wieder wächst.

Historische Fakten

Der Mythos der Schöpfungstheorie aus der Zeit des Kulturvolkes der Sumerer, der in der ganzen Welt eingedrungen ist, wird an einigen Universitäten als Tatsache hingestellt.

Mesopotamien der Geburtsort mythologischer Geschichten über Gott und Gottheiten, wie diese abergläubische Region die Welt beeinflusste, in der wir jetzt leben.

Vom alten Babylon bis heute hat Hammurapi sein Gesetzbuch zu den Worten eines Gottes gemacht. Die gleichen Worte finden wir in den mosaischen Gesetzen der Thora. Dies ist auch in der Bibel nachgebildet.

  • Auge um Auge – Zahn um Zahn –

Der Nahe Osten hat eine wichtige Rolle in dem, was wir jetzt Monotheismus nennen, in den drei großen Religionen.

Abrahamitische Religionen, die sich auf den einzigen Gott beziehen, wurden geschaffen, um die Autorität als Diktatur zu besitzen, die es liebt, das Leben des Menschen durch Angst und Wut zu kontrollieren.

Wir sehen so viele Führer, die heute auf diese Weise handeln, weil sie so sind, wie sie ihren Gott sehen.

Lassen Sie uns nun über die Wurzel dieses Problems sprechen.

Zuallererst kann man sagen, dass Religion wie eine Krankheit wirkt. Wenn sie sich ausdehnt, hat dies Konsequenzen in allen Bereichen. Diese Ideologien lösen Symptome der Unterdrückung aus und viele Menschen reagieren auf diese Symptome.

Sie werden mit der individuellen Freiheit intolerant.

weiterlesen

Warum der Missbrauchsgipfel zum Scheitern verurteilt ist – 5 Gründe

Themenbild
Er hoffe dennoch auf einen Erfolg, fürchte aber, dass das Treffen nur ein kleiner Schritt im Kampf gegen den sexuellen Missbrauch sein wird, schreibt der Jesuitenpater Thomas Reese.

kath.net

Das Gipfeltreffen der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen und Vertreter katholischer Orden über sexuellen Missbrauch von 21. bis 24. Februar im Vatikan könnte nach Ansicht von P. Thomas Reese SJ nicht die Erwartungen von Opfern, Medien und Gläubigen erfüllen.

In einem Artikel für Religion News Service führt er fünf Gründe an, die ihn in Bezug auf das Treffen skeptisch machen.

Zum ersten seien vier Tage eine viel zu kurze Zeitspanne, um ein so wichtiges und kompliziertes Thema zu behandeln. Das Programm sei zu ambitioniert und werde kaum an der Oberfläche kratzen. Wenn jeder Teilnehmer nur fünf Minuten zu Wort käme, wären bereits zwölf Stunden vergangen und damit die Hälfte der für die Konferenz angesetzten Zeit verbraucht.

weiterlesen

DBK-Sekretär zu Missbrauch: Müssen Verantwortliche konkret benennen

Bild: © KNA
Die Zeit sei nun da, konkret zu benennen, wer in den Bistümern für den Einsatz und die Versetzungen von Missbrauchstätern verantwortlich war: DBK-Sekretär Hans Langendörfer will zudem eine breite Debatte über den Zölibat und kirchliche Sexualmoral.

katholisch.de

Nach der Missbrauchsstudie der deutschen Bischöfe sieht Bischofskonferenz-Sekretär Pater Hans Langendörfer einen großen Reformbedarf in der deutschen Kirche. Notwendig sei ein Mentalitätswandel, sagte er am Mittwochabend in Köln. Dazu gehöre eine breite Debatte über den Zölibat und die kirchliche Sexualmoral, die neue Erkenntnisse aufnehme und in Rom gehört werde. Auch sei jetzt die Zeit, konkret zu benennen, wer genau in den Bistümern für den Einsatz und die Versetzungen von Missbrauchstätern verantwortlich war.

weiterlesen