Eine Jesidin spricht Klartext über die Folgen der Einwanderung

 Düzen Tekkal, freie Journalistin, in der Sendung
Düzen Tekkal, freie Journalistin, in der Sendung „Anne Will“. 2016 erschien ihr Buch „Deutschland ist bedroht. Warum wir unsere Werte jetzt verteidigen müssen“ Quelle: picture alliance/ZB/Karlheinz Schindler
Düzen Tekkal, Deutsche mit kurdischen Wurzeln, fordert Härte gegenüber dem religiösen Extremismus. Sie ist eine Stimme, die auf Beschwichtigungsformeln verzichtet und trotzdem nicht nach AfD klingt.

Von Thomas Schmoll | DIE WELT

Düzen Tekkal bezeichnet Berlin als „das Herz der Demokratie“ Deutschlands. Am Donnerstagabend weilt sie in einem der Organe, dessen Auftrag es ist, dieses Herz mit am Leben zu halten.

Tekkal – eingeladen von der CDU und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft – spricht in einem Saal im dritten Stock des Landesparlamentes. Beinahe zwei Stunden lang legt die 38-Jährige dar, wie die Demokratie vor dem allmählichen oder plötzlichen Herzstillstand bewahrt werden kann. Denn der droht ihrer Meinung nach, wenn der Zustand der Bundesrepublik nicht endlich ehrlich diagnostiziert wird.

weiterlesen

Sonnensturm: Wie schlimm wären die Folgen?

Ein extrremer Sonnensturm trifft im Mittel alls 100 bsi 200 Jahre einmal die Erde © NASA
Ein extrremer Sonnensturm trifft im Mittel alle 100 bis 200 Jahre einmal die Erde
© NASA
Folgenreiches Blackout: Sollte ein starker Sonnensturm die Erde treffen, könnten die Folgen schlimmer sein als bisher gedacht. Allein in den USA könnten bis zu zwei Drittel der Bevölkerung von Ausfällen des Stromnetzes und der Telekommunikation betroffen sein, wie Forscher ermittelten. Die finanziellen Folgen für Wirtschaft und Infrastruktur beziffern sich auf acht bis gut 40 Milliarden US-Dollar – täglich.

scinexx

Ausbrüche gewaltiger Plasmawolken auf der Sonne sind nichts Ungewöhnliches. Die meisten dieser Sonnenstürme erreichen jedoch unsere Erde nicht oder werden von den magnetischen Schutzschilden unseres Planeten abgefangen. Doch fällt ein Sonnensturm besonders stark aus und ist er noch dazu unserem Magnetfeld entgegengesetzt gepolt, kann er zu einer echten Gefahr werden.

weiterlesen

Die Sicherheitshose: Angst kommt in Mode

Bild. heise.de/tp
Bild. heise.de/tp
Ängstlichen Joggerinnen soll eine neuartige Hose helfen, vor Vergewaltigungen und sexueller Belästigung gefeit zu sein.

Von Alexander und Bettina Hammer | TELEPOLIS

Seit den Ereignissen in der Silvesternacht 2015 wächst, so den Berichten geglaubt werden kann, die Angst davor, als Frau sexuell belästigt oder vergewaltigt zu werden. Während seit einiger Zeit noch davon ausgegangen wurde, dass der Hauptanteil der sexuellen Straftaten eher im Bekannten- und Verwandtenkreis stattfindet, so feiert die Angst vor dem, was draußen lauert, ein Comeback. Es ist daher wenig verwunderlich, dass mit den diversen „Sicherheitsangeboten“ auch Profit gemacht wird, gleichgültig ob es um Pfefferspray, Messer, Schusswaffen oder Selbstverteidigungskursen geht.

Eine neue Idee für ängstliche Joggerinnen wird momentan als Sicherheitssau durchs Angstdorf gegrieben: die „Safe Shorts“, eine Hose die mittels diverser Techniken für mehr Sicherheit für die Trägerin sorgen soll. Die Medien, die die Hose thematisieren, agieren dabei eher eindimensional. So wird geschrieben, mit dieser Hose habe endlich kein Vergewaltiger mehr eine Chance, man sei durch sie sicher, die Hose schütze vor Vergewaltigungen … Was sich bei den Artikeln kaum findet, ist eine Auseinandersetzung mit der Frage, inwiefern die Hose sinnvoll ist und welche Vor- und Nachteile sie bietet – die Texte wirken deshalb eher wie schlecht vertuschte Werbung.

weiterlesen

Elite Scientists Have Told the Pentagon That AI Won’t Threaten Humanity

DARPA's ACTUV uncrewed submarine tracker. Image: DARPA
DARPA’s ACTUV uncrewed submarine tracker. Image: DARPA
A new report authored by a group of independent US scientists advising the US Dept. of Defense (DoD) on artificial intelligence (AI) claims that perceived existential threats to humanity posed by the technology, such as drones seen by the public as killer robots, are at best “uninformed”.

By Ben Sullivan | MOTHERBOARD

Still, the scientists acknowledge that AI will be integral to most future DoD systems and platforms, but AI that could act like a human “is at most a small part of AI’s relevance to the DoD mission”. Instead, a key application area of AI for the DoD is in augmenting human performance.

Perspectives on Research in Artificial Intelligence and Artificial General Intelligence Relevant to DoD, first reported by Steven Aftergood at the Federation of American Scientists, has been researched and written by scientists belonging to JASON, the historically secretive organization that counsels the US government on scientific matters.

Outlining the potential use cases of AI for the DoD, the JASON scientists make sure to point out that the growing public suspicion of AI is “not always based on fact”, especially when it comes to military technologies. Highlighting SpaceX boss Elon Musk’s opinion that AI “is our biggest existential threat” as an example of this, the report argues that these purported threats “do not align with the most rapidly advancing current research directions of AI as a field, but rather spring from dire predictions about one small area of research within AI, Artificial General Intelligence (AGI)”.

read more

Droht eine neue Welle der Creutzfeld-Jakob-Krankheit?

 Der Verzehr von bestimmten rohen Teilen eines mit BSE infizierten Rindes kann Creutzfeld-Jakob auslösen Quelle: dpa
Der Verzehr von bestimmten rohen Teilen eines mit BSE infizierten Rindes kann Creutzfeld-Jakob auslösen Quelle: dpa
In den 90ern wurde BSE, der „Rinderwahnsinn“, weltweit bekannt: Damals steckten sich Menschen an, die an Creutzfeld-Jakob erkrankten. Jetzt wurde eine neue Variante entdeckt, die noch gefährlicher sein könnte.

DIE WELT

Mehr als 20 Jahre nach der ersten wissenschaftlichen Beschreibung der Creutzfeldt-Jakob-Variante vCJK haben Mediziner eine neue Form der Erkrankung nachgewiesen. Der Fall könne möglicherweise den Beginn einer neuen Erkrankungswelle bedeuten, berichten Mediziner des University College London im „New England Journal of Medicine“ (NEJM).

Fachleute hatten eine solche Entwicklung schon seit Langem befürchtet. „Es ist davon auszugehen, dass weitere Fälle zu erwarten sind“, sagte Inga Zerr, Leiterin der Forschungsgruppe Prionen an der Universität Göttingen. „Die Fallzahlen können jedoch nicht zuverlässig abgeschätzt werden, da zu viele unbekannte Faktoren in die Berechnung einfließen.“

weiterlesen

Viel zu warm

Die US-Wetter- und Klimabehörde wählte dieses Bild zur Veranschaulichung der Erwärmung. Bild: NOAA
Die US-Wetter- und Klimabehörde wählte dieses Bild zur Veranschaulichung der Erwärmung. Bild: NOAA
Die Energie- und Klimawochenschau: Von globalen Temperaturrekorden, einer kälteempfindlichen Atomstromversorgung in Frankreich, Kohleausstiegsplänen in Deutschland, Quecksilber in Energiesparlampen und chinesischen Kraftwerksruinen

Von Wolfgang Pomrehn | TELEPOLIS

Nun bestätigen es auch die US-Wissenschaftsbehörden NASA und NOAA sowie die Weltmeteorologieorganisation WMO, dass 2016 das bisher wärmste Jahr in der Geschichte der Temperaturaufzeichnungen war.

Wie kürzlich berichtet sind europäische Wissenschaftler mit anderen Datensätzen zum gleichen Schluss gekommen. Die WMO geht davon aus, dass 2016 bereits um 1,1 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau lag.

In den Daten des Goddard Institut for Space Studies der NASA ist 2016 das dritte Jahr in Folge, das einen neuen Temperaturrekord aufstellt. Das ist in der bis 1880 zurückreichenden Zeitreihe eine bisher einmalige Häufung von Rekorden. Dabei waren auch die Marken, um die die vorherigen Rekorde übertroffen worden sowohl 2015 als auch 2016 in der Summe besonders hoch.

Die globale Mitteltemperatur lag 2016 immerhin um eine Viertel Grad Celsius über der von 2014, die ihrerseits bis dahin ein Rekord gewesen war.

weiterlesen

Sixty Percent of the World’s Primates Are Threatened with Extinction

Kein Bankster! sieht nur so aus (CC-by-sa/2.0 von Wilfried Berns)
Kein Bankster! sieht nur so aus (CC-by-sa/2.0 von Wilfried Berns)

Primates are humans’ closest relatives, and according to a new study, we’re systematically wiping them off the face of the planet.

By Kaleigh Rogers | MOTHERBOARD

The vast study, authored by 31 leading experts in primates and conservation, found that 60 percent of all non-human primate species are threatened with extinction due to destructive human activities. The most significant impact is habitat destruction caused by tearing down forests to expand farm fields, logging, and hunting. The researchers found that, without action to find more sustainable solutions, we’re at risk of losing more than half of our closest relatives within decades.

“It is daunting and, if you ask me, it’s hard to imagine we’re not going to witness the extinction of many taxa in the next 10 to 20 years,” said Eduardo Fernandez-Duque, an anthropologist at Yale University and one of the co-authors of the study, which was published Wednesday in Science Advances. “It’s going to happen.”

read more

Luther-Bibel bereits 100.000 Mal heruntergeladen

Bild: Google Play. Screenshot: bb
Bild: Google Play. Screenshot: bb

Die neue Lutherbibel für Smartphone oder Tabletcomputer verbreitet sich rasant: Das Mitte Oktober veröffentlichte Programm wurde schon über 100.000 Mal heruntergeladen, teilte die Deutsche Bibelgesellschaft am Mittwoch in Stuttgart mit.

evangelisch.de

Die elektronische Bibelausgabe ist gratis, finanziert wird das Projekt unter anderem von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). „Das Interesse an der Lutherbibel-App zeigt, dass auch in modernen Medien die klassische deutsche Bibelübersetzung ihren Platz haben muss“, sagte der Generalsekretär der Deutschen Bibelgesellschaft, Christoph Rösel. Mit der Software können Nutzer im Text blättern, Verweisstellen verfolgen und die komplette Bibel durchsuchen. Es lassen sich Notizen und Lesezeichen zu einzelnen Versen anlegen und Passagen in verschiedenen Farben markieren. Ausgewählte Bibellesepläne für die regelmäßige und systematische Lektüre des Textes gehören ebenfalls zum Programm.

weiterlesen

Katholisches Bistum Oslo scheitert gegen Staat Norwegen

Bild: tilly
Bild: tilly
Das Urteil in der Rechtsstreitigkeit bzgl. der sogenannten „Mitgliederregistrierungssache“ im Bistum Oslo ist am Dienstag gefällt worden. Danach wurde die Klage der Katholischen Kirche gegen den Staat abgewiesen.

kath.net

Das Urteil in der Rechtsstreitigkeit bzgl. der sogenannten „Mitgliederregistrierungssache“ im Bistum Oslo ist am Dienstag gefällt worden. Die Klage der Katholischen Kirche gegen den Staat wurde abgewiesen. „Wir sind enttäuscht über das Urteil, aber wir werden es in den kommenden Tagen gründlich studieren“, sagte Lisa Wade, die administrative Leiterin im Bistum Oslo. Sie weist in einer ersten Stellungnahme darauf hin, dass das Bistum nicht gegen den Staat geklagt habe, um die sogenannte „Telefonbuch-Methode“ zu rechtfertigen, die eine Zeitlang gebraucht wurde, um Katholiken zu registrieren und die das Bistum verschiedene Male beklagt hatte.

weiterlesen

Breitbart und RT: Guten Morgen im neuen Informationszeitalter!

Bild: wikimedia.org/CC-2.5/MarkusAngermeier
Bild: wikimedia.org/CC-2.5/MarkusAngermeier

Ein Publikum, das für Medien nicht mehr zahlen will, wacht mit Medien auf, die andere ihm bereitwillig schenken. Trump und Putin freuen sich sehr darüber.

Von Sibylle Hamann | Die Presse.com

Den österreichischen Medien geht es nicht gut. Allen voran dem ORF. Die „Kronen Zeitung“ war mit einer mehrmonatigen Kampagne gegen eine geplante Gebührenerhöhung erfolgreich; gleichzeitig mobilisieren die Neos, die den ORF privatisieren wollen. Was von alldem hängen bleibt: Öffentlich-rechtliches Fernsehen und Radio seien „zu teuer“, seien „Geldverschwendung“, und „brauchen wir nicht“.

Den Printmedien geht es nicht besser, vor allem jenen, die ihre Produkte verkaufen. Mehrere Zeitungen haben in den vergangenen Jahren zugesperrt, fast alle Verlage bauen Personal ab, bei manchen ist der Kahlschlag so massiv, dass man mit den verbleibenden Ressourcen kaum noch ein Produkt herstellen kann, das der Rede wert ist. Nachgeweint hat diesem Verlust kaum jemand.

weiterlesen

‚Säkularer Untergangsprophet’ spricht bei Vatikankonferenz

Headquarter des Konzerns.
Headquarter des Konzerns.

Paul R. Ehrlich gilt als einer der Begründer der Bevölkerungspolitik und hat teils drastische Maßnahmen zur Eindämmung der ‚Bevölkerungsexplosion’ verlangt. Sein geplanter Auftritt bei einer Konferenz im Vatikan stößt auf Kritik.

kath.net

Der US-amerikanische Biologe und Bevölkerungsforscher Paul R. Ehrlich wird bei einer Veranstaltung der Päpstlichen Akademie für die Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie für die Sozialwissenschaften auftreten. Ehrlich gilt als einer der Väter der Bevölkerungspolitik und hat sich unter anderem für Zwangsabtreibungen und Massensterilisationen ausgesprochen, wenn es durch Überbevölkerung zu Krisen kommen sollte, welche die Gesellschaft in ihrer Existenz bedrohen.

weiterlesen

In Madagaskar sterben 27 Menschen an der Pest

 So sieht die pest aus: Eine elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das Pestbakterium Yersinia pestis © Robert-Koch-Institut/DPA
So sieht die pest aus: Eine elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das Pestbakterium Yersinia pestis © Robert-Koch-Institut/DPA
Lange hoffte man, die Pest ausgerottet zu haben. Doch immer wieder kehrt die Seuche in kleineren Ausbrüchen zurück. Nun starben in Madagaskar mindestens 27 Menschen an der Krankheit.

stern.de

Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und Ihorombe mit der Pest infiziert, wie es in einer am Montag verbreiteten Mitteilung der Gesundheitsbehörden hieß. Neben der Beulenpest gebe es auch fünf Fälle der leicht übertragbaren Lungenpest. Noch seien nicht alle Fälle durch Labortests bestätigt worden.

weiterlesen

Das neue kapitalistische Mittelalter

Palazzo Salimbeni in Siena, Hauptsitz der Bank Monte dei Paschi di Siena. Bild: Tango7174 / CC-BY-SA-4.0
Palazzo Salimbeni in Siena, Hauptsitz der Bank Monte dei Paschi di Siena. Bild: Tango7174 / CC-BY-SA-4.0
Das mittelalterliche Ideal der Universalität der christlichen Religion kehrt als Ideologie der Globalisierung des Finanzmarktes zurück

Von Diego Fusaro | TELEPOLIS

Die neue Weltordnung nach dem Jahr 1989 hat sich in Form einer Refeudalisierung der kapitalistischen sozialen Beziehung im Rahmen eines einheitlichen globalen Raums strukturiert, der als die Verwirklichung des „neuen Mittelalters“ bezeichnet werden könnte, das Alain Minc 1993 in seiner Studie Le nouveau Moyen Âge vorausgesehen hat.

Im neuen historischen Kontext weist die soziale Form des Klassismus in der Tat starke und beschämende Analogien mit der feudalen Struktur auf: Die von den Beherrschten passiv erlittene Unterdrückung erreicht mit der Wiedereinführung der Corvée (Praktika, vermeintliche Freiwilligenarbeit nach dem Modell der Mailänder Expo, angebliche Part Time Jobs, Mini-Jobs, etc.), mit der Neupositionierung des Knechtes als flehendes („prekär“, von Prex, das „Gebet“) und nicht als forderndes Individuum und mit der Neudefinierung des Herrn als Dominus absolutus, als losgelöster Lehnsherr und autokratischer Entscheider, eine außerordentliche Intensität.

weiterlesen

Oslo verbietet wegen Smog Gebrauch von Diesel-Fahrzeugen

– (c) imago/MiS
– (c) imago/MiS
Das Verbot für Diesel-Fahrzeuge soll zunächst bis Donnerstag gelten. Wer dagegen verstößt, riskiert ein Bußgeld von umgerechnet knapp 170 Euro.

Die Presse.com

In der norwegischen Hauptstadt Oslo gilt wegen der aktuellen Smog-Belastung ab Dienstag ein Verbot für den Gebrauch von Diesel-Fahrzeugen. Die grüne Stadträtin Lan Marie Nguyen Berg sagte am Montag zur Begründung, Kinder, Senioren und Menschen mit Atemwegserkrankungen könne nicht zugemutet werden, dass sie „zu Hause eingesperrt“ seien, weil die Luft draußen „zu gefährlich zum Atmen“ sei.

weiterlesen

Studie: Zuwanderung hat positiven Effekt auf deutsche Konjunktur

Der Flüchtlingszuzug wirkt sich einer Studie zufolge positiv auf die Konjunktur in Deutschland aus. Infolge der jüngsten Zuwanderung erhöhe sich das Bruttoinlandsprodukt bis 2020 um insgesamt rund 90 Milliarden Euro, hieß es in der am Montag veröffentlichten Erhebung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Der Effekt auf das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen sei allerdings vorerst negativ.

evangelisch.de

Den Schätzungen des Instituts zufolge steigern die 1,2 Millionen Flüchtlinge, die in den vergangenen zwei Jahren nach Deutschland kamen, das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um rund 0,4 Prozent. Bis 2020 könnte dieser Effekt auf knapp ein Prozent pro Jahr steigen. Gründe sind der erhöhte private Konsum und die zusätzlichen Staatsausgaben für die Integration sowie der Beitrag der Flüchtlinge, die bereits in den Arbeitsmarkt integriert sind.

weiterlesen

Roboter-Forscher befürwortet bedingungsloses Grundeinkommen

Bild: 4ever.eu bearb.: bb
Bild: 4ever.eu bearb.: bb
„Roboterbesitzer werden Steuern zahlen müssen, um die Mitglieder unserer Gesellschaft zu ernähren, die keine existenziell notwendigen Jobs mehr ausüben“, sagt Roboter-Forscher Jürgen Schmidhuber.

Die Presse.com

Jürgen Schmidhuber, wissenschaftlicher Direktor des Schweizerischen Labors für Künstliche Intelligenz (IDSIA) in Lugano, programmiert Roboter mit Lernalgorithmen auf bestimmte Tätigkeiten. Er befürwortet ein bedingungsloses Grundeinkommen.

„Irgendwann werden Roboter viele Dinge erledigen, die heute Menschen tun. Sie werden Smartphones zusammenbauen und Brombeeren pflücken“, erklärte der Forscher gegenüber dem „SonntagsBlick“. Menschen würden schon heute vor allem „Luxusberufe“, wie Reporter oder Wissenschaftler ausüben, die nicht überlebensnotwendig seien.

weiterlesen

Undercover als Praktikant im Propagandakrieg bei RT Deutsch

Wladimir Putin bei RT in Moskau. Bild: Kreml/CC BY-4.0
Wladimir Putin bei RT in Moskau. Bild: Kreml/CC BY-4.0
Drei Wochen lang hat Martin Schlak für eine NEON-Reportage ein Undercover-Praktikum bei RT Deutsch gemacht. Nun kann er auch „Propaganda schreiben“, wie er nach seinem Erfahrungsbericht meint: Undercover bei Putins Propagandasender. Damit liegt er voll im Kurs der Leitmedien, auch ohne Beweise gefunden zu haben. Ein Gespräch mit GEO-Reporter Schlak.

Von Florian Osrainik | TELEPOLIS

Herr Schlak, welcher Verdacht veranlasste die NEON-Redaktion, einen Mitarbeiter als Undercover-Praktikanten zu RT Deutsch zu schicken?
Martin Schlak: Ziel der Recherche war es herauszufinden, wie in der Redaktion von „RT Deutsch“ gearbeitet wird. Es gab ausreichend Hinweise darauf, dass die Berichterstattung nicht ausgewogen ist, sondern vom Kreml gelenkt, um die politische Debatte und öffentliche Meinung in Deutschland zu beeinflussen. „RT Deutsch“ wird vom Bundespresseamt beobachtet. In den internen Berichten heißt es, die Berichte hätten „einseitig tendenziösen, propagandistischen Charakter“. Gerade im Zusammenhang mit den sogenannten Fake News, die dazu geeignet sind, politische Stimmungen und Wahlentscheidungen zu beeinflussen und somit potenziell demokratiegefährdend wirken können, hat das Thema eine außerordentlich hohe gesellschaftliche Relevanz.
Welche konkreten Hinweise lagen denn vor? Einseitige, tendenziöse und propagandistische Berichterstattung kann man, geht es um Syrien, die Ukraine oder die US-Wahlen, nahezu jedem deutschen Leitmedium vorwerfen. Und wenn Sie von Falschmeldungen sprechen. Die tödlichsten „Fake News“ der letzten Jahre, ob die Brutkastenlüge, der Hufeisenplan oder die Massenvernichtungswaffen im Irak, wurden von westlichen Leitmedien verbreitet. Nur wer selber seriös und sauber arbeitet, kann andere glaubwürdig verurteilen. Sollte man nicht lieber den Balken im eigenen Auge entfernen?
Martin Schlak: Zur ersten Frage verweise ich auf die detaillierte Arbeit der EU East StratCom Task Force, die regelmäßig den Disinformation Review herausgibt. Dieser Newsletter protokolliert falsche Informationen auf russischen Nachrichtenseiten, darunter auch auf rt.com.
Ich möchte hier nur ein Beispiel nennen: Am 13. April schrieb „RT Deutsch“ über einen Einsatz der Bundeswehr: „Vor wenigen Wochen (…) hat man die deutsche nationale Entscheidung über den sogenannten Parlamentsvorbehalt aufgegeben und der NATO-Befehlsgewalt die verzugslose Unterstellung der Bundeswehr garantiert.“ Das ist falsch. Das Parlamentsbeteiligungsgesetz sagt: Ein Einsatz der Bundeswehr im Ausland muss immer vom Bundestag beschlossen werden. Es gibt weitere Beispiele, für jeden nachzulesen: bereits widerlegte Behauptungen, die weiter verbreitet werden, Halbwahrheiten, Verdrehungen, Lügen.

Veranstalter suchen noch Betten für 15.000 Christen – Beten soll helfen

Bettgeflüster. Bischof Markus Dröge, Ellen Ueberschär und Christina Aus der Au vom Kirchentag sowie Senatschef Michael Müller...Foto: B. Pedersen/dpa
Bettgeflüster. Bischof Markus Dröge, Ellen Ueberschär und Christina Aus der Au vom Kirchentag sowie Senatschef Michael Müller…Foto: B. Pedersen/dpa
Für den evangelischen Kirchentag im Mai suchen die Veranstalter 15.000 Privatquartiere in Berlin. 60.000 Christen kommen in Schulen unter – kurz danach schlafen dort die Teilnehmer des Turnfests.

Von Ann-Kathrin Hipp, Claudia Keller | DER TAGESSPIEGEL

Vom 24. bis 28. Mai wollen Hunderttausende Christen in Stadt den evangelischen Kirchentag feiern. Die Vorbereitungen laufen schon seit vielen Monaten. Über 2500 Veranstaltungen müssen vorbereitet und koordiniert werden, am Verkehrskonzept muss noch gefeilt werden, und die Sicherheitsmaßnahmen werden zusammen mit der Polizei minutiös geplant. Zudem fehlen noch 15.000 Betten.

Die Veranstalter erwarten 140.000 Dauergäste. 60.000 von ihnen sollen in Klassenzimmern untergebracht werden, entsprechende Verträge hat der Deutsche Evangelische Kirchentag mit den Berliner Bezirken geschlossen. 15 000 weitere Kirchentagsbesucher hoffen auf ein Bett bei Berlinern oder Potsdamern zu Hause. „Ham’ Se noch wat frei?“ heißt die Kampagne, die am Dienstag gestartet ist. In den kommenden Monaten bis zum Kirchentag werden darüber hinaus die Kirchengemeinden in den Kiezen bei der Quartierssuche helfen.

weiterlesen

Zwei-Klassen-Fleisch an der Ladentheke

© dpa Alle Fleischprodukte sollen demnächst ein Tierschutzlabel verpasst bekommen.
© dpa Alle Fleischprodukte sollen demnächst ein Tierschutzlabel verpasst bekommen.
Dass sich die Bedingungen der Tierhaltung verbessern müssen, darüber sind sich alle einig. Aber wie? Landwirtschaftsminister Schmidt hat jetzt Details vorgestellt: Bald wird Fleisch in zwei Klassen eingeteilt.

Frankfurter Allgemeine

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat erstmals Einzelheiten des geplanten Tierschutzlabels für Fleischprodukte genannt. „Es wird voraussichtlich zwei Stufen geben, Standard und Premium“, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Dafür würden jeweils Anforderungen an die artgerechte Haltung definiert, in Bezug auf Platz, Spielmaterial, Stroh oder Raufutter. „Das soll an jeder Ladentheke zu haben sein“, fügte Schmidt hinzu.

weiterlesen