So konstruieren Sekten Fake News auf der Glaubensebene

Uriella und ihr Ehemann Icordo im Zwiegespräch mit Jesus. Bild: keystone
US-Präsident Donald Trump sieht sich umzingelt von Journalisten und Politikern, die ihn kritisieren. Seine Twitter-Tiraden gegen seriöse Medien sind legendär.

Von Hugo Stamm | watson.ch/Blogs

Alle Informationen über ihn, die seinen vermeintlichen Heldenstatus schmälern, qualifiziert er pauschal als Fake News ab. Sachliche Argumentation scheint für ihn reine Zeitverschwendung.

Dieses narzisstische Verhalten erinnert stark an das Weltbild von Sekten. Bei ihnen muss man aber nicht von Fake News sprechen, sondern von Fake Faith. Von erfundenem Glauben. Und wie Trump halten sie an ihren erfundenen Heilslehren fest, ohne sich zu fragen, ob diese auch nur ansatzweise plausibel sind.

Natürlich müssen sektenhafte Gruppen keine wissenschaftlichen Hinweise erbringen, um ihre Heilslehre zu legitimieren, schliesslich geht es um Glauben. Und glauben bedeutet, eine religiöse Idee für wahr zu halten. Trotzdem sollte man von Glaubensgemeinschaften erwarten dürfen, dass sie eine Heilslehre verkünden, die wenigstens der Spur nach nachvollziehbar und wenigstens entfernt mit unseren Erfahrungen kompatibel ist.

weiterlesen

Advertisements

Buddhismus: Verkitscht, Sinnentleert, Kommerzialisiert, Esoterisch

Philosoph Thomas Metzinger: „Da werden Symbole verflacht, verkitscht, verramscht“ (Deutschlandradio / Christian Röther)
Säkulare Buddhisten lehnen fernöstliche Glaubensvorstellungen ab, aber sie nutzen Glaubenspraktiken wie Meditation und Achtsamkeitsübungen. Im Westen findet diese Bewegung zunehmend Anhänger, auch unter Atheisten und Christen.

Von Ursula Reinsch | Deutschlandfunk

An den unterschiedlichsten Orten lächeln sie uns an. Buddhas mit Lotusblüten in Baumärkten und Blumenläden. Batteriegesteuerte, winkende Plastik-Buddhas von gold bis grasgrün. In Schaufenstern und Schönheitsfarmen. Rührselige Mantra-Gesänge und Räucherstäbchen zur Verkaufsförderung in Shoppingmeilen. Wellness- und Wohlfühlprodukte. Buddhismus als Modeerscheinung, als Popkultur. Verklärter und verkitschter Buddhismus. Sinnentleert, kommerzialisiert. Und einfach ein riesiger Markt: Etwa 25 Milliarden Euro setzt der Esoterik-Markt in Deutschland um pro Jahr. Gut einzig und allein für eine eigennützige Beliebigkeit und Bequemlichkeit.

Der Philosoph und Bewusstseinsforscher Thomas Metzinger von der Universität Mainz: „Es gibt auf einmal Buddha-Lounges und die entsprechende Musik dazu. Es gibt völlig alberne, esoterische Formen von Buddhismus, die eigentlich nur der Sterblichkeitsverleugnung dienen, die einfach neue Produkte in diesem Esoterik-Supermarkt sind.“

weiterlesen

Reichsbürger Schweiz: Staatsverweigerer halten geheimes Treffen in Buchs ab

In diesem Gebäude bei der Buchser KVA trafen sich die Staatsverweigerer. (Hanspeter Thurnherr)
Reichsbürger zwischen Verschwörung, Esoterik und Rechtsextremismus: „Reichsbürger“ und „Freemen“, ursprünglich aus Deutschland, gründen auch in der Schweiz Ableger. Gestern haben sie sich in Buchs SG getroffen.

TAGBLATT.ch

Im Industriegebiet der Stadt Buchs im Kanton St. Gallen ist es ruhig. Doch der Parkplatz vor der Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) ist voll. Die Autonummern tragen Kennzeichen aus der ganzen Schweiz sowie aus Süddeutschland und Vorarlberg. Nicht ganz überraschend. Hier sollte am Samstag ein Treffen des «Global Common Law Court» (GCLC) stattfinden. Dieser «Gerichtshof auf Grundlage des Naturrechts» wurde in Deutschland 2016 gegründet und steht den «Reichsbürgern» nahe, die den Staat nicht anerkennen. Seit letztem Jahr gibt es auch in der Schweiz Ableger der Szene.

Im Obergeschoss des Gewerbehauses brennt Licht, jemand tritt aus der Tür und zündet sich eine Zigarette an. Weder Heino Fankhauser noch Bruno Moser seien hier, sagt er auf die Frage nach zwei Schweizer Exponenten der «Freemen», wie sich die Staatsverweigerer oft nennen. Reichsbürger sei er nicht. «Wir sind neokonservativ.»

weiterlesen

Verschwörungsmystiker wie der Basler Daniele Ganser kapern Rudolf-Steiner-Bewegung

Das Goetheanum in Dornach ist mit seiner typischen anthroposophischen Architektur das Weltzentrum der Steiner-Bewegung. © Landratsamt Lörrach
Verschwörungsmystiker wie der Schweizer «Friedensforscher» Daniele Ganser oder der deutsche Youtube-Moderator Ken Jebsen erhalten Unterstützung durch die anthroposophische Bewegung von Rudolf Steiner. Am 3. März findet in Basel die Tagung «Terror, Lüge und Wahrheit» statt, an der die Propagandisten einer Weltverschwörung ihre Thesen ausbreiten können.

Von Christian Mensch | AARGAUER ZEITUNG

Am Samstag, 3. März, kommt es zum grossen Schaulaufen. Im anthroposophischen Veranstaltungsort «Scala», einem ehemaligen Basler Kino in der Freien Strasse, treten mit Daniele Ganser, Ken Jebsen und Elias Davidsson gleich drei Redner aus der ersten Fraktion der deutschsprachigen Verschwörungsmystiker auf.

An der öffentlichen Tagung referieren sie über «Terror, Lüge und Wahrheit». Wer sich die geballte Einigkeit anhören will, dass die Welt von okkulten Mächten gesteuert werde und die grossen Terroranschläge der vergangenen Jahrzehnte Inszenierungen von Geheimdiensten gewesen seien, kann ein Ticket zu sechzig Franken erwerben.

weiterlesen

Glaubuli-Dodo Barbara Steffens wechselt zur Techniker Krankenkasse

Die grüne NRW-Abgeordnete Barbara Steffens folgt dem Beispiel ihrer Ex-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und wechselt in die Privatwirtschaft.

Von Markus Kompa | TELEPOLIS

Zur Jahresmitte wird Steffens mit einer Karenzzeit von 0 Tagen ihr Mandat im NRW-Landtag gegen einen Sessel in der Lobby tauschen. Die vormalige Gesundheitsministerin im Kabinett Kraft soll für die Techniker Krankenkasse künftig für Vertragsgestaltung, Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig sein, meldet die Westdeutsche Zeitung.

Dabei hält Steffens zumindest von ihrem Ministeramt eine landesgesetzlich geregelte Karenzzeit von einem Jahr ein. Im Bundestag hatten die dort nicht auf der Regierungsbank vertretenen Grünen eine dreijährige Karenzzeit für Spitzenpolitiker der Bundesregierung gefordert, um eventuelle Interessenverflechtungen sichtbar zu machen.

weiterlesen

Verschwörungstheorien bedrohen die Demokratie

Nordkorea, ein Schurkenstaat? Wenn’s nur das wäre: Pyramide in der Freimaurer-Metropole Pjöngjang. (Foto: imago/Reporters)
Macron, Kim Jong-un und die Freimaurer: Ein plumpes Buch voller scheinlogischer Argumente steht auf der „Spiegel“-Bestsellerliste. Es ist ein Symptom für eine tief liegende gesellschaftliche Krise.

Von Alex Rühle | Süddeutsche Zeitung

Was haben der französische Präsident Emmanuel Macron, der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un und Stephen Paddock, der Todesschütze von Las Vegas, gemeinsam? Sie sind alle entweder selbst Freimaurer oder werden von den Freimaurern als Marionetten missbraucht. Wussten Sie nicht? Kein Wunder, es wurde ja auch von den „Mainstream-Medien“ verheimlicht. Dabei sind die Zeichen mehr als deutlich: Macron feierte seinen Präsidentschaftssieg im Innenhof des Pariser Louvre. Dieser Hof wird optisch von der Glaspyramide des Architekten Ieoh Ming Pei bestimmt. Und Pei hat selbst in einer Broschüre geschrieben, die Pyramide bestehe aus 666 Glassteinen. In Auftrag gegeben wurde die architektonische Neugestaltung des Louvre-Hofs seinerzeit von Macrons Vorgänger François Mitterrand. Der war angeblich Freimaurer. Und die Zahl 666 wird bekanntlich mit dem Teufel assoziiert.

All das wurde deutschen Lesern genauso verheimlicht wie die rot-schwarzen Masken, die einige Tänzerinnen bei einer Showeinlage während der Siegesfeier in Händen hielten. „Rot und Schwarz kann man als Farben des (Fege-)Feuers ansehen und damit als Farben des Satans.“ Und: „Mit anderen Worten handelte es sich bei Macrons Siegesfeier um eine Freimaurer- und Satanistenparty vom Allerfeinsten – und beim Innenhof des Louvre um ein freimaurerisches Heiligtum von allerhöchster Qualität und Bedeutung.“

weiterlesen

Die schwierigen Ermittlungen in Kinderporno-Foren

In der Waschbeton-Burg des Bundeskriminalamts in Wiesbaden gehen jeden Tag ein paar Dutzend verdeckte Ermittler in Kinderporno-Foren. (Foto: dpa)
Der Kampf gegen Kindesmissbrauch im Internet stürzt die Fahnder in ein moralisches Dilemma. Um in innere Zirkel vorzudringen, müssten sie selbst Bilder hochladen.

Von Ronen Steinke | Süddeutsche Zeitung

Der anonyme User im Kinderporno-Chat war eine Weile offline. Als er wieder auftauchte, schrieb er: „Ich lag 3 Wochen im Krankenhaus.“ Er verriet auch, warum. „Motorradunfall.“ Gute Besserung, antworteten die Chatpartner. Willkommen zurück. Aber einer von ihnen horchte heimlich auf.

Die Anzahl der Männer, die gerade drei Wochen wegen eines Motorradunfalls in einem Krankenhaus gelegen haben, ist im deutschen Sprachraum überschaubar. Mit den Mitteln der Kriminalpolizei ließ sich das gut eingrenzen. Wenig später wurde der anonyme User gefasst. „Darauf hatten wir gewartet“, sagt ein Ermittler.

weiterlesen

Pseudo, Eso und mehr – „Akasha Kongress Back2Health“ in Bergheim

Veranstaltungshalle „Medio“ in Bergheim. Bildnachweis: Vlaminck; via Kölnische Rundschau
Der Betrieb „BM.Cultura“ der Stadt Bergheim hält es für einen völlig normalen Vorgang, seine örtliche Veranstaltungshalle „Medio“ für den diesjährigen „Akasha Kongress – Back2Health“ zur Verfügung zu stellen. Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um einen Pseudomedizin- und Esoterikkongress der schlimmsten Sorte.

Susannchen-Team

Es sei erwähnt, dass die Stadt Bergheim bereits auf unrühmliche Veranstaltungen wie den Quer-denken-Kongress 2016In neuem Fenster öffnen zurückblicken kann, von dem man sich seinerzeit gerade noch pflichtschuldigst distanzierte. Gelernt hat man daraus offenbar nichts.

Beispielsweise soll dort die Jim Humble-Vertraute Kerri Rivera , auch als „MMS-Päpstin“ bezeichnet, für die „Behandlung“ von Kindern mit Chlorbleiche werben (sie will durch diese systematische Misshandlung ihren eigenen Sohn von Autismus geheilt haben und geht damit weltweit hausieren). Rivera trägt den stolzen Titel minister of the Genesis II Church of Health and Healing,  also einer „Priesterin“ von Jim Humbles Scheinkirche, die versucht, das Verbot von MMS-Therapien in den USA dadurch zu umgehen, dass sie die Behandlung als „Gottesdienst“ ausgibt. Als Homöopathin bezeichnet sie sich übrigens auch…

Auch „alternative Krebsheilung“ fehlt nicht, mit Kurkuma, einer Substanz, der bislang bei wissenschaftlichen Untersuchungen kein medizinischer Effekt zugesprochen werden konnte (sehr wohl aber gut geeignet für vielfältige Verwendung in der Küche). Und es ist noch schlimmer: Bei manchen der Kongressteilnehmer ist eine esoterisch-rechtslastige, teilweise der Reichsbürgerszene zugeneigte Haltung belegbar. Was einmal mehr zeigt, dass im Bereich des Schwurbels die Übergänge oft fließend sind.

Der Physiker und Skeptiker Dr. Holm Hümmler hat mit 26 Mitunterzeichnern die Problematik in einem offenen Brief an den Bergheimer BürgermeisterIn neuem Fenster öffnen dargelegt und begründetIn neuem Fenster öffnen und gebeten, alle Möglichkeiten zu prüfen, diesen „Kongress“ in einer von der öffentlichen Hand betriebenen Veranstaltungshalle nach Möglichkeit noch zu verhindern. Mehr Informationen finden sich hier auf der Webseite von Dr. Holm Hümmler.

weiterlesen

Rohes Wasser: Esoterik zum Trinken

Bild: news.doccheck.com
In den USA ist ein ganz besonderes Produkt neu auf dem Esoterikmarkt: Konsumenten kaufen für horrende Summen „rohes“ Wasser. Es soll deutlich gesünder sein als herkömmliches Flaschen- oder Leitungswasser. Was steckt hinter dem Trend?

DocCheck News

Zehn Liter rohes, ungefiltertes Wasser für umgerechnet 30 Euro. Das Produkt findet in San Francisco reißenden Absatz, berichtet die New York Times. Start-ups wie „Live Water“ aus dem US-Bundesstaaat Oregon und „Turmaline Spring“ aus dem Bundesstaat Maine liefern unbehandeltes Rohwasser. Ein Unternehmen aus Arizona vertreibt sogar Systeme, um Wasser direkt aus der Atmosphäre zu sammeln. Erste Anfragen aus Deutschland soll es ebenfalls schon geben.

Unklar bleibt indes, was rohes Wasser genau ist. Eine Definition gibt es nicht. Manchmal wird es als Quellwasser bezeichnet, andere sagen, es sei ungefiltertes, unbehandeltes, nicht entkeimtes Wasser.

weiterlesen

Kongress „Spirit of Health“ in Berlin, MMS, Wunderheiler und jede Menge Blödsinn

Screenshot bb.
Am ersten Märzwochenende will ein internationaler Kongress für alternative Heilverfahren seine Besucher durch neues „Erfahrungswissen“ anleiten, besser für ihre Gesundheit zu sorgen. Für 179 Euro werden den Besuchern 15 bekannte alternative Heilungsansätze von ihren Erfindern praxisnah vorgestellt.

Dr. Michael Utsch | EZW

Das Spektrum ist breit – zu Wort kommen Impfgegner, Tierschützer, Nahrungsergänzungsmittel-Erfinder, Naturheilkundler und Reiki-Meister. Ivo Sasek, der Gründer der Organischen Christus Generation, referiert über „Gesetzmäßigkeiten der Heilung“, und der kroatische Heiler Braco wird mit seinem Blick das Publikum in Bann ziehen. Veranstaltet wird der Kongress von Jim Humble-Verlag, der seinen Sitz in den Niederlanden hat. Humble wird kritisiert, weil er vor 20 Jahren das Wundermittel „MMS“ entdeckt haben will, das Heilung von Krebs, Aids, Alzheimer oder Tuberkulose in Aussicht stellt. Wegen der massiven Kritik hat Humble in den USA die Kirche „Genesis II“ als Rahmen für Heilungsprozesse ins Leben gerufen. Dort wird Menschen die Möglichkeit gegeben, MMS „legal“ durch ein „Sakrament“ einnehmen zu können.

Das professionell gestaltete, 60-seitige Konferenzmagazin informiert ausführlich über das Programm des Berliner Kongresses, die Referenten und ihre Vortragsinhalte. Noch nicht genannt ist der genaue Veranstaltungsort. Vage wird „Berlin Zentrum“ angegeben, der Raum soll erst zwei Wochen vor Beginn öffentlich gemacht werden. Die beiden Vorgängerkongresse in Niedersachen und Hessen hatten erhebliche Proteste nach sich gezogen. Dem Veranstalter wurden Verschwörungstheorien über eine angebliche Komplizenschaft von Pharma-Lobby, Politik und den Medien sowie mangelnde wissenschaftliche Nachweise der behaupteten Heilwirkungen vorgeworfen.

Konferenzmagazin „Spirit of Health“

„Spirituelles Kindergenie“ Christina redet mit dem Jenseits – Bullshistic

Die Esoterikerinnen Bernadette und Christina von Dreien. screenshot: youtube/illusion reality
Nach esoterischer Lesart ist Christina ein spirituelles Kindergenie. Die 16-Jährige aus dem st.gallischen Mosnang behauptet, Jenseitskontakte herstellen zu können – und will sich auch in Quantenphysik und Neuropsychologie auskennen.

Von Hugo Stamm | watson

Sie spricht über Quantenphysik, Neuropsychologie, Herztransplantation und über das höhere Bewusstsein und füllt grosse Säle von Bern über Zürich bis Wien: Die 16-jährige Christina von Dreien elektrisiert die Esoterikszene und räumt gross ab.

Sie schmückt sich dabei mit spirituellen Fähigkeiten und Attributen, die sich gewaschen haben und die spirituelle Sucher staunen lässt. Am kommenden Freitag tritt sie im blauen Saal des Zürcher Volkshauses auf, die 200 Plätze sind längst ausverkauft.

Doch schön der Reihe nach.

Die Karriere des zierlichen Mädchens mit dem markanten Gesicht und dem leicht unsicheren Blick wirkt gut geplant. Sie nennt sich Christina von Dreien. Auch ihre Mutter Bernadette, die eigentlich Meier heisst, schmückt sich mit diesem aristokratisch klingenden Künstlernamen. Entlehnt haben sie ihn vom Weiler Dreien bei Mosnang, in dem sie wohnen.

weiterlesen

Splatter-Kult: Genueser Kardinal löst ‘Blutwunder’ in Neapel aus

Frei nach Da Vinci, Quelle: BadA$$Mood
Während eines Gottesdienstes verflüssigte sich laut Zeitungsbericht das in einer Glasampulle aufbewahrte eingetrocknete Blut des frühchristlichen Märtyrers Januarius.

kath.net

In Neapel hat sich wieder das „Blutwunder“ des Stadtheiligen Januarius ereignet. Während eines Gottesdienstes mit Genuas Kardinal Angelo Bagnasco am Freitag verflüssigte sich das in einer Glasampulle aufbewahrte eingetrocknete Blut des frühchristlichen Märtyrers, wie lokale Medien berichteten. Bagnasco, der auch Vorsitzender des Rats der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) ist, hält sich den Angaben zufolge derzeit gemeinsam mit Priestern seiner Erzdiözese zu Einkehrtagen in Neapel auf.

weiterlesen

Vineta-Grundschule: Berliner Senatsverwaltung zeigt „Volkslehrer“ an

Immer wieder tritt der „Volkslehrer“ in der Öffentlichkeit auf.Foto: Screenshot
Der Fall des umstrittenen Lehrers Nikolai N. provoziert Fragen – und eine Strafanzeige. Politiker fordern Konsequenzen. Doch so einfach ist das nicht.

Von Helena Wittlich | DER TAGESSPIEGEL

Die Senatsverwaltung für Bildung hat gegen den umstrittenen Berliner Lehrer Nikolai N., der im Internet Verschwörungstheorien verbreitet und gegen Juden hetzt, Strafanzeige gestellt, zudem habe die Verwaltung eine „Reichsbürgermeldung“ an die Innenverwaltung übermittelt. Das sagte die bildungspolitische Sprecherin der Berliner SPD, Maja Lasic, dem Tagesspiegel am Sonnabend. Nun gehe es darum, ob der Lehrer beurlaubt werden könne, bis sich die Vorwürfe geklärt haben. Das will Lasic in der kommenden Woche klären.

Regina Kittler, bildungspolitische Sprecherin der Linken, fordert eine sofortige, vorläufige Suspendierung des Mannes. „Das ist Volksverhetzung, was er da macht.“ Auch sie prüft, ob Strafanzeige gestellt werden kann. Nikolai N. verbreitet wie berichtet seine Ansichten auf Youtube – und unterrichtet in Gesundbrunnen Grundschüler in Englisch, Sport und Musik. Mehr als 2000 Abonnenten hat der Youtube-Kanal des „Volkslehrers“, wie sich N. im Netz nennt. Dass er – wie am Sonnabend im Tagesspiegel berichtet – noch unterrichten darf, wurde von vielen Beobachtern mit Entsetzen aufgenommen.

weiterlesen

Flat Earth Is the Ultimate Conspiracy

Kevin Campbell, a street preacher from Georgia, in the lobby of the Embassy Suites hotel with his wife and daughter. All images by Rajiv Golla
We stood in the parking lot staring at the evening sky for 20 minutes. Watsun Atkinsun had just bummed a cigarette and held it up with two fingers, tracing the streaks of jet exhaust above us. He went on about chemtrails, direct energy weapons, and the arsenal of tools the sorcerer elite had deployed against humanity.

By Rajiv Golla | MOTHERBOARD

The tattoo artist from Portland, Maine, was inked from head to toe in occult patterns, Iron Maiden insignia, and a neck piece that read: Not afraid to ride. Not afraid to die. Atkinsun drew on his menthol and returned to our conversation.

„The globe model is the easiest thing in the world to disprove,” he said. “We know the world is flat. But what’s next?“

I had no clue. I nodded politely and went back inside.

It was Day Two of the first-ever Flat Earth International Conference and I was fried. I had spent the last 48 hours in a hotel ballroom with over 500 flat earthers, listening to hours of lectures from apocalyptic preachers, crank podcast hosts, and self-proclaimed scientists. Just about every conversation was some variation of the one I had with Atkinsun.

I had come to this conference, held on November 9 and 10 in Cary, North Carolina, to meet flat earthers in the flesh and understand how social media and our current political landscape are breathing new life into this ancient and all-too-modern fringe belief.

Like most people, my first introduction to the movement had been through online beefs between flat earth-espousing celebrities like B.o.B. and Kyrie Irving, and public intellectuals like Bill Nye and Neil DeGrasse Tyson. Flat eartherism appeared to be a quirky, benign outgrowth of conspiracy theories in the internet era.

read more

Raus aus der Kirche, rein in die Esoterik

Die indische Weltenlehrerin Amma auf ihrer Tournee in Winterthur. Bild: KEYSTONE
Da nach dem Kirchenaustritt das religiöse Bedürfnis nicht nachlässt, rutschen viele in die Esoterik ab.

Von Hugo Stamm | watson.ch

Es ist eine Binsenwahrheit: Die traditionellen Glaubensgemeinschaften krebsen, die Pfarrer predigen immer häufiger vor leeren Kirchenbänken. Die Zahl der Austritte nimmt zu, und viele Christen, die noch Kirchensteuer zahlen, praktizieren den Glauben nicht mehr aktiv.

Einzig an Weihnachten besuchen viele noch den Gottesdienst. Tradition und feierliche Atmosphäre locken sie in die Kirche.

Die vielen Kirchenaustritte und die Gleichgültigkeit gegenüber dem christlichen Glauben bedeuten aber nicht, dass die Leute areligiös oder atheistisch werden. Dieser Schritt erfordert eine intensive Auseinandersetzung mit Fragen des Glaubens und der Transzendenz. Diesen geistigen Kraftakt wollen oder können viele nicht stemmen.

weiterlesen

Alles im grünen Bereich: Das Geheimnis der Mistel

© Charlotte Wagner
Die Nachbarn haben jetzt wieder einen Mistelzweig aufgehängt. Allzu oft küssen sie sich nicht darunter. Aber der Brauch soll ja auch anderweitig helfen.

Von Jörg Albrecht | Frankfurter Allgemeine

Viscum album gehört zu den wenigen immergrünen Pflanzen Mitteleuropas und trägt im Dezember weiße Früchte, was die Hoffnung weckt, dass das Leben irgendwie schon weitergehen wird. Als Halbschmarotzer betreibt die Mistel eine eigene Photosynthese, entzieht ihrem Wirtsbaum aber Wasser und Nährstoffe, was in Trockenjahren und bei schlechter Wasserversorgung zum Absterben einzelner Äste oder ganzer Kronenpartien führen kann. Der Naturschutzbund Nabu hat beobachtet, dass sich die Unterart der Laubholzmistel (V. album subsp. album) in letzter Zeit vermehrt in Obstbaumbeständen ausgebreitet hat. Auch Kiefern können leiden, wenn sie von der Unterart V. austriacum befallen werden.

Die ungewöhnliche Erscheinungsform des Strauches hat die Phantasie der Menschen seit eh und je beflügelt. Den keltischen Druiden galt die Mistel, wenn man den Berichten des römischen Naturforschers Plinius des Älteren glauben darf, als Wundermittel, das in einem umständlichen Ritual mit einer goldenen Sichel geerntet werden musste. Über den Verwendungszweck gibt es keine seriösen Quellen, der Zaubertrank jedenfalls, der Asterix und Obelix übermenschliche Kräfte verleiht, wird es nicht gewesen sein. Rudolf Steiner, der Begründer der anthroposophischen Lehre, hat gegen Ende des Ersten Weltkriegs „aus unmittelbarer geistiger Forschungsanschauung“ geschlossen, dass Mistelextrakte sich zur Behandlung von Krebserkrankungen eignen müssten.

weiterlesen

Die Bertelsmann-GLS-Bank-Connection

Wilhelm von Humboldt (Lithographie von Franz Krüger). Bild: HU Berlin / gemeinfrei
Über fragwürdige Verflechtungen einer Öko-Bank mit einer Privatuniversität und einer Lobby-Organisation

Von Christopher Stark | TELEPOLIS

Die Universität Witten-Herdecke wurde 1983 als erste private Hochschule in Deutschland gegründet. Und zwar maßgeblich von Anthroposophen und Elite-Sprösslingen wie Gerhard Kienle und Konrad Schily (FDP), Bruder des Ex-Ministers Otto Schily. Mit Geldern und ideeller Unterstützung der Deutschen Bank, der Krupp-, der Zeit- sowie der Bertelsmann Stiftung. In anderen Worten mit freundlicher Unterstützung von Spekulanten, Waffen- und Wirtschaftslobbyisten.

Bei diesen Finanzgebern braucht man sich keine Illusionen über die gesamtgesellschaftlichen Motive der Hochschule zu machen: Es geht darum, Bildung als Ware zu handeln und darum aufzuzeigen, dass Bildung eben nicht nur staatlich, sondern auch privat finanziert funktioniert. Funktioniert im Sinne der Wirtschaft.

Diese Bildungseinrichtung stellt, wie gezeigt werden soll, ein Labor für neoliberale Möglichkeitsräume und damit eine Gefahr für das staatliche Bildungssystem dar, das zunehmend ins Fadenkreuz von Wirtschaftslobbys und transnationalen Konzernen wie Bertelsmann gerät. Gerade der Bertelsmann-Konzern arbeitet systematisch daran, mit privaten Dienstleistungen in den Bildungsbereich vorzurücken.

Elitenbildung und Exzellenzstreben liegen im Trend, wie man an der hohen medialen Aufmerksamkeit für vermeintliche Innovationen in Schule und Universität und Bildungs-Rankings erkennen kann. Neoliberale Vordenker finden regelmäßig Gehör etwa in Bildungs-Magazinen wie Campus & Karriere auf Deutschlandfunk oder in Zeitungen wie Die Zeit, die mit dem Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) zusammenarbeitet und ein Mal im Jahr dessen Hochschulranking veröffentlicht und bewirbt.

Die Universität Witten-Herdecke ist durchsetzt vom Bertelsmann-Konzern, auch aufgrund des direkten Zugriffs durch die konzerneigene Stiftung. So hat die Bertelsmann-Stiftung seit 2010 ein eigenes Institut als integralen Bestandteil der Hochschule eingesetzt und finanziert es seither. Es trägt den Namen „Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung und Corporate Governance (RMI)“ und hat inzwischen zwei Honorarprofessoren und insgesamt 12 Mitarbeiter.

weiterlesen

Bullshistic: Wie Israel mittels Nano-Technologie „Krieg gegen das Volk“ führt

Israelfeindlicher Agitator: Jeff Halper. Qelle: ICAHD-USA

An der Heidelberger Volkshochschule (VHS) durfte eine israelfeindliche Gruppierung einen Veranstaltung mit einem Referenten durchführen, der den jüdischen Staat bezichtigt, mit unsichtbarer „Nanotechnologie“ einen „Krieg gegen das Volk“ zu führen, was die Gefahr der Vernichtung der gesamten Erdbevölkerung berge. Kritik an diesem Vortrag wies die Leiterin der VHS gleichwohl als „abstrus“ zurück. Auf die Forderung nach Konsequenzen reagieren die Parteien im Heidelberger Stadtrat zurückhaltend – weil eine alte Masche zu verfangen scheint.

Von Alex Feuerherdt | mena-watch.com

Angenommen, eine rechtslastige Gruppierung träte an eine seriöse Bildungseinrichtung mit dem Anliegen heran, bei ihr einen Vortrag durchführen zu wollen, in dem Israel von einem Referenten, der sich vehement für einen Boykott des jüdischen Staates einsetzt, als Staat dargestellt wird, der den „regierenden Eliten“ dieser Welt filigrane Waffen für den „Krieg gegen das Volk“ liefert: auf „Nanotechnologie“ basierende Waffen nämlich, die Insekten eingepflanzt werden, sich außerdem selbst milliardenfach reproduzieren und mit einer zwanzigprozentigen Wahrscheinlichkeit bis zum Jahr 2100 die gesamte Menschheit auslöschen werden. Wie würde diese Bildungseinrichtung reagieren? Man kann wohl davon ausgehen, dass sie solchen Irrsinn als antisemitische Verschwörungsideologie betrachten und deshalb sowohl dem Veranstalter als auch dessen Dozenten die Tür weisen würde. Vor allem, wenn diese bereits von einer anderen seriösen, gar akademischen Bildungseinrichtung einen negativen Bescheid erhalten haben.

weiterlesen

Wie der Mythos um die Gralskirche entstand

Sogar einen Park mit einem Bibliotheksturm ließ Saunière in dem kleinen Dorf bauen. (Foto: Alamy/mauritius images)
Das französische Rennes-le-Château umranken Legenden, die auch Bestsellerautor Dan Brown inspiriert haben. Ausgangspunkt der Spekulationen: ein schwer reicher Pfarrer.

Von Florian Welle | Süddeutsche Zeitung

Terribilis est locus iste.“ „Schrecklich ist dieser Ort“, warnt ein Schriftzug über dem Portal jeden, der die Kirche von Rennes-le-Château betritt. Jeden?

Zumindest die vielen Esoteriker, Okkultisten, Schatz- und Gralssucher, die in das südfranzösische Dorf am Fuße der Pyrenäen pilgern. Bei mehr als 100 000 Touristen, die sich jährlich durch die Gassen des pittoresken Ortes mit gerade mal um die 60 Einwohner schieben, ist die Übersetzung „schrecklich“ wohl angebracht.

Kristallisationspunkt für Verschwörungstheoretiker

Alle anderen aber bevorzugen „ehrfurchtgebietend“. Was natürlich weniger furchteinflößend klingt und daher so gar nicht zum Mysterium passt, das die auf einem Hügel gelegene Ortschaft im Département Aude angeblich birgt.

weiterlesen

Wie Pseudowissenschaft auf dem History Channel an Glaubwürdigkeit gewinnt

Grafik: TP
Der Begründer der Sozialpsychologie Gustave Le Bon verfasste im Jahr 1895 seine große Arbeit über die Massenpsychologie in der er feststellte, dass es nichts Unwahrscheinliches für die Massen gäbe und dass das Unwahrscheinliche das Auffallendste ist. Auch heute noch regt das Unwahrscheinliche viele Menschen zum Träumen, Spekulieren und Nachdenken an.

Von Stefanie Bauer, Joachim Allgaier | TELEPOLIS

Dass aus Überlegungen und Träumereien die kuriosesten Dinge entstehen können, sei einmal dahingestellt. Ein bedenkliches Kuriosum unserer Zeit stellt jedoch das TV-Format Ancient Aliens dar, erstmals ausgestrahlt im Jahre 2010 auf dem History Channel. Auf der Webseite des Senders wird die Serie folgender Maßen beschrieben: „[…] each episode in this hit HISTORY series gives historic depth to the questions, speculations, provocative controversies, first-hand accounts and grounded theories surrounding this age old debate. Did intelligent beings from outer space visit Earth thousands of years ago?“

Die Serie selbst basiert auf den Büchern und Ideen des Präastronautikers, des so genannten UFO- und Alienexperten, Erich von Däniken. Es wäre unklug Ancient Aliens als reine Unterhaltungssendung von ein paar „Träumerinnen und Träumern“ zu betrachten, da sich hier Pseudowissenschaft, Halbwissen und Wissenschaft begegnen und zu einer Sendung vermischt werden. Besonders auffällig ist jedoch der Missbrauch von Wissenschaft, um Theorien und Ansichten der Präsastronautik zu legitimieren, was sich auch im englischen Titel „Ancient Aliens – Science and Mythology“ widerspiegelt.

Noch deutlicher wird die Vermischung von beidem in der Selbstbeschreibung in der International Movie Database: „Science and mythology – and how they are the same thing“. Durch den großen Erfolg der Serie – zur Zeit gibt es 12 Staffeln – entstand zudem eine große Linie an Merchandiseprodukten, die unter anderem zahlreiche Bücher, DVDs, T-Shirts mit Abbildungen von Aliens oder dem Gesicht des bekannten Präsastronautikers und Ancient Aliens-Koproduzenten Giorgio A. Tsoukalos, hervorbrachte und noch immer hervorbringt.

weiterlesen