Die Zentralsonne aus Holz für besser schmeckende Gurken

Ein Bioladen in Lienz ist der erste Zentralsonnenhändler Österreichs. Eine massive Scheibe aus Holz sorgt dafür, dass Gemüse und Obst gewaltig besser schmecken. Mit Esoterik habe das nichts zu tun, sagt der Hersteller

Christian Kreil | derStandard.at/Blogs

Das Obst und das Gemüse aus dem Bioladen in Lienz schmeckt jetzt „um 60 Prozent besser“. Das ist in einer Ausgabe des „Osttiroler Boten“ im März zu lesen. Wir wissen zwar nicht, wie man Verbesserungen im Geschmack in Prozenten misst, aber eines ist fix: Es ist die Kraft der Sonne, die unserem Biozeugs das gewisse Plus verleiht. Die Sonne ist eine Scheibe aus Eiche oder Nuss, hat Rillen und misst 42 Zentimeter im Durchmesser. Auf den ersten Blick erinnert sie ein wenig an ein Jausenbrett, auf dem man in der Stube unter dem Herrgottswinkel mit einem scharfen Feitel Speck aus dem Villgratental schneiden möchte. Die Holzsonne ruht senkrecht auf einer hölzernen Säule. Das sei wichtig für die Erdung, sagt der Hersteller. Das heißt: Bei der Jause ist das Stück so nicht zu gebrauchen.

weiterlesen

Advertisements

Alchemie im frühen Universum

Abb. 2: Newtons Notizen über die Herstellung des Steins der Weisen.
Die Alchemisten des Mittelalters wollten vergeblich mit chemischen Verfahren unedles Metall in Gold umwandeln. Im frühen Universum gelang das Kunststück der Transmutation, allerdings von Energie in den leichten Elementen, die heute das Universum ausfüllen

Raúl Rojas | TELEPOLIS

„Al-chemie“ stammt aus „al-kimiya“, ein arabisches Wort. Obwohl die Alchemisten ihr Ziel der Transmutation von Elementen nicht erreichten, entwickelten sie in ihrem Eifer viele der Laborinstrumente, die später die wissenschaftliche Chemie beflügeln sollte. Kein geringerer als Isaac Newton verbrachte unzählige Stunden mit alchemistischen Versuchen.

Die Geschichte der westlichen Alchemie beginnt, wie so vieles, mit den Griechen. Im fünften Jahrhundert vor unserer Zeit schlug Empedokles vor, alles Materielles bestünde aus den vier klassischen Grundelementen, d.h. Feuer, Luft, Erde und Wasser. Später übernahm Aristoteles diese Einteilung und verwandelte sie auch sogleich in eine kosmologische Erklärung für die „natürliche“ Stelle jedes Elements im Universum. Die Metallurgie war bereits relativ alt und sie lieferte das beste Beispiel dafür, dass durch Erhitzung, Kondensation bzw. Abkühlung ein Stoff in einen anderen umgewandelt werden könnte. In der aristotelischen Tradition konnte die Veränderung einfach durch die Umschichtung der vier Grundelemente erklärt werden. Im Prinzip wäre jeder nicht-elementare Stoff in jeden anderen verwandelbar.

weiterlesen

Wait For It…The First ‚April 23rd Doomsday‘ Was Predicted in 1843

The latest doomsday prediction points to April 23, 2018, as the end. But it’s totally bogus. Credit: iStock/Getty Images Plus
Call it the recycled doomsday: A new prediction for the end of the world sets the apocalypse date as Monday, April 23, based on a mishmash of old numerology, re-readings of the biblical Book of Revelation and rehashed conspiracy theories about a rogue „Planet X.“

By Stephanie Pappas | SPACE.com

Even the calendar date of the prediction, April 23, hearkens back to one of the most famous failed apocalypse predictors of all time, William Miller. A Baptist preacher whose followers would eventually form the Seventh-day Adventist Church, Miller predicted multiple doomsday dates in the mid-1800s, including one on April 23, 1843. He was most famous for a later prediction of Oct. 22, 1844, a date that would live on in infamy as „The Great Disappointment“ when Jesus Christ did not appear to kick off the end of the world. [End of the World? Top 10 Doomsday Threats]

The latest doomsday predictor with a slippery grasp on dates is David Meade, who previously claimed that a rare alignment of stars on Sept. 23, 2017, heralded the end. Meade said that the star alignment would precede the passage by Earth of a rogue planet called Planet X, which would cause all sorts of geological trials and tribulations, culminating in the eventual return of Jesus per the Book of Revelation.

read more

Esoterik: Geschäfte mit der Kinderpsyche

foto: getty images/istockphoto/esemelwe Globuli für alles und gegen jedes: Die Zuckerkügelchen gelten als Allheilmittel gegen Allerweltszipperlein wie gegen schwere Erkrankungen.
Bach-Blüten, Gehirnknöpfe, Pendel und Globuli: Besonders Kinder leiden unter der Homöopathie-Gläubigkeit ihrer Eltern, die eher an sogenannte alternative Heilmethoden als an wissenschaftlich abgesicherte Medizin glauben wollen

Heinz Zangerle | derStandard.at

Der Esoterik-Boom hat längst auch die Kinder erfasst. Ob Konzentrationsprobleme, Fehler im Diktat, Bettnässen oder Hyperaktivität – dem Zeitgeist entsprechend sind schnelle Lösungen gefragt: die Bach-Blüte, das Biosäftchen, Hirngymnastik. Vielleicht macht’s gar der Pendler wieder gut. Die kindliche Psyche ist ein Tummelplatz „alternativer“ Methoden geworden, an denen wenig alternativ und vieles Schnee von gestern ist. Und die Fachkollegen schauen weg.

Überzogene Versprechungen bewerben ein verwirrendes Sammelsurium an Therapien für Kinder mit Lern- und Verhaltensproblemen. („Jenseitskontakte, Heilsteine und rechte Wälzer“, im STANDARD). Besorgte Eltern hoffen auf die okkult-esoterischen Wirkungen auf die Kinderpsyche. In der psychologischen Praxis erfährt man es fast täglich: Eine Mutter berichtet, wie sie nach stundenlangem Üben ihrem Sohn Bach’sche Notfalltropfen neben das Bett stellt. Sie ist überzeugt, dass deren „feinstoffliche“ Wirkung ein weiteres Diktat-Waterloo abwenden wird.

weiterlesen

Ist die Erde flach?

Die flache Erde als Scheibe, umgeben von einer Eismauer der Antarktis. Bild: public domain
Eine Umfrage unter Amerikanern ergab, dass die 18-24-Jährigen am ehesten Flat Earther sind oder an der Vorstellung einer runden Erde zu zweifeln scheinen

Florian Rötzer | TELEPOLIS

Kürzlich wurde der Bewegung der „Flat Earther“, also denjenigen, die gegen den Mainstream glauben, die Erde sei nicht rund, sondern flach, wieder einmal Aufmerksamkeit zuteil. Der US-Amerikaner und Limousinenfahrer Mike Hughes bzw. „Mad Mike“, der angeblich beweisen will, dass die Erde flach ist, hatte sich am 24. März mit einer selbst gebauten Rakete etwas mehr als einen halben Kilometer in die Luft geschossen und kam dieses Mal auch heil, d.h. leicht verletzt, wieder herunter.

Rätselhaft bleibt, wie es „Mad Mike“, geb. 1956, wenn er nicht sowieso nur Aufmerksamkeit erzielen will, erreichen könnte, aus eigener Anschauung zu beweisen, dass die Erde nicht rund ist. Eigentlich bräuchte der Teufelskerl (daredevil), wie er sich auch selbst nennt, ja nur auf die Spitze eines Wolkenkratzers ganz ungefährlich mit einem Aufzug fahren, dann würde er aus derselben Höhe wie mit seiner Rakete auf die Welt schauen, auch wenn es dann nicht in der Mojave-Wüste wäre. Noch einfacher wäre, wenn er sich in ein Flugzeug setzen würde. Eine Weltraumfahrt oder ein Besuch der Internationalen Weltraumstation wäre freilich auch hilfreich, wenn man schon den Bildern nicht glaubt. Aber er will ja selbst mit einer selbstgebauten Rakete in den Weltraum fliegen, um von dort aus ein Bild von der gesamten flachen Erde zu machen.

weiterlesen

Esoterik zwischen Kräuterbauer und Rechtsaußen

Bei der Esoterikmesse in der Wiener Stadthalle präsentiert sich die Szene als heterogene Mischung aus alternativer Medizin und Lebensberatung. Aber auch Andockflächen für das verschwörungstheoretische Milieu werden geboten.

Vanessa Gaigg, Michael Luger | derStandard.at

„Ich bin ein Medium“, sagt Maria Elisabeth. „Jeder Mensch kann eines sein, wenn er möchte.“ Ungefähr neunzig Zuhörer sind gekommen, um den Vortrag von Maria Elisabeth auf der Esoterikmesse in der Wiener Stadthalle zu hören. Die Besucher sitzen im größten der vier Vortragssäle in mehreren Reihen hintereinander. Der Andrang ist groß. Manche lehnen an der Wand, weil keine Plätze mehr frei waren. Im Programm angekündigt wurden Jenseitskontakte inklusive Durchsagen der Verstorbenen.

Medium Maria Elisabeth hat die Augen geschlossen. Trotzdem sieht sie jemanden: eine Frau, zwischen 60 und 65 Jahre alt, mit grauen Haaren, sagt sie. „Sie steht ungefähr hier.“ Elisabeth deutet auf die vordere rechte Hälfte des Publikums. Die Leute recken die Köpfe, um gut sehen zu können. Manche müssen sich das Lachen verkneifen. Andere warten gespannt, was als nächstes passieren wird.

weiterlesen

Wenn der Lügendetektor lügt

Vor Gericht gelten Lügendetektoren als unbrauchbar, trotzdem kommen sie hin und wieder zum Einsatz – selbst in Deutschland. Das ist nicht nur rechtlich, sondern auch wissenschaftlich heikel.

Von Jana Hauschild | SpON

Sofern die Beweise zu wenig hergeben, der Verdächtige schweigt oder Aussage gegen Aussage steht, kommt in Film und Fernsehen oft der große Auftritt für den Lügendetektor. Er soll den endgültigen Hinweis liefern – für Schuld oder Unschuld.

So beliebt wie das Gerät bei Regisseuren ist, so umstritten ist der sogenannte Polygraf bei Wissenschaftlern. Und doch wird er in der Realität eingesetzt. In den USA nutzen Firmen den Apparat bei Bewerbungsgesprächen, Kriminalkommissare drängen Verdächtige seit jeher gern mal zu einem Test.

Ermittler aus Belgien und Finnland machen es ihnen längst nach. Auch Briten und Niederländer versuchen mit regelmäßigen Detektorbefragungen, Sexualstraftäter besser zu kontrollieren. Selbst in Deutschland kommt der Lügendetektor im Gerichtssaal zum Einsatz.

weiterlesen

Im Bann der Aura: Ein Selbstversuch in Esoterik

illustration: getty images/istockphoto/benjavisa Inmitten unserer nüchtern-rationalen Realität eröffnet ein Streifzug faszinierende Einblicke in die Parallelwelt der Esoterik.
Wenn Energetiker Krankenhäuser vor schlechten Einflüssen schützen, dann müssen sie doch auch bei Kreuzschmerzen und Liebeskummer helfen können? Ein Streifzug

Manfred Rebhandl | derStandard.at

Zwar hatte mir Österreichs bekannteste → Astrologin zu Beginn des Jahres eine Zukunft in Aussicht gestellt, in der ich abheben würde wie eine Rakete von Elon Musk. Aber während der ersten drei Monate des Jahres hatte ich zweimal die Grippe, und auch sonst hing ich ganz schön in den Seilen: Noch immer hatte ich mir kein Eigentum aufgebaut, wie es die neue Regierung ja eigentlich vorschreibt; der lichtlose Winter drückte auf meine Stimmung und ließ mich oft länger im Bett bleiben, als es meinem Kreislauf guttat; und dann war da noch die Sache mit der wunderschönen Lady, die ich verbockt hatte, weil ich wieder einmal „keine Beziehung“ wollte, obwohl durchaus „common ground“ vorhanden war.

Liegt das nur an meiner eigenen Blödheit, fragte ich mich endlich, als mich die Schmerzen im Kreuz auch noch ereilten. Oder spielen da andere Faktoren auch eine Rolle, auf die ich mich zur Not ausreden könnte: Schlechte Karten vielleicht, die mich das Bummerl haben ließen? Oder am Ende gar das ganze Universum, das sich gegen mich gestellt hatte, weil es von oben (oder unten?) betrachtet so lustig ausschaut, wenn ich leide?

weiterlesen

Feinstoffliches hat immer Saison

Bild: svz.de

Österreich ereilte in den vergangenen Jahren ein regelrechter Esoterikboom – einen Grund sehen Experten im Rückzug der Religion. Aber auch international wird das Thema heiß diskutiert

Bianca Blei, Oona Kroisleitner | derStandard.at

Wiens bekannteste Pferde können nicht einfach irgendein Wasser trinken. Die Lipizzaner der Spanischen Hofreitschule erhalten seit 2000 Granderwasser. Seit es in jedem Stall eine Tränke mit dem „belebten“ Wasser gibt, würden die weißen Pferde mehr trinken und ihre Leistung habe sich „spürbar verbessert“, erklärt Oberstallmeister Johannes Hamminger auf der Grander-Website.

Aber nicht nur unsere Top-Tiere trinken Granderwasser. Auch Landeskliniken und Schulen setzen auf das Wasser, das angeblich Informationen speichert und „Wunder“ wirkt. Im Spital Steyr oder im Landesklinikum Deutschlandsberg fließt es durch die Leitungen. In der HLF Krems und in der HTL Eisenerz trinken die Schüler aus einem Brunnen davon.

weiterlesen

Steyrer Spital dreht „Granderwasser“ Hahn ab

Bild: Shutterstock
Der Esoterik-Skandal von Wien, wo das Krankenhaus Nord um 95.000 Euro „energetisch gereinigt“ worden ist, schwappt nun auch auf Oberösterreich über: Im Steyrer Spital wurde das „Granderwasser“ abgedreht. Bis vor Kurzem hatte man noch im Internet extra auf das belebte Wasser im Krankenhaus hingewiesen.

Kronen Zeitung

„Die Anlage ist vor etwa 20 Jahren eingebaut worden, und seither wurde nichts mehr investiert“, erklärt die Steyrer Spitalssprecherin Christine Dörfel auf „Krone“-Anfrage. Es seien auch nie mehr als fünf Prozent des Trinkwassers „belebt“ worden. Jetzt, im Zuge des Esoterik-Skandals im Wiener Krankenhaus Nord, hat man sich von der Anlage verabschiedet.

Wasserspender bleiben erhalten
Von den Brunnen in den Wartebereichen, aus denen „Granderwasser“ sprudelte, wurden die Hinweise darauf abmontiert. „Die Brunnen bleiben aber erhalten“, sagt Christine Dörfel. Ab sofort gibt’s hier nur noch normales Leitungswasser, das nicht mit der umstrittenen „Grander“-Technologie aufbereitet worden ist.

weiterlesen

Österreich: Wirtschaftsministerin Schramböck war Energetikerin

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) – (c) Clemens Fabry (Presse)
Energetiker sind wegen der Causa Krankenhaus Nord in die Schlagzeilen geraten. Nun wurde bekannt: Die frühere A1-Chefin hatte auch einen entsprechenden Gewerbeschein.

Die Presse.com

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass ein Energetiker das Wiener Krankenhaus Nord um 95.000 Euro einer energetischen Reinigung unterzogen hat. Die Folge: politische Schuldzuweisungen. Und eine weitere Schlagzeile: Wie die „Kronen Zeitung“ am Montag – mit Verweis auf Aufruhr in den sozialen Netzwerken, insbesondere auf Twitter – berichtet, soll Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) bis zu ihrem Amtsantritt einen Energetik-Gewerbeschein gehabt haben.

Der Gewerbeschein soll laut einem Faksimile der Zeitung von 1. November 2010 bis 5. Jänner 2018 Gültigkeit gehabt haben. Die 47-Jährige war demnach unter anderem dazu befugt, mit Pendel oder Wünschelrute zu arbeiten, um Störfelder im Körper oder Wasseradern zu erkennen. Weiters soll Schramböck mit Lichtquellen, Musik, Aromastoffen und Edelsteinen gearbeitet haben – beziehungsweise wäre es ihr gestattet gewesen.

weiterlesen

Glaube, Esoterik und ein Krankenhaus: Golgota und Fengshui

Bild: svz.de

Als Jesus an einem Freitagnachmittag vor mehr als 2000 Jahren auf Golgota ans Kreuz geschlagen wird, tritt eine dreistündige Finsternis ein. Um die neunte Stunde stirbt er.

Christoph Prantner | derStandard.at

Am Sonntag darauf wird Jesus Christus von den Toten auferstanden und seinen Jüngern erschienen sein. Außerdem wird er die Welt erlöst haben.

Dieser zentrale Inhalt christlicher Glaubenslehre stößt bei den allermeisten Menschen zumindest auf Skepsis, wenn nicht glatte Ablehnung. In der STANDARD-Osterumfrage 2017 gaben dementsprechend nur 28 Prozent der Österreicher an, an Gott zu glauben. Dafür waren 58 Prozent überzeugt, dass es Schutzengel gebe. Und immerhin elf Prozent sagten, dass sie an Feen glauben.

weiterlesen

Selbstgebaute Rakete: US-Amerikaner schießt sich 570 Meter hoch

Mad Mike Hughes fires himself across desert in rocket. news.com.au
Mit einer selbstgebastelten Rakete hat sich ein US-Amerikaner gut einen halben Kilometer hoch in die Luft geschossen.

Frankfurter Rundschau

Ziel der merkwürdigen Aktion: beweisen, dass die Erde flach ist. Mike Hughes – Spitzname „Mad Mike“ – hob nach monatelangen Verzögerungen über dem kleinen Ort Amboy in der kalifornischen Mojave-Wüste ab, wie die „Tech Times“ berichtete. An zwei Fallschirmen sei der 61-Jährige wieder auf den Boden zurückgekehrt. Bei vorherigen Tests hatte sich „Mad Mike“ teils schwere Verletzungen zugezogen. Dieses Mal ging es Hughes nach der Landung recht gut.

Der Dummheit eine Gasse: AfD nennt Klimawandel „Irrlehre“ und will Energiewende beenden

Alternative für Deutschland Der durch den Menschen ausgelöste Klimawandel ist von einem UN-Expertengremium und der weit überwiegenden Mehrheit der Wissenschaft festgestellt worden. (Foto: AFP)
Die AfD hat im Bundestag den Klimawandel bestritten und das Ende der Energiewende gefordert. Die Rede eines Abgeordneten löste Empörung aus – und Gelächter.

HANDELSBLATT

Die AfD hat in der umweltpolitischen Grundsatzdebatte im Bundestag den Klimawandel bestritten und ein Ende der Energiewende verlangt. „Die AfD sagt hier und heute der Irrlehre des von Menschen gemachten Klimawandels den Kampf an“, sagte ihr Umweltpolitiker Karsten Hilse am Freitag: „Wir wollen den Ausstieg aus allen diesbezüglichen nationalen und internationalen Verträgen und Gremien.“

Es gebe keine Beweise für den Klimawandel. Studien gäben nur wieder, was die Aufraggeber wollten. Auch der Umstieg auf erneuerbare Energien sei daher falsch. Die AfD sage auch der Energiewende den Kampf an.

Die falsche Politik der Luftreinhaltung in Deutschland werde das erste Ziel der AfD sein, sagte Hilse: „Wir werden mit der Bekämpfung der nur ideologisch begründeten Stickoxid- und Feinstaubwerte begründeten Grenzwerte beginnen, die nichts weiter zum Ziel haben, als die Enteignung von Millionen von Autofahrern.“

weiterlesen

Esoterik: Öffentliche Stellen vergeben Aufträge an Scharlatane

Ein Energetiker legte einen „Energie-Schutzring“ um das Wiener KH Nord. Der Hokuspokus kostete 95.000 Euro. © APA
Energetiker, Strahlengurus und Wünschelrutengänger: Esoterik-Scharlatane verdienen mit öffentlichen Aufträgen gutes Geld – nicht nur im Wiener Krankenhaus Nord.

Von Jakob Winter | profil.at

Die Seestadt Aspern ist ein magischer Ort, voll von Energiezentren und Vitalfeldern – zumindest wenn man einer Esoterik-Studie Glauben schenkt. Im Auftrag der Wiener Wirtschaftsagentur stapfte ein „Geomant“ vor 13 Jahren über die noch unbebaute Fläche der Seestadt. Für die stattliche Summe von 19.000 Euro ließ er die Kräfte der Natur auf sich wirken. Geomanten glauben, dass sie energetische Plätze in einer Landschaft aufspüren können. Die Studie sollte „einen Beitrag zur Stärkung der Lebenskraft des Projektgebietes“ liefern. profil liegt ein Auszug der kruden Arbeit vor: „In Bezug auf die derzeitige Ausprägung der vier Elemente im Projektgebiet wirkt die Luft und das Wasser stark, das Feuer ist ausgeprägt und die Erdqualität noch nicht voll präsent.“ Besonders angetan zeigte sich der Geomant von einem Hollerbusch, dem er „spezifische energetische Eigenschaften“ zuschrieb. Der Strauch solle „im Zuge der Entwicklungsmaßnahmen berücksichtigt werden“, hieß es folgerichtig im Masterplan der Seestadt Aspern. Das Architektenteam sah den Standort für einen „Campus der Religionen“ vor.weiterlesen

Österreich: Esoterik auf Steuerzahlerkosten

Nicht nur steril, sondern auch energetisch gereinigt sollte das KH Nord werden. © Stanislav Jenis
Das Krankenhaus Nord kommt aus der Kritik nicht heraus: Am Donnerstag wurde bekannt, dass ein „Bewusstseinsforscher“ für 95.000 Euro engagiert wurde, um „Energieflüsse“ auf dem Areal zu reinigen.

Wiener Zeitung

Als erste Konsequenz wurde die Projektleiterin des KH-Nord mit sofortiger Wirkung von ihrer Leitungsfunktion entbunden, wie KAV-Direktor Herwig Wetzlinger in einer Aussendung am Nachmittag erklärte. Wobei hier Insider gegenüber der „Wiener Zeitung“ von einem „Bauernopfer“ sprechen, das von der Verantwortung einer „Person übergeordneten Ranges“ ablenken solle. Die Projektleiterin habe gutgläubig und bereitwillig unterschrieben, was die andere Person ihr vorgelegt habe.

Aber der Reihe nach: Laut einem Bericht der „Kronen Zeitung“ handelt es sich bei dem „Bewusstseinsforscher“ um einen ehemaligen Autohändler. „Sämtliche natürliche am Grundstück vorhandene Energieflüsse wiederherstellen und reinigen“, „Alle nicht natürlichen Energieflüsse neutralisieren“ oder „Anhebung der Schwingungen auf das höchstmögliche Niveau“ umfasste das Portfolio des Mannes. Der Auftragnehmer hielt außerdem fest, dass man einen Schutzring um das Gebäude gelegt habe, „der verhindert, dass negativen Energien des Umfelds Einfluss auf das Haus und die Menschen darin nehmen“.

weiterlesen

Lais: Kritik an esoterischen Lerngruppen in Salzburg

Ein wie immer geartetes pädagogisches Konzept findet sich bei Lais-Projekten nicht. ©WZ/Mori
Lais-Bewegung propagiert Wissensosmose und hat enge Beziehungen zu Reichsbürgern

Stefanie Ruep | derStandard.at

Die Lais-Bewegung propagiert, Kindern nach Vorbild der russischen Schetinin-Schule „natürliches Lernen“ zu vermitteln. Die Anhänger sprechen in Videos von Wissensosmose und behaupten etwa, den gesamten Biologiestoff in drei Tagen zu lernen. In Salzburg hat sich in den letzten Jahren eine rege Lais-Szene entwickelt. In mehreren Gemeinden gibt es aktive Gruppen. Österreichweit soll es inzwischen 25 Lais-Schulen geben.

„Es muss dringend kontrolliert werden, ob Kinder für derartige Lerngruppen aus der Schule genommen wurden“, fordert der grüne Salzburger Landtagsabgeordnete Simon Heilig-Hofbauer. „Das gehört umgehend abgestellt.“ Heilig-Hofbauer stellt den Heimunterricht infrage: „Meistens sind das irgendwelche Obskuranten mit zweifelhaften Weltansichten.“ Wichtig sei die Bewusstseinsbildung. „Viele Leute sehen gar nicht, was sich dahinter verbirgt. Inhaltlich und personell gibt es zahlreiche Überschneidungen mit der rechtsextremen und verschwörungstheoretischen Reichsbürgerbewegung.“ Immer mehr Leute würden über diese Kurse in die Szene abdriften und sich Schritt für Schritt von der Gesellschaft verabschieden.

weiterlesen

So sickern Verschwörungstheorien in die reale Politik ein

Der Klassiker: Dass die Mondlandung Fake gewesen sei, gehört zu den unsinnigsten Verschwörungstheorien – und zu den beliebtesten Quelle: picture-alliance/ dpa
Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. Scharfmacher nutzen sie als politische Waffe. Der Forscher Michael Butter hat nun untersucht, warum dagegen kaum ein vernünftiges Kraut gewachsen ist. Es ist vielleicht das Buch des Jahrzehnts.

Von Sascha Lehnartz | DIE WELT

Einen Monat vor der Präsidentschaftswahl, am 7. Oktober 2016, veröffentlichte die „Washington Post“ ein Video aus dem Jahr 2005, das bei der Produktion der Sendung „Access Hollywood“ aufgezeichnet wurde. Wenn man ein Star sei, könne man sich bei Frauen alles erlauben, sagt Donald Trump da. Ihnen in den Schritt fassen zum Beispiel. „Grab them by the pussy.“ Für einen kurzen Moment sieht es da so aus, als sei der Präsidentschaftskandidat Donald Trump erledigt. Ein Mann, der solche Sätze über Frauen sagt, könne unmöglich Präsident werden, sind zumindest Mainstream-Medien überzeugt.

Sechs Tage später hat Trump einen Wahlkampfauftritt in Florida. Dabei macht er ein Fass ohne Boden auf: Das „amerikanische Volk“ werde von einem korrupten Establishment ausgebeutet, das nur auf seine eigene Bereicherung aus sei. Eine „globale Machtstruktur“ knechte amerikanische Arbeiter und raube dem Land seine Ressourcen, behauptet der Milliardär. Es bleibe nicht viel Zeit.

weiterlesen

Homöopathie: Patienten müssen selbst wählen dürfen

Aus einem Röhrchen geschüttete homöopathische Globuli. (Foto: dpa)
Zuckerkügelchen sind wissenschaftlich gesehen kompletter Unfug. Dennoch wäre es falsch, wenn Mediziner nicht mehr auf solche Therapieangebote hinweisen dürften.

Von Kathrin Zinkant | Süddeutsche Zeitung

Die Expertengruppe des sogenannten Münsteraner Kreises hat die Abschaffung der Zusatzbezeichnung Homöopathie für Ärzte gefordert. Die „esoterische Heilslehre“ untergrabe das Patientenvertrauen und bekomme in Kombination mit der Approbation zum Arzt den Anstrich wissenschaftlicher Seriosität. In den Ohren langjähriger Homöopathiekritiker klingt diese Forderung sicherlich fabelhaft. Trotzdem ist der Ruf nach Abschaffung falsch.

Das liegt nicht daran, dass Homöopathie wirken würde. Wissenschaftlich gesehen ist sie kompletter Unfug. Eine Wirkung ließ sich nie nachweisen, sie ist nach den Naturgesetzen auch gar nicht möglich. Mit der evidenzbasierten, also wissenschaftlich fundierten Medizin bleibt die Homöopathie unvereinbar. Die Frage, warum gründlich ausgebildete Ärzte ihren Patienten endlos verdünnte Wirkstoffe verordnen, ist deshalb berechtigt. Immerhin gibt es in den meisten Fällen eine wirksame wissenschaftliche Alternative.

weiterlesen

Esoterik: Glaub an deinen Darm!

Kolibakterien kommen im menschlichen Darm vor und sind Vitamproduzenten. (Imago)
Der Kongress Spirit of Health, der an diesem Wochenende in Berlin stattfindet, verbindet alternative Medizin und Spiritualität. Dort treten auch christliche Prediger auf, die Heilung durch Wunderglauben und angebliche Wundermittel versprechen. Eine gefährliche Entwicklung, finden Sektenexperten.

Von Thomas Klatt | Deutschlandfunk

„Wir haben Dr. Marco Ruggiero aus den USA. Der ist Mikrobiologe, der forscht im Bereich Darmflora. Da entwickeln sie auch Nahrungsergänzungsmittel.“ Leo Koehof aus Roermond schwärmt von einem seiner Buchautoren. In den Niederlanden hat er den Jim Humble-Verlag gegründet, um alternative Medizin- und Heilmethoden auch in Deutschland bekannter zu machen.

„Da hat er ein tolles Buch herausgebracht, das Dritte Gehirn, dass die Darmflora unser ganzes emotionales Leben beeinflussen und man kann das als das zweite Gehirn bezeichnen und das dritte Gehirn ist eigentlich die ganze Körperflora, in unseren Augen, in unserem Mund. Also wir haben mehr Bakterien in uns als wir Körperzellen haben. Das nennt er dann das Dritte Gehirn.“

weiterlesen