Vatikan unterstützt Scientology-Lehrstühle für Pseudomedizin

Foto: pixabay.com (CC0 Creative Commons)
Eine alternative Heilmethode, von einem SS-Oberscharführer ersonnen, dazu ein schleierhafter Hightech-Konzern aus dem Hinterland Nordrhein-Westfalens, der Vatikan, und natürlich die Church of Scientology, ein obskurer Lehrstuhl an einer italienischen Universität. Was klingt, wie das hanebüchene Setup eines Dan-Brown-Verschwörungsthrillers oder wie der wagemutigste Clickbait-Artikel des Internets, hat es irgendwie geschafft, Realität zu werden.

Von Deniz Y. Dix | hpd.de

Mit bestechender Logik präsentiert sich die sogenannte Bioresonanztherapie: Menschen senden elektromagnetische Schwingungen aus. Ist der Mensch krank, sind diese gestört. Mit einem „hochkomplexen“ Gerät werden diese Schwingungen buchstäblich umgekehrt, zurück in den Körper geleitet, und einer raschen Genesung ist Genüge getan. Denn die „kranke Schwingung“ und die zurückgeleitete inventierte Schwingung neutralisieren sich gegenseitig. Sie haben Krankheiten jedweder Art? Gehen Sie in den Baumarkt, berühren Sie mit zwei Fingern einen Polwandler, und sparen Sie sich die Mühen eines lästigen Arztbesuchs. Dem rationalen Leser mag der Gedanke bereits gekommen sein: Das alles ist vollkommener Unfug und mit einem Mittelstufen-Physikbuch restlos widerlegbar. Wer es genau wissen will, darf sich aber auch an einer uferlosen Bandbreite an wissenschaftlichen Untersuchungen erfreuen.

weiterlesen

CBS sees surge in US Flat Earthers who say there’s no rover on Mars: ‘Most people think we’re idiots’

Brook Silva-Braga speaks to a Flat Earther (CBS/screen grab)
CBS News recently spoke to a group of so-called Flat Earthers who believe that the scientific community has pulled off a great hoax by claiming that the world is in the shape of a globe.

David Edwards | RawStory

In a segment that aired on CBS Sunday Morning, reporter Brook Silva-Braga interviewed a group of people who are trying to prove that the world is flat and that a wall of ice around the perimeter is containing all of the sea water.

“Probably most people who hear about it will laugh at it, think we’re idiots,” Flat Earth believer Patricia Steere told CBS News. “We’re not idiots. We’re intelligent people from all walks of life and all ages.”

According to Steere, photos of the Earth from space are “completely and utterly false.” She believes that the Sun and the Moon are “probably about the same size.” And she said that photos of astronauts are always “completely fake.”

“We didn’t go to the Moon,” Steere explained. “And we don’t have a rover on Mars. And we didn’t do a fly-by of Pluto. And we’ve never been to space! Period.”

“It’s a giant game of chess and, we — all of us in humanity — are the pawns,” she added. “Part of the whole fodder thing is keeping us locked down, not knowledgable about who we are, who we really are as people and what we’re capable of.”

read more

Schummelei in Homöopathie-Studie?

Nichts drin und doch wirksam? Eine Homoöpathie-Studie wollte genau das beweisen, steht aber jetzt unter Manipulations-Verdacht. © Ollo/ iStock
Verdächtige Fehler: Eine vor kurzem erschienene Studie zur Wirksamkeit von Homöopathie ist unter heftigen Beschuss geraten. Die Experimente an Zellkulturen und Ratten sollten zeigen, dass ein homöopathisches Pflanzenpräparat gegen Nervenschmerzen hilft. Doch jetzt haben mehrere andere Wissenschaftler verdächtige Fehler in Grafiken und Daten des Fachartikels aufgedeckt. Sie wecken Zweifel an der Echtheit der Daten und der Seriosität der Studie.

scinexx

Die Homöopathie ist hoch umstritten. Während viele Menschen auf die Heilkraft der „sanften“ Mittel vertrauen, sehen andere in den Globuli und Tinkturen eine bloße Quacksalberei. Der Grund: Homöopathische Arzneimittel sind so stark verdünnt, dass in den meisten Präparaten kein einziges Wirkstoffmolekül mehr enthalten ist. Homöopathen führen die Heilwirkung jedoch auf eine Art Gedächtnis des Wassers oder Alkohols zurück – einem mit wissenschaftlichen Methoden bisher nicht nachvollziehbaren Effekt. Kritiker halten die beobachteten Wirkungen eher für eine Folge des Placeboeffekts.

weiterlesen

Morphische Felder: Ein Wlan für das Übersinnliche

Sind „morphische Felder“ WLAN fürs Gehirn oder doch nur Humbug? Foto: Florian Aigner
„Morphische Felder“ werden gerne verwendet, um esoterische Behauptungen zu untermauern. Naturwissenschaftlich gesehen gibt es sie nicht, interessant sind sie aber trotzdem.

Florian Aigner | futurezone.de

Es ist ein Wunder: Das Handy klingelt, und ich fühle sofort, wer mich da anruft. Mühsam krame ich das Ding aus der Tasche und stelle fest: Mein Gefühl war richtig. Meistens jedenfalls. Oder manchmal. Es ist zumindest ganz ehrlich schon mindestens ein paar Mal vorgekommen, dass ich richtig lag.

Wie lässt sich so etwas erklären? Durch einen sechsten Sinn, über den wir telepathisch miteinander kommunizieren können? Diese These vertritt Rupert Sheldrake, ein Parawissenschaftler und Bestsellerautor. Er behauptet, das Universum sei durchzogen von geheimnisvollen „morphischen Feldern“, einer Art kosmischem WLAN für das Außersinnliche.

weiterlesen

Ein WLAN für das Übersinnliche


Bild: Florian Aigner

 

„Morphische Felder“ werden gerne verwendet, um esoterische Behauptungen zu untermauern. Naturwissenschaftlich gesehen gibt es sie nicht, interessant sind sie aber trotzdem.

 

Von Florian Aignerfuturezone

 

Es ist ein Wunder: Das Handy klingelt, und ich fühle sofort, wer mich da anruft. Mühsam krame ich das Ding aus der Tasche und stelle fest: Mein Gefühl war richtig. Meistens jedenfalls. Oder manchmal. Es ist zumindest ganz ehrlich schon mindestens ein paarmal vorgekommen, dass ich richtig lag.

Wie lässt sich so etwas erklären? Durch einen sechsten Sinn, über den wir telepathisch miteinander kommunizieren können? Diese These vertritt Rupert Sheldrake, ein Parawissenschaftler und Bestsellerautor. Er behauptet, das Universum sei durchzogen von geheimnisvollen „morphischen Feldern“, einer Art kosmischem WLAN für das Außersinnliche.

Wissenschaftlich bestätigt konnten diese Felder nie werden. Das ist ein Glück, sonst müssen wir für das Empfangen morphischer Felder vielleicht noch Rundfunkgebühr bezahlen. In der Esoterik-Szene gehört Rupert Sheldrake heute trotzdem nach wie vor zu den ganz Großen.

weiterlesen

„Epoch Times“: Bullshistic zur Strategie des Teufels die Menschheit zu vernichten

Screenshot: bb
Strategien des Teufels zur Zerstörung der Menschheit: Atheismus, Materialismus, Evolution, Kult um die Wissenschaft, Philosophie des Kampfes, Untergrabung der Natur, Niveau der Volksmassen herabsetzen, Erzeugung sozialer Unruhen, Erschaffung des Mobs … Epoch Times veröffentlicht Kapitel 1 (Teil 1/2) des neuen Buches „Wie der Teufel die Welt regiert“. Der zweite Teil erscheint am Wochenende.

Epoch Times

Um den Plan des Teufels zur Zerstörung der Menschheit zu verstehen, muss man das große Ganze betrachten. Denn der Teufel ist mit seinen unzähligen Arrangements bereits seit Jahrhunderten am Werk, um die Menschheit in seinen Bann zu ziehen und sie zu vernichten. Nicht umsonst heißt es, dass der Teufel im Detail steckt. Deshalb wollen wir uns genau ansehen, wie er sich im komplexen Gefüge der menschlichen Gesellschaft manifestiert – denn von den Massenbewegungen der Geschichte bis hin zu den heute regierenden Eliten arbeitet er auf der ganzen Welt unaufhörlich an seinem Plan.

weiterlesen

Interview zu SWR-Beitrag: „Eine Überschrift wie ‚Wie wirkt Homöopathie?‘ hätten wir nicht senden sollen“

Bild: medwatch
Öffentlich-rechtliche Sender haben einen Bildungsauftrag, doch nicht immer kommen sie diesem nach. Aktuell steht der SWR in der Kritik: Mit einer Abstimmung zur Frage „Glaubt ihr an die Kraft der Homöopathie“ bewarb der Sender auf Facebook vorab einen Beitrag der Landesschau Baden-Württemberg

Von Hinnerk Feldwisch Drentrup | MedWatch

Es gebe keinen wissenschaftlichen Nachweis, dass homöopathische Mittel wirken, erklärte der Sender erzürnten Kommentatoren – mehr Hintergrundinfos zur Homöopathie fänden sich in der am Mittwochabend ausgestrahlten Sendung.

Doch die am Anfang des Beitrags aufgestellte Frage „Humbug oder Heilmittel?“ ließ der SWR genauso unbeantwortet wie auch die Frage „Wir wirkt Homöopathie?“. Stattdessen stellte der Sender den Fall eines dreijährigen Mädchens vor, die mit einem Tumor im Bauchraum – wohl ein Neuroblastom – zur Welt gekommen ist.

weiterlesen

„Chakrencheck“: Finde die Weisheit der Gebärmutter

Schamanismus: Die Erde und ihre Biosphäre können wie ein Lebewesen betrachtet werden, sagt die Gaia-Hypothese.
Bild: Ariel Lustre/Unsplash

 

Es liegt was in der Luft: Junge Frauen suchen nach Sinn und flüchten in die Natur. Chakrenbalance, Kristalltherapie und Korbflechten sind nicht mehr Müsli, sondern hip.

 

Von Lilli Heinemann | ZEIT ONLINE

 

Chloe Kerman lebt in London, sie ist Mitte 30 und hat eine Karriere als Moderedakteurin bei international renommierten Magazinen hinter sich gelassen, um als Chloe Isidora in den Schamanismus einzutauchen. In ihrem Leben zwischen Modenschauen und Fotoshootings, in dem oberflächliche Bekanntschaften und perfektes Aussehen den Ton angaben, empfand sie eine Sehnsucht nach etwas Größerem

Chloe gehört einer Bewegung junger Frauen an, die mitten im Leben stehen, aber nach mehr suchen. Sie treffen sich regelmäßig in den Wäldern rund um London. Die Zusammenkünfte der sogenannten Sisterhood werden durch schamanische Praktiken, vedische Meditation, Tanz und Gesang begleitet. Dabei werden Lebensmittel fermentiert, Körbe geflochten, Stoffe gefärbt, Kräutermedizin hergestellt, Gedichte geschrieben, Yoga praktiziert, gemeinsam gekocht und vieles mehr.

 

weiterlesen

„Belebtes Wasser”: Esoterik aus der Apotheke

„Belebtes Wasser“: Es soll gesünder sein und die Selbstheilungskräfte stärken. Auch in manchen Apotheken wird es angeboten. Foto: Elke Hinkelbein
Wasser ist die Grundlage menschlichen Lebens, ein unverzichtbarer Bestandteil in der Arzneimittelherstellung und auch ein Gewinnbringer für Unternehmen. Doch für manche kann Wasser mehr: Informationen speichern und dann besser und gesünder werden. Auch in Apotheken wird das „vitalisierte” Wasser nachgefragt.

Deniz Cicek-Görkem, Tobias Lau | apotheke adhoc

Das Lebenselixier ist in fast 70 Prozent der Körperzellen zu finden, der Stoffwechsel würde ohne Wasser zugrunde gehen. Für manche Firmen ist der Handel damit lukrativ: Nestlé steht in der Kritik, afrikanische Länder auszubeuten. Der Konzern kauft Wasserrechte von staatlichen Wasserbehörden und kann dann direkt aus dem Grundwasser abpumpen, um das Wasser zu erhöhten Preisen weiterzuverkaufen.

Doch auch anderweitig lassen sich Wasser und damit zusammengehörende Effekte gut verkaufen. So ist in pseudowissenschaftlichen Kreisen oft die Rede von einem „Wassergedächtnis“, das wiederum unter anderem dazu verwendet wird, Potenzierung und Wirkung von Homöopathika zu erklären. Bis heute fehlen wissenschaftliche Belege mit reproduzierbaren Ergebnissen, dass so ein Gedächtnis existiert. Eine der unbeantworteten Fragen ist, wie diese „Erinnerung“ auf die Saccharose übertragen und gespeichert wird, um nach Einnahme der Globuli im Körper wieder zum Leben erweckt zu werden.

weiterlesen

Germanische Neue Medizin

Foto: Pixabay.com / stevepb
Erkrankungen bei Mensch oder Tier seien als Folge von so genannten „biologischen Konflikten“ anzusehen.

Psiram | Richard-Dawkins-Foundation

Die Germanische Neue Medizin ® (GNM, auch vom Erfinder Germanische Heilkunde genannt) ist eine pseudomedizinische Lehre, die ab Herbst 1981 von dem deutschen ehemaligen Arzt und „Wunderheiler“ Ryke Geerd Hamer entwickelt und 2003 als Markenzeichen registriert wurde. In jüngster Zeit werden weitere Synonyme für Hamers Lehre etabliert: fünf biologische Naturgesetze (5bn/5BN), (traditionelle) germanische Heilkunde.

Einführung

Laut Lehre der Germanischen Neuen Medizin (GNM, vormals: Neue Medizin) seien bis auf wenige Ausnahmen letztendlich alle Erkrankungen bei Mensch oder Tier als Folge von so genannten „biologischen Konflikten“ anzusehen. Krankheitsverläufe und Genesungen beruhten demnach auf fünf „biologischen Gesetzmäßigkeiten“ (auch „fünf biologische Naturgesetze“ oder abgekürzt „5BN“ genannt), die der Wissenschaft bislang entgangen seien bzw verleugnet würden. Lediglich Vergiftungen oder Schädigungen durch ionisierende Strahlen seien davon ausgenommen. Laut Hamer beschreibe die GNM ein „naturgesetzlich“ begründetes, diagnostisches und bedingt therapeutisches Prinzip. Ohne sich auf die wissenschaftliche Psychosomatik oder Psychologie zu berufen, werden im Rahmen des GNM-Konstruktes psychotherapeutische und Elemente des Positiven Denkens eingesetzt, die das Ziel verfolgen, bei Patienten Selbstheilungseffekte entweder anzuregen oder Patienten vor als schädlich empfundenen Einflüssen zu bewahren. Wie bei anderen alternativmedizinischen Methoden wird dem Patienten eine unrealistisch zu bezeichnende „Verantwortung“ für den eigenen Krankheitsverlauf aufgebürdet: Therapieversagen seien demnach Folge des Nichtrespekts der GNM-Lehre oder äußerer Eingriffe, etwa durch eine herkömmliche medizinische Therapie, Kritik durch externe Personen, Verschwörungstheorien wie tödliche „Chipimplantate“ usw. Andererseits werden Patienten bei Anwendung der GNM-Lehre unrealistische Heilversprechen gemacht.

weiterlesen

Arizona Asked a Young Earth Creationist to Review Evolution Teaching Standards

Image: NASA
A Young Earth Creationist who says he was called by God to “teach from the Biblical creation perspective” is part of a team in charge of reviewing Arizona’s science standards for teaching evolution. To the surprise of absolutely no one, it’s not going well.

By David G. McAfee | Friendly Atheist

Joseph Kezele, the president of the Arizona Origin Science Association, was appointed by State Superintendent Diane Douglass to serve on the committee last month. They are working to revise curriculum for science — and things were already dire when we first reported on the science standards back in May.

Now it has been confirmed by the Phoenix New Times that Kezele, who makes Creationist videos and teaches biology at a Christian school in Phoenix, is part of a small group who review and amends the new standards.

Reader more

Sie spannt mit Ganser zusammen: Der hellste Stern am Esoterik-Himmel kommt aus dem Toggenburg

Christina von Dreien und Daniele Ganser füllen bei Vorträgen jeweils Säle. Hinter von Dreiens Erfolg steckt ihre Mutter Bernadette Meier. (Illustration: Florian Raatz)
Christina von Dreien aus dem Toggenburg behauptet, mit Toten und Tieren sprechen zu können. Sie ist erst 17 und die erfolgreichste Esoterikerin im Land. Jetzt macht sie gemeinsame Sache mit dem umstrittenen Historiker Daniele Ganser.

Katharina Brenner | tagblatt.ch

Christina von Dreien sitzt im Schneidersitz auf einem Gartenstuhl, das blonde Haar engelsgleich gewellt. Gegenüber sitzt breitbeinig Norbert Brakenwagen. Er moderiert auf «Schweiz 5» die Sendung «Time to be», in der er Sektenvertretern und Scharlatanen eine Plattform gibt. Und Christina von Dreien. Das Video ist keinen Monat alt und wurde bereits über 110’000 mal aufgerufen – wie viele andere Videos der 17-jährigen Toggenburgerin. Warum?

weiterlesen

Warum Hitler bis heute die Erziehung von Kindern beeinflusst

Adolf Hitler auf dem Predigtstuhl, Bad Reichenhall, Mutter mit Tochter © imago
Für eine Generation aus Mitläufern forderten die Nazis von Müttern, die Bedürfnisse ihrer Kinder zu ignorieren. An den zerrütteten Beziehungen leiden noch die Enkel.

Von Anne Kratzer | ZEIT ONLINE

Sie wolle ihre Kinder ja lieben – doch irgendwie schaffe sie es einfach nicht. Renate Flens kommt mit einer Depression in die Praxis der Psychotherapeutin Katharina Weiß. Die Expertin vermutet schon bald, dass hinter den Problemen ihrer Patientin im Grunde die Frustration steckt, Menschen nicht nah an sich heranlassen zu können.

Nach einer ausgiebigen Spurensuche in Flens‘ Vergangenheit glauben die beiden Frauen schließlich, eine Schuldige dafür gefunden zu haben: die Ärztin Johanna Haarer, die zur Zeit des Nationalsozialismus in Ratgebern erklärte, wie man Kinder für den Führer erzieht. Dabei ist Renate Flens, die in Wirklichkeit anders heißt, gerade einmal in den 1960ern – also erst nach dem Krieg geboren worden. Doch Haarers Bücher waren Bestseller.

weiterlesen

Impfskepsis: Im Zeichen der Egozentrik

Einzelmeinungen zählen mehr als Fakten und Evidenz – diese Botschaft vermittelt David Sievekings Dokumentation »Eingeimpft«.

Von Natalie Grams | Spektrum.de

Zugegeben, die neue Dokumentation von David Sieveking hat mich emotional berührt – und wünscht man sich das nicht von einem Kinofilm? Normalerweise schon, aber in diesem Fall gibt es weitaus Wichtigeres. Es geht um eine junge Familie, die vor der Frage steht, wie und ob sie ihre Kinder impfen lassen soll. Eine Geschichte mitten aus dem Leben, und insofern bildet der Film sicherlich die Zweifel und Sorgen vieler junger Eltern ab. Diverse Rundfunkanstalten, Filmförderinitiativen und Medienstiftungen haben ihn unterstützt; die Deutsche Film- und Medienbewertung gab dem Werk das Prädikat »Besonders wertvoll«. All das verspricht Impfaufklärung im besten Sinn. Doch leider geschieht etwas ganz anderes, und zwar auf fatale Weise.

weiterlesen

We’re Probably Living in a Simulation, Elon Musk Says

Elon Musk thinks we’re all probably trapped in a „Matrix“-like pseudo existence

By Maik Wall | SPACE.com

The universe is 13.8 billion years old, so any civilizations that may have arisen throughout the cosmos have had loads and loads of time to hone their technological know-how, the SpaceX founder and CEO explained early this morning (Sept. 7) during a long, wide-ranging and very entertaining appearance on comedian Joe Rogan’s popular podcast, „The Joe Rogan Experience.“

read more

Keine Zweifel an Mutter Teresas Heilungswunder

Bild: theaustralian.com.au
Im Fall des medial kontrovers diskutierten Heilungswunders, das sich auf die Fürbitte Mutter Teresas vor genau 20 Jahren ereignet haben soll, sind heute nach Angaben des Postulators ihrer Seligsprechung, Bischof Salvadore Lobo, alle Zweifel ausgeräumt.

religion.ORF.at

Entgegen mancher Kritik sei das Wunder „zu 100 Prozent gut dokumentiert“: Es habe sich um die „vollständige Heilung eines als unheilbar geltenden Tumors im Bauch einer Frau gehandelt. Das habe ich selbst gesehen“, so der Bischof von Baruipur im Kathpress-Interview. Mit der Geheilten sei er bis heute in Kontakt. Am 5. September jährt sich die Wunderheilung zum 20. Mal. Zugleich ist der 5. September der 21. Todestag von Mutter Teresa.

Von Eierstocktumor genesen

Die inzwischen 52-jährige Inderin Monica Besra litt in den Jahren 1997 – dem Todesjahr Mutter Teresas – und 1998 an einem bösartigen Eierstocktumor. Ihren Aussagen zufolge hatten sie die Ärzte bereits aufgegeben, als sie, dem Tode bereits nahe, von Schwestern des von Mutter Teresa gegründeten Ordens „Missionare der Nächstenliebe“ aufgenommen wurde.

weiterlesen

Ein Kurztrip in den Verschwörungssumpf

Für manche Menschen eine unheilvolle Bedrohung: Flugzeuge am Himmel Bild: dpa
Christian Alt und Christian Schiffer wollen Menschen von ihren Aluhüten befreien – flanieren dabei eher unbedarft zwischen Verschwörungstheorien.

Von Cornelius Dieckmann | Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Autorenduo Christian Alt und Christian Schiffer plant einen Kurztrip in den Sumpf der Verschwörungstheorien – im Idealfall, ohne sich allzu sehr schmutzig zu machen. Dass dieser Plan naiv ist, räumen sie in der für das Buch charakteristischen selbstironischen Art anfangs gleich selbst ein: „Wir lesen uns Verschwörungswissen auf Wikipedia an, das wir dann dazu nutzen, um das Kartenhaus der irren Theorien mit einem gezielten Schlag zu Fall zu bringen.“

Denn je weiter sie auf das konspirationistische Terrain vordringen, desto deutlicher sehen sie, dass Menschen mit von Grund auf alternativen Weltbildern sich nicht von ein paar schnell gelieferten Fakten (die sie ja nicht als solche anerkennen) umstimmen lassen. Und dass – so die zentrale Einsicht des Buches – ein Ausflug in das „Land der Verschwörungstheorien“ kein spaßiges Kurzabenteuer ist.

Leider ist der Erzählton durchgehend süffisant gehalten („die krassesten Oberverschwörer ever“) und dadurch meist weniger auf präzise Prosa aus als auf clevere Punchlines.

weiterlesen

Teleologisches Denken: Die Gemeinsamkeit von Verschwörungstheoretikern und Kreationisten

Ob nun Gott als Baumeister, der die Schöpfung der Welt zu seinem Selbstzweck bewerkstelligt oder aber die Verschwörungstheorien. Alles habe einen Zweck und ein Ziel. Trumps verschwörungstheoretisches Geschwafel über den Geburtsort Barack Obamas, jüdische Weltverschwörung einhergehend mit jüdischer Dominanz in Medien, den Banken usw. gipfelnd im Machwerk „Die Protokolle der Weisen von Zion.“ Selbst die Schulattentate in den USA seien nur zu dem Zweck möglich gewesen um die Waffengesetze zu verändern und das Waffenrecht zu verschärfen.  Der Klimawandel sei von China gemacht um die USA zu schädigen. Es gibt eine Fülle von verschwörungstheoretischen Ansätzen, einige sogar recht fundiert.

In ähnlicher Art und Weise finden wir diese Ansätze bei den Kreationisten, also, jeden Gläubigen die die Evolution, die Evolutionstheorie von Charles Darwin, genaugenommen die natürliche Selektion verleugnen. Alles habe einen Sinn, einen Zweck und ein Ziel. Die hartgesottenen Kreationisten, wie Ken Ham, meinen die Fossilien von Sauriern, Affen, Menschen seien nur zum Zwecke unserer Verwirrung vom Teufel persönlich versteckt worden.

„Wir finden einen bisher unbemerkten roten Faden zwischen dem Glauben an den Kreationismus und dem Glauben an Verschwörungstheorien“, sagt Sebastian Dieguez, Neurowissenschaftler an der Universität Fribourg, der die Forschungsergebnisse kürzlich, in der Fachzeitschrift Cell Biology veröffentlichte.

„Obwohl diese Glaubenssysteme auf den ersten Blick sehr unterschiedlich sind, sind sie mit einer einzigen und mächtigen kognitiven Verzerrung verbunden, die als teleologisches Denken bezeichnet wird und die Wahrnehmung von Endursachen und übergeordnetem Zweck in natürlich vorkommenden Ereignissen und Entitäten mit sich bringt.“

Teleologisches Denken beinhaltet das Zuweisen von Absichten und Zwecken zu Merkmalen der Welt, die überhaupt kein Bewusstsein oder Wünsche haben. Ein Beispiel, das Dieguez gab, ist der Gedanke, dass die Sonne aufgeht, um uns Licht zu geben – wenn in Wirklichkeit die Sonne wegen der Rotation der Erde im Sonnensystem am Himmel aufgeht.

Diese Denkmuster sind „Teil der frühesten Intuitionen der Kinder über die Welt“, notieren die Autoren unter der Leitung von Pascal Wagner-Egger.

„Diese Art des Denkens ist dem wissenschaftlichen Denken und insbesondere der Evolutionstheorie ein Gräuel und wurde berühmt von Voltaire verspottet, dessen Charakter Pangloss glaubte, dass ‚Nasen gemacht wurden, um eine Brille zu tragen'“, sagte Dieguez. „Aber es ist sehr widerstandsfähig in der menschlichen Wahrnehmung, und wir zeigen, dass es nicht nur mit dem Kreationismus, sondern auch mit dem Verschwörungsakt verbunden ist.“

Eine Möglichkeit, teleologisches Denken in Individuen zu entdecken, dass sie Ansichten wie „Nichts geschieht zufällig“ oder „Alles geschieht aus einem bestimmten Grund“ enthält. Die Forscher fanden heraus, dass diese Arten von Ansichten eng mit einer Neigung zu Verschwörungstheorien zu glauben entsprechen.

Aber diese Art des Denkens hat auch eine frappierende Ähnlichkeit mit dem Kreationismus – die Ansicht, dass die darwinistische Evolution durch natürliche Selektion nicht stattgefunden hat und dass das Leben auf der Erde mit der Artenvielfalt, die wir sehen, speziell entworfen wurde (von Gott wird es normalerweise angenommen) heute.

Es ist erwähnenswert, dass diese Sichtweise selbst den entsprechenden Glauben tragen kann, dass evolutionäre Ansichten selbst das Ergebnis einer Verschwörung sind, die Öffentlichkeit über die Ursprünge des Lebens zu täuschen.

Dieguez und andere Forscher fanden in einer Reihe von Umfragen heraus, dass teleologisches Denken, Verschwörungstheorien und Kreationismus – wenn auch manchmal nur „bescheiden“ – miteinander korreliert waren.

„Indem wir die Aufmerksamkeit auf die Analogie zwischen Kreationismus und Verschwörung lenken, hoffen wir, einen der größten Fehler von Verschwörungstheorien aufzuzeigen und Menschen dabei zu helfen, sie zu erkennen, nämlich dass sie sich auf teleologische Überlegungen stützen, indem sie dem Weltgeschehen eine letzte Ursache und einen übergeordneten Zweck zuschreiben. „Dieguez sagt. „Wir denken, dass die Botschaft, dass Verschwörung eine Art von Kreationismus ist, der sich mit der sozialen Welt befasst, dazu beitragen kann, einige der verblüffendsten Merkmale unserer so genannten“ Post-Wahrheits-Ära „zu klären.“

Zu verstehen, wie sich diese Überzeugungen verbreiten und warum sie für die Menschen so zwingend sind – selbst wenn sie, wie im Fall von Q Anon, so offensichtlich Unsinn sind – ist von entscheidender Bedeutung, um einen Weg zu finden, ihre Verbreitung zu verhindern. Die Forscher hoffen, dass ihre Arbeit Pädagogen und Kommunikatoren helfen kann, falsche Theorien und Überzeugungen besser zu widerlegen und zu untergraben.

Den Optimismus der Forscher kann man praktisch nicht teilen. Kreationisten und Verschwörungstheoretiker haben sich gegen Fakten selbstimmunisiert, Fakten dienen letztlich dazu, eigene Positionen zu erhärten und werden als Bestätigung der persönlichen Weltsicht vereinnahmt.

Es bleibt ein interessanter Zusammenhang zwischen Verschwörungstheorien und Kreationismus, es bleibt spannend.

 

Nach einem Artikel von Cody Fenwick/Alternet

Twitter will Verschwörungstheoretiker nicht sperren

foto: apa/afp/justin tallis Twitter-Chef Jack Dorsey findet, dass eine Sperre zwar kurzfristig Nutzer erfreuen würde, auf Dauer aber nur schädlich ist.
Im Netz wird diskutiert, inwiefern freie Meinungsäußerung erlaubt sein darf

Muzayen Al-Youssef | derStandard.at

Das Pentagon habe Chemikalien, genannt die „Schwulenbombe“, in das US-Wasserversorgungssystem entweichen lassen, sodass nun sogar die „verdammten Frösche schwul sind“. Millionen illegale Migranten hätten an der US-Präsidentschaftswahl 2016 teilgenommen. Und ein Amoklauf in einer Volksschule in Connecticut im Jahr 2012, bei dem 28 Menschen, darunter 20 Kinder, starben, sei eigentlich nur vorgespielt gewesen. Die Opfer seien angeblich Kinderschauspieler, die Intention dahinter sei, das US-Waffenrecht einzuschränken: Es sind Verschwörungstheorien wie diese, die den Radiomoderator Alex Jones und seine Sendung Infowars im Netz berüchtigt machten.

Gewaltverherrlichend

Vor allem in der US-amerikanischen Alt-Right-Szene konnte er sich über die Jahre als eine Ikone etablieren, die ihre Fans regelmäßig mit Videos, Texten und Radiosendungen versorgte. Nun drehten ihm die meisten seiner bevorzugten Distributionskanäle, Youtube, Facebook, Spotify, iTunes und sogar Pornoseiten, den Hahn ab. Jones’ Inhalte seien, so die Begründung, gewaltverherrlichend und menschenverachtend.

weiterlesen

Wo gehts hier zur Erfüllung, bitte?

Die Digitalisierung weckt die Sehnsucht, dass da mehr ist als nur die profane Wirklichkeit: Der Mensch von heute ist empfänglich für ­Übersinnlicheswie selten. Foto: Greg Rakozy
Christentum war gestern. Heute bastelt man sich seine Religion selbst. Etwas Yoga, ab und zu eine Aromatherapie und zur Hochzeit in die Kirche. Wird man so selig?

Lucie Machac | Der Bund.ch

Christina von Dreien ist der neue Stern der spirituellen Szene. Die 17-jährige St. Gallerin hat bereits zwei Bestseller publiziert, ihre Seminare zum Thema «Bewusstsein schafft Frieden» sind bis November ausgebucht. Christina sagt von sich, dass sie «mit einer multi­dimensionalen Wahrnehmung ­gesegnet» sei und dass sie zu «einer neuen Generation von evolutio­nären Denkern» gehöre, die unsere Existenz als «eine ­Komplexität von Quantenphysik, Neuropsychologie und Spiritualität wahrnehmen».

Hoppla. Spirituellsein ist heute offenbar eine Art interdisziplinäre Hochbegabung, die so gar nichts mehr mit dem dubiosen Image von Kartenlegern und Löffelbiegern zu tun haben will. Es wird kein Zufall sein, dass sich Christinas Kurzbeschrieb liest, als wäre sie eine Visionärin aus dem Silicon Valley, die unsere Welt zu einer besseren machen wird.

weiterlesen