Helpful North Carolina Mom Invents Bigfoot-Attracting Spray

RIP Skymall
Has your search for the Bigfoot of your dreams been fruitless? Do you drive around the countryside late at night, hoping to run into one by accident? Did you attempt to purchase one the last time you took too much Xanax on a plane, only to find out that it was not, in fact, a real Sasquatch but merely a tacky lawn ornament?

By Robyn Penacchia | Friendly Atheist

Did you actually have a Bigfoot in your life at one point, but then sent him away for his own good by pretended not to like him anymore, but now you’re hoping for a sequel/reconciliation?

Well, have we got a product for you!

Allie Megan Webb of North Carolina, proprietor of Happy Body Care, has invented an environmentally friendly Bigfoot spray, meant to attract all the Bigfoots to you.

Skeptical? Well, how can you deny proof like this?

Field tests have been done, she said, and they include a recent outing by the research group Bigfoot 911, in which a Bigfoot sighting was reported. It happened the first week of August, in the woods of McDowell County. The report made national news.

“I think that’s enough to say it can attract a Bigfoot,” says Webb. “To attract a Bigfoot, you need a smell that is woodsy enough to keep from scaring him off. But slightly different enough to make him curious, and come to investigate.”

Of course, that particular Bigfoot sighting may have been less than legit. Several days after the story got out, a Minnesota tourist named Gawain MacGregor — who runs a blog devoted to worshiping Sasquatch as a divine creature of some sort — claimed responsibility for what the Bigfoot 911 team “discovered.”

read more

Advertisements

Sekten und »braune« Esoterik: Sektenbeauftragter Pöhlmann über aktuelle Trends

Matthias Poehlmann Sektenbeauftragter ELKB ©EPV/Harmsen
Vor einer »braunen Esoterik« warnt der Sektenbeauftragte Matthias Pöhlmann. Was unter »rechter« oder »brauner« Esoterik zu verstehen ist – und wie man eine Sekte erkennt.

Sonntagsblatt

Vor einer zunehmenden »braunen Esoterik« hat der Sektenbeauftragte der bayerischen Landeskirche Matthias Pöhlmann gewarnt. Er beobachte häufig »problematische Überlappungen« zwischen politischen Ansichten und Verschwörungstheorien, sagte Pöhlmann im Interview. Diese rechte Esoterik gefährde das demokratische System.

Welche Trends beobachten Sie aus Anlass der Bundestagswahl?

Es gibt erneut einen Trend zu »brauner« oder »rechter« Esoterik. Ich beobachte problematische Überlappungen zwischen politischen Ansichten und Verschwörungstheorien. Ein Beispiel dafür sind die Aktivitäten die sogenannte Friedensweg-Bewegung, deren Initiator Erich Hambach allerlei Verschwörungstheorien verbreitet. Er tritt mit braunen Esoterikern auf, gibt Interviews in höchst fragwürdigen Videokanälen im Internet. So etwas dient nicht zur Stärkung unseres demokratischen Systems.

Es gibt einen beängstigenden Bodensatz für Politikverdrossenheit und Frustration, der sich in Verschwörungstheorien oder im Hass auf die Medien oder das System ausdrückt.

weiterlesen

Die Denkfehler der Homöopathie

Symbolbild,

Die Homöopathie ist eine der beliebtesten Methoden der Alternativmedizin. Doch die wichtigsten Argumente ihrer Befürworter sind auf Sand gebaut. Eine Kritik in sieben Schritten.

Von Natalie Grams, Nikil Mukerji | Spektrum.de

Homöopathie liegt im Trend. Viele Deutsche schwören auf ihre Heilkraft, und auch von offizieller Seite wird die Methode zunehmend anerkannt und akzeptiert: Immer mehr Krankenkassen zahlen für Globuli und homöopathische Tropfen. Doch hinter der Erfolgsgeschichte stecken vor allem logische Fehlschlüsse und systematische Verzerrungen im Denken, vor denen niemand gefeit ist. Wir alle erliegen ihnen hin und wieder. Gerade in der Homöopathie halten sich Scheinargumente, die auf Denkfehlern fußen, hartnäckig – vermutlich weil das Image einer sanften und natürlichen Heilung sehr anziehend wirkt und viele diesem Versprechen glauben möchten. Im Folgenden entkräften wir die gängigsten Argumente der Befürworter.

1. Persönliche Erfahrungen reichen als Wirksamkeitsbeleg nicht aus.

Die Homöopathie hat zwei Hauptprobleme: So zeigen methodisch hochwertige, unabhängige Studien ebenso wie die Gesamtbetrachtung des Forschungsstands, dass ihre Mittel nicht arzneilich wirken. Zudem ist ihr Ansatz aus naturwissenschaftlicher Sicht höchst unplausibel: Die betreffenden Arzneimittel enthalten oft nicht einmal Wirkstoffe (siehe „Die Prinzipien der Homöopathie“). Trotzdem glauben viele Menschen daran. Das häufigste Argument lautet: „Aber mir hilft’s!“ Solche anekdotischen Belege sind psychologisch äußerst überzeugend und auch nicht unbedingt unvernünftig. Allerdings ist persönliche Erfahrung nicht immer ein guter Ratgeber. Der menschliche Organismus ist extrem komplex, und so kann der Verlauf einer Erkrankung von sehr vielen Faktoren abhängen. Es ist praktisch unmöglich, diese in der eigenen Wahrnehmung voneinander zu trennen. Wer ein Mittel einnimmt und dann feststellt, dass sich sein Befinden bessert, kann nicht wissen, was passiert wäre, wenn er gar nichts getan oder eine Pille ohne Wirkstoff eingenommen hätte.

weiterlesen

„Clash zwischen gefährlicher Pseudowissenschaft und Selbstbestimmung“

Globuli. Foto Hofapotheke St. Afra, Apotheker Tobias Müller. Lizenz: Public Domain.
Experten fordern, die Berufsbezeichnung Heilpraktiker entweder abzuschaffen oder umzudefinieren

Von Peter Mühlbauer | TELEPOLIS

Im letzten Jahrhundert gingen manche Milieus in Deutschland den Weg vom wundergläubigen Katholizismus direkt in die Esoterik, ohne Umweg über die Aufklärung – vor allem im Gesundheitswesen, wo Menschen immer wieder vor der Situation stehen, dass es Krankheiten gibt, gegen die man bislang nichts ausrichten kann (vgl. Ist Religion ein Instinkt?).

Das führte dazu, dass sich eine „Parallelmedizin“ etablierte, die „Komplementäre und Alternative Medizin (KAM)“. Wer mit ihr Geld verdienen will, der muss nicht erfolgreich Medizin studieren, sondern bislang lediglich in einer vergleichbar unaufwendigen Prüfung glaubhaft machen, dass er die Gesundheit der Menschen, die ihn bezahlen, nicht gefährdet. Danach darf er dann das Prädikat „staatlich anerkannter“ Heilpraktiker führen, aus dem der irreführende Eindruck entstehen kann, hier würde es sich um Personen handeln, deren Heilfähigkeiten mit wissenschaftlichen Methoden nachgewiesen wurden.

Bettina Schöne-Seifert, eine Professorin für Medizinethik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), hat deshalb zusammen mit 16 hochkarätigen Medizinern, Juristen und anderen Experten den Münsteraner Kreis ins Leben gerufen, der jetzt im Deutschen Ärzteblatt ein Memorandum veröffentlichte, dem sich sowohl Institutionen als auch Einzelpersonen anschließen können, damit „Politiker motiviert werden, das Heilpraktikerwesen nicht nur kosmetisch, sondern grundlegend zu reformieren.“

Das Memorandum fordert, die Berufsbezeichnung „Heilpraktiker“ entweder abzuschaffen oder „durch die Einführung spezialisierter ‚Fach-Heilpraktiker‘ als Zusatzqualifikation für bestehende Gesundheitsfachberufe“ abzulösen – zum Beispiel für Ergotherapeuten, Logopäden oder Krankenpfleger. Das wäre nach Ansicht der 17 Experten ein „verantwortlicher Umgang“ mit dem Clash zwischen gefährlicher Pseudowissenschaft und Selbstbestimmung“ und würde ihren Erkenntnissen nach nicht nur „das Vertrauen in das deutsche Gesundheitswesen stärken“, sondern auch „die Versorgung verbessern“ und das Prädikat „’staatlich anerkannt‘ […] wieder [in] ein echtes Qualitätsmerkmal [verwandeln], an dem sich Patienten orientieren könnten.“

weiterlesen

GENDER-STUDIES – Die Glaubensgemeinschaft schlägt zurück

Geschlecht: eine von der Biologie unabhängige soziale Konstruktion? / picture alliance
Viele Menschen wehren sich inzwischen dagegen, dass zentrale Einrichtungen unserer Gesellschaft im Namen von Gender-Diversity und Gender-Mainstreaming umgebaut werden. Nun reagieren die Gender-Studies mithilfe verschiedener Stiftungen. Doch dabei entlarven sie sich selbst

Von Alexander Grau | Cicero

Was macht eine Glaubensgemeinschaft, wenn sie spürt, dass sie Gegenwind bekommt, dass ihre Lehre als autoritäre Anmaßung entlarvt wurde, die das Denken, Fühlen und Handeln der Menschen gegen deren Willen massiv verändern will?

Nun, eine so demaskierte Glaubensgemeinschaft schlägt zurück. Am besten in einer konzertierten Aktion. Wie man das macht? Ganz einfach: Indem man Tatsachen abstreitet, Kritiker diffamiert und sich bemüht, angeblich falsche Vorwürfe zu entlarven. Und wenn die entsprechenden Vorwürfe gar nicht falsch waren, dann muss man Logik und Wissenschaft so lange strapazieren, bis das keinem mehr auffällt.

Gender-Studies stehen unter Druck

Wunderbar studieren kann man dieses Vorgehen anhand der so genannten Gender-Studies. Denn die stehen unter massivem Druck. Zum einen weil ihre Grundannahmen – Geschlecht sei eine von der Biologie unabhängige soziale Konstruktion – zweifelhaft sind. Vor allem aber, weil sich immer Menschen dagegen wehren, dass im Namen von Gender-Diversity und Gender-Mainstreaming zentrale Einrichtungen unserer Gesellschaft wie Kindergärten, Schulen, Universitäten und öffentliche Institutionen systematisch umgebaut werden.

weiterlesen

Eine Welt voller Aberglauben

Das Sternschnuppen-Schauspiel am Himmel lockt jedes Jahr viele Neugierige an. Viele wünschen sich etwas, aber nicht alle glauben daran, dass der Wunsch in Erfüllung geht (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)
Aberglaube und Esoterik seien vor allem ein Riesengeschäft, sagt der Mediziner Theodor Much, der zahlreiche kritische Sachbücher zum Umgang mit diesem Phänomen verfasst hat. Auch an die Wunschkraft von Sternschnuppen glaubt er nicht.

Theodor Much im Gespräch mit Julius Stucke | Deutschlandfunk Kultur

Der jährlich wiederkehrende Sternschnuppenschwarm der Perseiden ist ein Höhepunkt des astronomischen Jahres. Diesmal jedoch werden wohl deutlich weniger Augustmeteore am nächtlichen Firmament zu sehen sein als in anderen Jahren: Wenn die Perseiden in der Nacht von Samstag auf Sonntag ihr Maximum erreichen, dürfte die Helligkeit des Mondes die Beobachtung empfindlich stören – außerdem könnten zahlreiche Wolken den Blick in den Himmel versperren. Der Glaube an Sternschnuppen ist dem Mediziner und Sachbuchautor Theodor Much, ebenso suspekt wie Esoterik und Homöopathie. Der langjährige Facharzt für Dermatologie ist Autor zahlreicher kritischer Bücher, in denen er sich um Aufklärung bemüht.

Engelsprays in Apotheken

„Es lohnt sich immer etwas zu wünschen, aber nicht unbedingt, wenn man Sternschnuppen erblickt“, sagte Much, im Deutschlandradio Kultur. „Da gibt es schon bessere Möglichkeiten.“ Wir lebten zwar alle im angeblich aufgeklärten 20. Jahrhundert, doch in Wirklichkeit sei die Welt voller Aberglauben, Vorurteilen und Esoterik. „Egal eigentlich im Prinzip, wo man hinschaut, ob in Apotheken, wo man Engelsprays verkauft oder Bachblüten, Homöopathie, Schüßlersalze  und in diversen Läden, wo man Edelsteine verkauft, in Buchhandlungen, wo es Hunderte von Büchern zu esoterischer Literatur gibt.“  Auch in TV-Sendungen würden Wunderheiler unkritisch präsentiert. „Die Welt ist eigentlich voll mit Esoterik.“

weiterlesen

Homöopathie wirkt, aber …

Stoffe für homöopathische Mittel. Viele Patienten erleben die Homöopathie als hilfreich. Es sind aber nicht die Arzneimittel selbst, die wirken. (Foto: Getty Images)
… Globuli nicht. Täten sie es, wäre das schiere Zauberei. Deshalb fordern einige Politikerinnen, sie nicht mehr in Apotheken zu verkaufen. Aber nicht nur Homöopathen, sondern auch Mediziner sollten umdenken.

Von Markus C. Schulte von Drach | Süddeutsche.de

Was in der Apotheke verkauft wird, gilt als wirksam. Deshalb haben homöopathische Arzneimittel dort nichts verloren, sagt die CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil. „Der ausschließliche Verkauf in Apotheken erweckt den Anschein, es handle sich um wissenschaftlich anerkannte Alternativen zu Medikamenten der Schulmedizin“, so die Verbraucherschutzbeauftragte ihrer Fraktion Für die meisten dieser Präparate, so Heil, liege aber kein Wirksamkeitsnachweis vor.

Auch die SPD-Abgeordnete Sabine Dittmar vermisst diesen Nachweis. Da aber Patienten, die Homöopathika wünschen, ein medizinisches Problem haben, sollten sie über solche Mittel mit einem Apotheker sprechen, der sie dann beraten kann, sagte sie der Deutschen Apothekerzeitung. Solche Gespräche wären bei einem Verkauf der Mittel etwa in einer Drogerie aber nicht gewährleistet. Ähnlich sehen es die Abgeordneten Kordula Schulz-Asche (Grüne) und Kathrin Vogler von der Fraktion der Linken.

weiterlesen

Skeptiker machen PSI-Test in Würzburg

Sabine Krümmer pendelt, um die richtige Antwort zu erfahren. Schwingt das Pendel rechts herum, bedeute das „ja“, links sei es ein „Nein“. Bild: BR24
Gibt es Phänomene zwischen Himmel und Erde, die man nicht wissenschaftlich erklären kann? Funktionieren Gedankenübertragung, Geistheiler oder Wünschelruten? Diesen Fragen sind die „Würzburger Skeptiker“ auf der Spur.

BR24

Organisiert sind die Skeptiker aus Leidenschaft in einem Verein namens „Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften“ kurz GWUP. Jedes Jahr lädt diese Gruppe von Wissenschaftlern und interessierten Laien Kandidaten zum sogenannten PSI-Test ein, um ihre scheinbar übernatürlichen Kräfte unter wissenschaftlichen Bedingungen zu untersuchen.

In diesem Jahr heißt der erste Kandidat Alexander Moersdorf. Er ist ein hagerer Mann Mitte 40, ganz in schwarz gekleidet, mit Cowboyhut und grauem Spitzbart. Er kommt aus der kleinen Ortschaft Schmelz im Saarland und ist eigentlich  Straßenbaumeister. In der Hand hält er einen kleinen Kreuzpickel in der Größe eines Zimmermannshammers. Damit könne er wie mit einer Wünschelrute metergenau Wasser oder Strom im Boden finden, sagt er selbst, und zwar metergenau. Und das will er beweisen.

weiterlesen

Die Erde ist eine Scheibe, und der Rand wird schwer bewacht

Optische Täuschung? Die Erde ist nicht rund, sondern eine Scheibe, behaupten die „Flat Earther“ und führen den Blick aus dem Flugzeug an Quelle: Getty Images
In Zeiten, in denen ein US-Präsident wissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert, erleben die „Flat Earther“ einen Boom. Das klingt nach Satire, aber die Anhänger meinen es ernst. Millionen Menschen fühlen sich angezogen.

Von Michael Remke | DIE WELT

Die Erde ist keine Scheibe. Sie ist rund, ein Planet. Sie dreht sich um die eigene Achse und bewegt sich auf einer elliptischen Bahn um die Sonne. Kinder lernen das schon früh in der Schule. Dass die Erde eine kugelförmige Gestalt haben muss, war bereits in der Antike die herrschende Gelehrtenmeinung. Seit 300 vor Christus zweifelte unter den Gebildeten niemand daran. Und es ist eine Legende, dass die Christen im Mittelalter an eine Erdscheibe geglaubt haben.

Doch in Zeiten, in denen ein US-Präsident wissenschaftliche Erkenntnisse infrage stellt und den Klimawandel als „Fake News“ bezeichnet, hat nun eine Gruppe besonders großen Zulauf, die diese Tatsache offenbar ernsthaft infrage stellt. Die „Flat Earther“ vertreten die Meinung, die Erde sei flach wie eine Scheibe und berufen sich dabei auf eine Theorie des britischen Autoren Samuel Rowbotham. Der hatte im 19. Jahrhundert in einem Buch die Behauptung aufgestellt, dass die Erde keine Kugel sei. Nach Rowbotham bilde der Nordpol das Zentrum der Welt, die Antarktika die Ränder. Sie verhindere mit riesigen Eiswänden, dass Schiffe und Menschen am Ende des Horizonts von der Erde fallen.

weiterlesen

Esoterik im Zahnarztstuhl – Darmsanierung beim Zahnarzt

Einige Zahnärzte behandeln ihre Patienten mit fragwürdigen Methoden. (Foto: Alessandra Schellnegger)
Pendeln, Energieströme spüren und am Ende ist das Gebiss verstümmelt: Zahnärztekammern fördern fragwürdige Test- und Behandlungsmethoden.

Von Berit Uhlmann | Süddeutsche.de

In jenem grenzenlosen Bereich, in dem alles mit allem zusammenhängt, findet jeder seine Nische. So haben auch einige Zahnärzte ihr Fachgebiet erstaunlich geschmeidig in das Netzwerk der Energien, Ströme und geheimen Bindungen eingegliedert, die Anhänger fragwürdiger medizinischer Theorien gerne beschwören. Wenn geheime Bahnen den ganzen Körper durchziehen, warum sollten sie dann nicht auch an den Zähnen vorbeikommen? Manche Dentalmediziner erzählen also ihren Patienten, ihre Schneidezähne stünden in direkter Verbindung zur Niere und ein „Zahnstörfeld“ vorne im Gebiss bedrohe das Organ. Ein Weisheitszahn könne Auswirkungen auf das Herz haben. Eine ungewöhnliche Stellung des Eckzahns wiederum signalisiere, dass es um die Mütterlichkeit der Patientin nicht gut bestellt sei.

weiterlesen

Homöopathie: Linke wollen keine „Esoterik-Blase“ außerhalb der Apotheke

Homöopathie gehört in die Apotheke! Linken-Politikerin Kathrin Vogler will vermeiden, dass sich außerhalb der Apotheke eine unkontrollierte Esoterik-Blase rund um die Homöopathie bildet. (Foto: dpa)
In die politische Diskussion um die Zukunft der Homöopathie hat sich die Linksfraktion im Bundestag eingemischt. Aus Sicht der Linken-Gesundheitsexpertin Kathrin Vogler müssen homöopathische Präparate auch künftig in Apotheken verkauft werden. Die Linken-Politikerin will offenbar vermeiden, dass sich die Komplementär- oder Alternativmedizin gänzlich unkontrolliert weiterentwickelt.

Von Benjamin Rohrer | DAZ online

Die Zukunft der Homöopathie beschäftigt weiterhin die Gesundheitspolitik. Nachdem die CDU/CSU-Bundestagsfraktion sich in einer Pressemitteilung dafür aussprach, homöopathische Präparate aus der Apothekenpflicht zu entlassen und die Kennzeichnung der Inhaltsstoffe nur noch in deutscher Sprache auf die Packungen zu drucken, mischt sich nun die Gesundheitsexpertin der Linken, Kathrin Vogler, in die Debatte ein. Vogler wurde in dieser Legislaturperiode erstmals gesundheitspolitische Sprecherin der Linken im Bundestag und ist auf Arzneimittelthemen spezialisiert.

Aus Sicht der Linken-Politikerin steht fest: „Homöopathika sind klar Arzneimittel und gehören damit in die Apotheke.“ Vogler erklärt, warum: „Die fehlende Wirksamkeit homöopathischer Arzneimittel ist hinreichend belegt. Der Wegfall der Apothekenpflicht löst aber kein Problem, sondern droht nur, neue zu schaffen.“

weiterlesen

Star Wars-Schmu: Fachmagazine fallen auf Pseudo-Fachartikel über Midi-Chlorianer rein

Eine wilde Mischung aus Star Wars-Zitaten und Wikipedia-Plagiat – und trotzdem wurde der Pseudo-Fachartikel von drei Journalen veröffentlicht. © thinkstock (Kollage)
Peinliche Panne: Ein Pseudo-Fachartikel über die komplett fiktionalen „Midi-Chlorianer“ der Star Wars-Filme wurde von drei Fachmagazinen veröffentlicht. Obwohl dieser Artikel völlig unsinnig war und aus Wikipedia-Plagiaten und Star Wars-Zitaten bestand, lehnten die Gutachter ihn nicht ab. Allerdings: Alle drei Fachjournale gehören zu den umstrittenen „Predatory Journals“ – eher unseriösen Online-Magazinen, die Forschern Geld für die Veröffentlichung abnehmen.

scinexx

Fachjournale sind wichtige Vermittler wissenschaftlicher Erkenntnisse, gleichzeitig gelten Publikationen in renommierten Journalen meist als Messlatte für die Leistungen eines Forschers. Um die Qualität der Veröffentlichungen zu sichern und Betrügereien zu verhindern, nutzen die Fachjournale das Prinzip der Peer-Review: Externe Gutachter prüfen und bewerten die eingereichten Manuskripte – und lehnen sie im Zweifelsfalle ab.

weiterlesen

England Will Ban Prescriptions for Homeopathy and Other “Low Value” Treatments

Image: Friendly Atheist
Doctors shouldn’t be able to prescribe patients homeopathy, which is “at best a placebo” and a “waste of money,” according to England’s National Health Service.

By David G. McAfee | Friendly Atheist

Homeopathy, a method of diluting medicine (often until there are no measurable active ingredients), is completely unregulated in England and doctors there are sometimes able to prescribe it at no cost to the patient. NHS England now says this is a waste of funds, and I couldn’t agree more.

The NHS hopes to save £200 million per year by ending prescriptions for homeopathy along with a wide range of “treatments” that have never been proven to work. Simon Stevens, the head of NHS England, called homeopathy “at best a placebo and a misuse of scarce NHS funds.”

“The public rightly expects that the NHS will use every pound wisely, and today we’re taking practical action to free up funding to better spend on modern drugs and treatments.”

This is a major move for England, where a large portion of the population believes homeopathy is effective. According to one study, 39% of British people support it despite the British Pharmacological Society saying “there is no condition for which homeopath is convincingly effective.”

read more

Fantasy und die realen Zusammenhänge der Macht

G 20-Gruppenfoto mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Mitte. Foto: Kremlin.ru / CC BY 4.0
Bedrohliche Zeiten lassen den Wunsch nach einfachen Erklärungen aufkommen, gezielte Desinformationskampagnen sind schon in der Mache

Von Hermann Ploppa | TELEPOLIS

Immer mehr Menschen wachen jetzt politisch auf, denn das vorherrschende Mainstream-Narrativ vom guten Westen, vom Marktradikalismus, der uns allen nützt, vom Wirtschaftswachstum, dem alles geopfert werden muss: Das alles zieht nicht mehr. Zu eng ist der Riemen um den Hals der unbescholtenen Bürger gezogen worden.

Es geht nicht mehr. Deutschlands zweitgrößte Stadt Hamburg: ein Spielort für den kommenden Bürgerkrieg. Schlafentzug für zwei Millionen Menschen durch bedrohliche Hubschrauber. Immer mehr Menschen wollen dagegen wissen, was wirklich gespielt wird.

Es ist schon erstaunlich, dass Heroin nicht erneut, wie in früheren Zeiten aufkommender Revolten, wie durch ein Wunder zu Niedrigstpreisen ins Land geflutet wird.1 Was aber schon geflutet wird, sind Videos aus den Werkstätten der Desinformation.

Ich habe lange nicht mehr bei Youtube eine solche Flut von wirren, simplifizierenden Vorträgen, Smartphone-Botschaften und Interviews gesehen, in denen alles Übel dieser Welt wieder einmal Juden, Freimaurern, Jesuiten, Illuminaten, ja sogar Aliens zugeschrieben wird, wie gerade jetzt, wo Hamburg gebrannt hat. Da kommt als Erklärungsmuster, mehr oder minder dezent eingefädelt, für die marodierenden Brandstifter ein Komplott von Soros und Rothschild mit den „Linksradikalen“ auf unseren geistigen Bildschirm.

Bedaure, das ist ein Recycling von Altlasten aus der Fälschungswerkstatt des zaristischen Geheimdienstes Ochrana. Um den Reformstau im zaristischen Zarenregime zu rechtfertigen, bastelten die Ochrana-Agenten ein perfides Werk, das als „Die Protokolle der Weisen von Zion“ um die Welt ging und Grundlage wurde für Henry Fords Artikelsammlung „Der Internationale Jude“.

Und dieser Dialekt des Antisemitismus fand sodann Eingang in Adolf Hitlers Bestseller „Mein Kampf“. Demzufolge arbeiten jüdische Bankiers mit revolutionären Linksradikalen Hand in Hand, um die Weltherrschaft der Juden zu erringen. Also jetzt: die jüdischen Finanziers Rothschild und Soros Hand in Hand mit den Straßenrabauken von der Sternschanze?

Dass mit hoher Wahrscheinlichkeit agents provocateurs aus dem rechtsextremen Lager in Hamburg am Werk waren, ist nach dem jetzigen Erkenntnisstand sehr wahrscheinlich. Und dass George Soros in Verdacht steht, maßgeblich an Regime Change-Aktivitäten beteiligt gewesen zu sein, ist auch nicht von der Hand zu weisen.

weiterlesen

The US Army Funded Astral Projection and Hypnosis Research in the 80s

Image: CIA
This is a real-life X-File.

By Caroline Haskins | MOTHERBOARD

Human consciousness is nothing but an intersection of energy planes that forms a hologram able to travel through spacetime—across the universe, and into the past, present, and future.

I read about this idea in a CIA document about the US Army. Yes, the US Army. The institution that painstakingly crafts an image of commitment to pragmatic and logical objectives. When I was reading through the documents, I was certainly a bit surprised.

According to the declassified CIA documents that I read, the US Army was extremely interested in psychic experimentation. From the late 1970s into the 80s, it even paid for intelligence officers to go on weeklong excursions to an out-of-the-way institute specializing in out-of-body experiences and astral projection.

The documents were declassified as early as 2001, but they caught my eye when they appeared in a /r/conspiracy post earlier this month. The psychic experimentation program, which was called „Project Center Lane,“ interviewed Army intelligence officers in order „to determine attitudes about the possible use of psychoenergetic phenomena in the intelligence field,“ according to the declassified CIA document from 1984.

As a huge fan of The X-Files, I couldn’t resist reading as much as I could about Project Center Lane, which looks like it could have appeared on the show.

In June 1983, Army Commander Wayne M. McDonnell was asked to give his commander an assessment of the psychic services provided by the Monroe Institute, a non-profit organization focused on treatments designed to expand a person’s consciousness. The Monroe Institute is known for its patented „Hemi-Sync“ technology, which uses audio to synchronize the brainwaves on the left and right sides of the brain. According to the organization’s website, this makes the brain vulnerable to hypnosis. McDonnell himself had completed the seven-day psychic program the month prior at the institute, which is lodged in the middle of Virginia’s Blue Ridge Mountains in a town called Faber, about 30 miles east of Charlottesville.

read more

Sektenexperte: Tausende Angebote für den Umstieg in die Parallelwelten

Bild: Die Tagespost/Symbolbild
Sektenexperte warnt, dass immer mehr Österreicher sich in Parallelwelten zurückziehen. Es entstünden zunehmend mehr kleine sektenartige, fundamentalistische religiöse und politisch radikale Gruppen

Von Walter Müller | derStandard.at

Es sei zuletzt etwas ruhiger geworden um die Sektenszene in Österreich, wohl auch, weil sie sich in „ein wild wucherndes Feld mit tausenden Angeboten“ aufgesplittet habe, sagt der steirische Sektenexperte Roman Schweidlenka. Es entstünden immer mehr kleine Gruppen, die Sektenmerkmale aufwiesen, das gelte für die breit gefächerte Esoterikabteilung ebenso wie für fundamentalistische religiöse, aber auch radikale politische Gruppen.

Schweidlenka ortet ein immer stärkeres Abgleiten in Parallelwelten, „die sich abkapseln und die mit dem Rest der Gesellschaft nichts mehr zu tun haben wollen“, sagte der Sektenfachmann am Donnerstag bei der Präsentation des steirischen „ESO“(Esoterik, Sekten und Okkultismus)-Jahresberichts in Graz.

weiterlesen

Wenn Politiker raten: Kein Sex! Kein Fleisch! – „Hindu Science“

Massiv beanstandete Unterhose mit Ganesha-Abbildung (Foto: spreadshirt.de)
Plastische Chirurgie wurde vor Jahrhunderten von Hindus erfunden, ebenso das Flugzeug. Und werdenden Müttern hilft eine Darmreinigung. In Indien sind bizarre Theorien auch unter Spitzenpolitikern beliebt.

Von Sohini Chattopadhyay | Süddeutsche.de

Das sollte die Ärzte wohl beeindrucken. Schon im antiken Indien habe es plastische Chirurgie gegeben, sagte der indische Premierminister Narendra Modi vor hochrangigen Medizinern kurz nach seinem Amtsantritt im Jahr 2014; der Hindu-Gott Ganesha – wegen seines Rüssels bekannt als Elefantengott – sei ein prominentes Beispiel dafür. Und mehr noch: Der Krieger Karna – das uneheliche Kind aus dem indischen Epos Mahabharata – sei ein Beispiel für frühe Stammzelltechnologie.

Das ist in etwa so, als würde man in christlichen Kulturkreisen die Geburt Jesu als Erfolg der Gentechnik darstellen. Seither hat die indische Regierung und ihre Organisationen immer wieder mit dubiosen Wissenschaftsdeutungen für Aufsehen gesorgt. Zwar schätzt auch die aktuelle Regierung Forschung durchaus, ebenso wie medizinischen Fortschritt, doch was sie darunter genau versteht, ist mitunter erstaunlich. Kein Fleisch, kein Sex. Dafür schöne Gedanken – und hübsche Bilder an den Wänden. Solche Ratschläge erteilt ein von der Regierung herausgegebenes Infoheft schwangeren Frauen. Das Büchlein „Mother and Child Care“ rate außerdem zu inspirierender Lektüre über besondere Persönlichkeiten sowie dazu, sich wohlige Gedanken zu machen – berichtete die Hindustan Times, die zweitgrößte englischsprachige Tageszeitung des Landes.

weiterlesen

„Wunderheiler“ Hamer ist tot

Ryke Geerd Hamer – (c) Reuters Pool New
In Österreich war Ryke Geerd Hamer 1995 bekannt geworden, als er den Eltern der sechsjährigen krebskranken Olivia von einer schulmedizinischen Behandlung abriet.

Die Presse.com

Der ehemalige deutsche Arzt und selbst ernannte Wunderheiler Ryke Geerd Hamer ist tot. Das berichtete am Dienstagabend die Online-Ausgabe der Tageszeitung „Der Standard“. In Österreich war Hamer 1995 durch den „Fall Olivia“ bekannt geworden.

Hamer riet damals den Eltern der sechsjährigen krebskranken Niederösterreicherin Olivia Pilhar von einer schulmedizinischen Behandlung ihrer Tochter ab. Sie flüchteten mit dem Kind nach Spanien, um die Chemotherapie zu verhindern. Nach der Rückkehr nach Österreich wurde das Mädchen schulmedizinisch mit Operation und Chemotherapie behandelt und letztlich geheilt.

weiterlesen

Wie die Nazis Werwölfe und Astrologie für ihre Propaganda nutzten

Bild: vice.com
Das neue Buch ‚Hitler’s Monsters‘ untersucht, was die Nazis mit dem Übernatürlichen zu tun hatten.

Von J. W. MCCORMACK | VICE.com

Nazis und Mythologie – diese Themen passen auf den ersten Blick vielleicht nicht so gut zusammen. Aber das Dritte Reich hatte mit Glauben und Aberglauben überraschend viel am Hut. Das erklärt auch das neue Buch Hitler’s Monsters von Eric Kurlander, einem Historiker und Nazi-Experten an der Stetson University in Florida.

Kurlander erklärt, wie die Anführer Nazi-Deutschlands die Naturwissenschaften vernachlässigten und „Randwissenschaften“ vorzogen, um ihre Ideologie zu legitimieren. „Randwisschenschaft“ ist eine Bezeichnung, die von Okkultisten aus den 1930ern stammt und Gebiete wie Parapsychologie, Astrologie und Hellseherei meint. Die völkische Bewegung neigte zu „Fantasien rassischen Glaubens“, wie Hanns Hörbigers Welteislehre, nach der die meisten Himmelskörper aus Eis bestehen. Im Dritten Reich versuchte man, die germanische und „arische“ Geschichte mit dieser Theorie zu verknüpfen. Kurlander zitiert den Dichter Gottfried Benn, der von einer „Bindung rückwärts als mythische und rassische Kontinuität“ sprach.

weiterlesen

Nein, wir betreiben keinen Kindersklaven-Ring auf dem Mars – sagt die Nasa

Kolonien auf dem Mars? Gibt es nicht, sagt die Nasa (Symbolbild) © gremlin/Getty Images
Entführt die Nasa Kinder und schickt sie als Sklaven auf den Mars? Nein, sagt die Raumfahrtbehörde und wehrt sich damit gegen Vorwürfe eines ehemaligen CIA-Spions. Der behauptet das bei einer von Donald Trumps Lieblings-Radiosendungen.

stern.de

Verschwörungstheoretiker haben die Nasa schon lange auf dem Kieker, die US-Behörde soll schließlich die Mondlandung gefälscht haben. Aktuell müssen sich die Weltraum-Forscher gegen einen besonders absurden Vorwurf wehren: Die Behörde entführe Kinder und machte sie auf dem Mars zu Sklaven – das behauptet immerhin ein ehemaliger CIA-Spion. Und konnte dabei auf Donald Trumps Ohr hoffen.

Der Ex-CIA-Mann Robert David Steel erzählte die Geschichte nicht irgendwo, sondern in der größten Verschwörungs-Show der USA: „The Alex Jones Show“. Der gleichnamige Moderator betreibt außerdem das rechte Portal „Infowars“. Und Steeles Auftritt war selbst für die ohnehin schon krude Sendung ziemlich irre.

weiterlesen