Flat Earthers Are Shooting a Guy 2,000 Feet in the Air in a Homemade Rocket

Image: Mad Mike/Facebook
„Mad Mike” Hughes is a former NASCAR crew chief, denier of science, and daredevil. This weekend he will launch himself over a mile in a homemade rocket.

By Daniel Oberhaus | MOTHERBOARD

„Mad Mike” Hughes doesn’t believe in science, but that hasn’t stopped him from building a rocket from scrap metal in his spare time. On Saturday, Hughes will launch himself on his homemade rocket in an attempt to up his cred as a daredevil. But as you can see from the logo on the rocket, it is also a major publicity stunt for a group called Research Flat Earth, which funded almost half the cost of the rocket. Hughes expects to reach an altitude of 1,800 feet while traveling over a mile on land.

This isn’t the first time Hughes, who describes himself as a “walking reality show,” has flown in a homemade rocket. In January of 2014, he successfully launched himself in his first rocket, although he had to be dragged from the fuselage upon landing after the G-forces took a toll on him during flight.

read more

Advertisements

„Hormonpapst“ Huber für „Goldenes Brett vorm Kopf“ nominiert

Ein Impfgegner, der selbsternannte „König von Deutschland“ und ein an Schutzengel glaubender „Hormonpapst“ sind für das „Goldene Brett vorm Kopf“ nominiert.

Die Presse.com

Das „Goldene Brett vorm Kopf“, ein Negativpreis für den „größten antiwissenschaftlichen Unfug des Jahres“, wird am 23. November von der Skeptiker-Vereinigung GWUP (Gesellschaft zur Wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften) in Wien und Hamburg vergeben.

Mit seinen „antiwissenschaftlichen Behauptungen“ begründen die Skeptiker die Nominierung von dem immer wieder als „Hormonpapst“ titulierten Gynäkologen Johannes Huber, Professor an der Medizinischen Universität Wien. Konkret werden seine beiden Bücher „Es existiert: Die Wissenschaft entdeckt das Unsichtbare“ (2016) und „Der holistische Mensch: Wir sind mehr als die Summe unserer Organe“ (2017) genannt, in denen er „eine Vielzahl esoterischer Ideen präsentiert – von Schutzengel über magische Aura bis hin zu übersinnlicher Informationsübertragung und die Bedeutung früherer Leben für unser zukünftiges Schicksal“.

weiterlesen

Why Twitter Is the Best Social Media Platform for Disinformation

Image: Getty
It is time for Twitter to confront bots, extremists, and hostile spies by owning up to its own values.

By Thomas Rid | MOTHERBOARD

Thomas Rid ( @RIDT ) is Professor of Strategic Studies at Johns Hopkins University/SAIS. Rid was a witness in one of the first open hearings on Russian disinformation of the Senate Select Committee on Intelligence in March, where he called out Twitter as an „ unwitting agent “ of adversarial intelligence services.

Twitter is the most open social media platform, which is partly why it’s used by so many politicians, celebrities, journalists, tech types, conference goers, and experts working on fast-moving topics. As we learned over the past year, Twitter’s openness was exploited by adversarial governments trying to influence elections. Twitter is marketing itself as a news platform, the go-to place to find out, in the words of its slogan, „What’s happening?“

So what’s happening with disinformation on Twitter? That is very hard to tell, because Twitter is actively making it easier to hide evidence of wrongdoing and making it harder to investigate abuse by limiting and monitoring third party research, and by forcing data companies to delete evidence as requested by users. The San Francisco-based firm has long been the platform of choice for adversarial intelligence agencies, malicious automated accounts (so-called bots), and extremists at the fringes. Driven by ideology and the market, the most open and liberal social media platform has become a threat to open and liberal democracy.

In the course of late 2016 and 2017, Facebook tried to confront abuse: by hiring a top-notch security team; by improving account authentication; and by tackling disinformation. Twitter has done the opposite—its security team is rudimentary and reclusive; the company seems to be in denial on the scope of disinformation; and it even optimised its platform for hiding bots and helping adversarial operators to delete incriminating evidence—to delete incriminating evidence not just from Twitter, but even from the archives of third party data providers. I spoke with half a dozen analysts from such intelligence companies with privileged access to Twitter data, all of whom asked for anonymity for fear of upsetting their existing relationship with Twitter. One analyst joked that he would to cut off my feet if I mentioned him or his firm. Twitter declined to comment on the record for this story two times.

read more

FRÜHERE CHEMTRAIL-ANHÄNGERIN: Das Muster der Verschwörung

Themenbild.

Die Eliten vergiften uns, Nazis wohnen in der hohlen Erde. Absurde Theorien, die sich aber immer rasanter verbreiten. Warum nur? Eine Aussteigerin aus der Szene erzählt.

Von Leonie Feuerbach | Frankfurter Allgemeine

Wenige Tage nach der Doku über den 11. September 2001 glaubte Stephanie Wittschier schon an Chemtrails. Also daran, dass die Kondensstreifen von Flugzeugen in Wirklichkeit Gifte sind, welche die Menschen gefügig machen sollen. Ihre wilde Reise durch die Welt der Verschwörungstheorien führte Wittschier dann von der Vorstellung, in der hohlen Erde lebten Nazis, bis hin zu Panikattacken und Selbstmordgedanken. Dabei hatte sie bloß einen Film angeschaut, in dem allerlei Ungereimtheiten rund um den Anschlag auf das World Trade Center gezeigt wurden, sich danach an ihren Rechner gesetzt und sich durch Internetseiten geklickt, die ihr rund um den 11. September empfohlen wurden.

Bald sah sie überall Gefahren: In den Kondensstreifen am Himmel, in den Wolken – auch die erschienen ihr vergiftet –, den Konservierungsstoffen im Essen. Ihr Gedanke, als sie Selbstmordvorstellungen quälten: Wenn die Elite sie doch ohnehin umbringen wollte, wieso es dann nicht gleich selbst erledigen, ohne unnötig unter all den Giften in Luft und Essen zu leiden?

Verschwörungstheorien sind einerseits nichts Neues. Schon seit Jahrhunderten existieren Erzählungen darüber, dass eine geheim handelnde Gruppe ein Land oder die ganze Welt kontrollieren oder gar zerstören will, Stichwort Illuminati. Stephanie Wittschiers Fall ist außerdem extrem. Nicht jeder, der glaubt, die Anschläge auf das World Trade Center seien von den Amerikanern bewusst nicht verhindert oder gar selbst ausgeführt worden, glaubt irgendwann auch, dass uns Chemtrails vergiften, die Bundesrepublik kein wirklicher Staat oder die Erde hohl ist.

weiterlesen

Wer „Verschwörungstheoretiker“ beschimpft, ist Kartell-Komplize! Es wird Zeit, dass wir unsere Zurückhaltung gegenüber den Systemschwätzern aufgeben, die mit nichts in der Hand gegen Bevölkerung, Tatsachen und besseres Wissen anstänkern wollen. WIR haben die besseren Argumente, WIR bringen Menschen zusammen, WIR stützen kein Ausbeutungssystem, WIR beuten niemanden aus, WIR zetteln keine Kriege oder Morde an! Sind Sie Zuschauer – oder Teil der notwendigen und überfälligen Veränderung? Machen Sie mit – SCHREIBEN SIE MIT UNS GESCHICHTE! http://deutsche-mitte.de/mitgliedschaft/ SPENDEN ERBETEN! IBAN: DE80430609671180443400BIC: GENODEM1GLS

How America’s National Parks Became Hotbeds of Paranormal Activity

Image: Nate Milton
Bigfoot and aliens have come to overshadow the government’s aging database of missing persons cold cases.

By Sarah Emerson | MOTHERBOARD

The disappearance of Stacy Ann Arras has a cultish online following. On dozens of Reddit threads and chat boards, thousands of people—strangers intimately familiar with her life—obsessively dissect her vanishing. The case is mysterious, eerie, and frustratingly unsolved.

Arras went missing from Yosemite National Park more than 30 years ago. She „just seems to have disappeared,“ the park’s then-superintendent, Robert Binnewies, toldthe Fresno Bee.

It was in the afternoon on July 17, 1981, when a group of six, plus Arras and her father, rode into Sunrise High Sierra Camp on horseback. The camp sits 9,400 feet above sea level and is regarded for its historic significance, being the final stop in Yosemite’s „mountain chalet“ loop. It was built in 1961 to make backcountry an alluring destination for tourists, offering stunning wilderness vistas but also creature comforts like showers and reasonably comfy beds.

Arras told her father that she wanted to photograph a nearby lake. It wasn’t terribly far, just over a bluff. He declined to accompany his daughter, 14 at the time, but an elderly man from their group would tag along. At some point, the 77-year-old man grew tired, and sat down to rest. Arras, seemingly determined to reach the water, trekked onward.

Back at the camp, the group’s tour guide remembered noticing her from afar. She was „standing on a rock about 50 yards south of the trail.“ According to a summary of her official cold case file, that was the last time anyone saw Arras—or the last time anyone is known to have seen her. She vanished that day, without a trace, leaving only her camera lens behind.

read more

„Das Goldene Brett 2017“: Aufruf zur Nominierung

Wer verantwortet die größten unwissenschaftlichen Fake News des Jahres? – Nominierungen ab sofort unter http://www.goldenesbrett.guru möglich

Pressemitteilung

Der größte unwissenschaftliche Unsinn des Jahres wird wieder prämiert: Bereits zum siebten Mal vergibt die Skeptiker-Vereinigung GWUP (Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften) am 23. November 2017 das Goldene Brett vom Kopf. Wer hat sich in diesem Jahr mit besonders wundersamen esoterisch-skurrilen Aussagen hervorgetan? Ab sofort kann jeder online unter www.goldenesbrett.guru geeignete Kandidaten nominieren.

Der Negativpreis geht an Personen oder Institutionen, die mit wissenschaftlich widerlegten oder unsinnigen Behauptungen Medienpräsenz anstreben, Angst machen oder Geld verdienen wollen.

Jeder kann nominieren

Die GWUP sammelt bis 10.11.17 unter www.goldenesbrett.guru online Nominierungen. Aus den eingereichten Vorschlägen wird eine Fachjury anschließend die diesjährigen Preisträger auswählen.  Die öffentliche Verleihungsfeier für „Das Goldene Brett vorm Kopf“ findet am 23. November 2017 um 20:15h (Einlass ab 20h) in der Urania in Wien (Uraniastraße 1) und gleichzeitig bei der Parallelveranstaltung in Hamburg im Schanzenkino73 (Schulterblatt 73) statt.

Gutgläubigkeit und Geschäftemacherei

Von der Astrologie bis zum Handel mit wirkungslosen Wundermittelchen, von der Auramassage bis zur politischen Verschwörungstheorie – auch in einer vermeintlich aufgeklärten und wissenschaftsorientierten Zeit bekommt man es täglich mit Behauptungen zu tun, die einem echten Faktencheck nicht standhalten. Skeptiker auf der ganzen Welt überprüfen derartige Theorien mit wissenschaftlichen Methoden. Doch auch wenn eine Theorie längst widerlegt ist, bleiben ihr viele Anhänger immer noch treu und setzen oft viel Geld oder ihre Gesundheit aufs Spiel.

Die Augen für wissenschaftliche Beweise völlig zu verschließen ist aber gar nicht einfach. Für so viel Widerstandskraft gegen die Realität braucht man schon ein ganz besonderes Brett vorm Kopf: Ein goldenes!

Die GWUP verleiht diesen Preis daher seit 2011 jährlich. Im Vorjahr ging das Goldene Brett an Ryke Geerd Hamer, den Erfinder der „Neuen Germanischen Medizin“. Neben dem jährlichen Gewinner gibt es jeweils auch eine Auszeichnung für das Lebenswerk: 2016 ging es an das „Zentrum für Gesundheit“, einer scheinbar neutralen Webplattform, die pseudomedizinische Texte verbreitet.

Skeptiker für Wissenschaft

In vielen Ländern gibt es mittlerweile Skeptiker-Vereinigungen, die mit wissenschaftlichen Argumenten gegen esoterische Geschäftemacherei und angstmachende Verschwörungstheorien vorgehen. In der GWUP (Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V., GWUP – die Skeptiker) sind 1400 Wissenschaftler/innen und wissenschaftlich Interessierte aus dem deutschsprachigen Raum organisiert. Sie ist mit gleichgesinnten Gruppierungen auf der ganzen Welt vernetzt.

Nominierungen und Informationen zu den Veranstaltungen unter www.goldenesbrett.guru

Rückfragen & Kontakt:

Christina Bisanz
GWUP e. V. (Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V.)
Tel.: +43 676 94 65 003
E-Mail: christinabisanz@gmail.com
www.gwup.org

Wie wissenschaftlich ist die Gender-Forschung?

Bild: FB

Ob gerechte Sprache oder Frauenquote – viele Themen und Forderungen des Feminismus berufen sich auf Ergebnisse der Gender-Forschung. Doch die steht in der Kritik. Zu Recht?

Von Jan-Martin Wiarda | Spektrum.de

Es war ein Vorwurf mit Aufmerksamkeitsgarantie. Die Genderstudies seien „der akademische Sargnagel der Frauenemanzipation“, schrieb ein ehemaliger Gender-Student in der „Emma“. Die meisten Lehrveranstaltungen der Geschlechterforschung hätten kein Interesse mehr an feministischem Gedankengut, sie trügen Titel wie „Muslim Queer Subjectivities and Islamic Ethics“, diskutiert werde über „Critical Whiteness“, „Intersektionalität“ oder „Femonationalismus“.

Soweit eine normale Auseinandersetzung unter Fachvertretern, könnte man denken, mit spitzer Feder, aber so entstehen halt akademische Debatten. Doch dann holte Vojin Saša Vukadinović, inzwischen Koordinator eines Graduiertenkollegs an der Universität Zürich, die ganz große Keule raus: Der queerfeministische Nachwuchs, befand er, „pöbelt auf dem Campus“, die Sprache des Fachs sei unverständlich, das methodische Vorgehen stehe in merklichem Kontrast zur Arbeit anderer Disziplinen. Die Studierenden lernten nicht, globale Probleme objektiv zu erfassen, sondern sie durch eine hochgradig antiimperialistische Agenda zu filtern. „Das Studium der Genderstudies macht Studierende oft nicht schlauer, sondern in vielen Fragen dümmer.“

Zu wenig feministisch?

Da war er wieder, der Vorwurf, mit dem sich die Genderstudies regelmäßig auseinandersetzen müssen, eigentlich seit ihrem Bestehen: Das ist doch keine richtige Wissenschaft oder, wie der Konstanzer Evolutionsbiologe Axel Meyer es formuliert: „Wer Beiträge der bekanntesten Gender-Forscherin Judith Butler liest, merkt sofort, dass ihre Äußerungen größtenteils auf Ideologie und Aktivismus gründen und weniger auf empirischer und wissenschaftlicher Fundierung.“

weiterlesen

Wenn Menschen Stimmen aus dem Jenseits hören – Bullshistic

Neuartiges Forschungsprojekt entdeckt in vielen Religionen und Kulturen Berichte von Stimmen „aus dem Jenseits“ – Neuer multimedialer Band mit Texten, Bildern, Hörspielen und Videos – Interdisziplinäre Forschung am Exzellenzcluster zum Medium „Stimme“
Viola van Melis Zentrum für Wissenschaftskommunikation
Exzellenzcluster „Religion und Politik“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Nicht nur Stoff für Fantasy-Filme: Mit „Stimmen aus dem Jenseits“ haben sich nach wissenschaftlicher Erkenntnis Menschen seit der Antike bis heute in verschiedensten Kunstwerken befasst. „Ob Texte oder Bilder, Radio oder Filme: Viele Werke lassen erkennen, dass Menschen verschiedener Epochen und Religionen Stimmen hören, die sie als göttlich auffassen. Sie sprechen auch zu Geistwesen, etwa beim Austreiben von Dämonen. So verbinden sich Diesseits und Jenseits“, sagt die Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Martina Wagner-Egelhaaf vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster. In einem neuartigen Forschungsprojekt hat sie mit Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen das Medium „Stimme“ in Hinduismus, Christentum, Islam und weiteren Religionen untersucht. Die Ergebnisse der Gruppe sind jüngst unter dem Titel „Stimmen aus dem Jenseits / Voices from Beyond“ in einem multimedialen Werk im Ergon-Verlag in der Reihe „Religion und Politik“ erschienen, die der Exzellenzcluster herausgibt.

Der Band enthält neben den deutsch- und englischsprachigen Beiträgen der Projektbeteiligten auch die Quellen, die sie untersuchen: Texte und Bilder sowie Audios und Videos auf einer beigelegten DVD. „Denn ein Buch über die Stimme muss auch sprechen können“, sagt Martina Wagner-Egelhaaf. „Das Buch ist vielstimmig: Die Beiträge sind aus der Sicht unterschiedlicher Fächer geschrieben und werden aus der Perspektive anderer Fächer kommentiert.“ Die Quellen reichen vom Konversionsbericht des Augustinus über historische Trauerrituale australischer Aborigines bis zum Hörspiel „Die Zikaden“ von Ingeborg Bachmann, das nun mit NDR-Genehmigung nach Jahren wieder zugänglich ist.

Menschliche und körperlose Stimmen

„Die Stimme ist ein besonders komplexes Medium: Wegen ihrer flüchtigen Materialität und Ortlosigkeit lässt sie sich kaum dingfest machen“, erläutert Prof. Wagner-Egelhaaf, „sie scheint sich dem diskursiven Zugriff zu entziehen.“ Die Forscherin hat an dem interdisziplinären Projekt mit einer Gruppe aus Religions- und Literaturwissenschaftlern, Ethnologen, Theologen, Historikern und Soziologen zusammengearbeitet. Die Gruppe fand in den zahlreichen Quellen sowohl menschliche Stimmen, die sich während religiöser Vollzüge erheben, als auch körperlose, nur gehörte Stimmen, die von außen auf den Hörer zukommen und oft Göttern oder Geistern zugesprochen werden. Dazu gehört die Stimme, die Augustinus in seinem Konversionsbericht zur Bibellektüre auffordert. Auch die Idee, dass heilige Texte göttlich offenbart werden, basiert auf der Vorstellung einer Stimme, die der Schreiber hört: Die christliche Kunstgeschichte stellt das etwa als Szene zwischen Engel und Evangelist dar. Martina Wagner-Egelhaaf: „Aber auch ‚innere Stimmen‘ werden als Verbindung des Menschen zu einer göttlichen Sphäre angesehen, wie in der Vorstellung einer ‚voice of the inner light‘, die die Gruppe der Quäker im 17. Jahrhundert in England entwickelte.“

Religiöse Klanglandschaft

Wie menschliche Stimmen in religiösen Ritualen wirken, zeigt der Band anhand von Videoaufnahmen aus dem muslimischen Sufi-Heiligtum Bava Gor in Indien: Pilger, die an Formen von Besessenheit leiden, bringen die quälenden dämonischen Geister in Dialog mit den Geistern von Heiligen – mit Hilfe ihrer eigenen menschlichen Stimme. Die Macht der Geister soll so die Dämonen besiegen, wie die Ethnologin Prof. Dr. Helene Basu erläutert. Predigtveranstaltungen des hinduistischen Gurus Morari Bapu stellen die Forscher als „religiöse Klanglandschaft“ („soundscape“) vor, in der das religiöse Gemeinschaftsgefühl und das Erleben des Einzelnen nicht durch Augen-, sondern Ohren-Kontakt („ear-based social relation“) entstehen.

In verschiedenen Religionen verschränken sich bisweilen menschliche Stimmen mit jenen aus dem Jenseits. „Lehrgespräche zwischen einem hinduistischen Guru und seinen Schülern stellen eine Verbindung von Mensch zu Mensch her, zugleich gilt das Gelehrte als ursprünglich göttlich“, sagt die Religionswissenschaftlerin Prof. Dr. Annette Wilke. „Die religiöse Gruppe der ‚Chinmaya Mission‘ sieht diese stete Wissensweitergabe als Abbild der Flussgöttin Gaṅgā, als einen fließenden Strom von Stimmen erleuchteter Meister.“ Eine Verschränkung jenseitiger und diesseitiger Stimmen zeigt sich auch in einem Bekehrungsbericht des 19. Jahrhunderts: Worte, die ein sächsischer Schulmeister, der durch die USA reiste, zunächst innerlich vernahm, brachten ihn erst zur Konversion zum Mormonentum, als später ein Missionar eben diese Worte aussprach.

Metaphysischer Stellenwert von Radiostimmen

Einige Beiträge des Buches blicken über die Weltreligionen hinaus. Am Beispiel von Radiostimmen und dem Hörspiel „Die Zikaden“ von Ingeborg Bachmann wird dargestellt, wie Stimmen, deren Ursprung nicht erkennbar ist, auch außerhalb der Weltreligionen mitunter ein metaphysischer Stellenwert und eine besondere Autorität zugeschrieben werden. Medienwissenschaftler sehen so eine „besondere Affinität des Radios zu metaphysischen Stoffen“.

Das Buch-Projekt ist am Exzellenzcluster aus der Arbeitsgruppe „Säkularisierung und Sakralisierung der Medien“ im Rahmen des Forschungsfeldes „Medialität“ hervorgegangen. Autorinnen und Autoren sind die Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Martina Wagner-Egelhaaf und PD Dr. Christian Sieg, die Religionswissenschaftlerin Prof. Dr. Annette Wilke, der katholische Theologe Prof. Dr. Reinhard Hoeps, die Ethnologinnen Prof. Dr. Helene Basu und Mrinal Pande, die Historiker PD Dr. Klaus Große Kracht, Dr. Felicity Jensz und Simon Rapple sowie die Soziologin Silke Müller. Sie reflektieren in dem Band auch die Chancen und Grenzen interdisziplinärer Zusammenarbeit. (ill/vvm)

Hinweis:
Wagner-Egelhaaf, Martina (Hg.): Stimmen aus dem Jenseits / Voices from Beyond. Ein interdisziplinäres Projekt / An Interdisciplinary Project (Religion und Politik, Bd. 14), Würzburg: Ergon-Verlag 2017, 318 S., 27 Abb., DVD, ISBN 978-3-95650-262-0, 58,00 Euro.

KI als werdender Gott

Grafik: TP
Der ehemalige Google-Roboterautoentwickler Anthony Lewandowski hat eine neue Religion gegründet

Von Peter Mühlbauer | TELEPOLIS

In der Vergangenheit machte der von Google zu Ubers Otto-Projekt gewechselte und inzwischen auch dort ausgeschiedene Roboterfahrzeugexperte Anthony Levandowski vor allem damit Schlagzeilen, dass er beschuldigt wurde, 14.000 geheime Dokumente seines alten Arbeitgebers zum neuen mitgenommen zu haben, weshalb Google Uber auf eine Milliardensumme verklagte (vgl. Kalifornien erlaubt Roboterauto-Testfahrten ohne menschlichen Aufpasser). Nun fand Wired heraus, dass der Multimillionär in den USA eine religiöse Organisation mit dem Namen „Way of the Future“ angemeldet hat, deren Zweck es den Anmeldepapieren nach ist, „die Verwirklichung einer Gottheit zu entwickeln und zu fördern, die auf Künstlicher Intelligenz basiert“ und „durch das Verstehen und Verehren der Gottheit zur Verbesserung der Gesellschaft beizutragen.“

Dass dieses Projekt von Levandowski stammt, überrascht dabei mehr als die Tatsache, dass es entstand. Menschliche Gottvorstellungen passten sich in der Vergangenheit regelmäßig technologischen und ökonomischen Entwicklungen an: Die der Jäger und Sammler unterschieden sich von denen der Ackerbauern und Viehzüchter ebenso wie vom Uhrmachergott-Deismus des 18. Jahrhunderts. Und über eine Künstlichen Intelligenz (KI) als werdender Gott wird schon seit Jahrzehnten spekuliert (vgl. Christentum 2.0).

weiterlesen

Keine Sachargumente, dafür jede Menge Bullshistic

Einge Evolutionsbiologen behaupten, Frauen würden auf Alphamännchen stehen. (imago/Ikon Images)
Junge Frauen stehen auf Sex mit alten Porschefahrern. Was wie ein schlechter Altherrenwitz klingt, ist durchaus ernst gemeint. Einige Evolutionsbiologen behaupten, es gebe bei Menschen eine naturgegebene Ungleichheit – und kämpfen gegen Gleichberechtigung.

Von Gaby Mayr | Deutschlandfunk Kultur

Axel Meyer ist Professor für Evolutionsbiologie an der Universität Konstanz. Außerdem: Engagiert gegen die Gleichstellung von Männern und Frauen. Gleichstellung sei gegen die Natur, sagt der Biologe, denn die habe durch Evolution die Geschlechter unterschiedlich geprägt.

„Frauen wollen ja auch starke Männer, die reich sind und die Sicherheit bringen können. Warum fahren denn alte, graue Männer mit Porsches durch die Gegend? Weil junge Frauen auf solche Männer ansprechen. Und Männer kriegen den Sex, den sie mit ihrem Porsche bezahlen. Das ist doch was ganz Tiefes und was ganz Ursprüngliches, das Sie mit noch so vielen Gleichstellungsprogrammen nicht ausmerzen können.“

Auch Ulrich Kutschera von der Universität Kassel äußert sich – ausdrücklich als Evolutionsbiologe – zum Verhältnis von Mann und Frau.

„Es ist ein ganz riesiges Glück, dass natürlich gebliebene, normal gebliebene Frauen noch immer das evolutionäre Erbe in sich tragen und sich in der Regel, sag ich jetzt mal, den Alphamännchen zuwenden.“

weiterlesen 

Im Land der blinden Flecken

Bild: FAZ.net
„Fake News“ wurden als die große Gefahr für die Demokratie in diesem Land und für den Bundestagswahlkampf beschworen. Bislang war davon wenig zu sehen. Stattdessen gibt es ein anderes Problem.

Von Michael Hanfeld | Frankfurter Allgemeine

Fake News? Dazu fällt einem gleich Donald Trump ein. „Fake News“ ist sein Stichwort, wenn es um die amerikanische Medienlandschaft geht, die nichts anderes über ihn verbreite. Diese wiederum, besonders die Zeitungen an der Ostküste, sieht ihn als Erfinder der „Fake News“ an. Was seine Leute als „Alternative Facts“ ausgaben, ist das Metier der Faktenchecker von der „Washington Post“ bis zum Portal „Politifact“. Sie beschäftigen sich mit wenig anderem als seinen Einlassungen und finden Fehler sonder Zahl. Doch „Fake News“, sagt Alex Tornero, der Kreativchef der Werbeagentur „The Strategy Group“ bei einem Besuch auf dem Land in Columbus, Ohio, damit hätten die Linken angefangen, die Demokraten. Dem wollten er und seine Kollegen deshalb das wahre „America First“ entgegensetzen, „The Real Donald Trump“, der sich wirklich um die Leute kümmert und die Belange der „Vergessenen“ ernst nehme. So verschieden kann man das sehen und so sah es denn auch in der Wahlwerbung aus. Der Präsidentschaftswahlkampf war eine mutmaßlich aus Mokau mitgesteuerte „Fake News“-Schlacht, die bis heute andauert.

weiterlesen

Helpful North Carolina Mom Invents Bigfoot-Attracting Spray

RIP Skymall
Has your search for the Bigfoot of your dreams been fruitless? Do you drive around the countryside late at night, hoping to run into one by accident? Did you attempt to purchase one the last time you took too much Xanax on a plane, only to find out that it was not, in fact, a real Sasquatch but merely a tacky lawn ornament?

By Robyn Penacchia | Friendly Atheist

Did you actually have a Bigfoot in your life at one point, but then sent him away for his own good by pretended not to like him anymore, but now you’re hoping for a sequel/reconciliation?

Well, have we got a product for you!

Allie Megan Webb of North Carolina, proprietor of Happy Body Care, has invented an environmentally friendly Bigfoot spray, meant to attract all the Bigfoots to you.

Skeptical? Well, how can you deny proof like this?

Field tests have been done, she said, and they include a recent outing by the research group Bigfoot 911, in which a Bigfoot sighting was reported. It happened the first week of August, in the woods of McDowell County. The report made national news.

“I think that’s enough to say it can attract a Bigfoot,” says Webb. “To attract a Bigfoot, you need a smell that is woodsy enough to keep from scaring him off. But slightly different enough to make him curious, and come to investigate.”

Of course, that particular Bigfoot sighting may have been less than legit. Several days after the story got out, a Minnesota tourist named Gawain MacGregor — who runs a blog devoted to worshiping Sasquatch as a divine creature of some sort — claimed responsibility for what the Bigfoot 911 team “discovered.”

read more

Sekten und »braune« Esoterik: Sektenbeauftragter Pöhlmann über aktuelle Trends

Matthias Poehlmann Sektenbeauftragter ELKB ©EPV/Harmsen
Vor einer »braunen Esoterik« warnt der Sektenbeauftragte Matthias Pöhlmann. Was unter »rechter« oder »brauner« Esoterik zu verstehen ist – und wie man eine Sekte erkennt.

Sonntagsblatt

Vor einer zunehmenden »braunen Esoterik« hat der Sektenbeauftragte der bayerischen Landeskirche Matthias Pöhlmann gewarnt. Er beobachte häufig »problematische Überlappungen« zwischen politischen Ansichten und Verschwörungstheorien, sagte Pöhlmann im Interview. Diese rechte Esoterik gefährde das demokratische System.

Welche Trends beobachten Sie aus Anlass der Bundestagswahl?

Es gibt erneut einen Trend zu »brauner« oder »rechter« Esoterik. Ich beobachte problematische Überlappungen zwischen politischen Ansichten und Verschwörungstheorien. Ein Beispiel dafür sind die Aktivitäten die sogenannte Friedensweg-Bewegung, deren Initiator Erich Hambach allerlei Verschwörungstheorien verbreitet. Er tritt mit braunen Esoterikern auf, gibt Interviews in höchst fragwürdigen Videokanälen im Internet. So etwas dient nicht zur Stärkung unseres demokratischen Systems.

Es gibt einen beängstigenden Bodensatz für Politikverdrossenheit und Frustration, der sich in Verschwörungstheorien oder im Hass auf die Medien oder das System ausdrückt.

weiterlesen

Die Denkfehler der Homöopathie

Symbolbild,

Die Homöopathie ist eine der beliebtesten Methoden der Alternativmedizin. Doch die wichtigsten Argumente ihrer Befürworter sind auf Sand gebaut. Eine Kritik in sieben Schritten.

Von Natalie Grams, Nikil Mukerji | Spektrum.de

Homöopathie liegt im Trend. Viele Deutsche schwören auf ihre Heilkraft, und auch von offizieller Seite wird die Methode zunehmend anerkannt und akzeptiert: Immer mehr Krankenkassen zahlen für Globuli und homöopathische Tropfen. Doch hinter der Erfolgsgeschichte stecken vor allem logische Fehlschlüsse und systematische Verzerrungen im Denken, vor denen niemand gefeit ist. Wir alle erliegen ihnen hin und wieder. Gerade in der Homöopathie halten sich Scheinargumente, die auf Denkfehlern fußen, hartnäckig – vermutlich weil das Image einer sanften und natürlichen Heilung sehr anziehend wirkt und viele diesem Versprechen glauben möchten. Im Folgenden entkräften wir die gängigsten Argumente der Befürworter.

1. Persönliche Erfahrungen reichen als Wirksamkeitsbeleg nicht aus.

Die Homöopathie hat zwei Hauptprobleme: So zeigen methodisch hochwertige, unabhängige Studien ebenso wie die Gesamtbetrachtung des Forschungsstands, dass ihre Mittel nicht arzneilich wirken. Zudem ist ihr Ansatz aus naturwissenschaftlicher Sicht höchst unplausibel: Die betreffenden Arzneimittel enthalten oft nicht einmal Wirkstoffe (siehe „Die Prinzipien der Homöopathie“). Trotzdem glauben viele Menschen daran. Das häufigste Argument lautet: „Aber mir hilft’s!“ Solche anekdotischen Belege sind psychologisch äußerst überzeugend und auch nicht unbedingt unvernünftig. Allerdings ist persönliche Erfahrung nicht immer ein guter Ratgeber. Der menschliche Organismus ist extrem komplex, und so kann der Verlauf einer Erkrankung von sehr vielen Faktoren abhängen. Es ist praktisch unmöglich, diese in der eigenen Wahrnehmung voneinander zu trennen. Wer ein Mittel einnimmt und dann feststellt, dass sich sein Befinden bessert, kann nicht wissen, was passiert wäre, wenn er gar nichts getan oder eine Pille ohne Wirkstoff eingenommen hätte.

weiterlesen

„Clash zwischen gefährlicher Pseudowissenschaft und Selbstbestimmung“

Globuli. Foto Hofapotheke St. Afra, Apotheker Tobias Müller. Lizenz: Public Domain.
Experten fordern, die Berufsbezeichnung Heilpraktiker entweder abzuschaffen oder umzudefinieren

Von Peter Mühlbauer | TELEPOLIS

Im letzten Jahrhundert gingen manche Milieus in Deutschland den Weg vom wundergläubigen Katholizismus direkt in die Esoterik, ohne Umweg über die Aufklärung – vor allem im Gesundheitswesen, wo Menschen immer wieder vor der Situation stehen, dass es Krankheiten gibt, gegen die man bislang nichts ausrichten kann (vgl. Ist Religion ein Instinkt?).

Das führte dazu, dass sich eine „Parallelmedizin“ etablierte, die „Komplementäre und Alternative Medizin (KAM)“. Wer mit ihr Geld verdienen will, der muss nicht erfolgreich Medizin studieren, sondern bislang lediglich in einer vergleichbar unaufwendigen Prüfung glaubhaft machen, dass er die Gesundheit der Menschen, die ihn bezahlen, nicht gefährdet. Danach darf er dann das Prädikat „staatlich anerkannter“ Heilpraktiker führen, aus dem der irreführende Eindruck entstehen kann, hier würde es sich um Personen handeln, deren Heilfähigkeiten mit wissenschaftlichen Methoden nachgewiesen wurden.

Bettina Schöne-Seifert, eine Professorin für Medizinethik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), hat deshalb zusammen mit 16 hochkarätigen Medizinern, Juristen und anderen Experten den Münsteraner Kreis ins Leben gerufen, der jetzt im Deutschen Ärzteblatt ein Memorandum veröffentlichte, dem sich sowohl Institutionen als auch Einzelpersonen anschließen können, damit „Politiker motiviert werden, das Heilpraktikerwesen nicht nur kosmetisch, sondern grundlegend zu reformieren.“

Das Memorandum fordert, die Berufsbezeichnung „Heilpraktiker“ entweder abzuschaffen oder „durch die Einführung spezialisierter ‚Fach-Heilpraktiker‘ als Zusatzqualifikation für bestehende Gesundheitsfachberufe“ abzulösen – zum Beispiel für Ergotherapeuten, Logopäden oder Krankenpfleger. Das wäre nach Ansicht der 17 Experten ein „verantwortlicher Umgang“ mit dem Clash zwischen gefährlicher Pseudowissenschaft und Selbstbestimmung“ und würde ihren Erkenntnissen nach nicht nur „das Vertrauen in das deutsche Gesundheitswesen stärken“, sondern auch „die Versorgung verbessern“ und das Prädikat „’staatlich anerkannt‘ […] wieder [in] ein echtes Qualitätsmerkmal [verwandeln], an dem sich Patienten orientieren könnten.“

weiterlesen

GENDER-STUDIES – Die Glaubensgemeinschaft schlägt zurück

Geschlecht: eine von der Biologie unabhängige soziale Konstruktion? / picture alliance
Viele Menschen wehren sich inzwischen dagegen, dass zentrale Einrichtungen unserer Gesellschaft im Namen von Gender-Diversity und Gender-Mainstreaming umgebaut werden. Nun reagieren die Gender-Studies mithilfe verschiedener Stiftungen. Doch dabei entlarven sie sich selbst

Von Alexander Grau | Cicero

Was macht eine Glaubensgemeinschaft, wenn sie spürt, dass sie Gegenwind bekommt, dass ihre Lehre als autoritäre Anmaßung entlarvt wurde, die das Denken, Fühlen und Handeln der Menschen gegen deren Willen massiv verändern will?

Nun, eine so demaskierte Glaubensgemeinschaft schlägt zurück. Am besten in einer konzertierten Aktion. Wie man das macht? Ganz einfach: Indem man Tatsachen abstreitet, Kritiker diffamiert und sich bemüht, angeblich falsche Vorwürfe zu entlarven. Und wenn die entsprechenden Vorwürfe gar nicht falsch waren, dann muss man Logik und Wissenschaft so lange strapazieren, bis das keinem mehr auffällt.

Gender-Studies stehen unter Druck

Wunderbar studieren kann man dieses Vorgehen anhand der so genannten Gender-Studies. Denn die stehen unter massivem Druck. Zum einen weil ihre Grundannahmen – Geschlecht sei eine von der Biologie unabhängige soziale Konstruktion – zweifelhaft sind. Vor allem aber, weil sich immer Menschen dagegen wehren, dass im Namen von Gender-Diversity und Gender-Mainstreaming zentrale Einrichtungen unserer Gesellschaft wie Kindergärten, Schulen, Universitäten und öffentliche Institutionen systematisch umgebaut werden.

weiterlesen

Eine Welt voller Aberglauben

Das Sternschnuppen-Schauspiel am Himmel lockt jedes Jahr viele Neugierige an. Viele wünschen sich etwas, aber nicht alle glauben daran, dass der Wunsch in Erfüllung geht (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)
Aberglaube und Esoterik seien vor allem ein Riesengeschäft, sagt der Mediziner Theodor Much, der zahlreiche kritische Sachbücher zum Umgang mit diesem Phänomen verfasst hat. Auch an die Wunschkraft von Sternschnuppen glaubt er nicht.

Theodor Much im Gespräch mit Julius Stucke | Deutschlandfunk Kultur

Der jährlich wiederkehrende Sternschnuppenschwarm der Perseiden ist ein Höhepunkt des astronomischen Jahres. Diesmal jedoch werden wohl deutlich weniger Augustmeteore am nächtlichen Firmament zu sehen sein als in anderen Jahren: Wenn die Perseiden in der Nacht von Samstag auf Sonntag ihr Maximum erreichen, dürfte die Helligkeit des Mondes die Beobachtung empfindlich stören – außerdem könnten zahlreiche Wolken den Blick in den Himmel versperren. Der Glaube an Sternschnuppen ist dem Mediziner und Sachbuchautor Theodor Much, ebenso suspekt wie Esoterik und Homöopathie. Der langjährige Facharzt für Dermatologie ist Autor zahlreicher kritischer Bücher, in denen er sich um Aufklärung bemüht.

Engelsprays in Apotheken

„Es lohnt sich immer etwas zu wünschen, aber nicht unbedingt, wenn man Sternschnuppen erblickt“, sagte Much, im Deutschlandradio Kultur. „Da gibt es schon bessere Möglichkeiten.“ Wir lebten zwar alle im angeblich aufgeklärten 20. Jahrhundert, doch in Wirklichkeit sei die Welt voller Aberglauben, Vorurteilen und Esoterik. „Egal eigentlich im Prinzip, wo man hinschaut, ob in Apotheken, wo man Engelsprays verkauft oder Bachblüten, Homöopathie, Schüßlersalze  und in diversen Läden, wo man Edelsteine verkauft, in Buchhandlungen, wo es Hunderte von Büchern zu esoterischer Literatur gibt.“  Auch in TV-Sendungen würden Wunderheiler unkritisch präsentiert. „Die Welt ist eigentlich voll mit Esoterik.“

weiterlesen

Homöopathie wirkt, aber …

Stoffe für homöopathische Mittel. Viele Patienten erleben die Homöopathie als hilfreich. Es sind aber nicht die Arzneimittel selbst, die wirken. (Foto: Getty Images)
… Globuli nicht. Täten sie es, wäre das schiere Zauberei. Deshalb fordern einige Politikerinnen, sie nicht mehr in Apotheken zu verkaufen. Aber nicht nur Homöopathen, sondern auch Mediziner sollten umdenken.

Von Markus C. Schulte von Drach | Süddeutsche.de

Was in der Apotheke verkauft wird, gilt als wirksam. Deshalb haben homöopathische Arzneimittel dort nichts verloren, sagt die CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil. „Der ausschließliche Verkauf in Apotheken erweckt den Anschein, es handle sich um wissenschaftlich anerkannte Alternativen zu Medikamenten der Schulmedizin“, so die Verbraucherschutzbeauftragte ihrer Fraktion Für die meisten dieser Präparate, so Heil, liege aber kein Wirksamkeitsnachweis vor.

Auch die SPD-Abgeordnete Sabine Dittmar vermisst diesen Nachweis. Da aber Patienten, die Homöopathika wünschen, ein medizinisches Problem haben, sollten sie über solche Mittel mit einem Apotheker sprechen, der sie dann beraten kann, sagte sie der Deutschen Apothekerzeitung. Solche Gespräche wären bei einem Verkauf der Mittel etwa in einer Drogerie aber nicht gewährleistet. Ähnlich sehen es die Abgeordneten Kordula Schulz-Asche (Grüne) und Kathrin Vogler von der Fraktion der Linken.

weiterlesen

Skeptiker machen PSI-Test in Würzburg

Sabine Krümmer pendelt, um die richtige Antwort zu erfahren. Schwingt das Pendel rechts herum, bedeute das „ja“, links sei es ein „Nein“. Bild: BR24
Gibt es Phänomene zwischen Himmel und Erde, die man nicht wissenschaftlich erklären kann? Funktionieren Gedankenübertragung, Geistheiler oder Wünschelruten? Diesen Fragen sind die „Würzburger Skeptiker“ auf der Spur.

BR24

Organisiert sind die Skeptiker aus Leidenschaft in einem Verein namens „Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften“ kurz GWUP. Jedes Jahr lädt diese Gruppe von Wissenschaftlern und interessierten Laien Kandidaten zum sogenannten PSI-Test ein, um ihre scheinbar übernatürlichen Kräfte unter wissenschaftlichen Bedingungen zu untersuchen.

In diesem Jahr heißt der erste Kandidat Alexander Moersdorf. Er ist ein hagerer Mann Mitte 40, ganz in schwarz gekleidet, mit Cowboyhut und grauem Spitzbart. Er kommt aus der kleinen Ortschaft Schmelz im Saarland und ist eigentlich  Straßenbaumeister. In der Hand hält er einen kleinen Kreuzpickel in der Größe eines Zimmermannshammers. Damit könne er wie mit einer Wünschelrute metergenau Wasser oder Strom im Boden finden, sagt er selbst, und zwar metergenau. Und das will er beweisen.

weiterlesen

Die Erde ist eine Scheibe, und der Rand wird schwer bewacht

Optische Täuschung? Die Erde ist nicht rund, sondern eine Scheibe, behaupten die „Flat Earther“ und führen den Blick aus dem Flugzeug an Quelle: Getty Images
In Zeiten, in denen ein US-Präsident wissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert, erleben die „Flat Earther“ einen Boom. Das klingt nach Satire, aber die Anhänger meinen es ernst. Millionen Menschen fühlen sich angezogen.

Von Michael Remke | DIE WELT

Die Erde ist keine Scheibe. Sie ist rund, ein Planet. Sie dreht sich um die eigene Achse und bewegt sich auf einer elliptischen Bahn um die Sonne. Kinder lernen das schon früh in der Schule. Dass die Erde eine kugelförmige Gestalt haben muss, war bereits in der Antike die herrschende Gelehrtenmeinung. Seit 300 vor Christus zweifelte unter den Gebildeten niemand daran. Und es ist eine Legende, dass die Christen im Mittelalter an eine Erdscheibe geglaubt haben.

Doch in Zeiten, in denen ein US-Präsident wissenschaftliche Erkenntnisse infrage stellt und den Klimawandel als „Fake News“ bezeichnet, hat nun eine Gruppe besonders großen Zulauf, die diese Tatsache offenbar ernsthaft infrage stellt. Die „Flat Earther“ vertreten die Meinung, die Erde sei flach wie eine Scheibe und berufen sich dabei auf eine Theorie des britischen Autoren Samuel Rowbotham. Der hatte im 19. Jahrhundert in einem Buch die Behauptung aufgestellt, dass die Erde keine Kugel sei. Nach Rowbotham bilde der Nordpol das Zentrum der Welt, die Antarktika die Ränder. Sie verhindere mit riesigen Eiswänden, dass Schiffe und Menschen am Ende des Horizonts von der Erde fallen.

weiterlesen