Trump für Jerusalem als ungeteilte Hauptstadt Israels

Bild: WilliamPriceJr./FB
Bild: WilliamPriceJr./FB
Der republikanische Präsidentschaftskandidat sagte Israels Premier Benjamin Netanjahu seine volle Unterstützung zu – ein diplomatischer Fauxpas.

Von Thomas Vieregge | Die Presse.com

Benjamin Netanjahu nutzte seinen Aufenthalt in New York im Rahmen der UN-Generaldebatte, um nicht nur gewohnheitsgemäß Barack Obama zu treffen, sondern auch dessen Nachfolger – also entweder Hillary Clinton oder Donald Trump. Israels Premier war wie jedes Jahr im September in die Metropole an de US-Ostküste gereist, um sich vor den Vereinten Nationen gegen die Front der Unterstützer eines Palästinenserstaats in der Staatengemeinschaft zu behaupten und ein wenig die Luft der Weltstadt zu schnuppern, wo er samt seiner Entourage gerne am Rande des Central Park spaziert.

weiterlesen

After world urges two-state solution, PM to present ‘Israel’s truth’ to UN

Prime Minister Benjamin Netanyahu addresses the United Nations General Assembly in New York, September 30, 2015. (Avi Ohayon/GPO)
Prime Minister Benjamin Netanyahu addresses the United Nations General Assembly in New York, September 30, 2015. (Avi Ohayon/GPO)
Amid uptick in violence by Palestinian attackers, Netanyahu will address the GA on Thursday shortly after Abbas, Iran’s Rouhani

By Raoul Wootliff | The Times of Israel

Following numerous speeches by world leaders encouraging Israel to adopt the two-state solution, Prime Minister Benjamin Netanyahu will address the United Nations General Assembly Thursday for his eighth speech to the annual plenary session.

The speech will come less than an hour after Palestinian Authority President Mahmoud Abbas is scheduled to address the confab, amid a sharp uptick in attacks by Palestinians against IDF soldiers in recent days.

Also scheduled to speak before Netanyahu is Iranian President Hassan Rouhani, who has been a target of the Israeli leader’s opprobrium in many past speeches to the world body.

Netanyahu is 15th on the roster of world leaders scheduled to speak in the Thursday morning session at the UN, and is expected to go up to the podium at about 12:40 p.m. New York time (7:40 p.m. in Israel). Rouhani is 12th on the list and Abbas 13th.

Before taking off for the UN headquarters on Tuesday, Netanyahu said he intended to urge world powers to unite in the campaign against terror.

read more

Auch Juden dürfen kritisiert werden

Michael Wolffsohn (l.) und Viola Roggenkamp (dpa/Galuschka/Imago/Müller)
Michael Wolffsohn (l.) und Viola Roggenkamp (dpa/Galuschka/Imago/Müller)
Kritik am Judentum von innen und außen ist selbstverständlicher Bestandteil einer offenen Gesellschaft, sagten die Schriftstellerin Viola Roggenkamp und der Historiker Michael Wolffsohn im Deutschlandfunk. Nur so könnten Fehlentwicklungen gestoppt werden. Politik und Religion zu vermischen sei ein zentraler Fehler, der im Judentum, den Kirchen und im Islam gemacht werde.

Viola Roggenkamp und Michael Wolffsohn im Gespräch mit Andreas Main | Deutschlandfunk

Andreas Main: Es gibt einen ausgeprägten innerjüdischen Pluralismus. Und entsprechend viel Selbstkritik. Michael Wolffsohn, zugeschaltet in München, braucht es da noch Kritik von außen?

Michael Wolffsohn: Natürlich, denn die Kritik von innen ist, das sagt ja das Wort, eine Kritik von innen. Und von außen bekommt man zusätzliche Anstöße. Deswegen ist es notwendig, in einem dialektischen Prozess, die Kritik von innen und von außen zu betrachten und dann das jeweilige Thema – in diesem Falle Religion – weiter zu entwickeln.

Main: So, das war ein erster Aufschlag von Ihnen, Herr Wolffsohn, guten Morgen.

Wolffsohn: Guten Morgen.

Main: Und ich begrüße die Schriftstellerin Viola Roggenkamp, die uns in Hamburg zugeschaltet ist. Guten Morgen Frau Roggenkamp.

weiterlesen

Ehepaar muss wider Willen Jüdischer Gemeinde angehören

Bild: bb
Bild: bb
Ein Ehepaar will nicht Mitglied der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt sein. Aber es muss, hat ein Gericht entschieden.

SpON

Seit mehr als zehn Jahren streitet sich ein französisches Ehepaar mit der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt am Main: Das Paar war bei seinem Umzug nach Deutschland automatisch Mitglied geworden. Doch das wollten die Eheleute gar nicht

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig schloss sich nun einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts an: Die Mitgliedschaft ist rechtens.

Das Paar zog 2002 von Frankreich nach Frankfurt. Dort wurden sie im Melderegister der Jüdischen Gemeinde zugeordnet. Da sich die Eheleute jedoch dem liberalen Judentum zugehörig fühlen und ihnen die Jüdische Gemeinde in Frankfurt zu orthodox ist, versuchten sie sich juristisch zu wehren.

weiterlesen

Trotsky’s day out: How a visit to NYC influenced the Bolshevik revolution

Leon Trotsky in Mexico with some American friends, shortly before his 1940 assassination. (Public domain)
Leon Trotsky in Mexico with some American friends, shortly before his 1940 assassination. (Public domain)
Author Kenneth Ackerman explores the life of the Jewish radical in the weeks leading up to the overthrow of the Russian Provisional Government

By JP O’ Malley | The Times of Israel

Between 1881 and 1917, New York was ballooning into the fastest growing and most ethnically diverse metropolis the world had ever seen.

Jews made up over a fifth of the city’s expanding population of 5.5 million. Most came from the Pale of Settlement — a western region of imperial Russia — fleeing pogroms and violent persecution.

The largest Jewish presence in New York was on the Lower East Side, where Yiddish was the language of the streets, cafes, theaters, cinemas, and the Jewish printing press — which was predominately socialist, left wing, and internationalist in outlook.

In January 1917, a strikingly handsome radical-revolutionary, Lev Davidovich Bronstein — otherwise known as Leon Trotsky — arrived into this vast cosmopolitan-cultural-melting-pot.

Kenneth D. Ackerman, a lawyer and historian based in Washington D.C., has recently published “Trotsky in New York 1917: A Radical on the Eve of Revolution.”

The book recalls Trotsky’s controversial 10 weeks spent in New York before he headed back to Russia to lead the Military-Revolutionary Committee which carried out the overthrow of the Provisional Government in the October Revolution.

read more

Ya’alon: $38 billion military aid deal with US is ‘not enough’

Former defense minister Moshe Ya'alon gives a speech at the Washington Institute for Near East Policy, September 15, 2016. (Screenshot)
Former defense minister Moshe Ya’alon gives a speech at the Washington Institute for Near East Policy, September 15, 2016. (Screenshot)
Former defense minister suggests he had a better agreement in the works last year; Barak doubles down on Netanyahu criticism, says urgent change in government needed

By Raoul Wootliff and Times of Israel staff | The Times of Israel

Former defense minister Moshe Ya’alon joined ex-prime minister Ehud Barak Thursday in slamming Benjamin Netanyahu for the $38 billion military aid deal signed Wednesday with the United States, saying Israel should have gotten a bigger payday.

The former defense minister, who was effectively ousted from his position earlier this year amid a political crisis that saw Avigdor Liberman take his place, suggested that in October 2015, when he was still in the post, he negotiated a better deal with his then-counterpart Ashton Carter that included a list of capabilities that would have been available to Israel.

“Put in another way, I don’t think $38 billion will provide all the [required] capabilities or meet all our [defense] needs,” Ya’alon said in a speech at the Washington Institute for Near East Policy, which he joined in July as a visiting fellow.

Israel “will now have to go through a prioritization process in Israel to see what we can get and what we prefer to leave [aside],” he added.

read more

Rabbiner: Lutherjahr feiert einen ‚Judenhasser und Judenvertilger‘

Foto: epd-bild/Alexander Baumbach. bearb.: bb
Foto: epd-bild/Alexander Baumbach. bearb.: bb
Ehemaliger Landesrabbiner von Baden-Württemberg: Bevorstehendes Reformationsjubiläum hindert jüdisch-christlichen Dialog. Unsachliche Kritik an Israel und Boykott sei Ärgernis für viele Juden – Ahmad Mansour fordert Ehrlichkeit im Dialog mit Islam

kath.net

Zwischen Christen und Juden kann es derzeit keinen ernsthaften Dialog geben. Diese Meinung vertrat der ehemalige Landesrabbiner von Württemberg, Joel Berger (Tübingen), auf dem Kongress „Natürlich für Israel“ am 11. September in Köln. An der Veranstaltung des Jüdischen Nationalfonds nahmen rund 1.000 Besucher teil. Ein zentrales Hindernis für den christlich-jüdischen Dialog sei, dass die Kirchen Juden immer noch als „Missionsobjekte“ betrachteten, sagte Berger in einer Diskussionsrunde mit dem Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski (Düsseldorf).

weiterlesen

Über das Lehren von Ethik und Religion

Ein Lehrer mit Schülern der ersten Klasse beim islamischen Religionsunterricht (dpa / picture alliance / Roland Holschneider)
Ein Lehrer mit Schülern der ersten Klasse beim islamischen Religionsunterricht (dpa / picture alliance / Roland Holschneider)
In den „Religionen“ geht es in dieser Woche um den Ethikunterricht – seit zehn Jahren ist er Pflichtfach in Berlin. Außerdem berichtet ein islamischer Religionslehrer aus seiner Unterrichtspraxis. Und ein Rabbiner erläutert Studierenden, wie er seinen jüdischen Glauben lebt.

Moderation: Anne Françoise Weber | Deutschlandradio Kultur

Wettkampf der Werte
Ethik- und Religionsunterricht sind in den meisten Bundesländern Alternativen. In Berlin dagegen ist Ethikunterricht für die Klassen 7 bis 10 seit zehn Jahren Pflichtfach.
Von Matthias Bertsch

Koransuren erklären und Vielfalt aushalten
Der islamische Religionslehrer Bernd Ridwan Bauknecht berichtet im Gespräch mit Anne Françoise Weber aus der Unterrichtspraxis.

weiterlesen

Washington calls Netanyahu’s ethnic cleansing video ‘inappropriate’

Prime Minister Benjamin Netanyahu meets with US Secretary of State John Kerry in Rome, Italy, June 27, 2016. (Amos Ben Gershom/GPO)
Prime Minister Benjamin Netanyahu meets with US Secretary of State John Kerry in Rome, Italy, June 27, 2016. (Amos Ben Gershom/GPO)
State Department in ‘direct conversations’ with Israeli government over prime minister’s clip released Friday

By Times of Israel staff and Agencies

Washington on Friday fumed at comments made by Prime Minister Benjamin Netanyahu in a video released online in which he accused the Palestinians of advocating ethnic cleansing of the Jewish population in the West Bank.

US State Department spokeswoman Elizabeth Trudeau told reporters the administration is “engaging in direct conversations with the Israeli government” about the video.

“We obviously strongly disagree with the characterization that those who oppose settlement activity or view it as an obstacle to peace are somehow calling for ethnic cleansing of Jews from the West Bank. We believe that using that type of terminology is inappropriate and unhelpful,” Trudeau said.

She said Israel expansion of settlements raises “real questions about Israel’s long-term intentions in the West Bank.”

read more

Israel: Kein feiner Zug

Der Streit um Schienenarbeiten am Schabbat spaltet Israel – und führt zu Konflikt in der Regierung

Von Sabine Brandes | Jüdische Allgemeine

Bereits seit Tagen lief die Gerüchteküche auf den Fluren der Knesset heiß. Verkehrsminister Israel Katz (Likud) wollte am Schabbat Arbeiten am Streckennetz der Bahn ausführen lassen, die für die Sicherheit notwendig sind. Eigentlich ein völlig normales Prozedere, damit der Verkehr während der Woche so reibungslos läuft, wie es in Israel eben möglich ist. Doch die technische Entscheidung mündete in eine politische Krise. Für Zigtausende von Israelis begann die Woche mit langen Staus, Verspätungen und Ärger. Und Katz selbst musste sogar um seinen Posten bangen.

weiterlesen

Hamas spends $100 million a year on military infrastructure

Palestinian members of the al-Qassam Brigades, the armed wing of the Hamas movement, display Qassam home-made rockets during an anti-Israel military parade marking the second anniversary of the killing of Hamas's military commanders Mohammed Abu Shamala and Raed al-Attar on August 21, 2016, in Rafah in the southern Gaza Strip. (AFP / SAID KHATIB)
Palestinian members of the al-Qassam Brigades, the armed wing of the Hamas movement, display Qassam home-made rockets during an anti-Israel military parade marking the second anniversary of the killing of Hamas’s military commanders Mohammed Abu Shamala and Raed al-Attar on August 21, 2016, in Rafah in the southern Gaza Strip. (AFP / SAID KHATIB)
$40 million of the annual total goes to terror group’s tunnel digging work, which employs 1,500 Palestinians

By Avi Issacharoff | THE TIMES OF ISRAEL

As the residents of the Gaza Strip endure daily hardships due to the dire economic situation in the enclave, their Hamas leaders spend over $100 million a year on the group’s military wing, the Izz ad-Din al-Qassam Brigades, according to estimates by both Israeli and Palestinian sources. Spending on digging tunnels accounts for some $40 million of that annual sum.

By way of comparison, the budget of the last Hamas government, which dissolved in April 2014, was $530 million. In other words, some 20 percent of the budget was funneled toward arming the group with advanced weapons, digging tunnels, training, and salaries for Hamas fighters.

Some 1,500 Hamas members from various brigades are currently employed in tunnel digging. The average salary for an excavator is $250-$400 a month — relatively high for the Strip, where unemployment is rampant. The diggers also receive bonuses and incentives for meeting deadlines set by the Hamas military leadership. Veteran diggers receive higher salaries than others.

read more

Staatlich subventioniertes Beten – viel Geld für Nutzloses

Evangelischer Rundfunkgottesdienst in multireligiöser Gemeinschaft am 15. Jahrestag des Anschlags auf das World Trade Center Sonntag, 11. September, aus der St. Marienkirche in Berlin live im Deutschlandfunk um 10.05 Uhr

Deutschlandfunk

Unter dem Eindruck von Kriegen und Gewaltaufbrüchen, die in unterschiedlicher Weise religiös konnotiert werden, entsteht in Teilen der Gesellschaft der Eindruck, Religionen seien per se gefährlich. Während einige gesellschaftliche Gruppen deshalb über die Verdrängung der Religionen aus der Öffentlichkeit bis hin zu ihrer Abschaffung nachdenken, hat die Gemeinde der Berliner Citykirche St. Marien den entgegengesetzten Weg eingeschlagen.

„Vor 15 Jahren sind zwei Flugzeuge in die Türme des World Trade Centers in New York geflogen. Über 3000 Menschen starben. Die Täter beriefen sich auf Ihren Glauben – den Islam. Aber wir wollen auch als Juden und Christen nicht von uns weg auf die Muslime zeigen. Denn wir wissen: Fundamentalisten, die ihren Glauben in todbringender Weise auslegen, gibt es in allen Religionen und ebenso unter Religionslosen. Wir leugnen nicht, dass Religionen gefährlich werden können. Wir wissen aber zugleich, dass Religionen ein hohes Friedenspotential besitzen und dass es sich lohnt diese Seite zu stärken und einzubringen – für ein friedliches Miteinander aller Menschen“ sagt Gregor Hohberg, Pfarrer an der Berliner St. Marienkirche am Alexanderplatz. In multireligiöser Gastfreundschaft feiern er und die Gemeinde der Berliner Citykirche den Gottesdienst am 15. Jahrestag des Anschlags auf das World Trade Center zusammen mit Rabbiner Dr. Andreas Nachama und Imam Kadir Sanci.

weiterlesen

In honor of Saint Teresa

Bild: theaustralian.com.au
Bild: theaustralian.com.au
Humanity has had a long fascination with blood sacrifice. In fact, it has been by no means uncommon for a child to be born into this world only to be patiently and lovingly reared by religious maniacs who believe that the best way to keep the sun on its course or to ensure a rich harvest is to lead him by tender hand into a field or to a mountaintop and bury, butcher, or burn him alive as offering to an invisible God.
 

By Sam Harris

Countless children have been unlucky enough to be born in so dark an age, when ignorance and fantasy were indistinguishable from knowledge and where the drumbeat of religious fanaticism kept perfect time with every human heart. In fact, almost no culture has been exempt from this evil: the Sumerians, Phoenicians, Egyptians, Hebrews, Canaanites, Maya, Inca, Aztecs, Olmecs, Greeks, Romans, Carthaginians, Teutons, Celts, Druids, Vikings, Gauls, Hindus, Thais, Chinese, Japanese, Scandinavians, Maoris, Melanesians, Tahitians, Hawaiians, Balinese, Australian aborigines, Iroquois, Huron, Cherokee, and innumerable other societies ritually murdered their fellow human beings because they believed that invisible gods and goddesses, having an appetite for human flesh, could be so propitiated. Many of their victims were of the same opinion, in fact, and went willingly to slaughter, fully convinced that their deaths would transform the weather, or cure the king of his venereal disease, or in some other way spare their fellows the wrath of the Unseen.

In many societies, whenever a new building was constructed, it was thought only prudent to pacify the local deities by burying children alive beneath its foundations (this is how faith sometimes operates in a world without structural engineers). Many societies regularly sacrificed virgins to ward off floods. Others killed their first-born children, and even ate them, as a way of ensuring a mother’s ongoing fertility. In India, living infants were ritually fed to sharks at the mouth of the Ganges for the same purpose. Indians also burned widows alive so that they could follow their husbands into the next world. Leaving nothing to chance, Indians also sowed their fields with the flesh of a certain caste of men, raised especially for this purpose and dismembered while alive, to ensure that every crop of turmeric would be appropriately crimson. The British were actually hard pressed to put an end to these pious atrocities.

In some cultures whenever a nobleman died, other men and women allowed themselves to be buried alive so as to serve as his retainers in the next world. In ancient Rome, children were occasionally slaughtered so that the future could be read in their entrails. Some Fijian prodigy devised a powerful sacrament called “Vakatoga” which required that a victim’s limbs be cut off and eaten while he watched. Among the Iroquois, prisoners taken captive in war were often permitted to live among the tribe for many years, and even to marry, all the while being doomed to be flayed alive as an oblation to the God of War; whatever children they produced while in captivity were disposed of in the same ritual. Certain African tribes have a long history of murdering people to send as couriers in a one-way dialogue with their ancestors or to convert their body parts into magical charms. Ritual murders of this sort continue in many African societies to this day.

read more

Josef Schuster: AfD ist Armutszeugnis und keine Alternative

Spitzenvertreter der Juden in Deutschland sowie der großen christlichen Kirchen äußern sich nach der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern besorgt ob des starken Abschneidens der AfD.

evangelisch.de

„Die AfD ist keine Alternative für Deutschland, sondern ein Armutszeugnis für Deutschland“, erklärte der Präsident des Zentralrates der Juden, Josef Schuster, am Montagmorgen in Berlin. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, sagte, die AfD sei eine „offen rechtsextreme Partei“. Der Landesbischof der evangelischen Nordkirche, Gerhard Ulrich, nannte es besorgniserregend „dass populistische und fremdenfeindliche Parolen in so großem Maße verfangen haben“.

Die AfD hatte bei der Abstimmung am Sonntag aus dem Stand 20,8 Prozent der Stimmen erhalten. Sie wurde damit vor der CDU und hinter der SPD zweitstärkste politische Kraft im Nordosten.

weiterlesen

„Die schlimme Fratze der Religion“

Weihbischof Hans-Jochen Jaschke und FDP-Politiker Wolfgang Kubicki diskutieren die Grenzen der Ausübung religiöser Riten. Ein Streitgespräch über Burka, Beschneidung und Brauchtum

Von Jana Werner | WELT am SONNTAG

Die Debatte um ein Burka-Verbot in Deutschland reißt nicht ab. In Hamburg verweigert ein muslimischer Abiturient seiner Lehrerin den Handschlag. Und im Landkreis Regensburg erwürgt ein Iraker seine Frau und versteht nicht, warum er dafür ins Gefängnis kommt. Es sei sein Recht, seine Frau zu töten. Wie weit darf Religion heute mitten in Europa gehen? Darüber diskutieren der Weihbischof im römisch-katholischen Erzbistum Hamburg, Hans-Jochen Jaschke, und der protestantische FDP-Politiker Wolfgang Kubicki im neuromanischen St.Marien-Dom im Hamburger Schmelztiegel St.Georg.

Welt am Sonntag:

Herr Jaschke, was dürfen Menschen alles mit der Religion begründen?

Hans-Jochen Jaschke:

Religion und Glaube sind die private Entscheidung eines Menschen. Wenn Religion die öffentliche Ordnung betrifft, ist sie in diese eingebunden. Religion hält sich an die Gesetze. Es gibt keinen rechtsfreien Raum für die Religion. Wir haben gerade im Christentum die Unterscheidung von Kirche und Staat. Es gibt keine göttliche Ordnung, die in den Staat hineinwirkt. Das unterscheidet das Christentum vom Islam. Das Christentum ist keine politische Ordnung.

Wolfgang Kubicki:

Das behauptet das Christentum. Religionen versuchen aber immer wieder, Einfluss auszuüben.

Jaschke:

Natürlich wirkt Religion in die Gesellschaft hinein. Der Islam indes ist auch eine politische und gesamtmenschliche Ordnung, die etwa über die Scharia Kriterien für die Rechtsprechung vorgibt. Das ist im Christentum anders.

weiterlesen

Burkini-Streit: „Unser Glaube bestimmt die Mode“

Bild: (c) Michal Siv
Den umstrittenen muslimischen Ganzkörperbadeanzug für Frauen gibt es ähnlich auch im Judentum. Ein Gespräch mit einer Designerin „keuscher“ Bademode in Israel.

Von Susanne Knaul | Die Presse

In Europa, speziell in Frankreich, sorgt das muslimische Ganzkörperbadegewand für Frauen, der Burkini, derzeit für Debatten. In Frankreich hatten viele Orte das Tragen von Burkinis verboten, worauf das Oberste Verwaltungsgericht das Verbot jüngst aufhob, wenn auch nur mit Wirkung auf eine bestimmte Stadt an der Côte d’Azur. Die übrigen Orte wollen die Verbote vorerst aufrechterhalten, überhaupt scheint die Stimmung im Land angesichts islamistischer Tendenzen eher dafür zu sein.

Unter gläubigen Juden sind ähnliche Gewänder verbreitet. In Israel geht der Trend derzeit sogar wieder in Richtung eines züchtigen Auftritts von Frauen am Strand, mehrere Firmen stellen „keusche“, wie es heißt, Bademode her. So auch Michal Siv (48): Die ehemalige Kostümbildnerin und ihr Mann, einst Regisseur, verließen vor gut 20 Jahren das Theater und zogen in eine ultraorthodoxe Gemeinde. Sie ist fünffache Mutter, trägt Perücke und Kleider, die sie bis zu den Hand- und Fußgelenken bedecken. Sie näht keusche Badeanzüge und Freizeitgewand und vermarktet sie auch per Internet. (www.csuta.com)

weiterlesen

Esther Bejarano – »Manchmal kommen mir die Tränen …«

Ende der 1990er-Jahre: Esther in der Band Coincidence mit ihren Kindern Joram und Edna, die das Projekt gegründet hat. Von links: Edna (Gesang), Wilfried Hesse (Cello), Joram (Bass), Esther (Gesang), Clemens Völker (Gitarre) Fotos: Laika Verlag / »Esther Bejarano: Erinnerungen«
Die deutsch-jüdische Musikerin war Mitglied im Mädchenorchester von Auschwitz. Seit Anfang der 1980er-Jahre kämpft die aktive Antifaschistin, zunächst mit ihrer Formation Coincidence, seit 2009 mit der Rap-Band Microphone Mafia, gegen das Vergessen. M&R besuchte sie in Hamburg.

Interview: Susann Witt-Stahl | MELODIE&RYTHMUS

Das bekannteste Werk des Schriftstellers Stefan Zweig erzählt von der untergegangenen diaspora-jüdischen »Welt von Gestern«. Sie haben diese Welt noch kennengelernt.

Wir haben früher ein wirklich schönes Leben gehabt in den jüdischen Gemeinden. Mein Vater war Kantor. Wir haben einen koscheren Haushalt geführt, obwohl meine Familie sehr liberal war. Mit der Religion habe ich nichts zu tun. Aber kulturell hat mir das Aufwachsen in einem jüdischen Elternhaus viel gebracht. Die Liebe zur Musik; ich bin nicht zufällig Sängerin geworden.

Der Philosoph Max Horkheimer bescheinigte dem Diaspora-Judentum eine »Weigerung, Gewalt als Argument der Wahrheit anzuerkennen«, die aus der jüdischen Geschichte von Verfolgung und Ausgrenzung rührt.

Diese Haltung ist mir vertraut. Ich bin gegen jede Gewalt. Kriege können niemals Frieden bringen. Ich glaube, dass ich die Einstellung, die ich zum Leben habe, aus meinem Elternhaus mitbekommen habe. Ich wusste natürlich seit meiner Kindheit, dass wir irgendwie anders waren als die anderen. Aber nicht in dem Sinne, dass ich stolz darauf war, etwa weil es so viele jüdische Musiker und andere Künstler gab. Ich bin Jüdin, weil ich als Jüdin geboren bin, und ich lebe es.

weiterlesen

Israel: Eine Statistik macht Hoffnung

Junge Israelis in einem arabischen Viertel von Jerusalem. Leider nichts Normales. Foto: REUTERS
Eine Erhebung des israelisch-palästinensischen Verhältnisses zeigt Chancen für Frieden. Vor mehr als zwei Jahren wurden die Friedensverhandlungen zwischen Israel und Palästina abgebrochen.

Von Inge Günther | Frankfurter Rundschau

Was Israelis und Palästinenser voneinander halten, lässt auf trübe Friedensaussichten schließen. Nur noch eine knappe Mehrheit ist für eine Zwei-Staaten-Lösung. Fast jeder zweite Israeli wie Palästinenser glaubt indes laut aktueller Umfragen, dass die jeweils andere Seite gar keinen Frieden will. Den Preis, also die nötigen Konzessionen für ein Abkommen, ist auch nur eine Minderheit bereit zu zahlen. Ein Lösungspaket, das neun Kernpunkte beinhaltet, wird gerade mal von 39 Prozent der palästinensischen Befragten unterstützt. Die

Zustimmungsrate unter jüdischen Israelis ist genauso gering. Allerdings befürworten 90 Prozent der arabischen Israelis die Vorschläge, die sich an den Kompromisslinien früherer Verhandlungsrunden orientieren, so dass das israelische Gesamtergebnis in diesem Aspekt auf 46 Prozent kommt.

weiterlesen

Feindbilder überwinden – Die Muslim Jewish Conference

Nahost-Konflikt, islamistische Terroranschläge, antisemitische Übergriffe – der Graben zwischen Muslimen und Juden scheint heute tiefer denn je. Dabei verbindet beide Religionsgemeinschaften eine wechselvolle, aber auch eine gemeinsame Geschichte. Dass es auch anders geht, zeigt ein Dialogforum: die Muslim Jewish Conference. Seit Sonntag treffen sich in Berlin junge muslimische und jüdische Aktivisten aus der ganzen Welt. Sie wollen sich kennenlernen und miteinander diskutieren.

Von Jens Rosbach | NDR.de

Noëmi Knoch ist mit Stereotypen aufgewachsen. Die Schweizer Jüdin, sie ist 22 und studiert Sprachwissenschaften, hat früher viel Negatives verbunden mit dem Wort „Muslim“: „Terrorismus, Bart, Kopftuch – das sind Bilder, die man von überall her aufnimmt: aus den Medien, aus der Schule. Wenn man keinen Kontakt zu Muslimen hat, dann gibt es auch Ängste, weil wir etwas falsch verstanden haben von den Anderen.“

Die Muslima Ajla Lubic, 37 und in Bosnien geboren, kennt wiederum typische Vorurteile ihrer Glaubensgemeinschaft über Juden: „Es gibt Vorurteile wie zum Beispiel: Alle Juden sind nur auf das Geld aus, alle Juden halten zusammen und wollen die muslimische Welt ruinieren. Das ist absoluter Blödsinn.“

weiterlesen

Israels Streit mit Amerika: Die Medien waren schuld

© AP Seit Mai 2016 Israels Verteidigungsminister: Avigdor Lieberman.
Israels Verteidigungsminister Lieberman hat Amerikas Iran-Deal mit dem Münchner Abkommen von 1938 verglichen. Doch die Hand, die einen füttert, beißt man bekanntlich nicht. So muss Lieberman nun etwas ungewohntes tun.

Von Hans-Christian Rößler | Frankfurter Allgemeine

Drei Tage brauchte Avigdor Lieberman, um zu tun, was er zuvor in seiner politischen Laufbahn nie getan hatte. Der israelische Verteidigungsminister bat um Entschuldigung. Dieses Mal war der Politiker, der sich durch sein ruppiges Auftreten einen Namen gemacht hat, zu weit gegangen: Liebermans Verteidigungsministerium zog den Zorn des Weißen Hauses auf sich.

In einer Erklärung hatte sein Ressort am Freitag die internationale Einigung im Atomstreit mit Iran mit dem Münchener Abkommen verglichen: Das 1938 unterzeichnete Abkommen habe weder „den Zweiten Weltkrieg noch den Holocaust verhindert“, weil es auf der irrigen Annahme beruhte, dass Hitlers Deutschland ein verlässlicher Verhandlungspartner sei – so wenig wie Iran, das sich auch nicht an das Atomabkommen halte, hieß es in der Erklärung des Verteidigungsministeriums.

weiterlesen