Archiv der Kategorie: Protestantismus

Dodo Käßmann nimmt an Gedenkfeier für den Reformator Jan Hus in Prag teil

Margot Käßmann, die Botschafterin des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für das Reformationsjubiläum 2017, nimmt am Sonntag in Prag am offiziellen Gedenken für den böhmischen Reformator Jan Hus teil. Vor ihrer Abreise in die tschechische Hauptstadt erinnerte Käßmann in einer am Samstag in Hannover veröffentlichten EKD-Presseerklärung daran, dass Hus neben Martin Luther und Johannes Calvin zu den bedeutendsten Persönlichkeiten der Reformationszeit gehörte.


kathweb

Margot-Kässmann
Jan Hus, um 1370 im tschechischen Husinec geboren, wirkte als Rektor der Universität und als Prediger in Prag und setzte sich für Reformen in der Kirche ein. Im Sommer 1415 sollte er vor dem Konstanzer Konzil seine Lehren zurücknehmen, was er verweigerte. Er wurde als Ketzer zum Tod verurteilt und am 6. Juli 1415 auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Die Reformation, so Käßmann, “war eine Erneuerungsbewegung, die von vielen getragen wurde und schon im 15. Jahrhundert begann”. Deshalb werde es 2017 auch “keinen deutschen Lutherkult geben, sondern ein internationales Reformationsjubiläum”. Käßmann folgt einer Einladung der “Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder” und der “Tschechoslowakischen Hussitischen Kirche”.

weiterlesen

 

There’s Now an Evangelical Christian Version of Facebook in Brazil

Screengrab: bb
Screengrab: bb
Readers of this site know that there are Christian versions of everything that’s secular and popular. For every YouTube, there’s a GodTube waiting to convert you. For every Facebook, there’s Faithbook. And for every “Thrift Shop,” there’s… whatever the hell this is.


By Hemant Mehta|Fiendly Atheist

But Faithbook just isn’t growing fast enough, I guess, so some folks in Brazil created a new Christian version of the social networking site. It’s called Faceglória and, well, you heathens are never going to appreciate it:

Facegloria, which has attracted 100,000 users in its first month, was set up to serve those who find billionaire entrepreneur Mark Zuckerberg’s version sinful.

There’s no “liking” on Facegloria. Here, you click “Amen.”

“On Facebook you see a lot of violence and pornography. That’s why we thought of creating a network where we could talk about God, love and to spread His word,” one of the founders, web designer Atilla Barros, told AFP.

I don’t understand that logic at all. If you want to “spread His word,” you’re gonna need some unbelievers on the network to spread it to… but there’s just no good reason an atheist would join the network.

It’s just another crappy evangelical version of something the secular world did much better the first time. That’s not new. It’s been happening for decades.

‘For the glory of God': Entire staff in Tenn. county clerk’s office resigns over same-sex marriage

Female couple – Shutterstock
The entire staff at a Tennessee county clerk’s office submitted their resignations this week rather than issue same-sex marriage licenses, reports WBIR.


By Tom Boggioni|RawStory

Decatur County Clerk Gwen Pope —  along with employees Sharon Bell and Mickey Butler — said their last day on the job will on July 14, and that they are leaving because the Supreme Court’s decision to allow same-sex marriages clashes with their religious beliefs.

Speaking for the three employees whose resignations take effect July 14, Pope said they were doing it for “for the glory of God,” and not for the publicity.

“It’s kind of sort of like you don’t want to draw attention to yourself for any reason,” Pope explained. “That’s not why we’re doing this. Not doing it in any way to draw attention to us. It’s for the glory of God. He’s going to get all the glory.”

Pope said that none of the employees have new jobs lined up,  but that “I honestly believe God will take care of us.”

read more

CDU-Vize Klöckner erneuert Forderung nach Burka-Verbot

Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner hat ihre Forderung nach einem Burka-Verbot bekräftigt. Es dürfe in punkto Gleichberechtigung keinen «Religionsrabatt» geben, sagte sie der «Bild am Sonntag».


kath.net

Burqua Burka
Burka (CC-by-sa/2.0/en by Rockin’ the Khuff)

Vollverschleierung verhindere, dass man jemandem offen ins Gesicht sehen könne. «Das verstößt gegen die Regeln unseres Zusammenlebens.»
Sie erwarte von Einwanderern, dass sie sich an das Grundgesetz halten, so Klöckner weiter. «Deshalb dürfen wir nicht zulassen, dass Fundamentalisten ihre Frauen bei uns in Deutschland zur Vollverschleierung zwingen.» Auch das freiwillige Tragen einer Burka sei nicht mit der freiheitlichen Gesellschaft vereinbar.

weiterlesen

Duck Dynasty‘s Si Robertson: Atheists Don’t Exist Because “Our Calendars Are Based on Jesus Christ”

The Robertsons from Duck Dynasty are the gifts that keep on giving because of all the flat-out idiotic things they say. We’re used to those comments coming from patriarch Phil Robertson, but now Si Robertson (“Uncle Si”) is getting into the mix.


By Hemant Mehta|Friendly Atheist

Image: Friendly Atheist

In an interview with the Christian Post, Robertson (who’s promoting a new film called Faith of Our Fathers) explained why atheists don’t really exist:

I dont believe there’s a such thing as an atheist. Because there’s too much documentation. Our calenders are based on Jesus Christ.”

…. the hell?

While the Gregorian calendar we use has a religious history (because the powerful Catholic Church adopted it hundreds of years ago), most of the months are named after Roman gods, goddesses, and leaders while the rest have Latin roots. Jesus doesn’t come into play here.

read more

John Gray: Steven Pinker is wrong about violence and war

Rubens’ The Massacre of the Innocents. Photograph: National Gallery, London
A new orthodoxy, led by Pinker, holds that war and violence in the developed world are declining. The stats are misleading, argues Gray – and the idea of moral progress is wishful thinking and plain wrong


By John Gray|TheGuardian

For an influential group of advanced thinkers, violence is a type of backwardness. In the most modern parts of the world, these thinkers tell us, war has practically disappeared. The world’s great powers are neither internally divided nor inclined to go to war with one another, and with the spread of democracy, the increase of wealth and the diffusion of enlightened values these states preside over an era of improvement the like of which has never been known. For those who lived through it, the last century may have seemed peculiarly violent, but that, it is argued, is mere subjective experience and not much more than anecdote. Scientifically assessed, the number of those killed in violent conflicts was steadily dropping. The numbers are still falling, and there is reason to think they will fall further. A shift is under way, not strictly inevitable but enormously powerful. After millennia of slaughter, humankind is entering the Long Peace.

This has proved to be a popular message. The Harvard psychologist and linguist Steven Pinker’s The Better Angels of Our Nature: a history of violence and humanity (2011) has not only been an international bestseller – more than a thousand pages long and containing a formidable array of graphs and statistics, the book has established something akin to a contemporary orthodoxy. It is now not uncommon to find it stated, as though it were a matter of fact, that human beings are becoming less violent and more altruistic. Ranging freely from human pre-history to the present day, Pinker presents his case with voluminous erudition. Part of his argument consists in showing that the past was more violent than we tend to imagine. Tribal peoples that have been praised by anthropologists for their peaceful ways, such as the Kalahari !Kung and the Arctic Inuit, in fact have rates of death by violence not unlike those of contemporary Detroit; while the risk of violent death in Europe is a fraction of what it was five centuries ago. Not only have violent deaths declined in number. Barbaric practices such as human sacrifice and execution by torture have been abolished, while cruelty towards women, children and animals is, Pinker claims, in steady decline. This “civilising process” – a term Pinker borrows from the sociologist Norbert Elias – has come about largely as a result of the increasing power of the state, which in the most advanced countries has secured a near-monopoly of force. Other causes of the decline in violence include the invention of printing, the empowerment of women, enhanced powers of reasoning and expanding capacities for empathy in modern populations, and the growing influence of Enlightenment ideals.

read more

CDU: Die CDU sucht neue Wege

Der Ringelschwanz soll erhalten bleiben. Dafür setzt sich die CDU künftig ein. Foto: imago stock&people
Die Zahl der Stammwähler nimmt ab. Deshalb versucht die CDU, ihre Anhängerbasis zu verbreitern, indem sie sich neue Themen wie Internet und Verbraucherschutz erschließt.


Von Daniela Vates|Frankfurter Rundschau

Die CDU erfindet sich neu und dabei spielen Kaffee und Ringelschwänze eine Rolle. Der Kaffee in Rathäusern, genauer gesagt. Der sollte nachhaltig produziert worden sein, findet die CDU. Und außerdem sei es wichtig, dass Schweine ihre Ringelschwänze künftig behalten.

Das klingt ein bisschen kleinteilig, mit einem Drall ins Lächerliche. Aber es hat seinen Grund.

Die Zahl der Stammwähler nimmt ab, die CDU versucht, ihre Anhängerbasis zu verbreitern, indem sie sich neue Themen erschließt. Der Blick geht dabei zur Konkurrenz. Übernommen hat Merkels Truppe bereits den Mindestlohn von der SPD, den Atomausstieg von den Grünen und den Ausstieg aus der Wehrpflicht von FDP und Grünen.

weiterlesen

Sterbehilfe: Mein Wille geschehe

Die Debatte über die Sterbehilfe in Deutschland wird vor allem von religiösen Überzeugungen und persönlichen Befindlichkeiten bestimmt. Dabei sollte doch die autonome Entscheidung über das eigene Leben im Vordergrund stehen. Die Verteidigung eines Grundrechts


Von Alexander Grau|Cicero

Menschen mit Selbsttötungsabsicht sind nicht immer vernachlässigte Opfer. picture alliance

Für Bundestagspräsident Norbert Lammert ist es „eines der anspruchvollsten und schwierigsten Gesetzesvorhaben in dieser Wahlperiode“: die Neuregelung der Strebehilfe, über die der Bundestag erstmals am vergangenen Donnerstag debattierte.

Im November diesen Jahres werden die Abgeordneten über vier fraktionsübergreifende Anträge abzustimmen haben: Diese reichen von einem pauschalen Verbot jeglicher Sterbehilfe (eingereicht durch die CDU-Abgeordneten Patrick Sensburg und Thomas Dörflinger) bis zu deren Zulassung, sofern sie nicht kommerziell betrieben wird (Renate Künast, Die Grünen, und Petra Sitte, Die Linke). Die größte Unterstützung genießt der als moderat geltende Gruppenantrag von Michael Brand (CDU) und Kerstin Griese (SPD). Er gestattet die Verabreichung lebensverkürzender Medikamente durch Ärzte, sofern der Tod des Patienten nicht intendiert ist, untersagt aber organisierte Sterbehilfe.

weiterlesen

Wir brauchen Hirn: Boxen und Beten

Bild: o-ringen.nl
Boxen ist eine gute Übung für christliche Nächstenliebe, findet Gabriel Hörster. Deshalb trainiert der Religionslehrer seine Schüler im Kampfsport. Und das tut schüchternen Mädchen ebenso gut wie Schlägertypen.


evangelisch.de

Dumpfe Schläge sind in der Turnhalle des Esslinger Mörike-Gymnasiums zu hören. Dazwischen die Stimme von Gabriel Hörster: “Links-links, rechts, uppercut!” Etwa 25 unterschiedliche Trainingspartner üben Schlagkombinationen. Fünftklässler boxen in die Handschuhe von großen Typen aus der zehnten Klasse, Mädchen trainieren mit Jungen. In der Box-Arbeitsgemeinschaft wird einmal in der Woche in der Mittagspause nicht gegeneinander, sondern miteinander trainiert.

Der Boxtrainer ist ein Religionslehrer. Für Finn aus der Klasse 6b ist das kein Problem. Direkt vor der Box-AG hatte er eine Stunde Evangelische Religion bei dem 32-Jährigen. “Wir lernen in der Box-AG Respekt”, sagt Finn, “Schwächere darf man nicht so hart schlagen, das hat auch etwas mit Religion zu tun.”

weiterlesen

Die Rolle der Juden in der christlichen Heilsgeschichte

“Heilsgeschichte” ist ganz allgemein jede religiöse Interpretation von Geschichte, und dazu gehören auch die christlichen Vorstellungen der “Endzeit”. Da das Christentum dem Judentum entspringt, gehört den Endzeitvorstellungen auch eine Positionierung gegenüber dem Judentum.


Von Ulrike Heitmüller|TELEPOLIS

Brennende Synagoge 1938 (Bild: Jewish Virtual Library, Public Domain)
Brennende Synagoge 1938 (Bild: Jewish Virtual Library, Public Domain)

Wie Christen Juden sehen, hat sich im Lauf der Zeiten immer wieder geändert. Das Spektrum ist breit und oft ambivalent, die Themen überlappen sich. Aber es gibt Schwerpunkte: Erstens den allgemein verbreiteten völkischen Rassismus vor 1945. Zweitens die in gewissen evangelikalen Kreisen verbreitete Naherwartung nach Kriegsende – der Massenmord sei ein Gericht Gottes gewesen, die Juden müssten nach Palästina “zurückkehren”, damit Jesus auf die Erde zurückkommen und die Welt erlösen könne.

Mein Großvater Friedrich Heitmüller, Leiter der Freien evangelischen Gemeinde Hamburg und Direktor des Diakoniewerkes Elim, vertrat diese beiden Sichtweisen in beispielhafter Weise. Drittens, vor allem seit den 1980er Jahren, ein inzwischen oft politisch orientierter christlicher Zionismus. Und viertens Judenmission – existent seit den Anfängen des Christentums und gerade aktuell, weil entsprechende Gruppen auf dem Kirchentag nicht aktiv sein dürfen.

Tanach und Altes Testament: eine gemeinsame Heilige Schrift

Der Tanach – für Christen: das “Alte Testament” (AT) – beinhaltet die Heiligen Schriften der Juden. Die Bibel – bestehend aus Altem und Neuen Testament (NT) ist das Heilige Buch der Christen. Der so genannte “Kanon”, also was als Bestandteil festgelegt wurde, stimmt, was das AT betrifft, zwischen Judentum und Christentum nicht ganz überein, und was die Bibel betrifft, auch nicht zwischen orthodoxen, katholischen und evangelischen Christentum.

weiterlesen

Kirchliche Medien sollen sich verstärkt jungen Menschen zuwenden

Image: DaC3
Image: DaC3
Die evangelische Kirche erreicht mit ihren Medienangeboten bei älteren Menschen ein Millionenpublikum, kommt dagegen mit jüngeren Zielgruppen nur schwer in Kontakt. Der Medienbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Markus Bräuer, erklärte am Freitag in Stuttgart vor der württembergischen Landessynode, die Zukunft der Medien spiele sich vor allem auf Smartphones ab. Schon heute erfolgten 50 Prozent aller Internetzugriffe mobil. Die Kirche müsse deshalb mehr dafür tun, dass ihre Inhalte die möglichen Empfänger auch erreiche.


evangelisch.de

Bräuer warb für die Beschäftigung sogenannter Verbreitungsredakteure. Deren Aufgabe wird es sein, in sozialen Medien Videoclips und andere kirchliche Inhalte bekanntzumachen. Die zurückgehende Kirchenbindung erschwere den Zugang zu jungen Menschen. “Alle kennen die Rolling Stones, aber nicht mehr alle das ‘Vater unser'”, sagte Bräuer.

weiterlesen

Mike Huckabee has sure had a lot of opinions over the years

attribution: REUTERS
David Fahrenthold has compiled a list of all the things Republican presidential candidate Mike Huckabee has denounced over the years. Let’s take a look, shall we?


By Hunter|Daily Kos

1.) Dancing, in general. “Christian teens stay away.” (1973)

2.) Twerking, by Miley Cyrus. “Shameless and tasteless display of … quite ordinary private parts.” (2015)

9.) Pop music, in general. “A knuckle-dragging sub-pidgin of grunts and snarls.” (1998)

11.) President Obama, for letting his daughters listen to Beyonce. (2015)

26.) Profanity used by schoolchildren. “What happened in America between ‘Good Morning, Mrs. Jones,’ and ‘Shut up, bitch!’? And who is going to do something about it?” (1998)

36.) Lack of religion in schools, as a root cause of mass shootings in America. “Should we be so surprised that schools would become a place of carnage.” (2012)

73.) Same-sex couples in TV commercials. “Every fear that people had has, in fact, come true. … We’re now even seeing television commercials portraying same-sex couples.”(2013).

read more

Grüne für höhere Besteuerung der griechisch-orthodoxen Kirche

Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag und früheres EKD-Präsidiumsmitglied, hat sich für eine höhere Besteuerung der orthodoxen Kirche in Griechenland ausgesprochen.


kath.net

© Katrin Göring-Eckardt / Stella von Saldern Deutscher Bundestag

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hat sich für eine höhere Besteuerung der orthodoxen Kirche in Griechenland ausgesprochen. «Athen sollte die Rüstungsausgaben kürzen, die Reichen stärker besteuern – und an die Privilegien der orthodoxen Kirche ran», sagte sie der «Welt» (Donnerstag). Derartige Reformen sollten für eine linke Regierung selbstverständlich sein, zumal nach dem derzeitigen Vertrauensverlust durch die Eskalation der Schuldenkrise. Die orthodoxe Kirche sei nach dem Staat der zweitgrößte Immobilienbesitzer, zahle aber kaum Steuern, so Göring-Eckardt weiter. Zudem würden die Priester vom Staat entlohnt. Göring-Eckardt war von 2009 bis 2013 Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), hatte aber nach Kritik ihr Kirchenamt aufgegeben, als sie für den Fraktionsvorsitz von Bündnis 90/Die Grünen kandidierte, kath.net hatte berichtet, sie ist weiterhin aktives EKD-Mitglied.

weiterlesen

USA: Was republikanische Präsidentschaftskandidaten glauben

Lebensschutz und religiöse Freiheitsrechte standen im Mittelpunkt einer Konferenz


kath.net

Image: firstvote.org
Image: firstvote.org

Das Feld der republikanischen Präsidentschaftsbewerber in den USA ist auf 13 angewachsen. Zuletzt gab der Gouverneur von Louisiana, Bobby Jindal, am 24. Juni seine Kandidatur bekannt. Weitere Bewerber sind der Neurochirurg Ben Carson, der Unternehmer Donald Trump, die ehemalige Gouverneurskandidatin Carly Fiorina, die früheren Gouverneure Jeb Bush, Rick Perry, George Pataki und Mike Huckabee, die Senatoren Marco Rubio, Rand Paul, Ted Cruz und Lindsey Graham sowie der Ex-Senator Rick Santorum. Bei den Demokraten haben bisher die frühere Außenministerin Hillary Clinton, der Senator Bernie Sanders sowie die ehemaligen Gouverneure Lincoln Chafee und Martin O‘Malley ihre Kandidatur erklärt.

weiterlesen

Jan Assmann „Exodus“: Welthistorisch einmalig

„Mose steigt vom Sinai“ (2. Mose 19, 25): Holzstich nach einer Zeichnung von Gustave Doré (1832–1883). Foto: © epd-bild / akg-images
Mit seinem Buch „Exodus“ setzt Jan Assmann seine Analyse des revolutionären Monotheismus fort. Micha Brumlik über den „Monotheismus der Treue“ und die Frage, ob er tatsächlich nicht überprüfbar ist.


Von Micha Brumlik|Frankfurter Rundschau

Der Sinn der Schöpfung ist Freiheit, politische Freiheit. Das jedenfalls beglaubigen fromme Juden jeden Freitag Abend in ihrem häuslichen Gottesdienst, mit dem der Sabbat, die Erinnerung an die Schöpfung, beginnt. Im Segensspruch über den Wein heißt es: „Du hast Gefallen an uns. Du lässt uns teilhaben an deinem heiligen Ruhetag, der daran erinnert, dass du alles geschaffen hast. Er ist der erste Tag der ,Tage heiliger Versammlung‘, eine Erinnerung an den Auszug aus Ägypten.“

Dieser Segen entwickelt ein Gebet weiter, das von Rabbinen der späten Antike verfasst wurde und in dem Schöpfung und Bundesschluss am Sinai in einem Atemzug genannt werden. Freilich, das ist schon Religionskritikern der Aufklärung aufgestoßen, handelt es sich beim Exodus um die Geschichte eines dramatischen Aufbruchs israelitischer Sklaven ebenso wie um die Gabe eines Gesetzes, das Wahrheit und Gehorsam postuliert. In der biblischen Exodusgeschichte kommt das zum Ausdruck, was der Ägyptologe Jan Assmann lange Jahre als „Monotheismus der Wahrheit“ als „mosaische Unterscheidung“ bezeichnet hat: die Übertragung der Unterscheidung von „wahr“ und „falsch“ in die Religion. Ein, wovon Assmann überzeugt ist, welthistorischer Einzelfall!

weiterlesen

Irrer Pfarrer (J. Gauck, 75) klagt an: Papst Franziskus ist Marxist und muss weg!

Dem unabhängigen Nachrichtenportal weltnetz.tv wurde ein erschütterndes Videodokument zugespielt: offensichtlich zeigt es den bekannten Wander- und Freiheitsprediger (und amtierenden Bundespräsidenten!) Dr. Joachim Gauck – in einer Kirche ins Gebet vertieft. Sich unbeobachtet fühlend, spricht der Pfarrer laut vor sich hin. Sein Gebet ist eine einzige Anklage an den derzeitigen Papst Franziskus, dem er anlässlich von dessen Kritik an der kapitalistischen Wirtschaftsweise vorwirft, den Kommunismus einführen und alle deutschen Kinder verderben zu wollen. Das Video, heimlich aufgenommen, ist ein Dokument fanatischen Glaubens und eines eskalierten Antikommunismus (“die Grundtorheit unserer Epoche”, Thomas Mann). Im selben Gebäude wurde außerdem der Kabarettist und verrückte Stimmenimitator Reiner Kröhnert gesichtet. Zufall? Sehen sie selbst!

Mit der Hitzewelle in die Kirche locken

Image: Louis Berk/CC BY-ND 2.0
Image: Louis Berk/CC BY-ND 2.0
Angesichts der Hitzewelle in Deutschland bieten Kirchen eine zuverlässige Erfrischung: “Berliner und Brandenburger Kirchen sind auch bei dem heißen Wetter eine willkommene Abwechslung”, sagte der evangelische Bischof Markus Dröge. Fast 1.000 Kirchen hätten in der Region täglich geöffnet.


evangelisch.de

Während in den nächsten Tagen die Außentemperaturen bundesweit auf bis zu 40 Grad steigen sollen, bewegt sich die Raumtemperatur von Kirchen ganzjährig meist deutlich unter 20 Grad. Mitunter bleibt das Innere der Gotteshäuser im Hochsommer sogar im einstelligen Bereich. Wer vor der Hitze fliehen will, findet in Kirchen also guten Schutz.

Religiotie: Politische Frömmigkeit

Luther_Zitat

Bundespräsident und Bundeskanzlerin bei EKD-Empfang in Berlin – Heinrich Bedford-Strohm


EKD

Zahlreiche prominente Personen des öffentlichen Lebens sind am Donnerstagabend (2. Juli) der Einladung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zum diesjährigen Berliner Johannisempfang in der Französischen Friedrichstadtkirche am Gendarmenmarkt gefolgt. Angekündigt hatten sich Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundestagspräsident Norbert Lammert. In seiner ersten Hauptstadt-Rede als EKD-Ratsvorsitzender warb Heinrich Bedford-Strohm für neue Wertschätzung gegenüber der traditionellen Praxis christlicher Frömmigkeit: „Frömmigkeit ist gerade heute ein Zukunftsmodell. Im Kern ist damit eine innere Haltung gemeint, die Gott mehr zutraut als sich selbst, die ein Gespür dafür hat, dass alle Selbstoptimierung ihre heilsame Grenze findet und aufgehoben wird in dem tiefen Vertrauen auf Gott. Fromm sein hat mit jener Weisheit zu tun, die die eigenen Grenzen erkennt, die die Seele mit Gelassenheit füllt und das Erkennen mit Liebe. Unsere Welt braucht Menschen, die von der Güte Gottes wissen, die von der Barmherzigkeit reden, die aus der Dankbarkeit leben.“ Solche Frömmigkeit wolle weit über einen „religiösen Spezialbereich“ hinaus auch politisch wirken. Bedford-Strohm: „Menschen, die aus Gottvertrauen leben, leben aus der Hoffnung. Sie stumpfen nicht ab, sondern lassen sich das Leid der Welt nahegehen. Aber gleichzeitig lassen sie sich nicht lähmen vom Leid, weil sie an einen Herrn glauben, der als Folteropfer am Kreuz gestorben und dann auferstanden ist.“

Frömmigkeit und Dankbarkeit seien jedoch nicht nur eine große Kraft für jeden Einzelnen, sondern auch für eine soziale Gesellschaft, die für die Schwachen einstehe. Hierzu verwies Bedford-Strohm auf die heute im Bundestag geführte Debatte um den assistierten Suizid: „In vielen Veranstaltungen, in den Medien, in den Landesparlamenten und nicht zuletzt im Deutschen Bundestag erleben wir eine fundierte und ernsthafte gesellschaftliche Auseinandersetzung, die von gegenseitigem Respekt geprägt ist.“ Die Dankbarkeit gegenüber der Lebensleistung alter Menschen verbiete es, sie einem subtilen sozialen Druck auszusetzen, um Beihilfe zur Beendigung ihres Lebens bitten zu müssen. „Ich möchte, dass niemals ein Mensch in diesem Land das Gefühl bekommt, sich dafür rechtfertigen zu müssen, dass er noch leben will!“

Hannover, 2. Juli 2015

Pressestelle der EKD
Carsten Splitt

Glenn Beck Considers Boycott Of Disney Over Charles Darwin Film

Glenn Beck, erstwhile mouthpiece for Rupert Murdoch’s Fox News, suggested listeners of his radio show should consider boycotting Disney. The author and media personality, who masquerades a daily offering of religion and conspiracy theory as traditional conservatism, had previously stated his opposition to boycotts for reasons of free speech. However Beck appears to have performed a volte-face when it comes to the House of the Mouse.


By Paul Vale|The Huffington Post

Last week Disney announced they are moving forward with a film about Charles Darwin, the renowned nineteenth-century scientist. The movie is to focus on the English naturalist’s voyage on the HMS Beagle — the trip on which Darwin visited the Galapagos Islands, leading to his refining of the idea of natural selection.

“Creation,” a previous biopic about Darwin, starring Paul Bettany and Jennifer Connelly, struggled to find a distributor in the US because, according to producer Jeremy Thomas, “There’s still a great belief that He [God] made the world in six days.”

Beck’s recent comments flowed from a discussion on boycotts and whether or not they work. “Boycotts work and we [social conservatives]… do nothing,” said the 51-year-old former alcoholic. He then added: “They’re doing a new movie, kind of an Indiana Jones swashbuckling spirit of a five-year voyage in 1831 on ship HMS Beagle to the coastline of South America to find and follow the man who made discoveries that made him one of the most influential figures in human history.”

read more

Abgeordnete ringen um Positionen in Sterbehilfe-Debatte

Die Sterbehilfe-Debatte im Bundestag wird konkret. Am Donnerstag hat das Parlament erstmals die Gruppenanträge beraten. Für einen Entwurf gegen organisierte Suizidbeihilfe zeichnet sich weiter eine Mehrheit ab. Entschieden ist aber noch nichts.


evangelisch.de

todesspritzeIn einer emotionalen, teils erregten Debatte hat sich der Bundestag am Donnerstag mit den Vorschlägen zur Neuregelung der Suizidbeihilfe befasst. Gegner und Befürworter einer organisierten oder ärztlichen Hilfe bei der Selbsttötung warben in einer knapp dreistündigen Debatte um ihre Positionen. Kerstin Griese (SPD), deren Gruppe für ein Verbot der umstrittenen Sterbehilfevereine eintritt, sagte, sie halte ein solches Geschäftsmodell für ethisch nicht tragbar. Sie wolle “keine Hilfe zum Sterben, sondern beim Sterben”, sagte sie. Peter Hintze (CDU) warb um sein Vorhaben, Ärzten die Hilfe beim Suizid zu erlauben. “Leiden ist immer sinnlos”, sagte er.

Den Parlamentariern liegen insgesamt vier Gruppenanträge vor, die größtenteils auf einen Umgang mit Vereinen und Einzelpersonen zielen, die organisiert Hilfe zum Suizid anbieten. Diese Hilfe, die etwa geleistet wird, wenn todbringende Medikamente überlassen werden, ist in Deutschland nicht strafbar.

weiterlesen