Archiv der Kategorie: Protestantismus

Der Antichrist

Bild: lustipics.de

Ingolf Bossenz über das Brauchtum zu Ostern und was der Osterhase damit zu tun hat

Von Ingolf Bossenz - ND

Ostern – ein Fest, zwei Protagonisten: Der eine steht am Morgen auf, um für die Jüngeren Eier zu verstecken. Der andere aufersteht am Morgen, worauf die Jünger ziemlich rumeiern. Ein vertrackter säkular-sakraler Dualismus, vor dessen dialektisch-zwingender Logik die Wahrheit nackt und unerbittlich Farbe (in diesem Fall Eierfarbe) bekennen muss: Der Osterhase (der – siehe Bild – durchaus auch eine Häsin sein kann) ist der direkte Gegenspieler von Jesus. Der Antichrist in persona sozusagen. Allerdings hat er weder Hörner noch Pferdefuß, sondern wuschelige Löffel und einen putzigen Stummelschwanz. Weshalb die Kirchen auch nichts unversucht lassen, die Mümmelmänner und -frauen heidnisch-ruchlosem Brauchtum zu entreißen und in eigener Sache religiös-ideologisch zu instrumentalisieren.

weiterlesen

Wenn der leidende Gott nicht Gott sein kann

Foto: Getty Images/iStockphoto/Jarin

An Karfreitag haben wir das Bild des leidenden Gottessohnes vor Augen. “Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?” ruft er am Kreuz. Ja, warum hilft ihm Gott nicht – er ist doch allmächtig! Ist er das wirklich? Ingo Baldermann findet in der Hebräischen Bibel kein einziges Wort von der angeblichen Allmacht Gottes. Zum Glück nicht. Denn nur mit einem menschlichen Gott können wir in einen Dialog treten.

Von Ingo Baldermannevangelisch.de

Die Hebräische Bibel kennt ein Wort für das Beste, was sich von einem Menschen sagen lässt: tamim, das meint Schönheit und Güte, Offenheit und vollkommene Redlichkeit. Die Bibel scheut sich, dies von Gott selbst als Person zu sagen, aber von seinen Worten und Werken gilt es: sie sind verlässlich, durchsichtig bis auf den Grund, vollendet schön in jeder Einzelheit.

In der Bergpredigt spricht Jesus so von Gott selbst, aber was wird daraus in den Übersetzungen? “Ihr sollt vollkommen sein wie euer Vater im Himmel vollkommen ist” (Matthäus 5,48) – wie soll uns denn das  gelingen? Die griechische Übersetzung im Neuen Testament konfrontiert uns unversehens mit dem abstrakten Vollkommenheitsideal der Philosophen: Natürlich denken sie ihren Gott als einen absolut Vollkommenen: Er weiß alles, kann alles und ist frei von allen Leidenschaften, unverletzlich, unberührbar – nur: in dieser Vollkommenheit ist nichts Menschliches mehr.

weiterlesen

Tanzverbot: Es geht ums Prinzip

Mini-Demo: Piraten gegen das Tanzverbot. Foto: Monika Müller

Kaum jemand kommt am Karfreitag zur Demonstration gegen das Tanzverbot. Offenbar sehen viele Frankfurter keine Notwendigkeit mehr im Protest gegen die kirchlich motivierte Einschränkung.

Von Alicia LindhoffFrankfurter Rundschau

Um 14 Uhr war die Demonstration gegen das Tanzverbot angekündigt. Um 14.10 Uhr stehen am Karfreitag noch immer nur zehn Menschen neben dem weißen Brunnen in der Mitte der Zeil, der als Treffpunkt dienen sollte.

Alle zehn gehören zum Umfeld der Frankfurter Piratenpartei, die zum Protestzug aufgerufen hatte. Überrascht sind sie über die – freundlich ausgedrückt – geringe Resonanz nicht. Zum einen sei die Organisation nicht gut gelaufen und die Ankündigung erst einen Tag vor der geplanten Demo verschickt worden, sagt Pressesprecher Christian Hufgard.

weiterlesen

Creationist Carl Kerby insists dinosaurs were on Noah’s Ark: They took the younger ones

Image: rawstory.com

One of the founding border members of the Creationist organization Answers in Genesis believes that dinosaurs accompanied Noah on his Ark as the entire world was flooded by God.

By Eric W. DolanThe Raw Story

Speaking to Bryan Fischer of the American Family Association on Thursday, Carl Kerby insisted it wasn’t infeasible for the giant reptilian creatures to have been on Noah’s Ark.

The self-described “creation scientist” said he had debunked the notion that two of every animal could not have possibly fit on Noah’s Ark. The Bible states that the boat was about 450 feet long, 75 feet wide and 50 feet high, Kerby explained.

Weiterlesen

Jugendweihe beliebter als Konfirmation und Firmung

Jugendfeier in Hannover 2012, Bild: wikimedia.org

Zum feierlichen Start ins Erwachsenenleben ist die Jugendweihe in Berlin beliebter als Konfirmation und Firmung. Wie eine dpa-Umfrage bei den beiden größten Trägervereine ergab, bereiten sich derzeit rund 4200 Jugendliche auf ihre anstehende Zeremonie vor.

Berliner Kurier

Sprecher beider Vereine sagten außerdem, dass der Anteil von Jugendlichen, die zur Jugendweihe gehen, weiter ansteige. So nehmen allein beim Humanistischen Verband dieses Jahr 10,2 Prozent der Berliner Schüler des aktuellen Jahrgangs an der Zeremonie teil. 2011 waren es 8,3 Prozent. Humanistischer Verband und Jugendweihe Berlin/Brandenburg e.V. konkurrieren in Berlin um die Ausrichtung von Jugendweihen.

weiterlesen

Heidelberg testet neue Feiertagsregelung

Heidelberg, Bild: wikimedia.org

Seit Mitternacht wird in Heidelberg eine neue Feiertagsregelung getestet.

Deutschlandradio Kultur

Die Absprache zwischen der Kommune, den Kirchen und den Disco-und Clubbesitzern sieht unter anderem vor, dass am gesamten Karfreitag, sowie an Allerheiligen und am Totensonntag keine Tanzveranstaltungen stattfinden. Zum Ausgleich dürfen Diskotheken beispielsweise am Karsamstag öffnen – was bislang in Baden-Württemberg verboten war. Bürgermeister Wolfgang Erichson erklärte, mit der Einigung räumten die Kirchen ein, dass man auch an Ostern oder Weihnachten tanzen könne, während die Club-und Diskothekenbetreiber respektierten, dass es auch stille Feiertage gebe.

Karfreitagsfilm: Das Leben des Brian

»Wir führen auch Enttaufungen durch«

Bild: frei-denken.ch

»Heidenspaß statt Höllenqual« – Atheisten protestieren gegen die Einschränkungen zu Karfreitag. Ein Gespräch mit Petra Daheim

Interview: Gitta DüperthaljW

Petra Daheim ist Landessprecherin des Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) in Nordrhein-Westfalen (NRW)

Jedes Jahr der gleiche Ärger: Für Karfreitag wird christliche Besinnlichkeit verordnet – und damit Verzicht auf Tanzen und andere Kulturveranstaltungen. Nichtreligiöse Menschen würden dadurch bevormundet, klagen Atheistenverbände. Was ist denn alles in NRW und anderswo untersagt?

Märkte, Sport- und Tanz – alles verboten! Uns wird vorgeschrieben, wie wir diesen freien Tag zu verbringen haben. Die Stadt Köln z.B. hat auf ihrer Webseite alles mögliche verboten: Veranstaltungen mit unterhaltendem Charakter, öffentliche Umzüge etc. Es ist alles einzeln aufgeführt – bis hin zur Briefmarkentauschbörse. Ausgenommen sind Wissenschafts- und Bildungsveranstaltungen; die sind aber anzumelden, weil man dafür eine Sondererlaubnis braucht. In Bayern gab es sogar das Verbot eines Schachwettbewerbs, der sicherlich keine gottesdienstlichen Handlungen stören würde. In Düsseldorf und Köln waren Kindertheateraufführungen untersagt – sie sollten nicht zur Zeit des Gottesdienstes stattfinden.

weiterlesen

Evangelischer Pfarrer will Abendmahl auch an Ausgetretene reichen

Abendmahl_ZombiesEin evangelischer Pfarrer aus Vöhringen hat ein Disziplinarverfahren gegen sich selbst beantragt.

Deutschlandradio Kultur

Der Pfarrer Jochen Teuffel will damit darauf aufmerksam machen, dass die Kirche Menschen vom Abendmahl ausschließen kann, die ausgetreten sind und keine Kirchensteuer zahlen. Die bayerische Landeskirche bestätigte, das Ersuchen werde auf der nächsten Sitzung des Landeskirchenrats geprüft. Teuffel hatte nach eigenen Angaben einer Frau, die kürzlich aus der Kirche ausgetreten war, in seiner Gemeinde bei Neu-Ulm das Abendmahl gereicht.

Dass die Kirche Menschen vom Abendmahl ausschließe, die sich gegen die allgemeine Kirchensteuer stellten, sei für ihn eine “Automobilclub-Logik”, sagte der Pfarrer dem Evangelischen Pressedienst. Wer den Vereinsbeitrag nicht zahle, dürfe keine Leistungen in Anspruch nehmen. Das stehe im Widerspruch zum Evangelium Jesu Christi.

Katholische Kirche medienwirksamer

&cpoy;Rolling Stone

&cpoy;Rolling Stone

Image ist alles: Papst Franziskus‘ positives Image bietet der Kirche die Chance, eher mit der Osterbotschaft als mit Skandalen wahrgenommen zu werden. Dies hat eine internationale Fernsehanalyse ergeben.

pro Medienmagazin

Die Katholische Kirche dominiert das Medienbild des Christentums. In den Hauptabendnachrichten in Europa, Amerika und Afrika schauten mehr als 90 Prozent aller Berichte auf das Christentum der Katholischen Kirche, fand das Schweizer Forschungsinstitut „Media Tenor“ in einer internationalen Fernsehanalyse für die Jahre 2012 bis 2014 heraus. In einem Drittel der Beiträge ging es um Papst Franziskus. Die Wahl und der Beginn des Pontifikats vom Papst fielen nicht in den Untersuchungszeitraum.

weiterlesen

Tanzverbot am Karfreitag: Dezernent begrüßt Tanzverbot

dancing girls 156547Frankfurts Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) will am Karfreitag Ruhe. Andere wollen das nicht. Sie kündigen für den Feiertag eine Protest-Party auf der Senckenberganlage an.

Frankfurter Rundschau

Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) hat sich für die Einhaltung der Ruheregelung am Karfreitag stark gemacht. „Wir können schließlich nicht bei jeder Gelegenheit die Ankerpunkte unserer Gesellschaft lösen und uns dann wundern und beklagen, wenn unser Wertegerüst Schaden nimmt“, sagte Becker und unterstützte damit die Haltung der Landesregierung, die den stillen Feiertag weiter schützen will.

weiterlesen

Vom Eso- in den Gotteswahn

Laura Adams, Bild: jesus.ch

Viele Jahre experimentiert Laura Adams mit Esoterik und Okkultismus. Bis sie Angstzustände bekommt, die sie nicht mehr los wird. Als sie sich an Jesus wendet, wird sie endlich frei.

jesus.ch

Als ich elf Jahre alt war, fing meine Mutter an, sich für übersinnliche Dinge zu interessieren. Sie ging zu Wunderheilern, Kartenlegern und Wahrsagern. Mir war das unheimlich, irgendwie spürte ich, dass das nicht gut war. Doch mit den Jahren wurde das alles ganz normal für mich und ich ging mit meiner Mutter mit. Ich nahm sogar Channeling-Kurse, in denen ich lernte, Kontakt zur übersinnlichen Welt aufzunehmen.

Veränderungen Daheim

Obwohl meine Mutter und ich eigentlich immer ein liebevolles Verhältnis gehabt haben, wurde unsere Beziehung schlechter, als sie anfing, sich mit Esoterik zu beschäftigen. Da war mehr, als die Probleme, die die Pubertät mit sich bringt. Irgendwann sagte mir meine Mutter, dass sie mich Zuhause zwar dulde, aber dass sie mich hasste und wünschte, ich wäre nie geboren. Ich war davon total geschockt und überrumpelt.

weiterlesen

Eiersuche wichtiger als Kirchgang

easter eggs 201194Die Osterfeiertage nahen – die Mehrheit der Deutschen verbringt sie lieber beim Eiersuchen als im Gottesdienst. Immerhin ein Viertel will sie auch dieses Jahr wieder verstecken. Junge Menschen beschäftigt Ostern derweil aus einem anderen Grund.

FOCUS ONLINE

Zu Ostern ist die Eiersuche einer Umfrage zufolge beliebter als der Besuch eines Gottesdienstes. 25 Prozent der Bundesbürger wollen demnach Ostereier suchen, nur 16 Prozent gehen am höchsten christlichen Feiertag in die Kirche. Lediglich Menschen über 55 Jahre geben der Kirche den Vorzug, wie das Meinungsforschungsinstitut YouGov in mehr als 1000 Interviews herausfand.

weiterlesen

„Das letzte Wort haben nicht die Ärzte, sondern Gott“ – Bullshistic!

Der Jesus-Freak Carsten „Storch“ Schmelzer beschäftigt sich seit 2004 intensiv mit dem Thema Heilung. Seine Erkenntnisse hat er in einem Buch veröffentlicht. pro hat den 40-Jährigen getroffen und versucht herauszufinden, warum in Deutschland nur wenige Gläubige Heilungswunder erleben.

Staatsleistungen an die Kirchen: Bundesregierung verweigert Verfassungsauftrag

Pressemitteilung vom 16.04.2014
Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) kritisiert die Erklärung der Bundesregierung, keinen Handlungsbedarf bezüglich einer Ablösung der Staatsleistungen an die Kirche zu sehen.

“Das Grundgesetz sieht vor, dass die sog. Staatsleistungen an die Kirchen abzulösen sind und dass der Bund die Grundsätze hierfür aufzustellen hat. Mit ihrer Erklärung, hier nichts unternehmen zu wollen, verweigert sich die Bundesregierung diesem Verfassungsauftrag”, sagte René Hartmann, Erster Vorsitzender des IBKA.

“Der Hinweis auf eine möglich einvernehmliche Lösung zwischen den Kirchen und den Bundesländern wird dem Verfassungsauftrag nicht gerecht. Von einer einvernehmlichen Lösung ist im Verfassungstext nicht die Rede.
Die einzig angemessene Lösung für die Ablösung der Staatsleistungen ist ihre ersatzlose Einstellung. Der Hinweis auf Entschädigungsansprüche aus den sog. Säkularisationen im Jahr 1803 geht fehl, denn selbst wenn man diese Ansprüche als begründet ansehen wollte, wären sie durch die in diesem langen Zeitraum geleisteten Zahlungen als abgegolten zu betrachten.
Die bestehenden Regelungen führen dazu, dass auch Konfessionslose die Kirchen durch ihre allgemeinen Steuern mitfinanzieren. Dies ist mit einer Trennung von Staat und Kirche unvereinbar.”

Hintergrund:

  • In einer Antwort auf eine Anfrage der Linken erklärte die Bundesregierung, keinen Handlungsbedarf für ein entsprechendes Grundlagengesetz zur Ablösung der Staatsleistungen zu sehen und verwies auf eine einvernehmliche Lösung auf Länderebene.
  • Die Antwort der Bundesregierung im Wortlaut (Elektronische Vorabfassung, PDF)
  • Art. 138 (1) Weimarer Reichsverfassung (WRV), der gemäß Art. 140 Teil des Grundgesetzes ist, bestimmt: (1) Die auf Gesetz, Vertrag oder besonderen Rechtstiteln beruhenden Staatsleistungen an die Religionsgesellschaften werden durch die Landesgesetzgebung abgelöst. Die Grundsätze hierfür stellt das Reich auf.
  • Die jährliche Höhe der Staatsleistungen beläuft sich Schätzungen zufolge auf etwa 480 Millionen Euro. Da sich die Leistungen in unterschiedlichster Form aus zahlreichen öffentlichen Haushalten geleistet werden, sind genaue Zahlen nicht verfügbar.

Über den IBKA

Im IBKA haben sich nichtreligiöse Menschen zusammengeschlossen, um die allgemeinen Menschenrechte – insbesondere die Weltanschauungsfreiheit – und die konsequente Trennung von Staat und Religion durchzusetzen. Wir treten ein für individuelle Selbstbestimmung, wollen vernunftgeleitetes Denken fördern und über die gesellschaftliche Rolle von Religion aufklären.

Ansprechpartner

Rainer Ponitka
Tilsiter Str. 3
51491 Overath
Tel.: 02206 8673261
Mobil: 0170 8122250
E-Mail: rainer.ponitka@ibka.org
Druckfähiges Portrait
Web: http://www.ibka.org