Seit 14 Monaten Rekordtemperaturen

Jahr 2016 auf Rekordkurs. Bild: WMO
Die Energie- und Klimawochenschau: Der Klimafahrplan der EU, Subventionen für fossile Brennstoffe in Deutschland und Großbritannien und das schwindende Speicherpotential von Wäldern

Von Jutta Blume | TELEPOLIS

54 Grad Celsius sollen am vergangenen Donnerstag in Mitribah in Kuwait gemessen worden sein, 53,4 Grad im irakischen Basrah, so berichten Jeff Masters und Christopher C. Burt auf dem Blog Weatherunderground.com.

Damit hätte Mitribah die höchste Temperatur erreicht, die jemals außerhalb des Death Valley gemessen wurde. Die vorherigen Rekorde fallen ebenfalls in dieses Jahrzehnt und auf Asien: 53.6°C in Sulaibya, Kuwait im Jahr 2011, und 53.5°C in Mohenjodaro, Pakistan im Jahr 2010. Eine aus Israel im Jahr 1942 gemeldete Rekordtemperatur von 54 Grad Celsius bleibt hingegen strittig.

Auch global gesehen befindet sich das Jahr 2016 – wie auch die vergangenen Jahre – auf dem Rekordpfad. Die in der ersten Jahreshälfte gemessenen Temperaturen deuten der World Meteorological Organization zufolge darauf hin, dass es im laufenden Jahr zu einem neuen globalen Temperaturrekord kommen wird.

Die Durchschnittstemperatur der vergangenen sechs Monate war 1,3 Grad höher als in vorindustrieller Zeit. In den letzten Monaten und Jahren erfolgt der Temperaturanstieg dabei stetig. „Der Juni 2016 war der 14. aufeinander folgende Monat mit Rekordtemperaturen für Land und Ozeane. Es war der 378. aufeinander folgende Monat mit Temperaturen oberhalb des Durchschnitts des 20. Jahrhunderts. Die Durchschnittstemperatur des 20. Jahrhunderts wurde zum letzten Mal im Dezember 1984 unterschritten“, schreibt die WMO. Auch die CO2-Konzentration in der Atmosphäre schnellte in die Höhe. Sie lag im ganzen ersten Halbjahr über 400 ppm und erreichte im Juni überraschend 407 ppm, das sind 4 ppm mehr als im Juni 2015.

weiterlesen

Gravitationslinse: Das galaktische Horus-Auge

© National Astronomical Observatory of Japan (Ausschnitt)
© National Astronomical Observatory of Japan
(Ausschnitt)
Wie „ein Sechser im Lotto“, sagen die Entdecker: Das Subaru-Teleskop fotografierte eine extrem seltene Doppelgravitationslinse.

Von Jan Dönges | spektrum.de

Als Gravitationslinse bezeichnen Astronomen ein Phänomen, bei dem die Masse eines großen Vordergrundobjekts – beispielsweise einer Galaxie – das Licht eines weit dahinter befindlichen Objekts ablenkt. Durch diesen Linseneffekt wird das entfernte Objekt stark ringförmig verzerrt, aber gleichzeitig auch stark vergrößert. Bei dieser Struktur, die die Entdecker jetzt wegen seiner Ähnlichkeit zum altägyptischen Symbol das „Auge des Horus“ tauften, findet sich jedoch eine entscheidende Besonderheit: Hier lenkt die Vordergrundgalaxie (gelb) das Licht von gleich zwei entfernten Welteninseln ab. Sie erscheinen in der Aufnahme als doppelter Ring. Dass die drei Objekte sich in direkter Sichtlinie zur Erde befinden, ist ein extrem seltenes Phänomen.

weiterlesen

We’ll Never Hear From the Philae Comet Lander Again, Sob

© ESA / Rosetta / MPS for OSIRIS Team MPS / UPD / LAM / IAA / SSO / INTA / UPM / DASP / IDA
© ESA / Rosetta / MPS for OSIRIS Team MPS / UPD / LAM / IAA / SSO / INTA / UPM / DASP / IDA
The past couple of years have been a rollercoaster of emotions for fans of the European Space Agency’s comet-chasing Rosetta mission, and Wednesday brings a final blow to those still desperately holding hope that comet lander Philae might be revived: ESA is turning off the system on the Rosetta orbiter that allows it to communicate with Philae.

By Victoria Turk | MOTHERBOARD

Chances were already very slim, but this means there will be no way for Philae to regain contact with Rosetta.

After getting unprecedentedly close to a comet in August 2014, the Rosetta orbiter launched the smaller Philae spacecraft onto its surface. The landing didn’t go entirely smoothly, and while Philae was able to communicate a bunch of science data at first, it went silent a few days later, making contact only briefly in July 2015 for the last time.

read more

We Can Feed More People on an Omnivore Diet than a Vegan One, Study Shows

Bild: Wikimedia Commons/alfa88papa (CC-BY-SA 3.0)
Bild: Wikimedia Commons/alfa88papa (CC-BY-SA 3.0)
Vegans love to extol the benefits of their diet, and from environmental impact to animal welfare, there are many. But when it comes to helping feed our expanding global population using the land we’ve got here in the US, a vegan diet isn’t the best option, according to a new study from US researchers.

By Kaleigh Rogers | MOTHERBOARD

In fact, continuing to eat some meat would allow American farmlands to feed more people overall, than if everyone switched over to veganism.

Figuring out how to feed an exploding global population without converting ever more swaths of land to agriculture is an ongoing challenge. The UN’s Food and Agriculture Organization estimates we need to increase food production globally by 60 percent over the next 35 years to meet demand. How America uses its farmland affects not only how secure food is in the US, but it could also impact the availability of food worldwide.

In this context, researchers compared 10 different diets, based on how efficiently they use America’s farmland. The “baseline” diet was modeled off what the average American eats, according to the Department of Agriculture. They compared this to other diets, in which various percentages were either “healthy omnivorous”—calories came from all sources, including meat, plants, eggs and dairy—or vegetarian, which included milk and eggs, but no meat. Three strictly vegetarian diets were also included in the study (egg and dairy, just dairy, and vegan).

read more

Pflanzen können Metalle aus verseuchten Böden ziehen

Viel verseuchtes Gelände: Bergbauregion in Neukaledonien Foto: Privat / Neubauer (1)
Claude Grison ist eine gefragte Forscherin. Die französische Chemikerin kennt sich aus mit Pflanzen, die besonders viele Schwermetalle aufnehmen. In verseuchten Böden bewirken sie einiges.

Badische Zeitung

An der Wand stehen Plastikboxen voller getrockneter Blätter oder Pulvertütchen. Beschriftet sind die Behälter mit Pflanzen- und Ländernamen wie Neukaledonien, Gabun, China, Kreta. Aufgeklebte Fotos von den Blüten lassen erahnen, wie schön diese Pflanzen aussahen, bevor sie getrocknet ihre weite Reise zu Claude Grison angetreten haben.

Die französische Chemikerin steht im weißen Kittel in ihrem Labor im Norden von Montpellier. Sie nimmt einige der getrockneten Blätter in die Hand und schwärmt von ihnen.

„Diese Pflanzen sind wirklich außergewöhnlich“, sagt die 56-Jährige. Denn sie sind hart im Nehmen. Sie wuchsen auf belasteten Bergbauhalden, alten Industriebrachen, in verseuchten Gruben. An Stellen in aller Welt, von denen man dachte, dass dort nie mehr etwas sprießen würde. Wenn Grison diese Pflanzen bei ihren lateinischen Namen nennt, klingt das fast so, als würde sie einen Zauberspruch aufsagen: „Grevillea exul exul“ oder „Sedum plumbizincicola“ etwa.

weiterlesen

Confessions of a Former Apocalypse Survival Guide Writer

Covers from several survival and prep guides available on Amazon.
The first time I bid on a freelance job to ghostwrite a doomsday survival guide, I was only asked one question: Did I have experience writing for middle-aged Republican men? I told the client that I had experience writing for a wide variety of ages and political affiliations, which was noncommittal enough to be true.

By Christopher Moyer | MOTHERBOARD

The client said, “Sounds good, bro.”

We were off to the races.

It was 2009, and a surprisingly high number of people thought society might collapse in 2012, on or around December 21, in accordance with a supposed doomsday prediction in the Mayan long count calendar. (Unsurprisingly, this was not a view held by many scholars of Mesoamerican culture.) The film 2012, which concerns itself with the same subject matter, came out the same year. This was to be the basis for our apocalypse guide, my first. I’d just quit my full-time job and wanted to try my hand at ghostwriting, and this particular job listing was right at the top of the search results on a freelancing website. It certainly sounded more entertaining than most of the other job listings.

I didn’t know anything about the client, let’s call him Dimitri, other than that he lived in Florida, and that he had about $600 for me if I could pump out 100 pages on how to survive the end of the world. The only way to make a living on writing projects at these prices is to do them quickly. In some cases, freelancers are asked to “spin” extant books—that is, to essentially copy the structure and content of those books but to make them new enough to reasonably (and legally) market them as new products. This is related to, but still distinct from the practice of article spinning, in which the same human-written article is quickly reorganized and reworded to create one or more additional “new” articles. (This is often done by software that has a built-in spintax that replaces keywords in the text with synonyms.)

I had no particular survival expertise, but I could regurgitate reliable reference materials as well as anyone else.

I set to work. My plan was to keep the fringe thinking to a minimum and just provide basic entry-level survival information: ways to purify and store water, what foods worked well for stockpiling, signaling and first aid techniques, methods of cooking without electricity, and so forth. I had no particular survival expertise, but I could regurgitate reliable reference materials as well as anyone else.

read more

Elf Millionen Jahre altes Robbenskelett entdeckt

Die rund elf Millionen Jahre alten Knochen eines Robbenskeletts wurden an der Ausgrabungsstelle präsentiert.Foto: dpa
Diese Kiesgrube ist für Fossiliensammler buchstäblich eine Fundgrube. Jetzt wurde ein etwa elf Millionen Jahre altes Robben-Skelett entdeckt.

DER TAGESSPIEGEL

Eine Gruppe von Hobby-Paläontologen hat ein schätzungsweise elf Millionen Jahre altes Robbenskelett in einer Kiesgrube nördlich von Hamburg ausgegraben. Der Fund in Groß Pampau sei eine kleine Sensation, sagte Grabungsleiter Gerhard Höpfner am Samstag bei der Vorstellung des Fundes. Weltweit gebe es bisher kaum vergleichbare Funde aus dieser Zeit. Seit 1984 haben die engagierten Freizeit-Forscher in der Grube bereits zehn Skelette von Walen und Haien gefunden. Die Tiere schwammen nach ihren Erkenntnisse vor rund elf Millionen Jahren in der Ur-Nordsee, die damals weite Teile Norddeutschlands bedeckte.

weiterlesen

Key Dark Matter Detection Experiment Again Comes Up Empty-Handed

Image: LUX
After 20-month search period, a key dark matter detection experiment has officially come up empty-handed, casting doubt on the existence of weakly interacting massive particles (WIMPS), which have been far and away the leading explanation for one of the biggest mysteries in astrophysics. This is according to new results from South Dakota’s Large Underground Xenon (LUX) detector presented Thursday at the Identification of Dark Matter Conference (IDM 2016) in Sheffield, England.

By Michael Byrne | MOTHERBOARD

“With this final result from the 2014-2016 search, the scientists of the LUX Collaboration have pushed the sensitivity of the instrument to a final performance level that is four times better than the original project goals,“ offered Rick Gaitskell, professor of physics at Brown University and co-spokesperson for the LUX experiment, in a statement. „It would have been marvelous if the improved sensitivity had also delivered a clear dark matter signal. However, what we have observed is consistent with background alone.”

To be clear, this doesn’t say anything about the existence of dark matter itself, just one of many possible explanations for dark matter. And, given that dark matter accounts for some 85 percent of all of the mass in the universe and is responsible for guiding and nurturing the development of galaxies, this is an explanation that’s ultimately at the very heart of how the universe wound up as we see it today. Far from a cosmic curiosity, dark matter and its surrounding mystery explains why we’re even here.

read more

Something Is Causing Siberia’s Tundra to Literally Bubble Underground

GIF: YouTube/Siberian Times
The frigid plains of northern Siberia are becoming a hotspot for mysterious geological phenomena. Over the past couple of years, sudden craters have been exploding from the permafrost-laden ground. Last month, we reported on a giant chasm in the Sakha Republic that looms so wide and deep, locals refer to it as a “gateway to the underworld.”

By Sarah Emerson | MOTHERBOARD

Now, the frozen tundra on Siberia’s remote Belyy Island is home to the region’s newest aberration: eerie, rippling, underground bubbles.

In a video released today by the Siberian Times, researchers Alexander Sokolov and Dorothee Ehrich investigate a seemingly nondescript tract of grass that turns out to be a large, concealed pocket of… something. Kind of like a trampoline, the subterranean bubble forcibly undulates as Sokolov puts pressure on one side using his foot. According to the Russian scientists, a total of 15 blister-like patches were discovered on the island.

The researchers who captured the strange footage said both methane and carbon dioxide poured out of the bubble when it was punctured. It’s still unclear why or how these pockets of gas first formed, but it’s possible that an unusual heat wave caused permafrost to thaw, which allowed trapped methane gas to escape.

read more

Der Aufsichtsrat der Vatikanbank fördert seit Jahren die Öl- und Gasindustrie

Vatikanbank
Vatikanbank
Während Papst Franziskus einen nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt predigt, unterstützt die Vatikanbank ihre Ausbeutung mit Milliarden.

Von Anica Beuerbach | greenpeace magazine

Zwei Aufsichtsratsmitglieder der Vatikanbank sind in Geschäfte mit der Industrie für fossile Brennstoffe verwickelt. Einer von ihnen spendet für eine Organisation, die den Klimawandel leugnet. Der andere berät große Öl- und Gaskonzerne. Das ergaben Recherchen von Energydesk Greenpeace basierend auf Analysen des Medienunternehmens Bloomberg.

Erst letztes Jahr veröffentlichte Papst Franziskus seine Enzyklika „Laudato Si“. Darin äußerte er sich unter anderem gegen die profitorientierte Ausbeutung der Schöpfung Gottes. Er rief dazu auf, genügsam und fürsorglich mit der Umwelt umzugehen.

Sir Michael Hintze ist neben seinem Posten im Aufsichtsrat der Vatikanbank auch Hauptgeschäftsführer eines Hedgefonds auf den Cayman Inseln. In dem Fonds befinden sich Wertpapiere in Höhe von umgerechnet 1,5 Millionen Euro der großen Fracking-Konzerne Devon Energy und Anadarko Petroleum. 2012 veröffentlichte die britische Zeitung „The Guardian“ E-Mails, die zeigten, dass Hintze in die „Global Warming Policy“-Stiftung investiert. Diese steht dem Klimawandel skeptisch gegenüber. Auf die Enzyklika von Papst Franziskus reagierte die Stiftung empört.

weiterlesen

Droht Frankreich ein Atomkraft-Blackout?

AKW Fessenheim. Bild: Florival fr/CC-BY-SA-3.0
Der Skandal um gefälschte Sicherheitszertifikate führt jetzt dazu, dass die Atomaufsicht Block 2 in Fessenheim abschalten ließ
 

Von Ralf Streck | TELEPOLIS

Dass das Atomkraftwerk in Fessenheim noch nicht definitiv abgeschaltet ist und weiter ein enormes Risiko für die Bevölkerung im Elsass, um Freiburg und in der Nordschweiz darstellt, ist schon an sich ein Skandal.

Die vielen Probleme des ältesten französischen Atomkraftwerks sind allseits bekannt. Sie reichen bis zur Tatsache, dass das Atomkraftwerk nicht einmal einen Wasserschaden verkraftet und deshalb schon einmal außer Kontrolle geriet (Fessenheim soll nach fatalen Vorgängen abgeschaltet werden). Doch nun hat die Tatsache, dass vom staatlichen Kraftwerksbauer Areva, der ohnehin pleite ist und zerschlagen wird, Sicherheitszertifikate in der Schmiede Creusot Forge gefälscht wurden, dazu geführt, dass sogar die nachsichtige Atomaufsicht die Abschaltung von Block 2 in Fessenheim angeordnet hat.

Wie die „Autorité de sûreté nucléaire“ (ASN) mitgeteilt hat, wurde wegen den Unregelmäßigkeiten das Prüfzertifikat für einen Dampfgenerator in Block 2 aufgehoben. „Wir sind derzeit nicht fähig, die Betriebsfähigkeit des installierten Dampfgenerators zu bescheinigen“, erklärte Julien Collet, stellvertretender Direktor der ASN, der Nachrichtenagentur AFP. In einer schriftlichen ASN-Mitteilung wird festgestellt, der Generator entspreche nicht den technischen Unterlagen, die der Behörde einst übermittelt wurden. Der Betreiber EDF hatte den Reaktor am 13. Juni heruntergefahren und habe der ASN zwei Tage danach die ersten Analysen zu den festgestellten Unregelmäßigkeiten übermittelt. Die Aussetzung des Prüfzertifikats habe die „Stilllegung des Dampfgenerators“ zur Folge und damit als Konsequenz auch die des Reaktors, heißt es in der ASN-Erklärung.

weiterlesen

The Hidden Science of the Missing Gravitational Waves

Illustration by Francesco Izzo, NAUTILUS
A relatively unknown experiment is already drawing conclusions from the sound of silence.

By Sarah Scoles | NAUTILUS

Space should be churned up like a speedboat-filled lake, crisscrossed by gravitational waves rushing at the speed of light in every direction. That’s because any kind of acceleration, of any kind of mass, will produce a gravitational wave. When you whoosh your arm through the air, you are launching a gravitational wave that will travel forever. The Earth produces gravitational waves as it orbits the sun. So do black holes that twirl around or crash into each other.

Every accelerating mass produces a signal, and all those signals should add together into a detectable background.

So where is it? Scientists have been trying to tune in to the staticky drone of gravitational wave background noise for years. An experiment that uses the timing of distant pulsars has been running for over a decade, searching for the portion of the background due to pairs of supermassive black holes. But they haven’t heard a peep.

Then, early this year, the Laser Interferometer Gravitational-Wave Observatory (LIGO) achieved a positive detection of a single gravitational wave event, resulting from the merger of lighter, stellar-mass black holes. The more subtle mission of the pulsar timing experiments and their search for background seemed to get drowned out. They have, after all, produced a null result.

But sometimes silence speaks volumes.

read more

Four Billion Years Ago, the Moon May Have Taken a Punch from a Protoplanet

Mare Imbrium. Image: NASA/Lunar Reconnaissance Orbiter
Mare Imbrium, the lunar impact crater that forms the right eye of the pareidolic “Man in the Moon,” may have been formed by a protoplanet-sized object colliding with the young Moon, according to a study published Wednesday in Nature.

By Becky Ferreira | MOTHERBOARD

Authored by Pete Schultz, professor of planetary sciences at Brown University, and David Crawford of Sandia National Laboratories, the new research estimates that an object measuring about 275 kilometers (170 miles) in diameter impacted the lunar surface about 3.8 billion years ago, during a period known as the Late Heavy Bombardment, when planetary collisions were much more common than they are today.

This new size estimate is much larger than previous calculations of the Imbrium impactor’s dimensions, challenging prevailing theories about this chaotic era in the history of the solar system.

“We find that the Imbrium basin was formed by an object at least three times larger in diameter, or 30 times more massive [than previous estimates],” Schultz told me. “This has implications for the sizes of even larger impact basins on other planets, not to mention the Earth where the evidence has been largely erased” by geological processes like erosion and plate tectonics.

read more

Wie entstehen Vorher und Nachher?

Arieh Ben-Naim The Briefest History of Time [englisch] Verlag: World Scientific, Singapur 2016 ISBN: 9789814749855
Arieh Ben-Naim
The Briefest History of Time [englisch] Verlag: World Scientific, Singapur 2016
ISBN: 9789814749855
Der ungeheure Erfolg von Stephen Hawkings „Eine kurze Geschichte der Zeit“ (1988) beruhte darauf, dass das Buch faszinierende Fragen der modernen Naturerklärung in scheinbar verständlicher Weise ansprach.

Von Michael Springer | Spektrum.de

Hawking war als Koryphäe im Grenzbereich von Quantenphysik, allgemeiner Relativitätstheorie und Kosmologie ausgewiesen, und der lässige Plauderton seines Buchs erweckte den Eindruck, alle darin angesprochenen Probleme seien geklärt oder stünden kurz vor der endgültigen Lösung. Dagegen legt Arieh Ben-Naim, Professor für physikalische Chemie an der Hebräischen Universität von Jerusalem, im vorliegenden (englischsprachigen) Werk entschiedenen Protest ein.

Ben-Naims Spezialstrecke ist die Entropie, ein Maß für die Zahl der mikroskopischen Realisierungsmöglichkeiten eines bestimmten makroskopischen Zustands. Mit diesem zentralen Begriff der Thermodynamik berechnet ein physikalischer Chemiker routinemäßig das Systemverhalten bei Stoffumwandlungen. Der Autor, der dem Thema mehrere Bücher gewidmet hat, ist geradezu allergisch gegen abgehobene Spekulationen über die Entropie – etwa, dass sie auf geheimnisvolle Weise mit dem Zeitpfeil identisch sei, wie Hawking und andere behaupteten.

weiterlesen

Chernobyl Microbes Are Heading to the International Space Station

Image: NASA/JPL/Caltech.
Image: NASA/JPL/Caltech.
SpaceX and NASA are ready to send the next cargo resupply mission to the International Space Station, which contains over 250 different research investigations that the space station crew will carry out over the next few months. Tucked in among the various experiments are several strains of fungi straight from the world’s worst nuclear disaster: Chernobyl.

By Amy Thompson | MOTHERBOARD

Thirty years ago, on April 26, 1986, technicians at Chernobyl’s infamous reactor number four were conducting routine systems testing when the reactor was struck by an unexpected power surge. This lead to a chain of events that ultimately caused a complete meltdown, which blanketed the surrounding area in harmful radiation.

As a result, the Chernobyl nuclear disaster turned the area into a barren wasteland. During the incident, scientists estimate that the power plant released as much radioactive material into the environment as 400 atomic bombs, like the one that devastated Hiroshima, Japan.

Three decades later we are still witnessing the damaging effects of radiation exposure in local wildlife, plantlife, and residents of neighboring areas. However, among all the devastation, scientists are starting to see a glimmer of hope.

read more

Unsere genialen Vorfahren

Homo heidelbergensis aus der „Sima de los huesos“ bei Atapuerca. Bild: José-Manuel Benito Álvarez/CC-BY-SA-2.5
Die Menschen der Urzeit hatten ein größeres Gehirn als der moderne Mensch und waren womöglich auch intelligenter
 

Von Patrick Zimmerschied | TELEPOLIS

Das Bild, das gemeinhin von dem Urmenschen gezeichnet wird, ist das eines primitiven Halbaffens, dessen Intelligenzniveau nur marginal über dem eines Schimpansen liegt. Schaut man jedoch genauer hin, so ergibt sich allerdings ein differenzierteres Bild.

Bisher nahm man beispielsweise an, dass die ersten Boote vor rund 7.000 Jahren gebaut wurden. Nun hat das Team um Curtis Runnels von der Boston University und Thomas Strasser vom Providence College Hinweise entdeckt, dass Menschen bereits vor über 130.000 Jahren in See stachen.

Auf Kreta fanden die Archäologen Werkzeuge aus der frühen Steinzeit, die nahelegen, dass die Insel bereits deutlich eher bewohnt war als bisher angenommen. Kreta liegt rund 100 Kilometer vom griechischen Festland entfernt und ist seit mehr als drei Millionen Jahren von ihm getrennt. In der Vergangenheit war man davon ausgegangen, dass die erste Besiedelung um 6000 vor Christus stattfand.

Die neuen Erkenntnisse machen es jedoch wahrscheinlicher, dass die ersten Menschen Hunderttausende von Jahre früher die Küste betreten haben. Mehr als 2000 Steinwerkzeuge wurden in Plakias an der Südküste Kretas in Schichten gefunden, die ein Alter von über 130.000 Jahren aufweisen, teilweise sogar bis zu 1,5 Millionen Jahren. Vermutlich waren die ersten Seefahrer, die dort angekommen sind, von Libyen aus aufgebrochen. Das Alter der Funde lässt darauf schließen, dass diese urzeitlichen Entdecker noch vor dem Aufkommen des Homo sapiens lebten. Die Vorstellung, dass den frühen Exemplaren der Spezies Homo die Fähigkeit fehlte, komplexe intellektuelle Probleme zu lösen, hat damit einen schweren Schlag erlitten.

weiterlesen

Could Dark Energy Just Be Frozen Neutrinos?

Universum Nasa, Esa, Hubble SM4 ERO Team
Universum Nasa, Esa, Hubble SM4 ERO Team
Dark energy is arguably the best mystery in astrophysics. Here we have an uneasy placeholder for almost all of the energy in the universe—energy that, as you read this, is working hard to shred the universe itself.

By Michael Byrne | MOTHERBOARD

Energy that will not be satisfied until all of existence is a featureless black void. Dark energy also has the bonus selling point of being a fairly new idea, tracing back to the late-1990s discovery that the universe is not just expanding, but is also accelerating in its expansion. At every moment, the universe gets both bigger and emptier (more space, same amount of stuff).

What’s doing this or, better, why it’s happening is unsettled, to put it mildly. The general answer is that quantum physics insists that empty space has energy—vacuum energy—but what, exactly, that means is TBD. In a paper posted this week to the arXiv pre-print server, a group of cosmologists from the University of Barcelona make an interesting case for dark energy being linked to so-called frozen neutrinos, or neutrinos that may have become coupled to dark energy as the universe began to cool circa a million years following the Big Bang. These neutrinos, which had before been hauling ass around the universe at near-light speed, were suddenly arrested, passing on their kinetic energy (energy of motion) to the dark energy field in the process.

read more

Umweltexperte Bottermann fordert Lebensstil-Wandel

Der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Heinrich Bottermann, ruft Politiker und Bürger zu einem radikalen Wandel des Lebensstils auf.

evangelisch.de

„Wir wissen, dass unsere heutigen Lebensformen nicht mehr im Einklang mit Umwelt und Natur stehen“, sagte Heinrich Bottermann am Freitag bei der Vorstellung der Jahresbilanz 2015 der Stiftung in Osnabrück. „Wenn wir auf eine Zukunft setzen, die uns und folgenden Generationen gerecht werden soll, müssen wir umsteuern.“

Die Bundesstiftung ist mit einem Kapital von 2,15 Milliarden Euro die größte Umweltstiftung Europas. Sie förderte im vergangenen Jahr den Angaben zufolge 247 Projekte mit insgesamt 49,4 Millionen Euro. Mit ihren Anfang des Jahres in Kraft getretenen neuen Förderrichtlinien orientiere sie sich dabei an der Lösung von zentralen Umweltproblemen, sagte Bottermann.

Karl von Frisch: Der Bienenflüsterer und sein Verhältnis zur NS-Politik

Tania Munz The Dancing Bees Karl von Frisch and the Discovery of the Honeybee Language Chicago University Press 2016 278 Seiten, 22,95 Euro
Mit „The Dancing Bees“ hat die Wissenschaftshistorikerin Tania Munz eine famose Biografie des Verhaltensforschers vorgelegt

Von Klaus Taschwer | derStandard.at

Er war gemeinsam mit Konrad Lorenz Österreichs bislang letzter Nobelpreisträger in den Naturwissenschaften. Das ist auch schon wieder 43 Jahre her, und während Konrad Lorenz nicht zuletzt wegen seiner NS-Vergangenheit immer wieder öffentliche Aufmerksamkeit erhält, ist Karl von Frisch (1886–1982) im Vergleich dazu fast ein wenig vergessen.Dabei war auch der Entdecker der Bienensprache – so wie Konrad Lorenz – ein brillanter Popularisator seiner Forschungen.

Umso seltsamer ist es, dass es bis vor wenigen Wochen keine wissenschaftshistorisch fundierte Darstellung von Leben und Werk dieses Wissenschafters gab. Diese Lücke hat nun die US-Wissenschaftshistorikerin Tania Munz auf eindrucksvolle Weise geschlossen. The Dancing Bees geht zurück auf eine Dissertation, mit der Munz an der Princeton University promovierte und die noch von Karl von Frisch und Konrad Lorenz handelte.

weiterlesen

Auf der Jagd nach der nächsten großen Seuche

Höchste Sicherheitsstufe im CDC: Spezialanzüge schützen vor den tödlichen Erregern Foto: picture alliance / dpa
Der Auftrag: Seuchen finden und bekämpfen. Das Budget: Milliardenschwer. Die Menschen: Cool und professionell. Zu Gast bei der mächtigste Seuchenschutzbehörde der Welt, im Center for Disease Control.

Von Katja Ridderbusch | DIE WELT

Ängste schürt Anne Schuchat nicht leichtfertig. Dafür ist sie zu sachlich, zu unaufgeregt, zu geerdet. Doch im Fall von Zika, jenem Virus, das von Mücken übertragen wird und schwere Schädelfehlbildungen bei ungeborenen Kindern auslösen kann, wählt sie deutliche Worte. „Zika ist gefährlich. Gefährlicher noch, als wir zunächst befürchtet haben.“

Schuchat ist Ärztin im Admiralsrang des National Health Service, des öffentlichen Gesundheitsdienstes der USA. Aber vor allem ist sie die mächtigste Seuchenjägerin der USA. Sie ist Vizechefin der amerikanischen Gesundheits- und Seuchenschutzbehörde, der Centers for Disease Control and Prevention, kurz CDC.

weiterlesen