Pangolins, the World’s Most-Trafficked Mammal, Are Now One of the Most Protected

Pangolins—the painfully-cute, scale-covered creatures that are the most trafficked mammals on the planet—are now one of the world’s most protected species.

By Kaleigh Rogers | MOTHERBOARD

Nations that agree to the Convention on International Trade in Endangered Species (CITES), an international treaty to protect endangered plants and animals, voted Wednesday to add all eight species of pangolins to the Appendix I listing—the category for the most endangered species that enforces the strictest limitations. That means that all international commercial trade of pangolins is now banned.

“This decision will help give pangolins a fighting chance,” Susan Lieberman, the vice president of international policy for the Wildlife Conservation Society, said in a press release. “The world is standing up for the little guy with this pivotal decision for greater protection of the pangolin.”

Pangolins are poached for their scales, which are used in Chinese medicine, and for their meat, which is considered a delicacy in some parts of the world. But this demand has meant that more than 1 million pangolins have been poached over the last 10 years. Conservationists say it’s difficult to estimate how many are left in the wild, but their population may have dropped as much as 90 percent. Every species of pangolin is listed as either Critically Endangered, Endangered or Vulnerable by the International Union for Conservation of Nature (the world’s biggest conservation organization).

read more

Mission Rosetta: Letzte Landung auf dem Kometen

© ESA / Rosetta / MPS for OSIRIS Team MPS / UPD / LAM / IAA / SSO / INTA / UPM / DASP / IDA
© ESA / Rosetta / MPS for OSIRIS Team MPS / UPD / LAM / IAA / SSO / INTA / UPM / DASP / IDA
Am 30. September endet der Auftrag der Raumsonde Rosetta mit einem kontrollierten Absturz. Auf der Erde ist die Arbeit aber noch lange nicht vorbei

Von David Rennert | derStandard.at

Als Swetlana Gerassimenko in der Nacht auf den 12. September 1969 in Kasachstan Fotoplatten belichtete, konnte sie nicht ahnen, wie bedeutsam das einmal für die europäische Raumfahrt sein würde. Mit den Aufnahmen, die den seit 1926 bekannten Kometen Comas Solà zeigen sollten, stimmte etwas nicht.

Nähere Untersuchungen durch den ukrainischen Astronomen Klym Tschurjumow zeigten: Auf den Bildern war tatsächlich ein schwaches Abbild von Comas Solà zu sehen, aber viel deutlicher noch ein anderer, unbekannter Komet. Er trägt seither die offizielle Bezeichnung 67P/Tschurjumow-Gerassimenko.

weiterlesen

Mercury Is More Earth-Like Than We Thought

Topography of Mercury’s northern hemisphere. Image: NASA/JHUAPL/Carnegie Institution of Washington/USGS/Arizona State University
Topography of Mercury’s northern hemisphere. Image: NASA/JHUAPL/Carnegie Institution of Washington/USGS/Arizona State University
Mercury has been hiding an exciting secret: the closest planet to our Sun is perpetually shrinking, according to new data from NASA, which shows the appearance of new, tiny cracks on Mercury’s surface called “fault scarps”. This means that out of all the planets in our solar system, only Mercury and the Earth are tectonically active, with crusts that change their shapes from the inside out.

By Madison Margolin | MOTHERBOARD

The findings come from images collected by NASA’s MESSENGER (MErcury Surface, Space ENvironment, GEochemistry and Ranging) spacecraft, and are scheduled to be published in the October issue of Nature Geoscience. The uncrewed MESSENGER orbited Mercury at an extremely low-altitude for part of its mission, allowing it to capture details of the planet’s surface from closer than ever before. The images were obtained in the last 18 months of the MESSENGER’s orbit, before the spacecraft crashed on Mercury on April 30, 2015.

„Mercury is not a body where most of the activity has occurred in the distant past,“ lead author and Smithsonian senior scientist Thomas Watters told Motherboard. „These faults are so small, they’ve got to have formed very recently.“ Because Mercury, like Earth, is tectonically active, the planet’s contractions caused the faults to form.

read more

Nasa entdeckt Hinweise auf Wasser bei Jupitermond „Europa“

Der Jupiter-Mond "Europa" / Bild: APA/AFP/NASA/JPL-Caltech/SETI In
Der Jupiter-Mond „Europa“ / Bild: APA/AFP/NASA/JPL-Caltech/SETI In
„Europa“ gilt als einer der „Top-Kandidaten“ für die Existenz von Leben jenseits der Erde.

Die Presse.com

Astronomen der US-Raumfahrtbehörde NASA haben weitere Anzeichen für die Existenz von Wasserdampf-Geysiren auf der vereisten Oberfläche des Jupiter-Monds Europa entdeckt. Europa, einer der mehr als 50 Monde des Gasgiganten, gilt laut NASA als einer der „Top-Kandidaten“ für die Existenz von Leben außerhalb der Erde, da die Wissenschafter unter seiner Eisschicht einen gigantischen Ozean vermuten.

weiterlesen

Der Präsident des Deutschen Arbeitgeberverbandes hätte besser geschwiegen

Bild: deutscherarbeitgeberverband.de
Bild: deutscherarbeitgeberverband.de

Insekten statt Schweinefleisch

An keinem Platz der Erde lebt es sich so schön und sorglos wie in der imaginierten Traumwelt des religiös Beseelten. Unsere Überflussgesellschaft bietet den besten Nährboden für unzählige dieser Traumwelten. Hier kann jeder, bei dem sich prekärer Bildungsstand mit gutem Willen und Verantwortungslosigkeit paart, Welten virtuell schaffen und bevölkern. Ungezählte dieser Parallelwelten haben wir inzwischen – bedrohlich daran ist, dass aus den Schichten heraus, die man früher als „gut gebildet“ bezeichnet hätte, kein „Stoppt den Wahnsinn“ mehr öffentlich bekundet wird.

Von Peter Schmidt | Deutscher Arbeitgeberverband

Eine dieser Heilsideen: Insektenproteine zur Ernährung der Menschheit.

Insekten als Proteinlieferanten, das Ende der Massentierhaltung. Asien, Afrika, Japan und viele andere Länder machen es uns vor: Geht doch! Mücken, Schmetterlingsraupen und Kakerlaken werden gefuttert, was das Zeug hält. Ordentlich knackende Wanzen liefern die Proteine, die wir brauchen und gleichzeitig der Welt die Erlösung bringen. Was den Syltern ihre Krabben, sind Chinesen und Ökos in siedendem Wasser gesottene Seidenraupen.

Wie zu hören ist, untersuchen Forscher in gutdotierten und großanlegten Projekten, wie sich Heuschrecken, Insekten und Würmer als Grundlage unserer Nahrung von morgen nutzen lassen können. Das, was unsere Vorfahren in grauen Notzeiten neben dem Kitt vom Fenster fraßen, kommt nun zu neuen Ehren: »Schoko-Berge mit Mehlwürmern«. Schadbefall, den unsere Vorfahren noch unbedingt aus dem Mehl heraushaben wollten.

weiterlesen

This Hubble Image Is a Premonition of the Sun’s Violent Death

NGC 2440, Bild: NASA/PD
NGC 2440, Bild: NASA/PD
The planetary nebula NGC 2440, captured in dazzling detail in this new Hubble Space Telescope image, was once a star much like our Sun.

By Becky Ferreira | MOTHERBOARD

But after billions of years of steady output, this solar twin ran out of hydrogen fuel, and started blowing itself up episodically in a spectacular series of pulse-like blasts. Any life that might have evolved on planets orbiting the star would have been vaporized as it died, leaving behind only its white dwarf shell, with its searing temperatures of 360,000 degrees Fahrenheit (200,000 degrees Celsius), and a surrounding cloud of kicked up dust and gas.

Fortunately, NGC 2440 is located over 4,000 light years away from Earth, so its self-destruct sequence poses no threat to life here at home.

read more

Monsanto Agrees to Use Gene-Editing Tool CRISPR Responsibly

Glyphosat ist nicht der einzige Inhaltsstoff in Pflanzenschutzmitteln, der bedenklich ist. (Foto: Flickr/ Roundup, Monsanto by Mike Mozart CC BY 2.0)
Glyphosat ist nicht der einzige Inhaltsstoff in Pflanzenschutzmitteln, der bedenklich ist. (Foto: Flickr/ Roundup, Monsanto by Mike Mozart CC BY 2.0)
Monsanto announced on Thursday that it has struck a deal which will allow the biotech giant to use the gene-editing tool CRISPR/Cas9 on agricultural products. It is the first company to receive approval to deploy CRISPR/Cas9 for agricultural use.

By Daniel Oberhaus | MOTHERBOARD

The license was approved by the Broad Institute, a genomic research center maintained by MIT and Harvard, and will be used by Monsanto to create genetically modified plants that are tailored to its needs. The “wide array of crop improvements” that Monsanto sees as enabled by CRISPR/Cas9 could mean anything from drought resistant crops to agricultural products that are designed to taste and look more appealing to the consumer.

“Genome-editing techniques present precise ways to dramatically improve the scale and discovery efficiency of new research that can improve human health and global agriculture,” said Issi Rozen, the Broad Institute’s Chief Business Officer. “We are encouraged to see these tools being used to help deliver responsible solutions to help farmers meet the demands of our growing population.”

read more

Artenschutz: Machtlos gegen Gier, Gauner und das große Geld

 Mit Elfenbein lassen sich immense Gewinne erzielen, etwa im Südsudan. (Foto: Brent Stirton/dpa)
Mit Elfenbein lassen sich immense Gewinne erzielen, etwa im Südsudan. (Foto: Brent Stirton/dpa)
Die Organisierte Kriminalität verschiebt weltweit Elfenbein, Nashornpulver und andere Schätze der Natur. Der Ausverkauf bedrohter Arten hat erst begonnen.

Von Michael Bauchmüller | Süddeutsche.de

Dem Aasgeier geht es schlecht, richtig schlecht. Binnen drei Geier-Generationen, so fanden Forscher der Universität York heraus, schrumpfte ihr Bestand in Afrikas Savannen um 80 Prozent, mancherorts verschwanden die Aasfresser ganz. Die meisten wurden vergiftet. Sie störten bei der Arbeit.

Einem Elefanten die Stoßzähne herauszuhacken, ist eine mühselige, blutige, eine brachiale Angelegenheit. Die Wilderer klettern auf das tote Tier, mit der Axt hacken sie den Kiefer auf. Sie zertrümmern so lange die umliegenden Knochen, bis sich der Stoßzahn endlich lockert. Was das mit Aasgeiern zu tun hat? Sie verraten die Wilderer, rufen Ranger auf den Plan – denn in der Zwischenzeit haben die Geier längst begonnen, über dem Kadaver zu kreisen. Deshalb müssen sie sterben. Die Wilderer legen Kadaver aus, vergiftet mit Cyanid. Daran verenden die Geier. So geht es zu im Geschäft mit den Schätzen der Natur.

weiterlesen

In den Ställen hoher Bauernbosse herrscht der blanke Horror

Helmut Gumpert (links), Ferkelerzeuger und Präsident des Thüringer Bauernverbandes mit Joachim Rukwied, dem Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes, beim Bauerntag in Hannover. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Helmut Gumpert (links), Ferkelerzeuger und Präsident des Thüringer Bauernverbandes mit Joachim Rukwied, dem Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes, beim Bauerntag in Hannover. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Heimlich gedrehte Aufnahmen der Tierschutzorganisation „Animal Rights Watch“ zeigen grausame Zustände in der Schweine- und Putenhaltung führender Bauernfunktionäre. Die wehren sich nun – doch ihre Statements wirken hilflos.

Von Wolfgang Hassenstein | greenpeace magazine

Das ARD-Magazin „Panorama“ zeigte am Donnerstagabend Filmaufnahmen aus Schweine- und Geflügelställen, die dem Streit um Tierquälerei in der deutschen Landwirtschaft zusätzliche Brisanz verleihen. Denn die Tierschützer, die das Material zur Verfügung stellten, sind nicht in irgendwelche Ställe eingedrungen – sie filmten ausgerechnet auf den Höfen führender Agrar- und Bauernfunktionäre, die im Streit um Missstände in der Tierhaltung seit Jahren abwiegeln. Zu sehen sind kranke Tiere mit offenen Wunden, abgebissenen Schwänzen und schweren Augeninfektionen, hustend, humpelnd, dahinsiechend, teilweise tot. Norddeutscher Rundfunk und Süddeutsche Zeitung haben die Echtheit der Bilder überprüft. Der schwer erträgliche Beitrag ist in der ARD-Mediathek zu sehen.

Den grausamen Aufnahmen werden aktuelle Redebeiträge zur Tierwohldiskussion gegenübergestellt. Noch im Juni sagte Bauernpräsident Joachim Ruckwied auf dem Deutschen Bauerntag: „Wir brauchen keine Agrarwende. Die deutschen Bauern arbeiten nachhaltig und wir halten unsere Tiere tiergerecht!“ Inzwischen haben einige der Kritisierten zu den Vorwürfen Stellung genommen. Doch ihre Verteidigung wirkt wenig überzeugend.

weiterlesen

Illegal Wildlife Traders Aren’t Welcome on the Dark Web

Image: Violet Wave/Flickr
Image: Violet Wave/Flickr
Wildlife traders attempting to use the dark web to illegally flog rare and exotic animals are getting flamed by other users, a privacy expert has told Motherboard.

By Ben Sullivan | MOTHERBOARD

Joss Wright, a research fellow at the Oxford Internet Institute, said that during his research on wildlife trade in anonymous marketplaces, he found that traders suggesting sales of live animals are usually met with “vitriol.”

While the dark web is no stranger to illegal sales of drugs, porn, and fake IDs, Wright suggested that illegal wildlife trade coming out of countries such as China and Kenya is just not culturally accepted by a majority of dark web users.

“They consider drugs as very much a victimless crime, and it’s very much a political standpoint,” said Wright.

read more

Werbefalle Chia-Samen

 Zusammen mit Flüssigkeit quellen Chia-Samen zu einer schleimigen Masse auf. Die schwarzen Körner sind eine beliebte Zutat in Smoothies und Puddings. (Foto: imago/Westend61)
Zusammen mit Flüssigkeit quellen Chia-Samen zu einer schleimigen Masse auf. Die schwarzen Körner sind eine beliebte Zutat in Smoothies und Puddings. (Foto: imago/Westend61)
Angeblich helfen Chia-Samen gegen fast alles: Sodbrennen, Bluthochdruck und den zu dicken Bauch. Bewiesen ist das bisher nicht.
 

Von Bianca Hofmann | Süddeutsche.de

Sie sind inzwischen überall: Chia-Samen gibt es nicht nur in Bioläden und Reformhäusern, sondern auch in Supermärkten, ab etwa zehn Euro pro Kilo. Frauenmagazine sind voll von ausgefallenen Chia-Rezepten und immer neue Kochbücher zu dem Thema kommen auf den Markt.

Die kleinen schwarzen Körner aus Südamerika, die auf den ersten Blick aussehen wie Mohn, sollen außergewöhnlich viele Nährstoffe enthalten und werden daher als „Superfood“ gefeiert. Gesundheitsportale im Internet preisen Chia-Samen als Wundermittel gegen fast alles: Sie sollen den Blutdruck senken, den Blutzuckerspiegel regulieren, gegen Sodbrennen helfen, Gelenkschmerzen lindern und und und.

weiterlesen

Volkswagen erhält Anti-Nobelpreis für Abgasaffäre

 Ausgerechnet für den Abgasskandal erhält Volkswagen einen
Ausgerechnet für den Abgasskandal erhält Volkswagen einen „Ig-Nobelpreis“, in der Kategorie „Chemie“. (Foto: dpa)
Forschung zu „pseudo-profundem Bullshit“ und der Persönlichkeit von Steinen: In Harvard werden die „Ig-Nobelpreise“ verliehen. Volkswagen gewinnt in der Kategorie „Chemie“.

Von Christoph Behrens | Süddeutsche.de

Für die meisten Forscher ist die Auszeichnung mit einem „Ig-Nobelpreis“ ein großer Spaß: Bei der schrillen Zeremonie in einer noblen Aula der Harvard University gibt es unter anderem zehn Billionen Dollar zu gewinnen. Zimbabwe-Dollar versteht sich. „Ig-Nobel“ ist ein Wortspiel, das Adjektiv „ignoble“ bedeutet so viel wie „unwürdig“. Der Preis versteht sich als scherzhafte Auszeichnung für Forschung, die es üblicherweise nicht in die Schlagzeilen schafft – überreicht wird er aber von echten Nobelpreisträgern.

Bei Volkswagen dürfte die Freude verhaltener ausfallen – der Autohersteller wurde vergangene Nacht in Boston für die Abgasaffäre in der Kategorie „Chemie“ ausgezeichnet. VW sei es gelungen, so die Jury, „exzessive Automobil-Schadstoffemissionen“ zu senken – wenn ein Auto gerade getestet wird. Als „Referenz“ fügen die Organisatoren die Originalmeldung der US-Umweltbehörde bei, die den Betrug öffentlich machte.

weiterlesen

Klimaschutz: Nachsitzen im Bundestag

Bild: bb
Bild: bb
Das Parlament beriet gestern in aller Eile über die Ratifizierung des Pariser Klimaschutzabkommens, weil die Bundesregierung eine Blamage fürchtet

Von Wolfgang Pomrehn | TELEPOLIS

Am gestrigen Donnerstag hat der Bundestag das Gesetz zur Ratifizierung des Pariser Klimaschutzabkommens angenommen Am heutigen Freitag wird aller Voraussicht nach auch der Bundesrat seine Zustimmung geben.

Seit dem Sommer hatte der Gesetzentwurf der Bundesregierung schon in den Schubladen Staub gefangen, aber auf einmal musste es ganz schnell gehen. Vermutlich wollte das Kanzleramt eine Blamage vermeiden. 31 Staaten hat allein am Mittwoch ihre Ratifizierungsurkunden abgegeben. Eine fehlende Ratifizierung aus Deutschland hätte auf der UN-Klimakonferenz im November im marokkanischen Marrakesch doch etwas peinlich ausgesehen.

weiterlesen

Katzen und Ratten sind am schlimmsten

Gefährliche INvasoren: Verwilderte Katzen sind für mehr als ein Viertel aller in der Neuzeit ausgestorbenen Vögel, Reptilien und Kleinsäuger verantwortlich © VAssiliy Vishnevskiy / 5thinkstock
Gefährliche INvasoren: Verwilderte Katzen sind für mehr als ein Viertel aller in der Neuzeit ausgestorbenen Vögel, Reptilien und Kleinsäuger verantwortlich © VAssiliy Vishnevskiy / 5thinkstock
Von wegen niedlich: Verwilderte Katzen gehören zu den gefährlichsten Feinden vieler bedrohter Tierarten. Die Samtpfoten sind immerhin schuld an einem Viertel aller in der Neuzeit ausgestorbenen Vögel, Reptilien und Säugetiere, wie nun eine Studie enthüllt. Übertroffen wird ihr Bedrohungspotenzial nur noch von Ratten und anderen Nagetieren, auf deren Konto rund 30 Prozent aller Aussterbe-Fälle geht. Erst dahinter folgen Hunde, Füchse und Schweine.

scinexx

Eingeschleppte oder gar absichtlich freigesetzte Tierarten sind eine der Hauptbedrohungen für die weltweite Artenvielfalt. Mit dem sich ausweitenden globalen Handel gelangen fremde Arten in neue Gebiete und bringen die etablierten Lebensgemeinschaften durcheinander – mit oft fatalen Folgen für die heimische Tierwelt. Vor allem invasive Säugetiere gelten dabei als besondere Gefahr für die Artenvielfalt.

weiterlesen

Coming Soon: A New Telescope Array Hunting for Extragalactic Gamma Rays

On Monday, the Council of the Cherenkov Telescope Array Observatory signed a deal with the Instituto de Astrofísica de Canarias to place 19 telescopes on the island of La Palma in the Canary Islands. The site, located on a high-altitude plateau near the rim of an extinct volcanic crater, will allow the pristine viewing conditions for spotting the bits of blue light known as Cherenkov radiation that are characteristic of high-energy gamma rays smashing into Earth’s upper atmosphere.

By Michael Byrne | MOTHERBOARD

It’s these rays that are the experiment’s ultimate quarry. Once complete, the Cherenkov Telescope Array (CTA) will be able to spot incoming gamma rays with a precision 10 times that of the current best instruments. The Canary Islands array will be only the Northern Hemisphere portion of the CTA, with another 99 telescopes to be installed at a site in Chile. (The second site is still being negotiated with its European Southern Observatory landlord.) The two arrays combined will allow access to observations from across the whole sky and across a wide range of energies.

The telescopes in question are Imaging Atmospheric Cherenkov Telescopes (IACTs). They look very cool, particularly on a foggy night when the laser beams used to focus their mirror arrays are visible. These mirrors are used to focus ultrashort bursts of light—Cherenkov radiation—into photomultiplier tubes, which are coupled to electronics that perform quick data analyses on the events.

read more

Scientists Identify Gene That Protects Tardigrades From Radiation

A tardigrade being cute. Image: NPG Press/YouTube
A tardigrade being cute. Image: NPG Press/YouTube
Tardigrades are tough little creatures. The teensy little creepy-crawlies, which average less than a millimetre in length and are also known as water bears or moss piglets, are able to go into a dehydrated state and survive some of the harshest environments, including the vacuum of space. Yup.

By Victoria Turk | MOTHERBOARD

Quite how these micro-animals manage to tolerate conditions that would be deadly to other creatures remains largely a mystery, though it’s been a surprisingly controversial question of late as various groups of scientists attempt to find the answers by sequencing the tardigrade genome.

A new sequencing attempt, detailed in Nature Communications, identifies a protein the researchers say helps protect the tardigrade’s DNA from radiation. They even suggest proteins like it could one day be applied to develop new protective mechanisms for other animals, and showed that it was possible to transfer its protective effect to human cells.

read more

Meereis taut erstmals bis zum Nordpol

Der Arktische Ozean / Bild: Reuters
Der Arktische Ozean / Bild: Reuters
Das Eis ist diesen Sommer bis in die Zentralarktis um den Nordpol hinein getaut. „Das zeigt, wie angegriffen das System ist“.

Die Presse.com

Die Meereisfläche in der Arktis ist in diesem Sommer weiter massiv geschrumpft. Das Eis sei bis in die Zentralarktis um den Nordpol hinein getaut, sagte der Klimaforscher Klaus Grosfeld vom Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut (AWI). So weit nördlich sei das Eis bis dato in den Sommermonaten noch nie geschmolzen. „Das zeigt, wie angegriffen das System ist“, betonte er. Im Winter werde der Bereich zwar wieder zufrieren. Nun bestehe aber die Gefahr, dass im nächsten Sommer das Meereis wieder so weit zurück gehe.

weiterlesen

Was Skeptiker meinen, wenn sie sagen: „Das Klima hat sich immer schon geändert“

screenshot: xkcd.com
screenshot: xkcd.com
Randall Munroe führt in seinem aktuellen xkcd-Webcomic den Klimawandel eindringlich vor Augen.

derStandard.at

Der vergangene Juli war der 15. Monat in Folge, der einen Temperaturrekord aufstellte. Nie zuvor seit es verlässliche Klimaaufzeichnungen gibt, hat man eine derartige Aneinanderreihung von Spitzenwerten gesehen. Und er war der letzte einer ununterbrochenen Folge von 40 Julis, die global gesehen wärmer waren als der Durchschnitt des 20. Jahrhunderts. Man könnte in ähnlicher Weise fortsetzen und eine Klimasuperlative nach der anderen anführen, doch das Bild ist jetzt schon ziemlich klar: Der Klimawandel ist ein spür- und messbares Faktum.

weiterlesen

xkcd: Earth Temperature Timeline

Tierschutz im Schweinestall – Das Geschäft mit dem guten Gewissen

 Ein Schwein ohne Ringelschwanz? Eigentlich unvorstellbar. In der Massentierhaltung gilt er jedoch als Hindernis und wird entfernt, obwohl das eigentlich verboten ist. Das soll sich ändern. (Foto: dpa)
Ein Schwein ohne Ringelschwanz? Eigentlich unvorstellbar. In der Massentierhaltung gilt er jedoch als Hindernis und wird entfernt, obwohl das eigentlich verboten ist. Das soll sich ändern. (Foto: dpa)
  • Der Handel verlangt mehr Tierschutz in der Landwirtschaft – auch weil der Verbraucher das möchte.
  • Die Landwirte sind durchaus willig, fühlen sich aber oft überfordert und gegängelt.
  • Auch in der Politik werden die Aktivitäten der großen Einzelhändler argwöhnisch beobachtet. Denn diese treten oft schon wie Gesetzgeber auf.

Von Silvia Liebrich | Süddeutsche.de

Landwirt Andreas König steht frustriert in seinem Schweinestall. Die Arme vor der Brust verschränkt schaut er auf seine Tiere, die grüne Schildmütze tief ins Gesicht gezogen. Er ärgert sich über das schlechte Image seiner Branche in der Öffentlichkeit – und dann das ständige Gerede über die Massentierhaltung, er könne es nicht mehr hören. „Die Leute brauchen offenbar immer einen Schuldigen, im Moment ist das eben die moderne Landwirtschaft.“ Fast automatisch tätschelt er beim Reden den Kopf eines Schweins, das ihn mit feuchter Schnauze anstupst.

weiterlesen

Researchers Just Released the Longest GMO Study Ever

Bild: 4ever.eu
Bild: 4ever.eu
American researchers have conducted a 14-year study on GM crops. They found GMO farms could increase the use of weed killers while decreasing the use of pest killers.

By Jelor Gallego | Futurism.org

Genetically-modified crops are a contentious topic in developed societies because of the ongoing debate on the benefits and environmental drawbacks of creating our own versions of naturally occurring organisms.

Now, researchers have conducted a tremendous study in the field — the longest review of genetically modified crops and pesticide use yet.

The team, which included four academics led by economist Federico Ciliberto of the University of Virginia, studied data taken from 5,000 soybean and 5,000 maize farmers in the U.S. And unlike typical studies that look at data from one or two years, this was a 14-year study from 1998 to 2011.

“The fact that we have 14 years of farm-level data from farmers all over the U.S. makes this study very special,” Ciliberto said in a statement. “We have repeated observations of the same farmers and can see when they adopted genetically modified seeds and how that changed their use of chemicals.”

There are two GMO varieties in maize and soybeans: one kills insects and the other tolerates glyphosate, an herbicide commonly used in weed killers.

read more