Archiv der Kategorie: Umwelt

Oktopus “sieht” auch mit der Haut

An Tieren wie diesem frisch geschlüpften Kalifornischen Zweipunktkraken entdeckten Meeresbiologen die lichtempfindliche Haut. © UCSB

Sehen ohne Augen: Oktopusse nehmen auch mit der Haut Licht wahr und reagieren darauf. US-Biologen haben herausgefunden, dass die Tiere dazu dieselben Pigmente verwenden, die auch im Auge vorkommen. Wie die Tiere diesen Mechanismus in ihre beeindruckende Fähigkeit zur Tarnung integrieren, beschreiben die Forscher im “Journal of Experimental Biology”.


scinexx

Der Oktopus hat eine einzigartige Fähigkeit: Er kann nicht nur die Farbe und das Muster seiner Haut verändern, sondern auch deren Textur. Einerseits passen die Tiere sich so perfekt ihrer Umgebung an um sich zu tarnen. Die hochintelligenten Kopffüßer kommunizieren jedoch auch untereinander über diese Farbwechsel. Ihre außergewöhnliche Vielseitigkeit erhalten die Oktopusse durch sogenannte Chromatophore. Diese pigmentierten Organe in der Haut reagieren auf Signale aus Augen und Gehirn des Tieres und dehnen sich aus oder ziehen sich zusammen, um das Erscheinungsbild der Haut zu verändern.

Haut “sieht” Helligkeit, aber keine Kontraste

Meeresbiologen um Desmond Ramirez von der University of California in Santa Barbara (UCSB) haben nun entdeckt, dass der Oktopus nicht völlig auf seine Augen angewiesen ist: Richteten die Biologen einen weißen Lichtstrahl auf die Haut eines Oktopus, so dehnten sich die Chromatophore an der beleuchteten Stelle aus und wechselten die Farbe. Ging das Licht aus, so nahmen sie wieder die ursprüngliche Erscheinung an.

weiterlesen

This rich Texas jackass murdered a black rhino and now he thinks he’s the fucking saint of conservation

Corey Knowlton – Facebook

Knowlton — the son of Texas oil executive Lary Knowlton (that would be this cartoon of a man here)– is the one who dropped a cool $350,000 at an auction last year so he could kill a rare and endangered black rhino. Why did he want to kill a rhino? Because he’s an asshole like his dad who has enough money to be able to travel around the world and practice the manly art of serial animal killing for fun.


TBOGG|Raw Story

Take a brief perusal of his Facebook photos and you will see Corey showing off a sampling of his kills in his wonderfully appointed trophy room (below) that is a subtle reminder that all of the money in the world — to say nothing of artfully-placed indirect lighting — can’t create the illusion of good taste.

Facebook- Corey Knowlton Tacky Collection

Despite attempts since last year to stop the hunt for the black rhino, the hunt went forward, the rhino was killed, and CNN was there to document it with the kind of breathless spin that most Texas families pay big bucks for when their entitled children make asses of themselves.

read more

Surprise: BP’s Record-Breaking Oil Spill Decimated Dolphins

A dolphin that died off the Louisiana coast in 2012. Image: Louisiana Department of Wildlife and Fisheries

A dolphin that died off the Louisiana coast in 2012. Image: Louisiana Department of Wildlife and Fisheries

Dolphins have been dying off at unprecedented rates in the Gulf of Mexico over the last five years, and a new study helps confirm what researchers suspected: the 2010 Deepwater Horizon oil spill is to blame.


By Kari Paul|MOTHERBOARD

After the 2010 disaster, which was the largest marine-based oil spill in US history, scientists documented the highest number of dead bottlenose dolphin strandings on record in the northern Gulf of Mexico, with more than 1,300 washed ashore as of May 2015.

Scientists have been investigating the unusual mortality event over the last five years to see if it can be tied to the spill. Previous research showed dolphins in heavily affected areas showed signs of adrenal and lung disease, and the most recent study, published today in PLoS One, found exposure to oil was the most significant cause for these diseases and death.

“There is no feasible alternative that could reasonably explain the timing, location, and nature of the increase in deaths,” Dr. Stephanie Venn-Watson, veterinary epidemiologist at the National Marine Mammal Foundation and the study’s lead author, said of the oil spill.

read more

13 Teraelektronenvolt: LHC – Teilchenbeschleuniger schafft Weltrekord

Bild aus der Bauzeit des LHC. ©CERN

Bild aus der Bauzeit des LHC.
©CERN

13 Teraelektronenvolt – noch nie sind bei einem Experiment Teilchen mit solcher Wucht aufeinandergeprallt wie jetzt am Europäischen Kernforschungszentrum Cern.


SpON

Sechs Wochen nach dem Neustart prallen im größten Teilchenbeschleuniger der Welt Protonen mit bislang unerreichter Energie aufeinander. In der Nacht zum Donnerstag erreichte der Large Hadron Collider (LHC) in Genf den Rekordwert von 13 Teraelektronenvolt (TeV) – nahezu doppelt so viel wie bisher.

Allerdings handelte es sich zunächst um Testkollisionen und noch nicht um Experimente zur Suche nach unbekannten Elementarteilchen, wie das Europäische Kernforschungszentrum (Cern) am Donnerstag mitteilte.

weiterlesen

„Nachhaltigkeit macht den Kunden zum Feind“

Algen statt nachhaltigem Palmöl: Das fordert Nachhaltigkeitskritiker Braungart. picture alliance

Michael Braungart ist einer der schärfsten Kritiker von Nachhaltigkeit. Bevor der Umweltforscher auf der heutigen Veranstaltung „Nachhaltig und gut?“ mit Cicero-Chefredakteur Christoph Schwennicke und anderen diskutiert, erklärt er im Interview, warum es falsch ist, Häuser zu versiegeln und warum wir Plätzchen aus Algen machen sollten


Interview mit Michael Braungart|Cicero

Herr Braungart, wenn man Ihre Thesen liest, wird sich der Vorstandsvorsitzende von RWE, Peter Terium, auf einiges gefasst machen müssen, oder?
Prof. Michael Braungart: Das kommt drauf an. Ich kenne Herrn Terium ja schon lange. Er arbeitet innovativ und hat einen sehr partnerschaftlichen Führungsstil. Leute mit anderer Meinung verschüchtert er nicht, sondern bezieht sie mit ein. Insofern sehe ich der Diskussion sehr positiv entgegen.

Okay, aber oben auf Ihrer Website steht als erster Satz „We do not want sustainability“. Wenn wir uns den aktuellen Nachhaltigkeitsbericht von RWE angucken, ist dort von nachhaltiger Energieversorgung als Ziel der Energiewende die Rede. Da prallen doch zwei Welten aufeinander.
Ja, aber die Unternehmen haben die Nachhaltigkeit ja nicht erfunden. Sie sind damit inzwischen in eine Falle geraten. Die Nachhaltigkeit macht auf einmal den Kunden zum Feind. Da schwingt der Gedanke mit: ,Wenn Du es gar nicht kaufst, ist es noch besser. Brauchst Du es wirklich?’ Dadurch verhindern Diskussionen um Nachhaltigkeit Innovation. Die Innovation kann nicht nachhaltig sein, sonst wäre sie keine.

Außerdem ist Nachhaltigkeit langweilig. Wenn ich Sie fragen würde: Wie geht’s Ihnen so mit Ihrem Lebensgefährten und Sie sagen: ,Nachhaltig.’ Dann sage ich: ,Na, herzliches Beileid.’ Auf Englisch ist der Ausdruck noch besser: ,sustainable’ – man kann es also aushalten. Das ist nichts Positives.

weiterlesen

X37-B, the Military’s Secretive Space Drone, Is Going Back Into Orbit

NASA

NASA

The military’s highly secretive, miniature space plane is set to return to space Wednesday to continue doing its secret experiments. But for the first time in its history, we actually know a little bit about some of the missions the X-37B will carry out.


By Jason Koebler|MOTHERBOARD

Most recently, the X-37B spent 22 months orbiting Earth, where it was testing “advanced guidance, navigation and control, thermal protection systems, avionics, high temperature structures and seals, conformal reusable insulation, lightweight electromechanical flight systems, and autonomous orbital flight, re-entry, and landing,” according to the Air Force.

Specifics on any of those missions have been classified, and Air Force Space Command has repeatedly turned down any opportunity to talk more about the mission.

The good news is that, finally, the Air Force has dropped some hints about what it’ll be testing this time. The Air Force said that it will carry Hall thrusters, a type of ion-based propulsion that uses noble gases to efficiently move a spacecraft around in orbit.

read more

Ruptured Pipeline Leaks 21,000 Gallons of Oil Near Santa Barbara

Photo: Deepwater Horizon Incident Image Gallery

A clean-up operation was beginning Wednesday after a ruptured pipeline near Santa Barbara leaked an estimated 21,000 gallons of crude oil Tuesday.


By Matt Hamilton, Javier Panzar and Joseph Serna|LA Times

A 21,000-gallon oil spill on the Santa Barbara County coast is the latest reminder of the inherent risks of mixing industry and economy with nature, local politicians and environmental groups say.

The rupture occurred Tuesday afternoon on an 11-mile-long underground pipe owned by Houston-based Plains All American Pipeline and spilled the equivalent of 500 barrels of crude. The pipeline is part of a larger oil transport network centered in Kern County and was moving oil between facilities in Las Flores and Gaviota.

The U.S. Coast Guard launched a cleanup effort at sunrise, launching aircraft to assess the size of the spill and where it could go.

Tuesday night the spill had affected four miles of beach from just west of El Refugio State Beach toward El Capitan State Beach.

read more

Evolution: Neuer Stammbaum der Schlangen berechnet

Nachts auf der Jagd nach grosser Beute: So stellen sich Evolutionsbiologen der Yale-Universität die Urschlange vor. (Bild: Julius Csotonyi)

Winzige Hinterbeine und nachts auf Jagd nach grosser Beute – so stellen sich Forscher die Urschlange vor. Sie soll vor etwa 128 Millionen Jahren in warmen Waldgebieten gelebt haben.


Neue Zürcher Zeitung

Schlangen sind vermutlich doch an Land und nicht im Wasser entstanden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Yale-Universität in New Haven im US-Gliedstaat Connecticut. Der Urahn heutiger Schlangen war demnach ein nächtlicher Jäger in Waldgebieten, der relativ grosse Beute verschlang und winzige Hinterbeine hatte.

Für ihre Untersuchung analysierten die Wissenschafter die Gene, die Anatomie oder Fossilien von 73 lebenden und ausgestorbenen Schlangen- und Echsenarten. Aus den erhobenen Daten erstellten sie dann einen Stammbaum. Das Team um Allison Hsiang veröffentlichte die Studie im Online-Journal «BMC Evolutionary Biology».

weiterlesen

Wackelstein auf dem Rosetta-Kometen

Der Wackelstein (3) auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko sieht als, als balanciere er auf dem Rand einer Vertiefung. © ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

Wackelkandidat: Ein großer Felsbrocken auf dem Rosetta-Kometen sieht aus, als balanciere er auf der Kante einer Mulde. Solche Wackelsteine sind auch von der Erde bekannt – ob die wacklige Position des Felsens auf dem Kometen auf dieselbe Art entstanden ist, können die Astronomen jedoch noch nicht sagen. Mit der zunehmenden Aktivität des Kometen könnte sich die Position des Wackelsteins jedoch weiter verändern.


scinexx

Der von der Raumsonde Rosetta umkreiste Komet 67P/Churyumov-Gerasimenko sorgt weiterhin für überraschende und faszinierende Bilder. Unter den Felsbrocken auf dem Kometen haben die Astronomen nun in der Region Aker eine besonders außergewöhnliche Felsformation entdeckt. Der größte Stein in einer Gruppe von drei Felsbrocken sticht heraus: Er scheint auf dem Rand einer Vertiefung zu balancieren und ruht offenbar nur auf einer sehr kleinen Auflagefläche.

Reise an den kippeligen Standort

Geologische Formationen dieser Art kommen auch auf der Erde vor. Die zum Teil riesigen Gesteinsbrocken berühren den Untergrund nur mit einem winzigen Teil ihrer Oberfläche und muten an, als würden sie jeden Moment umkippen oder herunterfallen. Einige lassen sich in der Tat bewegen und werden dann als Wackelsteine bezeichnet. In Deutschland finden sich solche etwa im Bayrischen Wald oder im Fichtelgebirge.

Oftmals sind diese Felsbrocken an Bord von Gletschern zu ihrem heutigen, kippeligen Standort gereist. In anderen Fällen haben Wind und Wasser weicheres Gestein in der Umgebung abgetragen und den Wackelstein freigelegt.

weiterlesen

Indischer Ozean “versteckt” Erderwärmung

Wasserstandsänderungen durch den indo-pazifischen Durchstrom und Oberflächentemperaturen des Wassers. © NOAA

Rätsel gelöst? Eine Erklärung für die Pause in der globalen Erwärmung liegt offenbar im Indischen Ozean. Dieses Meer hat sich seit Ende der 1990er Jahre deutlich erwärmt und so einen großen Teil der Erderwärmung abgepuffert, berichtet ein internationales Forscherteam. Die aufgenommene Wärme stammt jedoch ursprünglich aus dem Pazifik – ein Beispiel für die Bedeutung der Meeresströmungen für den Klimawandel, schreiben die Forscher im Fachmagazin “Nature Geoscience”.


scinexx

Durch den Klimawandel steigt die Temperatur im weltweiten Durchschnitt an. Ein Rätsel brachte die Klimaforscher nach dieser Vorhersage jedoch in Erklärungsnot: Um den Jahrhundertwechsel legte die globale Erwärmung eine Pause ein. Für dieses überraschende Phänomen waren lange keine Ursachen bekannt.

Als möglicher Grund galt die Funktion der Meere als Wärmespeicher, insbesondere die gewaltigen Wassermassen des Pazifischen Ozeans: “Wir haben zunächst vermutet, dass der Pazifik überdurchschnittlich viel Wärme gespeichert hat”, sagt Wonsun Park vom GEOMAR Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung Kiel. “Diese Hypothese mussten wir aber verwerfen, da die Messungen sogar einen Rückgang des Wärmeinhalts im Pazifik zeigten.”

weiterlesen

Jeder vierte Blitzschlag endet tödlich

Blitzschlag: Die gewaltigen Entladungen stellen ein oft unterschätztes Risiko dar. © freeimages

Wie gefährlich sind Gewitter wirklich? Im Schnitt stirbt einer von vier vom Blitz getroffenen Menschen, geht aus einer neuen Statistik deutscher Wissenschaftler hervor. Auch für Überlebende besteht ein großes Risiko bleibender Schäden, von Verbrennungen und Lähmungen bis zu psychischen Störungen. Die Gefahr lasse sich deutlich vermindern, wenn man sich bei Gewitter an einige Sicherheitsratschläge hält, betonen die Forscher.


scinexx

Blitze sind unberechenbarer Naturgewalten: Sie sind nahezu unmöglich exakt vorherzusagen und führen eine gewaltige Energiemenge mit sich. Die Gefahr für Menschen bei Gewitter wird oft unterschätzt – “so wahrscheinlich, wie vom Blitz getroffen zu werden” gilt als Vergleich für extrem unwahrscheinliche Unfälle. In Deutschland geschieht dies jedoch jedes Jahr schätzungsweise mehreren hundert Menschen. Allerdings ist unklar, für wie viele davon der Blitzschlag tödlich endet: “Für Überlebende gibt es aber in der Bundesrepublik keine statistische Erfassung”, bedauert Rechtsmediziner und Gewitterforscher Fred Zack von der Universität Rostock.

Bis zu acht Blitz-Tote pro Jahr

Stutzig gemacht hatte Zack zuerst, dass in der wissenschaftlichen Literatur die Angaben zum Risiko, bei einem erlittenen Blitzunfall zu sterben, von 10 bis 90 Prozent schwanken. Darum nahm er sich statistische Angaben aus Forschungsarbeiten aus aller Welt vor, um daraus verlässlichere Zahlen zu gewinnen. Demnach stirbt weltweit etwa eins von vier Opfern eines Blitzschlags. In Deutschland kamen so von 1998 bis 2013 jährlich bis zu acht Menschen bei schweren Gewittern ums Leben.

weiterlesen

Riesenkrater auf dem Seegrund

“Crazy Crater” im Querschnitt: Durch den schlammgefüllten Schlot unter dem Krater steigt Wasser auf. © ETH Zürich / Reusch et al.

Unerwarteter Fund: Auf dem Grund des Neuenburgersees in der Schweiz befinden sich mehrere riesige Krater. Ihr Ursprung ist nicht etwa vulkanisch, sondern es handelt sich um riesige Wasserquellen, wie ein Team von Geologen nun herausgefunden hat. Die überraschenden Krater gehören zu den größten derartigen Unterwasserstrukturen der Welt, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift “Geophysical Research Letters”.


scinexx

Eine Routinefahrt auf dem Neuenburgersee in der Schweiz brachte für Anna Reusch von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) und ihre Kollegen eine im wahrsten Sinne riesige Überraschung. Bei Sonar-Messungen von ihrem Forschungsboot aus zeichnete sich auf dem Kontrollbildschirm plötzlich eine ungewöhnliche Kontur ab: Kreisrund, mit einem Durchmesser von 160 Metern. Genauere Auswertung der Daten zeigte, dass es sich um einen zehn Meter tiefen Krater am Grund des Sees handelt.

“Crazy Crater” mit 160 Metern Durchmesser

Ursprünglich hatten die Geologen im Sediment des Sees nach Hinweisen auf vergangene Erdbeben gesucht. Doch der Überraschungsfund ließ diese Suche in den Hintergrund treten – denn es blieb nicht bei einem einzigen Krater. “Die Krater waren so interessant, dass wir dieses Phänomen unbedingt genauer untersuchen wollten”, sagt Reusch. Insgesamt vier dieser Strukturen machten die Forscher im Neuenburgersee ausfindig.

weiterlesen

USA: 85-jährige Ordensfrau und Aktivistin Rice aus Haft entlassen

Megan Rice , Bild: nydailynews.com

Nach fast drei Jahren Haft ist am Samstag die 85-jährige US-Ordensfrau und Anti-Atom-Aktivistin Megan Rice aus einem New Yorker Gefängnis entlassen worden. Das sechste US-Berufungsgericht in Cincinnati hatte in der Vorwoche die Freilassung von Rice sowie ihrer Mitstreiter Michael Walli (64) und Greg Boertje-Obed (58) – letzterer war bei Leavenworth in Kansas im dortigen Federal Prison inhaftiert – angeordnet. Im Gefängnis waren die Ordensfrau und ihre beiden Mitstreiter aufgrund eines 2012 erfolgten Einbruchs in die bestgesicherte Produktions- und Lagerstätte für Uran in den USA gewesen.


kathweb

Die Ordensfrau habe von ihrer bevorstehenden sofortigen Freilassung erst am selben Tag erfahren, “gut” ausgesehen und einen sehr ruhigen und konzentrierten Eindruck gemacht, berichtete die Friedensbewegung “Pax Christi” mit Verweis auf Mitglieder aus den USA. Diese hatten gemeinsam mit Vertretern des US-Vereins “Friends of Franz Jägerstätter” Rice und ihre Mitstreiter während der Haftzeit betreut und unmittelbar nach der Freilassung am Samstag getroffen.

Erst im Vorjahr war Sr. Megan Rice von einem Distriktgericht in Knoxville im US-Bundesstaat Tennessee zu knapp drei Jahren verurteilt worden. Ihre beiden Komplizen Wall und Boertje-Obed erhielten fünf Jahre.

Grund dafür war, dass sie im Juli 2012 in die staatliche Urananreicherungsanlage Y-12 in Oak Ridge eingedrungen waren und pazifistische Parolen auf ein Uran-Lager gesprüht hatten. Mittels Bolzenschneidern durchtrennten die drei Aktivisten vier Zäune, legten eine Meile zu Fuß zurück und hielten sich mehrere Stunden auf dem Gelände auf, bis sie von einer Wache aufgegriffen wurden.

weiterlesen

Intelligenzbegriff bei Pflanzen: Die Würde der Blumen

Mancher glaubt, dass Pflanzen Erfahrungen machen, lernen und sich erinnern. (Foto: dpa)

Sind Pflanzen intelligent? Nein, sagen die meisten Botaniker. Ja, sagt Stefano Mancuso. Mit seiner Forschung will er zeigen, dass Pflanzen nicht nur überleben, sondern gedeihen wollen.


Von Magdalena Hamm|Süddeutsche.de

Mimose! Diese Pflanze könnte man vielleicht für sensibel oder schreckhaft halten – aber doch nicht für clever. Doch genau das meint der italienische Botaniker Stefano Mancuso. Er hält die berührungsempfindlichen Gewächse für äußerst gelehrig. “Mimosen klappen ihre Blätter nicht bei jeder beliebigen Berührung zusammen, sie sind in der Lage, zwischen gefährlichen und ungefährlichen Reizen zu unterscheiden”, erklärt Mancuso. “Und sie können aus Erfahrungen lernen.”

Um das zu demonstrieren, ließ der Botaniker eingetopfte Mimosen wiederholt aus geringer Höhe auf eine weiche Unterlage fallen. Anfangs falteten die Pflanzen ihre Blätter nach jedem Aufprall zusammen, aber spätestens nach dem sechsten Sturz zeigten sie keine Reaktion mehr. Offenbar hatten sie gelernt, dass ihnen die Erschütterung nicht schadet. Selbst einen Monat später konnten sich die Pflanzen noch an ihr gelerntes Wissen erinnern und blieben von erneuten Stürzen unbeeindruckt.

weiterlesen

Die Dompteure der Superviren

Bild: TR

Forscher erschaffen Viren, die ansteckender und leichter übertragbar sind als in der Natur, um etwa mit Impfstoffen auf Epidemien vorbereitet zu sein. Entkämen die Keime aber, könnten sie genau die auslösen. Ist die Forschung das Risiko wert?


Von Tanja Krämer|Technology Review

Als Ron Fouchier das Podium betritt, wird es still im Raum. Dutzende Gesichter wenden sich dem Niederländer zu, Journalisten zücken ihre Aufnahmegeräte. Es ist Mitte Dezember, ein Kongress in Hannover. Das Who’s who der Virenforschung hat sich versammelt, um über die brennendste Frage ihres Faches zu diskutieren. Es geht um viel. Um Geld, Reputation, die Wahrheit – und glaubt man einigen der Redner, womöglich sogar um die Zukunft der ganzen Welt. Die Frage lautet: Wie weit dürfen Forscher gehen, um die Menschheit vor Krankheiten zu bewahren? Und was passiert, wenn Forschung am Ende mehr schadet als nützt?

Im Mittelpunkt der Debatte steht die Arbeit von Wissenschaftlern wie Ron Fouchier. Der Virologe von der Universität Rotterdam erforscht Grippeviren, die zu den hartnäckigsten Krankheitserregern der Menschheit gehören. Weil sie sich rasend schnell verändern, können wir keinen dauerhaften Immunschutz gegen sie aufbauen. Auch Impfstoffe wirken nur kurz – bis ein neuer, mutierter Erreger die Runde um den Globus macht. Die Influenza hat immer wieder schwere Pandemien ausgelöst.

weiterlesen

Zwei Morde pro Woche: Umweltschützer leben gefährlich

Märkischer Kiefernwald,Bild: brightsblog(bb)

Märkischer Kiefernwald,Bild: brightsblog(bb)

Jede Woche werden weltweit zwei Umweltschützer ermordet. Eine Studie macht den Wettlauf um Ressourcen für die zunehmende Gewalt verantwortlich. Lateinamerika ist die gefährlichste Region für Menschen, die sich für die Bewahrung der Schöpfung einsetzen.


evangelisch.de

Wer sich für den Schutz der Umwelt einsetzt, lebt gefährlich. 116 Aktivisten wurden im Jahr 2014 weltweit ermordet, besagt eine im April veröffentlichte Studie der britischen Nichtregierungsorganisation Global Witness. Der Einsatz für die Bewahrung der Schöpfung ist vor allem in Lateinamerika riskant – dort ereigneten sich 87 der tödlichen Attacken auf Umweltschützer. Trauriger Spitzenreiter ist Brasilien mit 29 Fällen.

Das kleine mittelamerikanische Land Honduras fällt auf, da es mit 12 Morden die höchste Pro-Kopf-Quote aufweist. Kolumbien, das nach wie vor von Kämpfen zwischen Guerilla, Armee und paramilitärischen Banden erschüttert wird, wies im vergangenen Jahr 25 Fälle auf.

Hohe Dunkelziffer

Der Bericht namens “Wie viele noch?“ zählt die Gewalttaten in 17 Ländern auf. In Asien führen die Philippinen mit 15 Morden an Umweltaktivisten die Statistik an, gefolgt von Thailand mit vier und Indonesien mit zwei Fällen. In Afrika liegt Uganda mit zwei Mordattacken an der Spitze. Die Dunkelziffer sei mit Sicherheit weit höher, schreiben die Autoren der Studie. Insbesondere in Ländern wie China, Indien oder Russland sei es schwierig, vollständige Informationen zu bekommen.

weiterlesen

Lavamassen vor Japan: Wie das Leben eine neue Insel erobert

Nishinoshima, Bild: JapanTimes.co.jp

Vor Japan ist jüngst eine neue Insel entstanden, aufgetürmt aus den Lavamassen eines Vulkans. Nun fragen sich Biologen, welche Arten das Eiland wohl als Erste besiedeln.


SpON

Vogelkot ist eine entscheidende Zutat in den Prognosen von Naoki Kachi. Vögel, die weite Strecken übers Meer fliegen und Zwischenstopps auf kleinen Inseln einlegen, lassen dort ihren Kot zurück, und der ist wertvoller Dünger. Kachi, der an der Tokyo Metropolitan University arbeitet, will gemeinsam mit Kollegen in den kommenden Jahren erforschen, wie sich Flora und Fauna auf einer neu entstandenen japanischen Insel entwickeln.

Noch ist Nishinoshima kein besonders lebensfreundlicher Ort. Die Insel in der Ogasawara-Kette besteht aus Lava, die aus einem aktiven Vulkan fließt und erkaltet. Im November 2013 durchbrach die sich auftürmende Lava erstmals die Meeresoberfläche. Seitdem ist ein stattliches Eiland gewachsen, das sich im Laufe seiner Entstehung eine kleine Nachbarin einverleibt hat. Nishinoshima ist jetzt knapp 2,5 Quadratkilometer groß.

weiterlesen

Leben und sterben lassen

Elizabeth Kolbert Das sechste Sterben Aus dem Englischen von Ulrike Bischoff Verlag: Suhrkamp, Berlin 2015 ISBN: 9783518424810 24,95 €

Elizabeth Kolbert
Das sechste Sterben
Aus dem Englischen von Ulrike Bischoff
Verlag: Suhrkamp, Berlin 2015
ISBN: 9783518424810
24,95 €

Seit seinem Auftreten vor zirka 200 000 Jahren hat Homo sapiens seine Umwelt verändert: Anfangs unmerklich, seit der neolithischen Revolution vor gut 12 000 Jahren spürbar und seit Beginn der industriellen Revolution Mitte des 18. Jahrhunderts radikal.


Von Eckart Lohr|Spektrum.de

Heute ist sein Einfluss auf die Natur und das globale Ökosystem so tief greifend, dass der niederländische Meteorologe Paul Crutzen vorschlug, den jetzigen Abschnitt der Erdgeschichte, bislang als Holozän bezeichnet, in “Anthropozän” umzubenennen. Mit dieser durch den Menschen geprägten Epoche beschäftigt sich die amerikanische Journalistin Elizabeth Kolbert im vorliegenden Buch, für das sie den Pulitzerpreis 2015 in der Kategorie “General Nonfiction” erhielt.

Bereits das Aussterben des amerikanischen Mastodons, eines Rüsseltiers aus der Gattung Mammut, vor zirka 13 000 Jahren fällt mit der Ausbreitung des modernen Menschen zusammen und ist aller Wahrscheinlichkeit nach von ihm verursacht. Anhand der Fundgeschichte der Mastodonknochen erzählt Kolbert, wie der französische Naturforscher und Begründer der Paläontologie, Georges Cuvier (1769-1832), seine Theorie des Artensterbens entwickelte. Cuviers Entdeckung, dass Arten aussterben können und dass es eine Welt vor unserer Welt gab, ist eine ziemlich moderne Erkenntnis: Sie kam etwa zeitgleich mit der Französischen Revolution auf, was nach Kolbert “vermutlich kein Zufall war”. Cuvier hing allerdings noch nicht dem Evolutionsmodell an, im Gegensatz zu seinem Zeitgenossen Jean Baptiste de Lamarck (1744-1829), sondern ging davon aus, dass die betreffenden Spezies durch Katastrophen ausgelöscht worden waren.

weiterlesen

“Die ideologische Verwendung des Naturbegriffs ist sehr gefährlich”

Märkischer Kiefernwald,Bild: brightsblog(bb)

Märkischer Kiefernwald,Bild: brightsblog(bb)

“Die” Natur gibt es nicht. Auch die Vorstellung von der Natur unterliegt historischen Kontexten. Darauf weist der Philosoph Michael Hampe im Gespräch mit dem Deutschlandfunk hin. Das hat Auswirkungen auf unseren Umgang mit Naturkatastrophen aber auch mit der Vorstellung von Homosexualität.


Michael Hampe im Gespräch mit Michael Köhler|Deutschlandfunk

Die Rede von der Natur sei eine ideologische, unterstrich Hampe, der an ETH Zürich lehrt, und führte aus: “Ich halte die ideologische Verwendung des Naturbegriffs für sehr gefährlich.” Wenn man zum Beispiel sage: “Homosexualität ist unnatürlich”, was seit dem 19. Jahrhundert von diesem oder jenem getan worden sei, dann sehe man daran, was sich mit dem Naturbegriff so allerlei machen lasse. Als weiteres Beispiel brachte der 54-jährige Philosophieprofessor: “Es wird seit der Antike auch gesagt, dass das Schürfen von Erzen etwas Unnatürliches ist, wo Mutter Natur verletzt wird durch einen Tagebau.” Nach Auffassung des Wissenschaftlers stimmt es einfach nicht, dass es unumstößliche Tatsachen über “die” Natur gäbe. “Wir wissen nur immer etwas über einzelne natürliche Wesen, einzelne Tiere, einzelne Pflanzen, aber nichts über ‘Mutter Natur’ im Ganzen.”

Hampe plädierte für eine unaufgeregtere Haltung zur Natur. “Auch die technisch-zivilisatorischen Entwicklungen sind ja nicht unnatürlich.” Die Menschheit baue Häuser und Maschinen, weil sie bestimmte Naturgesetze kenne: “Wenn wir die Gravitationsgesetze nicht kennen würden, würden wir keine Statik errechnen können.” Auch das habe etwas mit natürlichen Verhältnissen zu tun. Ohne dieses Wissen wäre die Überbauung natürlicher Flächen wie Flussläufe gar nicht möglich. “Zu sagen, dass unsere Bautätigkeit etwas Unnatürliches ist und sich dann der Fluss rächt, das halte ich eher für eine mythische Redeweise als für eine sachgerechte.”

Die logische Konsequenz daraus sei, dass man entweder mit dem Risiko von Naturgewalten wie Überschwemmungen oder Erdbeben leben müsse. Oder aber diesen Gefahren, dort wo sie am wahrscheinlichsten seien, aus dem Weg gehen müsse. Am heutigen Christi-Himmelfahrts-Tag, der bekanntlich auch der “Vatertag” ist, zieht es Hampe übrigens vor zu arbeiten – sprich einen Aufsatz zu schreiben: “Das macht mir, glaub ich sogar, mehr Spaß, als im Wald Bier zu trinken.”

weiterlesen

Ein echter Warmblüter unter den Fischen

Warmblütiger Fisch: Der Gotteslachs (Lampris guttatus) bringt seine Körpertemperatur auf bis zu fünf Grad wärmer als das umgebende Wasser. © NOAA Fisheries/Southwest Fisheries Science Center

Warmes Blut im kalten Wasser: Der Gotteslachs ist unter den Fischen eine sensationelle Ausnahme. Er erwärmt sein Blut, ähnlich wie es Vögel und Säugetiere tun, haben US-Forscher herausgefunden. Seine Körpertemperatur liegt dadurch bis zu fünf Grad höher als die des Wassers. In seinem kalten Lebensraum macht ihn diese Anpassung zu einem besonders flinken Räuber, schreiben die Forscher im Magazin “Science”.


scinexx

“Kalt wie ein Fisch” – die Wassertiere sind geradezu sprichwörtlich für ihre Kaltblütigkeit bekannt. Zusammen mit Amphibien und Reptilien gehören sie zu den wechselwarmen Tieren. Deren Körpertemperatur entspricht normalerweise den Umgebungswerten. Damit sparen sie die nötige Energie und damit auch Futter, um so wie Säugetiere und Vögel eigene Körperwärme zu produzieren. Allerdings bekommen sie bei kaltem Wetter, in der Nacht oder gar im Winter Schwierigkeiten: Sie werden langsam und träge, oder verfallen sogar vollständig in Kältestarre.

Deutlich warmblütiger als Thunfische

Es war bereits bekannt, dass es unter den Fischen Vertreter gibt, die nicht komplett wechselwarm sind: Thunfische und Schwertfische werden als “partiell endotherm bezeichnet”. Sie erzeugen durch die Aktivität ihrer großen Muskelmasse Wärme, die bestimmte Bereiche ihres Körpers auf höhere Temperaturen als die des Wassers bringen. Der Gotteslachs geht mit seinem Konzept deutlich über diese teilweise Warmblütigkeit hinaus, berichten die Forscher um Nicholas Wegner vom NOAA Fisheries’ Southwest Fisheries Science Center in La Jolla.

weiterlesen