Archiv der Kategorie: Umwelt

This Mysterious Object Survived a Face-Off with a Black Hole

VLT images of G2 at peribothron. Credit: ESO/A. Eckart

Strange things are afoot at the Milky Way’s galactic center, and astronomers are watching the drama unfold.
New images released today by the European Southern Observatory reveal that against all odds, a gigantic dust cloud known as G2 has survived its closest approach with our galaxy’s supermassive black hole—which suggests it might be more than a simple dust cloud. These images were taken with the ESO’s Very Large Telescope (VLT) in Chile, and they provide the most detailed look at G2 ever produced.


By Becky Ferreira|MOTHERBOARD

t turns out that G2 has emerged from its encounter not only intact, but barely fazed.

This is definitely not what astronomers expected to happen. When G2 was first identified as a gas cloud in 2011, it was taken for granted that the galactic core would rip it to shreds when it reached peribothron—the term for an object’s closest approach with a black hole.

Multiple research teams were assembled to watch the carnage unfold over the summer of 2014. There were expectations of cosmic “fireworks” erupting as G2 was consumed by the ravenous core, and anticipation about capturing the first approach of what was considered a “doomed” gas cloud.

read more

Mars-Rover Curiosity findet “brauchbaren” Stickstoff

Aus Einzelbildern zusammengesetztes “Selfie” von Curiosity auf dem Mars. Die kleinen grauen Punkte unten links sind Probebohrungen im Marsboden. © NASA/JPL-Caltech/MSSS

Weiterer Lebensbaustein auf dem roten Planeten: Curiosity hat eine für Lebewesen nutzbare Form von Stickstoff auf dem Mars gefunden. Nitrate kommen im Gestein und im Staub des Mars offenbar großflächig verteilt vor. Der Fund stützt zwar die Annahme, dass der Mars in der Vergangenheit ein lebensfreundlicher Planet war – allerdings stammen die Stickstoffverbindungen höchstwahrscheinlich nicht aus biologischen Prozessen, erläutern Wissenschaftler in den “Proceedings of the National Academy”.


scinexx

Stickstoff ist ein entscheidendes Element für alle bekannten Lebewesen: Er dient als einer der Grundbausteine für größere Moleküle wie DNA und RNA, in denen unsere gesamte genetische Information gespeichert ist. Stickstoff ist außerdem Teil des Rückgrats der Proteine, die von Muskeln bis Haaren unseren Körper bilden und fast alle biochemischen Reaktionen darin regulieren.

Auf der Erde kommt Stickstoff reichlich in der Atmosphäre vor, und auch auf dem Mars ist das gasförmige Element häufig. Allerdings gibt es bei diesem Stickstoff für Lebewesen ein Problem: Im molekularen Stickstoff (N2) sind zwei Atome so stabil miteinander verbunden, dass sie kaum mit anderen Molekülen reagieren. Für biochemische Prozesse ist N2 damit praktisch unbrauchbar. Der Stickstoff muss erst in nutzbare Formen überführt werden.

weiterlesen

Pestizid Glyphosat: krebserregend oder nicht?

Glyphosat wird auch auf rund einem Drittel der deutschen Äcker eingesetzt © thinkstock

Besorgniserregend oder übertrieben? Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Herbizid Glyphosat als “krebserregend bei Menschen” eingestuft. Das aber würde bedeuten, dass das weltweit am häufigsten eingesetzt Pestizid gesundheitsschädlich ist. Ob die WHO damit zu weit vorgeprescht ist oder ob Grund zur Sorge besteht, darüber wird nun heftig diskutiert. Auch Forscher sind geteilter Meinung.


scinexx

Dass wir unsere intensive, durch Spritzmittel auf Ertrag getrimmte Landwirtschaft mit Risiken für Umwelt und Gesundheit erkaufen, ist nicht neu: So dürfen drei Pestizide aus der Gruppe der Neonicotinoide in der EU nur noch sehr eingeschränkt verwendet werden, weil sie Bienen schädigen und Mitschuld am Bienensterben haben könnten. Auch der Rückgang vieler Vogelarten könnte laut Studien auf die Neonicotinoide zurückzuführen sein. Bei dem Pestizid Methoxychlor gibt es zudem Hinweise auf generationsübergreifende Gesundheitsschäden.

weiterlesen

Kirchenvertreter unterstützen Pläne zur Klimaabgabe

klimawandelKirchenvertreter haben Union und SPD aufgefordert, den geplanten Klimabeitrag für Kohlekraftwerke nicht zu blockieren.


evangelisch.de

Ohne ein wirksames und ambitioniertes Klimaschutzinstrument zur Minderung der CO2-Emissionen im Stromsektor werde die Energiewende scheitern, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme kirchlicher Organisationen der Klima-Allianz Deutschland.

Der Appell bezieht sich auf ein vom Bundeswirtschaftsministerium erstelltes Eckpunktepapier zum Strommarkt. Demnach sollen die ältesten und ineffizientesten Kohlekraftwerke künftig einen Klimaschutzbeitrag zahlen. Ihr Betrieb wird schrittweise verteuert, um die Überkapazitäten und Klimagase aus der Verstromung von Kohle zu senken. Gegner des Papiers aus der Union rechnen mit hohen wirtschaftlichen Einbußen für die Betreiber und Arbeitsplatzverlusten. Klimaschützern zufolge wird Deutschland sein Ziel von 40 Prozent CO2-Reduktion bis 2020 ohne weitere Maßnahmen verfehlen.

weiterlesen

Ken Ham: Climate Change Would Be “Startling” if Earth Were Millions of Years Old, But It’s Not, So Don’t Worry!

God did it.

It’s always unnerving to hear Ken Ham admit the reality of climate change. But then he keeps talking and everything goes back to normal.


By Hemant Mehta|Friendly Atheist

In his latest brain dropping, he goes after his critics:

creationists do not deny climate change! And at Answers in Genesis we don’t shy away from using the term “climate change.” Climate change is an observable process that we see happening around us. We can measure the temperature in the present and see that it changes from year to year (this is observational science). So we don’t reject the fact that climates do indeed change. What we do reject are the worldview-based assumptions behind the radical claims of climate change alarmists. You see, what you believe about the severity and causes of climate change has a lot to do with what you believe about the history of Earth.

read more

As It Turns Out, We Really Are All Starstuff

image: io9: Hubble image of the Crab Nebula supernova remnant captured with the Wide Field and Planetary Camera 2. Credit: NASA, ESA, J. Hester and A. Loll (Arizona State University)

“The nitrogen in our DNA, the calcium in our teeth, the iron in our blood, the carbon in our apple pies were made in the interiors of collapsing stars,” Carl Sagan famously said in his 1980 series Cosmos. “We are made of starstuff.”


By Jason Mayor|io9

And even today, observations with NASA’s airborne SOFIA observatory are supporting this statement. Measurements taken of the dusty leftovers from an ancient supernova located near the center our galaxy – aka SNR Sagittarius A East – show enough “starstuff” to build our entire planet many thousands of times over.

“Our observations reveal a particular cloud produced by a supernova explosion 10,000 years ago contains enough dust to make 7,000 Earths,” said research leader Ryan Lau of Cornell University in Ithaca, New York – the same school, by the way, where Carl Sagan taught astronomy and space science.

read more

Scientists Want to Mine Our Poop for Gold

CC BY-NC-SA 2.0, HSY Viikinmäki underground waste-water processing plant

CC BY-NC-SA 2.0, HSY Viikinmäki underground waste-water processing plant

Every year, Americans are flushing a fortune down the toilet. Literally. More than 7 million tons of biosolids—treated sewage sludge—pass through US wastewater facilities annually. Contained within our shit are surprisingly large quantities of silver, gold, and platinum.


By Maddie Stone|MOTHERBOARD

But our days of wasting human waste may be numbered, if Kathleen Smith of the US Geological Survey has anything to say about it. She’s leading a new research program that’s examining the feasibility of extracting precious metals from sewage. As Smith will explain Tuesday at a press conference at the annual meeting of the American Chemical Society, recovering metals from waste could reduce the need for environmentally-destructive mining programs, and make biosolids a safer source of fertilizer to boot.

“There are metals everywhere,” Smith said in a statement. “If you can get rid of some of the nuisance metals that currently limit how much of these biosolids we can use on fields and forests, and at the same time recover valuable metals and other elements, that’s a win-win.”

At treatment plants, raw sewage is processed by a series of physical, biological and chemical processes and transformed into treated water and biosolids. Roughly 60 percent of biosolids are applied as fertilizer to fields and forests. The rest are either incinerated or buried. While biosolids are routinely screened for hazardous heavy metals including lead, arsenic, and cadmium, few studies have tested our waste for anything as valuable as, say, gold or platinum.

But that’s starting to change. Earlier this year, a study led by Paul Westerhoff at Arizona State University profiled over 50 metals in biosolid samples from 94 wastewater treatment plants across the US. Most samples were substantially enriched in rare and precious platinum-group metals, silver, and gold. Extrapolating from their data, the authors worked out that the waste produced annually by a million Americans could contain as much as 13 million dollars worth of metals. That’s over four billion dollars worth of gold coming out of our collective arses every year.​

read more

Neandertaler: Vulkanausbruch als Todesstoß?

Noch heute gibt es zahlreiche Gasaustritte in den Phlegräischen Feldern © Mentnafunangann / CC-by-sa 4.0

Beschleunigte eine Katastrophe das Ende? Der Ausbruch eines Supervulkans in Italien könnte den letzten Neandertalern den Todesstoß versetzt haben. Denn die Eruption vor 40.000 Jahren verteilte nicht nur Asche über weite Teile Europas, sie führte auch zu einer Klimaabkühlung um mehrere Grad, wie Forscher herausfanden. Dieser vulkanische Winter könnte das Aussterben der Neandertaler beschleunigt haben, wie Forscher im Fachmagazin “Geology” berichten.


scinexx

Mindestens 250.000 Jahre lang trotzten die Neandertaler erfolgreich allen Unbilden seiner Umwelt. Doch vor rund 35.000 Jahren war ihre Ära in Europa endgültig vorbei – die Neandertaler waren ausgestorben. Warum dies geschah und warum stattdessen unser Vorfahre, der Homo sapiens, überlebte, bleibt bis heute unklar. Eine Rolle gespielt haben könnten Klimawechsel, soziale Faktoren oder auch ein größerer Fortpflanzungserfolg des Homo sapiens.

weiterlesen

Nährstoffmythos: Über die Sinnlosigkeit von Vitamintabletten

Foto: Getty Images Vitaminpillen muss fast niemand für seine Gesundheit schlucken. Der Körper kann sich aus der Nahrung versorgen – und viele Vitamine selbst recyceln

Eine rote Pille für den Muskelaufbau, eine blaue mit Antioxidantien. Nicht nur unter Sportlern sind Vitaminpräparate beliebt. Dabei sind die meisten sinnlos – und einige können sogar schaden.


Von Jörg Zittlau|DIE WELT

“Fit in den Frühling”, “Mit Vitaminen gegen die Frühjahrsmüdigkeit” – wenn der Winter sich verabschiedet, hört man, dass die Zeit für eine Extraportion Vitamine gekommen ist. Um die im Winter geleerten Speicher wieder aufzufüllen, um sich vor der intensiveren Sonnenstrahlung zu schützen, um in Sport und Beruf belastbarer zu sein.

In Deutschland geben die Menschen in einem Jahr 1,2 Milliarden Euro für Vitaminpräparate aus. Doch wissenschaftliche Daten sprechen gegen den Sinn dieser Investition – und mitunter ist sie sogar gefährlich.

Eine rote Pille für den Muskelaufbau, eine blaue für die Regeneration. Gerade unter Sportlern sind Vitaminpräparate beliebt. Sie erhoffen sich von den antioxidativen Vitaminen C und E, dass sie als sogenannte Radikalfänger die Muskeln vor Sauerstoffradikalen schützen und so die Trainingsergebnisse verbessern. Doch eine Studie der Sporthochschule Oslo zeigt, dass die Einahme dieser Vitamine auch zum Gegenteil führen kann.

weiterlesen

Das Höllenloch von Jharia Kohlefeuer in Indien: Inferno vor der Haustür

Themenbild.

Themenbild.

Seit fast hundert Jahren brennt im indischen Jharia ein Feuer unter der Erde; langsam frisst es sich durch den Boden – eine ökologische Katastrophe. Reisejournalist Johnny Haglund dokumentiert das Leben der Menschen am Höllenschlund.


SpON

Jharia – Wie genau das Feuer entstand, wissen sie im indischen Jharia nicht mehr. Am wahrscheinlichsten ist, dass die Kohleminen nicht richtig verschlossen wurden, damals, 1916. Seither brennt in der Stadt im Westen Indiens das Feuer. Verschluckte Hunderte Gebäude, verkohlte die Erde, vertrieb Menschen aus ihren Häusern, fraß sich mit der Zeit durch 41 Millionen Tonnen Kohle.

In vielen Ländern brennt es unterirdisch, vor allem Indien, China, Indonesien, Südafrika und die USA sind betroffen. Meist haben sich Kohleflöze entzündet. Die Brände lassen sich nur sehr schwer löschen.

In Jharia brennen mittlerweile 70 Feuer, die Gegend sieht aus, wie der brennende Eingang zur Unterwelt, wie das fiktive Schattenreich Mordor aus “Der Herr der Ringe”. Die Menschen in Jharia haben gelernt, mit den Flammen zu leben – auch wenn sie schädlich sind.

weiterlesen

Klima: Schwindsüchtiges Meereis

Abweichung der Durchschnittsemperatur für Dezember bis Februar von den langjährigen entsprechenden lokalen Mittelwerten.

Das Eis auf dem Arktischen Ozean und den benachbarten Meeren scheint in diesem Winter sein Maximum bereits am 28. Februar erreicht zu haben, berichtet das US-amerikanische National Snow and Ice Data Center. Das wäre nicht nur außerordentlich früh – normaler Weise wird der Höhepunkt irgendwann Mitte März oder in dessen zweiter Hälfte erreicht. Die Ausdehnung des Meereises ist auch so niedrig wie nie zuvor zu dieser Jahreszeit seit Beginn der regelmäßigen Satellitenmessungen Ende der 1970er Jahre.


Von Wolfgang Pomrehn|TELEPOLIS

Zur Zeit ist die Eisfläche fast 1,2 Millionen Quadratkilometer kleiner als der Mittelwert der Jahre 1979 bis 2008 für diese Zeit. Besonders in den Randmeeren gibt es viel zu wenig Eis. In der östlichen Ostsee zum Beispiel, wo sich das Eis in den letzten Jahren oft rar gemacht hat. Bei der NASA gibt es hier anschauliche Grafiken, die zeigen, wie wenig Eis zum Beispiel südlich der Beringstraße oder im Ochotskischen Meer zwischen Kamtschatka und Sibirien auf dem Wasser schwimmt. Damit startet das Meereis heuer vermutlich von einem sehr niedrigen Niveau in die jährliche Schmelzsaison, aber derzeit könnte ein größerer Kälteeinbruch in den entsprechenden Regionen das Eis noch einmal wachsen lassen.

Das Meereis in den Polarregionen unterliegt regelmäßigen Schwankungen. Auf den offenen Ozeanen der Südhalbkugel verschwindet es im dortigen Sommer meist nahezu vollständig, auf dem arktischen Ozean im hohen Norden überstehen hingegen bisher einige Millionen Quadratkilometer die rund um die Sommersonnenwende für einige Monate nicht untergehende Sonne. In den letzten Jahrzehnten – besonders ab Beginn des Jahrtausends – hat das mehrjährige Eis jedoch erheblich abgenommen und der Trend zeigt eindeutig weiter nach untern.

weiterlesen

Springflut am Mont-Saint-Michel: Tausende bestaunen Jahrhundert-Naturschauspiel

Der Klosterberg Mont-Saint-Michel© Damien Meyer/AFP

Am Mont-Saint-Michel in Frankreich beobachten Tausende Touristen die sogenannte Jahrhundert-Flut. Der Klosterberg ist vom Wasser umringt. Grund des Spektakels ist eine besondere Gestirn-Konstellation.


Von Hanns-Jochen Kaffsack|stern.de

Die Bahnen und Kräfte von Sonne und Mond sorgen derzeit für ein Naturereignis nach dem anderen: Am Tag nach der von Millionen Menschen bewunderten Sonnenfinsternis strömten die Massen in Nordfrankreich zu dem weltweit bekannten Klosterberg Mont-Saint-Michel, um das Schauspiel einer “Jahrhundert-Tide” zu bestaunen. Sie kamen bereits am frühen Samstagmorgen auf ihre Kosten: Die Flut schnitt den hoch aus dem Meerwasser ragenden Felsen ganz vom Festland ab, zeigten TV-Bilder. Stehen Sonne, Mond und Erde in einer Linie, verstärken sich die Gezeiten.

weiterlesen

Suche nach der Weltformel: Wie Physiker das Universum erklären wollen

Bild aus der Bauzeit des LHC. ©CERN

Bild aus der Bauzeit des LHC.
©CERN

Ein Teilchenbeschleuniger mit 27 Kilometer Umfang: Mit dem Large Hadron Collider am Forschungszentrum CERN in Genf begeben sich Tausende Physiker auf die Suche nach der Weltformel – und wollen so das Universum erklären.


Von Frank Grotelüschen|Deutschlandradio Kultur

Ein riesiger Teilchenbeschleuniger mit 27 Kilometer Umfang: mit dem Large Hadron Collider am Forschungszentrum CERN in Genf begeben sich Tausende Physiker auf die Suche nach der Weltformel – und wollen so das Universum erklären.

“In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe.”

Griechenland, das Jahr 400 v. Chr.. Demokrit, einer der legendären Naturphilosophen der Antike, sinniert über die Grundfragen des Seins: Aus was ist die Welt gemacht? Wie sehen die Grundelemente des Universums aus?

“Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter. In Wirklichkeit gibt es nur Atome und leeren Raum.”

“Atomos” – das Unteilbare. Demokrit denkt sich die Welt aufgebaut aus kleinsten Bausteinen – elementar, also nicht weiter teilbar. Ein Gedanke, der die Marschroute vorgeben soll für Generationen von Gelehrten und Forschern. Im Jahr 2012 n. Chr., hat der Marsch einen wichtigen Meilenstein erreicht.

weiterlesen

China: Terrakotta-Armee war knallbunt

Ein Bogenschütze aus der Terrakotta-Armee – heute und in der farbigen Rekonstruktion. © Blänsdorf/ Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaf

Grün geschminkte Gesichter und bunte Gewänder: Die Krieger der berühmten Terrrakotta-Armee waren einst enorm farbenprächtig. Erst beim Ausgraben ging ihre Farbenpracht verloren und sie wurden eintönig graubraun. Wie diese Figuren zur Zeit ihrer Erschaffung aussahen, haben deutsche und chinesische Restauratoren in jahrelanger Detailarbeit entschlüsselt und rekonstruiert. Die Rekonstruktionen enthüllen einen erstaunlichen Farb- und Detailreichtum.


scinexx

Generäle, Bogenschützen, Infanteristen, Offiziere, Wagenlenker: Sie alle stehen oder knien lebensgroß in der Grabanlage des ersten Kaisers von China, Qin Shihuangdi. Aus 7.300 Figuren, so schätzen Experten, besteht die berühmte Terrakotta-Armee. Wie groß die gesamte Grabanlage jedoch tatsächlich ist, weiß niemand. Denn bisher wurden 200 Beigabengruben auf einer etwa 50 Quadratkilometer großen Fläche um den mächtigen Grabhügel entdeckt – es könnte aber noch einige mehr geben.

Von grau-braun zu knallbunt

Die Krieger der berühmten Terrakotta-Armee sind heute eintönig grau-braun gefärbt, doch das war nicht immer so. Schillernd bunt waren die beeindruckenden Krieger, hatten nachgebildete Pferde und Wagen und waren sogar mit echten Waffen ausgestattet. Werden die Figuren aber bei den Ausgrabungen der feuchten Erde entnommen, verdunstet das Wasser aus dem damals verwendeten und die Grundierung löst sich – die Krieger verlieren ihre Farbe.

weiterlesen

Eine Beigabengrube,  in der Grabanlage des ersten Kaisers von China, Qin Shihuangdi. Die Halle ist riesig. Bild: BB

Eine Beigabengrube, in der Grabanlage des ersten Kaisers von China, Qin Shihuangdi. Die Halle ist riesig.
Bild: BB

UNESCO-Weltnaturerbe akut bedroht

Das Great Barrier Reef – einzigartiges Weltnaturerbe in akuter Gefahr © Sarah Ackerman / CC-by-sa 2.0

Forscher schlagen Alarm: Drei der wichtigsten UNESCO Weltnaturerbe-Stätten stehen kurz vor dem Kollaps. Ohne verstärkte Maßnahmen drohen dem Great Barrier Reef, dem Amazonaswald und den Doñana-Feuchtgebieten in Südspanien das Ende. Das aber hätte Folgen für die gesamte Menschheit, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin “Science” betonen. Denn diese Ökosysteme haben globale Bedeutung – und müssen daher unbedingt erhalten werden.


scinexx

Dass die UNESCO neben dem Weltkulturerbe auch ein Naturerbe benennt, hat seinen Grund. Denn es gibt Ökosysteme, die weltweit einzigartig und für die gesamt Welt unersetzlich sind. In besonderem Maße gilt dies für Lebensräume, die weit über die Region hinaus wichtige Funktionen erfüllen. Zu diesen gehören unter anderem der Amazonas-Regenwald – die grüne Lunge des Planeten – und das größte Korallenriff der Erde, das Great Barrier Reef vor Australien. Auch die weniger bekannten Doñana-Feuchtgebiete in Andalusien sind eines dieser überregional bedeutenden Systeme, denn hier überwintern alljährlich eine halbe Million europäischer Vögel.

Es ist fünf vor zwölf

Doch dieses Welterbe ist in akuter Gefahr, wie Marten Scheffer von der Universität Wageningen und seine Kollegen betonen. Denn neben globalen Problemen wie dem Klimawandel und der damit zusammenhängenden Meeresversauerung hapert es bei diesen Welterbestätten auch an lokalen Schutz- und Erhaltungsmaßnahmen. “Schlechtes lokales Management aber macht ein Ökosystem weniger tolerant gegenüber dem Klimawandel und verringert seine Kapazität, effektiv zu funktionieren”, warnt Scheffer.

weiterlesen

Umweltbeauftragte der EKD fordern bundesweites Anbauverbot für Gentechnik

Foto: Getty Images/iStockphoto/RGtimeline

Die Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten in der EKD (AGU) hat zusammen mit zahlreichen anderen Organisationen einen offenen Brief unterschrieben, der die Agrarminister der Bundesländer auffordert, sich für ein bundesweites Gentechnikanbauverbot auszusprechen.


evangelisch.de

Bundesweite, vom Bund erlassene Anbauverbote seien nötig, um die gentechnikfreie konventionelle und ökologische Lebensmittelerzeugung und damit auch die Wahlfreiheit der Bürgerinnen und Bürger langfristig sicher zu stellen, so die Beteiligten in ihrem Brief.

Im Vorfeld hatten Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen über 320.000 Unterschriften von Bürgerinnen und Bürgern gesammelt, die ein einheitliches Anbauverbot fordern.

weiterlesen

Artensterben: Diese 15 haben die geringsten Chancen

Ein Frosch der in Brasilien vorkommenden besonders bedrohten Art Physalaemus soaresi. © Ivan Sazima

Die letzten ihrer Art? Für eine Maus in Kamerun, einen Salamander in der Türkei und eine Lerche in Somalia wird die Zeit knapp. Denn sie gehören zu den 15 bedrohtesten Tierarten der Erde. Sie stehen ganz am Ende einer Liste Tierarten, die sich einem internationalen Forscherteam zufolge aber mit sofortigen Schutzmaßnahmen noch retten lassen könnten. Die Wissenschaftler nennen im Magazin “Current Biology” auch die Kosten für den nötigen Schutz – sie fallen vergleichsweise niedrig aus.


scinexx

Tausende von Tierarten weltweit sind vom Aussterben bedroht – Schuld daran ist in den meisten Fällen der Mensch. Maßnahmen zum Artenschutz gibt es zwar mehr und mehr, sie können aber bislang kaum mithalten, um ein drohendes Massenaussterben abzuwenden. Nach den im Rahmen der UN-Biodiversitäts-Konvention im Jahr 2010 beschlossenen Zielen soll der Artenschutz deshalb bis 2020 deutlich ansteigen: Natürliche Lebensräume sollen besser geschützt, die Überfischung der Ozeane gestoppt und große Flächen der Erde unter Naturschutz gestellt werden.

Wissenschaftler unter der Leitung von Dalia Conde von der Süddänischen Universität in Odense haben nun untersucht, wie hoch der Aufwand und die Kosten wären, um besonders bedrohte Tierarten zu retten. Dabei konzentrierten sie sich auf Arten, die nach Angaben der Schutzorganisation “Alliance for Zero Extinction” (AZE) nur noch an jeweils einem einzigen Ort auf der Erde existieren. Auch das bereits existierende Fachwissen und die Schwierigkeit, eine Art in Zoos zu erhalten, bezogen die Forscher mit ein. Das Ergebnis ist eine Liste von 841 Tierarten, bei denen Aussicht auf Rettung besteht – ein “conservation opportunity index”.

weiterlesen

Centaurs have been trashing the Earth for Eons, Study says

Centaurs, Image: NASA/JPL-Caltech

Left Asteroids, right Comets, Centaurs, Image: NASA/JPL-Caltech

While humans are often (and justifiably) painted as the biggest threat to life on Earth​centaurs may have us beat by a longshot. No, we’re not talking about mythical human-horse hybrids here, but rather, a collection of wayward space rocks careening about the boondocks of our solar system. According to one astronomer,these centaurs have been showering their garbage down on us and wreaking havoc for eons.


By Maddie Stone|MOTHERBOARD

“I’d expect giant centaur comets and their associated bombardment episodes to have occurred all the way back to the early days of the solar system,” William Napier, a professor of astronomy at the University of Buckingham, told me in an email.

That belief—highly controversial in the astronomical community—is espoused Napier’s newest paper, which appears this week in Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Napier postulates that mass extinctions throughout geologic history are the result of giant, centaurian comets hurling themselves into our planet’s orbit, shattering apart, and raining death upon our biosphere for thousands of years. Neat.

It’s no secret that massive impacts can spell disaster for life on Earth. We’ve all heard of the infamous collision that probably ended the reign of the dinosaurs some 65 million years ago. The idea of a life-ending space rock captivates us, as evidenced by the popularity of disaster movies such as Deep Impact and Armageddon. But the K-T boundary aside, no other mass extinction event has been strongly tied to a single, monster impact.

While massive collisions may be rare, some astronomers, including Napier, hold that “episodes of bombardment” caused by a large comet or asteroid breaking up in Earth’s vicinity are much more frequent. But where such cosmic shrapnel bombs might originate isn’t clear. Two likely suspects—the Oort cloud and the main asteroid belt— don’t appear to be slinging enough space debris our way to fit the bill.

Another possible perpetrator is the centaur population—a bizarre clan of comet-asteroid hybrids that whiz around the outer solar system between Jupiter and Neptune. These conglomerates of rocks and ice are known for their erratic orbits, and for occasionally getting thrust into our neighborhood. Indeed, the first centaur ever discovered, Chiron, is a 233 kilometer behemoth that’s thought to have crossed our path several times over the last hundred thousand years. If a comet like Chiron were to break up in the inner solar system, the fallout on Earth could be disastrous.

read more

Sea Surface Temperatures Warmer than Average in Pacific

llustration: NOAA Climate.Gov

PACIFIC OCEAN — It’s a double-whammy kind of year for the Pacific.


The Daily Catch

An unusually warm winter in Alaska failed to chill ocean waters. Then this winter’s El Niño is keeping tropical ocean temperatures high. Combine these and scientists are recording ocean temperatures up to 7 degrees Fahrenheit warmer than average off the coasts of Oregon and Washington.

“This is a situation with how the climate is going, or the weather is going, that we just haven’t really seen before and don’t know where it’s headed,” says National Oceanic and Atmospheric Administration fisheries biologist Chris Harvey.

Harvey is a lead scientist on the California Current Integrated Ecosystem Assessment, which was recently presented to Northwest fisheries managers.

This map shows sea surface temperatures off the West Coast. The darker the red, the farther the temperatures are above average.

Read Full Story

Urzeit-Krokodil als Schreckensechse

Knapp drei Meter lang und auf den Hinterbeinen laufend: Carnufex war ziemlich furchteinflößend © Jorge Gonzales

Das überrascht selbst die Paläontologen: Vor rund 230 Millionen Jahren war nicht ein Dinosaurier, sondern ein auf zwei Beinen rennender Krokodilvorfahre der Top-Prädator in Nordamerika. Das in North Carolina entdeckte Fossil dieses Ur-Krokodils ist das größte und älteste der gesamten Tiergruppe, wie die Forscher im Fachmagazin “Current Biology” berichten.


scinexx

Vor 231 Millionen Jahren herrschte in weiten Teilen der Erde ein tropisch-warmes Klima, der Riesenkontinent Pangäa begann damals gerade, auseinanderzubrechen. In der Tierwelt profitierten besonders viele große Raubtiere von den wechselnden Bedingungen der Späten Trias. Auf der Südhalbkugel begannen damals erste Dinosaurier ihren Siegeszug. Doch in der Landmasse, aus der später Nordamerika entstand, waren andere die Herrscher, wie der neue Fossilfund nun zeigt.

Lindsay Zanno von der North Caroline State University und ihre Kollegen entdeckten das Fossil in der Pekin-Formation in North Carolina. Es besteht aus den Fragmenten eines Schädels, der Wirbelsäule und der vorderen Oberschenkel. Zunächst war aus den Bruchstücken kaum erkennbar, um was es sich dabei handelte, deshalb nutzen die Forscher Computerscans, um die Knochen zu analysieren und zu einem Modell des Tieres zusammenzufügen.

weiterlesen