Die Lebenserwartung in den USA sinkt – und das sind die Gründe

 In den USA ist die Lebenserwartung gesunken © ksmith0808/GettyImages
In den USA ist die Lebenserwartung gesunken © ksmith0808/GettyImages
In den USA ist die Lebenserwartung gesunken – erstmals seit mehr als 20 Jahren. Mediziner untersuchen die Ursachen für diese Entwicklung.

stern.de

In den USA ist erstmals seit 20 Jahren die Lebenserwartung gesunken: Hatte ein Neugeborenes 2014 im Durchschnitt 78,9 Lebensjahre vor sich, waren es 2015 nur noch 78,8 Lebensjahre – ein leichter, aber deutlicher Rückgang von 0,1 Prozent, der eine Trendwende markiert. Zuletzt war in den USA in den Neunzigerjahren ein Rückgang der Lebenserwartung zu beobachten: Im Jahr 1993 hatten die Todesfälle durch Aids ihren Höhepunkt erreicht und drückten die Statistik. Umso mehr sind Mediziner von der aktuellen Abnahme überrascht.

weiterlesen

Advertisements

Bürger in Kalifornien, Nevada und Massachusetts erzwingen Legalisierung von Marihuana

Sechs Gramm Marihuana. Foto: Milliped. Lizenz: CC BY-SA 3.0
Sechs Gramm Marihuana. Foto: Milliped. Lizenz: CC BY-SA 3.0
Nach der Umsetzung der Volksabstimmungsergebnisse durch die Politik wird das Genussmittel an der gesamten US-Westküste erlaubt sein

Von Peter Mühlbauer | TELEPOLIS

Gestern wählten die Bürger in den USA nicht nur Donald Trump zum Präsidenten, sondern stimmten auch in zahlreichen Bundesstaaten über Volksbegehren ab. In vier dieser Bundesstaaten ging es dabei unter anderem um eine Legalisierung von Marihuana, die in drei davon gelang.

Der bedeutendste dieser Bundesstaaten ist Kalifornien. In der sechstgrößten Volkswirtschaft der Welt leben fast 40 Millionen Menschen, die dem aktuellen Auszählungsstand nach trotz des massiven Widerstands der demokratischen Senatorin Dianne Feinstein und vieler anderer Politiker mit 56 Prozent für Proposition 64 stimmten.

Vor acht Jahren war eine ähnliche Initiative knapp gescheitert. Dass die Legalisierung diesmal gelang, lag unter anderem am ehemaligen Facebook-Präsidenten Sean Parker, der mit einer Großspende dafür sorgte, dass den Legalisierungsbefürwortern mit 22 Millionen Dollar deutlich mehr Geld zur Verfügung stand als den Gegnern.

weiterlesen

For Those with HIV, Cigarettes Have Become More Dangerous Than the Actual Virus

Aids-Virus, Bild: scrape TV
Aids-Virus, Bild: scrape TV
In 1982, when the CDC first began using the term AIDS, Philip Morris was in its 29th year of record-breaking profits. Despite decades of ever-increasing doomsaying, smoking was still pretty normal—a fact of life on airplanes and buses and in restaurants. Much of the world still bore a grody yellow tinge.

By Michael Byrne | MOTHERBOARD

An HIV infection then was a death sentence. HIV would certainly lead to AIDS, which would in turn open the body to catastrophic encounters with opportunistic infections. This picture began to change dramatically in mid-1990s with the advent of antiretroviral therapy (ART). HIV is now a manageable condition, requiring maintenance on par with, say, diabetes (as oft remarked), but otherwise allowing a pretty normal life. Cigarettes, meanwhile, are still cigarettes. They are about as deadly now as they were then.

According to a study out this week in the the Journal of Infectious Diseases, those with HIV infections who are also smokers are now more likely to die from smoking than anything related to HIV itself. In fact, among European populations smoking was found to reduce life expectancies among those with HIV by about twice as much HIV itself. In the US, where rates of HIV treatment adherence are generally worse, HIV and smoking are about equal in terms of (indirect) causes of death.

read more

Europa: 2,5 Millionen Infektionen mit Krankenhauskeimen

Gegen den gefürchteten methicillin-resistenten Krankenhauskeim Staphylococcus aureus (MRSA) sind viele Antibiotika wirkungslos. © Frank DeLeo, National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID)
Gegen den gefürchteten methicillin-resistenten Krankenhauskeim Staphylococcus aureus (MRSA) sind viele Antibiotika wirkungslos. © Frank DeLeo, National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID)
Gefährliche Erreger: Mehr als 2,5 Millionen Patienten infizieren sich in Europa jedes Jahr neu mit Krankenhauskeimen. Die Folgen dieser Infektionen beeinträchtigen die weitere Lebensqualität der Betroffenen erheblich, wie eine Studie nun zeigt – sei es, weil sie früher sterben oder lebenslange Behinderungen davontragen. Insgesamt wiegt die gesundheitliche Last der sechs häufigsten im Krankenhaus erworbenen Infektionen sogar schwerer als die Folgen von Influenza, Aids, Tuberkulose und Co.

scinexx

Wer als Patient im Krankenhaus liegt, will vor allem eins: möglichst schnell gesund werden. Tatsächlich aber passiert nicht selten genau das Gegenteil. Statt zu genesen, fangen sich viele Patienten in der Klinik zusätzlich zu ihrer eigentlichen Erkrankung eine Infektion mit Krankenhauskeimen ein. Bakterien wie Staphylococcus aureus behindern dabei nicht nur den Genesungsprozess, sondern bedrohen im schlimmsten Fall sogar das Leben der Betroffenen.

weiterlesen

„Genmanipulierte Lebensmittel sind nicht schädlich“

Bild: International Rice Research Institute (IRRI) CC BY 2.0
Bild: International Rice Research Institute (IRRI) CC BY 2.0
Diplom-Biologin Julia Offe hält die Befürchtungen für völlig absurd und sieht sogar Chancen. Im Interview spricht sie außerdem über Heilpraktiker, Wünschelrutengänger und Impfgegner.

Von Marco Tripmaker | DIE WELT

Persönliche Heilungsgebete für fünf Euro, hellseherischer Kontakt zu Verstorbenen und Klangschalen, die auf dem Bauch stehend zur Ich-Findung und Entspannung beitragen sollen:

Diplom-Biologin Julia Offe (43) überfällt auch Wochen nach dem Besuch der letzten Esoterik-Messe ein Schmunzeln, wenn sie über die Dinge, die sie dort gesehen hat, spricht. Gepaart mit einem Gefühl von Wut, „denn es ist doch unglaublich, wie viele Menschen auf solchen Veranstaltungen hinters Licht geführt werden.“

Julia Offe ist Vorstandsmitglied bei der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften – kurz Skeptiker –, ein Verein mit bundesweit 1400 Mitgliedern, der sich gegen Pseudowissenschaften und Esoterik wendet. Bis Sonnabend tagen die Skeptiker mit interessanten, öffentlich zugänglichen Vorträgen in der HAW Hamburg. Die „Welt“ sprach mit Julia Offe über Gentechnik, Heilpraktiker und Wünschelrutengänger.

weiterlesen

There Are Proven Ways to Fight HIV. Telling People Not to Have Sex Isn’t One

Former US President George W. Bush watching a skit on abstinence during a visit to the 'Lycee de Kigali', a school, in Kigali on February 19, 2008. Image: Jim Watson/AFP
Former US President George W. Bush watching a skit on abstinence during a visit to the ‚Lycee de Kigali‘, a school, in Kigali on February 19, 2008. Image: Jim Watson/AFP
Here’s some news that will shock you: Studies are showing that fighting HIV is going to cost money, and spending that money on telling people not to have sex is a basically like throwing it into the toilet.

By Kaleigh Rogers | MOTHERBOARD

Over the last five years, transmissions rates and new cases of HIV have dropped in the US, according to a new study published in AIDS and Behavior. In 2015, the number of new cases of HIV infection was down 11 percent over 2010. Transmission rates—that’s a measure of transmissions in relation to the current number of HIV-positive people—had fallen 17 percent. That’s great news, but it fell short of the goals President Obama laid out in his National HIV/AIDS Strategy back in 2010, which hoped to see transmission rates fall by 30 percent, and new cases to drop by 25 percent.

The study shows that, while the strategies laid out—which included things like developing cheaper treatments and creating simpler systems to connect patients with health care—were effective, we flat out didn’t invest enough money into seeing them through

“We got part of the way there, that should be highlighted, but at the same time we only got about halfway to the finish line,” David Holtgrave, chair of the Bloomberg School’s department of health, behavior and society and lead author of the study, told me over the phone. “The National AIDS Strategy is a terrific document and is really very visionary, but it doesn’t address the costs necessary to achieve the goals. As a nation, we didn’t quite make the investment that was necessary to scale up programs to the level that was needed.”

read more

Africa Is About To Fall Off An HIV Cliff

U.S. Army medical researchers take part in World Malaria Day 2010, Kisumu, Kenya, April 25, 2010 By Rick Scavetta, U.S. Army Africa CC-BY-2.0
U.S. Army medical researchers take part in World Malaria Day 2010, Kisumu, Kenya, April 25, 2010. By Rick Scavetta, U.S. Army Africa
CC-BY-2.0
Current HIV statistics for Sub-Saharan Africa are grim. The region, which makes up the bulk of the African continent, saw 1.5 million new infections in 2013. It also saw 1.1 million HIV deaths. Swaziland, an especially hard-hit nation, has a staggering HIV prevalence, with nearly a third of residents infected with the virus. Only about 40 percent of those infected across the entire Sub-Saharan expanse are receiving treatment. And the situation is only poised to get worse.

By Michael Byrne|MOTHERBOARD

Researchers from Harvard’s TH Chan School of Public Health have calculated the ongoing costs of controlling HIV in nine Sub-Saharan nations, from 2015 to 2050, and found that to maintain current (inadequate) management and treatment programs will require $98 billion in funding. That shoots to $261 billion if HIV efforts are increased. This is money the region doesn’t have, setting its residents up for a very dire future if dedicated funding sources aren’t found soon.

The Harvard group’s work is published in the current BMJ Open in a study led by Rifat Atun, a professor of global health systems at Harvard.

read more

Tansanier mit Albinismus: Verstümmelt, weil ihr Leiden magisch ist

Bild: patriciaguinevere.blogspot.de
In Tansania sind Menschen mit Albinismus Ziel von skrupellosen Medizinmännern. Die Weißen sollen gegen Aids helfen oder guten Fischfang garantieren. Deshalb werden sie verstümmelt und getötet – selbst Kinder bleiben nicht verschont.

Von Niels Kruse|stern.de

Was kostet ein Mensch? Wenn er weiß ist, weil ihm die Hautpigmente fehlen, er in Tansania lebt und in Einzelteile zerlegt wird: 75.000 Euro. So makaber es klingt, in Teilen Afrikas gelten Körperteile von Albinos als magisch: ihr Blut soll die Libido anregen, ihre Haare die Fischfangquote erhöhen, ihre zu Pulver zermahlenden Knochen gegen Aids schützen. Wer dort mit Albinismus auf die Welt kommt, lebt seit einiger Zeit gefährlich. 75 Betroffene wurden allein in Tansania in den vergangenen 15 Jahren ermordet – weil selbsternannte Heiler, Hexer und Medizinmänner mit ihnen oder besser mit Teilen von ihnen das große Geschäft machen wollen.

weiterlesen

Was Bayerns Drogenpolitik anrichtet: Mehr Tote, mehr Hepatitis, mehr Aids

Foto: imago | teutopress
Aids ist in Deutschland immer noch eine sehr gefährliche Krankheit. Die letzten verlässlichen Zahlen stammen aus dem Jahr 2013: Laut dem Robert-Koch-Institut lebten damals circa 80.000 HIV-positive Menschen in Deutschland, 11.000 davon in Bayern. In dem Jahr infizierten sich im Freistaat weitere 400 Menschen mit dem Virus.

Von Matern Boeselager|VICE.com

Immer noch sterben jährlich circa 500 Menschen an Aids—trotz enormer Fortschritte in der Behandlung. Deshalb ist Prävention immer noch eine zentrale Aufgabe in der Bekämpfung von HIV. Deshalb ist es ziemlich ärgerlich, wenn ein ganzes Bundesland wie Bayern es immer noch wichtiger findet, möglichst viele Drogenstraftäter ins Gefängnis zu stecken, anstatt sich darum zu kümmern, ihre Gesundheit zu schützen.

Die Deutsche Aids-Hilfe e.V. hat ihre diesjährige Mitgliederversammlung absichtlich in München abgehalten—um darauf hinzuweisen, dass Bayern nicht nur durch die HIV-Zwangstests von Flüchtlingen deren Menschenrechte verletzt, sondern auch die eigenen Bürger durch seine fehlgeleitete Drogenpolitik unnötig in Gefahr bringt. Holger Wicht von der Aids-Hilfe glaubt deshalb, dass in bayerischen Gefängnissen lebensgefährliche Infektionen „regelrecht produziert“ werden. Den Rest des Interviews seht ihr hier:

weiterlesen

Viren-Leugner Stefan Lanka erhält das Goldene Brett vorm Kopf

das_goldene_brett

Der Preis für den größten antiwissenschaftlichen Unfug des Jahres geht an einen Biologen, der nicht an Infektionskrankheiten glaubt. Der Wunderheiler Matthias Rath erhält den Preis fürs Lebenswerk.

GWUP.org

Am 21. Oktober wurde das „Goldene Brett vorm Kopf“ bereits zum fünften Mal vergeben. Es ist ein Preis für Personen oder Institutionen, die esoterische oder unwissenschaftliche Behauptungen verbreiten und sich durch eine ganz besondere Resistenz gegenüber wissenschaftlichen Fakten ausgezeichnet haben. Im Unterhaltungsprogramm der Gala-Veranstaltung in Wien trat der Komiker Bernhard Hoëcker auf.
Der deutsche Biologe Stefan Lanka glaubt, dass Infektionskrankheiten wie AIDS, Ebola oder Masern nicht von Viren übertragen werden. In dieser Überzeugung lässt er sich weder von wissenschaftlichen Studien noch von Gerichtsurteilen erschüttern – dafür hat er das Goldene Brett 2015 redlich verdient. Neben Stefan Lanka hatten es auch die österreichische Politikerin Susanne Winter und der Wundermittel-Verkäufer Jim Humble in die Endrunde der drei Finalisten geschafft. An den deutschen Wunderheiler Matthias Rath ging der Preis für das Lebenswerk. Vergeben wird das Goldene Brett von der GWUP.
Der Preisträger 2015: Stefan Lanka
Stefan Lanka ist ein deutscher Biologe, Autor und Verschwörungstheoretiker. Er bestreitet, dass Viren Krankheiten auslösen, und ist ein prominenter Impfgegner. Außerdem steht er der „Neuen Germanischen Medizin“ nahe – einem esoterischen Gedankengebäude, in dem unter anderem auch die wissenschaftlich-medizinische Behandlung von Krebs abgelehnt wird.
Die Thesen, die Lanka im Internet, bei Vorträgen oder in Büchern wie „Der Masern-Betrug“ oder „Impfen und AIDS: Der Neue Holocaust“ vertritt, sind wissenschaftlich unhaltbar. Mit der Virologie erklärt er ein ganzes Teilgebiet der Medizin für obsolet, das seit Jahrhunderten große Triumphe feiert und bereits unzählige Menschenleben gerettet hat.
Nachdem er nicht an Viren glaubt, spricht sich Lanka auch gegen Impfungen aus – und das ist besonders gefährlich. Die GWUP sieht in Lanka ein Aushängeschild der Impfgegner-Bewegung, die durch Ablehnung wichtiger Impfungen maßgeblich zur Verbreitung von Krankheiten beiträgt.

weiterlesen

Mutter Teresa – Todesengel von Kalkutta

Foto: Túrelio | Wikimedia Commons | CC BY-SA 2.0
Vor Papst Franziskus‚ Aufgebot an positiver Kirchen-PR gab es Mutter Teresa von Kalkutta. Dank der Propaganda der katholischen Kirche erinnern wir uns an die Nonne als eine moderne Heilige, doch die wahre Geschichte sieht ein wenig anders aus.

Von Mitchell Sunderland|VICE

Katholiken haben diese Geschichte seit Generationen ignoriert. Bis heute lieben die Kirche und ihre Anhänger Mutter Teresa innig: Berichten zufolge erschienen 300.000 Menschen im Vatikan, um ihrer Seligsprechung durch Papst Johannes Paul II beizuwohnen (das ist der erste Schritt zum Status als Heilige oder Heiliger).

Vor ihrem Tod 1997 hatte die Nonne einen Kult um sich geschart, indem sie 517 Missionen eröffnete, viele davon in Kalkutta, der Hauptstadt des indischen Bundesstaats Westbengalen. Allerdings verfolgten Mutter Teresa die letzten zwei Jahrzehnte Vorwürfe der finanziellen und medizinischen Korruption. Serge Larivée und Genevieve Chenard von der Abteilung für Psychoedukation der Universität Montreal und Carole Sénéchal von der Universität Ottawa veröffentlichten 2012 eine Arbeit, in der sie Teresas Verbrechen aufzählten: Beim Besuch ihrer Missionen sollen Ärzte festgestellt haben, dass ein Drittel der Patienten „im Sterben lag, ohne angemessen medizinisch versorgt zu werden.“

weiterlesen

Adel schützt vor Dummheit nicht: Fürsten-Spross macht sich über Obdachlose lustig

Adel schützt vor Dummheit nicht: Fürsten-Spross macht sich über Obdachlose lustig | screenshot
Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Dieser Spruch gilt auch für Familien, die sich ihrer distinguierten Stellung gerne mit Pomp und Wappen vergewissern. In Deutschland wurde der Adel zwar offiziell im Jahr 1919 abgeschafft, aber einige Mitglieder der ehemals blaublütigen Familien sind noch nicht ganz im 21. Jahrhundert angekommen.


Von Dr. Gunda Windmüller|Huffington Post

Zum Beispiel Gloria von Thurn und Taxis. Leider legendär ist ihre Entgleisung in einer Talkshow: „Afrika hat Probleme nicht wegen fehlender Verhütung. Da sterben die Leute an AIDS, weil sie zu viel schnackseln. Der Schwarze schnackselt gerne.“

Thurn und Taxis: Erst reden, dann denken

Dieser Ausspruch von Frau Fürstin zog damals zurecht viel Empörung nach sich. Doch viel gelernt hat man im Hause Thurn und Taxis aus dieser Episode nicht. Denn nun hat auch Tochter Elisabeth Einblick in ihre krude Weltsicht gegeben.

Die „Vogue„-Journalistin weilt derzeit in Paris zur Fashion Week. Auf ihrem Weg durch die Stadt fotografierte sie einen Obdachlosen, der das Magazin liest. Das Foto veröffentlichte sie auf ihrem Instagram-Profil mit der Zeile: „Paris ist voller Überraschungen … und ‚Vogue‘-Lesern auch in unerwarteten Ecken.“

weiterlesen

Vatikan fordert Lockerung des Patentschutzes für Medikamente

Dr. House und Medikamente
Dr. House und Medikamente
Viele Medikamente für arme Staaten wegen „unrealistischer Profitziele“ unleistbar – Kritik an fehlender Forschung zu Aids, Ebola, Malaria und Tuberkulose


kathweb

Der Vatikan fordert eine Lockerung des Patentschutzes für Arzneimittel, um die medizinische Versorgung in Entwicklungsländern zu gewährleisten. Der Umgang mit geistigem Eigentum, wie er gegenwärtig in vielen Teilen der Welt gehandhabt werde, „läuft dem Recht auf Gesundheit zuwider“, sagte der vatikanische Vertreter bei den Vereinten Nationen in Genf, Erzbischof Silvano Tomasi, bei einer vom UN-Menschenrechtsrat organisierten Tagung in der Schweizer Stadt. Nötig sei daher eine „kreative und innovative Herangehensweise“. Tomasi sprach am Mittwoch auf dem jährlichen Sozialforum des UN-Menschenrechtsrats.

weiterlesen

Gentherapien heilen Erbkrankheiten – und bald vielleicht auch Krebs und AIDS

Ansatz der Gentherapie. Bild: National Institutes of Health (NIH), heise.de
Nach einigen Rückschlägen erwiesen sich Gentherapien zuletzt als sicher und erfolgreich, vor allem bei der Behandlung von angeborenen Immunschwächen und Augenleiden. Auch der Schritt in die medizinische Praxis ist getan: Im Jahr 2012 wurde erstmals eine Gentherapie offiziell in Europa zugelassen. Doch seltene Erbkrankheiten sind nur der erste Schritt – die Behandlung von Volkskrankheiten könnte die Zahl der potentiellen Patienten erheblich vergrößern.


Von Volker Henn|TELEPOLIS

Für eine vermeintliche Wundertherapie war es ein katastrophaler Beginn. Eine der ersten Gentherapien führte im Jahr 1999 zum Tod des 18jährigen Amerikaners Jesse Gelsinger, auch weil ehrgeizige Ärzte das Experiment zu schnell vorantrieben. Und wenige Jahre später erkrankten fünf Kinder, deren Immunschwächen schon fast als geheilt galten, schwer an Blutkrebs. Die Gentherapie, Anfang der 1990er Jahre noch als Hoffnungsträger gefeiert, schlitterte kaum zehn Jahre danach in eine schwere Krise. Viele Studien wurden gestoppt, und die Öffentlichkeit verlor fast jegliches Interesse an dem Feld.

Doch die Rückschläge zeigten nur vorübergehend Wirkung, und so ist heute die Zahl der geplanten oder vollendeten klinischen Studien bereits auf über 2000 angewachsen. Zu den ersten großen Erfolgen gehörte die Behandlung der Leberschen Kongenitalen Amaurose, eine der häufigsten Ursachen für erbliche Blindheit. Die Erkrankten leiden schon direkt nach der Geburt an Sehstörungen, die sich in den folgenden Jahren zu einer vollständigen Erblindung ausweiten. Ursache ist ein einzelner Gendefekt. Die Injektion einer funktionsfähigen Genkopie direkt hinter die Augennetzhaut hält den Verfall auf, in manchen Fällen kann die Sicht sogar teilweise wieder hergestellt werden.[1] Je jünger die Patienten sind, desto größer der Erfolg: Vier Kinder konnten sich nach der Gentherapie wieder frei im Raum bewegen, Ball spielen und zum Teil sogar Fahrrad fahren.

Mindestens sieben weitere Erbkrankheiten gelten heute als behandelbar, darunter angeborene Immunschwächen, Blutkrankheiten und Stoffwechselstörungen. Mehr als 100 Patienten wurden bislang erfolgreich behandelt, viele erfuhren wesentliche Verbesserungen und manche gelten sogar schon fast als geheilt. Die Gentherapie hat offenkundig wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden.

weiterlesen

Conservative ‘Christian’ Pastor Openly Calls For Executing All Gay People By Christmas Day

It sounds like a sermon that would be delivered in Uganda, but it’s actually from the mouth of an American pastor in Arizona.


By Stephen D Foster Jr|Addicting Info

Conservative “Christian” Pastor Steven Anderson openly called for executing every gay person in America during a Sunday sermon at his church in Tempe, Arizona. He claimed from the pulpit that gays need to be put to death in the name of God by Christams Day in an effort to wipe out AIDS, even though AIDS is not a virus exclusive to the LGBT community. Anderson opined:

Turn to Leviticus 20:13, because I actually discovered the cure for AIDS. If a man also lie with mankind, as he lieth with a woman, both of them have committed an abomination: they shall surely be put to death. Their blood shall be upon them. And that, my friend, is the cure for AIDS. It was right there in the Bible all along — and they’re out spending billions of dollars in research and testing. It’s curable — right there. Because if you executed the homos like God recommends, you wouldn’t have all this AIDS running rampant.

In addition, Anderson went on a hateful tirade about how gay people will never to allowed to step foot inside his church.

“No homos will ever be allowed in this church as long as I am pastor here,” Anderson declared. “Never! Say ‘You’re crazy.’ No, you’re crazy if you think that there’s something wrong with my ‘no homo’ policy.”

read more

Aidskranker Pastor hat Sex mit Gläubigen

Aidskranker US-Pastor hat Sex mit Gemeindemitgliedern Screenshot von wsfa.com
Aidskranker US-Pastor hat Sex mit Gemeindemitgliedern
Screenshot von wsfa.com
Mitten im Gottesdienst hat ein US-Pastor die Bombe platzen lassen: Er sei HIV positiv und an Aids erkrankt. Trotzdem habe er in den Kirchenräumen mit mehreren Frauen der Gemeinde geschlafen. Das Entsetzen unter den Gläubigen ist groß.

FOCUS ONLINE

Mit gleich mehreren Enthüllungen hat der Pfarrer einer Baptistenkirche in der US-Stadt Montgomery seine Gemeinde ins Chaos gestürzt. Wie die US-Nachrichtenseite „WSFA“ berichtete, beichtete Pastor Juan Demetrius McFarland den Kirchenbesuchern seinen Drogenkonsum und die Veruntreuung von Kirchenvermögen, doch der Schocker kam zum Schluss: Nicht nur sei er HIV positiv, er habe trotz seiner Infektion mit mehreren Frauen geschlafen – in den Kirchenräumen.

Apostel Oster: ‚Ein Leben aus dem Glauben wäre der beste Schutz vor Aids!‘

nuclear_facepalmBischof Stefan Oster erläuterte auf Facebook einige Aussagen rund um Aids, Empfängnisverhütung und kirchliche Lehre – Passauer Jusos kritisierten seine Aussagen.

kath.net

„Uns ist (hoffentlich) klar, dass ein Leben aus dem Glauben der beste Schutz vor Aids wäre!“ Dies hatte Stefan Oster, Bischof von Passau und zuvor Dogmatikprofessor an der PTH Benediktbeuern, in einem ausführlicheren Eintrag auf seinem Facebookauftritt geschrieben. „Denn wenn die Partner warten würden mit der vollzogenen Sexualität bis zur Ehe und dann in der Ehe ihre Sexualität als Geschenk leben würden und könnten in Treue und Verbindlichkeit, dann würde sich Aids nicht verbreiten.“ Die Facebook-Thesen des Bischofs wurden inzwischen von der Juso-Hochschulgruppe und der Juso-Stadtverband Passau kritisiert. Nach Angaben der „Passauer Neue Presse“ zeigten sich die Jusos „irritiert“ und forderten ein „Recht auf sexuelle Selbstbestimmung“. Oster hatte im Einzelnen erläutert:

weiterlesen

Impfgegner bietet 100.000 Euro für den Beweis, dass es Masernviren gibt

Bild: Centers for Disease Control/Barbara Rice (Public Domain - USGov)
Bild: Centers for Disease Control/Barbara Rice (Public Domain – USGov)

Der umstrittene Biologe Stefan Lanka leugnet die Existenz des Masernvirus – Widerspruch gibt es in seiner Heimatgemeinde fast nur hinter vorgehaltener Hand

Schwäbische – Hagen Schönherr

Die Kaffeetassen sind am verregneten Dienstagmorgen an einem Tisch in der mondän sanierten Bäckerei in der Langenargener Klosterstraße schon leer. Der Gesprächsstoff geht noch lange nicht aus. „Der ist total gegen Impfungen. Der kämpft fürs Nichtimpfen“, erklärt Elisabeth Salzbrunn gerade ihrer guten Freundin Brigitte May. Es geht um die „Causa Lanka“, die Aufregung um einen umstrittenen Biologen aus Langenargen, der am Donnerstag vor dem Landgericht Ravensburg womöglich 100000 Euro wegen einer höchst absurden Wette berappen muss. Brigitte May hört interessiert zu. Das Gespräch dauert bereits einige Minuten, da stellt Salzbrunn klar: „Ich finde ihn nicht zwielichtig.“ Die Freundin reißt verdutzt die Augen auf.

weiterlesen

„Homöopathen ohne Grenzen“ und R.Dahlke mit dem „Goldenen Brett vorm Kopf“

goldenes_Brett„Das Goldene Brett vorm Kopf 2013“ geht an die Organisation „Homöopathen ohne Grenzen“. Mit der „Auszeichnung“ ehrte die Gesellschaft für Kritisches Denken (GkD) am Freitag Abend den „erstaunlichsten pseudowissenschaftlichen Unfug des Jahres“. Mit dem „Goldenen Brett vorm Kopf“ für sein Lebenswerk wurde der Esoterik-Arzt Rüdiger Dahkle bedacht.

Kurioses Heute.at

Die „Homöopathen ohne Grenzen“ (HOG) sicherten sich die Trophäe für den Einsatz von Homöopathie in Krisengebieten. „Die Homöopathen ohne Schamgrenzen nutzten die hohe Reputation der bekannten ‚Ärzte ohne Grenzen‘, um Krisengebiete in Afrika, Asien, Südamerika und Südosteuropa mit Globuli zu missionieren, und schreckten dabei nicht einmal davor zurück, eine Wirksamkeit von Homöopathie gegen Malaria und AIDS zu suggerieren“, heißt es in der Begründung.

weiterlesen

Steht der Papst auf die goldenen Gene?

Goldener Reis: Das Provitamin A ( Beta-Karotin) verleiht den Körnern die Farbe.© AFP
Kommt jetzt die Wende in der Grünen Gentechnik? Der Goldene Reis ist angeblich das Trojanische Pferd einer unmoralischen Gentechnik-Lobby. Allerdings scheint der Vatikan da inzwischen ganz anderer Ansicht.

Von Joachim Müller-JungPlanckton/Frankfurter Allgemeine

Ist das die Ruhe vor dem Sturm? In wenigen Wochen könnte, wenn nicht noch eine höchstrichterliche Anordnung dies verhindert, eine neue Ära der Grünen Revolution beginnen.  Ende Januar könnte es tatsächlich zur  ersten Zulassung für den „Goldenen Reis“ auf den Philippinen kommen. Das goldfarbene Korn, das dank komplexer gentechnischer Veränderungen das Provitamin A – den „Karottenfarbstoff“ Beta-Karotin – enthält, ist seit mehr als zehn Jahren das Feindbild Nummer eins der Gentechnik-Gegner.  Jeder weiß: Wenn der Goldene Reis tatsächlich eingeführt, angebaut, verspeist und zum Retter vor dem tödlichen  Vitamin-A-Mangel  in den ärmsten Regionen der Welt wird, dann haben die radikalen Kritiker der Grünen Gentechnik nicht nur ein moralisches Argumentationsproblem, sie müssten die  größte Niederlage in ihrem Kampf gegen  die Ausbreitung der Biotechnik in der Welt einstecken. Und nicht nur Patrick Moore, der Ex-Mitbegründer von Greenpeace, der inzwischen zu einem der größten Fürsprecher  des Goldenen Reis mutiert ist, könnte sich die Hände reiben. Wir stehen also mit anderen Worten vor einer Entscheidungsschlacht im Kulturkampf um die Grünen Gentechnik. Doch was liest und hört man? Nichts! Wenig jedenfalls. Als wäre totschweigen  die neue Taktik. Das gilt auch für viele von uns Journalisten.

weiterlesen