Arizona Asked a Young Earth Creationist to Review Evolution Teaching Standards

Image: NASA
A Young Earth Creationist who says he was called by God to “teach from the Biblical creation perspective” is part of a team in charge of reviewing Arizona’s science standards for teaching evolution. To the surprise of absolutely no one, it’s not going well.

By David G. McAfee | Friendly Atheist

Joseph Kezele, the president of the Arizona Origin Science Association, was appointed by State Superintendent Diane Douglass to serve on the committee last month. They are working to revise curriculum for science — and things were already dire when we first reported on the science standards back in May.

Now it has been confirmed by the Phoenix New Times that Kezele, who makes Creationist videos and teaches biology at a Christian school in Phoenix, is part of a small group who review and amends the new standards.

Reader more

Conservative Christian Pastor Calls for Executing All Gay People by Christmas Day

Pastor Steven Anderson of Faithful Word Baptist Church in Arizona.
It sounds like a sermon that would be delivered in Uganda, but it’s actually from the mouth of an American pastor in Arizona.

by Stephen D. Foster Jr. originally appeared at Addicting Info | Church and State

Conservative Christian Pastor Steven Anderson openly called for executing every gay person in America during a Sunday sermon at his church in Tempe, Arizona. He claimed from the pulpit that gays need to be put to death in the name of God by Christmas Day in an effort to wipe out AIDS, even though AIDS is not a virus exclusive to the LGBT community. Anderson opined:

Turn to Leviticus 20:13, because I actually discovered the cure for AIDS. If a man also lie with mankind, as he lieth with a woman, both of them have committed an abomination: they shall surely be put to death. Their blood shall be upon them. And that, my friend, is the cure for AIDS. It was right there in the Bible all along — and they’re out spending billions of dollars in research and testing. It’s curable — right there. Because if you executed the homos like God recommends, you wouldn’t have all this AIDS running rampant.

In addition, Anderson went on a hateful tirade about how gay people will never be allowed to step foot inside his church.

read more

Vatikan-Astronom: „Ich habe nur einen Gott mehr als Stephen Hawking“

Vatikan-Chefastronom Guy Consolmagno © Reiner Riedler für profil
Guy Consolmagno leitet die vatikanischen Sternwarten in Rom und Arizona. Ein Gespräch mit dem Chefastronomen des Papstes über Gott und den Urknall, die Degradierung Plutos zum Zwergplaneten und den Sinn von Horoskopen.

Interview: Franziska Dzugan | profil.at

profil: Die Zeitung „Chicago Tribune“ schrieb einmal, das vatikanische Observatorium sei dazu da, das Horoskop des Papstes zu erstellen. Stimmt das?
Guy Consolmagno: Das machen wir natürlich nicht. Als ich vor 25 Jahren im Vatikan zu arbeiten begann, sagte der Direktor zu mir: „Machen Sie gute Wissenschaft.“ Ich war zuvor schon 20 Jahre lang Astronom gewesen, und meine bisherigen Chefs hatten immer gesagt: „Machen Sie Forschung, die uns innerhalb von drei Jahren Resultate bringt, damit wir wieder um Gelder ansuchen können.“ Ich genieße große wissenschaftliche Freiheit hier.

profil: Sind alle Ihre Mitarbeiter Katholiken?
Consolmagno: Mein Stab besteht aus einem Dutzend Jesuiten. Wir leben zusammen in Castel Gandolfo im Süden Roms, wo auch das erste Observatorium steht. Meine Mitarbeiter kommen aus unterschiedlichen Bereichen der Astronomie, von Interplanetarem Staub bis zur Quantenkosmologie. Jeder hat seine eigenen Mitarbeiter, insgesamt gibt es zwölf Teams.

weiterlesen

I Went to the International UFO Congress to Learn the Truth About the Phoenix Lights

mage courtesy of Lynne Kitei/Phoenix Lights Networks
Image courtesy of Lynne Kitei/Phoenix Lights Networks
20 years ago, dozens of people in Phoenix, Arizona experienced something… out of this world.

By Daniel Oberhaus | MOTHERBOARD

The mountaintop and what occurs there has played a central role in the mythologies of civilizations gone by, and these stories speak volumes about how the people telling them interpreted the world around them. The Ancient Greeks had Olympus, which was believed to host a pantheon populated by immortals. Jews and Christians have Mount Sinai, which they believe Moses ascended to receive the Ten Commandments. And Phoenix, Arizona has the Sierra Estrella—a mountain range that many Phoenicians believe is presided over by UFOs.

The story begins on March 13, 1997, when thousands of Arizonans from all across the state reported seeing strange lights in sky. It remains one of the largest UFO sightings ever, but the details of the Phoenix Lights story ultimately depends on who is telling it—some contend that it was actually a composite of two separate events occurring simultaneously over Arizona, and there is little consensus as to whether these lights were extraterrestrial in origin.

As a longtime resident of Phoenix and UFO agnostic, I’ve heard the story of the Phoenix Lights retold countless times, each retelling rife with contradictions and inconsistencies. So, tired of the hearsay, I decided to visit the International UFO Congress to see if I could discover the truth about one of history’s most infamous UFO sightings.

read more

USA: Streit um illegale Einwanderer eskaliert

 Agenten der US-Abschiebebehörde ICE nehmen einen illegalen Einwanderer fest. (Foto: AFP)
Agenten der US-Abschiebebehörde ICE nehmen einen illegalen Einwanderer fest. (Foto: AFP)
  • In der vergangenen Woche wurden in den USA 680 illegale Migranten festgenommen.
  • Migranten-Organisationen befürchten, dass dies der Beginn einer großen Abschiebewelle ist.
  • US-Präsident Trump hatte im Wahlkampf versprochen, hart gegen illegale Einwanderer vorzugehen und kurz nach Amtsantritt ein entsprechendes Dekret unterschrieben.

Von Beate Wild | Süddeutsche.de

Was Guadalupe García de Rayos passiert ist, macht vielen Menschen in den USA Angst. Seit 21 Jahren lebte die Mexikanerin ohne Papiere in den Vereinigten Staaten, seit acht Jahren musste sie sich regelmäßig bei der Einwanderungs- und Zolldurchsetzungsbehörde („U.S. Immigration and Customs Enforcement“, kurz „ICE“) melden. Die Frau, deren Kinder in den USA geboren und deshalb Amerikaner sind, galt dank einer Regelung der Obama-Regierung als geduldet. Doch als die 35-Jährige am vergangenen Donnerstag routinemäßig die Behörde in Phoenix, Arizona, aufsuchte, wurde sie verhaftet und unverzüglich nach Mexiko  abgeschoben.

Neben Guadalupe García de Rayos haben US-Beamte in der vergangenen Woche mehr als 680 illegale Migranten in einem Dutzend Bundesstaaten festgenommen. Der Anwalt der Mexikanerin sagte der New York Times, nun habe der „Krieg gegen Einwanderer“ begonnen. David Leopold, ein bekannter Migrationsanwalt, prophezeite am Montag im Fernsehsender Fox News, dies sei der Anfang einer Abschiebewelle. Migranten-Organisationen bereiten sich auf Razzien der Einwanderungsbehörde vor.

weiterlesen

Trump is a full-blown nutter: Here are 58 unhinged conspiracy theories the Republican leader has promoted

trumpPresumptive Republican presidential nominee Donald Trump not only surrounds himself with conspiracy theorists, he has spent years pushing conspiracy theories himself, much to the delight of his supporters.

By Brian Tashman | Right Wing Watch/RawStory

At times, Trump tries to remain evasive about whether he actually believes these conspiracy theories, insisting that he simply “heard” or “read” them somewhere or is just asking a question.

We found at least 58 instances of Trump promoting false conspiracy theories on everything from immigration to President Obama’s birthplace.

The number is certain to rise in the coming months.

Topics:

President Obama
Assasinations
Muslims and Terrorism
Syrian Refugees
Christian Persecution
Guns and Crime
Immigration
Science
The Media
Miscellaneous

President Obama

1) Birtherism

For years, Trump has suggested that President Obama fabricated his birth certificate in order to be eligible to run for president. As evidence of this, he has cited the work of Maricopa County, Arizona, Sheriff Joe Arpaio, “Israeli Science,” the conspiracy theory clearinghouse WorldNetDaily and an unnamed “extremely credible source.”

Trump has falsely claimed that the president spent millions of dollars “to keep this quiet” and wrongly suggested that the president’s grandmother confessed to witnessing his birth in Kenya.

“He cannot give a birth certificate,” he told radio host Laura Ingraham in 2011. He added: “He doesn’t have a birth certificate or, if he does, there’s something on that certificate that is very bad for him. Now somebody told me, and I have no idea whether this is bad for him or not but perhaps it would be, that where it says ‘religion’ it might have ‘Muslim,’ and if you’re a Muslim, you don’t change your religion by the way, but somebody said, ‘Maybe that’s the reason he doesn’t want to show it.’ I don’t think so. I just don’t think he has a birth certificate and everybody has a birth certificate.”

“When I hear he took an ad in the paper, his parents, these are poor people, when did you ever hear of anybody taking an ad in a paper?” Trump said in the same interview, casting doubt on the announcement of Obama’s birth in a Honolulu newspaper. “I see so much fraud in the world. An ad like that could’ve been staged. I don’t mean staged at the time. I mean could have been computer-generated five years ago, eight years ago, two years ago, it could’ve been computer-generated.”

“The Rockefeller family doesn’t buy ads in a newspaper and now you’re going to have two poor people putting an ad in a newspaper that their son was born? There’s something fishy about the whole thing. Very fishy,” he continued.

Trump went on to hail birthers as “great American people” and described himself as a “proud” birther, noting that he “went to a great college, the best” and “was a very good student” and “a very smart guy.”

“Either it’s fine, or he was born in Kenya, or, in my opinion there’s a very good chance he was born here and said he was born in Kenya,” Trump said in 2014. “Because if you were born in Kenya, you got into colleges and you got aid. Very simple.”

Trump has also claimed that Obama himself “said he was born in Kenya” and promised to “write a book” laying out his birther theory.

read more

56 Jahre nach der Tat: Priester für Mord an Schönheitskönigin verhaftet

Bild: stern.de
1960 wird in Texas eine junge Schönheitskönigin erwürgt aufgefunden. Der mysteriöse Mordfall schockiert die USA – bleibt aber über Jahrzehnte unaufgeklärt. Jetzt hat die Polizei einen Priester verhaftet.

stern.de

Vor 56 Jahren wird Irene Garza im texanischen Örtchen McAllen ermordet. Der Fall schockiert das ganze Land und gilt lange als einer der am längsten unaufgeklärten Morde der US-Geschichte. Umso erstaunlicher die Meldung der Polizei von Texas: Laut eines Berichts der „New York Times“ wurde nun ein seit Jahren Tatverdächtiger verhaftet – der 83-jährige John Feit.

Feit war damals junger Priester der Gemeinde und lebt heute zurückgezogen in Scottsdale, Arizona. Nach seiner Verhaftung wurde er in ein Gefängnis in Phoenix überstellt. Die ganze Sache ergebe aber keinen Sinn, erklärte Feit vor Gericht – schließlich sei das Verbrechen bereits 1960 verübt worden. „Es gibt keine Verjährung für diese Art von Verbrechen“, erwiderte Paula Williams, Vorsitzende des Gerichts.

weiterlesen

Satanists Have Trolled A Major City Into Submission

Image: Matt Anderson/Friendly Atheist
Image: Matt Anderson/Friendly Atheist

Phoenix, Arizona will no longer begin its city council meetings with a prayer, a reform the council adopted in order to prevent a Satanic Temple member from offering such an opening invocation.

By Ian Hillhiser|ThinkProgress

The move follows a 2014 Supreme Court decision that, ironically, was widely viewed as a huge blow to the separation of church and state when it was handed down. That impression, however, did not anticipate the Satanic Temple’s efforts to troll lawmakers who wish to begin their meetings with an endorsement of religion.

Town of Greece v. Galloway involved a town in upstate New York that invited local clergy to open its board meetings with an invocation. With a few exceptions, these prayers were delivered by Christian ministers, and many of them had overtly Christian themes. Nevertheless, a bare majority of the justices concluded that this arrangement did not violate the Constitution. “That nearly all of the congregations in town turned out to be Christian does not reflect an aversion or bias on the part of town leaders against minority faiths,” Justice Anthony Kennedy wrote for the Court. “So long as the town maintains a policy of nondiscrimination, the Constitution does not require it to search beyond its borders for non-Christian prayer givers in an effort to achieve religious balancing.”

weiterlesen

Der Weg in die Freiheit: Aus einer polygamen Mormonen-Sekte entkommene Frauen

Bild: Molly Oswaks
Die Nachbarstädte Colorado City in Arizona und Hildale in Utah—eine Grenzsiedlung, die früher als Short Creek bekannt war und in der die Fundamentalist Church of Jesus Christ of Latter-Day Saints (FLDS) zu Hause ist—sind Orte, an denen unfassbare Schönheit und unaussprechlicher Schmerz Seite an Seite existieren.

Von Molly Oswaks|VICE.com

1913 von mormonischen Fundamentalisten gegründet, die sich von der traditionellen Kirche der Heiligen der Letzten Tage abgespalten hatten, um ihren Grundsatz der Mehrfachehe auszuleben, lebt diese Gemeinde geografisch isoliert durch die Vermillion Cliffs und das Colorado Plateau. Wer durch das Gebiet fährt, fühlt sich in eine andere Zeit zurückversetzt. Hier tragen Frauen knöchellange, langärmelige Prärie-Kleider und kein Makeup. Weil es zu dem Glauben der Gemeinde gehört, dass die Frauen im Himmel ihren Ehemännern die Füße mit ihrem Haar waschen werden, tragen sie es lang und aufwändig geflochten. Die Männer sollen angeblich ihre Chancen steigern, im Himmel zu Göttern zu werden, wenn sie mehrere Ehefrauen haben. Je mehr, desto besser. Doch dieser Brauch ist für Viele in der Gemeinde eine lebenslange Qual.

Zwar hat die mormonische Kirche offiziell die Fundamentalisten verstoßen, doch die FLDS kann ihre Geschichte bis hin zu dem Gründer-Propheten Joseph Smith zurückverfolgen. John Y. Barlow (dessen Namen noch heute viele seiner Nachfahren tragen) war bis zu seinem Tod 1949 das erste Oberhaupt der FLDS. In seine Fußstapfen folgte eine Reihe Männer, bis „Uncle Rulon“ Jeffs 2002 starb und von seinem berüchtigten Sohn Warren als Prophet abgelöst wurde.

weiterlesen

Terror-Freunde gründen Facebook-Kopie – 5elafabook.com

Image. Twitter
Image. Twitter
  • Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staats werben im Internet für ihre Ziele. Westliche Dienste wie Facebook und Twitter sperren immer wieder Konten der Propagandisten.
  • Nun haben wohl Sympathisanten des IS einen Facebook-Konkurrenten gegründet – und setzen dabei auf westliche Technik.


Von Johannes Boie|Süddeutsche.de

Allein in den vergangenen Tagen hat Twitter circa 40 000 Accounts gelöscht, die offenbar Terroristen des „Islamischen Staats“ (IS) gehörten. Für die selbsternannten Gotteskämpfer ist das ein Problem, denn so sehr sie das westliche Leben verachten, so sehr sind sie auf die sozialen Medien der Erzfeinde angewiesen. Sie rekrutieren über die Plattformen Kämpfer für ihren Krieg, Frauen fürs Leben unter der Burka, sie verbreiten Schrecken mit Videos von Hinrichtungen ebenso wie Propaganda und Haushaltstipps für auswärtige Bombenbastler. Und natürlich kommunizieren auch Terroristen untereinander über Facebook, Twitter und Youtube.

Ein Mann, der Abu Musab heißt oder sich vielleicht auch nur bei der Wahl seines Pseudonyms vom 2006 liquidierten Terroristen Abu Musab al-Zarqawi inspirieren ließ, versucht jetzt, den digitalen Teil des IS aus der Kontrolle amerikanischer Konzerne zu lösen. Der Mann hat eine Art Facebook für das Terrorregime gegründet. Es ist im Netz unter 5elafabook.com zu erreichen. „5elafa“ ist eine Abwandlung des Wortes Khalifa – beziehungsweise Kalifat – und bezieht sich in dem Fall auf den IS, den Chef-Terrorist Abu Bakr al-Baghdadi als Kalifat ausgerufen hat. (Die Ziffer „5“ steht für ein „K“, entsprechende Schreibweisen werden im Netz gerne verwendet.)

weiterlesen

US-Kongress völlig vergottet

us_flagge_bibel_kreuz

Die Religionszugehörigkeit der Politiker im neu gewählten US-Kongress unterscheidet sich laut einer Untersuchung des Forschungsinstituts Pew Research Center deutlich vom Glauben der Bevölkerung.


evangelisch.de

491 (92 Prozent) der 535 Kongressmitglieder (100 Senatoren und 435 Abgeordnete) seien Christen, ermittelte das Institut. 57 Prozent seien Protestanten und 31 Prozent Katholiken. In der Gesamtbevölkerung machten Christen 73 Prozent aus. Protestanten stellten 49 Prozent und Katholiken 22 Prozent.

Rund 20 Prozent der US-Amerikaner gehören laut Pew keiner Glaubensgemeinschaft an. Doch nur eine Abgeordnete, die Demokratin Kyrsten Sinema aus Arizona, hat nach eigenen Angaben „keine religiöse Bindung“. Neun Politiker hätten keine Angaben zu ihrem Glauben gemacht, hieß es.

Der im November neu gewählte Kongress tritt erstmals am Dienstag zusammen. Die Anzahl der jüdischen Abgeordneten und Senatoren sei von 33 im vorherigen Kongress auf 28 zurückgegangen, teilte das Institut mit. Im Jahr 2010 habe es noch 45 jüdische Politiker im Kongress gegeben. Zwei Buddhisten, zwei Muslime und ein Hindu seien gegenwärtig im Kongress.

Conservative ‘Christian’ Pastor Openly Calls For Executing All Gay People By Christmas Day

It sounds like a sermon that would be delivered in Uganda, but it’s actually from the mouth of an American pastor in Arizona.


By Stephen D Foster Jr|Addicting Info

Conservative “Christian” Pastor Steven Anderson openly called for executing every gay person in America during a Sunday sermon at his church in Tempe, Arizona. He claimed from the pulpit that gays need to be put to death in the name of God by Christams Day in an effort to wipe out AIDS, even though AIDS is not a virus exclusive to the LGBT community. Anderson opined:

Turn to Leviticus 20:13, because I actually discovered the cure for AIDS. If a man also lie with mankind, as he lieth with a woman, both of them have committed an abomination: they shall surely be put to death. Their blood shall be upon them. And that, my friend, is the cure for AIDS. It was right there in the Bible all along — and they’re out spending billions of dollars in research and testing. It’s curable — right there. Because if you executed the homos like God recommends, you wouldn’t have all this AIDS running rampant.

In addition, Anderson went on a hateful tirade about how gay people will never to allowed to step foot inside his church.

“No homos will ever be allowed in this church as long as I am pastor here,” Anderson declared. “Never! Say ‘You’re crazy.’ No, you’re crazy if you think that there’s something wrong with my ‘no homo’ policy.”

read more

Sarah Palin: Send Immigrants ‘Back Across Ocean’ to Mexico

Sarah Palin grüßt "Die Freiheit"Sarah Palin said today that illegal immigrants from Mexico should be put on boats and sent back across the ocean to their home country.

The Daily Currant

In an interview with Fox News tonight, the former Alaskan governor was asked about President Obama’s new plan to partially legalize some of the estimated 11 million illegal immigrants in America. Palin dismissed the president’s idea as “amnesty” and offered an  unconventional solution of her own.

“If I were Obama I’d put all 11 million of these folks on boats and send them back to Mexico,” she opined. “The liberal media says it’s impossible to deport that many people. But I say we can do it if we have enough ships.

“Let’s commandeer all the cruise ships, all the fishing vessels and all the yachts those fat cat Obama donors own. And then let’s pack ‘em full of illegals and send these people on a one-way cruise to Mexico City.

“The long voyage back across the Mexican Ocean should give them plenty of time to think about how they shouldn’t be coming here to America and jeopardizing our freedom and prosperity by breaking our laws.”

In a speech tonight, President Obama announced an executive order shielding about 5 million illegal immigrants from deportation.

read more

US-Häftling erhielt bei Hinrichtung 15-fache Giftdosis

Einem Häftling im US-Staat Arizona ist bei seiner Hinrichtung im Juli anscheinend eine 15-fache Giftdosis eingespritzt worden, weil die vorgeschriebene Menge nicht wirkte.

evangelisch.de

Der 55-jährige Joseph Wood war dann nach einem fast zweistündigen qualvollen Todeskampf an einem Herzinfarkt gestorben – ein Fall, der die Diskussion über die Todesstrafe in den USA neu entfacht hatte.

Bei der Hinrichtung am 23. Juli war ein Mix aus dem Schmerzmittel Hydromorphon und dem Beruhigungsmittel Midazolam verwendet worden.

weiterlesen

Vatikanische Sternwarte sucht den Exo-Jesus

Kepler 22b, artwork. Bild: wikimedia.org
200 Wissenschaftler kommen Mitte März im US-amerikanischen Tucson zusammen, um auf einer von der Vatikanischen Sternwarte (Specola Vaticana) mitorganisierten Konferenz über den aktuellen Stand der „Suche nach Leben jenseits des Sonnensystems, Exoplaneten, Biosignaturen & Instrumente“ zu diskutieren.

grenz|wissenschaft-aktuell

In mehr als 160 Vorträgen werden sich die Teilnehmer eine Woche lang über die technischen Voraussetzungen für die Entdeckung von Biomarkern, also biochemischen Hinweisen auf Leben auf einem Planeten, extreme Formen des irdischen Lebens und entsprechende Analogien auf fremden Planeten informieren und austauschen.

Während die Konferenz selbst nicht öffentlich ist, wird das Astrobiology Institute der NASA zahlreiche Beiträge der Konferenz live im Internet übertragen.

Informationen

Arizona: Gouverneurin Jan Brewer verhindert Gesetz gegen Homosexuelle

Jan Brewer, Bild: npr.org
Unternehmer in Arizona sollten homosexuelle Kunden aus religiösen Gründen abweisen dürfen. Gouverneurin Brewer stoppte das Gesetz.

ZEIT ONLINE

Unternehmen im US-Bundesstaat Arizona dürfen homosexuelle Kunden künftig doch nicht aus religiösen Gründen abweisen. Die republikanische Gouverneurin Jan Brewer legte ihr Veto gegen das von den Republikanern unterstützte Gesetz ein.

Wenige Stunden zuvor hatte ein Richter in Texas das Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen gekippt.

weiterlesen

Arizona billigt Homo-Diskriminierung aus religiösen Gründen

Bild: wikimedia.org
Ein Gesetz in Arizona soll Geschäftsleute schützen, die aus religiösen Gründen Kunden nicht bedienen. Das dient der Wahrung der Glaubensfreiheit, sagen Befürworter – doch Kritiker sehen darin staatlich sanktionierte Diskriminierung von Homosexuellen.

SpON

Geschäftsleute in Arizona können sich womöglich bald aus religiösen Gründen weigern, potentielle Kunden zu bedienen, ohne juristische Folgen befürchten zu müssen. Das Repräsentantenhaus des US-Bundesstaates verabschiedete mit 33 zu 27 Stimmen ein Gesetz, das zuvor bereits den Senat passiert hatte. Nun geht das Vorhaben an Gouverneurin Jan Brewer. Sie hat fünf Tage Zeit, es mit ihrer Unterschrift in Kraft zu setzen oder ihr Veto einzulegen. Wenn Brewer nichts tut, wird das Gesetz ebenfalls gültig. Brewer hat bislang nicht gesagt, was sie tun wird.

weiterlesen

Vatikan: Tagung über Sternenhaufen Cygnus OB2

Bild:vanderbilt.edu
Cygnus OB2, ein Sternenhaufen mit 200.000facher Leuchtkraft der Sonne und 4.700 Lichtjahre von der Erde entfernt, steht im Mittelpunkt einer wissenschaftlichen Tagung der vatikanischen Sternwarte. Von Mittwoch bis Freitag diskutieren 24 Astronomen aus Europa, den USA und Chile am Sitz der Forschungseinrichtung in Castel Gandolfo neue Erkenntnisse über die im Sternbild „Schwan“ gelegene Formation.

kipa-apic

Entstehung, Geschichte und Zusammensetzung von Cygnus OB2 könnten wichtige Einsichten zum Verständnis solcher Sternenhaufen in der Milchstrasse und anderen Galaxien liefern, heisst es in einem Beitrag des „Osservatore Romano“ (Dienstag). Neben Cygnus OB2 geht es auch um den Sternenhaufen Cygnus X, in dessen Inneren Cygnus OB2 liegt.

weiterlesen

USA: Die 10 gefährlichsten Organisationen der religiösen Rechten

Bild: Alternet

Die religiöse Rechte ist stärker als je zuvor,massive Einnahmen und eine Vielzahl von Basisgruppen bilden die Grundlage ihre rechten Ideologie, um die Trennung von Staat und Kirche aufzuheben.

Von Simon BrownAlternet

Unter den bekannten Gefahren, gegen die Trennung von Staat und Kirche gerichtet, ist die Bewegung der religiösen Rechten die Nummer 1. Diese Ansammlung von Organisationen ist nicht nur gut organisiert, finanziert und vernetzt, sie benutzen ihre massiven finanziellen Einnahmen und ihre Basis-Gruppen um die Trennung von Staat und Kirche bundesweit zu untergraben.

Mitarbeiter von Americans Unite haben die Bewegung sorgfältig untersucht und 10 Organisationen ausgemacht, die die stärkste Herausforderung für das Prinzip der Staat-Kirche-Trennung darstellen. Die meisten dieser Organisationen sind steuerfrei nach § 501 (c) (3) der Abgabenordnung, nach § 501 (c) (4) der Abgabenordnung enthalten die finanziellen Daten aber auch Verbindungen zu Lobby-Organisationen, die parallel zu den religiösen Gruppierungen existieren und in ihrem Sinne tätig sind. Die Zahlen stammen aus offiziellen IRS-Unterlagen(Bundessteuerbehörde der USA)  und  anderen zuverlässigen Quellen.
Weiterlesen „USA: Die 10 gefährlichsten Organisationen der religiösen Rechten“