Salafisten planen neue Moschee in Berlin

Die As-Sahaba Moschee in Berlin-Wedding . Foto: Andreas Pein/laif
Die Besucher einer Weddinger Moschee gehören zu Berlins radikalsten Islamisten. Jetzt sammeln sie für eine neue Wirkungsstätte.

Ulrich Kraetzer | Berliner Morgenpost

Berlin läuft Gefahr, seinen Ruf als Salafisten-Hochburg zu festigen. Denn eine der radikalsten Szene-Moscheen der Stadt, die As-Sahaba-Moschee in Wedding, ist auf Expansionskurs. Wie der Prediger der Gebetsstätte, die zurzeit noch in Wedding beheimatet ist, in Internetvideos ankündigte, will der Trägerverein der Moschee zwei zusammenhängende Hallen kaufen, um sie als Moschee zu nutzen. In der Immobilie gebe es Platz für tausend Besucher. Der Kaufpreis liege bei 800.000 Euro.

weiterlesen

Priester in Irland: Bildungsminister unterminiert Religion

Ruairi Quinn, Bild: en.wikimedia
Verband katholischer Priester kritisiert Quinns Vorschlag, je nach Dringlichkeit 30 Minuten des wöchentlichen Religionsunterrichts an Grundschulen für Lese- und Rechenunterricht zu nutzen.

kath.net

Der Verband katholischer Priester in Irland wirft Bildungsminister Ruairi Quinn vor, «Religion und Schulen in kirchlicher Trägerschaft» zu unterminieren. Medienberichten vom Montag zufolge kritisierten die Priester Quinns Vorschlag, je nach Dringlichkeit 30 Minuten des wöchentlichen Religionsunterrichts an Grundschulen für Lese- und Rechenunterricht zu nutzen.

weiterlesen

Indonesien: Jungfräulichkeitstests für Mädchen?

Indonesische Schülerinnen während des Ramadan. Bild:reuters
Der Leiter einer Schulbehörde in Sumatra will Pflicht-Untersuchungen auf Jungfräulichkeit durchsetzen. Doch selbst der Bildungsminister protestiert dagegen.

taz.de

Mit Empörung ist der Plan einer Schulbehörde in Indonesien aufgenommen worden, Jungfräulichkeitstests für Schülerinnen einzuführen. Ziel der verpflichtenden Untersuchungen sei es, Mädchen aus der Oberstufe von vorehelichem Sex abzuhalten und vor Prostitution zu schützen, sagte der Leiter der Schulbehörde von Prabumulih im Süden Sumatras, Muhammad Rasyid.

Doch sowohl von der Regierung als auch auf sozialen Netzwerken im Internet wurde das Vorhaben als diskriminierend und als Verletzung der Menschenrechte kritisiert.

weiterlesen

Polen: Religion wird kein Abitur-Fach

kirche_polenIn Polen hat das Bildungsministerium die Forderung der römisch-katholischen Kirche abgelehnt, Religion auf die Liste der Schulfächer zu setzen, in denen man die Reifeprüfung ablegen darf.

Wiener Zeitung.at

Das Fach Religion stehe laut Verfassung und Konkordat außerhalb des vom Bildungsminister genehmigten Schulprogramms, erklärte die Behörde. Dies disqualifiziere es als Matura-Fach.

Das Bildungsressort erinnerte in seiner Erklärung daran, dass Lehrpläne und Schulbücher für den Religionsunterricht ausschließlich von der Kirche ausgearbeitet werden und die Religionslehrer nur kirchlichen Vorschriften unterliegen. Die Matura betreffe nur Fächer, für die der Bildungsminister zuständig ist.

weiterlesen