Christian Charity Gave Over $50 Million to Hate Groups, Report Reveals

401(K) 2012 / Flickr Creative Commons
The National Christian Foundation is America’s eighth largest public charity, but it doesn’t build houses, educate children, feed the hungry, or provide other goods or services one might commonly associate with a charity. It’s also not a household name like the Red Cross, but that doesn’t prevent it from having vast influence. According to a new investigation from Sludge, the far-right, evangelical NCF “has donated $56.1 million on behalf of its clients to 23 nonprofits identified by the Southern Poverty Law Center as hate groups.”

Ilana Novick | truthdig

These nonprofits include multiple anti-LGBT, anti-Muslim and anti-immigrant hate groups. In fact, as reporter Alex Kotch points out, Inside Philanthropy has said that NCF “is probably the single biggest source of money fueling the pro-life and anti-LGBT movements over the past 15 years.”

In addition to not being a direct service charity, the NCF is also not a conventional foundation that a wealthy donor uses as a vehicle to grow and then give away their money to multiple other charities over time. Instead, it’s a donor-advised fund, offering its Christian donors “expert guidance and creative giving solutions,” Kotch writes.

Helaine Olen, writing in The Atlantic, calls these donor-advised funds a “waiting room for charitable donations,” in which anyone, not only the wealthy, can place money into the fund, let it grow, and then have it distribute the money gradually to organizations of the donor’s choice.

According to Kotch, these funds allow their clients “immediate tax breaks on donations.”

They also give individual donors who pay into the fund anonymity. While Sludge was able to use publicly available tax findings to determine which organizations NCF funded, the names of the fund’s donors stay hidden.

read more

USA: Von Evangelikalen und Ex-Vangelikalen

Tony Perkins und Donald Trump auf dem von Evangelikalen organisierten „Values Voters Summit“ (AFP / Brendan Smialowski)
Donald Trump stellt Amerikas Evangelikale auf eine harte Probe: Er soll seine Frau mit einem Porno-Star betrogen haben. Ehebruch gilt zwar als schwere Sünde, aber die Mehrheit der konservativen Christen hält zu ihm. Eine Minderheit distanziert sich und fragt sich, wo die Bibeltreue bleibt.

Von Jürgen Kalwa | Deutschlandfunk

Neulich in einem Strip-Club in Las Vegas: Der Ansager kündigt die Attraktion des Abends an. Der Laden ist voll.

„Stormy Daniels brings her ‚Making America Horny Again‘ tour to the trophy club for a one-night performance this Saturday.“

Sie heißt Stormy Daniels und war mal eine der populärsten Porno-Darstellerinnen Amerikas. Inzwischen arbeitet die 38-Jährige als Regisseurin in der Branche. Doch wirklich berühmt ist sie erst seit Kurzem. Weniger für die eine Nacht im Sommer 2006 mit Donald Trump in einem Hotel in Nevada. Sondern dafür, dass sie – im Präsidentschaftswahlkampf 2016 – einem Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge – für ihr Schweigen von Trumps Anwalt 130.000 Dollar erhielt.

Ein „Mulligan“ für Ehebrecher

Die Transaktion wurde so gut wie möglich verschleiert. So ist bis heute nicht bekannt, aus welchen Quellen das Geld stammt. Aber es gibt einen Verdacht, weshalb der Vorgang so intensiv kaschiert wurde – mit Pseudonymen und Briefkastenfirmen. Sollte der Betrag aus einem Wahlkampffonds gekommen sein, wäre das illegal gewesen.

weiterlesen

Betsy DeVos and God’s Plan for Schools

Image: Church and State
Image: Church and State
At the rightmost edge of the Christian conservative movement, there are those who dream of turning the United States into a Christian republic subject to “biblical laws.” In the unlikely figure of Donald J. Trump, they hope to have found their greatest champion yet. He wasn’t “our preferred candidate,” the Christian nationalist David Barton said in June, but he could be “God’s candidate.”

By Katherine Stewart | Church and State

Consider the president-elect’s first move on public education. Jerry Falwell Jr., the president of Liberty University, the largest Christian university in the nation, says that he was Mr. Trump’s first pick for secretary of education. Liberty University teaches creationism alongside evolution.

When Mr. Falwell declined, President-elect Trump offered the cabinet position to Betsy DeVos. In most news coverage, Ms. DeVos is depicted as a member of the Republican donor class and a leading advocate of school vouchers programs.

That is true enough, but it doesn’t begin to describe the broader conservative agenda she’s been associated with.

Betsy DeVos stands at the intersection of two family fortunes that helped to build the Christian right. In 1983, her father, Edgar Prince, who made his money in the auto parts business, contributed to the creation of the Family Research Council, which the Southern Poverty Law Center identifies as extremist because of its anti-L.G.B.T. language.

read more

Michele Bachmann: ‘Israel Violence Sign of End Times, Jews Should Convert Now’

Michele Bachmann. Image: jspace. news
Former presidential candidate Michele Bachmann called for an intensified effort to convert Jews to Christianity.

jspace.news

Bachmann, a former congresswoman from Minnesota who ran for the Republican nod in 2012, was in Israel last week on a tour organized by the Family Research Council, a conservative Christian group.

Toward the end of the week, she spoke on the council president’s radio program, “Washington Watch,” and discussed the meaning of the recent intensification of violence in Israel and the West Bank. She cast the violence as a signal of the return of Jesus, which would necessitate mass conversions.

read more

Creationist: If evolution is true, then it wasn’t wrong for Josh Duggar to molest his sisters

Eric Hovind (Facebook)
A creationism activist suggested Josh Duggar be punished for molesting his sleeping sisters and their friends by being paid to campaign against LGBT people marrying one another.


By Travis Gettys|Raw Story

That’s exactly what the 27-year-old Duggar was doing until Thursday, when he resigned his position with the Family Research Council after admitting to “inexcusable behavior” as a teenager.

“Since Josh molested girls, which could damage their trust of men, which could damage their future marriage, which could damage their future family, we should make Josh Duggar work the rest of his life to help families stay together and help them recognize how twisted the world is and how God offers instruction on how to live righteously!” said Hovind, who is affiliated with the Olive Baptist Church in Pensacola, Florida.

“He should be forced to push faith, family and freedom in the public showing the Christian worldview has the answers,” Hovind continued. “We should force him to get a job at the Family Research Counsel (whose) mission is ‘to advance faith, family and freedom in public policy and the culture from a Christian worldview.’ That would be a great punishment!”

Eric Hovind — son of imprisoned creationist theme park operator Kent Hovind – said Duggar was the victim of a double standard by the media, which he said praised sins such as lust, abortion, and homosexuality but condemned “confession, judgment, and forgiveness.”

read more

„Gender“-Kolloquium: Papst gibt den Homophoben

Papst Franziskus während einer Synode zum Thema Familie© Max Rossi/Reuters/Bearb.BB
Papst Franziskus während einer Synode zum Thema Familie© Max Rossi/Reuters/Bearb.BB
Bei einer Familien-Konferenz im Vatikan fährt Franziskus eine konservative Linie. Eingeladen hat er unter anderem einen amerikanischen Homo-Hasser, für den Schwule und Lesben die neuen Nazis sind.

QUEER.DE

Am Montag hat im Vatikan ein dreitägiges Kolloquium zur „Komplementarität von Mann und Frau“ begonnen. Der Papst hatte dafür Vertreter verschiedener Religionen aus 23 Ländern geladen. Schon zu Beginn des Treffens stellte das Oberhaupt der katholischen Kirche dar, dass er nur heterosexuelle Familien anerkennen würde: „Kinder haben das Recht, in einer Familie aufzuwachsen, mit einem Vater und einer Mutter, die eine angemessene Umgebung für ihre Entwicklung und emotionale Reife schaffen können“, erklärte der Papst laut „Radio Vatikan“.

Ohne direkt Homosexuelle zu erwähnen, beklagte der Papst den Niedergang der Ehe und erklärte, dass die „soziale Umwelt in Gefahr“ sei. „Deswegen müssen wir eine neue Ökologie des Menschen fördern und voran bringen“, so Franziskus.

weiterlesen

USA: Die 10 gefährlichsten Organisationen der religiösen Rechten

Bild: Alternet

Die religiöse Rechte ist stärker als je zuvor,massive Einnahmen und eine Vielzahl von Basisgruppen bilden die Grundlage ihre rechten Ideologie, um die Trennung von Staat und Kirche aufzuheben.

Von Simon BrownAlternet

Unter den bekannten Gefahren, gegen die Trennung von Staat und Kirche gerichtet, ist die Bewegung der religiösen Rechten die Nummer 1. Diese Ansammlung von Organisationen ist nicht nur gut organisiert, finanziert und vernetzt, sie benutzen ihre massiven finanziellen Einnahmen und ihre Basis-Gruppen um die Trennung von Staat und Kirche bundesweit zu untergraben.

Mitarbeiter von Americans Unite haben die Bewegung sorgfältig untersucht und 10 Organisationen ausgemacht, die die stärkste Herausforderung für das Prinzip der Staat-Kirche-Trennung darstellen. Die meisten dieser Organisationen sind steuerfrei nach § 501 (c) (3) der Abgabenordnung, nach § 501 (c) (4) der Abgabenordnung enthalten die finanziellen Daten aber auch Verbindungen zu Lobby-Organisationen, die parallel zu den religiösen Gruppierungen existieren und in ihrem Sinne tätig sind. Die Zahlen stammen aus offiziellen IRS-Unterlagen(Bundessteuerbehörde der USA)  und  anderen zuverlässigen Quellen.
Weiterlesen „USA: Die 10 gefährlichsten Organisationen der religiösen Rechten“

Electronic Arts verteidigt Homo-Paare in „Mass Effect 3“ und „Star Wars“

Bei "Mass Effect 3" müssen die Hauptfiguren nicht mehr unbedingt großbusige Blondinen anbaggern
Bild: Electronic Arts

In den Computerspielen „Mass Effect 3“ und „Star Wars: The Old Republic“ sind auch gleichgeschlechtliche Beziehungen möglich – Spielehersteller Electronic Arts (EA) reagiert nun auf heftige Kritik von christlichen Aktivisten.

QUEER.DE

In den USA haben evangelikale Lobbygruppen bereits seit Monaten gegen die beiden Spiele protestiert, die EA in den letzten Monaten auf den Markt gebracht hat. Das Branchenmagazin „Gamesindustry International“ berichtet, dass bereits „mehrere tausend“ Beschwerden beim Spielehersteller eingegangen seien. Die Kritiker warfen EA vor, Kindern mit den Games den „homosexuellen Lebensstil“ beibringen zu wollen.

Jetzt beschuldigte EA-Sprecher Jeff Brown die Kritiker, dass sie auf dem Rücken der Firma ihre politischen Ziele durchsetzen wollten: „Hier geht es nicht um den Schutz von Kindern, sondern um politische Störmanöver“, erklärte Brown. Er reagierte auch auf Vorwürfe der christlichen Kritiker, dass Homo-Aktivisten die Computerspiel-Firma dazu gezwungen hätten, gleichgeschlechtliche Beziehungen in Spielen möglich zu machen: „Niemand hat Druck auf EA ausgeübt, LGBT-Figuren in unsere Spiele zu integrieren“, so Brown. „Wir haben uns aber mit LGBT-Gruppen getroffen und Internet-Foren gegen Mobbing unterstützt. Kurz gesagt: Wir geben eine Option für gleichgeschlechtliche Beziehungen in unseren Spielen, aber wir tolerieren keine Hassparolen.“

weiterlesen

Ex-Miss California: homophob – Schönheit vergeht…

  Will sich gegen die Homoehe starkmachen: Miss California.    Foto: ap
Will sich gegen die Homoehe starkmachen: Miss California. Foto: ap

Gottes Auserwählte – Perez Hilton gibt den Scharfrichter

Carrie Prejean hätte fast die Miss-Wahl gewonnen – doch bei Jurymitglied Perez Hilton kamen ihre Ansagen gegen Homosexuelle nicht gut an. Jetzt legt sie noch einen drauf.

Von Sebastian Erbtaz

Sie war Miss Kalifornien, wollte die schönste Frau im Universum werden – und sie ist sehr umstritten. Denn Carrie Prejean, 22, macht Stimmung gegen die Rechte von Homosexuellen.

Weiterlesen „Ex-Miss California: homophob – Schönheit vergeht…“